Skip to main content

Full text of "Im neuen Reich Wochenschrift fur das Leben des deutschen Volkes in Staat, Wissenschaft und Kunst"

See other formats


Im neuen 
Reich 




Digitized by Google 







■x 

Digitized by Google 




Digitized by Google 





^odjenfdjiift 

füt 

baö ^e6en be3 beutfdjert 23oIfe£ 

in 

^taat, ^ifjenföafi un6 Jumfl. 



£erau3gegeben 



ton •. • I .* • • ,* 

Dr. 3Ufrr& booe: .... 

* • - • • •• 



3»titer ^a&rgang, 1872. 



/ 



(Elfter ®anb. 

( 3 asnai feit 3 n«i.) 



\ 






Seipjig 

8 t r tag Don ©. § t t j t I 
1872. 



Digitized by Google 




uHOf. £~C* st/* /9s~l <a l-*~- * *1 / X? ‘ f v / 



I 



Ml 



^aßsrascidjnifj. 



©olitil unt Sirtbetttlmtn. 

Mticb unb ©nnbeSflaaten. 

3nm 3obre8tre*ftl mmenen Met*. Alfttb 
Srot- 1. 

gärlt gigmarrf uni 3nle3 gante über 
ten pttufflfefetn ganbftutnt. ©. grentnq. 

lfi. 

Sie teinfcbe gutarm ee unter ©eneral 
r. SWanteuffel. ©. greptag. 262. 

Sie beutftbe §tere8fptacf>e. 8u8 ©abtn. 

502. 

2)a$ Ulbeingaubentmat. Aus »Baten. 267. 

Ste ©efeftigung qtofrt Stätte. S. o. <&. 
44 L 

Sine gttrtenmg fflt nutete &tieg«marine. $ 

489 

©tincic mit 3ubmft be« ©6Hette*t8. 
Stuart ton feattmann. 

1. ©map tt8 ©ülterte*t8. 121. 

2. Xte 3“&wft tefi ©BlterrecbtS unt Set 
europätfdje Sunt. 171. 

Xte ©ebeutung Se8 ftattj. Metfitä fttt Sie 
teutfdie Me*t«entn>i<ffang. Dr. ®. 896. 
Sie Motbaenbigteit eines btutfcfren tipit« 
gefepbucfreg. V. ©olbfibmitt. 473, 

Sie 3»tanft be8 beutfcben Micfiterftante«. 
224. 

ä äfften ober ©eid/tootene? Sine Mtplil. 
O. Sl. 660. 

Sa« Mti<fr8»©tt6geftt}. 451. 

1 3he palititefre Santapttffe in Stuttcftlant, 

3. Xaboc. 41. 

Xie btntfdtt AnSwantetunq. Auä 6ant ° 
bürg. 933. 



3(1 Sie Auüiuantetnng ein MationalungliW? 
Au« ©remen. 1018. 

Xeutfälantä befcnbere SDliffitra in bet 
Ättdienftage. 8. Mfimelm. 417. 
fflabrbeit unb 3rrtbum m XiHIinger’3 
Uniongibeen. SB. SDliincb. 571. 

Sie Steifung bet Mealfcbute. fi, ft. 201, 
Sie mittleren lanttnirtbfäaftlieben gebt « 
anitatten. Dr. 3nlia8 Silbtanb. 974, 
Sag Alter bet beutfcben Unicerfttätglebrer. 
6. gagpepreg. 96. 

Mei(68tag86eri(6te. An« ©etlin. 702, 786, 
863, 939. 

Sie Siiitiiifur.g befi Wätfcgtcqgbäafe«. Au8 

©j : e&.‘ 705. . 

3ournati(\if'te jEfruntaficc ‘übet bic Met*«- 
lanbe. 'Ai:§,Xeatf l btctpvmgen. 30, 

©ute Anef.cbt;!., Jni ihet.bglanb. Aul 
XeutyiblotbrnigeV.. tCl.’ 

©ine SBaibmamtättngt. An« gotbtingen. 

Abolpb Bon Betrog. 581, 

Sie 3 fl gb in Slfafslotbringen. Au8 bem 
JBaSgau. g. 3- 869. 

Äleine SBetterjeuben. ©ent Cberelfafi. 235. 
Unfete Sefttmtrgetidjte ; länbliebgittlicb. ©om 
ObetelfaS. 583. 

Set gtbleitbbanbcl auf bem fcnnte. ©om 
Siibetfafj. 699. 

Sin uncrroattetet ©ortämpfer im Slfafj. 
g. 3- »07. 

Stüber toiber bie Slfäffer giga. AuS ten 

©ogefen, 748, 

Utbet ten Anftnj btt Strafibutaet aut 
©tilnbung einet Stabtbibliotbet. 670. 
Set gttafibutaet Socbfcbute w ©tufie. 
Alfteb Sone. 673, 



Digitized by Google 



IV 



3nbalt8oer}eicbntfj. 



Wegiment nnb Regierte im 9ieicb8tanb. SüiS 
Strafjburg. M. 822. 

Com preujiifdjen ganbtage. *uä Setlin. 
106, 192, 238, 276, 354, 429, 466, 
497. 

Cerfoneitmedjfel ob« Spftemroecbfel nt 
Creufjen? atfreb Booe. 195. 

®ie gtofje StriflS in Creufjen. aifrebBooe. 
316. 

©ne Antwort für bie Ättujjeitung. ®. 91. 
398. 

Setratbtungeu eint* aitpreufjen üb« baä 
StbulauffUbtSgefeg. ¥ 393. 

Bie 3 u b< n fl bet S«Un« SWnfeen. 633. 
Bet politifdje ttbaratter b« Ojlpreufjen. 

*uä b« ißroo. ^Tenüen. S— n. 146. 
Unfete Crefjonbültniffe. Äu3 bet Ctooinj 
Spreußen. S— n. 388. 

Dr. Äofcb unb bie 3uben. a«8 b« ißto». 

'Preußen. N— b. 625, ogt 472. 

Unfete Stellung jnt neunen Sefefcgebung. 
aus b« Ctooinj Preußen. N— s. 
740. 

Äunftbefltebungen in b« Prooinj Stengen. 
N— s. . §82. 

©ne beutfäfr &pdff(M« in »ttmfjepg.. Hu8 
©diteften.' Sfr- fmemanitV54{fe' •* • 
^obenjotiern tfnfcj pKUßjfrber. Sermaltung. 

553. # 

Stfioe, ganSpfiafflidf- ?ojiWfi?nelle3. äuS 
bem g-ürftentbiinl ‘Ösnöbrlfcl, _ 2426. 

B« (Sonffflorialentnmrf unb bie Üladjtbeffen. 

Äu3 b« Pro». Reffen. 344. 
StaatSfortfipritte in Sternen. Sott b« 
ffiefer. 109. 

®ie Serfaffungäfrage; unfere OrUjobopen. 

8u8 'Hetflenbutg-Stbioerin. 544. 

Com f&bftfdjen ganbtage. Äuä BreSben. 
— y. 309. 

ffiin Strile auf lircfeticbem Übebiete. 8u8 
Sadjfen. 815. 

®ie «uffaffung b« testen SeidjStagSbor« 
gänge in Saiern unb SSürttembetg. 
Sleptit uon bet 3fat. 115. 

®ie «bfiditen unb «uäficfiten unfern „Ca* 
trioten". aus SPlttntben. 112. 

®ie gtoge confeffioneUe Bebatte. auS 
Piüntben. 232. 



91eue bairifcße ©taatSbebatten. *u8 SWün- 
djen. 313. 

®ie 91efuftate bet Sanbtagbfeffion. «uä 
München. 831. 

Slericale unb parti aitariftifcbe bieaction. 
«u8 Münzen. 985. 

Com württembngifcbcn ganbtage. *u« i 
Stuttgart. 117. 

©ne roürttembergifcbe abgeorbnetenwabl. 
«u8 Stuttgart 151. 

®ie blefewatrecbte in b« württembergifcben 
Äantmet. äuS Stuttgart. 349. 

®a8 @efanbtf(baft8re<4t in b« wflrttemb. 
Äamm«. ÄuS Stuttgart. 385. 

91od) feine einheitliche bleicbbbriefmatfe. aus 
Stuttgart. 541. 

91eicb8tag unb ©njeUanbtage. Äu8 Stutt- 
gart. 664. 

UltramontaneS an8 SBiirttembtrg. 743. 

©n neu« Minift« be8 Sintern. 8u8 
Stuttgart. 867. 



9fa<6barn nnb gremblanbe. 

©ne SBeltauSftellung in fflien. 1007. 

Son unf«« ©ocbfäule; bie antidericale 
öutß. auä Oien. 463. 

8»ei öftreicpifcbe Sonrnaliften. Stu8 Oien. 

735. 

®ie Satbfeneimwg nom 4. guni. *u8 
Siebenbürgen. 1026. 

®ie Ultramontanen in b« Stfimeij. Äu8 
ben alpen. 861. 

8ur niebnlänbiftben fiultargeftbicbte aus 
©oüanb. 396. 

®a8 Jubiläum ber freien JHebnlanbe. auä 
©oltanb. 621. 

®ie inn«en 3uftänbe Belgiens. aus Srüffel 
148. 

®a8 betgifcbe UnterritbtStoefen. «u8 Srüffel. 
271. 

gegonob üb« granfreicb; belgifcbe Parteien, 
aus Srüffel. 828. 

gorb ®erbb’8 91ebe unb bie Stellung beS 
PlimfteriumS. 8u8 gonbon. 188. 

Bie alabamafrage; gorb SDlapo. auS gon- 
bon. 382. 

I 



Digitized by Google 




3nBatt8ofTjeitbmß. 



v 



©tanbatproceffe, btr Sanffagungltag, ©tt» 
tfafifamgen, «tmceteform. «uä gonhon. 
506 

Sie ©oittifte, bie «labantafrage, Ifabticber 
©tritt. Mn8 groben. 547. 

Sie ffloßnungSnotb, bie ganbfrage, anS 
btm Untertauft. «uS gonbon. 668. 
<Rcricatc äRonSBet, geheime «bftimmung. 
2^imrteTToed;fct, gtreaflon. «u8 gonbon. 
988. 

tbierS’ JtnegSorafel in tritifdjer ©eteudjtung. 

L. S. 533. 

Sie probtematifibe Situation in ffrantreidi. 
*n§ Paris, x. 439. 

»ie proctfft, bal »ubget. «uS pariS. 
631. 

Saä Wegietunglfpftem, Sruntenbeit. «ul 
Paris. 750. 

Sie Wouberbebatte, «u-Sftd6ten ber Sona- 
partifteu. «nä Paris. 902. 

Sie tSmiftfct SiSputation unb bie PetruS« 

fagt. SS. 2. 493. 

©panifdieS. «uS geuiOa. — e— 1022. 

Sie bentfcbe Sotonie in @t Petersburg. 

3- «■ «obl. 713, 769. 

SaS boiiftbe 3ntereffe an btt SPioStauer 
Sabußrie » «uSfltHung. 3. gBtoenbttg 

WL 

gabrbeit unb Siibtnug übet Sufifanb. «uS 
St. Petersburg. 32. 

Som rufftfeben Sleujabr. «uS @t. Peterd- 
burg. 185. 

Mnfjif<be Steuerotrbiltniffe. «uS ®t. Pe - 
tersburg. 273. 

®noifftnSfreibeit in Mußlanb. ©ne roabte 
Begebenheit. 304. 

»atiwiale (Ebbe. «uS ®t. Peter8butg. 508, 
Petersburger SBinb. «uS Seutfibrußtanb. 

Sumdnifcbt SuS (teilten. Stnton Springer 

70 . 

Sa8 neue ®rie<benfanb. «uS «tpen. K/xfl. 
628. 

Sie bufgarifeb . griecbifcben Oirren. St. 

2Senbel8fobn-8artbolbb. 858. 

Äatl ©<buTj unb prifibent ®rant. SSom 
SRiebiganfte. — j. 154, pgt. 589. 

3ame8 gift, ein äRufter unfereä ©bobbp- 



tbum8. «uS Ken?- »ort, J. S. E. 
436. 

Set ameritanifebe Saffenf ebnetet wäbtenb 
be8 ÄriegeS. «uS 91eto-?)or!. J. S. E. 
586. 

Unfer ©oitbienfl unb feint Weform. «ul 
9?ero»9orf. 3. @. ®. 836. 



ßte unb ©togrflpbte. 

Ser STOptbuS oon btr Süttbflutb. Sb- 918t* 

btfe. 247. 

©n neues geben 3efu. «. §au«ratb. 449. 
Sbeobor 2Rommfen unb fein tBmifebeS 
StaatSreebt. g 913. 

Set Urfptung bet ©ebtourgeriebte. 332. 
*uS ben Slufjeiebnungen eint« ©ettelmßntbS. 
«tfreb Sobe. 804. 

Sie SerurUjeifung Sottrabin’S. O. fcarttoig. 
161. 

9iotig ju ben Sagebflibern bei Uftatteo 
SpitieUi Bon ffliooenajjo. O. (jattwig. 

991. 

KicolauS Bon ber gtfle. ®uftao gfreptag. 

~ yj5T65s 

Sie Subeugaffe in ftfrantfurt am äftain. SB. 
©triefet. 611 

Seutfcbe ®efcbicbtfcbreibtt iw WeformationS » 

jeitalter. «balbert £>oraroi(j. 361. 

Cine fiirflticbe Äinbtaufe. gubwig §änfef- 

ntann. 130. 

Sie retigiBfe Potitit fceintieb'S IV. Bon 
türanfreid). SOI. Pbifippfon. 687. 

Peter btr ®roße in ©tglanb im 3- 1698. 
«. ®aebtfe. 217. 

Sie Stagbbie Bon Sporn iw 3- 1724. 
®. greptag. 993. 

§err Bon SReineef. SB. ©trief er. 376. 



©rinnerung an Äepler, jum 27. Seeentber 
1871. a/S. 23. 

®raf Wumforb, bet große «rmenpfleger. «. 
gammerS. 9. 

»iebubr Ober Cornelius. SRiebarb ©ebBne. 

513. 



Digitized by Google 



VI 



gnbaltAceraeiebnifj. 



Sin ©rief oon Kornelius an Weimer. 


Siloeflerblid auf ein HrieqSiahr ber Sunfl- 


530. 

©riefe auS ber Xemagogcnjett. äuS bem 
Wacblajj gtnmanuel ©eflet’S. 26, ogl. 
792. 

3tanj ©riUparjtr. ®. greptag. 198, egt. 
792. 

Sardine Sauer. ®. g. 578. 

(Sbriflian edmcbarbt. ©. 2. 301. 

SuS ÜEaffhno b'äjeglio’S Beben. SB. Bang. 
58. 

gut grinnerung an 8bolf Xrenbelenbntg. 


fotfcbung. ÜB. g. 36. 

ein latinifdjeS ©ontpejt im fllbanergtbirge. 
H. Slügmann. 873. 

XaS ÜBofait oon ©efaro. W. ©ngelmamt. 
407. 

©ljilofopbit, Waturroiffenfcbaft, Wetfe- 
billirr. 

Xie ©nttsidlung bes mobernen ©effintiStnuS. 

Dr. gobamteS Solielt. 953. 

Xie beutfdfe Waturforfcberocrfammlung. 81- 
freb Xooe. 401, ogl. 792. 
gut Weform ber Waturforfdjeroerfammlung. 

©on einem Ätäte. Dr. S. g. g. 968. 
fibaraltere beutfcfier ©flauaenwelt. atfreb 


atfreb Xooe. 241. 

Wedjt cor ©lacht! gum Anbeuten an ben 
©rafen Schwerin. atfreb Xooe. 790. 
guliuS Schnorr ton SarolSfelb t- SB. 
gorban. 949. 

©Deiit, üBnfil, Sunft unt SUtcrtfjttm. 

SBobatt unb Xonar als äuSbrud beä 


Xooe. 729. 

XieäuSbriicbc beS Sefuu. Hermann Weimer. 
753. 

Xie ©intel über bie beutfd-en Worbpol- 


beutfchen ©ollSqetfleS. gelir Xahn. 


fabrten. g. B. u. a/X. 76. 


281. 

Xer beutfcbe Weim. ©. Xelbrüd. 880. 
UManb als gorfchet germanifdiet Sage 
unb Xicbtung. ÜBicbaet ©erttapS. 81. 
Xanteliteratur in Xeutfdjlanb. SB. Bang. 


Xer S übbat j. ein ©fmqftbericbt. aifreb 


Xooe. 943. 

Sritifcn imb llcbtrfttbteu. 

CmlSmatin. ©eittaqe jur cfiriftl. ©rfenntnib. 
120. 

a. §auäratb, neuteflamentl. geitgef (bubte. 

•ßolpmann. 709. 


321. 

3uS bet SBerfftatt Otto Bubwig’S. fö. Bilde. 
538 

groei Woeellen oon Xurg&tjew. SBitbetm 
SBinbelbanb. 679. 

ein Wontan oon Bnife oon grancoiS. @. 


greptag. 295. 

gür junge Wooellcnbicbter. ©. greptag. 
66. 

XaS natürliche Xonfpflem nach £)etmfiolt)’ 
Bebte. 5. ©ebrihg. 793, 922. 

Xie SBanbmalereien bet Beipsiger ÜHufcumS- 


g. ßoffmann, Äiribe nnb Staat. 551. 

Schulte, bie neueren latb. Orbeu unb Kon- 
gregationen. §. 951. 

§. Sdjutje, baS preufjifcfje StaatSrccpt. — t. 
909. 

». ftotpenborff, gabtbucb für öefepgebtutg ic. 
a/X. 711, ogl. 792. 


balle. Star gorban. 841. 


©in offenes SBort über ©egaS unb feinen 
Schiller, ^ermann Wiegel. 259. 
gatflaff unb feine ©efeUen oon ©aul So> 
newla. a/X. 239. 

ein tünfilerifeber öumorift M. J. 399. 


geitgeftbidjttiebe glugfdjriften (ÜBüblet, Bi- 
bcraliSmuS, ©eroinuS) a/X. 280. 

£>. o. §., baS ©erbültniß ber ©rooinj 
©ofen. a/X. 360. 

g. ©errot. Xie beutfcben ttifenbapnen. A. E. ; 
318. 


ogl. 792. 







Digitized by Google 



3nbattäettjo<i)mfj. 



vn 



8. jjgbtg 2 ixt StntfdjbBfrmtn u. If(f)tcE)en 
(fpgjtige 8o&tmita). R. Bh. uni) a/3). 
158, rgL 792. 

ttlor.ttn (iSpnintr, SStittti, Sitpett). a/2). 
592. 

3. amt;, fcit arim. a/2). 672. 

C. £<btHt, Vit pdpfH. gänflctftfmte. bu 
511. 

UimCTfiMtglitttJtut (3rfiiicfer, afäetfon). 
a/S. 752. 



3Jt. fitinat, tit gefrte pom goaoä. E. Z. 
470. 

«5t. §. ffitige’S atefUietit. -d. 471, pgl. 

702. 

Wopettiftifdje «onttofoetfawmfung. ( ä)t. 

p. ®d)lagtl, ?j. (Bitijtit, fetiatl, 
au 33utftt), SS. iHitfen.) SB. SS. 
1028. 



i 




Digitized by Google 



fmn galjresmedjfeC im neuen 'gHeidj. 



«Iss fünf gahre nach beut Untergänge ftarthago’S bet Genfer Scipio 
M4 feierliche Sühngebet übet bas neugeorbnete ftreitbare 33olf bet Körner 
auäfpta*, ba änberte er bie uralte äöeiheformel: anftatt auf ben Staat fer- 
neren 3uwa<hS an ÜJJadjt unb perrfichfeit {jcrabjuflehen, rief er bie (Mütter 
an, fie mosten ihn imuterbar unoerfeljrt ermatten. £)aS SBeltreidj war be» 
grimbet, ber Grbfeinb, beffen unwiberftehlidjer triegSfürft jtoei 3)ienf<henalter 
früher bie italifcbe Station beinah ausgetilgt patte aus ber 3<>hl ber freien 
Polier, (ag nun für alle 3*it bemühtet am 33oben; was noch oorhanben 
war an ungebänbigten, f)a(bbarbarifd)cn 'Jtadjbarit, warb bodj bureb bie bloße 
Scheu oor ben rßmifchen SBaffen im 3 aune gehalten, felbft über bie SDJeere 
bin, beren Glemcnt bie Legionen ju unterjochen »erfeiumt Ratten, flog ber 
Schieden ihres Samens, gern im Orient erzählten fld} bie Dicnfdjen oon 
ben SRßmem, „welchen Graft fie erjeigten gegen alle il)rc geinbe, bajj fie alte 
biejenigen bejwangen, bie fidj wiber fie festen; aber mit ben greunben uub 
ÜunbeSgen offen hielten fie guten gricben, unb tjtclten ©laubeit, unb roaren 
mächtig unb gefürchtet in allen Sänben." Unb bennodj war bie bange gilt- 
bitte bes emftcn Staatsmannes gerechtfertigt, bettn fdjon ftanb fie an ber 
X^üt, bie fociale iKeoolution mit ihren Strajjenfchlachten um ©tcicbfyeit uub 
ßigenthum, ber innere griebe wiih ein gahrljunbert hinburdj aus beut 
«eiche, wie fehr es auch ncc h tmfdjwoll über feine ©rennen, unb als er enb- 
lieh wicberlara als 6t be ber 6rfchßpfuug, ba erhüben fchoit braunen frifcheve 
«ölfer gegen bieS ftolje SHeich ihren «rm, Hölter, beiten es befebieben tuar, 
auf feinen Krümmern eine neue SfBelt ju grünben. 

SSir h^ben in bet trüben Sdjeibeftunbe eines für unfer 35aterlaub fo 
fteubigen unb glanjooUcn galjres bas toarnenbe ©efpenft biefer hiftotifchen 
©innerung nicht in bent ätkihne h*raufbefchworen, als hätten wir oon nun 
an eine ähnliche IBatiMung unfereS nationalen peiles ju befahren, toie fie 
ber römifche Genfor über feinem Staate fthweben fat). Oer furd}tfame 
Glaube an ben 9teib ber ©etter hatte für bas «Itcrthuut barin feine SSaljr* 
heit, baff bie emporftrebeubc 6ntwicflung bet Hölter unb Reiche in aus« 
fhliejjcnbem 6goiSmuS gefdjah. «lies ober nichts ju bebeuten, bas war ihr 
"Oos am «benb ihrer Sämpfei in ber erhabenen Ginfamfeit ihres Triumph^ 

ja auen 187*, I. 1 



I 



Digitized by Google 




2 



3utn 3aljrc8uxcbfct im neuen tReict). 



»etöbete ben Siegern (Seift unb gcerg, einjig auf ihr halb »erlebtes ©elbft 
geftellt erlagen fie fjUftoS bcn neu ^ereinbre^enbeu Ueberwtnbem, benen aus 
gleitet Urfatbe bas gleiche Schidfat beoorftanb. 33a ift es nun bie größte 
©rfdjeinung bet neueren ©efdjidjte, baß fie nicht nach einanber allein, fonbern 
neben einanber ben SBöIfcrn ju gebeihcn »ergönnt, baß fie Ilfeitung unb 
Bereinigung ber Kulturarbeit gu gleicher 3 £ it jura ©rujtbgefehe ber B3clt 
erhoben hat. Dtur folche iDÜicpte baher, bie im Diücffall in bie 3-becn beS 
älterthumS nach unioerfaler fjerrfdjaft, meltlicher ober geiftlidjet, getrachtet 
haben, tomntcn in ntobernen Sagen emftlich in ©efaljr, auch Bergeltung nach 
autitera üftaße gu empfangen; wer fich beleihet, behauptet fich; in unterer 
fjaltung ruht uufer £>alt. 

fteneS Brincip nun ber Bölfcrinbioibuation ift burch bie ©ermanen iu 
bie ©cfcpichte eingeführt toorben, auf bem ©oben ber römifchen Btooinjen 
t»ie baheim in ihren unerfchüttcrten norbifchen ©ipen haben fie fich ju gleich» 
berechtigten, mehr ober minber »ermanbten Nationen auseinanbergelebt; her» 
nach gelang es ihnen auch, bas attbere, baS geiftliche Imperium DioutS ju 
jerftören unb bas weite ©einet bes ©laubeitS mit mannichfachen lebenbigen 
Bitbungen ju erfüllen. B5ie toär’ es ba möglich, baß mir ©cutfdje heut 
unferer gcrmanifchen ’Jlatur »ergäßen? 'Mn, mic mir baS Unglücf ber 
^ahrhunbertc in ungebrochener ©igenthümlichleit überbauert haben, merben 
mir auch bie turnen 3ßh* e uuoerhofften ®lücfS übet bei unferem Xikjcn aus» 
harren, ©elbft loeitereit ©eminn an innerer ©tärfe unb äußeret» ©emichtc 
bürfeit mir getroft herbeimünfehen, meil mir bas gleiche beit anberen Böllern 
neiblos gönnen. Unb menn bas ©ebet bem SRaiute nichts anbcreS bebcutct 
als bas ibeale Programm ber iljm obliegenben Ärbeit, fo barf auch uns als 
nationaler 'Jlcujahrsmunfch h c »t nur ber Borfafc gelten, Biohlfahrt unb 
üftacht unfetes neuen IKeiches in thätiger ©emeinfehaft gu fötbern. 

Unb mic märe julefet auch nur ©rhaltung benlbar ohne folche $öt> 
berung? 3» biefet Seit bes Sehens beruht einmal bas 33afein felber einzig 
auf (Erhaltung ber ©emeguug, auf ftetiger Sieberergcugung ber Straft, bie 
fid) in ihr auSfpricht. $ 1 » beutfehen ©taate ift aber biefe Straft — fein 
SWenfeh »ermag es femerhin ju leugnen — eine auf bie (Einheit ber na» 
tioitalen Üta<bt gerichtete ©taoitation. .gahrgehnte lang hat fie nur als 
©pannlraft gemirft; nicht auf uns allein, auf bem Stbtheil überhaupt laftete 
immer brohenb ber 3>rucf biefes tobten guftanbcS. Uub mirllich nur mit 
heißer SDiühe, burch gcmaltfautc (Epplofionen gelang es, fie — mic bie BhV* 
firer fagen — in lebeitbige Straft ju »crmanbeln. Bcrfäumtcn mir jemals, 
fie als folche ju unterhalten, unoermciblich lehrte bie alte ©pannung unferer 
guftanbe miebet, unter bet bas gefammte politifche ©pftem (Europas nicht 
minber leiben müßte, als mir felber. Unb »erharren mit noch einen Äugen» 



Digitized by Googl 




3um 3ab«8we<hfel «nt neuen flleieb. 



3 



Hidf in bem ©leidfmffe, baS wir bet ftoljeften aüet Siffenfchaften, bet weit» 
crflärenben aftedjanif 311 entlegnen wagten, fo ift cs flat, bafe, »nenn bie 
lebenbige Sraft beS bewegten SörperS leinen Setluft erfahren foll, bte ©e» 
fehwinbigfeit feinet ®ewegung mit in bem Set^ältnife abnehmen batf, als 
jrine SDtaffe wächft. 'Jlun bewirft allctbingS bie eiitigenbe Bewegung aller 
Ifaile bet Elation auf ein Zentrum bet ÜJlacht tjin an fidf beftänbig eine 
Steigerung biefer Stacbt felbft, aber weit entfernt finb wir bod^ noch non 
bet größten Summe, bie fie 3U erreichen fähig ift unb bet ftc guftreben mufe, 
wellen wir uns anberS in 3 ufunft gegen bie 'Jiadjbarmächte beraubten, welche 
in ©roll unb Jpafe gegen uns ihre Stärle aufrüftenb 3U concentriren trau- 
ten. mag baroet erscheinen, wenn wir bie ©efefce unfetes politifcben 
Gebens fo burcf) mechanifcbe Sonftruction ju entwicteln oerfudjen — gleichwie 
man im fiebjebnten ^^a^r^unbert unternabm bas Sittengefeb nach geometti» 
f(bet iDletbobe ju beweifen — bennoch ergibt fitb auch auf biefetn Sßege nur, 
was ebnebin fldtlicb einleuchtet, baß bie beutfebe ©inbeitsbewegung nur in 
tan HJlafee in ihrem bisbetigen Sempo natblaffen barf, als bie beutfebe 
Stobt »on Sag 3U Sag natürlich gunimmt, wofern, was wir bo<b alle 
»ünfeben, bie nationale Sraft im »ollen Sinne lebenbige Straft oetblei» 
ben foü. 

©dfon aber ift bet Sonbergeift alletttbalben wieberum gefebäftig bie 
große ©efammtbcweguitg bemraenb 311 flöten, inbem er, was feinen Keinen 
©ernten an angiehenber ÜJlaffe ent3ogen worben, but<b b'b'3 erneuten 
Sebroung 3ut felbftgefälligen Drehung in engen Steifen 3U etfeben ftrebt. 
6s ift wahr: eine ^eitlang liefe fid) alles an, als feien bie Söeforgniffe, mit 
taten uns oor’rn Qahre bet Äbfcbluß bet ®erfailler ®unbesoerträge erfüllte, 
bo <b übertrieben gewefen. 3 ,ue * fetneswegs unfruchtbare Dieidjstagsfeffionen 
liegen hinter uns, wichtige gemeinfame ^nftitutionen finb entwebet neu ge» 
fehaffen ober 00m notbbeutfehen ©ebiete aus auch auf bie ®unbeSgenoffcn 
im Süben übertragen worben; bie leifen Seuf3er ber Keinen Herren, bie 
sot bet patriotifchen ©rregung bet Sriegsgcit gang gefebwtegen hatten, wur» 
be» f^rnach com Qubel ber griebens» unb SiegeSfefte beS Sommers übet» 
tönt; nicht ohne perföntidjen ©brgeig betraten bie Staatsmänner berüJiittel» 
floaten bte größte ®übne, bie ihnen in ®unbesratlj unb Reichstag, wenn 
auch uur gum SMitfpiel in gweiten unb britten Sollen, eröffnet warb; wie 
feljr fam es nicht bem baitifdjen ÜJiinifter guftatten, bafe ein befonberes 
®ebütfnife feines Staates mit ben äöüHfdjen beS 'Reiches gufammentraf — 
bie .fjjitfc, bie man ihm gewährte, erhöhte ja Slnfeben unb Selbftgefühl bet 
©efammtmacht, »on ber fie ausgtng — unb wie bequem war es nicht für 
bie Leiter ber fübbeutfdjen Staaten, bafe fie ein gefahrlos tlfeoretifcbeS ®e» 
fenntnife übet bie gragc ber Sikiterbübung ber iHeichsoetfaffung ablegeit 



Digitized by Google 




4 



3um 3af(te*me$fcl iw neuen tReicp. 



butften, burch welches fic gugleicp ihre heimifcpe ®ewalt ben mumnben 
i'anbtagen gutrofce in gellere« liefet feigen fonnten! ÄUein man ttjäte niept 
gut, biefe ©rfepeinungen gar poch angufcplagcn, benn ihnen gegenüber ftefjen 
ebenfooiete ©eweife eines noch ungebrochenen ober fiet» wieber aufraffenben 
©gengefüpts, bem wir im Qntereffe bet nationalen ©ttwicflung nicht mehr 
gu begegnen hofften. Roch oerlautcten in ber Tpronrebe gu Bresben be» 
frembticbe Sorte oon bem „Pcrpältniffe SacpfenS gu allen auswärtigen 
Staaten", noch leiften bie mecflenburgifchen dürften bem lauten unb bringen» 
ben ©erlangen beS IReidjstags nach ©nfüprung mobemer ©erfaffungsfultur 
in ihre Territorien einen höflich entgegenfommenben Sibcrftanb, noch hintot' 
treiben bie oornepmftcn ÜKittelftaaten, wie fie für bie SReicpsmünge ihren 
lanbeshetrlichen Sopf burdjgefefct haben, bie ^cilfamc ÄuSbepnung ber SReicps» 
befugnifj auf baS bürgerliche IHecht, noch lärmt es in ben fübbeutfepen Sam» 
ment uont Scpattenfpuf bes Parlamentarismus, beffen (Seift nun einmal 
umoiebcrbringlich oon ihnen hinweg in ben IReicpstag entrüeft worben ift. 

llnfere SReicpStegierung felber toirb freilich faurn biefe Tinge mit fo 
ernftem ©liefe betrachten wie wir. (äemüfjnt biplomatifch gu oerfahren wirb 
fic bie oorläufige 'Ricbcrtage bet burch Preußen oertpeibigten SReicpsfache im 
^uftigausfepuffe beS ©unbe3ratpc3 wieber gut gu machen fuchert burch irgenb 
welchen leifett Trucf auf bie wiberftrebenben Regierungen, bie fie ja itn 
Uebrigen fo fürforglich gu fchoneit befliffen ift. Tas (Sebapren ber ©olfs» 
Betitelungen macht ihr an fiep wenig bange; biefent goinbe hot fie Grnergie 
gegeigt — benn was ift es anbers, toaS fiep bort abfeit« abermals in bas 
Ptäntclcpeu bes bairifchen, wiirttembergifchen unb babifchen Patriotismus 
hüllt, als bie itn Reichstage fo oft auf’s ftaupt gefcplagene Partei ber Rom» 
linge? ftür fie ift baS oergangene $apt fürwahr fo benfwürbig gewefen, wie 
bas bes ©aUictfturms für bas gute alte peibnifepe Rom. Unb ökfepnatter 
genug hot ftp um ihr bebrohteS fiapitol erhoben, nur leibet ftnb ihnen ba» 
burch feine rechten .Reifer in bet Racpt ihrer Trangfal ertoeeft worben. 

^n bet Spat finb wir mobemen politifer, bie wir nur allgu rafcp 
geneigt waren, bie firdjlicpen P?ä(pte mit fo fühlet 'Reagier gu betrachten, 
wie man etwa erftorbene ftabeltoefen loiffenfchaftlich anfehaut, burch bas 
$apr 1871 empfinblich baran gemahnt worben, ba§ noch immer eine leben» 
bige SircPengefthicptc oorhanben ift, als bie weibliche .fpälftc gletcpfatn bet 
politifchen, Boiler Veibenfcpaften unb reich — wer wollte bas oerfennen? — 
att (Wemiitp, pinreifjenb, wenn fie will, unb in Tugenben unb jpeplern Port 
fepöner, hier häßlicher als ber männliche, an aufregenben SR eigen fooicl ärmere 
Staat, ©ne heftig amoaepfenbe ©ewegung ber (Seifter wiber einanber ift 
oor unfeten Äugen angebroepen, tollfitpn — es ift fcpwet gu fagen, ob füp» 
ner ober toller — haben bie Änpänger Roms bem ipnen unheimlichen neuen 




3wn 3<tt)«4rot<6fe£ trn neuen ffleitb. 



5 



iReicbe ben Stieg bet 3-Iöt^e unb ®ebcte etflätt, fo bajj es citblte^ aus feinet 
t'angmntij aufgefebeudjt auch ju feinen Staatswaffen gegtiffen bat. Doch 
bie§‘ es juwet SJerbienft auf uns neunten, wollten wit ben Urfprung auch 
biefer geinbfeligfeit einzig auf beutfdjcm ©oben fut^en. s Jii<bt mit uns allein, 
iebUmmer noch unb »iclleic^t unDerföbnlidj ift bie alte Strebe mit Italien 
jerfalletu Da fie einmal auf baS oerrottete ißtineip auSfcbltefltcber, Dotier* 
«Taifitenbet Herrfcbaft gegrünbet ift, fühlt fic ftdj freilich buteb alle bie 
nationalen iHeubilbnngen, an benen unfet 3«talter fo reich ift, bebt ob t unb 
beängftigt: SRujjlanb fpottet ihrer im Offen, Spanien liegt i^r nicht fo fieser 
mehr untet'm 'ftufc wie ehemals. $a auch in Oeftreicb finb ihr bittere 
krimlungen angctfym worben, felbft in bet Schweig unb im treuen Selgien 
bat fie Soben oetloten, wofür granfreidjs eigennüptge unb atmfelige grennb* 
febaft feinen ©rfaf} bietet Äbcr was will bas alles befagen gegen ben 
©mft bet ©efabr, bie ibt oott ben beiben mitteleuropäifdjen Nationen brobt? 
Deutfcblanb ift nach wie oer bet geiftige £wuptgegner bcs fJapfttbumS: bet 
einzige namhafte Äbfatl oon feiner neueften aberwifeigen Lehre bat fi<b unter 
beutfffon Satbolifen Doügogen, benen bie beinab unwillfürlicbe Serübrung 
mit bet ftulturwelt bet proteftantifdjen SßotfSgenoffen bagu bie Äraft tetlicb. 
Die gange Unluft bet weltlichen fjcinbfcbaft abet bat Italien übet ficb ge* 
nommen, bie Staube bes fjot^pretälit^cn LänbetraubS, bie wiberlicbe 9lacb* 
batfebaft heiliger SSetwünfcbungen, bie Langeweile fleinlicben ©iegänfes um 
ein paar ftufjbreit Siebenbügel mehr ober weniger. Die halt* unb tteulofe 
Nation jeufeit bet Älpen bat es um uns politifdj nicht Derbicnt, baf wit an 
ibtet ©inbeit unb Freiheit fonbetlicben Slntbetl nähmen, abet was fie gegen 
bie ©uric getljan, bat fie auch für uns gctljan unb wir werben cs ihr nie 
oergeffen. 3öcnn wit unter Äufwanb unferet gangen phbfiften Sraft 
©utopa non bet altertümlichen Dberbertfcbaft ^ta nfteiebs befreit haben, 
»at es ben Italienern gugemeffen unter ben febwerften moralifeben Opfern 
ben Sircbenftaat gu Dernicbten; wir beneiben fie nicht um bie SSeute, abet 
wir freuen uns ihrer Dbat- 

Die fircblicben $ntereffen, beren ernftbafte Sebanblung biefett fo un* 
tbeologifcben ©lättern tm oergangenen $ab* e bennoeb bisweilen ein gar geift* 
liebes ÄuSfeben oerlieben haben, werben nnS ohne Zweifel auch in näcbftet 
Zufunft noch befebäftigen. Denn weber ift itgettb eine befriebigenbe Löfung 
ber ©onfltfte gwifdjen Hierarchie unb ‘cßolitif febon gefunben, noch wäre mit 
bet einfachen Zauberformel: „Trennung oon Strebe unb Staat", wie man 
fie gewöhnlich auslegt, baS minbefte ansgeriebtet. Die Sirene freilich, bie 
Mos Strebe ift unb fein will, bürfte man breift ficb felbft überlaffen. So 
när’ es gewi| ein Segen für bas religtöfe Leben in ben eoangelifcben ®e* 
jneinfdjaften, wenn man fie geiftlid) Döllig auf fit ftellte. Das ortbobope 



Digitized by Googl 




6 



,8»nt gafceSrocd&fel tm neuen Wett$. 



SBefen, tote eä ftd^ im Cctober noch als ©ttttetung bet echt ©oangclifchen 
beuget Nation überhaupt geberbetc , würbe in feine beftheibenen ©cbranfen 
jurücfgewiefen werben, f obalb es bie Uebcrgeugmtg oerlöre, nidjt btoS ®o tt, 
fonbetn ben ^Regierungen oom alten, leiber wie eS ft^eint unausrottbaren, 
©djlage wohlgefällig ju fein; bie freieren, im ©roteftantenoereine bisher nur 
negatio »ctbunbenen Wichtungen mürben fi<h cnblid) nach pofetioen gielcn 
hinauswagen; eine oirffeitige, lebenbige Weligiofität würbe in bie heitere 
©tannidjfaltigüeit unferet mobenten Sultur fehr ju guter ©tunbe ein paar 
ernfte hinten mehr hmeingeichnen. SBas aber bie fatholifthe Sir<he anlangt, 
fo forbem wir, baß fie, ehe ber ©taat fie feiner Äuffidjt entlaffen bürfte, 
erft in fich felber ©taat unb Äirche trenne. S)ie Hierarchie bes chelofen, 
jefnitifih gefchulten, beSpotifch befehligten ftterus ift ein wefentlich politifdjeS 
^nftitut, ift ber internationale ^bealftaat beS ©iittelalterS, hetübcrgealtert 
in bie $eit bet nationalen Staaten, bie ihm iramerbar, wenn fie fi<b auch 
beS Ängtiffö oornehm begeben, bod) in abwehrenbet Lüftung gegenüberftehen 
raüffen. Stuf biefem gelbe bürfen wir auch in Qufunft feines griebens, 
faum ber SBaffenruhe gewärtig fein. 

ffiemt gegen biefen ihren grunbfcihtichen Sibetfachct faft ausnahmslos 
alle Nationen ja ftreiten haben, fo ift ihnen and) ein anberer gemcinfam, 
ber fich gerabejit mit ©hrennamen „international" nennt, ber unfidjtbare 
©taat, richtiger bürfte man wohl fagen: bie ßitche bes ©odalismus. Äuch 
für uns in Deutfchlanb ift es hoch cm bet 3eit, uns mit feinen gorberim* 
gen, ob nun erfüllenb ober abfchlagenb, gu befaffen. Glicht als ob wir an bie 
wilben Sage bet ©arifer ©ommune mahnen möchten: ihr ©eifpiel, fcheint 
uns, wirb wrber abfehreefenb noch auch fonberlidj anlocfenb wirfen. ©8 hieße 
bas echte Waturrecht leibhaftiger Woth in bet focialen grage gröblich oct* 
fennen, wollte man gerabe bie bewußten Momente, bas «ngeftiftete, ©entarte 
an tiefer großen ©ewegung oorgugSweifc beachten. ®as hieran bisher auf 
beutfehem ©oben gut ©rfchetnung gelangt, baS unziemliche, Ja toüfte Weben 
unb Ireiben ber armfcligen gewerbsmäßigen gühtet, beleibigt allerbings bie 
Slefthctil ber Sitten empfinbltcb, fonft aber oerbient baS Auftreten etwa bes 
Herrn ©ebet im Weichstage faum bie «ufmerffamfeit befonneitet Kolititer, 
man müßte benn feine ©ebeutung bahin auslegen, baß er — wie ber SMener 
bes SDarius — ein nüpliches ffierfgeug ber ©rinnetung für uns ift, ber fo* 
cialen grage bei jebem Anlaß gu gebenfen. ©om tiefften ©rnfte bagegen ift 
bie inftinctioe ©ewegung ber ©taffen felbft, bie allenthalben ju gleichem, cor* 
erft unblutigem Stampfe gufammengefdjatt bie ©elbftfucht bet ©ingelnen zu- 
gleich bänbigen unb fteigertt burd) bie gefcbloffene ©efcltung ihrer SEBünfdJe. 
©tan fucht biefe ©cnoffenfdjaften ber ©rpreffung bisher wirthfehaftlich burch 
ihr eigenes fJrinrip, burch ©enoffenfdjaften reblicher ©tfpamiß gu befämpfen. 



Digitized by Google 




Sunt 3ü&K3uw$fct im neuen 



7 



Das wichtigere bünft uns ieboch bie motalifdje Abhilfe, unb bttfe fann nur 
auf bau umgefchrten Segc oorfdjreiten, burd) bie fxbung bcs ^nbmibuums 
in bet ÜJJenge unb aus bet SOieuge fjeta«$. ©ie, Arbeit ift rnieboc aufgufaffen 
als eine fittliche «eheuSäußerung beS bcfoubeten (singeinen, infofern. er et felbft, 
mit infofern er ein, bloßes SPlolcfiü bet ptobitcitenbcn Shaft ift, unb toic 
lie Arbeit ju betrachten: ift, fo ift fie auch gu belohnen. Saä unr ocrlaiu 
gen, ift Raffung eines oerßhiebencn StellenroertheS in bem gahüofeit Raufen 
biefer bisher unterfchiebSloS je <SiuS bebeutenben 3'ffea». Seift baS eble 
Selbftgefühl mieber in bcr gequälten '-öruft beS (Singeinen, baburdj baß ihr 
feine ©ingclleiftung als feiere prüft, ehrt unb begahlt; nehmt ben Social iS* 
mus ftreng bei feinem frönen Sorte: „febem nach feinem Serie", inbera 
ihr es für ÜWenfchen gelten laßt nnb nicht für ÜMenfchtnllaffen! ^nbioibuo- 
lifirt bie SWaffen, biefe moberne fRütfbilbung in’S Unorganifche, ober fie mer» 
ben euch burth ihre elementare Sucht germalmen! 

SaS mir im Äuge halben — unb biefe Glättet merben cs oon nun am 
im Äuge behalten — bie Sieberentbedung beS Arbeiters hinter feiner Arbeit, 
bas fann freilich auch nur burth ben eingelne» ArbeitSherrn gefchehen. 3n- 
fofern beflagen mir tief bie Sanblnng bet lebten feiten; bie iuriftifche ^Jcr- 
fonifiriruug beS Kapitals an fuh ift gmar mirthfthaftlith ein gemaltiger gort- 
fchritt, aber fittluh fann fie nicht he^en. Das ißrincip beS gefcüfchaftlichen 
Betriebs auf Actien gum allgemeinen l'ebcnSpriiKip erhoben bebeutet — gang 
abgejehen oon, feinem ruchlofen SHUßbrauch bu«h eingelne biebifeße Spceulan« 
ten — bas Änfgeben l)anbelnber ^nbioibualität auch in ben oberen Schuh- 
ten bei ©cfclifdjaft; faum baß biefe« fjerren, bie man furgmeg auf irgenb 
eine 'Jlumtncr ihrer Actien ftatt auf einen ©tigdnantcn taufen fönnte, noch 
bi« ^nbioibualität ber Seife beS ©enuffeö ; — ber Ausleerung ihres ©clb- 
beutcls unb ihrer Seele — unb allenfalls bie ber SobeSart oerbleibt, ©ic. 
lefcten Sanbe, bie mohUhätig ^erfon an ^erfon, ben ©eher an ben Diehmer 
ber Arbeit fnftpften, merben forglos gerriffen,. iBtaffc rücft auf gegen iBlaffe, 
wohlan: fo fann bie 3)iaffenf<hla<ht beginnen! Ober mie: mirb fee nicht tue« 
uigftenS in wivthfchaftlichet Sonn längft alle Sage geliefert, benn mie 
anbets moüte man bic StrifeS begegnen? Auch oon ihnen mirb nur bie- 
fclbc iölaßregel uns befreien: Äuflöfuug jener ftchenben £>ccre ber Ungufrie- 
benheit burch fittliche Qnbioibualifirung. 

Schon jefet bereiten biefe 3«ftänbc unferem äJaterlanbe üaft genug, ©ic 
faft allgemeine, ftetig anmachfenbe ^teiSreoolutiou in ihrem ©efolge läßt in 
Preußen bie bei feiten günfliger ^inanglage burch einen funbigen unb ener» 
giften iUliniftet begonnenen ©cßaltäM unb Steucrreformm oon uornherciu - 
als nicht ausrcichenb crfcheinen. Sic freubig mußten mir nicht fonft bic 
Ihf*fa<h* begrüßen, baß burch biefen ÜJfann cnblich für ben prcnßifchen Staat 



Digilized by Google 




8 



8um Soffttttwdjftt im neuen SReicp. 



— unb baS Reifet boep gulefct für gang Deutfcplanb — ein neues Dageswer! 
ber ummanbclnbett &rbeit begonnen worben, bie feit einem $aprgepnt nacp 
unb nacp fcpon unfer £>eer, unfere auswärtige fMitif, unfer Quftigwefen 
neugefdjaffen! Um fo weniger freilich genögen bie anbeten Häupter bet 35et' 
waltung ihrer Aufgabe. Denn in Seiten großer {Reformen müßte man auch 
alles gu reformiren fuepen; oerpinbert man bas fBacpStpum gcwiffer 3®eige ber 
rafepen unb üppigen ©itwicflung anberer gegenüber, fo oerfümmern jene unb 
oerborren allmählich gang. ©ne SJeffcrung in unferer URarinc ftept beoor; 
was alles aus bem Departement beS Zinnern , was aus ber Scpuloerwaltung 
au {Reformen peroorgepen fönnte unb müßte, läßt fiep lanra aufgäplen; hoffen 
wir, baß wenigftens bie Sreisorbnung cnblidj ihre ©tebigung fmbe. 

3Rancperlei jrnar wäre tporiept oon Dingen unb SDlcnftpen, wie fie 
gegenwärtig liegen unb ftepen, gu erwarten. ©s war baS akrpängniß be« 
neuen {Reiches, baß es »on einem alten unb gum Dheil oeraltetcn Spftent 
in Preußen aus gegrünbet warb. Ss ift, als hätte fiep baS »erwitterabe 
©eftein biefcS fräftigen Staates eben um feiner äJerwitterung willen mit 
einer fo frifchcn unb blühenbcn Schöpfung betleibet; nicht jebe ißflange jeboch 
gebeipt auf morfchcm ©ranitboben. ©ne fortfepreitenbe 3«t wirb — bas 
ift unfere 3u»erfiept — auep biefen frelfettgtunb einmal mit einer Schicht 
neuer unb feinerer Stultur bebeefen. ©ewiß pat alles feine Seit, boep bie 
Hoffnung hat immer bie ipre. 

Die ©eftime beS politifcpen Weltraumes ftepen beutfeper griebenSarbeit 
günftig. Oeftcrreiep fuept im iöunbc mit uns unb in aufrichtiger {Rücffepr 
gu Deutfcptpum unb SJerfaffung ein ©tbe bet SBirren, bie ipm felber Äuf- 
löfung, bem ©btpeil wfiften Stteit gu bringen bropten. SSielXeicpt gelingt 
es ber {Regierung boep mit fefter .£>anb, ipren ^olen unb ©geepen einiges 
äöenige gewäprenb, fie wie einft bie äRagparen billig gu befriebigen unb ben 
{Heft ifyrer ©egeprlicpteit fräftig niebergufcplagen. {Rußlanb oerparrt, obwopl 
es fiep für ungewiffc 3utunft riifteitb jufamraennimmt, gegen uns in ber 
fJolitif ber g-reunbfepaft, welche freilich aus einem einzelnen ©ernütpe quillt, 
bem tüir frifepe Dauer wünfepen. Sion ben anberen URäcpten unb Opn* 
mäepten — felbft bas focial tränte ©iglanb niept ausgenommen — paben 
wir fo wenig gu fürepten als gu poffen. Somit wirb ber {Republif beS 
alten Spiers’ ober bem Jiünigreicpe bet Orleans — wie nun bieS fpielenbe 
25oIf fiep ingwifepen bie Satte legen mag — feiner 3 e ‘t niepts übrig bleiben, 
als uns bie lefcten '-Ikrpflicptungen püuttlicp abgutragen. ffiir aber wollen 
auf alle ^äUe bie foftbare grift betiupen, wir wollen naeppoten, was »er» 
fäurat worben, fortfepreiten in ©nigteit jur ©npeit unb baS ©efepenf biefes 
neuen ^apreS oerbienen burep neuen ÜRutp es anjuroenben uns unb aller 
Söelt gum fjeile! Älfreb Dooe. 



Digitized by Google 



CSraf tRumfort, fcer grofje Sltnitnpfleg«. 



9 



&raf ^ltmforb, 5er große ^{rmenpfeger. 

Bon Dtumforb’fcher Suppe ^aben wolfl bie raeiften Lefer, wenn nicht 
gefoftrt, fo bo<h gebürt. 'Jiicfjt Älle aber »erben einen Karen Begriff baoon 
bejt$en, »aS eigentlich fRutnforb’fcbc Suppe ift — ein ebenfo wohlfeiles als 
nahrhaftes ©emifcb nämlich »on ©erftengraupen, ©rbfen, Kartoffeln, SBaijen» 
brobfehnitte, BSeinefjig, Salj unb SBaffer. ffienige enblich felbft oon benen, 
icrfc&e heutjutage noch öhanforb’fdje Suppe auStljeiten taffen, »erben »iffen, 
baf ihr ©rfinber ein aus fotglanb ftammenber Kriegsminiftcr beS Kurfürften 
ton Baiern »ar, ben bie Beobachtung bet billigen, reichlichen unb gefunben 
Koft ber bairifchen Solbaten auf bie Qbee ber nun nach ihm benannten Suppe 
brachte, ba fich in ihm mit bet fcusjeidjnung beS militärifchen gadjmannS 
baS lebhaftefte ^fntereffe an oolfswirthfchaftlichen, natur»iffenfchaftlichen unb 
te<hnif<h*practifchcn ^Dingen oerbanb. 

Bon biefem merfmürbigen, aber im ganjen wenig befannten üJlanne, ber 
in ber ©efdjichte ber Bhhftl nach §elmholj} unb StpnballS 3 eu ü n ‘§ fine ebenfo 
bebeutenbe [Rolle fpielt wie notorifch in ber ©efchidjte ber «rmenpflege, mag 
ettoas näheres gu hören, was ftch auf bie lejjtgenannte Seite feiner Bega« 
bung unb Ithatigfeit bezieht, bei bet gegenwärtigen fiel fachen Befähigung 
bes großen BublicumS mit bem Probleme beS SlrmenwefenS nicht gang ohne 
^ntereffe fein. ©r h“t in feinen gcfammclten politifchcn, oolfSwirthfchaft* 
liehen unb pljilofophifchon Äuffäfcen felbft bargeftellt, »aS er in äRüncheit nach 
biefer [Richtung hin erfolgreich unternommen, unb ff. 3 . Bertuch es im 3<ih rc 
1797 aus bem ©nglifcljen ins Deutfdje übertragen. 

3m Qahre 1784 alfo trat ©raf Benjamin fRuntforb in furfürftlich 
bawifche Dienfte, um bas $ecr ju reorganifiren, unb jwar mehr noch »itth« 
fchaftlich unb ftttlich, feiner eigenen Bielfeitigfcit gemäß, als militärifch- £>a 
fich in ihm bie beften Senbcnjcn jener 3eit in »unberbarer [Reinheit oer» 
fdjmoljen, bie philofopljifche ^J^ilantfcropie mit ben Lehren ber jungen 
[Rationalöconomie, politifcher Liberalismus unb bie geniale ftaatsmännifche 
Energie eines ffriebrich’S beS ©rofjcn ober Borabai, fo [teilte er ftch felbft 
oon oomherein babei bie hödjften 3iel e - „3$ bemühte mich", fagt er, „felbft 
ju [friebenSjeiten ben ganjen KricgSftanb für baS öffentliche Sßohl nufclich, 
bie Solbaten ju Bürgern unb bie Bürger ju Solbaten ju machen." 6r 
txteinfachte bcmgemäfs bie ©yerciticn, errichtete Lern» unb ÄrbeitSfdjulen in 
ben fortan hergeftellten feften ©arnifonen, unb wies ben Gruppen Kartoffel» 
gärten an, in beren Bearbeitung fic fich ihrer bürgerlichen 3«gohörigfcit be* 
teufet würben ober blieben. Dann aber bebiettte er fich ihrer auch als ber 
Bürgen ber öffentlichen Sicherheit unb folglich in ihrem eigentlichen Be» 

3m neuen Me«*. 167.', I. 2 



Digitized by Google 




10 



#rof SRuntfott, bet grofe« armenpflcgct. 



ruf, um bem ©emeimoohl einen ganj befonberen auferotbentlichen Oierm 
3U leiften. 

ÜRun*en unb gang Skiern litten bajumal fur*tbar unter ber ©eitler» 
©läge — fo in ©khrljeit, wie man es fi* ^cute faum mehr eoriHftelien 
oermag. ÜMan ^atte fi*, fagt ®raf fHumforb, rtacb unb na* baran ge» 
wöljnt, hast ©etteln ju ben innern (Einrichtungen ber menf*li*en ®efellf*aft 
ju rechnen, (ES mar lanbfunbig, bafe £nrten, welche ihre gerben längs ber 
Straße meibeten, einen beträchtlichen ©ewinn baoon 3ogen, ba§ fie bie SRei» 
fenben auf alle mögliche Art 3U Almofen $roangen , unb baß in manchen 
fällen fogar bet Sohn, ben ihre ©rotherren ihnen gaben, hiernach bemeffen 
mar. Oie Oorffinbet, felbft bie ber roohlhabcnbften Pächter, machten burch» 
»eg aus bera ©etteln ein £>anbwetf. 'Dian begegnete auf ber Üanbftta&e 
feiten einer ©erfon 3U ftuß, 3umal einem ftrauenjimnter, baS nicht bie §anb 
offengehalten unb um eine @abc gebeten hätte. Sogar eine Strt politifcher 
Organifaticn beftanb in ber ©ettlertoelt, biefer ©läge aller felhftänbig mirtb» 
fchaftenben ÜRenf*en. öem Stiege, welchen fie gegen bas ©ubtitum 
führten, würben gewiffc allgemeine ®runbfäfce unb ©nrichtungen befolgt. 
$cber ©ettlcr harte feinen eigenen ©ejirf, in beffen Ausbeutung er na* ben 
Stanbesregcln ni*t geftört werben burfte. ©ei ber ©ertheilung biefer ©e- 
3trfe würben im Jall bet ßtlcbigung bur* lob, (Entfernung, ©efötberung 
ober freiwillige Abtretung feftftchettbe ©rincipien beoba*tet. Oft entfdhieb 
an* ein Stampf batüher; war aber ber Sieg errungen, fo galt bas ÜRe*t 
für unbeftritten. ijpeiratben waren in ben fo organifirten ©ettlevgemeinben 
gar ni*t ungewöhnli*, unb es gab iölittel, fi* oon ®ericbtSperfoncn bie 
gefefcli*e (Erlaubnis 31er geier biefer .po*seiten 31t oerf*affen. Oie Sfinber 
bcttelnber ©aare würben natürli* oon flein auf für ihren Stanb ergogen. 
Oa fie ben ©ortheil eines frühen Unterrichts genoffen, machten fie in ihrem 
©ewerbe tafche unb ftarfe ^ortf*ritte. 3mif*en f° betriebener ©ettelei unb 
förmlühen Oicbftahl ift nur ein unerhebli*er llnterf*ieb, fo baß ber Ucber» 
gang oon jener 3U biefem fehr lei*t war. Stein iüunbcr alfo, wenn Stehlen 
unb iHauben in bemfelben ©lajjc im S*wangc ging, wie bie ©eitler maffen* 
haft oorfamen. punberttaufenb t i anbftrei*er würben im ©erlauf ber gleich 
näher 3U f*ilbernben ÜJlajjregeln im Vanbe aufgegriffen unb beut ®eri*te 
überliefert, in ber Jpauptftabt bei bamals OOfOOO (Einwohnern in einer ein» 
3igen 3 öo*e ihrer 2 Ö 00 aufge3ei*net! 

®raf Üiumforb oertheilte 3unä*ft bie oier siaoaUeric«iHegimenter mpg» 
li*ft glei*mäfeig bur* baS l!anb, bamit fie ben ©ehörten nötigenfalls epilfe 
leifteten. ^n 'JJ?ün*en aber entüploß er fi*, um baS öffentli*e ©ertrauen 
glei*fam im Sturm 3U erobern, 31t einem großen Strei*e. (Er feßte fi* 
in aller Stille wegen feines ©erbabens mit bem ÜRagiftrat in ©erbinbung. 



Digilized by Googl 




®raf SH um fort, ttt große Ärmenpflegtr. 



11 



rcrfummelte bann am Deujahrstag bes ^aferea 1790 feine ©tabSofficiere 
nm fi*, begab ft* mit *nen unb einigen ©äterit ber Stabt auf bit ©trage 
retfyiftetc ben erften *nen aufftoßenben ©ettler perfünti*, unb lieg bi* 
übrigen fammt uitb fonbero auf einmal icftnebmen. ®lei*geitig erging ein 
Aufruf an bie ©coölferung, oon ©rofeffor ©abo oerfagt , worin berfelben 
bie Abfi*ten bes @rafen näher bargelegt würben. 'Dian foüte in herum» 
gebenben ©ammelliften ©eiträge gei*nen, wel*e anftatt ber fortan weg» 
fallenben uumittelbaren Almofen an ©ettler ftänben; biefe aber würben alle» 
fammt in einem großen Armenhaus untcrgebra*t, wo bie Arbeitsfähigen 
f*idfli*e ©ef*äftigmtg, bie Uebrigen au* ohne bas ihre üebenSnothburft 
fanben. 3 ur Rettung ber ftäbtif*en Armenpflege würben bie bö*ften ©e» 
amten eee ©taats unentgeltli* oereinigt. Cie ©tabt gerfiel in fe*gehn 
Cuartierc, beren iebem ein alle Almofen auStheilenber Abtbeilunga«Eommtffär 
sorftanb. 

Cer Dfittelpunft bes (langen aber war bas große Armenhaus. „Dei» 
fenbe, wcl*e biefe Anftalt bcfu*en (was fetjt feiten unterbleibt)", ergäbt *r 
©tifter mit gete*tem ©tolg, „fönnen ni*t genug *r ©taunen auSbriitfen 
über bie glürfli*e unb gufriebene Stimmung, wel*e in allen ihren Daumen 
herrf*t, unb fi* nur mit Dlüfje überzeugen, baß unter benen, wel*e fie 
bier fo fröhli* unb thätig fehen, bei toeitem bie Dleiften no* oor fünf 
fahren bie elenbeften unb oerworfenften (Sef*ßpfe waren, nämlitb gemeine 
Straßenbettler." 

<*taf Dumforb fefct bann bie Änfi*ten auSeinanbcr, oon benen er fi* 
habe leiten laffen. „Dian nimmt es für gang auSgema*t, baß lafterljafte 
unb oerlommcne üRenf*en erft gut lugenb gurüdgefühtt werben müffen, 
um bann glütfli* gu werben. Aber warum ben ©erfu* ni*t au* einmal 
in umgetehrter Crbnung wagen? Saturn ni*t erft glütfli* ma*en unb 
bann tugenbbaft? öS ift fi*erli* lei*ter, gum Sohlbehagen armer, in Eltnb 
oetfunfener Dienf*en etwas gu thun, als bur* Ermahnungen unb ©trafen 
ihre ©ittli*feit gu oerbeffern." f>iema* hanbelte er. Er oerfefcte bas auf» 
gegriffene lofe ©olf guerft in eine behagli*c äußere Sage, oor allem bur* 
Seinli*fcit „3* bin übergeugt", erläutert et, „baß es nie einen uitge 
wöhnli* reinli*en Dienf*en gegeben hat, ber ein oolleubeter ©öfewi*t ge« 
wefen wäre" (?). Er oerfu*t biefen feinen ©ah naturwiffenfcbaftli* gu 
motioireu. Cer Eontraft beS früheren unb bes neuen 3“l*anbcS, wollte er, 
follte fo auffallenb wie mögli* fein. Et oerpflangte feine ©flcgbtfohlencn 
in ein großes bequemes fwuS, reinli6e, helle unb warme gramer, too fie 
ein gute« Effen erhielten unb bie Arbeitsfähigen unter ihnen Vehrmeifter, 
Serfgeuge unb Stoffe — £>anf, ^la*s, Solle — gur Arbeit. Sic man 
fiebt, haben wir bier ben gangen Optimismus beb oorigen ^ahthunberts 



Digitized by Google 




12 



®taf Äuntforb, btt große Snnenpflegtr. 



tot uns, — ein unbedingteres Vertrauen in die ®üte unb ©fafticität der 
menfcblitfeen Statur, als beute felbft fanguinifebe ©ewunberer des g’ortfc^rittS 
der Zeit tu bet Stege! erfdjwingcn. ©eiten fo rein und ftar' ausgeprägt, 
bat es fidj notb »tel feltener mit fooiel praftifebem @ef<bicf c.rcundcn gc* 
aeigt , die SDlenfdjen in ri<btige gegenfeitige ffiirfung auf cinan '.-er gtt 
mieten. 

Zn ®taf fRumforb'S Ärmcnbaufe trat anfangs natürlich grofees Unge* 
febic! der ^nfaffen gu den ihnen auferlcgten Arbeiten beroor, im »eiteren 
Fortgang jeboeb auch Diel @elebrigfeit. ©ährend der epften drei 2J?onate 
oerlor man an glacbS und £>anf 3000 ©uläen. Äber der guocrficbtlicbc 
ÜWenfcbenfreunb lief fitfj badureb nicht uerftimmen: „Das unaussprechliche 
Vergnügen, welches ein fühlendes £>erg empfinden raufe, »enn mehrere $>un* 
dert unglücflicber SMenfcben aus einem Zuftanb tiefften (Slenbs und gängiger 
llntbätigfeit nie aus einem Xraum erwachen und ficb mit ftreubigleit den 
Vefdjäftigungen eines nüfclidjen f^leifees widmen, — wenn es die erfte Viorgen* 
räUfe einet füllen Zufriedenheit auf ehemals finfteren, durch ®lcnb gefurchten 
und oergerrten ©efiebtern anbredjen fieht, ift leichter gu ahnen als gu de* 
fifjreiben!" 

Qn der ©tabt wurde die gewährte örleidjterung mit lebhaftem Dan! 
empfunden. Söäcfer und Zleijcber, welche dis dahin »on ben Vettlent der* 
mafeen gebranbfebabt wurden waren, bafe biefe einen namhaften ihrer 
Veute regclmäfeig an Heine cpöfet abfe^ten, gaben gern gu ihren ©elbbeitragen 
noch Srot und g'Ieift^abfäüc, welche im eigenen Sagen täglich oon ihnen 
etngebolt würben. 

Um bei der Arbeit im Ärmenljaufe die höchfte ©parfamfeit gu ergielett 
unb jedem ©einige oorgubeugen, erfand ©raf iüumforb allcrhanb finnrciche 
Vorrichtungen. Üob, ÄuSgeicbnungen und Velofjnungen wurden feiner per* 
fönlichen und der damals herrf ebenden Stiftung gemäfe oielleicht etwas gu 
freigebig gefpendet. ^auptfächlich aber gog man bie Sinder h«an. ©ie er* 
hielten fdjon für blofee Änwefenbeit bei ber Ärbeit der Änderen täglich drei 
Sreuger; bann aber meldete ficb alsbald ber XhätigleitStrieb, unb man mufete 
ihnen gu tljun geben, anfangs leichtere, fpäter immer fchwercrc Ärbeit. Z n 
häufigen Raufen durften fie ficb auf den (Sängen tummeln, denn ©raf 9ium* 
ford hatte den ©efunbljeitSmertb ber ©ewegung in guter frifcher Xfuft jehon 
ooüfommen inne. 

'Nochmals lommt er dann in feiner Darftcllung auf bie pfpchologifchcn 
Sirlungen der grofeen SDlaferegel gurücf: „ffiaS im höchften ©rabe intereffant, 
war bie in die Äugen fallende Veränderung in ihren ©itten, ihrem ©etragen 
und felbft in ihren ©efiefetsgügen, nachdem fie ficb ein wenig an ihre neue 
l'age gewohnt hatten. Das melancholifche Dunlei des ffilendS unb das un* 



Digilized by Googl 




Cätaf StanforD, t>« groß« ärrnttipftcger. 



13 



pfriebene oeilegene ffiefen oerlor fiep allmählich oon ihrem Äntlifc; an bie 
steile trat fcpücbteme peiterfeit mit ftiller danfbarfeit gemifcht." „diejenigen, 
Kielte alle gefelligen dugenben oerädjtlich machen" — fo trat ©raf fRumforb 
tat -Hibilifien feines Zeitalters entgegen — „haben baS fDlitleib als eine bloß 
felbftfüchtige «eibenfcfiaft hingeftellt; unb freilich gibt es Verhältniffe unb Umftänbe, 
welche biefe '-Behauptung gu rechtfertigen fcpeinen. öS ift gewiß, baß uns baS 
Unglücf Bnberer rührt nicht im Verhältnis feiner ®rijße, fonbern im Verljältmß 
feiner Sähe für uns felbft, ober in SRücf ficht ähnlicher Zufälle, bie uns einmal felbft 
betreffen fönnten. öin Teiches 'JSann toirb oon bem Unglütf feines SacbbarS, 
Der burch ben iöanfrott eines 93anquierS, bem er bett grüßten Shell feines 
Vermögens anoertraut hatte, burch ein unglücflicheS spiel, ober burch einen 
onberen beträchtlichen Verluft aus bem Zuftanb beS UeberfiuffeS in bie v Jloth» 
irenbigfeit oerfegt toirb ^fcrbe nnb äßagen abgufdjoffen, bie Stabt gu oerlaffen 
unb auf bem «anbe oon einem geringen ßinfommen gu leben, mehr gerührt, als 
Durch ben fHuin eines fleißigen Keinen ©efchäftSmannS, ber ins Sdjulbge» 
tängniß gefdjleppt toirb unb beffen gahlreiche Familie ßililofer SEinber bem 
Öltnb preisgegeben ift. 'äber fo felbftfüchtig baS ÜHitleib immer fein mag, 
fo hat hoch bie ©ohlthätigfeit genug eine eblere Quelle. Sic ift ein gut» 
artiges freigeborneS ©efüljl, bas nicht auf bie golter gefpannt gu werben 
braucht, um gu listigem SSirfeit gereigt gu tuerben. 'JJiitleib ift immer mit 
2chmerg oerbunben; unb toenn uns ein fchmergliches @efüf)l beim Slnblicf 
Der «eiben Slnberet gutoeilen treibt, biefelben gu linbern, fo fonnen toir uns 
fits toeber gu fonberlichem Verbienft anrechnen, noch oon folchen untoillfür» 
liehen mieten ber Sohltljätigfeit eine bauernbe Sefriebigung erwarten. Slber 
Der ©enuß, ben uns panblungen echter SBarmhergigfeit gewähren, ift ebenfo 
Dauemb als belohnenb; je mehr fie gergliebert unb betrachtet werben, befto 
mehr tragen fie gu jener inneren Seelenruhe uub Selbftfchä&ung bei, in ber 
allein bie wahre ©liicffeligfeit befteljt; benn nur bieS ift ber fanfte Sonnen» 
üheüt ber Seele unb bie pergensfreube, welche ber Xugenb gum «ohne ge» 
fept futb." 

da „örfolg gur iJiachahmung teigt", fo will ©raf fRumforb auch nicht 
oerfchweigen, baß, als er einmal gefährlich franf lag, punberte oon ätmen 
für ihn, ben SluSlänber unb Broteftanten, in Btocefflon gum dome gogett, 
— unb ba fie oier ^apre fpätet erfuhren, baß er wieberum erfranft in 
-.Neapel lag, allabenblich für ihn beteten, ör oeranftaltete bann auch einmal 
in bem oon ihm angelegten önglifdjen ©arten, beffen prächtige Schattengänge 
jeöer Vefucbet SKüncpenS lennt, unb ben jejjt fein denlmal fehmüeft, ein 
gtft für 1800 Ärme aller Lebensalter, bem 30,000 Z u f<hauer beiwohnten. 

den füllen unb oerfchämten Sinnen wanbte feine unermübliche Sorge 
fich nicht minber gu, als ber frechen Verworfenheit beS VettlergefinbelS. 



Digitized by Google 



14 



& r«f «urnfprs, eer gtone Ärm«nprt<get 



Binnen fünf ^atjten oertpeilte et an fie 200,000 @ulben, unter f trennet 
©ontrole namentlich für gleifj unt) Saprpaftigtcit. 

Die g$ee btt BolfSfüchen, fooiet fpätcr erft in £>amtooer (Durch ©eorg 
(Sgeftorff) unb Berlin (bureb Vina fDforgenftern) oerwir flicht, befcfjäftigte ihn 
ebenfalls fcfwn. ®r machte fiep ßeitlebenS diel mit ben .^eij- unb ftocpoor» 
Achtungen ju f (paffen; in Bonbon galt et fpäter als ein ÄllerroeltSpelfet 
gegen raudjenbe Scpornfteitte, beten et über Jünfpunbert behanbelt pat, juerft 
ben beS t'orb $almerfton, bann bei bem ©raren Beßborough, bem 'ifarauis 
oon SaliSbutö u. f. f. Aber toenn er brr Ariftofratic feine Dienfte nicht 
entjog, fo wibmete er fie aus freien Stücfen hoch am liebften bem Bebütfniß 
btt notpteibenben 3Jlaffen. Dapcr bic ©rfinbung ber nach ihm benannten 
'Suppe unb bie iJrebigt bolifparenber fKigeinricptungen. Aufjet einigen 
öffentlichen Küchen wünfcpte er auch jwei bis brei öffentliche Arbeitszimmer 
an oerfcfjiebenen fünften ber Stabt Dtünchen bergeftellt p fehen. ÜRit 
ihnen hoffte er nebenbei bie lltbel ber fcplechten Sohnungen p milbern, ba 
er abtoeiepenb oon einzelnen jeitgenöffifchen Armcnpflegem unb 'JJtenfcheic- 
freunben ber ’Änficht >oar, für bie Sopnung taffe man ben gewöhnlichen 
Armen am ritbtigften fclbft forgen, allenfalls mit einem 'Beitrag , 51 er 'JDfietbe. 

Bei feinen Bemühungen, bas in Btünchen bewahrte Softem auf ganj 
Baiern p erftrecfetc, war ©raf iHumfotb fo gtiicflieh fiep beS einflußreichen 
Beiftanbes ber ©eiftlichfeit p erfreuen. Sr batte fiep auch biefeu einiger» 
maßen bureb eines ber ihm geläufigen .gnlfsmittel gefiepert : inbem er nämlich 
feinen .fjerrn, ben «urfürftett, beftimmte, einen ber bafür empfänglichen haupt 
ftäbtifchen Seelforger, ben Pfarrer Rechner, in fein ©abinet. , 51 t rufen utiö 
ipn ba für feine Ipeilnahmc an bem Serie ausbrücflich p belobigen. 

'Jtadjper, als ©raf fRutnforb — toie es fepeint, feiner ©efunbpeit halber 
— naep Italien übergefiebelt war, gelang es ipm gleichartige Berbefferungen 
p Berona eingufüpren, in ben .fwfpitälem üa ^Jictü mit 350 unb Üa 
ÜRifeticorbia mit 500 Armen. Die Berwaltung würbe burep ihn oeranlafjt, 
ipren Bebarf an Jfleibungsftüdfen aus feiner erften großen Schöpfung, bem 
fDlftncpener ArbeitSbaufe ju bejiepen, fo ba§ alfo baierifche Arme für italienifcbe 
Arme fpannen, webten unb fepneiberten. 

^n einem anberen Auf fab, als bem bis jeist benubten, pat ©raf 9ium« 
forb feine allgemeinen ^been über Atmenpflege niebergelegt, bie er allerbingS 
grßfjtentpcilS in Baiern, boep beiläufig opne 3*®<iffl auch in Gntglanb ge» 
fammelt haben wirb. ®r belcunt fiep perjpaft p ben bamalS juerft nach faft 
breipunbert fahren wieber auftauepenben freien ©runbfäpen. 3 n bent 3Ra§e 
wie bie Armenpflege nämlicp ber Jbircpe entjogen unb jur StaatS»Sache ge- 
macht worben war, patte faltet ftarrer bie lebenbige 'Jiächftetiliebe 

unb bas wahre Sohltpun aus ber Armenocrforgung oetbrängt: fie war ein 



Digitized by Googl 



®tof Äumfcrt, 6« 9106t JUmenpfltger. 



15 



®e*d>äft geworben, oon Samten ftbablonenmäßig unb mechanifch betrieben, 
auf gefeplüber i'flitbt Kr ©inen, gefeilterem fRechtSanfprucb bei Anbern be* 
ra^enb, nicht auf freiwilliger Eingehung bes Kenfdjen an feinen Kitmenfchcn. 
riefera $uge ftemmt (4>raf fHumforb [ich entgegen. „Seine auch noch fo 
weije ©iefefce", fagt er, „fönnen in irgenb einem Vanbe ohne ben freiwilligen 
Beiftonb eingelner Staatsbürger für bie Unterftüfcung ber Firmen mirffam 
fein. Cenn wenn auch burd) bie (äiefeie beö Staat« Steuern gur Unter» 
baltung ber dürftigen erhoben werben fönnen, fo fann boch jene forglicbe 
Äujtnerffuncfeit, bie fiep bei ber Bebanblung ber Armen nicht entbehren lägt, 
wenn man bie Vafterbaften beffern, bie Kuthlofeit tröften itnb aufrichten 
will, unb jene Aeußetungen oon Xheilnahme, welche ben Unglücflichen Iroft 
einftößen, nicht bureb Gewalt erzwungen werben, ^m ©egentbeil, jeber Ber* 
iuch düeualt anguwenben bat in biefem gjaü allemal folgen, bie bem er* 
ftrebten ^wede gcrabeswegs entgegenftehen. Ter einzige Schritt, welchen bie 
Regierung ben Borfdjriften ber 'JJothwenbigfeit unb ber »lugheit geborebenb 
tbun fann, ift: bei bem fJublifum einen guten fjlan jur ©eforgung be« 
Ärmcnrcefenö gu beförbern, unb folchc ©Sefege, bie beffen Stabführung entweber 
erfchweren ober unmöglich machen, abguättbern ober gang aufguf)eben. Aber 
wenn bie einzige wirffante Jpilfc für bas ©lenb ber Armen unb bas unfehl* 
barfte Heilmittel gegen bie gahllofen Hebel, welche in ber menfchlichen i&e* 
iellfchaft au« ber l)errjd)cnbei! Bettelei, Faulheit, Armutb unb au« bem eien* 
ben Jujtanb ber niebern BolfSclaffe entfpringen, nur oon ben milbthätigen 
unb freiwilligen Beiträgen einzelner Kenfdjen gu erwarten fteht: wenn ferner 
ber Boiftanb bes Bublifunis nicht anbers enoartet werben fann, alb bei bem 
unbegrengteften Zutrauen nicht allein in bie ,'fwecfmäßigfeit ber ergriffenen 
Kaßregeln, fonbern aud) unb gwar oorgüglid) in ben ©ifer, bie Diecbtfcbaffen* 
heit unb bie oollfommcnfte Uncigeunüpigfeit ber Kcinner, benen bie Aus* 
führung übertragen wirb, — fo ift es einleudjtenb, bah bie .paupt fache bei 
ber ©ntwerfung eines 'Blaus gu einer Armenanftalt barauf beruht, baß man 
iid) auf alle Seife bes Zutrauen« heb ^ublifttms bemeiftere unb bann barauf 
ben feftefteu unb bauerhafteften tifrunb lege." 

')ia<h biefer Kapime hanbeltc augenfcbeinlich ®raf üRumforb, als er an 
jenem benfwürbigen ’JfeujahrStag oon 1790 auf ©inen Schlag alle 'Bettler 
oon ben Straßen SDlüncßcnä fegte, ©r wollte bie allgemeine Äufmerffamfeit 
mächtig erregen, baS öffentliche Betttauen gewiffermaßen ergwingen, unb es 
gelang ihm. .peutgutagc möchte nicht überall ber Stoff für foldje beroifch 
burthfchlagenbe Streiche unb bem entfprecbenb gu ihnen auch nicht bie 9ictl) 
wenbigfeit oorhanben fein. 

Jür bie Crganifation gibt er bann nachftehenbe ©runbgüge an bie 
£anb: 1) 'Könnet oon achtungswert hem ©haraftet an bie Spiße gu ftellen ; 



Digitized by Google 



16 



©raf SHutnforb, ter groß« Sinnenpfleger. 



2) mehrere HWänncr au« bem SWittelftanbe in bie Verwaltung ju giepert, 
worauf baS äußerfte ©ewicpt gu legen; 3) unentgeltliche AmtSthütigfcit; 
4) regelmäßige Veröffentlichung ber 'Meinungen; 5) baS Vcrgeicpnih ber 
Älmofen»®ntpfänget ju brucfen; 6) rafdje entfcßtoffene Durchführung beS 
VlanS. 

Von einer fo befdjaffencn Organifation war er ffiljn genug, nicht höhere, 
feubern geringere Vefteuerung beS ^ubtifumS twrauSgufagen. ©t hatte jeboch 
ben honte bafür fo toirffamen ©runbgebanfen beS ©Iberfelber ©Aftern«, 
auhcrorbentlicbe Vermehrung ber 3apl ber unbefolbetcn Armenpfleger unb 
bainit ber aufgebotenen perfönlidpen gürforge, noch nicht erfaßt, obwohl ber* 
felbe in fchwachen ©puren bagumal bereits auftauchte, g. 33. in Kopenhagen, 
Hamburg unb Vraunfchweig. ©r fonnte fich groar auf feine eigenen ©rfolge 
in ’JKünchen berufen, wo t?or ber Abfcpaffuug beS gräulichen VettclroefenS 
baS Dreifache an Unterftüfcungen gegeben worben war. Aber um ben ©tanb 
ber Ärmenfoften noch tiefer hinabgubrüefen, hatten Almofen eben bur<h per» 
fönlicpe gürforge erfept werben müffen, unb bagu war baS ©ontingent ber 
aufgebotenen Armenpfleger hoch lange nicht gaplreich genug, ©oweit feine 
üftahregetn reichten, waren unb wirlten fic oortrefftich- ©r warnte oor feg* 
lieber ©abe an ©ettler ohne allen Untcrfehieb. ©ie biene nur bagu, gaul* 
heit unb ©ittenlofigleit unmittelbar gu beförbern, ben ftrebfamen Armen 
aber gu entmuthigen. 2öer feine ©oben nicht ber Ärmenanftalt überliefern, 
fonbern felbft auStheilen wolle, folle fie wenigftcnS an icürbige ©egenftänbe 
wenben, unb fo, bah f ,e ben ÜWahregeln einer nüplichen öffentlichen Anftalt 
nicht entgegenwirlten. 

„VJeiner üfteinung nach muh in einer ©tabt," fagt ©raf IRumforb, „fie 
fei fo groh als fie wolle, nur ©ine Ärmenanftalt, nur ©ine Deputation gur 
©efchäftsführung, unb nur ©in 3ahlnteiftcr ober 9icnbant fein." Dies brüeft 
emphatifch bie llebergeugung beS benfenben unb erfahrenen Kenners oon ber 
Dlothwenbigleit gefdjloffener örtlicher Ginheit in ber Armenpflege aus, ohne 
welche ber VauperiSmuS fich fo wenig betämpfen läht, wie ein militärifchcr 
geinb ohne einheitliches ©ommanbo ber Druppen. Vis gu ber £>creingiebung 
ber SBohlthatigfeitSftiftungen in biefe einheitliche Shätigfeit brang aUcrbingS 
felbft fein febarfes Auge noch nicht oor; baS hat er unfern ©egenwart 
überlaffen. 

333ie flar war er bagegen über bie SBirfung fehlest oerwanbter Atrno* 
fen! ,,©S ift ausgemacht gewih, bah alle ©clbfummeu ober anbere Unter* 
ftüpungen, welche bie Armen als Almofen empfangen, jebeSntal eine nach* 
theilige SBirlung äuhern unb nur gaulheit unb Unfittlidjfeit beförbern, wenn 
man babei cerabfäumt, fie gutn gleiße gu gewöhnen. Die SDlilbthätigleit 
einer Nation muh nicht nach ben ÜJfillionen gefchäht werben, welche fie an 



Digitized by Googl 




#xaf SRumfort, ber grojjt Srmtnpfltger. 



17 



fonenfieuern gafilt, fonbern nach bet 'JJäx^e unb Sorgfalt, welche man fie^ 
gibt, bie erhobene Summe groectmäj}ig gu oerwenben." 

St mar auch roofjl ber erftc ünglänber, ber über bie Bwangäprapts bet 
britifehen fcrmenpflege gang oorurtheilsfrei backte unb fchrieb. „Ü)a3 grofje 
Serfehen", fagt er, „bas bet ben meiften Serfucpen begangen mürbe, ben ©eift 
be$ gleiße« ba gu werfen, mo fonft ©ewoljnheiten ber Irägfyttt walteten, 
beftanb in ber allgu leisten unb häufigen Stnmenbung gewaltfamer ÜJ?a&* 
regeln, woburch man ben gu beffernben Üllenft^en eon oomljerein beleibigt 
nnb wiberwiüig ftimmt. SDiit ©ewalt richtet man nicht« aus. ®ie Shtber, 
welche im Ärbeit«haufe gu ÜJtünchen auf hohen Sänlen in ben B^mmern 
fasen, wo anbere, ältere Sinber arbeiteten, weinten bitterlich, wenn ihnen 
ber töunfch oerfagt würbe, oon ihren Santen tjerabfteigen unb fich unter bie 
©efchäftigen mifc^en gu bürfen. Slber fie würben hö<hft waf)rf<beinltcb noch 
heftiger geweint haben, wenn man fie plii glich oon ihrem Spiel genommen 
unb gut Ärbeit gegmungen hätte. HJlan hat oft behauptet, baß bie Slrmen 
nur bursh ©ewalt in Crbnung gehalten werben tbnnten, weil fie laftertfaft 
unb lieberlidj feien; aber idf behaupte, eben weil fie lafterhaft unb lieberlich 
finb, muß man bei ihren Sehanblungen felbft ben Änfchein oon ©ewalt Der* 
meiben, um fie nicht halsftatrig unb unoerbefferlich gu machen." 

Slingt bie» nicht genau wie ein Sah non Dr. üonoltp ober Srof. 
©tiefhtger, ben Sefeitigern ber Setten, ber ^wangöjacfen unb ber gangen 
alten ©ewaltfamfeit au« ber ^rrenpfiege? ©raf 9iumforb, ber ba« 9ion* 
$eftraint*Spftem nicht mehr erlebt hat, gieht einen etwa« ferner abliegenben 
"Vergleich beton, ben bes (Anfängen« wilber SoQblutpferbe auf ben SBeiben 
feines §errn, be« Surfütften bei Düffelborf, bem bamaligen pfalgbairifchen 
Stebenjth. Strafe, meint er, fei nur ba wahrhaft wirffam, wo ber Sdfulbige 
felbft fühlt, fie oerbient gu haben. StlSbann muffe fie ohne tfcibenfchaft ooll* 
gogen werben, unb nicht über bie erftc Spur ber Sefferung hinaus. Strafe 
unb Selopmmg, bie eingigen Drittel gut Leitung unb Sefferung bes menfch* 
liehen ©efdjlecht«, feilten nicht fo forglos, unoorfichtig unb ungmecfmäfjig 
angemenbei werben. 5Da« ift benn freilich bie Shrtof°Ph' e beS achtzehnten 
gahrhunberts mit allen ihren Schwächen neben ihren guten unb eblen Sei* 
ten; aber was wohl ein bauetnbes Änbenfen oerbient, ift ber Umftanb, ba| 
m bem ©rafen Stumforb fich ein ßnglänber gefunben hat, ber ben ©ebanfen 
ber Äbfchaffung ber Ärmenfteuern nicht etwa bloS flüchtig hinguwetfen, fon* 
bem g. S. für t'onbon gur Sorausfeßung eines ausgearbeiteten ^JlanS bet 
örtlichen jlTtnenpflege gu machen fich getraute, peute ift oielieicht bas eine 
ober anbere $arlamentSmitglieb, möglichertoeife fogar ber ehemalige $räfibent 
ber oberften Ärmenbehörbe, unfer halber l'anbSmann SKr. ©eorge ©öfchen 
innerlich auf bem Siege baljin; bas Biel' erreicht gu habeii ift oon Seinem 

3a >cani »eii». 1872, I. 3 



Digitized by Google 



] 8 ;>ürfl öi^matS un6 ftoltt ftavrc übe t ben oreufttfeben ganbflunn. 

Wamtt, rainbeftenS nicht für beutfdje 3r°rf t^erfreife. Der leibige fange ftrieg, 
ber ber ^ßrajriS bes ©rafen diumforb in ättürtchen folgte unb feine fchrift* 
ftdferifdje äßirffamfeit na* ber IRütffcbr in’S britifche .jjeimathlanb über* 
bauerte, bat in Gntglanb foroohl rote noch mehr in Deutfchlanb unenblich Diel 
fruchtbare sbefchaftigung mit ben gragen ber ärmenpflege ocrfdjüttet, un£ 
etft feit fturjem gräbt man baS ©ine ober Änbetc roieber aus. ffiaS im 
SSorftebenben an’« Tageslicht gejogen roorben ift, ftebt jroar nicht — roie 
fönnte es auch? — in allem auf ber §öb e ber ©egenroart, oerbient aber 
burchaus noch, benfe ich, au* beute näher betrachtet unb geroürbigt ju »erben. 

&. Kammer«. 



5ürfi gßisuwnfc unb gutes 3fa»re über ben preu^ifc^en 

cSanbflurtn. 

£)aS grofje literarifche gittereffe biefer SBochcn war auf unfeter Seite 
ber ©ogefett baS 35utb oon g. gaore: Gouvernement de la defense natio- 
nale. T. I, unb barin roieber baS 4. Sapitef, bie Konferenzen gaore’S mit 
gürft Sismarcf oom 19., 20. Sept. 1870. f>r. gaore ift als f?olitifer oielleicht 
ber ebrlichfte unb juoerlafftgfte oon allen granjofen, mit benen roir roäbrenb 
beS ftrieges ju oerhanbeln hatten. *ueh et brapirt fich für unferen @e- 
febmaef ein wenig ju fehr um ju roirfen, aber feine ÜHittpeilungen bürfen 
auf fooiel 3“Wfläffigfeit Änfpruch machen, als roir einem erregten granjofen 
in politifdjen 'Dingen überhaupt einzuräumen oermögen. Sein Bericht über 
jene brei Unterrebungen hat auch oorjugSroeife butch bie offenbare ©enauig* 
feit beS ©rjählten Äuffefjen gemacht; als politifcher «et war jene gufammen* 
funft refultatlos, boch roie ft* gürft ©ismarcf gegen ben granjofen ausge* 
fptothen, erfreut bie beutfehen ßefer. Die Deutfchen haben fich bas ©harafter* 
bilb threS SRetchSfanjletS nach ben ©ebürfniffen ihres ©cmüthes jugerichtet, 
fle fuepen mit eifrigem ©ebagen aus ieber 8ebenSäufjerung beffelben gerabe 
baS heraus, roaS ihren ©orftcliungcn entfpricht, ja fie ftnb abgeneigt, ©orte 
unb Saaten bebeutfam ju finben, welche fich bem oolfsmäfjigen gbeal eines 
tigenroilligen aber ho<hfinnigen, eines flugen aber bis jur fRücffichtSlofigfett 
offenherzigen Staatslettfers ni*t ebenfo bequem fügen. ÜWöglicb, baf gürft 
©tSmarcf in Söa^r^eit nach feinen Stärfen unb Schwänen roefentlich anbers 
befdjaffen ift, als ber Deutfdje ihn jefct fchen roilL ffiir roünfchen ihm unb 
uns, ba§ nie bie Sfritif ber 3eitgenoffen genötigt fein möge, bas fchßne 



Digitized by Google 




gröift ante 3»lts San« über boi pracfpfcbtH ÜMcbftntui. 19 

Sethältniß, »eld*« gwifdjen bem SOiann gu feinet Station befiel, gu ftören; 
man lann mit greube beobachten , tote auch ihm bie oerttauenbe Zuneigung 
be* Solle« immer größeren Söerth gewinnt, unb baß nicht nur er {füge 
feine« Siefens in hie Serfaffung be« Seiche« unb in hie ^Jt^antafie feiner 
leutfchen gelegt hat, fonhern baß auch hie öffentliche Meinung leife feine 
folinl unb feine ^anblungSroetfe nach bem .fperjenS&ebürfntß her Deutfdjen 
jn richten beginnt, ©eine größten geinbe finh gegenroärtig hie übereifrigen 
ober infpirirten gebera, »eiche feben ©chatten au« feinem Silbe auf Soften 
ter SBahrheit megfegen möchten. — ^ene Unterrebungen mit $errn gaore finh 
oen Anfang bi« gurn Enbe lehrreich. Ergöilidj oor allem ift bie fcheinbnr 
läfjige unb heratoch fo gmedootle ©efpradjigleit , mit »eichet her gürft {ich 
ergeht, unb bie ©ettanbtljeit, in ber er fich bem ehrlichen grangofen fo »rit 
angitpaffen »riß, baß ihm perfönlich bie bc»unbernbe Änerlennung burch ben 
jremben bleiben muß. ffienn gürft SiSmarcf fich felbft einen Sepublilaner 
nennt, fo ift in biefet Äcujjerung ficher ein gute« Styü poffeute 

unb ©taatsmänner, »eiche unabläffig mit ben Eigenheiten unb Stnficbten regte 
renber Herren ju rechnen haben — unb g»ar in Oentfdjlanb mit ben er- 
tauchten Äuffaffungen Sielet — pflegen »ohl in fumraeroollen ©tunben bie 
'Jiepublif für bie beffere ©taatsform p halten; unb jebe ftatfe Slannesfraft, 
irtlche burch ihren üebenöberuf in Serfudjung foramt, bie einjelnen 'Jtenfdjen 
mtspaebten unb fpielenb ju gebrauchen, fühlt im (Geheimen baö Sebütfnig, 
für fich felbft bie (Ration ober bie ÜRenfchheit al« eine höhere ^nftang p 
fe«en. 

pier aber follen nur einige lurge aeufjttungen angegogen »erben, »eiche 
bas erfte ©efpräch ber Herren einleiteten, gürft Siämarct »ar mit feiner 
EScorte burch walbige« lerrain nach &aute (Dlatfon geritten unb halle in 
Der feinblichen «anbfehaft »ahrfcheinlich baran gebacht, baß ber ©chuß eines 
elenben gtanctireurs bie gange Unterrebung oereiteln lönne; Die Äusfi^t auf 
meuchlerifchen UeherfaU erregt auch bem tapferen 'JDlann ÜRißbehagen, tu» 
sie erfte gorberung, »eiche er an £>erm gatte (teilte, »ar bie, baß biejer 
nch ben Leuten be« Ort« al« Sftitglieb ber propiforifchen (Regierung gu er- 
lernten geben unb biefelben mit ihrem Sopf für einen Perbrecherifchen Ser- 
fncfc oerantmortlich machen folle. Ob ber gürft babei in ber Stylt nur bie 
— gang oernünftige — Äbficht hatte, fich oor bem oetriieften Einfall eine« 
Janatiler« gu »ähren, ober ob er gugltich §rn. gaore burch biefen Hinweis 
auf ba« Serbrechetifche ber frangöftfehen Kriegführung, fo»cit al« ihm für 
bie Unterrebung nüfelich fetyien, bemüthigen »ollte, ift untoefentlich. £>err 
Sam fcheint ba« Uefetete angenommen gu haben, febenfall« mit mehr tRetht, 
al« ein artiger ^nfphrirter in beutfeher 3eitung, aelcher bie iRaioetät hatte 
iu behaupten, biefe URaßregel fei au« ©otge für ba« geben be« perm gaore 



Digitized by Google 




20 ftürfi Ötsmatcf mtS 3ulö ftaorc Uber ben ptcu&ifcften eanbfturnt. 

oon bem dürften angegeben worben, ©et jener ÄnSeinanberfehung ber ÜRt* 
nifter nun unternahm ber gtangofe, bie granctireurS ju rechtfertigen: „fte 
oertljeibigen boc6 |>auä unb |>of, inbern fte ^rer gnoafton ffiiberftaitb 
leiften. Die Deutfchen oerfennen bie ÄriegSgefehe, wenn fte fidf weigern, 
biefelben auf biefe armen öeute anjumenben." Unb .jperr gaDte erinnerte 
an bie „©biete" »on 1813 in ©reugen unb an ben Äreujjug, ber bautal« 
gegen bie granjofen geptebigt würbe. Dagegen ber gürft: „SBir fennen 
nur ©olbaten, welche bet regelmägigen DiSciplin unterworfen finb, bte an- 
beren fteben augerbatb best SriegSrechtS. gbr ©inwurf tyit Orunb, aber 
unfere ©äume bewahren noch bie (Erinnerung an bie «anblcute, welche ba- 
mal« ghre ©eneräle baran Rängen liegen." — ©S fei geftattet, ju btefetn 
furjen ©Jortwechfel über eine ber widftigften ©ioilifationSfragen ©inigeS oont 
beutfdjen ©tanbpunft nadjjutragen. 

SBobl ift es möglich, bag im gabt 1813 bict unb ba ein ©lann beS 
preufjifchen iktnbfturmes burch bie gtanjofen aufgeljenft worben ift. Unb 
£>crr guleS gaore burfte fi<b allerbingS auf bie amtlitben (Erlaffe über ©il* 
bung bes Üanbfturmcs, namentlich auf ben erften oom 21. Äpril 1813 be* 
jieben, berat biefe« OrganifationSbecret atbmet groar nicht benfelben fanatifeben 
^wg, wie bie ©roclaraation ©ambetta’S unb ber Nath beS ©ringen gotn* 
Dille, aber einige ©puren baoon finb fdjon ju oiel. Das gange ©olf foll 
in ffiaffen auffteben, bem geinbe Abbruch ju tljun, auch grauen unb Äiuber 
foüen Reifen, geigbeit bes ÜanbfturmmamtS foll but<b ©erluft ber ©kiffen, 
©etboppelung ber Abgaben unb förpcrliche güdjtigung foftraft werben u. f. w. 
Äber biefes Decret, welches in (Erinnerung an ben fpanifehen ©olfstrieg unb 
nach fechs gagren einer unerhörten ÄuSfaugung ber preugifchen l'anbfcbaftfn 
erlaffen würbe, hotte bamals butcgauS nicht bie golgen, bas feggafte ©olt 
in granctiteurbanben aufgulöfen. gm ©egentgeil, es brachte im ©langen 
betrachtet bie grotesfe ©eite ber grogen (Erhebung gum Sotfcgein. Der ikrnb- 
fturm Don 1813 bot für ben wirflühen ftrieg Döllig feine ©ebeutung gehabt, 
um äJfagbeburg, im wtftpbälifchen ©üren unb an gwei, brei anbetn Orten 
haben ficb einzelne Sompagnicn einmal ju Nebenarbeit Dor bem geinbe brauchbar 
ermiefen, aber faft überall blieb bie Organifation fegr mangelhaft, unb ob* 
gleich bie (Äefimtung ber Heute äugerft patriotifch mar, oermoebte fleh bas 
gnftitut bo<h nicht aus Unbebülflichfeit unb harmlofer ©piegbürgerei gu er* 
heben, ©s ift begeiegnenb, bag ber Öanbfturm jtoar in ben ©täbten, aber 
nur oereingelt auf bem Hanbe gur Äusfügnmg fam, bag feine fwupttbätig« 
feit ©otigeibienft in bet §eimatg blieb, Dielleicht einmal DranSport Serwrat* 
betet ober (befangener, fo bag ber Hanbftutm nicht fowohl mit ben granc« 
tirenrs, als mit einer fehwachen Nationalgarbe ju Dergleichen wäre. Schon im 
gagre 1818 täfelten bie Heute über ihre ©iefenmäimer; unb Don ben Dis» 



Digilized by Googl 



gärft Siamarrf uni 3ule8 gaote übet bete prcubtfcfrtn ganiftntm. 



21 



riplinorftrafen, welche an fäumigen t'anbftürmern oollftrecft würben, traf 
wohl bie pärtefte ben Uhrmacher brr guten Stabt ©utg, ben bte grauen 
feiner ftameraben wie ein Äinb überlegten unb mit flauen .£)änben jüdjtigten, 
weil et fich bei einem Äu«jug oerftecft hotte. Der Sanbfturm aber war bie 
einzige militärifcfje gormation be« gfa^re« 1813, burdj welche bie finite ©e- 
uMfenmg Jura 8rieg«bienft ^erangejogen werben follte, benn bie greiccro«, 
welche Napoleon Dom SricgSreCht auöfdjließen wollte, waren uniformirte, 
nnter militarifcber DiSciplin unb ben ftriegöartifeln ftctjenbe, non Dfficieren 
be« §eere8 befehligte Jleubitbungen, auch barin ben granctireur« unähnlich, 
baf in ihnen Dorjug«roeife bie gebilbete $ugenb fiep fammelte. Uebrigen« 
würben fämmtlicpe beutfcbe greicotp« noch im Saufe be« getbjug« bem 
Hnueeoerbanb eingeotbnet. 

©ie fam e« hoch, baß im Raffte 1813 ba« granctiteutwefen in ©reußen 
fo wenig gebiet) unb nach wenigen Soeben im Sanbe felbft al« ein Dcrfelflter 
©etfuep betrachtet werben fonnte? Der $ajj gegen bie getnbe war bodj 
niiht weniger groß al« im |>erbft 1870 in granfreich, unb et hatte nach 
fetb« fahren ber SDccupation unb unerhörter £rieg«preffuren jebenfatl« beffere 
©ereebtigung. ®s ift nicht nöthig ben @tunb in ber ©erfchiebenpeit be« 
©clf«cbcrrafter« ju fuchen, eine Üpatfacpe genügt ben Unterfchieb ju erfläten: 
$n bem ©reußen oon 1813 war faft jeber bienftfähige Mann in ba« regu- 
läre £>eer getreten. Da« ©reuten, welche« nach bem $ah te 1807 übrig ge- 
blieben war, jäplte nicht mehr al« 4,700,000 Menfcpen, ein ^uwaep« ift in 
bem hartgeguälten Sanbe feit 1810, bem ^a^re ber lebten amtlichen 3äf)lung, 
inn fo weniger anjunehmen, al« 1813 bie größeren geftungen noch in fran* 
jöRfchen f*änben waren. Diefet Heine Staat pot für ben erften gelbjug 

rin §eer oon 247,000 Mann in’« gelb geftellt, alfo reichlich 5V 4 # / 0 ber ©e- 

»ölferung unb babei finb bie greicorp«, bie jum Dheit au« greiwilligen anberet 
fembfebaften gebilbet würben, gar nicht gerechnet. Diefe ßiffer fagt SHIc«. 
ffiäte grantreich in bemfelben ©erpältniß burch ben ©atrioti«mu« feiner 
©ewopner bewaffnet worben, fo hätte bei einer ©eoölferung oon 38 Millionen 
feine gelbȀrmee bie ungeheuere Summe oon 2,000,000 Solbaten erreichen 
müffen; in biefem galle wären auch bort bie granetireur« eine Unmöglichfeit 
gewefen. Serabe weil in Deutfdjlanb ber .fjaß be« ©olfe« burch bie ftrenge 

3ucht be« feeres gebänbigt unb geabelt würbe, ift ber große ftrieg fiegreich 

bmrehgeführt worben. Unb gerabe in ©reußen ift fchon im ^apte 1813 in 
ber gefammten £eere«leitung bie Ueberjeugung obenauf gefommen, baß mir 
regelmäßige §eere«bilbungen, welche für bie Schlacht unb große ffintfdjeibungen 
brauchbar ftnb, eine ©ürgfehaft be« Siege« geben. Dafür wirften fegenäreich 
bie alten Ueberlieferungen be« Militärftaatefl, bie preußif (besucht- bie «bneigung 
besftönig« unb bergelbherren gegen lebe tumultuitenbe ©etpeiligung be« ©olfe«. 




22 ©iämarcf tut!) 3öleä Jaort über btn piaigift^m Jantrftnnn. 

So mürbe getabe in ^a^re 1813, auf roelcheS fich Jperr Jaore 
gut (Rechtfertigung ber FrouctireurS berief, erroiefen, bag für ein Kultur* 
colf ber Sanbenfrieg neben beut Kampf regulärer Armeen uttpraftifch, ja 
oerberblidj ift. 3Kan baTf breift behaupten, baß bamals Preußen auch fämjnt» 
liehe (Känner, meiere nicht ira £>ecre ftanben, für bie große Aufgabe beS 
Staates, ben Stampf gegen ben LanbeSfeinb, oöUig auSgenußt hat. Dem 
§eere bie Lebensrnittel gu bauen, bie Äuarüftung gu beforgen, bie SWafchine beS 
Staates int Gange gu halten, mären alle jpänbe unentbehrlich, melche nicht bie 
Soffen trugen, bie ber Säuern, .jjanbmerfer, Seamten. öS mar burchaus 
feine Kraft übrig, um mit ben Soffen im Sufd) unb auf ben Lanbftraßen 
umhergufchroeifen. Die grangofen haben auch barüber im lefcten Kriege 
eine Erfahrung gemacht, bie fie bei befferer Kenntniß ber beutfehen 
®efchi<hte fich hätten erfparen formen, fie haben gu ihrem größten Schaben 
burch bie unregelmäßigen Formationen in ihrer Kriegführung eine finftere 
Graufarafeit, eine maßlofe Serfchmenbung oon Vermögen unb iRenfcpenteben 
eingefühtt, fie haben ihre eigene Seoölferung in Stabt unb Lanb bemotali- 
firt unb ben mäßigen Wachtheil, ben fie unferem epeere burch biefelbe gu» 
fügten, fehr theuer begahlt; unb fte finb cs, roelche ben Sotrourf auf fich 9«' 
laben haben, baß fie für bie gotberungen, melche mobeme öioilifation an 
bie Kriegführenben (teilt, gu geringes Serftänbniß hatten. 

Seit bem FriebenSfcpluß haben bie grangofen hinreiepenbe Gelegenheit 
gu erfennen, baß ihre Franctireurbanben eine Schule für (Raub unb 2Reu<hel» 
morb gemorben finb. Dennoch ift ihnen unerträglich, biefe unfehmaef hafte 
Sattheit aus beutfehem UJiunbe gu oernehmen. $u ben beften unter Dielen 
gut gefchriebenen -Roten beS Fürften SiSmarcf gehört jene lefcte, melche burch 
bie Freisprechung eines frangöfifchen SMeuchelmörbers oeranlaßt mürbe. Sie 
ift in Ion unb Haltung, unb in bem, maS fie oon Schuhmitteln für unfere 
Solbaten gegen bie Gemiffenlofigfeit einet frangöfifchen $urh beanfprudjt, fo 
mürbig unb gemäßigt, als ber Sille einer cpecutirenben llRacht gegenüber 
uneerhütlter ^inbfeliareit nur jein fann. Die Äntmort barauf mar ein 
lauter Schrei ber öntrüftung in ber gefamraten frangöfifchen treffe übet 
biefen Angriff auf bas, mas bott bie Öhre ber frangöfifchen Nation heißt. 
Sir Deutfche roerben uns baburch nicht hinbem taffen, ihnen mieber unb 
mieber gu fagen, mas mir bei ihnen geänbert miffen mollen. 

Die frangöfifchen Rettungen merben nicht rnübe uns angubeuten, baß 
Franlreich fich auf ben lag ber (Rache oorbereite. Sollte gu biefen Mache» 
plänen auch eine Sieberaufnahme beS Sanbenfrieges gehören, fo mürben mit 
folchen Unfug ficherlich in railitärifcher £>infid)t für Spmptom einer 
neuen 'Jiiebetlage FranfreicpS halten müffen, mir mürben ihn aber im Fn« 
tereffe ber ftumanität tief bellagen, nicht nur meil er unfere Solbaten roilb 



Digilized by Googl 




(frutncrung an Ätpfer, jum 27. Dtttmbtr 1871. 



23 



«ith gewalttbätig macht, noch mehr beÄ^atb weil et hie politifcpe ÜWoral 
her granjofen noch tiefet herabbrücft. Diefe abet gu erhalten unb — 
fotreit Gegnern möglich ift — p beffern ^aben auch »it ein ^nteteffc, 
beim jie bleiben bod), friegSluftig ober ftieblich, unfete Nachbarn unb trofc 
aüer ftänbcl unb Gegenfäpe mit uns oerbunben butcb bie gapllofen un?et* 
ftrrbaren SJanbe, roelcbe alle dulturoölfer bet mobernen Seit an einanber 
feffeln. G. greptag. 



-Srinnening an Jiepfer, jnm 27. Pecemßer 1871. 

(Äcpler unb feie apronotnit. 3“» ftOOjäijrignt 3ubtl. ton Dr. 5 (M. tReufdjle. 

3ranffnrt a. 2 8. §ö)t>er unb Ütirmter. 1871.) 

Geburtstage ftnb gamilienfacpe. Sie mächtig auch ®eruf unb Neigung 
ben 2Rann oon lag p Sag in weitere ©apnen beS ©taates unb bet Ge» 
fellfcpaft pinaustreiben mögen: fobalb et fich feines UrfprungS entftnnt, fühlt 
ficb fein Geift in ben engen Kreis bet ©einen prüdgejogen; bie natürliche 
©eite feines ®afeinS tritt in ihr alte«, unoeräufeerliches iRecbt ein, bas fte 
braufeen ben Änforberungen beS um baS ^nbioibueüe unbefümmerten Gultur» 
lebens gegenüber hatte ruhen laffen muffen. ÄuS bemfelben Grunbe nun 
haben auch bie «Rationen ein Änrecht, bie Jubiläen ihrer grofeen «Könnet in 
gmütbooller ©onbetfeier p begehen, mären es felbft Genien ber Siffen» 
fcbaft, bet Sunft ober anberer allgemein menfchlichet Ihätigfeiten, bie uns 
erlöfen oon ben Gängelbanben ber «Rationalität, in welchen bie «Natur fchon 
burcb bie Sprach« mit rcopltpätiger, aber bisweilen brücfenbet gürforge unfer 
Senfen aufrecht p halten beliebt, ©inb jene «.Könner bet gangen SKenfh» 
heit ein ©egen, fo bleiben fie botp ber ©tolj ihres peimifcben 83olfeS, unb 
wie oerftänbig es fein mag, mit biefem frohen Gefühle |>aus gu halten, fo 
hat boch auch bie übergrofee Kargheit ihre Gefahr. Sem bie reiche Slngapl 
unferer beutfchen ^ubelfefte beS ÄnbenfcnS noch oor furjem als ein übles 
Seiden epigonifher Unfähigfeit gu eigenen ©Köpfungen erfchien, ber wirb 
heut in fo glänjenber Gegenwart oon bet ^iftortfc^en (Erinnerung beffer 
benfen. 5)ie Gefcpicbtc ift in Saptpeit bie Siffenfcpaft bet Pietät; in ber 
Pietät abet liegt eine auch bie 3»ftmft nach bem eblen 93eifpiele ber 83er» 
gangenpeit richtenbe unb förbetnbe fittlicpe Kraft. 

gut Kepler ütsbefonbere gilt es nicpt erft Ipeilnapme gu erwecfen 
ifnn fam jugute, bafe er aus Schwaben peroorgegangen, ber beutfchen &mb* 



Digitized by Google 




24 



(ftinncTung an Srpl«, jnm 27. Itccmbtr 1871. 



fc^aft, in welcher Vicbe gut .£>eimath unb Jreube an ©lücf unb ©röße bet 
nä^flen StammeSgenoffen oorgugäweife gebeizt. So rühmte ficß £>egel gern 
bet SanbämannfSaft eines folgen ©eifteä, jo finb Äepler’ä ©erfe burcß 
Jrifd) in einer ©eftalt ^erauägegeben worben, toie fte bem ftlaffifer bet 
©iffenfcßaft gebührt, fo hat man ißm ein Stanbbilb an feinem ©eburtSorte, 
gu ©eilberftabt, errietet, fo hat julefct gut heutigen Jubelfeier fReufSle in 
Stuttgart ein anfpredjenbes SSüc^lein auägeßen laffen, baä wof)l geeignet ift, 
bie allerwärtä oerbreitete ®ewunberung beä ©eniuä auch im größeren Pu» 
blifum butd) beutlidfe ©infidjt in ihre Urfadjcn, bie Strt unb söebeutung 
feiner Seiftungen, fefter ju begrünben. 

Jubem £>at fuß bie Äftronomie oon je£>er unter allen SöiffenfcEfaften bet 
größten Popularität erfreut Die mptßifcßcn Porftellungen früherer Jeit» 
alter oon bet göttlicheren 'Jlatur ber außerirbifcben tfiäume oerfchmolgen im 
Urtßeile ber SDienge mit bem befestigten Staunen übet bie felbft hi®m» 
lifSer Jemen mächtige Straft bes menfdjlichen ©ebanfenö. Steine ©eleibi» 
gung roiffenfdjaftlicher IDfajeftät toarb barum aUgemeiir fo jcßwer empfunben, 
toie bie Seugnung ber lopemifanifdjen ©eltorbnung, gu ber fidf uo<b oot 
wenigen Jahren — in ber £>auptftaDt unfern fRcicßeä! — fromme Dumm» 
ßeit frech) oerftieg. <£ä warb bei biefem Änlaffc roieber einmal flar, baß fi$ 
bie mobeme ©eltanfdjauung im weiteften Sinne beä ©orteä im ©egenfafce 
gur antifen unb mittelalterlichen nirgenb einfacher unb gugleicß roirffamer 
auägefprochen hat, als! burch bie Sehre beä Sopernifuä. Jnbem ber menfeß» 
ließe ©eift bem terreftrifchen particularismuä entfagte, gewann er guglcid) 
basi ^Bürgerrecht in einer grcngenlofen ©eit, bie fortan bem Sßrgeige feinet 
JorfSung offen ftanb. Der ©goiämuä beä irbifdjen ©eficf)täfreifeä fonnte 
füßr nadfbem er einmal phßfifalifd) gerftört worben, auch moralif* unb geiftig 
nicht länger unangefochten behaupten. Die Starrheit überlieferter Spfteme 
beä Jntßumä war gebroehen, alle« fdjien ber ^Bewegung anheimgegeben, in 
ber man baä ©eltgefefc beä tebenbigen ÄUä erfannt hatte. 

Diefe umwälgenbe Dßat aber war baä ©er! nicht eineä Dlanneä, nodj 
einer ©eneration allein, ffiaä Sopemifuä begonnen, hat erft fWewton ooll» 
enbet; gwifdjen ißnen fteßt ftepler mitteniime. Jnbem er forfeßenb übet 
feinen Vorgänger htnauäfdjritt, machte er gugleicß bem 'Jiacßfolger Saßn, ja 
pßantaftifeße Ahnungen wenigftenä entfanbte er noch felbet biefe iöaßn hinan; 
bocß bet £)ilfämittel baar, bie Newton ben meeßanifehen tentbeefungen bet 
©alilei unb ^upgßenä oerbanfte, war ihm nicht befeßieben, fie gu bur<ß» 
mtffen. ©er wäre fo tleinlicß übet ben Vorrang gwifeßen biefen ©efefc» 
gebern beä Rimmels gu rechten? Jn bem einträchtigen Dreiflang ihrer 
©eifter, auä bem ber eine fo wenig wie ber anbete weggubenfen wäre, ift 
bie waßre Harmonie ber Sphären, oon bet bie Älten nur träumten, gur 



Digitized by Googl 



Crinnerung an Ätpler, gunt 27. 3>«rmber 1871. 



25 



foicbeimutg gefommen. SaS uns Deutfcben ab« unf«en fiepl« oornehm* 
lieh ebener unb wert!) machen muff, ift, baß er in ein« Seit aufgetreten, in 
ter unfere Station fonft gar amt an geiftigen ©eftirnen erfter @röjjc ficfj 
batfWlt 

I« allgemeine ©lang, ben in ber ©poche b« SReformation eine aujj«» 
«bauliche ©onftetlation bebeutenb« ÜRänner über unf« Soll ausgofj, toar 
Ijngft wrblichen. Stur bie trübe glamme confeffionellcn Räbers toar man 
eifrig gu unterhalten, bis fie aufging in ben rcilben Sranb b« breifjig Qahte. 
ln pclitifc^e $elb b« ‘Periobe, SBallenftein, beffen unruhiges ©efchict unfer 
Stpler felber aus ben Sternen gemeiffagt, n?ar ein Abenteurer oertoegener 
Art, b« fdmöben Selbftfudjt feiner Seit bienftbar reie jeber anbere. Kepler 
allein cermothte in biefen büfteren fahren unferen Starnen auch bei anberen 
Rationen in ®hren gu «halten; bem fpofe unf«eS Saiferthums »«lieh er auch 
m ben Sagen feiner tiefften Sntroürbigung als fReichSaftronom eine leudftenbe 
3i«be. 2$on 9)tißgefcbicf umgetrieben, »erfürgt am &>hne fein« Arbeit, »«* 
felgt »um §afj engljergig« lutherifcher Ortljobojc« wie »on ben Hortungen ober 
Pebrohimgen b« Äatholifcpen, im Kampfe mit bem Sahne beS Polfes, baS 
feiner Phitt« ben ^epenprocejj anhängte, behielt er hoch immer bie greubig» 
Mt feines ©eifteS, ben Schwung feiner Phantafie, bie firaft unb güfie 
feiner Sprache, ben ©raft feines gleijjeS, bie ©eredjtigfeit feines UrtheilS, 
bie Aebensroffrbigfeit feines ^mntorS, bie Sreue feines ©laubenS unb feiner 
öenrntung. ÜJtan hat ihn unter glangenben 95ebingungen nach Italien ge» 
mfen: er oermochfe nicht üb« fief», bem S8at«lanbe unb bem eDangelifdjen 
Sefen ben fRücfen gu toenben. Sie er unf« gebacht hat, giemt es uns heut 
auch fein nicht gu »«geffen. Den Knaben in unferen Schulen bienen feine 
®ejehe gu Seifpielen ihr« IReehnungSaufgaben, ben Ptännem ab« fann fein 
“eben gum Seifpiele für ihre fittlidfc Aufgabe bienen, bie uns heut, wo baS 
®lü«f bie gute ftälfte unf«« nationalen Arbeit übernommen, fo oiel leichter 
jncerben. 

Um ben ©eift beS ÄopemifuS ftreiten noch wie um ben Leichnam bes 
latroflos bie feinbfeligen Stationen b« Polen unb Deutfdjen; beibe rüften 
nch jur »i«hunbertjährigen Subelfei«, bie in gwei Sahnen beoorfteht. Sie 
auch bie ©ittfdjeibung falle — fReufchle bera«ft feh» tintig, baß SopemifuS, 
auch als Pole »on fperfunft gebaut, hoch inn«halb beutfeb« Siffenfchaft 
itanb — Kepler ift grof genug, ba| fich bas Poll bet ©auf unb Seffel 
auch an feinem Stnhme genügen laffen fönnte. a/D. 



3» Htm* 1872, L 



4 



Digitized by Google 




26 



ötieft au« ötr ©eraugogenjeit. 



^Briefe aus 6cr Petnagoflenjeit. 

?lu3 tcm 9?a4laffc 3mm. ©eRer'S. 

ÄuS bem Siatßlaffe eine« ber großen ©bilologen, bie in ben früheren 
^aßrjebnten unferes ^atjr&unberts: ©erlin jum $auptft(}e ber Sprach * unb 
»Itcrtbumsfotfcbung erhoben, »erben uns bie nadjftefjenben Briefe freunblidj 
mitgetbeilt; roh: galten fie roeiteter ©erbreitung für roürbig roie alles, roa« 
gut ÄufbcHung jener fonberbaren 3 e ' £ brr Demagogenfurdft bient, einer 
3eit, in ber mißtTauifdje ^Regierungen bie roatferften ©tänner, bie tücßtigften 
Jünglinge beutfc&er Station in ber ©eforgniß, fte möchten nach Ärt ber fRo* 
ntanen auf ©erfebroörungen ftnnen, bureb fcbänblicbc ©erfolgung beinahe 
roirflicb ju ©erftbroörungen gejroungen buben. 

1. Goncept eines Schreibens ber ©tofefforen ©elfer unb Sranbis an ben 
©tinifter o. ‘tlltenftem, faft gang oon ©cffer’S £)anb mit einzelnen 3 u fu&tn 
oon ©ranbiS: 

„®ro. ®yc., unter beffen Äufpicien gu reifen roir bie ®b TC Ratten, futb 
»ir ©rflärung fcbulbig übet bie fo eben $u unferer Kenntnis gelangcnbe 
böebft befrembenbe ÜJlisbeutung eine« Jbeils biefer fReifc. Sßir lefen in 
biefigen ©lättern, baß ber ©unbestag, auf änttag ber Gommiffrctt in ©iapnj, 
uns für oerbäebtig erflärt unb unter polizeiliche Stuf ficht geftellt bat, »eil 
roir in ben £>erbftferien in Straßburg geroefen. 

Den 13. September oon ©enebig abgeteift batten roir bis ©aris nur 
jroei ©ibliotbcfen oor uns, bie ©lailänber unb bie Juriner. $ene roat Der» 
ftbloffen, gjerien halber: in biefer fanben roir nicht« roaS einen langen äuf* 
enthalt niitbig gemacht hätte. Da nun auch bie ©arifer ©ibliotbef bis in 
bie ©litte October« fljerien bat, fo fonnten mir, ohne ©erfäuranis, bem ge* 
raben ffiege über 8pon ben angenehmeren über @cnf ©afel unb Straßburg 
ootgieben. $n Straßburg famen roir Sonntag ben 10. October gegen ©tit* 
tag an, oßnc anberen g® 4 *, als ben ©lünftertburm gu befteigen, unb ent* 
ftfeloffen bcn nädjften ©eg weiter ju geßn. Äbcr ber SBirtß, gur ©lume, 
ber uns bie ©äffe abgenonnnen, oerfeblte bie, Sonntag« befdjränttere, 3®'* 
fte otfiren ju laffen: roir erhielten bie ©äffe erft am ©tontag jurütf, unb 
fonnten nicht oor Dienftag früh reifen, $n biefen anbertbalb Jagen in 
Straßbnrg haben roir mit niemanben gefptotbeu, außer mit bcn SSufroär* 
tern im ©aftfjof, bem ©locfncr, unb einige Stunben lang im Umbergcbcn 
unb an ber SßirtbStafel bet oom 3 u fall furg oorber angeführten fReifegefell* 
fdjaft beibertei ®ef<blecbtS: oon ben fünfzig im ©etiebt ber Gommiffion auf* 
geführten ©erfonen fenne idß (©effet) niemanb, ber anbere (©ranbiS) eingig 



Digitized by Google 




8 rief« aus btt $emagogenjeit. 



27 



imb allein ffrofeffor ffiilf (?) ben er not 4 V* fahren in Äiel gefefjen, ohne 
in 33erhältniffen irgenb einet Art mit ihm f pater geftanben gu ^aben. 

Dies tft bie oollftänbige ©efchichte unfern halb unfreiwilligen Änwefen* 
heit in Straf bürg. $e weniger wit barin itgenb etwa« entbecfen fönnen 
was Zabel gegen uns, gefdjweige öffentliche töefcpimpfung, begriinben fönnte, 
am fo feftet hoffen wir, baf Sw. Spc. un« wenigften« bei biefet unerfreu* 
liehen Gelegenheit bie Xheilnahme unb Anerfennung gu bethätigen gtruf)n 
wirb, worauf wir burcp angeftrengte unb nicht erfolglofe 5£hätigleit für bie 
ffiiffenfchaft ftpon fo lange einige Anfprüche gu erwerben bemüht finb." 
fkri« 2 Dec. 1819. — 

Sharafteriftifcp tft ba« hinauf ergangene Stntwortfdjreiben be« HJtinifter«: 

,4$r Schreiben »om 2 Dec. o. 3$. hat mich oeranlaft 3h*e Söefdjwet* 
ben über bie SSerbreitung 3hnen nachteiliger Diadjricbtcn burch bie bortigen 
Blätter gut fienntni« bes §erm dürften Staat«*8anglcr§ Durchlaucht gu 
bringen. Dabur ch bin ich gu meiner ftreube in ben Stanb gefegt worben 
3hntn bie Uebergeugung gu oerfchaffen, baf oon Seiten ber Sefjötben nicht« 
gefcpehn ift, wa« gu einer Äränfung 3h rer ®h re gereichen fönnte. Die an* 
fcheinenb glaubwürbige Angeige eine« auffallenben 3ufammentteffen«, mehrerer 
beutfcher ^ßrofefforen Stubenten unb Sucpbrucfer im §erbfte o. $«. gu Straf* 
bürg bewog bie ®unbe«*<5entraT*Unterfu<hungä*$ommiffion gu Sföaing eine 
?iachforfchung be« ©runbe« ober Ungrunbe« biefe« 3 u f amin entteffen« un ^ 
be« 3 n? e ( *eS beffelben gu oeranlaffen. Unter oielen angegebenen tarnen oon 
^nbioibuen, welche gu bet gebachten 3eit in Strafburg anwefenb gewefen 
l'epn follten, befanben fich auch bie ihrigen unb e« lag baher in bet Jiatur 
ber Sache, baf be« £>errn dürften Staatäfangler« Durchlaucht, ohne bie 
Xabellofigfeit 3h ret ©efinnnungen unb Shares 5Be tragen« im ©eringften gu 
begweifeln, ben Geheimen Ober 9lcgietung«rath Sdjulg, al« SRegierungäbe» 
oollmächtigten bei ber hiefigen Unioerfitüt aufforberten, über bie 3eit unb 
ben 3">e<f 3*? rer IReife nähere ÄuStonft gu geben. Der herauf erftattete 
Sktidjt enthält ein fo ehrenbeä 3eugni« über Shten ßharafter, unb erläu* 
terte 3h tc furge Anwefenpeit in Strafburg fo genügenb, baf bie Sunbeö* 
(£entTaI*Unterfuchungä*fiommiffion oon bem fpetm Staatäfangler unoergüglich 
benachrichtigt würbe, wie h&hfl irrigerweift Sie unter ben :3nbioibuen ge* 
Hcmnt worben waren, beren Aufenthalt in Strafburg eine poligeilidje Auf* 
merffamfeit auf ftch giefjn fönne. 2Benn bie grangöfif^en Sägeblätter bie 
unwahre 'Jlachridjt enthalten, baf ber 93unbc«tag auf ben Antrag ber Sunbe« 
Sentral>Unterfu<hung«'jtommiffion Sie für oerbächtig erflärt unb unter poü* 
geiliche Äufftcht geftellt habe, fo ift bie« alfo leibet ein nur gu oft oor* 
foutmenber SUtifbraucp ber fJreffreiheit, beffen 8tüge aber nicht oon ber 9fe* 



Digitized by Google 




28 



©tief« aus Ser Semagogenjeit 



gietung auSgel)n lattn, fonbern Offnen alb fßtioatfa#e überlajfen werben 
mufj." [S’Olgt no# ein oerbinbli#et übrigens ni#tsfagenber S#lufj.j 

SClfo bie ^Jretfrei^eit ift bie eigentli# S#ulbige! daneben aber wirb 
man ni#t überfein, bafj au# auf bem gefährlichen Sfabe ber Demagogen* 
rie#etet bet altpreufjif#e @eift fi# ni#t gang oerleugnet: bie Sa#e wirb 
mit gewiffenhaftem ©rnft betrieben, man beabfi#tigt burdjauS ni#t bie feft* 
geftellten ©tenglinien gu überf#teiten, unb hält ben jenfeits Serlefcten gegen- 
über mit bem sollen Slusbrucf bürotratif#en SBohlwollenS ni#t gurüd. So 
wirb begreift##, wie bie SRegierung, ober bo# man#e bet gu #r gehörigen 
^erfönlidjfeiten, bei biefen Sßirrungen im guten (Glauben fein tonnten. Aber 
freilich genügte ber nicht um 2Jtifj erfolge fern gu halten. Vielfach ftiejj man 
weit härter an als bei unferen fReifenben. Darüber no# einige sßerichte oon 
Setffeiligten. 

2. fReimer f#reibt an Setter: 

Sonn 4. Auguft 1819. — „Deinen Srief empfing i# auf ber '.Reife 
in bie S#weig, wohin er mir mit anbern na#gef#idt würbe, unb guglei# 
au# bie '3ia#ri#t oon einer entbecften großen weitoergweigten ©mpörung, 
woran gu meiner grofjen Serwunberung au# i# Dbeil haben feil - ba alle 
meine Rapiere mit Sef#lag belegt ftnb unb unterfu#t werben follen, ober 
es oiellei#t f#on fmb. (So lernt bet ÜRenf# öfter erft bur# Anbere auf* 
nterffam gema#t feine bisher oetborgenen ®igenf#aften unb gähigteiten 
tennen. ^nbeffen hat bie Äoraöbie bo# oeranlaßt baß i# meine iReife ab* 
Fürgen unb f#nell na# .paufe reifen muß." 

3. S#teierma#er an benfelben: 

Serlin 24. April 1819. — „Die ftohebuef#c ©rmorbung ma#t bei 
uns ben wibetli#ften unb unangenehmften Sput. Sie hat baS gange 
Durnwefen auf lange $eit wahrf#einli# ruinirt. Denn bie Sa#e war au# 
na# ben SteffenS’f#en Angriffen in einem fehr guten ®ange. 9M#ftbem 
wirb fte wahrf#einli# wieber bie UnioerfitätSfperrc hetbeifüljren., unb was 
fie no# fonft für Sinfluß auf bie ©onftitution ber Unioerfitaten haben fann, 
liegt no# im Dunlein. Unfer ehrlicher Slehwe f#webt au# auf Seron* 
taffung biefer ®ef#i#te in ®efaljr na# Sromberg epilirt gu werben, unb 
wer weiß was no# fonft alles für Heine S#wärmet plafcen werben. Das 
f#limmfte ift, baff felbft Öeute wie ®neifenau fi# feitbem oerrücftes ßeug 
in ben Äopf fefcen laffen." 

18. ÜRätg 1820. — „Aujjerbem aber f#eint no# ein großes Unge* 
Witter über bem .paupte meiner SBenigleit gu f#weben. fDlan foll wüthenb 
fein übet ben Srief ber galultät an Dr. SBette, unb gar gu gern mir bar* 
übet gu &ibe wollen, nur fehe i# ni#t wie man in biefer Angelegenheit 



Digitized by Google 




Crie<e aaä 6« Dtmagogenjeit. 



29 



mid) oon Den Slnbern trennen !ann. Sooiel ift gewiß, Daß Der Staats* 
longier feit 14 Sagen fich Die JafuItatS-Äften über biefe Sache hat geben 
taffen, unD baß er noch Darüber brütet. Sludf foll bet SiegierangSbeooll* 
mädjtigte midi angefdjwärgt haben, als ob ich Umtriebe machte im Senat. 
— 'Jlodj finb nculidjft allen Staatsbienem, ©eiftlidjen unb Schullehrern Die 
beutfchcn Utocfe oerboten worben; unb wenn Sie alfo in Italien beutfdj ge- 
worben finb, fo ftangöfiren Sie fich wieber in ©nglanb. $$ wollte inbcß 
bo<b and) Stilen, Die nicht Staatöbiener finb, ratzen biefe Seutfdjheit all» 
möglich abgutragen, benn bas allgemeine Verbot wirb gewiß nidf! lange aus» 
bleiben, gumal wenn es wa t)t fein füllte, Daß Der Äaifet oon Oefterreich t)ier 
erwartet wirb. — Sei Der Unioerfität gef)t es giemlidj bunt ^er. Ser Die» 
gierungsbeoollmäcbtigte tjat gwei Stubenten, welche bie $mmebiat*ßommiffion 
entlaffen hatte, oerfyiftet, unb Da ber UnioerfitütSridjter erllärt, es gebe bagu 
in Den Sitten feinen rechtlichen ®runb, fo fjat es Scenen gegeben, in golge 
Deren legerer einen Slnfall oon Sletoenfieber befommen unb feinen Stbfdjieb 

geforbert hat Sabei fommt mir noch ein Heiner 'ßroceß in Den 

Sinn, Den bie Slfabemie gewonnen bat. ®S foüten nämlich nad) bem neuen 
©enfnrebift nun aud} bie SWemoiren ccnfirt werben. Slls nun in ber philo» 
fophifchen Slaffe bie ©ommiffion oerfammelt war um bie Slbljanblungen aus» 
guwählen, erflärte idf, ich würbe unter biefen Uraftanben feine h'neingebcn, 
l'onbern hielte mich bur<h biefe ftatutenwibrige ©inridjtung aud) meiner 35er» 
pflicbtungen entbunben. Saoignp trat biefer ©rflärung bei, unb als bie Sache 
ins Plenum fam, warb nun befdjloffcn, wobei §>utnbolbt’S 35otum oorgüglidj wirf» 
fara war, an Den äJIinifter gu fchreiben, baß et eine günftige Interpretation be» 
wirfen möge. Ser SWinifter aber wollte nichts bamit gu tljun haben. $nbcß 
hatte Slncillon bie Sache auch * n bemfelbcn Sinne im C. Senfur ©ollegio 
in Slnregung gebracht, unb bie Slfabemie befchloß nun an ben Staatsfanglet 
gu gehn. Sa ift nun bie günftige ©ntfdjcibung gefommen unb biefe Schmach 
wtnigftenS abgewehrt Sonft hatte ein ©raf ©gloffftein bei ber ^Regierung 
fchon angefangen Säonbps unb Stalles Slbhanblungen gu cenfiren. $n 
ftl einigfeiten lann man fdjon einmal mit ©rfolg remonftriren. Set Uni» 
»erfität aber wirb fchwerlich ebenfo gu helfen fein, wiewol es toll ift, baß 
Süifdjläge an bas fthwarge Särett erft bas Imprimatur haben ntüffen." 

1. Slpril 1820. — „Sooiel barüber. 35or allem anbern aber wollte 
ich am liebften baß Sie mich bispenfirten. Sie 35erwirrung in ber alles 
fchwebt, unb bie Unficherheit ber SDtittheilung, bicfcS ©efühl hat briicfenben 
©influß auf alle ©tiefe, auch auf foldfe, bie man bem ficherften Sourier mit» 
giebt. Seit einigen Sagen erfreuten mich meine guten greunbe mit ber 
35erficberung baß bas Ungewitter, welches fich über meinem armen §aupt 
gufammengiehen wollen, fich glücflicb oergogen habe; heute wollen 'Utamhe 



Google 




30 



Scripte an« tan SR tut unt bcm ÄuSlanbe. 



fchon wieber wiffen e« fei ein anberes im Hnjuge. Sich bei foldfen 3ia<h» 
richten, bie ich am liebften gar nicht hörte, in feiner natürlichen Unbefangen» 
heit halten ift nicht leicht." 



'^ßeridjte aus 6cm $teidj unö bcm ^usfanöe. 

3onrnalifHfd)f fJhantafien über bie Hridjßlanbr. «us Deutich» 
lothringer — Die ^Berichte ber beutfchen Slätter über tjiefige Stimmung 
haben wefentlicfc an 3aljl abgenommen; jnm 2 heil banft ber 8efer biefen 
erfreulichen StiUftanb in ber Schreibwuth bet f)‘« erft eingewanberten 
beutfchen, welche ihren Unwillen über bie junachft freilich wenig angenehmen 
gefellfchaftlichen unb gefchäftlidjen SBerhältniffe ber §eimatlj nicht glaubten 
oorenthalten ju bürfen, bem SSriefc best früheren interiraiftifchen SDiaite oon 
Strafeburg, f>erm Älein. Drofc oieler ^rrthümcr über beutfche 95er^ältniffe 
unb felbft hiefige ^erfonalien begrüfeten wir ihn als ein 3eidjen eines we» 
fentlichen JortfcprittS, weil in bemfelben ein hochgeachteter Bürger ber neuen 
SReichSlanbc offen fi<h an ber Debatte beteiligte. Derfelbe hat auch öor* 
läufig einen «bfchlufe über bie fjrage ber ^olijeicommifjäte gebracht, welche 
übrigens nicht nur in bet treffe, fonbem auch in ber SJerwaltung als bie 
frügeljungen benufct würben, bie für alle Üßaferegeln, bie üJüfeftimmung er» 
Zeugten, allein oerantwortlich fein follten. ®lei<hjeitig hat freilich ihre ab» 
miniftratioc X^ätigfeit ziemlich ein Enbe erreicht, ba .pert oon 2K oller als 
fJrincip bie möglichfte Enthaltung oon ben ©emeinbeangelcgenfjeiten auffteltt, 
wobei allerbingS bie Söeforgnife nur ju fehr begrünbet ift, bafe bie Shmft ber 
©elbftoerwaltung hi« junächft bei Entwirrung eines bereits einbrechenben 
Et)aoS gelernt werben foll. Eine politifche Dljätigfeit, bie ihnen §etr Slein 
gern zufepreiben möchte, wohl um bie bem frangöfifdhen ^ntereffe meift gerabe 
nicht günftigen SDhmicipalrathSwahlen bes Sommers ju erflären, haben fee 
nur in geringem Umfange unb bann meift in Ueberfchreitung ihrer $n» 
ftructionen auSgeübt. Die Ulothwenbigfeit bctfelben für polizeiliche 3wecfe 
fann bei bcm faft gänzlichen Mangel communaler Polizei auch £*tr »lein 
nicht beftreiten. f^ür bie Entwicflung ber beutfchen Sache ift biefe Stille 
in ben beutfchen $eitungen faft ein ebenfo günftigeS Spmptom, als ba« 
Schweigen ber franzöfifchen ©lätter übet bie ©ewalttlfaten ber prussieus in 
ben »erloren gegangenen Departements. Die f'eiftungSfähigfeit ber frangöfi* 
fchen liiteraten in Darftellung oon ©räuelfcenen eigenftet Erfinbung ift be» 
faratt; aber biefelbe fcheint benn boch auch im 3krfchwinben; wenigften« 



Digitized by Google 




^onrnattftifdK fbantaflen über bte SteicfHtlanb« 



31 



mußte eine oerroitterte äBetterfaljnt auf bet Satljebrale in iDlefc imniet unb 
immer wteber gu ber (Srgählung herbalten, baß übet biffer unglücflichen Statt 
noch bie Iricolote meße, bet bie Deutfcßen nicht beifommen fönnten. 

dagegen überrafeben unb beutfehe Journale jeßt mit Scricbten gewetbs» 
madiger Literaten, welche bet Uneerfchämtheit ißrer Serfaffer alle 6fjre 
wachen, bte „als unbefangene SBanbeter bte üflenfeben unb Dinge nidjt aus ber 
3fitung, fonbetn aus bet SBirFlichfeit fennen gelernt baben" wollen unb 
fi<b nicht fcheuen, felbft SiSmarcf auf ©runb ihrer Änfcßauungen nicht nur 
bas 3eugniß gu geben, baß er auf bem regten S33ege fei, fonbern ihm auih 
3Jathf4l5ge gu ertfjeilen. Ueberrafdjen mußte neulich felbft in ber ©arten* 
taube einen Seridjt über bie Seoälferung 3obentS gu lefcit, ber felbft in bet 
aufgeregten 3 t * t bet frühjahrs nicht gutreffenb, heut aber in ben meiften 
fünften getabegu unmabr ift. Unbefangen ftnb freilich alle biejenigen auch 
nicht, welche hier fefttS Domicil gewählt hoben, noch weniger firnnen fie bei 
ber ^Btüdthaltung oieler Streife. minbeftenS bei Anregung politifebet fragen 
ein auf genügenber ©tunblagc betuljenbeS Urtheil geben. 3öie wollen aber 
bagu i'eute fähig fein, bie, mit einigen (Empfehlungsbriefen »erfehen, einige 
Zagt fich in einigen Heineren Stäbten herumttieben, jebe Semerfung, bie 
ihnen ohne Arg gemacht wirb, notiren unb mißoerftanben ober ohne alle 
frnfung, in ber mbiScreteftcn ffieife in alle ©eit pofaunen? Als 'JWatabor 
folcber ^eberßelten hol fich f>err Julius Diobenberg oorgethan, bem unter 
Anbcren ein faum 12ftünbiger Aufenthalt in ffalgburg ben foftbaren Stoff 
gu oerfchiebenen Artifeln gegeben hat, beten nicht gang unintereffirter 3 ltjecr 
auf eine Verherrlichung Srfmann’S h'uauSläuft. Der fatriotiSmus biefcS 
SchriftftellerS wirb burch ben Verfucb, bie befannte Äeußerung im sousmaltre 
pi oertheibigen, genügenb gefenngeießnet. Der junge Seamte, bem er fidf auf* 
brängte unb welchen er burch Vertretung feiner Äeußerungcn bloßftellt, er» 
jählt mit großem fmmor bie gablreichen falfchen Angaben unb ÜJtißocrftänb* 
triffe. welche in jenen Ärtüeln nitbergelegt finb, wie g. 93. ein entfernter 
Verwoubter gum Sruber ©rfraann’S gemacht unb erfterem feine eigene lie* 
benSwütbigt Scbwefter als gfrau gugefproeßen ift. Die feßergßafte Semer* 
hmg: baß es leicht fei bie 3ohl ber Schoppen, bie ©rfmann täglich wähtenb 
feines abenblichen ©rgählenS in einem oon allen Älafjen ber Seoölferung 
befuchten Kaffee oergehre, feftjufteüen, ba nach frangüfifeßem Sraucß bie Suff et« 
tarne jebes ©lab in ihrem SRegifter notirt, wirb baljin wicbergegeben: baß 
(Ertmann oiel Sier trinfe unb oiel mit Säuern oerfeßre u. f. w. Die 
Verbienfte ©rfmann*(Ehotrian’S um bie wahrheitsgetreue Darftellung beut* 
{eben VolfSlebenS werben biejenigen , bie fich an Drt unb Stellt oon beren 
9iaturwaßrheit gu übergeugen ©elegenßeit hoben, am wenigften oerfennen; 
barf ein Deutfcher abeT biefclben in bem Äugenblicfe ibealifiren, in bem bie 



3d by Google 




32 ©triefet« aus tem Ä tiefe une feem $iu6lanlt. 

^Jarifer Plätter eine neue Schrift jener girma ü6er bie ©räuelthaten ber 
Ceutfdjen im Q-ahre 1870 anfünbigen, in reeller ber 'Dieter — freilich 
nach bem jefet in granfreief) allgemein geworbenen Xone — über politifehen 
©«hmerg bie ffiahrljeit abfichtüch »erfteilt? ©rfmann lebt hier »öllig unge* 
ftört, reift f)in unb wieber nach Paris gu Gonferengen mit Sfjatrian, welcher 
ben Peruf hat, bie Äritif an 3nf>alt unb gerat feiner ©Triften auSguübeit 
unb weift aueb recht gut, baft alle ©räuelgefdjicbten Grfinbungen finb. gragen 
wirb ficb freilich, wie nach Grfcheinen feines neueften ffierfeS fich bie Pegie» 
rung ihm gegenüber ftellen wirb. 

Wahrheit mtö Didjtung über Kuftlaith. Aus ©t. Petersburg, gürft 
PiSmatcf hat bie preuftif«h*ruffif<he greunbfehaft nicht erfunben, aber er hat 
ihr einen Inhalt gegeben, welcher unferem PeidjSfangler barum nicht beffer 
behagt, weil er Grgiehung genug hat coram public» feine ©efidjtet gu 
fchneiben. gptbeffen fo fchwer gurft ©otfdjafow im ©tillen baran tragen 
mag feit 8 fahren pour le roi de Pmsse gu arbeiten: Cant ber Klugheit 
feines grßfteren Kollegen bleibt ihm bie ©cnugtljuung nicht »erfagt, baft es 
öffentlich ben Anfchein hat, als würben bie berliner Uhren noch immer nach 
Petersburger 3eit gcftellt. ©eit ber Gtoberung »on Paris erhalten wir oon 
Perlin aus bie Komplimente, bie wir eigentlich 3h nen faltig wären. 3b« 
Cfficiöfen überheben uns ber Pfühe, unferen nicht gang fledtenlofen internationalen 
Puf gegen männiglich gu oertheibigen, unb haben uns binnen wenigen Dlonaten 
bermaften »erwöhnt, baft wir f<hon jetgt mit ©chrecfen an bie geit benfen, 
ba wir ohne biefc Soft uns werben behelfen müffen. Poch ungleich fchmcichel« 
hafter aber als bie .fpulbigungcn aus bem Püreau bes ©eljeimratb .pahn 
ift uns ber unoerfennbare Gifer, mit bem 3b rc unabhängige Preffe bem 
'v'ofungswort aus bem Auswärtigen Amt gu folgen bemüht ift. guftfüffe 
finb wir »on Alters her gewohnt: bie Polle einer umworbenen Schönheit 
mar uns bisher neu. Allein gürft ©otfchafow müftte fein Puffe fein, wenn 
er aus biefer Polle nicht baS Pefte gu machen wüftte. ©einen Cfficiöfen 
gebietet er fpröbe 3urücfhaltung: feinen „Unabhängigen" braucht er »er* 
lepenbe Ungegogcnheit unb herauSfotbernbe Ptiftachtung nicht erft gu empfehlen. 

SMhrcnb ber Anwefcnheit ber beutfehen Pringen unb ©enerale hat fich 
biefes Programm natürlich einige Abänberungen gefallen laffen müffen. Cer 
Äaifer ift aus einem giemlich fühlen Peutralen nach unb nach gu einem 
leibenfdjaftlichen perehrer feines Cheims, unb bamit beS beutfehen peeres 
geworben. Caft feine Umgebung im ©tillen biefc Anfdjauung feineSwegS 
theilt, ift gweifelloS. Allein wogu wäre man .pofmann, wenn man nicht er* 
f orberlichen galls ©djaufpicler fein fönnte? Cie Cfficiöfen hüben unb brfiben 
haben mit Pecbt fagen bürfen, baft bie beutfehen ©äfte »on ©eiten bes 



Digitized by Google 




©afcrbt'.t imb Sichtung übtt Snglanfi. 



33 



£ofeS mit einer SiebenSwürbigfeit, ja £erjli<$feit empfangen worben finb, 
bit nichts ju roünicgen übrig liefe Sogar ber Thronfolger, bcffen Unarten 
gegen ben ^ringen SReufe ja gegen noeg göger gefteüte ©ertreter bcS beutfegen 
Seiches, bem Saifer feiner 3 e *t »W ©erbruh bereitet gaben, gatte fiep zum 
geftmable am St. ©eorg’s Sage eingefunben. 0b freiwillig ober auf 93e* 
feg! — wer weiß es? $m ©anjen fegeint er feit feinem ©abeaufentgalt 
in Sgftlanb zu ben Deutfcgen eine weniger unfreunblicge Stellung einju* 
nehmen. 

Qnbeffen, wenn ber allergöcgfte SBille innerhalb eine« beftimmten Um* 
treifeS Sonnenfcgein unb Siegen gebieten fann, fo ift biefer UmfreiS boeb 
felbft in Stuflanb ein jiemlidb eng begrenzter. Itnfere unabhängige treffe 
hat jwar ben Saft gehabt, ben beutfegen Slotabilitäten feine ©robgeiten ju 
jagen, ja jie hat fi(h fogar gu SegrühungSartifeln entfihloffcn, allein biefelben 
fmb mitunter fo ausgefallen, bah fee über bie wahre ©efennung bet SRe» 
baftionen faum einen 3weifel laffen. So nennt 3 . 93. ber „®otoS" unter 
ten Sreigniffen ber „»ergangenen ffioege" ben beutfegen ©efueg neben einem 
©ouemputfeg bei ffiilna, unb einem Scgiffbrucg int ÄaSpifegen SReer. ©3enn 
^emanb biefe 3 u f aDl *» c nfteIIung für eine zufällige anfegen will, fo werben 
wir igm bafür oerbunben fein. Das unabhängige ©ubltfum benagrn feig im 
©anzett wie bie unabhängige treffe. ®S enthielt fedj einerfeits aller feinb* 
feligen fiunbgebungen unb Unarten, war aber anbererfeitS aus jener fühlen 
3utü<fbaltung nicht gerauSzubringen, welche fonft bie Stimmung unfern 
Offtriöfen bezeichnet. Stur ©raf ÜRoltfe würbe gröberer Äufmerffamfeit ge» 
wütbigt; bie übrigen ,'perren, ©ring g-rtebtric^ Rarl nicht ausgenommen, fegien 
man faum zu bewerten. ©ielleicgt ift bas Demonftrottoe biefeS ©ergaltenS 
btn ©äften entgangen. Sticht näger mit unferen ©ergältniffen oettraut, 
mögen fee, was berechnete tälte war, für befonbere ©grerbietung genommen 
haben. Um eine richtige ©orftellimg oon ber berrfegenben Stimmung z« 
gewinnen, muffte man gören, wie prioatim geurtgeilt würbe. 93efonbetS 
fegarf ausgeprägt gäbe icg ben ÜRifenutg über ben ©cf mg in gögeren miti« 
tärifegen Streifen gefunben. |j>ier ging man mitunter fo weit, benfelben taft* 
los zu nennen; es finb mir fogar 3 ro eifel aufgeftojscn, ob eine ©nlabung 
ftattgefunben gäbe. Die näcgfte Urfacge biefer ©crftimmuug ift {ebenfalls in 
ber ftarf ausgeprägten Abneigung gegen baS beutfege .fpeet zu fuegen, wclcge 
feeg fegon 1866, noeg megr aber 1870—1871 geltenb maegte. ®S fommt 
aber noeg änbereS ginzu. Unfere ©eneralc gaöen fein gutes ©ewiffen. Sie 
amüferen fteg zu t>iel unb arbeiten zu wenig, ©nein ÜRoltfe gegenüber 
muhten fte fug wie faule Scguljungen oorfommen, bas bat fee geärgert. 
Um fo megr, als fee reegt gut wiffen, wie fcglimm tgeils igre eigene Un* 
tbätigfeit, tgeils bie allgemeinen ©ermaltungsgrunbfäge, welcge mit bem 

3» naca 3W$. 1872, L 5 



Digitized by Google 




34 



©tricbte aus bau Seiet unb bttn ÄuStanbe. 



je^tgen StiegSminiftcv 31a §etrf#aft gelangt fmb, auf ben 3«ft“ nö bess 
ruffif#cn §eereS gewirft ^aben. $n »ertrauten Äugenblicfen, 3. 8. na# 
einem guten 3 Jtittageffen wirb man ftfjnen ergäben, bie Sie fneili# 
webet in bet befannten S#rift: „IRufjlanbS $cere$ma#t“, no# in ben Änf- 
fä$en oon SW. QähnS in ben „Vteujjif#en $ahrbü#ern" wieberfinben werben. 
Senn fie ©lücf (jähen, Ißnnen Sie fol#e Vefenntniffe, unter Änberen au# 
oon bem Verfaffer jener oielbenufcten ^lugf#rift felbft flöten. 8ei bet 
©igarre wirb er 3#nen baä ©egentljeit oon bem ergäben, was er gebtueft 
in bie Seit Ijat gehen taffen. Der üRann ift fein fRuffe, fonbern ein 
beutf#er Strebet, ber unter Ämbsleuten gern einmal bie Sahrfjeit fagt. 
Äber au# ohne perfönli#e 8egiefjungen gu unferem DfficiercotpS fönnen 
Sie redjt unoortheilfjafte Dinge über baS ruffif#e peer erfahren. Sie 
brau#en nur bie „fRuffif#e Seit" in bie fwnb 3U nehmen. DiefeS 8Iatt 
hat neuli# für ein paar Ärtifel über unferc militätifdjen ^uftänbe bie erfte 
Verwarnung erhalten, Ärtifel, bie anerfanntetmafjen nur eine 3ufammen- 
ftellung officieller Angaben bes fitiegsminifteriumä enthielten. §reili# ging 
aus ihrer 3 »fautmenftellung heroor, ba§ im peete alle Verbrechen unb Ver- 
gehen, welche f#Ie#te iötannSgu#t 3ur VorauSfefcung haben, in ben lefcten 
gehn Qaljren um baS Vier- unb fünffache, in manchen Kategorien 
fogar um bas Ä#tfa#e gugenommen haben, unb ba§ in biefem $ahte 
bereits 2600 Officiete am 'Jiormalftatus fehlen, ©ine Siberlegung ift nicht 
oerfu#t worben. Der KriegSminifter ©eneral SDiiljütin h fl t prioatim guge- 
geben, baß bie fraglichen Ärtifel feinerlei ©ntftellung ober Uebertreibung ent- 
hielten, fi# aber gleichwohl nicht oeranlajjt gefühlt, bie Aufhebung ber ecr* 
hängten Sttafmaftregel gu beantragen, mit anberen Sorten, er hat einge* 
ftanben, baß ber tljatfä#li#c 3 «ftanb beS ruffif#en peeres feine S#ilberung 
eerträgt. 

So finb bie Dinge unb fo fennt fie hier ^ebermann. Jorfcert es ba 
nicht ben Spott ^erau§, wenn manche ffiex tteuhergigen l'anbsleute in 
Verlin bie Äugen hartnaefig gegen fo offenfunbige Schöben oerf#ließen unb 
ben &ortf#ritten bes ruffifchen peerwefens in langen Äbhanblungen bas 
glängenbfte 3 tugnijj auSftellen? Ser foll bamit getäufcht werben? Sie 
bfirfen übergeugt fein, baß bie gfrangofen, auf bie es babei in erfter t!inie 
abgefehen ift, über biefen Vunlt fehr gut unterrichtet finb. Varon Stoffel 
war es au#. Sas fonnte er bafür, ba& ÖouiS Dfapoleon feine 8eri#te 
unetbro#en liegen ließ? 

UebrigenS ma#en fi# ni#t allein bie Deutf#en bur# #re Veurtfjeilung 
ruffif#er 3 u ftönbc lä#erli#. Die ©nglönbcr leiften no# Unglaublicheres, 
kennen Sie „Free Kussia“ oon peproortlj Diyon? Senn biefer geiftoolle 
(Keifenbe über Ämerifa unb anbere üänber, bie er befahren unb gef#ilbert 



Digilized by Gc 



SialirlfCit mit Ditbtung ii&tt «iufjlant. 



35 



hat, ebcnfo juoerläffige Nachrichten gibt, als über Üiußlanb, fc werben wir 
am heften thun, überhaupt feine tReifebefchreihungen mehr ju lefen. ©eiche 
angieljenbe Scfiilberung entwirft er j. ©. Don ben Sewoljnern eines berühm* 
int .poblenflofterS, ben fog. „©hünnifs" unb wie oerhält es fic^ in ©ahr» 
beit mit biefen ^eiligen? Vor einiger feit würbe in ihrer ©eljaufung, 
wabrftbeinlitb in folge einer Denuttciation, eine obrigfeitliche Unterfudfung 
angeftelU; es ergab ftch Dabei, baß aus Den fpüljlen eine Steppe in eine 
©ranutweinfneipe führte, wo bie ©himnits bie 3eit oerbradjten, welche 
ihnen ihre ^auptbefdjäftigung, bie Anfertigung f alf t^er ©anf» 
noten, übrig lief. Als nrilbember Umftanb barf oieücie^t gelten, baß biefe 
einträgliche X^ötigfeit unter unferen höheren Staffen überhaupt recht beliebt 
ift. Vor ein paar fahren würben in Sürsf ober ©harfow ein paar Abels» 
marf (balle ahgefaßt, welche eine elegant eingerichtete Söanfnotenfabrif befaßen, 
©twas fpätcr glüefte bem beutfehen ©olijeiminifter in Obeffa bie Aufhebung 
einer großartigen falfcherbanbe, an beren Spifce angefehene ©elbmänner 
ftanben. ©S ftellte fich h etau *r baß bie ©enoffenfdjaft in faft fämmtlichen 
großem Stabten beS IReichS „Filialen" befaß. Nur DNoSfau „arbeitete felb« 
ftänbig." üJiit ber Verfolgung ber Angelegenheit ging es wie immer: fie 
wuTbe mit gewaltigem ßifer begonnen: halb aber „fonb fidj", baß bie An» 
Hagen entweber „unbegrünbet" ober bo<h „ftarf übertrieben" feien. DaS ®r- 
gebuiß war ein gang unbcbeutcnbeS. ©in paar Heine Diebe mußten nach 
Sibirien. Die großen ließ man laufen, um ihnen gelegentlich einen neuen 
©roceß anguhängen, beffen Ausgang natürlich fein anberer fein fann. 

An biefet ©ereitwilligfeit unter gewiffen Vorausfehungen ein Auge ju« 
jubrüefen geht, neben ber fdflaffen ArbeitSfcheu unb bem mangelnben ©flicht» 
gefübl unfetcr ©ebilbeten, alles $u ©runbe, was uns bie neuen ÖebcnS* 
formen etwa ©uteS bringen fönnten. Auch bie allgemeine ©ehrpflicht, beren 
©inführung mit bem 1. Januar 1873 befchtoffcnc Sache ju fein feheint, 
wirb an biefen ©igenfehaften ber Nation fcheitern. Der ©efchentwurf ent» 
halt bie ©eftimmung, baß bie Uänge ber Dienftjeit nach bem ©ilbungSgrabc 
bemeffen werben foll, ben ber SRefrut aufweifen fann. Sehr gut gemeint. 
ffiaS aber muß oorauSfehcn, wer Hiußlanb fennt? Daß fidj ein förmlicher $>attbd 
mit Schul» unb UnioerfitätSjeugniffen entwicfeln wirb. Auch ben ÜJfilitär« 
ärjten fteljen golbene Dag« beoor. Das §eer wirb fehr wenige „freiwillige" 
feßen, biefe wenigen aber werben i(jm nur in ben feltenften fällen Nußen 
bringen, ©eit entfernt, wie bei f h aen ein ölement ber 3n<ht unb Sitt» 
lichfeit ju fein, werben unfere jungen 8eute feine anbere Aufgabe hoben, als 
bas f>eeT mit ber NuhtSnußigfeit ihres ^o^Iert 'Nihilismus ju bergiften. 

Die ©infichtigen unter unferen ÜRilitärS hoben eine wahre Ängft oor 
ber ©inführung beS neuen Spftems, wie oemiinftige i'eute feiner 3eit ber 



Digitized by Google 




36 



Siteratur. 



Aufhebung btt Sribeigenfcpaft, in bet Jorrn wie fie wirfltcp ftattgefunbon 
pat, mit einet Seforgnifj entgegen faljen, reelle burep ben Srfolg, ober oiel - 
mepr Stißerfolg bet Siaßregel gerechtfertigt erfdjeint. Sur ift bic ©cfapt 
bei einet SReugefialtung be« £>cerwefen« no<p weit unmittelbatet unb brin» 
genbet. Aber bie allgemeine Söefyrpflic^t fommt mit berfelben oerhängnijj» 
»ollen Sicherheit, ®ie alle anbeten Reformen. ®iefe Regierung pat nun 
einmal bie Aufgabe, alle« auf ben Stopf ju [teilen, wa« ^cter bet ©rojje 
gefepaffen pat. Sie wirb niept eper einpalten, als bi« bet lepte Stein in 
Sufjlanb umgefeprt ift. ffienn man bie grüepte be« bisher ©eleifteten bc* 
trautet, ift man geneigt, eper an bie Üpätigfeit einet jerftörenben Saturfraft 
ju glauben, als an ben rooplwollenben Sinn eine« ^errfeper«, bet wie 
Sffienige ba« ©ebeipen feine« 'Solle« im §erjen trägt. 



SUerntnr. 

Siluffterblitk auf rin firirgajaljr brr finnffforftpung. — ^n ben 
Annalen bet ftunftwiffenfepaft wirb man ba« »erfloffene 3 a P r als ba« 
^olbeinjapt bejeiepnen. gut bic gunft bet Äunftfotfcper unb ÜJtoler, 
bet fiennet unb $iebpaber bilbete bie gtage na cp bem Serpältniß bet beiben 
Stobcnnen, bie unter be§ ÜReifter« Flamen ftepn, ba« übetwiegenbe filtere ffe, 
unb niept für biefe allein: auch für einen großen ßrei« bet ©ebilbeten war 
fie bie populärfte Angelegenheit 3>ie Stellung ju jenen überirbifepen ÜDamcn 
burfte eine $eit lang gotabeju al« SorauSfepung be« gefellfcpaftliepen Ser« 
lehr« angefepen werben, fo lebhaft, fo leibenfcpaftlicp »urbe Sattei genommen. 
So »iel Staub unb unnötige Önfterfcpüttcrung auch bet Streit peroorge* 
rufen, e« war boep eine angenehme Xpatfacpe, baß un« nach ben ungeheuren 
(rtlebniffen, wie fie »orauägegangen waten, biefe fubtile geiftige Angelegenheit 
fo tief unb nachhaltig befepäftigen fonnte. Qept finb nun bie beiben Streit« 
objecte, bie auf bet £>re«bcnct Äu«ftellung einanber gegenübergeftcllt waten, 
wieber an ihren Ott gebracht, bie ÜJlaffe ber lehrreichen Segleitet jurücf* 
gewanbert, bie »ornchmen englifcpen ©äfte glücflicp pcimgeleitet. Auf bem 
abgebeeften lifepe bleiben nur noch Sapiere jurücf, bic Speifejettel be« ge» 
noffenen SJaple«, unb biefe Qeitfcprift, bie bet £>olbein«Sacpe fo oielfach ge« 
baept pat, empfinbet bie Sctpflichtung, wenigften« mit einigen ©orten ba« 
Soll unb £>aben aufjuteepnen, wa« biefe« Slenu ergibt. — ©« mar feine 
glücflicpe Anleitung, baß gleich bie Suppe boppelt aufgetragen würbe — fo 
fepr ba« auep in bet feinen itiiepe unfetet läge Sfobe ift — lin jenen beiben 



Digitized by Google 



Sitexatnr. 



37 



firflarungen nämlidj üb« baS ©«pältnit btt üßabonnenbilb«, gu b« fiep 
b« Scngtef b« Sritifet unb ipnert gegenüb« eine grofee 3&pl oon &ünftl«n 
angetrieben füllte. ©eibe ®eric^te roaten bermaten gepfeffert, bat man Der* 
fue^t war, fie eper für ©affen* als für Diner»@ättge gu nehmen. Den 
ippetit Rillten fte fepon belpalb niept, weit, feltfam genug, bie Äünftler 
&fos äitpertifepe, bie Sunftgeleptten bfoS teepnifepe ©rünbe beibraepten, ein 
luifdj b« '3iapi«e, b« mit unbefangenem Äuge betraeptet, niept Sticppal» 
rigcS «gab. Da roat benn ein fräftigeS ©tfief Jleifep roiüfommen : £>err 
Ä $anfen btaepte uns in feinem „piftorifipen ©eroeis bet ©eptpeit beS 
Irrsten« ©ilbeö“ (DreSben, Scpönfetb’fcpe ©ueppanblung) ben 'Jtonolog 
ein« gläubigen Seele, b« freilich nur geeignet roat, ftatt ©läubige DiclracPr 
©laubig« gu maepen , bemt roaS et Dcrfpraep, blieb « eben fepulbig; eS 
folgten Ä. ©oltmann unb ©runo SOteper mit ipren ©rerterungen in 
btt „National*" unb „ÄugSburger Leitung", roürgigen 3®if<P«ngängen, roelepe 
ietoep an bas ©efep mapnen, bat geroiffe lonarten erft in fpät«em ©ta* 
turnt b« Dafel ftatt paft ftnb, eint ©emerfung, bie auep bei anb«en b«* 
attigen gelegentliepen Stflätungcn gu roiebetpolen ift, u. a. felbft angefieptS 
bes iRüefbliefes, ben Üüporo in einet b« lepten Hummern fein« 3 e >tfcprift 
gab. Den retpten Ion unb bie rechte Ärt traf (roenn roir aus Selbftbe* 
jeptibung oon ben ©ottfüprern im „9ieuen SReitpe" abfepn) erft Ä. o. 3apn 
turep feinen Ärtifel im „Dreäbener Journal". ©ielleicpt fein« ter ©etpei* 
ligten pat fiep butep feine fettlärung fo Diel Spre gemaept wie et. 3pm, 
b« jroar als ein« b« §auptanftifter jener ÜJfabonnen»Sonfrontation ftarfen 
Äntrieb tmpfmben mutte, fiep gut Sacpe oernepmen gu laffen, roäre in 
billig« fRüeffiept auf feine amtlicpe Stellung oielleicpt am »enigften nerbaept 
irotben. roenn et oorgegogen pätte, gu feproeigen; um fo anerfennensroretpet 
ift, bat « gefptocptn unb roie « gefptoepen pat. Denn « gab eine leiben* 
MpaftSlofe Prüfung b« Sacplagt, eine 'Jieipc ejracter ©eobaeptungen übet ben 
Ipatbeftanb unb auf ©runb beffen ein roiffenfcpaftliepeS ©erbiet, baS je mepr 
in ’S ©eroiept fallt, je entfepiebener 3apn tot ©eginn b« ÄuSftellung Dom ©egen* 
tpeile überjeugt geroefen roat. Scpon pätte man Steigung gepabt, biefem Sei* 
ttage ben fHang beS ©ratens in unferm literatifcpen ©aftmapl gugumeffen, 
boep es fam neep ein ©ang, bet fiep felbft als folcpen prieS: bie ©egen* 
ctflärung — ein „leptes ©ort" im „Dresbener Journal" — bes f>erm 
Julius .pübner, bet fteiliep in Sacpen beS Dresbener Silbes gut reben 
bat, ba « als nunmepriger Ditector bet ©alleric geroifferraaffen bts ©ilbes 
Sepicfjal reträfentirt. Jür ben Mnftler ift eS eine niept unoerfänglicpe Än* 
fi$t, bat man in Streitfragen, beren Stern, naep 3apn’3 Darlegung, getabe 
bie fünftletifcpe ©genatt unb leepnif ift, nur butep ben piftotifepen ©e* 
weis üb«geugt roetben fönne, unb ba perr £mbncr gu ben ©laubigen beS 



Digitized by Google 




38 



Shteratur. 



DreSbener Silbes gehört, fo macht feine Äeujjcrung faft ben Sinbrucf ber 
Serufung an ein nicht oorhanbenes gorunu 6« ftitnbe bot^ um ein gut 
Sljeü fchledjtcr um bie Funftfritifche ftotfdjung als es wirflich ftel)t, wenn 
man in Bestellungen bes SEhatbeftanbeS bei einem SBiLbe nur fubjettiue 
SWeinungen erbliefen bürfte; bie SorauSfefcung ift habet nichts als ein ge* 
funbes Äuge unb bet gute Sille, es ju braunen. Die ausfdjlaggebenben 
Serfthiebenljeitcn ber URalweife beibet Silber müffen ^ebern beutlidj gemacht 
werben fönnen, ber beibeS ^at; inbefi gewiffe halbbunfele Äcufjcrungen über 
bie ©thnlb beS ^tmiffes an bem oielberufencn ©mail bes £>olbein’f<hen 
BarbenauftragS taffen in biefer Schiebung ^ier einige Seforgniffe jurütf. — 
2ßit gewohntem ffrnft bat bann §. ©rimrn (fJreuß. Zahtb.) oor übereiltem 
©chlufj ber Äctcn gewarnt. @ewih finb bie fperbeigiebung ber SaSler ®e* 
mälbe unb bie eingebenbe Scrgleichung ber Zeichnungen fe^r wichtige gactoren 
gur ©ntfeheibung ber Jragc, aber wir leugnen, ba{$ biefe unberüctfichtigt ge- 
laffen , jene ganj oerfäumt fei Die Scrgleichung ber 'Jlaturfiubien mit 
ben Silbern führt leicht }u bem Drugfchluffe, biefelben ftünben in unmittel* 
barer Schiebung pm DreSbener Silbe, weil fie biefem ftellenweifc allerbingS 
ähnlicher finb; aber wie fall benn ber feht natürliche ©nrnurf befeitigt wer» 
ben, bajj im Darmftäbter Silbe bie Stopfe urfprünglich ben ©tubien noch oiet 
mehr entfprochen haben, oll« SBabrf<h«nlichleit nach entfprochen haben müffen, 
ba es früher unb oermuthlich nor ber Statur felbft gemalt war. Dtimmt 
man baran Änftofj, bah baS DreSbner Silb, obgleich nicht oon |wlbein’S 
£xmb, bennoch holtenufcher fein tonne als bas Darmftäbter, welches wirtlich 
oon ihm ift, fo erinnere man fid) bet fogenannten l ( ionarbo*Zeichnungen in 
SEBeiraar, bie jefct ebenfalls lionarbeSfer finb als ihr Original, baS oerborbene 
SJanbbilb in ÜRailanb. — Äuf ben Unterfdjieb pnfdjen Silbern unb Zeith* 
nungen legt auch bie mit t L & unttrfchricbtne .fpolbein*eehrift (gewicht, 
welche in ileipjig (B- ©• S- Sogei) erhielten ift, unb fie beftrebt fich gleich* 
falls, bie oeränberte Dechnif bei fpolbein p erfläten. SBas ben oetmeint* 
liehen ÄlterSabftanb ber Süpfe betrifft, fo will uns bebünfen, bah nicht bie 
DreSbenct älter, fonbern oielmehr bie Darmftäbter burdj Ueberntalungen 
(3. S. Zn^ttnng oon hangeln tc. beim Sürgermcifter) jünger gemacht finb 
— fonft wäre hoch wohl bie ÄlterS* unb ©röjjengleichheit ber Stinber auf 
ben Silbern bei einem Z c 'tabftanb oon fo oiel fahren als ber Serfaffer 
annimmt, nur burch ein jweites SBunbcr p ertlärcn aufjer bem erften, 
welches feiner SWtinung nach baS Silb überhaupt barfteüt. ffiaS aber bie 
Dcdjnil angeht, fo muß geantwortet werben: nicht ba§ £>olbein einmal an* 
bcrS malte als ein anberes üßal, ift unwahrfcheinlich, fonbern bah «in 
UReifter, ber mit fo erftaunlich wenig SKitteln wie er fo ÄuSgepichnettS ju 
leiften oermochte, eine geringere, weil complicirtere DecbniF angenommen 



Digitized by Googl 




Literatur. 



39 



&afccn foltte, ba* ift Da» Ungereimte, inwieweit wefentliche SorauSfefcungen 
be* IteSbener Silbe* (ilnorbnung, geieffnung) anf .polbein felbft gutücfgu* 
fuhren finb, bleibt alierbing* offene $rage. — steuerlich ^at 6 . §. (pi*» 
peusler), bem am meiften guftanb, bie Sa#ler 'Silber beweiskräftig in’* ®e» 
fe^t ju führen, in ben Sasler 'Jtadjrichten einen Seridjt über bie ®re*bcner 
änsfttilung gegeben, bet fic^ mit faft fchüchterner 3 utücfhaltung auäfpricht, 
aber bodj bie Originalität be* ®rc*bener Silbe* preiSgibt. — ©ir Ratten 
in ©ngang biefen Ueberblicf mit einem ®iner oerglidjen: fo freien benn 
hiermit nnb mit ben trefflichen Sernerf ungen Sobe * über bie Sache (3eit» 
ichrift f. bilb. itunft) ba* ©3 ruhiger öbjectioität aufgetragen unb bie Xafet 
«fgeboben gu fein: ba wirft plö($licb fjr. (Sbuarb 'Dtagnu* in Scrlin 
noch Deffert (@ebanfen über bie Sonfrontation ber §olbein*Silber) auf ben 
lifch. 2 lber e* ift fein 3 ucferwerf, fonbern hier bebatf e* be* Stufjfnacfer*. 
£*rr SHagnu* fann gar nicht begreifen, warum eigentlich bie gange 2lu*» 
ftellung in’* ©erf gefegt fei, wenn nicht au* ©telfeit, unb roogu überhaupt 
„bas materielle unfruchtbare dergleichen" bienen follte? er l)at fich non oorn 
herein als Saffanbru* gefühlt unb proteftirt im Flamen ber cioilifirten ©eit 
gegen ben pebantifeben 'Aberwip ber Äunftforfcher, „benn nur im aller £>anb« 
greiflichften, in bem garbenauftrag unb in bet fßinfelführung fuchen biefe 
ißinfel bie Originalität unb bie 'JJteifterfchaft" (sic). ©ir wiffen nicht, ob an 
bem Schreiber felbft jemals oerfueijt worben ift, auf biefem ©ege Origi» 
naliiät unb 5D2eifterfc6aft gu entbeefen, , 5 weif ein feboch baran, obgleich et er* 
flärt, ba§ „eine fo fefte ftrenge fjactur wie bie ber .polbein’fchen Silber fich 
farfunile copiren läßt" (sic). „Un* üfaletn" bietet fich leine Schwierig» 
feit, „uns 'JKalern" ift es gang geläufig, baß man einmal fo, ba* anbere 
3Ral anber* pinfelt; „un* Ufalem" fcheint e* überhaupt abgefdnnacft, bie 
©ahrheit gu etgrünben. 2 lber e* ift nicht bet allen Siinftlern fo, unb beS» 
balb fehreeft un* webet tiefer ÜJtaieftät3»f|3Iural be* prn. 'JOiagnus, noch 
feine Orohung, baß man fich fünftig noch an Rafael unb Oigian oergreifen 
würbe! ©a* ©nem recht, ift bem Änbern billig, — nur abwarten, e* wirb 
bie 'Seihe fchon wieber an biefe Flamen fommen; ja e* gehört für ^emanben, 
ber in fol<h*r Sache öffentlich fc^reibt , eine unerlaubte Dofi* Unwiffenheit 
bagu, bie acbtung*wertben Änftrengungen gu ignoriren, bie bereit* gut Säube» 
mng biefet unb anberer gefeierter Planten ber Sunftgcfcbichte gemacht worben 
finb. 'Jfur über ©n* glauben wir prn. 'Dtagnu* beruhigen unb baburch auch 
feinem perfönlichen ©roll bie Spifee abbrechen gu fönnen: an „un* SDtaler" 
fommt bie Seihe fchwerlich- 

©n unerfreulicher Sehrau*; inbejj auch ben Griechen war erträglich, 
M§ na* ernftem ©eiftesfampf ber Dtänner ba* broUige Sötlchen ber 
Satpm auf trat; fie liegen es gewähren, um wieber lachen gu fönnen. $nner» 



Digitized by Google 




40 



£it«atur 



ßalb unb außerhalb ber ÜJlauern ifl in biefer Segießung fattfam gefünbigt 
worben. berufene unb Unberufene ßaben fich weiblich ßcrumgefcßlagen um 
baS mobetne 6/MMovOioi unb öfioovOtog ber ^>orbcin*3-ragc r aber bie cor* 
läufige ©tatiftif Der Parteien beweift boeß feineswegS, baß ließ überbauen 
Äünftler unb ©eleßrte ftreitenb gegenüberftänben. 68 taffen fieß feßr nam* 
ßaftc SDialcr anffißren, welche bie Zweifel an ber ^wlbeinfcßaft be8 1>reSbcner 
SilbeS tßeilen, wie fie gnerft bür* bie ©rflärung ber Äritifer auSgefprodien 
worben; aber tarnen gegen tarnen gu feßen ift wirfungSloS unb hätte oon 
com herein oermieben werben f ollen, weil eä ben ©treitenben gu Ieidjt ge* 
ßäffigen ©djein gibt, bem gufeßauenben ißublifum »ermirrenben ober gar lädier 
lieben 6inbru<f macht; benn ba8 ift feine Sette, beren Serluft nur beliebigen 
©tnfaß foftet, fonbern in biefem Jolle ftnb bie Warnen felber ber ©infaß. 
Ueberfcßlägt man bie Urteile, bie überhaupt in ber Sa die ergingen, fo läßt 
fiib mit •Sicherheit behaupten: bie 3ufatnmenfüßrung ber Silber bat feßr 
Siete, bie an bie 6(btbeit beiber glaubten, oon ber Slllein*6cbtßeit ber X)arm- 
ftäbterin übergeugt, Wiemanben aber, ber an ber I)reSbenerin gweifelte, gum 
(Stauben an ihre ©cßtßeit bewogen. £)as ift ein ©ewinn; ber größere jeboeß 
ift, baß fich eine Weiße gang beftimmtcr Jragpunfte feftgefteüt hat, beren 
Seantroortung weiter führen muß. Sill man oorab für ba§ Problem ber 
©pifteng gweier fo inßaltsgleicßer Silber oon »erfdjiebener Urheberfc&aft unb 
mit ber ©igentßümlicbfeit, baß ba§ jüngere ba8 ooUenbctere ift, burcßauS Sei* 
fpicle aus ber fiunftgefebiebte angeführt feßen, fo ift woßl geftattet, an 
Wafacls berühmte8 ©pofaligio gu erinnern, ba8 man al8 eine burcßgcarbcitcte 
unb oerbefferte Sieberhotung be8 SilbeS oon ‘jßerugino im ÜJlufcum gu 6aen 
begeießnen muß. Wafael bat bie gange 6rfinbung feines SWeiftcrS beibeßalten, 
bie ©intheitung ber ^Jläne, bie Änorbnung ber fkrfonen, bie £>anblung ber 
©ruppen, felbft ben Stempel be8 £>intergrunbcs unb bie Weiße ber fleinen 
3wifcßenftguren, nur baß er Silles oerfeinerte unb oergeiftigte unb ba8, was 
‘jktugino auf bie rechte ©eite feßte, auf bie linfe übertrug, ©ein Silb ift 
alfo in äßnlicßem ©inne wie baS £>resbcncr eine Weplif oon anberer fxmb 
oßnc gcrabegu 6opie gu fein. 

®en Seranftaltem ber ^)olbein»auSftellung gebührt — troß £>rn. 
WlagnuS — ber befte Danf; baS SDiaaß oon Seleßrung unb ©enuß, was 
fie oerfeßaffte, wiegt bei allen Serftänbigen ben Serbruß reichlich auf. Sir 
ßoffen im ^ntereffe ber Sunftforfcbung , baß biefem erften wichtigen Unter* 
neßnten halb ähnliche folgen mögen, ©o ungern wir aber ben S^wä^r* 
ißaoillon fdjließen faßen, fo ßeilfam wirb es fein, wenn nun bie ärena 
be8 offenen WtarfteS ber SageSpreffe auf eine gute 3«* gefcßloffen bleibt, 
benn baä öffentliche unb münblicßc Serfaßren, wie e§ in biefem IJaßr bettie* 
ben worben, ßat bie ©aeße nicht förbern fönnen. 3eßt ma 9 b ‘ e 2f° r tö un 3 
fein bei fich gu £>aufc weiter arbeiten; in ben »icr Sänbcn ift überbies 
fein Waurn, aufs ßoße fferb gu fteigen, was gur 3 f it noeb Wiemanbem gu* 
fommt. 3 n tiefem ©inne wünfeßen wir ber .polbein-Jrage ein glütflicßes 
neues IJaßt. — 



«uSgegeben: 29. SDecembet 1871. — BeraiitoortlicbeT Sefcactenr: Ätfreb ®o»e. — 
Betlag wm ®. hitjel tn 8tipjig. 




Pie pofitifdje ^age5prelfe in peutfdjfanö. 



©it beabftchtigen in ber nacbfolgenben SBetradnung webet eine hiftorifche 
Ueberfübt per Sntwicflraig ber beutfcben (ßtejjBethäliniffe unb eine ßharaftc* 
rifrif ihrer petfdjiebenen ^J^afen p geben — beiläufig bemerft eine böcbit 
Mnfbarc Hufgabe für eine berufene j^efcer, bie fä^ig roäre baffelbe für 
Eentfe&lanb p leiftcn, waS ®rant in The News paper Press, its origin, 
progress and present position neuerbingS für ßnglanb geleiftet ^at — noch 
unternehmen mir eine Äririf bet Sage ber beutfdjen ©ceßgefehgebung mit 
baran gefnüpften 93 erbefferungS»otfdjlägen; was mit beabfidjtigen, ift eine 
futjgefafjte Sfijjc ber priitifdjen 3 e ’ tun G ä litetatur in Eeutfchlanb, fomeit 
mir fie p überblicfen im ©tanbe fmb, unb eine Beleuchtung ihrer Seift ungS« 
fähigfeit, ihrer (Eigenthüralichfeiten, ihrer 33 orpge unb ihrer Hemmungen 311 
geben. Sine folthe (Kunbfcbau über bie hetma triebe politifcbe 3eitungälite^ 
ratut bat eigenthümliche ©chwierigfeiten fchon burdj bie in Eeutfcblanb be* 
fte^enbe gro§e SWannicbfaltigfeit Heiner unb ben SDfangel eines einzigen, 
großen, ba« politifche Öeben beljerrfchenben 2JlittelpunfteS. Eie neue Saifer* 
ftabt ift im (Begriff, fuh p biefer «Stufe p erheben, aber cortäufig nimmt 
fit biefelbe ttodi ntctjt ein. Sine ähnliche Ätbeit in Betreff ber englifchen 
unb franjöfifdjen 3 e *tungSliteTatur unternommen, würbe fich an einet Sh 3 ' 
rofterifrif bet bauptftäbttfdjen treffe genügen (affen fönnen unb bamit ihr 
Thema im fflrfentlichen erfchöpft haben. Selbft bie 3 c üungen ber großen 
©täbte (Drittel* unb ©übfranbretchs, bie noch am eheften nach ber ganjen 
bisherigen Sage bet Berhaltniffc einen Änfpruch auf (Beachtung erheben förtn» 
tot, fallen niiht genügenb in’« ©ewicht, um bem oon $aris entnommenen 
Bilb ber ftattpfifchen Qournaliftif roefentlich anbere unb bebeutfame 3%« 
hinpfügen p fönnen. Äucb für Ceftretd} gilt ungefähr berfelbe (Dfafjftab. 
SDrit ^injunahme einiger cjedjifdier unb ungarifther Journale würbe bei 
riner ©cbilberung ber öftreidjifdjen f3rejjperhältniffe ber ©djwcrpunft immer 
in bie großen ffliener S^ttngen p oetlegen fein, ffiie mefentlich anbers 
bagegen bie SBetijältmffe in Eeutfdjlanb geftaltet fütb, geht fchon aus bem 
einigen Umftunb h^or, bafe »ou allen 3 «tungSunternehmungen basjentge, 
wtlcfieS in »ielen (Beziehungen unleugbar im grölten ©til gehalten ift unb 
welches fich atn tneiften unb nicht ohne (Erfolg mit ber „großen ‘fJolitif" 

3* ruüfn IST 2, I. & 



Digitized by Google 




42 



Xit polttifcfx lageSpwfle in £«ntf(filanb. 



befdjäftigt, gar nicbt in ©etlin, fonbem in einer ^rccinjialftabt, in Stöln, 
erfeßeint. 

^nbem wir uns nun ju ber ÜHufterung beffen, roaS auf bem ©ebiet 
beS politifeßen 3 e >tangS»efenS in iCeutfcßlanb geleiftet wirb, roenben , ergibt 
fieß oen fclbft bie Stotßroenbigfeit, bie ©renjlinie einigermaßen ft^arf ju be* 
•(eignen. Waffen roir aueß bei einem ©egenftanbe, für ben eine beftimmte 
'Definition gar nießt aufjuftellen ift, einen möglicßft »eiten «Spielraum ju, 
feftjußalten ift boeß oon tornßerein, baß ©lätter, roelcße ben Inbegriff beffen, 
roaS man unter fJoliti! ju oerfteßen pflegt, felbjtänbig unb genügenb ju oer* 
arbeiten enttteber außer Stanbe ober nießt Sillens finb,. in ber politifeßen 
3eitungSlitetatur gar nießt mitjäßlen. üDarnit ift einem ÜTßeil bet ©lätter,. 
bie wir auf biefe Seife ausjufeßtießen roünfeßen, bie politifeße ©ebeutfamfeit 
natürlich nießt abgefproeßen. Ser möeßte in ber Ißst bejtteifeln, baß baä 
bairifeße „©aterlanb", bie „Donaujeitnng" unb anbere ©lätter äßnließen 
Seßlages ober baß anbererfeits ber feßroübifeße „©eobaeßter", ber „23oI!äftaat" 
u. f. ». politifeße ©ebeutfamfeit haben fönnen unb ßaben? 55aß fie biefeHce 
erlangen, hängt aber hoch immer nur oon bem ©influß ab, ben biefelben auf 
große Streife ber ©eoölferung auSjuüben im Stanbe ftnb, unb eben biefer 
Umftanb, bei bem poIitif<he ©efonnenßeit unb ©ebiegenheit mehr ßinberließ 
als förbetließ finb, »irb auf feine Seife in’S ©eroießt faßen fönnen, »enn 
es fiih um ben tfnfprucß ßanbelt jut emfthaften politifeßen 3«tungSliteratur 
mitgejäßlt ju »erben. 

S)aS ßmpotblüßen großer politifeßer 3«tungen ift oon einer Steiße com« 
pficirter ©ebingungen abhängig, oon benen halb bie eine, halb bie anbere 
ben ÄuSfcßlag gibt, halb bie eine, halb bie anbere fehlen fann, »enn fie 
bureß anbere befonbers günftige Umftänbe erfept ift. SaS aber eigentlich 
niemals fehlen barf, »ofür nur unter ben feltenften Umftänben fuß anber« 
»eit einigermaßen ein ©rfaß befeßaffen läßt, ift ein gewiffet großartiger 3“' 
feßnitt beS politifeßen ifebenS. Äußetßalb biefer für jebes politifeße Organ 
notß»enbigen üebenSluft Derfümmert baffelbe ober es nimmt einen ejotifeßen, 
internationalen ©ßarafter an, fein geiftiger Scßroerpunft oerlegt fieß außer* 
halb beS P'anbeS, in bem es erfeßeint unb bem es geroiffermaßen nur noeß 
räumlich angeßört. So liegt ber gall mit ber Indöpendance beige, beten 
©ebeutung nur jum allergeringftcn Ißeil in belgifcßen ©ejiehungcn rourjelt 
unb ungefäßr baS ©leieße gilt oon ber ÄugSburger allgemeinen 3«tung, bie 
in einem ähnlichen ©erßöltniß ju ißrer bairifeßen ^eimatß fteßt. ©on bem 
ÄugSburger ©latt, bas fieß frfißer berüßmen fonnte baS ©latt par exeellence 
für gefrönte $>äuptcr unb Staatsmänner ju fein, »irb häufig unb nicht 
oßne allen ©runb geurtßeilt, baß cS fieß überlebt ßabe, inbeffen bie 3e<t beS 
(SoncilS ßat boiß be»iefen, baß bemfelben auf geroiffen ©ebieten eine fpecififcße 




X-te poütifc&e Xageäpwfje in Xeutfcfctaut. 



43 



4nergte, bie in Inner anberen 3 e ' tun ä flMh« SSieifc gu finden roaT, 
innerooßitt Butdj feine oortrefflicßen iRümifhen ©tiefe unb beren Dernidj» 
tenbe ©ntßüllungen — rooßl nid^t mit Unrecht mürbe fpäter bie italienifdje 
Segietung als naß beteiligt bei bem geßeimnißoollen Urfprung berfelben 
angefeßen — ßat es bamalS bet ©atße beS fjortfhritts außetotbentlicß muß- 
tige Bienfte erroiefen, Bienfte, bie Don feinem anbeten Statt gleicß mirffam 
geleiftet »etben fonnten. Uebet oorgiiglicße ©erbinbungen nnb bebeutenbe 
hklbmittel gebietenb famt eS troß beS 3Kangel4 einet einheitlichen Benbeng 
no<ß immer ben Änfprucß ergeben, baäjenige Organ ©iibbeutfcblanbs gu fein, 
meines roeitergeßenben politiftßen Änfprüdjen no<ß am elften geregt gu roet» 
ben im ©tanbe ift. ffiit oerlennen babei nicht, baß bie in äßümßen erfcßei* 
nenbe ©übbeutfcße treffe unter gtöbel’S geifttoüer Leitung Vortreffliches 
leiftet nnb baß es ißt nur an einem ÖtfetfteiS mangelt, um eine mistige 
Stellung einguneßmen, ebenfo baß baS oielgelefene $auptblatt Württembergs, 
bet ©cßroäbiftße SDlerfut, in ©aiem außerbem bie flugSburget Äbenbgeitung, 
in ©üben bie üanbeSgeitung mit Änerfennung genannt gu merben oerbienen; 
aber es ift ttoßbem ungroeifelßaft, baß ber SKangel eines einigermaßen groß- 
artigen politifcßen SebenS in ©ubbeutfdjlanb bisher bie ©egrünbung eines 
Slattes oon ßößerer poütifcßet iRangftufe bafelhft oerßinbert ßat unb baß es 
für biefe tttubrü baßer aucß in unferet Ueberfidjt nichts gu tergeitßnen gibt. 

3n noiß Diel auSgefprocßenerem HJlaße gilt baffelbe ©erßältniß befannt- 
lich für ©ahfen, meines, roenn nicht bie O. Ällg. 3*ö* «ne rühmliche, nur 
burcß ben nicht auSgebeßnten «eferfreis beS ©latteS einigermaßen einge» 
fcßrünfte ÄuSnaßme macßte, ßinfitßtliiß beS politifcßen 3eitungSroefenS gerabegu 
eine Wüftenei genannt gu merben Derbiente, fo gänglicß ertraglos ßat ficß 
bisßer bet bürftig angebaute ©oben bafelbft erroiefen. Baß eine ©tabt oon 
ber @röße unb bem lebhaften ©etleßt BteSbenS nicht eine einzige nennenS» 
roertße politifdje 3ätung ober ^eitfchrift aufguroeifen ßat, bleibt felbft, menn 
man ben ßemmenben Sinfluß beS StefibengcßoralterS bet ©tabt in Änfcßlag 
bringt, eine fdjroer erflärlicße Bßatfacße. ^ Reffen unb in einem Bßeil 
Ißütingens ßerrfcßt oormiegenb bet (Einfluß ber ^ranffurter ©lütter, roelcße 
ficß troß beS gängigen geßlfcßtagS ihrer oor unb nah bem Stiege oon 1866 
giemlüß unoeränbert feftgeßaltenen ©olitil — großbeutfcß ' teicßsftäbtifcß mit 
bemofratifcßer ©erbrämung — auf biefem ißnen oon filterst) et angeßörigen 
©oben behauptet ßaben. ©on ißnen eifert bie granffurter 3*9- am meiften 
oon allen beutfcßen ©lättern unb nicht oßne (Erfolg ben Wiener ©Iättern, 
fomoßl in ißren ©orgiigen mie in ißren ©chattenfeiten, nacß. 

©reußen liefert, mie felbftoerftänblicß, ben geroicßtigften flntßeil gut beut» 
fcßen politifcßen 3«tungSliteratur. 3 m Cften bet Süßonarcßie begegnen mir 
als ben meitauS bebeutenbften ben ©cßlefifcßen 3«tungen, rcoburcß ©cßleften 



ligiiized by Google 




44 



JHt V'OlitiJtb« Xogeäptefit in XemfttUrat. 



feinen alten iHuf, bic meiften unb bcften Mitarbeiter jurn beutfdjen 3ätung§* 
bienft ftellen, auch in biefet fpinftcfü bewährt, bie Mitte bet Monarchie 
batten bie Berliner Blätter unb bie Magbeburger 3 e 'tung unter ihrem Sin* 
fluß, ün ffieften ift baä Uebergeroidü bet Sö£n. 3*B- Wtt Stabt ju Stabt 
ein fo übetwiegenbes, baß trofc einet außerorbentlühen Jjriebfraft — faft 
iebe Stabt in Seftfalen unb am SUfiein bat mehrere politif<he Blätter auf« 
jumetfen — mit alleiniger ÄuSnahme ber Slberfelber Rötung leine größeren 
Leitungen fid) ju entoitfeln oermocht haben. 5Der korben hat fo»obl in 
©«bieämig'^olftein, toeldjeä früher ein jonmalrftiftheä Ännef ber fpambut* 
gifcben Blätter n>ar f gegenraärtig aber feine eigene, feit 1866 neu erftanbene 
3eitungöliteratur befcfct, als in cpannooer eine locale fkeffe aufjnroeifen, 
loeltbe ihren Biafc gut ausfüllt, fich aber ju ferner heroorragenben Bebcutung 
erhebt. Bon ben fpanfeftäbten ftellt hcmptfadjlnh nur Bremen in ber gebie» 
genen 3öefer»3eitung einen bea<btenS»etthen Beitrag pm 3*ünngÄoncert r 
Hamburg ift trofc feiner ©räße unb Bebeutung fehr mangelhaft oertreten, 
ber „Hamburger ttorrefponbent", ber bie übrigen £>amburgtf<hen Blätter 
überragt, ift m berfelben Üage »ie bie „Sübbeutfdje Breffe": gut unb forg» 
fähig gearbeitet, aber wenig gelefen p »erben. 

3m Borbcrgnmb be<3 ftntereffes flehen bie Berliner Blätter, n?enn fie 
audj — »ir haben biefen Bnnft fdhon f>«oorgeh°ben — in mancher Be» 
Steifung oon ber Äölnifdjen 3«inng entf «hieben überholt »erben. 2)a« lefctere 
Blatt geniest allerbin gg burdj bie geographtftbe Sage ftölnä eine auänahms- 
aeife Begünfligung für ben 3 e ü«ngÖbienfL SS ift bcifpiel3»eife hinfichtlid? 
bes Boftenlaufe« fo gfinftig gelegen, baff fein in Berlin etftheinenbe« Blatt 
tm Start be ift, mit »hm in Betreff ber SdfneUigfeit ber Mittheüungen aus 
granfxdrh ju conturriren. Selbft bie in hoppelten Ausgaben erfcheinenbcn 
Berliner Blätter »erben oon bem SRljeinifthen Blatte no«h immer um eine 
2age3länge gefdjlagen, b. h- bie gleichzeitigen Barifet Beri«hte, »eiche bie 
fiöfai. 3*9- jthon bess Morgens na«h Berlin beförbert, lönnen erft in ben 
Äbenbanägaben ber Berliner Blätter eine Stelle ftnben. &ber bkfer Um- 
ftanb allein ȟtbe bem rheinifchen Blatt jroar einen Borfpnmg, aber feine 
herootragenbe Bebentnng ftchern. fflaö bieä thut, ift, baß ihm in befonberö 
ausgezeichnetem iDtaße bie »ithtigeren politifthen Mittheilungen jujuflkßen 
pflegen unb baß es übet große ©elbmittel bisponttenb biefelben mit Srfolg 
an ber richtigen Stelle anjmuenben pflegt SBitr errofipnen u. Ä. nur bie 
mit großem $oftenauf»atib, aber auch mit großer Äusfäljrliihfeit unb ©e» 
nauigfeit h?rgeftellte eigene Berühterftattnng über bie SReichStagS» unb Äam* 
meroerhanblungen, beten SBiebergabe mittelft ber »on ben meiften übrigen 
Blättern übereinftimmenb benähten lithographirten ftammereorrefponbengen 
fo oiel |u »ünfthen übrig läßt unb jn fo oielen 8ef<h»erben Änlaß gegeben hat. 



Digitized by Google 




3>t« potitifcf* lageepreff« in ®tutfcf>l<uib. 



45 



Bon ben Berliner Blättern gehören einige ber ootmärjltchen geil an, 
namentlich ba« Blatt be« befifjenben Bürgertum« unb ©erocrbftanbe«, bie 
©mftföe 3*ittwg, bie fhon als Organ ber Meinungen, Stimmungen unb 
Ämoanblungen ber eigentlichen Berliner Stammbeoölferung non SÜBicbtigfeit, 
aber ohne heroorragenbe politifche Bebeutung ift, unb bie Spener’fche Qeitung, 
einft bie heworragenbfte Äutorität aller 3eitung$wei«heit ,,non Staat«» unb 
©elebrten Sachen", gegenwärtig mehr non ihrem alten IRuhme jeffrenb, als 
baff fie bettfelben im gortfchritt unb ©ecfjfel ber gefteigerten «nfotberungen 
feftphalten unb ju erneuern oermocht hätte- Slnbere ftnb bie allmählich ju 
Bäumen herangenxtchfenen Spr offen ber Erhebung be« ^afpre« 1848, hierher 
gehören bie brei heroorragenbften unb eigenthümlichften Berliner Blätter, bie 
Sational*3eitung, bie 93oIfS«3citung unb bie 9?ene preugifche 3eitung. Der 
längere unb jüngfte Sacbmucb«, bie beiben Staat«bürger»3eitungen, bie ißoft, 
bie fatholifthe ©ermania, bie bemofratifche 3*ttang, nermijgen meber an in» 
nerer noch äußerer Bebeutung fich mit ben genannten §auptblättern ju 
raeffen. ©ine Erwähnung nerbient nur noch bie 'S. 2111g. Qtg., bie mit 
großer Jebergenxinbtheit, Schlagfertigfeit unb journaliftifchem ©efchic* bie 
B>litif be« fprn. o. Bismattf »ertritt. Bon ben genannten Blättern nimmt 
He Sational»3eitung unbeftritten unb mit oollem SedrtSanfprmh bie leitenbe 
Stellung ein. Sie enthält bas umfaffenbfte politifche ÜKatertal auf ©runb 
ber befonnenften politifchen Sichtung, ma« man webet ber Sreugjeitnng noch 
ber Bolfägeitung nachrühmen fann. l'efctere erhält ihre Bebeutung überhaupt 
faft ausfchlicßlich burcb ihre in gemiffem Sinn oielleicht unerreicht baftehen» 
ben «eitartifel, erftere ift unftreitig für ihr ariftofratifch»militärifch'theologif(h' 
feubale* Üefepublifum effectooll genug gearbeitet, unb felbft ber ffiechfel ber 
3eiten h°t ber magifchen ©ewalt ihrer falbungSöoöen ©apncinaben wenig 
angubaben oermocht; aber oom politifchen ©efichtspunft au« betrachtet finb 
ihre Veiftungat feineäweg« erhebliche ju nennen, in bet Bearbeitung be3 po« 
litifchen Stoff« fehlt e« häufig felbft an ben erften ©runbbebingungen: Brä» 
eifion, BoHftänbigfeit unb Schnelltgfeit. Der gewichtige, immer mit grofjer 
Befonnenheit unb tHuf)e, aber auch mit felbftberoufjtem Sadjbrucf ausgeübte 
ttrnfluB ber 'Sationa(»3eitung tritt übrigens auch namentlich in ber ©efchidjte 
ber Batteibilbungen wichtig heroor. Der äufjere Änftofj jur ©Übung ber 
nationalliberalen ÜHittelpartei ift lebiglich ihrem energifchen Auftreten ju 
oetbanfen gewefen. Unter ben wuchtigen Seulenfchlägen ihrer fchneibenben 
ftritif jerfiel bie bi« bahin allmächtige gortfehrittspartei unb bie wichtigfte 
Bartet bilbung unferet neueren politifchen ©ntwidlung ^at fich recht eigentlich 
unter ben ttufpicien be« leitenben Berliner Blatte« oolljogen, welche« oon 
ba ab unb eben beSljalb bie 3‘*lfäeibe ber fiüminanteften Angriffe ber 
Berliner gortfchrittSblätter würbe. Diefe Bebeutung bet National *3eitung 



Digitized by Google 




46 



2)it polittfcpt 'Xage^prcfje in 3>eutfcfctanb. 



wirb oon feinem anberen preujjifchen Blatt, auch Don bec Sölnifdjen Rettung, 
nicht erreicht. 

©s gibt faum einen gröfjeten Unterfc^ieb als ben gwifdjen ben ^eitun» 
gen ber beiben beutfdjen ftatferftäbte. $n ben Wiener Blättern beherrfcpt 
bet esprit, bie routinirte 2Jia<he, bas gute unb g wertmäßige Ärrangement, 
ble gefchicfte ®ruppitung unb effectootle Bearbeitung bes Stoffes ben gangen 
^ntyalt, in feinem biefer fünfte fönnen bie Berliner Blätter mit ihren 
SCBiener ©ollegen rioalifiren, in allen fönnten fie, toenn fic wollten, Diel oon 
ihnen lernen. (Sin erfter unb an bet Äufjenfeite ber Dinge fich haltender 
Bergleich fcheint entfchieben gu fünften ber öftreidjifchen Blätter auSgufallen. 
Das Lefepublifum urtheilt — wie oft fann man biefe DJieinung äußern 
hören — , bajj es in ben Söiener Blättern eben ÄUeS finbe, was es fuche, 
unb fo gugendjtet, wie man es brauche. Äber wenn man 3eit hat, um 
Unterfuchungen anguftellen, unb UrtljeilSfähigleit genug, um ber Sache auf 
ben ©runb gu gehen, fo wirb man halb bie Sehrfeite h«auSgufinben im 
Stanbe fein. 'Dian wirb, namentlich wenn man ben Berliner Ärtifel ber 
SBiener Blätter einet fortgefefcten Durchficht würbigt, erftaunt fein über bie 
leichtfertige (Sntftellung ber Dhatfachen, bie tenbengiöfcn Betreibungen, bas 
burchfidjtige Lügengewebe, welches fich bort nur gu häufig ausgefponnen finbet. 
So war es ^aljre htoburclj in ber gangen $eit ber preufifch* öftreichifchen 
Differengen oot bem Sriege Don 1866 unb ber nachfolgenben Bctiobe bes 
©rotls unb bet Berftimmung. Senn fich bies in neuerer $eit mit bem 
SBedjfel bet politifchen Begehungen geänbert hat, fo oerfchlügt bieS für bie 
©harafteriftif bet SBiener Qoutnaliftif wenig: es ift ber Blangel an ®e* 
wiffenhaftigfeit, an potitifcher ©^rlithfett , an Ächtung Dor ben Üfyatfachen, 
ber fich in icnem Treiben offenbarte unb ber überhaupt einen bet htmor» 
. ftedjenbften $üge int beutfch'öftreichifthen geitungSwefen bilbet. Denn es 
fann nicht im entfernteren baoon bie Diebe fein, bafj jene Blätter, inbem fie 
über preufji|<he $uftänbe unb Betfönlidjfeiten entfteüte Berichte gaben, etwa 
oon ihren ©orrefponbenten wiber ihr SBiffen unb BJillen fdjlecht unb in> 
thümlich bebient worben feien. $eb«, ber gum ^wnbwcrf gehört, weiß, bafj 
ein betattiges Berhältnifj im politifchen ©orrefponbengwefen niemals auf 
längere $eit oorfommt, unb ba§ man gerabe in SBien fehr genau barauf 
fieht, bafj bie auswärtigen ©orrefponbengen fo eingerichtet finb, wie fie ben 
Änfdjauungen unb Denbengen bet Diebaction entfprechen. (Erft wenn man 
bies Unwefen fennen gelernt, wenn man burch ben Äugenfdjein fich oon bem 
fumpfigen Baugrunb übergeugt hat, auf bem baS glängenbe unb beftechenbe 
unb in Dielen fünften — wir wieberholen es — höchft nachahmenSwerthe 
®ebäube beS SBiener ^eitungSwefenS fich ergebt, erft bann weiß man auch 
bie Sorgfalt, bie peinliche ©enauigfeit, bie eine unenblich mühfame Ärbeit 




Xi« poUtifdst Xagtäptt fi« in Xeutfchlanb. 



47 



Jirfrrlegenbe ©eroiffenhaftigfeit gu würbigen, welche an ben hernorragenberen 
b«utf<h«n Slättern geübt wirb, um ben Sfyitbeftanb bet SBer^ältniffe feft* 
jnfteüen unb ihn unnerfalfcht unb unbeirrt bem ^ublifum norgulegen — 
man weiß biefe ©eroiffenhaftigfeit gu würbigen, gu fchäfcen unb ißr gu £iebe 
triTb man norhanbene Schwächen minber h<nh anfdjlagen. 

Denn freilich ftnb mit jenem beften 3ug beS beutfdjen SeitungSwefenS, 
ber eine gange Steife non Slättern unb gerabe bie hernorragenbften unter 
ihnen rühmlich auSgeidjnet, auch fühlbare unb namhafte Schwächen nerlnüpft. 
Ter beutfehe geitungSfdjteiber — um uns biefe# mit Unrecht als unfein 
beonftanbeten Äusbruds gu bebienen — fühlt fi<b mit Sorliebe als ©eiehr» 
trn, et überträgt bie ©eroßhnungen früherer ßebensnerhültniffe, bie meiftenS 
mehr ober minber mit gelehrten Stubien nerlnüpft waren , auf feinen fpä» 
teren Seruf, baS Süreau feiner rebactionellen X^ätigfeit wirb ihm gut ©tu» 
birfmbe, bie 3eitung, ber er feine beften Äräfte unb Qaljte wibmet, gur 
wiffenfchaftlichen DiSciplin, bet Dienft ber Dagespolitif, ber eine bewegliche 
Äraft forbert, gum ftrengen, ich wer gewichtigen Dienft ber Sßahrljeit. Daher 
ber boettinäte Änftrich, ber Dielen beutfehen Slättern eigen ; etwas UnfagbareS 
ron Sdjulftubenluft unb non grauer 5£^corie haftet ihnen an, überall tritt 
uns bie ffiütbe bet politifefjen ffiiffenfdjaft mit pathetifchem ®rnft entgegen, 
rergebenS aber fuchen wir nach ber f^ifche ber Sehanblung, ber auch ben 
ftrengften, wiffenfchaftlichen -^orfchungen einen baS große, lehrbebürftige ^Ju» 
Mifura gewinnenben Üieig mitgutheilen nermag. Diefe Scfonberheit bet beut» 
ichen Dagespublieiftif, bie nachweisbar — Ausnahmen finb allerbings nor» 
banben, fie betreffen aber meiftenS bie Heine, auf populären Don notljwcnbig 
angewiefene f3refjc — bie ©runbfarbe für niele ber aner!annteften Slätter 
ift, hängt allerbings mit bem gangen 3«f<hnitt unfeter politifdjen unb focialen 
Sntwicflung aufs ©ngfte gufammen. 

Daß bet beutfehe 9iebacteur fich auch in feinem Politiken Scruf nor» 
wiegenb als ©eiehrt er fühlt unb geneigt ift bie »uffaffungsmeife, bie Den!» 
orbeit eines folgen, bie gelehrte ÜJJethobe, wenn wir fo fagen follen, auch 
m ber politifdjen fJubliciftif gut ©eltung gu bringen, ift faum gu nerwun» 
:«rn. SBie füllte bieS Serhältniß, welches wir gerabe nicht für baS richtige 
unb normale holten, fid) auch anbers geftalten, ba ber DageSfchriftfteller in 
Teutfchlanb gu ber fJolitil meiftenS nur in einem theoretifdj nermittelten 
rein objectinen, alfo roiffenfdjaftlichen Serljältniß, feiten aber gu ihren Drä» 
gern unb wirfenben gactoren in lebenbiger SBe^felbegießung fteljt. ffiir hol» 
ten es für burchaus nothwenbig unb auch für unausbleiblich, baß fich in 
biefet Segießung allmählich ein Unifchwung nollgieht. Die Seiten beS £>tn. 
n. |>incfelbep, ber fich einen politifdjen DageSfchriftfteller nicht anbcrS als 
mit einem geberhut unb ftruppigem Sart norftellen lonnte unb nertraulich 



Digitized by Google 




48 



Sie poltCtfcbt iageäptefie tu SoitfcblauD. 



fein ©rftaunen gu erfennen gab, als ihm ein SHebacteur einft in falonmäßigem 
Äufgug entgegengetreten war, finb längft oorüber unb auch bie befannten 
catilinarif^en ©piftengen bütfen mir — fc^on au« Schonung gegen bie ©e» 
heimrath«würbe — ju ben nerblaßten Seemen rechnen. 

greilidj aber, oon wo foli biefet Umfdjroung au«geljen unb wie läßt et 
ft<^ Borbereiten? ®s ift unfcte« ©rächten« gar nicht einmal bie alleinige 
©(^ulb bet fogenannten maßgebenben Steife, wenn fidj bie politifdje $ubli* 
ciftil noch immer auf bem .gfolirfdjemel innerhalb ihrer eigenen (Belehrten* 
republit befinbet ©on £>nt. n. ©ismarcf ift e« befannt, baß er, obgleich 
burch einen unermeßlichen |>öhenabftanb, ber äußerlich gujunehmen fcheint, oon 
ber Sagespubliciftif getrennt, in ben erften 3^1^ nach Uebernahme feine« 
ÜHinifterium« mehrfach bie perfönliche Berührung mit ben nichtigeren Or» 
ganen ber OppofitionSpreffe fuchte. Daß ihm babei wenig mehr als eine 
fühle Äbweifung gu Xt)e\l würbe, ift nicht gerabe ju oerwunbern. f>err 
o. ©iämarcf galt in ben Äugen ber ÜÄeiften al« politifcher Äbenteurer, unb 
bie« oerftätfte noch bie ohnehin grunbfaßlich unb trabitionell »orhanbene Äb* 
neigung ber Oppofition oor jeber ©erührung mit ben SRegierungSfreifen. 
Se^tere ftellten fich befanntlich bem Cppofitionsmann ber bamaligen $eit un* 
gefähr in ber ©eftalt ber ©rbfünbe bar, burch jebe Ännäherung an bieielbt 
würbe ba« eigene politische ©eelenheil mehr ober minbcr gefähtbet unb min* 
beften«, felbft wenn man fämmtlichen gallftticfen unb oerborgenen gußangeln 
einer folgen Söerührung glücflich entging, litt man ©(haben an bem bi« ba* 
hin fledenlo« erhaltenen Sftuf. man war „fompromittirt". ÜReljr ober minber 
hat biefet ©tanbpunft in ben leitenben Greifen ber fyauptftäbtifchcn Oppo* 
fitionsorgane bi« heute ©eltung behalten. ®ie ©ilbung ber nationatliberalen 
Partei hat fich oollgogen , bie Stellung bc« gütften ©ismarcf ift eine we* 
fentlidj oeränberte geworben, er felbft ift, inbem er feine ©alon« ben ®epu* 
tirten ohne ängftliche Unterfcheibung ber ©arteifarbe öffnete, mit gutem ©ei* 
fpiel oorangegangen unb Biele Äbgeorbnete ber Oppofition, felbft ber fehr 
ootgefchrittenen, ftnb burch bie geöffneten Xbüten eingetreten, fie fudjen, in* 
bem fie Bon ber lieben«mürbig ihnen gebotenen ©aftlidjfeit ©ebraucfj machen, 
bort groangtofen Sßerfehr, Anregung, Äuffdjluß unb ©erichtigung in politifchen 
SDfaterien unb fie finben unb gewahren bie«, ohne einen merflichen Schaben 
an ihrer Seele gu etleiben. Stur unter ben ©pißen ber oppofitionellen treffe 
lebt nach tote Bor bie Uebcrgeugung, baß Äüe« oermieben werben muffe, wa« 
auch nur ben leifeften Schein einer Söeetnfluffung erwecfen fönne, baß e« ba* 
her am gerathenften fei, fich oon jeber Söerührung mit ber officiellen ÄBelt 
unb ihren Trabanten fpftematifcfj fernguhalten. Bene vixit qui bene latuit. 
Oft biefcr ©tanbpunft ber richtige, fo bleibt allerbing« nicht« übrig, al« fich 
unb bas poütifche Sagewetf, bem man obliegt , in bie oerbünnte Ätmofphäre 



Digilized by Googl 



itt pclitifcfi« logeäpteff« in Itutftfilanfc. 



49 



einer philofophirenben ©ebanfenarbeit ju ergeben, in bet alle perfön liehen 
öeziebungen an ©eltung nnb Bebeutung oerlieten. aber nrir fallen biefen 
2tanbpunft webet für richtig noch für faltbar, ant wenigften unter ben 
gegenwärtigen oeränberten intb erweiterten Sßerhältniffen unb wir galten auch 
tosjenige für gar nic^t unbebeutenb, was burdj biefe fünftlidje abfperrung 
mjänmt unb eingebaut wirb. 

Xie ^olitif — baS ift bod) nicht ju überfein — ift ein ©egenftanb, 
rer jwar eine rein thcotetifclje Seite barbietet, ber fich aber in feiner täglich 
fich erneuernben unb oeränbemben, altes abfdjliejjenben, MeueS oorbereitenben 
i?qenbeit nur burch bie genauefte Stenntnif ber jafylreidjen bebingenben 
gacteren — perfönlichen wie unperfönlidjen — erfaffen, würbigen unb gang 
turdjfchauen läfjt Xiefe (Sinfidjt, biefe Xurehfchau allein aus ben gefcljtie» 
benen acten ber 3«tereigniffe gewinnen wollen ift ein oergeblit^eS Unterfangen. 

So Diele ©inflüffe ringen Ijier mit einanbet um ©eltung, fo feljt tritt 
ras fßerfönliche babei in ben 33otbergrunb, fo intime Beziehungen, bie beS 
bergenben Schleiers nicht en traten tonnten, fpielen babei ihre Molle unb 
geben oft baS entft^eibenbe Stichwort, baß nur, wer ben ißerfonen unb 
Xingen ftljr nalje, wer in ber unmittelbaren Berührung mit ihnen lebt, 
ben wirtlichen '3ufammenhang ju erfaffen unb für ben wirtlichen Söertlj 
ber Borgänge ben richtigen SDtajjftab ju fmben oermag. Xen wirf* 
lieben 3uf Jmm enhang, ben wirtlichen ffierth — batin liegt ange» 
beutet, was uns als baS äöichtigfte für ben Kolititer oon gadj er» 
febeint. auch wer fieh fein Urtheil nur aus ben acten ber geitereignijfe 
bilbet, wirb ja eine Sritif auSjuüben im Stanbe fein, aber es ift bie @e» 
iaht nicht allein, nein es ift faft bie Motfjwenbigfeit oorhanben, bafj biefelbe 
unzulänglich ausfällt. Unzulänglich, infofem ihr bie fienntnifj ber Binbe» 
glichet, ber perfönlich wirffamen ÜJiotioe abgeht, unzulänglich anberetfeitS, 
infofem fte auf eine ffiürbigung beS inneren ^ufammenhangeS ber Xinge 
oielfach ocrjichten muff. SBill fie bieS nicht, fo fommt fie in ©cfaljr, ftatt 
mit wirtlichen mit fictioen Bterthen, mit Betmuthungen unb mehr ober 
minber wahrfcheinlichen Kombinationen ju rechnen, oerjidjtet fie aber aus 
ehrlicher Ueberjeugung ihrer mangelhaften Stenntnifj, fo fchränft fich bie 
ftritit oon felbft auf eine XiScuffion ber ißrincipicn ein. BSaS biefelbe als» 
fann an grifehe, an unmittelbarer Beziehung auf bie concrete ©egenwart 
nnbü§t, bas gewinnt fie aüerbingS meiftcnS an gelehrter liefe, an lehr» 
ractfterlidjem Ion unb — an ©ouoeränität. Xenn nirgenbs fühlt fich bie 
Stroit fouDeräner unb nie tritt fie mehr mit abweifenbet unb felbftgenüg» 
fatner Sicherheit auf, als wo fie {ich in abftracten Formeln bewegt. Unb 
ba haben wir baut oon einer anberen Seite abermals baS Xoctrinäte, bie 
graue Xh e °tie. Midjt als ob wir ber Xheorie nicht ihre oolle Berechtigung 

5» Centn 'Mtid). 1872, 1. 7 



Digitized by Google 




so 



Sit potitifdie lageioreffe in Seutfcfctcmt. 



guetfennten ober twn ben onerfonnten ©nmbföfcen btrfelben ein $ota auf' 
gegeben wiffen möchten; allein, wirb biefelbe gehanbbabt als oorgugSweifeT 
SDfajjftab bei polttiftf^en Sritif, fo wirb biefe notbwenbtgermeife einfettig. 
©aS bei biefeit ©etraftungen §u läge gefiebert wirb, ift bie ©eisheit beS 
Gompertbiums, aber nicht ein iHefter bet energifcpen gfülle beS polttifc&cn 
SebenS. 

Die mangelnbe flenntniß beffen, was bie . tbatfäcbltcfeen Vorgänge erft 
in baS rechte öft ftellt, was ba§ eigentliche Olerrengefledne betfelben au«* 
macht, fucpen unfete ©lätter aus ben ©refaraen, bie con ben officielten Da» 
fein herabfallen, gu erfepen. (Sin müpfames unb comoliärte« Stubium 
fämmtticher offteiöfen Heuferungen ergibt fif in fjolge beffen als eine ebenfo 
beläftigenbe wie gettraubenbc Stothwenbigfeit. ’Htit einer ©irtuofitüt, bie ft<h 
erft burch längere Uebung erwerben lä|t, werben alle ©emerfungen unb 
ÄuSlaffungen ber begeifneten Ärt in ©etrac&t gegogen. .fjner concnrriren 
bie mit ben officielten Greifen immer jbüblung behaltenbc 91. ©rcufj. 3tg. 
mit ber al« üeiborgan beS §rn. o. ©ismatef betrachteten 9t tlllg. 3tg-, bie 
meiftenS als halbamtlich begeifnetc fSrooincial'Sorrefoonbeng mit oerfchie* 
benen gelegentlich gu StegierungSäufjerungen benupten, im Uebrigen unab- 
hängigen blättern, enblich gewiffe litbograpbirte Gorrefponbengett unb fchlieh* 
lieh bie gröle Ängafjl bet ben auswärtigen, b. 6- niebt in ©erlin erfefi einen* 
ben 3 e itungen jugebenben offteiöfen Gorrefponbengen. Obgleich biefe fämmt* 
lieh nach einer gu ©runbe liegenbcn Schablone gearbeitet finb, fo gibt es 
hoch wieber feinere Unterfchiebe unter ihnen — con bem halbofficiöfen, ber 
fich babei eine gewiffe Freiheit beS Äusbrucfs gewahrt hat, bis gu bem hoch* 
offteiöfen Gorrefponbenten — unb alle biefe Nuancen mfiffen beobachtet, er* 
wogen unb Perroertpet werben, um eine burftige ©eleuchtung über bie ocr* 
muthlichen Äbfiften, Stimmungen unb Denbengen in ben oberen '.Regionen 
gu gewinnen.) ©ne ermübenbe, abftumpfenbe unb noch baju, felbft bet großer 
©ewanbtfieit unb Uebung oollfommen ttügerifche ärbeit Denn oft genug 
bementirt belanntlich ber ©taatSangeiger ben nächften Dag Äeufjerungen 
irgenb eine« ber Regierung nahe ftehenben SlatteS, bie ein gang offieiöfeS 
®cprägc gu tragen fchienen unb bie als foldjc ben unabhängigen ©lättern 
bereits ergiebigen Stoff gu allerlei ©etrachtungen unb Stanbbemerhmgen ge* 
liefert hatten. 

Die offtetöfe ©refjmachuterie, wie fie bei uns — gum großen Unter* 
fchieb con ©tglanb — befteht, ift gut $eit unb nach Sage ber ©erhältniffc 
»ielleicbt unentbehrlich, aber fte ift nach allen Stiftungen hin ein Schaben 
für baS Britungswefen. ©ne Steihe anerfannt liberaler ©lätter in ben 
preuliffen ©rooingen unb Btadjbarlänbern bringt fort unb fort b. h. täglich 
bie ihnen oon ben offieiöfen Gorrefponbenten nach ber gu ®runbe liegenben 



Digitized by Google 



Xte uolitiftf)« lagtsprcfi« in Xtutfcfilanb. 



51 



inmeifung beS ©reßbnreauS gelieferten berliner ©erichte. lieber, ber mit 
ton 3eitungs»efen oerttaut ^ fennt ben aroeifelhaften ©haracter biefer ärt 
©erichte, bie aüerbingä thatfächlich tintige äuffchlüffe Ü6cr mancherlei SageS» 
fragen ju geben in bet üage finb, aber burch iljre ganje Haltung unb burch 
nngeftreutes SRaifounement ben liberalen ^fntereffen Slbbrud} gu tfjun bemüht 
fmb. 'Jian füllte benten, baß biefer Umftanb allein genügenb roare, um 
ebnen bei allen liberalen ©lättern ben Zugang p mehren, aber roeü ent» 
fern:. £ie iHebactionen, bie ben politischen ^formationSftoff nicht entbehren 
mögen, ber fidb ihnen in ben offkiofen ©orrefponbenjen noch bap für einen 
fehr billigen ©reis erschließt, hobt« fi<h an biefe Anomalie einmal gemöhnt 
uni» ohne oiel Sebenfen geftatten fie, maS hoch in bet 2^at bie emfteftcn 
©ebenten mach S“ rufen geeignet ifi, baß gebecft oon bet liberalen flagge 
üentrebanbe in’s eigene Üager gefchmuggelt mirb. Denn baß unmittelbar 
tarnet ber offkiöfen eine liberale, ben Stanbpunh bes ©latteä maljrenbe 
©orreiponbenj p folgen pflegt, macht bie (Sache eigentlich nicht beffer, fon» 
bern nur noch fchlimmcr, infofem es bem 'befer in aller ©emüthlichfeit über» 
läßt, ftch in biefen ©iberfprüchen nach beften firäften felbft predjt p finbe». 
iiejenigen ©erliner Leitungen, bie mit bem officiöfen ©reßmefen feine birecte 
©eröinbung eingehen, gerathen anbererfeits in bie faum meniget ©etpricfte 
tage, erft aus ben offitiöfen ©erliner Berichten ber ausmartigen ©lütter bas* 
jenige p entnehmen, maS ihnen oon ffiidjtigfeit erfcheint, alfo fleh i- ©• 
burch bie nt ©reelau erfcheinenbe Schief. 3*3- “ber ©orgänge in nächftet 
•Jeübe, im Schooß beä ©unbestätig, beä ©unbeäfanjleramtä ober ber 2)li» 
nifttrien aufflären p laffen. (Sana }o patriarchalifch geht tä buch in SBien 
unb ‘ßariä, roo baä offieiöfe ©reßmefen befanntlich ebenfalls eine große üiolle 
fpielt, nicht p. 

©nglanb hat fith oon biefem Unmefen frei erhalten, eine offieiöfe ©reß» 
mafchinerie gibt eä bort nicht; aber bie ©emeglichfeit, melche bie politifchen 
Meinungen angenommen haben, bringt heutzutage faft alle ÜRiniftetien, burch 
baä eine ober anbere ihrer äRitglieber mit allen bebeutenben ©lättern in 
©erfehr. Tht folchen ®e malten, mie bie limeS, Saturbap 'Jieoiem k. muß 
fkh überbieä jebeä ©abinet ftellen. 5Uir. 5Delane (Slimeä) ift emig, 2Kr. 
»Älabftone temporär. J)ie ©bitoren unb bebeutenberen 3)litarbeiter ber großen 
Journale unb Seoüen finb politifche ©erfönlichfeiten oon geachteter Stellung. 
Sie oerfehren politifch, unb nicht feiten auch gefeiifdjaftlich mit ben Staats» 
männern unb erhalten Informationen oon ihnen, auch oon ben offieiellen. 
Sie leiften ihre töegenbienfte burch joumaliftifche Unterftüßung, bie fein 
mglifthet Staatsmann entbehren fann. ®ort h^f# SWeimutg machen, 
nicht auferlegen, mie in ber leipziger Straße. Sie liefern übrigens bas 
<&roS ber Consules uiissi unb fteigen bann unb mann bis prn äJlinifter» 



Digitized by Google 




. 52 



®tt potitifdje ‘lagcspwfft in SBtutfcfilanb. 



Kefibeniert. Die JÖeric^te, bie fic au« biefen Stellungen einfenben, gelten 
im englifchen SDhnifterium für widriger als bie bet Diplomatie. Die Don 
ber unfrigen gänglidj abweichenbe Stellung bet Politiken DageSfchriftftellerei 
in (Snglanb bleibt unoerftänblich, wenn man nicht geroiffe BorauSfefcungen, 
auf betten biefelbe ruht, in (Erwägung gieljt. ©chon ba« SDlifchungSoerhült« 
niß in bet 3ufammenfefcung be« ©tanbes ift ein gang anbete«. Sei uns 
finb untet ben Qournaliften überroiegenb oettreten bie p^ilofop^ifipen, ge« 
fdjidjtlicpen unb ftaatsroiffenfchaftlichen, feiten bie juriftifchen ©tubien, gu 
ihnen treten bie reinen Solfswirthe. :$n ©nglanb reftutirt fiep bie hofiere 
filaffe bet berufsmäßigen ^oumaliften faft auSfchließlidj au« ben Sarriftet«. 
Diefe finb großen D^eil« ©entfernen oon guter gamilie unb geleitet @r« 
gießung, für ißten Beruf birrcß jutiftifepe ©tubien befonber« geeignet Die 
niebete filaffe wirb oon ben ©ößnen bet fleinen £>anbcl» unb ©ewerbtret» 
benben geliefert Sie toiffen toenig, manchmal feßr toenig unb ergreifen bas 
tüacfj gunäcßft al« ©twerb, nidbt al« Beruf. Äbcr audj ißnen nüfct, bat bie 
gange englifcße ÄufaffungSmeife ben Reefen be« Journalismus entgegen' 
fommt. Jn einem i'anbe, in treuem e« politifcße g-aeßftubien eigentlich nicht 
gibt unb nicht gu geben braucht, toeil bie ©efefce niemals über ba« näcßfte 
Bebürfniß ßinauSgeßen, wirb eine weniger einbringenbe Sefcßäftigung mit 
ben Dingen fchon für ben Staatsmann unb um wie Diel mehr für ben 
Journaliften genügen. Seibe bebfirfen mehr Beobachtung als ©tubiurn, mehr 
fiopf als ©eleßrfamleit, mehr DarftcllungSgabe als (Seift. Äber finb ba« 
nicht bie charalteriftifchen ©igcnfdjaften aller Joumaliftif? Unb muß bie Jour« 
naliftif nicht in einem Öanbe blühen, beffen gange ilrt gu fein, gu benfen 
unb gu ßanbeln etwas oon bem Jragmentarifcßcn, Unerfchöpfenben unb ©ner» 
giften hat, bas bie ©eelc ber DageSfcßriftftellerei ift? Süo jeber gebilbete 
SDiann fich gum ÜBitregieren für einstig genug hält unb e« für bortige 
Jwccfc auch ift, muß ba« ÜKitfprecßen ebenfalls naturwüchfiger fein, als bei 
un«. Darum arbeiten fich nicht feiten auch aus ber nieberen filaffe ber 
Reporters Heute in Stellungen hinein, bie ihnen hier oerfcßloffen bleiben, 
batum wirb brüben au« ben Reporters überhaupt mehr als bei un«, banun 
hat fcßließlich ber gange ©tanb an ber Dßemfe es fo oiel leichter als an ber 
©pree gu näßen unb fich S“ fühlen. 

UebrigenS finb bie meiften englifchen Journaliften SDtänner oon leb» 
hafter iluffaffungSfraft unb großer geiftiger ©ewanbtßeit. SBer nach biefer 
Kidjtung hi« nicht eine gewiffe Befähigung hat, wirb übet Borb geworfen. Den 
Sallaft fo oieler beutfeher Kebactionen — unterrichtete, aber geiftig langfame 
ÜRenfcßen — bulbete fein englifcher ©bitor um fich- Koch eins oerbient 
heroorgehoben gu werben. Die 3 a ßl her ni<ht»berufsmäßigen Journaliften 
ift in ©nglanb ungleich größer als bei un«. einmal hat, bem engltfchen 



Digitized by Google 




Die poGtifebe Xagcspicffe in ®eutfd)tant>. 



53 



üterartfcben ©efcbmacf gemäß, bie lagesfchriftftelletei nic^t btn Änfcßein ober« 
fücblicher fceichtfertiglett, ber ^tet ju tfanbe manche gute gebet abfeferecft, 
fotorm lernt ber ©nglänber leistet fich in feiner Haren unb prärifen Sprache 
gut aus.jubrücfen als mir in ber unfrigen, unb brittenS ift es pecuniär Diel 
Icbnenber. ©o wenben fiep alle lebhaften Äßpfe unter ben jungen ©cifilicben, 
Aboocaten, Äerjten unb Offerieren gut treffe, um wenigftens in ben erften 
Berufsjahren, bie ein Inoppes ©inlommen bringen, einen bübfcben Dfebenoer- 
frirnft ju erwerben. Unb es lann nicpt ausbleiben, baß bie Beteiligung 
biefer Kräfte ein oortbeilbafteS ilicßt auch auf ben nieberen 1** be* 
rufsmäßigen joumaliftifdjen Stabes wirft. 

Bon allen biefen Borausfefcungen trifft auf Oeutfcblanb faft leine ein* 
gtge jn. Statt bet ben 3 n *< Ie n bes Journalismus entgegenlommenben Auf- 
faffungSroeife im englifdjen B^blifum begegnen mir in Deutfdjlanb meiftens 
einer auf bie JeitungSfcprciberei getingfchäfcig b^abfebenben Ueberbebung. 
Iler gelehrte, ber geiftlitbe, ber militätiftbe, bet ariftofratiftbc ©tanbeSbünlel 
— fie alle reichen fi<b bie £»nb unb begegnen fich in bem gleichen ®efübl, 
baß ein Jeitungäfcbriftfteller wohl ein £>ans Dampf in allen ©affen — 
unter Umftänben nicht ohne Jalent unb Begabung — aber bodj im ©runbe 
leine folibe funbamentirte unb moralifcb acaebitirte Berfönlicpfeit fei. Aus- 
nahmen werben wohl jugegeben, aber boch nicht ohne 3ögerung unb ©iber- 
ftreben, unb oon Bornberein wirb jeber politifdje 3eitungSfcbrift|tetlet fich 
gewiffermaßen erft einem üieinigungSterfabren gu unterwerfen haben, um 
ft<h ben übrigen Klaffen ber ©efeüfchaft ebenbürtig anfchließen jn lünnen. 
Diefe ©djilberung wirb Blancbem übertrieben erfchcinen, aber fchwerlich bem- 
jenigen, ber bie Berbältniffe, um bie es fich bt** banbeit, aus näcbfter s Mf)t 
lennen gelernt bat. 

Jft es fo am grünen §>olg bes großen BublifuntS befteüt, fo ftebt es 
natürlich mit bem bürten 4?ola ber Regierung noch um BieleS fcblimmer. 
©ir haben alfo als erfdjwetenbe üJlomente in Anfcßlag gu bringen einer- 
fetts eine unfpmpatbifche unb für bie Bebeutung ber politifdjen ^Jreffe noch 
immer wenig Berftänbniß bewäbrenbe Haltung bes BublifumS im Allgemei- 
nen, anbererfeits eine fdjroff abweifenbe unb bwhtnfitbige Haltung ber Sie-* 7 
gierung, eine ©rfcbwctung liegt ferner in ben ©igcnfchaften unb ©igentbüm*-' 
lichfeiten bes berufsmäßigen Journaliften - ©tanbeS felbft, wie er fich in 
Dentfdjlanb unter ber Ungunft ber Berbältniffe auSgebilbet b at unb eine 
weitere Hemmung wirb jebcm freieren Auffchwung burch bie brücfenbe, ben 
©eift bes BoüjeiftaatS nirgenbS oerleugnenbc Jage ber ©cfefcgebung bereitet. 
Bon biefem ©tanbpunlt aus betrachtet bietet bie iiage ber politifdjen 
3eitungSliteratur in Dcutfdjlanb in ber Ißat lein fepr oetbeißungSDolleS 
Bilb, aber auf ber anberen ©eite ift auf ©eiten ber treffe boch fo tiel 



Digitized by Google 




54 



XU pelitifdk SageSpitfk in XeutfAlanb. 



©ebiegenheit, ernfteS Sollen unb fiapitalamacbt oertreten, baS polttijche Veben 
in Deutfdjlanb ftrefct fo entfcfiieben größeren ©erf)ältni[fen ju unb bie gang 
unpermeibliche golge baoon ift eine ©Weiterung auch in ben ©erhältniffen 
ber politifchen ©chriftftellerei, baß biefe im Sefentlichen bocp nur als eine 
ftrage ber Qeit angefefjen werben fann. Stber wenn fidj in biefer ©egieljung 
auch ein naturgefefclidjer, nic^t aufgubsltenber SntroicflungSgang oorber eitet, 
fo wirb es bocb oon allen gufammcnwirfenben SDiomenten abhängig fein, bis 
gu toelcbem ©tabe berfelbe etwa oerfhlcppt unb oergögert werben (oll unb 
icelc&e 'ßhafen er im (Eingelnen gu burdjlaufen fjaben wirb. 

Uns fcfjeint es burdjauS felbftDerftänblicö unb als einmal feftfiehenbe 
Üfiatfadje hingunehraen, baß ©erlin bei bet in (Hebe ftefjenben (Entroicflung 
ber 3eibww9 s ltteratur gu ber größten unb entfcfjeibenbften (Rolle berufen ift. 
Die ungemein rafcbe 3unahme in ber ©eoölferungSgiffer ber Äaiferftabt, 
welche biefelbe in lurjer $ett ben größten ©täbten (Eraopa’s ebenbürtig an 
bie ©eite (teilen wirb, beutet barauf f)in, felbft wenn anbere ©rünbe nicht 
bafür fprächen. Staun ©erlin auch fcbwerlich jemals in bem ©inn bie |>aupt» 
ftabt DeutfcfjlanbS fein, als es ©aris unb Vonbon für granlretch unb ®ng» 
lanb finb, fo ift es hoch jebenfatls im eminenteften ©inne bie politifche 
.pauptftabt DeutfchlanbS geworben. 9tirgenbs anberS als in ©erlin farat 
in baSjenige geplant, oorbereitet unb entfdjieben werben, was für 

bie (Entwicflung DeutfchlanbS im Qnnern ober feine Äction nach Äußen oon 
entfcßeibenber SEBidjtigfeit ift. Sille übrigen Heineren ÜRittelpunfte ber noch 
oorßanbenen politifchen ©ouberejiftengen Deutfdjlanbs finb gegen bie ©ebeu* 
tung ber taiferftabt reine 9iullen unb fallen als foldje felbftänbig nicht mehr 
in’S ©ewicht. Das hat auch bie auswärtige treffe feit 1866 fcßon begriffen, berat 
feit jener Seit, namentlich aber feit bem lebten Kriege ift bie 3«$ her großen 
auswärtigen ©lätter im ßunehmen begriffen, welche bie (Rotljwenbigfeit fich eine 
ftänbige eigene ©erichterftattung in ©erlin einguticfiten erfannt haben. f>anb in 
$anb mit biefer gefteigerten politifchen ©ebeutimg ©etlinS geht aber auch bie 
anbere, baß eben nur bort ber geeignete ©oben für bie (Entwicflung einer großen 
politifchen geitungSliteratur ju finben ift. Die gülle ber politifchen ©egie* 
hungen, bie unmittelbare (Rahe ber großen ©taatsförperfchaften, ber treiben» 
ben unb ßemmenben Sräfte in ber ©taatsmafcfjine, ber maßgebenben ©erfön» 
lichfeiten, ber officiellen unb §offreife, bie (ich fofort electrifch mittheilenbe 
(Erregung bei wichtigen politifchen ©orgängen, jenes unfagbare unb nnbefiirir* 
bare politifdje gtuibum, welches brach alle Unterhaltungen jucft unb bem 
lagesfchriftfteller hunbertfacfe perfönlich nahe tritt — alles bas läßt fi* nicht 
eiferen unb fein ©latt in ber ©rooinj müßte unferes (Erachtens im ©taube 
fein es, ben großen Leitungen gleich gu tfjun, bie im ÜRittelpunlt ber poli* 
tifdjen ©ejiehungen etfcßeinen. 




2>it ootitxfdbe iagtSprefje in Sxutfcblant. 



55 



©as mir befürworten unb was mir als eine nothmenbige ©orbebingung 
eines Äuffihmungs im politifcben 3 e ttun^öt»efcn £>eutfchlanbS betrauten, ift 
in biefem galle in bet fcie Sentralifation: bie Gentralifation in 
bera Sinn, bafj wir nur in bem einen gegebenen ©tennpimlte bie jerftreuten 
Strahlen 5« weithin erhellender Üichtftärfe gefammelt feljen mochten. Wüt 
anbtm ©orten, wir roimfchten bie houptftäbtifchc treffe großartig unb macht» 
®oll genug entfaltet ju fehen, um tonangebenb für bas gange Weich gu wer» 
ben nnb mir fänben feinen ißerluft babei, wenn burch biefen ©ntmicflungS« 
gang bie ©rooingialpreffe unb bie treffe ber außerpreußifchen Länder theil» 
weife oerbTängt, thtilmeife wenigftenS auf ben naturgemäßen Stanbpunft, 
ihren Schwerpunft — wie in ©nglanb — in ben prooinjieüen unb localen 
©ejkhungtn p fudjen, prücfgeführt würben. 

©ir fallen es für eine mehr eingebilbete als wirtliche ©efaljr, baß 
bnrch biefc Ärt ber Sentralifation ein einfeitiger unb beöpotifcher ©influß 
bet &airp?tftäbtifcheir treffe p ©ege gebracht würbe, wie mir es für einen 
mehr eingebilbeten als wirtlichen ©ortheil halten, baß burch hie unendliche 
3rrfolitterung beS ßeitungSmefenS eine wirfliche Bereicherung beS politifchen 
Gebens ber Wation ftattfinben foUte. Ober läge wirtlich ein befonberet ©ot» 
theil barin, baß ber Sremer bie ©olitif nur in einem ©remifchen, ber fjarn» 
bnrgeT nur in einem pamburgifchen ©latt unb fo burch alle ©aterlänber 
bes ©aterlanbes fort jeber Stabt« unb Landbewohner biefelbe nur in ben 
in feiner nächften Umgebung einheimifChen Organen genießbar fanöe? ©ir 
erbliden barin hochftens eine Beförderung ber Ärähwintelei. Sagegen er* 
jeheint eS uns ausgemacht, baß eine wirtlich einflußreiche unb machtoolle 
Stellung ber ©reffe nur auf bem ©eg ber ©entralifation gewonnen werben 
tonn, nur baburth, bajj alle oerfügbaren unb werthooüen Strafte fich an 
wenige große 3eitungSimtemehmungen anreihen, mährend biefe felbft burch 
ein weitausgebehntes Äbfahgebiet über größere Büttel oerfügenb, biefetben 
oerroenben tönnen, um bie Stellung bes ©lattes felbft nach allen Wichtungen 
unb bie Stellung ber Wütarbeiter auf eine höh*re Stufe p heben. 

Denn auch biefer einigennaßen heilte ©unft oerbient ja — wenn man 
nicht mit tontet idealen ©orauSfefcungen rechnen will — nothmenbig unb 
in erfter Linie eine emfthafte ©rwägung. 3mifchert ben Änforberungen, bie 
ber ©eruf an ben politifchen Webacteur (teilt, unb ben ©molumenten beS» 
felben befteht fein ©erl)äünifs. ©S gibt faum eine, oielleicht feine ©efchäf» 
tignng, bie in ähnlicher ©eife neroenabfpaimenb unb erfchüpfenb, gleichjeitig 
erregenb unb abftumpfenb wirft. ©S würbe p weit führen bie Urfachen 
baoon aus ber eigenthümlichen ©efchaffenhett bes geitungSbienftes p erläu» 
tem — genug, bajj bem fo ift unb hiermit oerglichen fann ber (ertrag 
einer fo anfpruchscollen Arbeit nur als höchft unbefriebigenb bezeichnet wer« 



Digitized by Google 




56 



Sie politifebe lagcäprefft in Seutfc&lanb. 



ben. 2öir legen babei bas ©auptgewiept noep niept einmal auf ben rnate» 
tieü ungenügenben 6rwerb, foitbern mepr auf ben SDiangel einet ben Än» 
fprücpen unb i'eiftungen entfpreepenben focialen ©ofition. Der poütifcpe 
3eitung$f<priftfteüer in Deutfeplanb füprt ben ftampf um’s Dafein meiftenS 
in bet fepwerften gotm — materiell ungeniigenb gefteüt ift et butep feine 
©enfionsberecptigung, feine Ältersoerforgung ober itgenb eine proppplaftifepe 
©laßtegel in feinet gebttcplitpen ffipifteng gefcpüpt, et oerjicptet Don oom» 
herein auf jebe äußetlicp anfepnlicpe Stellung wie auf bie ÜJlögliepfeit fiel) 
im Seben emporjuarbeiten; obgleich Sepriftfteüer, entgeht ipm butep bie Äno» 
npmität feines Staffens bie ©eftiebigung bet Änerfennung, obgleich ©oti* 
tifer muß et fiep meiftenS mit einigen flüchtigen Souliffenblitfen auf bie poli» 
tifepe Sepaubüpne begnügen unb auf ipn oor Ällen paßt bas SBort ©ötpe’S 
an 6<f ermann: „ein beutfepet Sepriftfteüer — ein beutfeper üßärtprer." 

Diefe ©erpältniffe futb webet glücflitpe noep natütlicpe, noep notpwen» 
bige. ©n ©eruf fo eigentpümlicpet Slrt wie bet beS politifcpen ßeitungS« 
fepriftftcüerS etfotbert eine eigentpümlicpe ©egabung, unb wenn biefe fiep 
frucptbtingenb entfalten foll, fo muß ipt mept Sonnenlicht unb liebenSluft 
ju Dpeil werben, als ipt bispet bei uns gemäprt würbe, ©kt biefe Vauf» 
bapn mit witflicpem Streben unb aus innerem Irieb betritt, wirb auep baS 
©ebürfniß empfinben, bie politifcpe Sßelt, bie feine Söelt ausmaepen fall, 
gang unb ootl fennen gu lernen, bie Ipeorie burep bie ©rapis unb leptete 
butep etftete ju ergängen, bie große Sepaubüpne, btt er all’ feine Straft unb 
fein Qntereffe jumenbet, felbfttpätig mit eingreifenb ju betreten. Die 3Rog» 
liepfeit baju muß in bet ©erriete, bie er ergriffen, liegen, wenn btibe niept 
oon oomperein oerfümmem uub in eine falfcpe Diicptung gebrängt werben 
follen. Ob es wünfepenswertp fei, baß ber geüungSbienft fiep weniger als 
ein abgefcploffener ©eruf als oielmepr als DurcpgangSftufe für eine anbet» 
weite praetifcp»politifcpe Dpätigfeit, fei es im Staatsbienft, fei es auf ber 
parlamentarifcpen Äretta geftalte, möge bapin gefteüt bleiben — ptactifcp 
loicptig ift bie f^rage opnepin niept bei unferen ©erpältniffen — wünfepens» 
wettp bleibt aber jebenfaüs, baß bem bereeptigten Sprgeig eine weitete ©er» 
fpectioe, bem Drang bes Söirfens bie UBögliepleit einer angemeffenen ©e» 
tpätigung, wie es in ben englifepen ©erpältniffen liegt, gcwäprt werbe. 

$n biefer ©ejiepung, geben wir ju, müffen wir bas ©efte aüerbingS 
oon ber ©ftarfung ber ©reffe ju wapter politifeper ÜKacpt unb ©ebeutung 
erpoffen, aber ©nS greift piet fo cigentpümliep in bas Änbere, baß man 
faum fagen fann, jene ©rftartung fei bie notpwenbige ©otbebingung unb 
niept oielmepr tpeilweife auep bie golge beffen, baß wir es in anberen 9iicp» 
tungen an uns feplen taffen. 6s wäre ein eigenes dapitel ju fepreiben 
über bas ©erpalten bet Äbgeorbneten gut ©reffe, welepe oon benfelben mei» 



Digitized by Googl 




3>i< politifdie JageSp reffe in TXutfdtlarib. 



57 



fiai« nur mit belaftigenbcn fütforbenmgen in söegng auf bie genaue lieber* 
gäbe ihrer '.Heben beimgefucht wirb, ohne burd) ben natürlichen 3ufammen* 
Mag, ben man hier oertnutljen feilte, irgenb eine erfprießlicbe fhörberung 
ja erfahren. Unb bodj was lagt näher, als baß bie Äbgeorbneten, 
trenn fic fidj mit ber ihre t^ruttbjäße oettretcnbcn treffe folibarifdi 
eertmtbeu fühlten, biefcnt ^ufantmenhang — burch freiwillige ^Mitarbeiter* 
)4aft, eurch gefellfthaftlichcn töerfehr, burch fteten IMeimingSauStaufch 
in töejtig auf bie politifche Vage unb Haltung, burch einen geteiffen in 
,>letf<h unb '-ölut übergegangenen <$eift ber Hamerabfchaft — in ihrem ganzen 
herhalten unb nicht bloS bei ben üblichen ,'VractionSbinetS üusbrucf unb 
'iübbrucf gäben? SMan muß tuiffen, tuie »tel in biefer ©ejiehung oerfäumt 
mi, was ohne itgliche ©thwierigfeit geleiftet werben lönnte, um bie hier 
uKgefprothene Silage berechtigt gu finben. @s würbe uns nicht fchwer halten 
«nt Stenge charalttriftifcher töeläge augufiibreu, aber wir glauben gerabe in 
betreff bcefes fünftes eine gewiffe ßnthaltfamfeit üben gu füllen. 

SiamheS was oon jener ©eite uerfäumt wirb, fönnte ausgeglichen wer- 
ten, trenn uttferen großen 3eitungsuntemehmungen etwas mehr erlaubter 
ährgeig, ben fie fich wohl geftatten fönnteu, etwas mehr Meiguug mit einem 
gnnjfen MepräfentationSaufwanb nach außen aufgutreten, beitoohnte. Micbt 
w ein« unferer mit großen ^Mitteln reich ausgeftatteten Jölätter fdjließt fich, 
nie in 'Paris an jebe* bebeutenbe hölatt , ein gefelliger 'JMittelpunft ber po» 
Ittifcfeen unb parlaraentürifdjen Steife ber .fwuptftnbt an unb toie fleinlich es 
crjthcüteu mag, biefen 'punft befonbers heroorguheben, er wirb nur betn un- 
wichtig ober gleichgültig cvfchciiteu, ber über bie IBebingungen, oon beneti 
äinjiuß unb (Geltung in ber ©efellfdjaft abhäugen, fich harmlofeu Üäufdjun* 
£n bingibt. 5Bir hüben es unter beut 'JMinifterium ber neuen Vlcra erlebt, 
biß bas gur Unterftüfeung bcffelben auSbriicflich gegrünbete altliberale 'tMatt 
een btmfelben gänglich oernachläffigt unb fo bcßanbelt würbe, als ob es 
überhaupt gar nicht oorhanbnt fei. Vag bies etwa an einer ©probigfeit 
seitens ber Herausgeber bes lölatteS ober ait einem ^Mangel tuohlwollenber 
Stjümung ©eitenS ber ÜHinifter? HeiiteswegS, bie alleinige llrfache erbtiefen 
wir in bem üKatigel eines regelmäßig beftchenben, in unfere focialen (Sewoljn* 
beiten eingebürgerten, unfereu gcfcllfchaftlitheit Gegriffen entfprcchenben tkr- 
•fhts aller berjenigeit Elemente, welche baS politifche Sieben auferbanen helfen, 
il|’o berjenigeit, toelche unmittelbar an ber iHegierungSthätigfeit 2 heil nehmen, 
wie berjenigen, toelche an ben Säerathungen ber 'Parlamente ober ber oon ber 
'Mfe oertretenen politijchen Slritif mitbetheiligt finb. . ®ebt uns heute eilt 
ilünifterinm aus beu ©pißen ber liberalen 'Parteien uitb wir toerbeu auch 
bunt oor benfelben SDtißftänben nicht behütet fein, weil allerlei fünftliche 
Karrieren uns an bem jfufammenwirfen beffeit, was gufammeugel)örig ift, hinbern. 

v \ut neue« 'fteiefc. 1872, I. 8 



Digitized by Google 




58 



*u« aRaffhno e'Äwglio’« Mxit 



$n Dcutfdflanb bat feber fußbreit politifchen fjortfdfritts gollweife »on 
ber liberalen treffe unter Beihilfe ber Polfsuertretungen — benn fo faffen 
wir bas Perhältniß auf: bie Hämmern bilben bie Sieferee, bie treffe aber 
bae ftetjenbe |>eer, welche« bie Hauptarbeit gu oerrichten t)at — erftritten 
werben müffen. DiefeS jahrelange mübeoolle fltingen unter ben crfchmerenb- 
ften Pebingungen fiebert ibr eine ehrenreidv Vergangenheit unb Gegenwart 
unb roie ^oefa ber StanbeSbünfel unter ben oetfchieöenften formen fid> aueb 
über bie Pionniere bet treffe erhoben fühlen mag, biefe« (Erbe wirb ihnen 
ungefchraälert bleiben, «ber ungweifelhaft fitiö mit ben Oberen 3 wecfen be« 
Staatsleben« audi ber treffe größere «ufgaben gngeroachfen. Unb ob fie 
biefe in bem bisherigen 'Jtaljmeii eiitgefchloffeu gu erfüllen oermag, ob ihrem 
erweiterten Streben nidit neue ^ielpunfte gugewiefen finb, benen fie auf »er- 
oberten sbaßnen guftreben foUte — ba« finb fragen, bie fi<h gleichwohl ber 
aufmerffamen Betrachtung aufbrängen unb gu bereu unbefangener ©ftrbigung 
toir burtb unfere Bewertungen Einiges beiget ragen gu haben wünftßen. 

3. Duboc. 



§<us 3Üaffimo ö 'Hjefllto’s Jeöen. 

Scritti postumi di Massimo d'Azeglio a eura di M attoo Ricci Firauze 
G. Barbera 1871. 

Die Herausgabe eine« Banbe« nacbgelaffener Schriften «geglio’s bringt 
gunächft wieber in (Erinnerung, baß mit biefetn 'Haeblaß bereit« ein oorgüg- 
ließe« ©er! oerbanfen. «u<h in Deutfcßlanb finb bie SHicorbi - eine leiber 
unoollenbetc Selbftbiograpljie — mit lebhaftem 3 "tereffe aufgenontmen wor- 
ben; fie ßaben fogar einen lleberfeßer gefunbeu, mährenb fonft biejenigeu, bie 
unter un« ber italienifeßen Sprache mächtig finb, ausfchließlicb auf Dante 
uttb immer wieber auf Dante fich gu werfen pflegen. $n 3 ta l' fn finb bie 
iRicorbi, welche bie Jocht er «leyanbrine, üHangoni’s (Enlelin herausgab, jefct 
in oier Äuflagen oerbreitet, ein beifpiellofer buchhänblerifcher (Erfolg in biefem 
Vanbe, unb gugfeich ein rühmliche« Reichen für bie heranmachfenbe Generation, 
welcher ber greife Staatsmann in biefen Dentwiirbigfeiten gleidjfam fein po- 
litifche« leftament hinterließ. Sinb bie inannichfaltigeit (Ereigniffe be« äußeren 
Pcbens in benfelben angiepenb befchrieben, fo erfreut noch mehr ber ftrenge 
©ahrßeitsfinn, ein Patriotismus, ber nie auf Steigen geßt, eine rücffichtsloje 
«ufrichtigfeit, bie Stile« beim rechten 'Hamen nennt, ein gefunber PJenfchcn* 



Digitized by Google 




3tu8 Miijfhno ti’äjtfllto'ü Vtbtn 



59 



«tjtanf uno ein Humor, Pie rei*ltch entfdjäbigen für bas btsdjen ©ef*wä$ig* 
feit uhc bie guroeilen etwas fjauSbarfene Ütoral, bie betn tiefer ni*t erfpart 
mtb. AfS eine liebenswürbige, tü*tige, na* ben tollen ©treiben ber $ugenb 
emftbaft gefanunelte iRatur geigt fic^ in biefen ifliemoiren ber Staatsmann, 
bfT üaoour bie föcgc bereitete, roähtenb bie - Brieffa mmlungen , bie in ben 
lc$cen fahren na* einanber con @. fRenbu, oon Xoretli unb non l'uifa 
Wentel, Ageglio’s g weit er (Gemahlin, herausgegeben würben, mehr in fein 
pektifebes Xagewerf blirfen ließen. SKandjeß ift in biefen Briefen oeröffent* 
lubt werben, was biScrctere Herausgeber wc*l gurüdgehatten hätten; Ägeglio 
tebete immer wie es ihm eben lim’S Heej war, unb fo ift ni*t febes Söort 
rät bie €ejfentli*feit gemalt, ber lebten 3eit befaß au* bet Kolititer, 
Per meift aus ferner 3urüdgrgogenheit bie politif*en fereigniffe gfoffirte, ni*t 
mehr bie felafticitat unb friftbe Unbefangenheit ber früheren QahW/ wnb über 
«e Bebeitfli*feiten, bie et unerraübli* gegen bas Gaoour’f*e Programm, 
Sem per Hauptftabt Italiens gu nta*en, jufammentrug unb oft in bitterer 
farm äußerte, ift jept bie l&ef*i*te gur Xagesorbnung gegangen, womit 
freilir* no* nicht gefagt ift, baß fene Bebcnfen nicht wohtmotioirt waren 
unb ben Italienern ni*t no* oft ins (5kbS*tniß gurüeffommen werben. 
Aber wenn ber politif*c 5Huf bes Staatsmannes oicllei*t wenig bur* biefe 
testen fublicationen gewann, fo blieb bie oielfeitig angiehenbe ^erfönlidjfeit 
b«b immer erneuter Betrachtung wertf}, unb fo gehört Ageglio gu benfenigen 
febarafteren. an welchen au* bas rein 'J01enf*li*e, ja bas Älltägli*e feinen 
figemhnmli*e»i iHeig gewinnt. ®en Urheber ber S*rift über bie IRomagna, 
wdc*e bie Dtefcmnbemegung oon 1846 einleitete, ben SSiniftet, ber bafl 
üamfeft oon ÜJioncalicri oerfaßte, welches na* bem 3 u fantmenbru* oon 
Swara bie nationale unb freifinnige ^Jolitit Piemonts rettete, wirb bie Q6e- 
f*i*te feines üanbeS oerbientermaßen in ©hren hatten; aber eben fo gern 
me auf bet öffentlichen Bühne fieht man Ageglio im Hausfleibe , wenn er 
in feiner Staffelei fifct, ober wenn er bie feampagna bur*ftreift, wenn et 
tn feinneto feinen Hohl baut ober großoäterli*e fermahmengen für bie (Sr* 
ttthung feinet fenfcl gibt. 3® bas Jpausfteib fteht ihm tm ®tunb no* 
helfet als bas Staatsgewanb. 

Der nenefte Banb nun, ben Ageglio’s S*wiegerfohn, iDfatteo SRtcci, au« 
etn fapieren bes 'lta*laffes gufammengeftellt hat unb mit wd*em beffen 
fa*dt wohl erf*öpft ift, bringt, wie es bei Beröffentli*ungen biefer Art 
eet faiU gu fein pflegt, Stüde, bie ni*t alle oom glei*en ffierthe finb. 
immerhin bienen fie bagu, bas Bilb bes oielbegabten HKannes gu betooll* 
ftänbigen, ber, wie man weiß, V , anbf*aftsmaler, 9iomanbi*ter unb Staats* 
mann in feinem gewefen ift; unb Biele« ift witfli*e Berei*erung unferer 
Äenntniß einer frxt, bie uns faft f*on wie eine hiftorif*e gutiicfliegt, ob* 



Digitized by Google 




60 



flu« '.Oinffimc b’flMfltio's geben. 



wohl tmr fte gllle erlebt hoben. Ca« Fragment eines fRontans bilbet beit 
Anfang. 6s folgt eine iKeifye »on unocr off ent litten biplomattfcben bloten unb 
Cenffcbrtften, bie ooit Äjcglio’s .pano gefebtteben finb unb oou i^m forgföltig 
unter feinen ''ßrioatpapieren aufbewaljrt würben. Vteiterbin werben ein paar 
poetifcfjc unb fonftige Stleinigfeiten mitgetbeilt, unb ben Vefcblujj bilbet eine 
größere Ättjabl oon Jamilienbriefen , bie mit Dieter Hiebe oom Herausgeber 
gefantmelt unb georbnet finb. 

'Cer ÜKoman, oon weltbem bie elften acht Äapitel mitgetbeilt finb, feilte 
La lega lombarda Ijeifeett. ffiie in feinen beiben anberen Siomanen, Ettoie 
Pienunosca unb Niccolo de’ Lapi, patte Vtjeglio eine beftimmte tepifobe 
oaterlänbiftber ©efebiebte peransgegriffen , um burtb bie Vorführung natto» 
naler ©rofjtbaten wie Verirrungen ben patriotifeben Sinn ber ©egemoart 
ju wetfen. CaS Votbilb ift ficptliep IDianjoni, ber ja ben gefcpieptlicfKn 
IRoman in Italien cingefübrt bat, nur baß fein tapferer ©cbwiegerfobn fetter 
unb unmittelbarer bie Cenbeni b e tauöfebrte. Cie SRefignation unb maßtjoüe 
•^uriitfbaltung, weltbe ber Cidjter ber „Verlobten" fitp auferlegte, wollte in 
ben oierstger 3ab tfn nicht ntebr genügen, in ben ©rfinbungen <peglio’s liegt 
ein ungleich friegerifdjerer Äcceitt, unb ftpon in jenen feiten liebte er es, 
feinen Hanbsleuten iDloral jn prebigen. 'JJiit ber Sompofition nahm er es 
freilitb leiepter, bagegen ftept ihm ein oorjüglidtes tirjäblertaleut ju (Gebote. 
Cer Ciatog ift immer ooll Heben, unb auf’s anftbauliebfte werben Sitten 
unb jfuftänbe oergangener feiten gefcptlbert. Änd) in biefem fRomaufragment 
finb Dornebmlitb bie itieberen Heute glücflüb gezeichnet, unb man nimmt babei 
Deutlich ben Untergrunb ernfter geftpicptlicpcr Stubicn wahr. Sßclcbc len- 
benj bet „Hombarbiftbc ©unb" hoben füllte, fann nicht zweifelhaft fein, unb 
bricht auch in bem Fragment, obwohl biefeS nicht über bie föypofüion hinauj' 
fommt, gelegentlich birrep. Cie (Erhebung ber lombarbifchen Stabte gegen 
Äaifer SRotbbart galt in jenen oorbereitenben feiten, als bie neuguelfifcpe 
Schule unter Rührung oon ©ioberti, Valbo unb 'Äjeglio noch bie nationale 
Vewegung beperrföpte, als eine ber glänjenbften 6rfc6cinungcn ber italicnifcben 
©efdjtcbte. Cie Unabhängigfeit oon bem g-remben, unb jrnar unter oberftet 
Rührung eines italienifcb gefinnten Vopftes, würbe bamals im Stampf gegen 
Varbaroffa jum erften SOfale erftrebt, unb fo tarnen bie Patrioten oon 1848 
ftets mit Vorliebe auf jenes Vorbilb jurütf. Hpeglio hotte ben fRoman 
ohne Zweifel unmittelbar oor ber fReformbewegnng oon 1846 in Angriff 
genommen. 6r lieg ihn fallen, wie ber Herausgeber bemerft, als man, 
um polirifcbe ©ebanfen ausgufpreeben , nicht mehr p bem Umweg oon 
SRomanerfinbungen bie gufhubt nehmen muffte. ,^ür ihn mar bie Cichtung 
überhaupt nichts anbereS gewefen als ein UJiittel pr politifchen ©rjichung, 
wie im ©runbe bie ganze neuere Hiteratur ber Italiener oor 1848. 



Digitized by Google 




Sn« HJiafftme D'Jtgeglto'S febtn 



61 



Unter ton («er abgebrueften politifcben .'Mett unb Tenffcbriften, welche 
ftitglif als 'Mnifter unb fpättrljin aufgefefet fyat, fällt lins gunäcbft ein 
Äantfcbrcibeu oem ^abr 1851 auf, meines ben 'Blatt bes dürften ©djroat- 
-yrsfeerg befämpfte, (Sefamratöftreitb in ben beittftbcn tßunb aufgunebmen. 
Smbruujlicb wirb bas Recht Piemonts nacbgtiweifen gefucht in biefer grage 
gleichfalls feine SÄeitmng im Ratljc (Europas Dernebmbar gn matten. Tenn 
bie tSuiücrleibung Don Vombarbo^enetien in ben beutfeben '-öunb wäre nicht 
Hi» eine Skrgewaltigung Dom (#efi<btspuuft beS RationalitätenprincipS, fon* 
trat mürbe auch unoermeiblitb ernfte ©efabren für ben grieben ber .palb« 
!*jd berauffübren, angcfwbts beren tMemont niebt gleichgültig bleiben lönne. 
lieber bas Schicffal biefer Rote hat uns Rtcotnebe iöiancbi in bem neueften 
txwb feines biplomatiüben Sammclroerfs (Storia della diplomazia europea 
in Italia, ®b. VH, S. 6) unterrichtet. SBeoot fljeglio feine Ärbeit ben 
'•Wachten mittbetlte, ujollte er guoot bie ^Meinung bes befreunbeten (Sabinets 
een Bonbon ^ören. Öotb ^alitterfton tobte bas Schreiben, fanb es aber 
nufct rnblicb baffelbe abgufebiefen, beim es würbe Teftreicb nur einen 45or* 
»mb bieten, oon Wienern Piemont ber ©elüftc nach bet Vombarbei ju jeiljeit. 
für ün äunerften galle riech er, bie Rote an bie befreuitbetften .pöfe mit» 
Mtbeileii. Tiefer gall trat nicht ein, ba Oeftreich gu jener 3 e ‘t bereits 
auf bem Rittfgug begriffen war. Ter flring 'Jtapoleon ^atte Don ilnfang 
m öiberfptucfe eingelegt unb Rnfjlanb wie ©nglanb gegen ben Schwaigen» 
tergifthen i'lait in Bewegung gefegt. 

SSon gntereffe ift fobann eine Tenffchrift über bie römifepen guftänbe, 
Jte %glio int September 1849 für einen ftangöfifeben 'JMiniftev fchrieb. 
,fin Inhalt ift bie Uitmöglichfcit bet gortbauer bes friefterregiments. Aus 
ngener langjähriger Stenntniß, auf bie er fich ettoas gu gute that, fchtlbctt 
%glio ben iBerfall ber hohen (^eiftlitpfeit gu Rom. 3 m ®egenfajs gu ben 
früheren gelten beftclje bie Hafte ber äNottfignori beugutagc rneift aus obScuren 
Üben teurem, bie ben Staat lebiglicb als eine auSgubeutenbe ©rube betrag» 
an. „Tie 'Jtonfignori hatten im Turcbfchnitt toenig Religion. Tie <&h r J 
gefnttle, bie in weltlichen Regierungen burth gamitienüberlieferung, butch 
Srjiehung, burth bie iöanbc ber ©efellfchaft unb bie perfönlithe '-Berantroort» 
lihlett unterhalten werben, haben über bie gegenwärtige Prälatur nur geringe 
■Wacht. Tagu iommt: leine Hcnntniffe, feine emfthaftc Stubien, welche bie 
,ftueUigciig erhöhen nnb ihren .portgont erweitern, unb ich frage Sic, was 
man oon [eichen ßlcmenten erwarten fattn, beven traurige Sßirflicbfeit t<h 
'ebnen oerbürge. 'ßiuS IX. ift gutartig, aber er hat feinen Sinn für bas 
Sabre, ©rofje unb .pochhergige. Tie 3roeibeutigfeit feiner Umgebung hat 
auf feiner reinen Seele abgefärbt, allerbingS ohne fie gu Derberben, aber 
mit ohne fie gu beflecfen. 3$ f a 8 e ei mit ©tbraerg, benn er war eine 



Digitized by Google 




62 



aus iPiaffinto ft'ajtglio's Vtben. 



eblc 'Xatur. Sein (Meift fjat feine tiefe Ueberzeugung, ausgenommen in re* 
ligiöfcn Dingen, unb feinen feftbeftimmten 13(au. ']Khs IX. — bas nxir 
bie Ämneftie, alles anbere mar nur bie Sirfung porübergehenber ©nflüffe. 
$ch hübe if)n nie überzeugen tonnen, bajj bev StatholicismuS nur burch meife, 
wohltätige politifdje üftafitegeln fich retten fönne, unb bie SRonfignori haben 
es unglücflicherweife baf)in gebraut, if>n au Überreben, baß bie (Mifte bie 
Heilmittel feien unb umgefehtt. Sin ©ewiffeu, bas nic^t burch ein fixeres 
Urteil erleuchtet ift, ift immer Errungen unterworfen. Das ift bet gfaU 
fHus’ IX., ber an feiner fdjuMdjen Seite gepaeft nicht bie geftigfeit befafc. 
bie nur ein geller ©erftanb oerleiht, um bie Sophismen oon ben Saht* 
heilen au unterfcheiben." — lieber bie römifchen Dinge oerbreitet fiep Azeglio 
auch in einem ©riefe an l'orb 'JRinto oom Äuguft 1851, ber aus Aniah 
ber befannten (^labftone’fcheu Briefe über bie neapolitanifchen ^uftänbe ge* 
feprieben ift. Der $uhalt ift: wenn man in ßngfanb erft wüßte, bah rs 
im Sirchcnfiaat noch oiel fchlimmct ausfiefjt als in Neapel! 

$ah te 1852 gab Azeglio, »tübe unb fränflidf», bas Steuer bes 
pientontefifchen Staats in bie frifchere unb fräftigere .gwnb Sooours, ben er 
felber im Scherz, hoch nicht ohne ©ferfucht ben iHioalen zu nennen pflegte. 
Sieberum griff et zur Klette, um fi<h als üanbfdjafter fein Srob zu oet* 
oienen. Aber fo oft man feine Dienfte für ben Staat wieder brauchen 
fonnte, ftaitb er zur Verfügung, unb in jeber groben Angelegenheit roanbte 
man fich an feine biplomatifcfjc grfahtung unb an feine gereifte ©nfidjt in 
bie ©ebürfniffe Italiens. Aus ber 3 e <t bcs ftrimfriegs finb z»oei Denf» 
fchriften aus feiner gebet oorhanben, bie zu beit bemerfenSmcrtheften Stücfen 
biefer Sammlung gehören. ©cibe finb für grantrcich beftimmt, bie eine 
oor ber 9ieife Victor ttmanuels nach ©arts ('Jiooember 1855) gefchrieben 
unb offenbar beftimmt, biefe Seife cinzuleiten, bie anbere nah biefer Weife 
oerfafit, gleichfam zum 3 luc(f bie Aiefultate bcrfelben zu fipiren; beibe in 
Ion unb Inhalt zugleich ein Sitb bet gefteigerten ©mpfinbungen, mit 
loelcheu Piemont bas Ghtbe eines Krieges beraratahen fah, in ben es ohne 
fefte ©erabrebungen getreten mar, pon bem es fich aber gleichtoohl in Kraft 
eines uubeftimmten ^nftinets eine ©efferung ber Vage Juliens D ctfprochen 
hatte. Sähtenb bie eine mit hochgehenben Hoffnungen erfüllt ift, aber zu* 
gleich in principiellen gtötterungen fi<h oerlicrt, mit allgemeinen Umriffen 
für eine Siebergeburt Italiens fich begnügt, finb in ber anberen, nachbent 
man inzroifchen bie Dispofitioneu ber roeftmächtlichen ^>öfc näher fennen ge- 
lernt, bie Hoffnungen befdjeibener, hoch bie ^ielpunfte zugleich fefter, be* 
ftimmter geworben. 

Der ^beengang bet einen Denff<hrift ift furz folgender: ber Krimfrieg 
ift ein ©rincipientrieg zwifchen bem liberalen Seften unb bem abfolutiftifchen 



Digitized by Google 



Bus Miafflmo b’Äjeglio’S ?«boi ßg 

Cf»*. ter ift »ergeben* gefüfirt, wenn bet Jtiebe mrf her alten ?}afis 
wieber geftiloffeit wirb, wenn es niefit ber Partei bet Jyrcifieit gelängt bie 
i« ÄbfolutiSrauS befinitio uttfdjäblidj ju maefien. $u bitfem 3ioed nuift 
jiifi bie "Partei ber ^reifieit oerbünben unb confolibiren. Italien gcfiört junt 
mefraiiifitlicfien iJrincip, allein um ein wirtfamer SJunbeSgenoffe ,p fein, muß 
ts feine llnabfiängigfeit evfialten, muß es conflituirt werben, unb biefe tSoit- 
tnrmmn^ ift nur möglüfi unter giifirung beS Kaufes Saoopen, mit bas 
fkfi bereite bie oerfefiiebenen Parteien ber fjalbinfef ftfiaaren als bie eine 
Vationulpartei. 

Dies war glcitfifam baS "Programm für bie Weife Victor temanuel« 
iuMb laris unb Bonbon. 3Sie es natfi biefer Weife für bie italicnifcfien 
Staatsmänner fitfi formulirte, jeigt bie jweite Denffdjrift, bie ju Anfang 
Ki i^fittS 1856 abgefafjt ift, alfo ju einer |feit, ba iiberbieS Wußlanb be« 
rrits bas öftreitfiiftfie Ultimatum angenommen unb baburtfi bie Stellung 
Ceffctitfis mit einemmal gewaltig fitfi gefiobeit fiatte. Sie trägt ben Ittel: 
Sur Iw uioyeuH pro) i res ;'i preparer la reconstitutiou <le lTtalie unb fommt 
nad) einer eingefienben Öegrünbuitg ju fotgenben fforberurigen: bie roeftmächt- 
ütbe Diplomatie folle auf bie italicnifcfien |)öfe briitfen, um fie ju einer 
Weftrmpolitif im Anfcfilufj an bie Skrfutfie oon 1845 bis 1848 ju oer» 
Bögen, für ben Witcfienftaat fülle fie bie ‘politif bes WfemoTanbumS oon 
1831 toieberaufnefitnen, um bie allmälige Säcularifation beffelben fierbeiju- 
iirtnen, enblicfi "parma unb ‘Piacenp foHen mit ‘piemont oereinigt toerben, 
um bitfen Staat entfpretfienb git ftärfen gegenüber bem WfacfilpwatfiS, ber 
Ctftrenfi fiinfort an bet unteren Donau jufalle. 

UebrigenS ift cS nötfiig notfi befonberS bie Urfieberftfiaft biefer Dcnf- 
idirift feftjuftellen, bie fiefi unter ben ‘Prioatpapieren Apglios oorgefunben 
tot, aber wortmörtlicfi autfi bei Siamfii (a. a. O. S. 568) mitgetfieilt wiro, 
als oon teaoour fievrüfirenb unb mit teaoourS llnterftfirift oerfefirn, gugleitfi 
mit einem iöegleitfcfireiben teaoourS an ben ®rafen SMewSfi oom 21. 
Januar. Wun matfit es bie tentftefiungSgefifiitfite ber Denffifirift gan* bettf« 
bar, bajj teaoour unb Ajeglio fie als getneinfcfiaftlitfie Arbeit befianbelten. 
’Üeibe Staatsmänner fiatten ttamlicfi ben JSiönig auf feiner Weife natfi ‘Paris 
begleitet, unb eines AbenbS, als, wie öfter geftfiafi, ber Saifer mit tiaoour 
unb Ageglio im oertrauten Wefpräcfi über Italiens ^ufnnft tvar, warf ber 
taifer bie jyrage auf: „ffiaS fann man für Italiens ;fufnnft tfiutt?"*) 
tiooour enoiberte raftfi: „Die grage ift oon ju großer Iragweite unb fommt 
aus p fiofiem 'JWunbe, als bas itfi uiefit teure Wfajeftät bittvn füllte mir ju 
geftatten, £ffir eine geftfiriebene unb überbstfite Antwort ju übergeben." Der 



*) Agl. auit «tudilm, iS((dmtte Italien«, :t ttunB, ®. 24(i. 



Digitized by Google 




64 



au« Hifaffimo fc’ajeglio’S Leben. 



ttaifer war es ^ufricbeit, unb bie Antwort, bie er erhielt, war eben bie frag- 
lic^e Teiiffdjrift, bereit allgemeiner Sinn bisher i'djon betamit war, unb bereu 
Wortlaut je(jt faft gleidjgeitig oon '-öiaitcbi als Kaoours Arbeit, oon itticci als 
Hgeglio« Arbeit oeröffentlicht ift. -i3ieUcid)t erhielt fie bie Uuterfdjrift Kaoours, 
weil biefer al« actioer iDfinifter gleidjfam bie officieücre flerfönlichfeit war. 
Slber es fann bei genauerer Lectüre nicht wohl ein Zweifel fein, baff fie 
au« Ägeglio’S gebcr geftoffen ift Hbgefchen oon einer gewiffen Umftänb« 
lid)fett in ber (Erörterung oerfchiebeuer 'Jüiöglichteiten führt fie eben biejenigen 
^been au«, bie Ülgeglio befonbers geläufig waren: oielfach berührt fich bie 
Stuöfühtung eng init ber erftgenannten ®enff<hrift. Unb wenn wir finbeit, 
baß ber äßerfaffer mit befonberer '.'ieigung bei ben oor bem $at) r 184* an« 
gebahnten ^Reformen oerweilt unb bereu iBieberaufnatjme anempfiehlt, bajj 
er fogar auf bas üRcmoranbum oon 1831 gurficfgelft, bajj et ausführlich 
über bie Sßerhültniffc bes Karbiitalscollegiums fich verbreitet unb über ben 
heiüofen Verfall innerhalb befjelben, fo weift bie« HUes auf bie Äutorfchaft 
Ägeglio’S, bem eben bie« LieblingStheraata waren. Unfchwer wirb man in 
bem föegleitfchreiben Kaoour’S oorn 24. Januar eine anbere fteber etfennen, 
bie ohne oiel ^tftorifefee ibegrünbung birecter auf bie für möglich gehaltenen 
•fiele tosgeht unb, allerbing« in einer 3cit, ba ber Triebe bereits fo gut 
als gefiebert war, fie noch beftimmter fotmulirt. (Es ift h‘ er nicht mehr 
oom 'JRcmoranbnm oon 1831 ober oon ben SJerfuchen gut Silbung eines 
italienifchen ^olloeteiit« im ^atjre 1847 bie iHebc, bagegeu werben oon Ceft 
reidj fehr beftimmte Koncef (tonen in ber (Eifenbahu«, in ber Sequefterfrage 
oerlangt, auch für bie ®ebietsftage neue Kombinationen in Anregung 
gebracht. 

Unter ben poetifepen Mleinigfeiten ift für Llgeglio perfönlith befonbers 
characteriftifch bie launige (Epiftel an Signora ftmalia. tiefe Signora war 
eine befannte Sängerin am tpoftheater, unb iSgeglio fchtieb bie munteren 
Strophen, um fich bie Langeweile gu oertreiben, als er, ber ÜRinifterpräfi* 
bettt, eines Sage« ungebührlich lange im iöorgimmer be« Honigs gu warten 
hatte. (Et fefct barin ben Sieruf ber Sängerin unb fein Amt als ÜJiinifter« 
präfibent in parallele, wie fie e« beibe mit einem fchmicrigen ^mprefario 
gu thuH haben, wie e« nicht an SBortwechfcln hinter bem Vorhang fehlt, 
wie beibe lachen unb »Deinen muffen, fomie ba« Stücf es oorfdjreibt, beibe 
in ÜRaSten oor bem flublifum erfcheinen müffen, wie aber ihm, wenn 41ov 
ftellung im ‘Parlament ift, nicht immer baSjenige @lei<hgewicbt gu ©cbot fteht, 
ba« bie ^üge ber Signora ftmalia fo funftreich einguhalten ocrfteljen, unb 
wie überhaupt ihre Stellung unenblich beneibenswerther ift als bie eines 
italienifchen UMiitifterpräfibenten. Ser Scherg ift anmnthig burchgeführt unb 
fönnte einen .fjepfe gur llebertragung reigen. 



Digilized by Google 



SluS Siafftmo t'äjegKo’S i'ebcn. 



65 



Den ©ef<hlu§ machen, tote gefagt, bie Jamtlienbriefe, bte jwar bcn 9teij 
Ser politifcfcen ©oSheiten unb Ärtjnglichfettett entbehren , welche bte fortft 
mcnentlicbten 33 riefe ajcglio'S enthalten — es fc^cint, bet Herausgeber Ijot 
in biefer ©ejiehung faft aUjuftrenge ßenfur geübt — > bte aber unter ben 
^arafteriftiföen leußetungen biefer liebenSwürbigen tünftlematur cieffei^t 
nidit bif geringfte ©teile einnehmen. Senn ber Herausgeber fie mit ben 
©riefen ®iufti’S oergleicfjt unb ben leiteten oorjieht, weil bie natürliche 
Leubtigfeit unb Änmuth beS Stils bei jljeglio ein ©öttergefchenl fei, wöh* 
renb @iufti burcb Äunft unb ©tubium fie erworben habe, fo mögen bie 
Italiener biefe Streitfrage entfcbeiben, wofern fie nicht Dorjiehen an bcn 
©riefen ber ©eiben ftd) in gleicher Seife ju erfreuen. ®en größten unb 
aiqiebenbften ©eftanbtljeil ber ©riefe Äjeglio'S bilben bie an bie lochtet 
Älerantrine gerichteten, bie oom ^abte 1848 bis in bie lebten läge beS im 
Januar 1866 Beworbenen ©ater« gehen unb bie einen Schah Bon heiterer 
Lebensweisheit unb oon gemüthBollen ©ejügen enthalten, wähtenb fie 3 U* 
gleich He wecfifelnben ©dticffale beS ©chreibenben wiberfpicgetn, ber heute 
aus bem ^elbjug, morgen aus bem ÜRinifterhotel , bann wieber oon feinen 
biplomatifchen 'Jieifen aus Lonbon unb ©ariS berietet, unb ein anberes mal 
ben häuslichen Sorgen eines ©lalerateliers ÄuSbruc! gibt; in ben lebten fahren 
fieht man ben Älten mit ©ehagen fein ÜuSculum anpflanjen, baS er fich 
am Vangenfee gegrünbet hat. ,$<b Derbringe bie 3eit", fchreibt er aus San* 
nero ben 20 . Llpril 1858, „inbern ich ntauem unb ben Seinberg unzarten 
laffe, unb ich felbft nehme Seile unb Hammer in bie Haub, um mir einen 
©Bringbrunnen fertig ju machen. Unb nach f° fielen läufchungert uerfchie- 
bener 31 rt hab ich gefunben, bafi es wenigftenS SineS gibt, wobei bie Set» 
beißungen immer aufs getreulichfte fich erfüllen, unb baS ift — ©ebnen 
ju pjfanjen. ©fan braucht fie nur in bie ®rbe ju legen unb anjufeuchten, fo 
»aebfen fie unb halten Sott." 

Sir fließen mit folgenber ©teile aus einem ©rief an ben Senats* 
ptäfibenten @rafen ©clopiS oom Q-mti 1864; „. . . 3 m Uebrigen, mein 
liebeT alter Jreunb, Italien ift erft oor furjem geboren, unb wie alle &mb* 
lein, hat es nun ben Sopfausfdjlag unb bann baS 3 a hnen, unb bann bie 
Suhpocfen unb bann ben Scharlach burcbjnmacfen unb fo weiter. Jotglich, 
es ift unnüh fi<h ju ängftigen: wir finb nun einmal ju alt um es grofj 
unb ftarf ju fehen unb uns an feinem fdjönen (SSefcdjtchen erfreuen ju 
fömten. SaS ift ba ju machen? ©o ift es, unb Simen." 

S. Lang. 



iwuen SRci<$. 1872, I. 






Digitized by Google 




66 



Brfit jungt »oocflenbiebttT. 



3tut junge «Houellenbidjter. 

gu beit garten Verpflichtungen , an welche ba« Meujaljt ben Schrift* 
fttllet mahnt, gehört auch ber Danf für jüngere Sollegen, meldje au« ber 
gerne »ertrauenb über ihre Didjterpläne berichtet unb oielleidjt guten Math 
für fich eingeforbert haben. 6« wirb feine 3 n bi«aetion in bem (Seftänbniß 
liegen, baß foldje Änfragen meift oon grauen au«gingen, reelle ihren erften 
ÄusfTug in ba« Üefepublifum noch nicht gewagt hatten, unb bafj bie erflä*» 
renben Schilberungen ihre« eigenen lieben« guweilen geeignet waren, warntet 
SDHtgefühl für crnftljafteS Streben heroorgurufen. Mi<ht immer mar mög» 
lieh folgern Vertrauen bureh eingehenbe Antwort gu entfprechen, felbft bent 
äßanuferipte junger Damen gegenüber mußte Schreibet biefer feiten einige» 
mal mit mehr Wahrheit als Mitterlichfeit feinen üßangel an Ußuße be* 
bauern. Darum mögen hi« einige Bemerfungen geftattet fein, welche bureh 
bie jahlreiehften Sinfenbungen, bureh ungebruite unb gebruefte Mooetten oer* 
anlaßt werben. S« ift babei burehau« nicht bie abfidjt, eine Xecpnif ber 
Sunft gu entmiefeln, ober Mecepte niebergufdjreiben, welche Montanen unb 
Modellen beifällige Aufnahme oerfehaffen fonnten, noch weniger treibt ber 
Wunfch, babureh neue ikrfuehc h«oorprufen, toohl aber ift pitgemäß, 
an einige — nicht neue unb nicht unbefannte — Wahrheiten gu erin» 
nern, beren Änwenbung auf ihre eigenen poetifchen arbeiten werden Sollegen 
ber jüngften Älteräflaffe billig überlaffen bleibt. 

Wer menfehliehe« Dlpn unb Ceiben in Montan ober Modelle fünftlerifch 
behanbeln will, muß baffelbe gwecfooll fo guricfjten, baß ber liefet eine ein» 
heitliehe, abgefehloffene, oollftänbig »erftänbliehe (Sefdjichte empfängt, bie ihn 
erfreut unb erhebt, weil ihr innerer gufammenljang bem oemünftigen Ur- 
theil unb ben Bebürfniffen be« ©emüthe« oöllig (genüge tßut. Deshalb 
wirb bet Dichter oor allem bebenlen miiffen, baß er eine 'Begebenheit er» 
gäljle, beren gnhalt werth ift, baß fich bie tiefer bafüt intereffiren. Der In- 
halt aber feffelt un« entweber, weil bie gefdjilberten ©reigniffe an fich be* 
beutenb finb, ober weil fie fich über üßenfehen oollgiehen, bie un« bureh ben 
Dieter befonber« lieb gemacht würben, ober weil ber Dichter bureh garbe 
unb f<höne tiaune ba« an fich (geringe wirfungäooü mit feiner Seele gu et» 
füllen weiß. Der epifdje Dichter bebatf barum oor allem ein ftarfe« unb freu* 
bigeS ©emüth, ooll oon gutem Zutrauen gut üßenfdjheit, nie oerbittert bureh ba« 
Schielte unb Berfeljtte, bagu bie Äenntniß be« «eben« unb ber Sharaftere, 
welche bureh reiche Beobachtungen gefeftigt ift. S« ift ein Betgnügen gu 
fehen, wie in ber beutfdjen (Segenwart auch bei enger begrengten latenten 
bie ftille gteube an ben Srfcheinungen be« lieben« gugenommen hat. Wir 



Digilized by Googl 



gfc jungt 9!oo<flcnt>i4t«r. 



67 



haben bange Qaßrjehnte burcßlebt, in benen bie beutfcße Umgebung, ißre 6ßa* 
rattere unb 3uftänbe bcn ©cßriftftellern reijlos erf dienen; aber ber große 
feciale unb politifdje ^ortfcßritt ßat ben jungen ®icßtern größere 6ßr* 
fitrit por unferem ©olfStßum unb fcßärfeten 33Iicf für baS eigentümliche 
Seben moberner SDienfcßen gugetßeilt. Kidjt bas abenteuerliche, ©cltfame, 
in feinblidjem ©egenfaß ju ber gewöhnlichen üebenSorbnung Kingenbe ift 
n«h porjugSmeife ©egenftanb fänftlerifc^er ©eßanblung, fonbcm Weiteres 
ober ftüßrenbes, baS aus unferem ailtagSteben ^erauäuaäc^ft. aueß in ber 
Jecßnif finb überall in Deutfdjlanb große ^ottfcßritte ftcßtbar ; bie brei 
erften ©rforberniffe einer ausfüßrten ©rjäljlung: Jlare ©ppofition , eine fef» 
feinte ©ernricfelung, wellte in auSgefüljrtem £>ößepunfte gipfelt unb eine 
großer angelegte, hcäftige Äataftropße »erben häufig mit beftem ®lü<f er» 
taten; auch uttfere ©cßriftftellerinnen fchlingen ben leicht geflochtenen 3°hf 
ihrer ütooelle juweilen recht funftooll jum ffnoten; es ift nicht baS fleinfte 
Gerbienft ber 'Dame SDfarlitt, baß biefe Sunftfertigfeit ihr oötlig ju ®e* 
bete fteht. 

dagegen wirb ein anberer Uebelftanb bei ben neuen arbeiten jüngerer 
-Könner unb grauen fo häufig fühlbar, baß man ißn wohl bie charafteriftifdhe 
Schwache unferes ®itßterfeßaftas nennen barf. ©S ift ein mobemet, unb 
»erjugSweife ein beutfeßer fehler. Die ©flattere finb häufig ju fünfttidj 
tmb ju ujilttürließ äufammengebaeßt unb gerabe auf biefe complicirten unb 
tmiMßrfcßeinlicßen ©orau&feßungen ber ©ßaraftere ift bie ÜRögließfcit ber 
fwnblung gegrünbet. ®aburcß aber wirb bie SBaßrfcßeinttcßteit ber erjäßlten 
Segebenßeit in einet SBeife beeinträchtigt, melcße bie gute SBirfung bet 
Xicßterarbeit oerminbert, oft oöliig oernießtet. 6s fei erlaubt, hierbei 
einen augenblicf ju oenoeilen. ®a jebe ©eftßitßte, loelcße einen Stoff für 
bie fiunft gibt, an SKenfcßen unb bureß SWenfcßen oerläuft, fo ift felbftoer« 
ftönblicß, baß überall unb ju allen geiten bie ©erfönlicßfeit ber batgeftellten 
Kenfchen aueß für bie gefeßilberten ©reigniffe oon ©ebeutung gewefen ift. 
Selbft in ber Xßierfage unb in ber ©ötterfage finb es menftßlicße ©gen* 
fdjaften unb oft feßr feßarf ausgeprägte ©erföttlitßfeiten, bureß welcße bie 
©reigniffe gerießtet »erben, aber baS ©efonbere bet SKenfcßennatur, »eleßeS 
für ben ©erlauf einer ©rjäßlung notßwenbig ift, »irb am j»ecfmäßigften 
hoch nur 'Jlüancirung eines gemeinfamen, leießt oerftänbUcßen QnßaltS fein 
bürfen, »elcßen ber einzelne £>elb mit allen anbern, alfo aueß ben i'cfetn 
gemein ßat. So finb in bem Stoman unb in ber Kooelle beS £>omer fo* 
»oßl acßill als ObpffeuS beibe feßr feßön inbioibuatifirte Xppen beS grieeßi* 
feßen gelben cßarafterS; ben ßoeßfaßrenben ©tolj beS einen, bie liftenoolle 
©enxmbtßeit beS anbern empfanb ber ©rieeße an ißrer ^nbieibualität ju» 
gleicfi als bie normalen Xugenben feines Stammes. 3 n tat alten italieni* 



Digilized by Google 




6 % 



Jriit junge ‘JioreUenttcfjter. 



fdicn Dooeüe oon Domeo unb ^ulie ift bie Veibenftpaft ber i'iebertben, 
me lebe ba-o Gethängniß beroerruft, genau biefetbe, meldf« jeber feurige Ita- 
liener füf)tt; baS gange ©teigniß rufft niefit auf üBefonba^eiten bei gelben, 
fonbem auf ber SSerflecfitung ungtücfltdjer Derbältnifie- Unb ebenfe ift eS 
in ber ungeheuren Dfehrgapt alter Drofaergäljlungen, uieldie im DJittelaltet 
unb ber Denaiffauce gefammelt mürben unb nodj jeyt ben großen DooeUen- 
fcfijg bitten, aus bem tiefe fiunftfotm fi<fj entmicfelt hot. 'Dian fjat gegen 
Gatter Scott, ben Datei bes mobernen Domancs, gumeilen ben Gotraurf 
erhoben, baß er feine gelben gar gu fehr als Sllerrceltsmenftben gefcbilbert 
habe, bie mehr auf fidj mirfen taffen, als burth ihre Gefonberljeit bie Ge- 
gebenheiten forttreiben; aber ber große Dfeifter im ©hatafterifiren, ber mit 
ber fuhern Daturfraft eines (Genies baS Runftootlfte fanb, mürbe auch 
burth bie rithtigfte ©mpfinbung geleitet; überall greifen bei ihm ftharf um- 
riffene ©haraftere in baS betriebe ber ©rgäljlung ein, aber gerabe bie §aupt- 
perfonen, über benen bie @ef<hi<hte oerläuft, finb aus beftem ©runbe fo 
angelegt, baß in ihren Reiben unb fjreuben jebet Sefet fich mit ber größten 
l'eirfitigfeit l>eimifcf) finben fann. Sen Seutfdjen gebest biefe Deftbcibenbeit 
in Dertoenbung ber ©haraftere nicht fo teitht; uns mirb — unb bies ift bei 
unferem Srama in anbrer Seife ebenfo auffaüenb als beim Doman — 
bas Sombtniten einer Sefdjichte fthmerer als bem gtangofen, Italiener, 
Spanier; bagegen ift unfere Jreubc an bem Originellen unb Gefonberen einer 
gefthloffenen Derfönlidjleit oielleicht fräftiger als bei ben gfremben. Schon 
unfere Sichter bes Dtittelatters nahmen bie epifdjen ©rgählungen gern oon 
ben gjrangofen, aber bie befferen oertieften bie ©haraftere ber gelben unb oer- 
feinerten bas Seelenleben in ben ÜRomenten ber lieibenfdjaft. Qgnmer finb 
mir geneigt gemefen, ben ©Ijatafteten große D2a<ht über bie bargeftellten 
©reigniffe einguräumen. Gollenbs bie mobeme Sunft fomrnt unablaffig in 
Gerfuchuug, ben Scharffum, mit melthem mir bie geheimen Sriebfebern eines 
menfchlichen ShutiS aufgufpüren miffen, bie feinere Sialectif, in ber mir 
©ebanfen unb ©mpfinbungen barguftellen oermögen, noch btcor fie gur Sljat 
merben, für ihre tunftoolle ©rgählung gu oermerthen. Such baS Srama hat bie 
crgöblenbcn Ihmftfprmen mächtig beeinflußt, uns erfdjeint bie epifthe ©rgäh- 
tung als flath unb farblos, menn fie nicht immer mieber burth Sefpt&h 
ber gelben unterbrochen mirb, rnortn ber Sichter fein Geftes tfcut, um bie 
^nbioibualitäten fräftig oon einanber abguheben unb in ihrer ©igenart merth 
gu machen. 3 n Wahrheit merben baburth manche Domäne ober Dooetlcn 
pon einfachem Sefüge einem Srama fo ähnlich, baß fie fich mit geringer 
tfunft in ein mirffameS Sheaterftücf umfthreiben taffen, 3umal ba gugleith 
mit bem träftigen §erauStreiben bes SialogS auch bie 3ufammenfügung ber 
mobernen ©pen bem Gau bes Sramas ähnlicher gemorben ift; nicht nur eine 



Digitized by Googl 



jviir junge ‘JfcceUenticfiter. 



69 



gßngenb auSgeführte Äataftropf>c, auch ein ftarfcr finotenpunft ber ©erwicfe» 
lung finb feit ©alter Scott unentbehrlich, ber hierin wohl burch ®^aiefpeare 
beeinflußt würbe. 

©er Dürfte es unternehmen, eine fo mächtige ^ettricfitung gurücfgu* 
lenhn auf bie einfachere Schönheit aus einer überwunbenen ©ilbungSpetiobe 
ber 3Rcnfthheit? ©ir vermöchten Ueine Novellen, wie fie im Decamcrone 
[reben, ebenfo wenig mit vollem ©enuß unb Erfolg gu fcbaffen mie unfere 
Sialcr bie ^eiligen bitter ber Schulen von Siena unb Floren}. $ft boch 
bie betaillirte Ausführung ber Shaialtere in unferer (unftvolleren grgäfjlung 
nicbts weiter als ein Äbbilb ber gefteigerten Freiheit unb Selbftänbigleit beS 
gnbivibuinitS in fiitdje unb Staat, ©ohl aber barf man hier im gntereffe 
[ebener unb ftcherer ©irlungen gur ©otfidjt mahnen. Da unfere jungen 
üiovellenbichter faft immer fo erfinben, bafj ihnen guerft an ihrem gelben 
eingelne bewegte Momente ober gar ©ebanfen lieb tverben unb gur Arbeit 
reigen, fo ift in ihnen bie Anlage beS gelben früher vorhanben, als bie ©e* 
gebenpeit ihnen beutlich geworben ift Der .pelb ihrer ©rgählung fucfit [ich 
faft immer erft feine ©efchicfjte; bie ©rgählung wirb gufammengebacht, bamit 
eingelne vorempfunbene ©ebanfen unb Situationen beS gelben bargeftellt 
werben fönnen. Cffenbar ift biefer ©eg nicht ber günftigfte für eine gute 
ttgählung; erft nadjbem ber ^ufammenhang ber Sreigniffe gefunben ift, füllte 
ter übarafter ber gelben wie ber iJiebenperfonen ausgearbeitet werben. $ft 
bem Dichter guerft ber Sontept feiner gangen gabcl dar unb intereffant ge* 
worben, fo mag er eher barauf rechnen, bafj ber Inhalt bem gefunben 
ÜWenfdjenoerftanb unb bem ©emütfj ber Lefer (Genüge thue. Aber nicht nur 
bie Srgählung wirb fehlechter, auch bi« gelben berfelben erhalten bei folget 
3Hethobe bet Arbeit leicht ein gegriffenes unb ungleichmäßiges ©efen. Unb 
bas ift natürlich- Denn wenn auch biefen allgu heftig vorauSgebachten Lieblingen 
bes Dichters bie panblung guerfunben wirb, fo gwingt biefe boch, ®ie locfet 
fie auch gewebt fei, ben gelben ihrerfeitS eine Angahl von Situationen unb 
Lebensäußerungen nachträglich auf, unb foldje fpätere, trofc a&p^vertneib* 
liche Unterwerfung ber &faxahtu, unter ben ßufammenhang ber ■ Gegeben- 
heiten fügt gu ben vorauSemffun&nen LieblingSgfigen ber geradere faft 
immer einiges Attbere in AuSbtucf unb ©efen, was gu ber urfprünglichen 
Anlage nicht mehr paffen will. 

So finb bie allgu lünftlichen, problentatifdjen, unmöglichen (Sharaftere beut« 
f<her [Novellen in ber SRegei$olge einer unrichtigen SWethobe ber Arbeit Sticht 
bie behagliche Dichterfreube an bem ©rftnnen einheitlicher ßrgählwtg erfüllt 
ben Schaffenbcn, fonbern ber ^aftige Drang, eine Denbeng, einige Iprifdje 
unb pathetifche Stimmungen in ©eftalten gu ibealifiren. Dies ift ber ge* 
wöhnlichfte gehler junger bcutfdjcr fWoveUiften, nicht am wenigften unferer 



Digitized by Google 



70 



Sluntdnifcbe au?f«fitcn 



Schriftftcüerinnen. ^uiucüen ift's Symptom, bafj bie ©rfinbungSfraft fehlt, 
nnb bann fann man nicty Reifen; bei anberen Dichtern ift e« nur eine weit 
cerbreitete — man barf oielleicht fagen nationale — Unart, welche burch 
crnften ©Ulen unb Einleitung ju öbertoinben wäre, Solchen biene biefe 
befcbeibenc ©arnung. 

3n ber Stylt fttyeint ben Deutfcben feit ältefter Zeit nicht leictyt gewefen 
ju fein, ben 3ufamraentytng einer ©efcöicfitc gut ju erfinben unb gut ju be* 
richten. Schon bie ältefte alliterirenbe $oefie unferes Stamme« ift weit 
entfernt con ber jjülle unb bem Sehagen f>eUenifcf?er £>elbenerjäl}Iung. Die 
Sirtuofität ju erjagen unb bie fjreube au ty'ren ift noch h e *U bei bem 
Äraber, Italiener, @lawen, fjranjofen größer al« bei un«. Die ebelfte 
Schönheit unferer erjählenben $oefic liegt feiten in bem ©ewebe bet ©rjäh« 
lung, fonbern in bem burctyeuchtenben ©emütlj be« ©rjäbler«. ©elbft ©oetlje 
hat jmar in feinen 9ioceUcnftoffen SSßerttyer unb ^errmann unb Dorothea 
bie ^abel felbft mit ferner ÜReifterfchaft gefügt, nicht ebenfo in ben Koma* 
nen. Denn nicht bie Dinge an fidj, wie fic waren unb cerliefen, fonbern 
wa« fie bem 3Renf<hen bebrüteten, war unfeten alten Äfjnen bie ^wuptfache. 
Unb nicht bie Sh at f a <h en ' n ib K1 f Serfnüpfung, fonbern bie ©ebanfen unb 
©«fühle, welche burd? fie aufgeregt worben, befdjäftigen noch heut am meiften 
ben erjählenben Schtiftfteller. Äber bie mobeme Silbung gibt un« bie 2Rög» 
lichfeit unb legt un« bie $fttd}t auf, in unferem Schaffen bie ©infeitigfeit 
unferer Anlage burch emfte Arbeit ju befiegen. @. 



^Humänif(fte $(us|Wjten. 

D ie rmnanifeben Zeitungsenten tyiben für einige 3 m ihren JJlug ein« 
geftettt. baS Bpatblfcty Sinai macht ni^jneht bem echten alten Serge in 
Arabien, uJcqe«’ unb Dfcbenborf’S gefegneten Änbenfen«, ©oncurrenj, feine 
ftuben würben in ben lefeten Soeben erfragen unb feine Deutfchen cer« 
trieben. 3 n folgen ruhigen Äugenblicfen finbet oielleicht ein bebächtige« 
©ort eher eine gute Stätte, welche« nicht' auf furjen flüchtigen ©inbrüefen, 
fonbern auf längerer Seobachtung con 8anb unh t'euten beruht, ©er bie 
ffialachei mit ber feften ©rmartung betritt, tyer febon bie DRärchenreije be« 
Orients entfaltet ju fUtben, wirb freilich eben fo getäufety, al« wer burch 
bie Sefanntfchaft mit Sojarenfamilicn in ^ßaris ober Saben*Saben oerfütyrt, 
meint, hier bem einfachen Äbflatfd) be« occibentalen 8eben« ju begegnen. 



Digitized by Google 



Vhrmdniföe Sufeficbtcn. 



71 



Spuren b eS Orients tauben wohl fiter unö bort auf, aber nur ber Gurio» 
fttütenfreunb beamtet uttb jammelt flc, tote auch nur ber oberflächliche ©lief 
bei bat fopirten cecibentalcn Sitten bebaut. Das Stetigere unb für ba§ 
Urtbeil Gntfdjeibenbc ift oielntebr bie Ginficbt, tote ficb ^ier jroei Gultur- 
weiten bidjt neben einanber lagern, ober ficb tbeilweife meebanifeb mengen, oljne 
buffet jn einer otganifeben ©erfcbmeljung au gelangen. Die grellften Gon- 
trafte, hart aneinanber getücft, treten bem fReifenben, ber fidf längere 3eit 
im ü-anbe aufbält, oor bie Äugen. Gr ftaunt Aber ben unermeßlichen fpola- 
reitbtbum, ben bie Äarpatbenwälbet bergen unb beflagt, wie gering ber Sertb 
ift. ber aus biefen Stäben berausgefdflagen toirb unb in ben Stäbten ber 
(Ebene flagt er über bie fpoljarmutb unb tounbert ficb, toel<ben unoerbältniß* 
mäßigen ©reis er für baS ©rennbotj jatflcn muß. Stuf toeiten Strerfen beS 
Saubes berrftbt itocb eine gang primitioe Sobencultur, aber auch an SWufter» 
wertbfebaften, in weiden bie beften engtifd}en unb amerilanifcben üJlafdjinen 
©enoenbung finben, fehlt es nicht, $n ben Stabten berühren ficb nicht 
mutter bie febarfen ®egenfä(je. fRedjtS unb Unis oon ber Straße SDlogcfcbci 
in ©ufareft, welche ficb bat $auptftta§en mobemer ©roßftäbte breift jur 
Seite jtellen (ann, wo ficb glänjenben ßauflaben breit machen unb an fRad}» 
mittagen elegante 2Bagen mit b<xb gepulten grauen Orangen, bebnt ficb gar 
nicht feiten etn Singer im fehmuaigften IRatutjuftanbe auS; man braucht ficb 
nur wenige Schritte oon einem luxuriös eingerichteten Stabtpalafte ju ent- 
fernen, um bie öeiben unb ffreuben beS Sanblebens ju genießen, unb wäb» 
renb in ber einen ©affe ©arifer ÜKobeartifel oon ber oornebmen ffielt an» 
grftaunt ober aus ber ffierfftätte beS Dfeifter Stöbr, eines ßunftfcbreinerS 
erften IRangeS bie föftlicbften fpoljfcbnibemen lietausgetragcn werben, laffen 
in ber anbem ©affe bie naeften Sinber, bie tabatf<bmau<benben Seiber unb 
an ber gelbfcbmiebc läffig arbeitenten SDlänner einer gigeunerbanbe auf primi- 
tioe Gulturftänbe fdjließcn. Gs fehlt bas (Gleichmaß unb bie Uebereinftim- 
mung in ©ilbung unb Sitten. Unb lein Sunber, baß foldje fehlen, ba 
alle ^nftitutionen fertig aus ber Jrembe eingeführt würben ujjMAit einem 
•Jienfcfienalter bie paft, europäifät Kleiber anjujiehen, bie Uebcrlegimg, ob 
tiefe auch auf ben rumänifdjenfjder paffen, oergeffen ließ. Wen in wäre 
es beffer gemeien, wenn alle Sitten unb (Einrichtungen ficb allmählich aus 
bem ©olle entwicfelt hätten. Sie befäßen eine größere geftigfeit unb um- 
iaffenberen Ginfluß, ©egenwärtig fann man ficb eines leifen ßweifels an 
ber Dauer unb bem Segeiflffe mancher foftfpieligen unb an ficb ganj tüch- 
tigen ^nftitutc laum erwehren. Das ^elenenafpl bei ©ufareft, eine Grjie» 
hungsanftalt für ©taifenmäbeben, ift burdfauS mufterhaft, ein fo reicher unb 
oerftänbiger t'ebrapparat, wie er hier, inSbefonberc für ben naturbiftorifeben 
Unterricht aufgeftetlt ift, bürfte in wenigen beutfdfen Xöcbterfcbulen gefunben 



Digitized by Google 



72 



fflamäntfd&t Suäfidjteit. 



werben, meutere ber ipoSpitäler wetteifern mit bet berliner 6porit6 in ber 
oollfommenen 3roecfmäßigfeit oder Einricptungen. Sie erf feinen aber tnepr 
at# bie ©tpöpfimg eines einzelnen entpuftaftifepen SSitlenS mtb ftepen noep 
in feiner regten Setbinbung mit bem geben ber weiteren Steife, bie in 
merfwfirbiget ©ebürfnißtofigfeit beharren unb für bie moberne Eultur bisher 
nur wenig gugängtiep fiep geigten. Äepntiep erging es übrigens allen Söffern, 
bie an ben ©rengen bes SöeftenS lagen, Eingetne Ängepörige ber oontepmen 
Staffen gogen regelmäßig naep $eutfeplanb unb namentlich naep granfreiep, 
aeclimatifirten fiep oollftänbig unb bifbeten, in ipre £>eimat jurücfgefeprt, 
eine Kolonie, wefepe, opne näpere ©erüptung mit ber 3ßaffe ber ©eoölferung, 
fiep faft auSfepIießliep oen auSfänbifiper Soft näprte. ®ic Jcrberung, fie 
patten bas Soff gu fiep emporgiepen foffen, ift feiepter geftefft als erfüllt. 
®enn bagu gepört eine reiepere Entwieftung bet ©eprift imb Sprache unb 
eine größere geiftige ©ewegfiepfeit, als bis jept erreiept würbe, unb Der aflem 
ein refigiöfer SoffSgfaube, wefeper auep bie ®enffraft reigt unb fpomt. 
Daß bie gricepifep-ortpobojc Sirepe fiep mit ber ©eobaeptung bet pergebraep» 
ten IRitualgefepe unb Seremonien begnügt, erfpart ipren ©efennetn manepen 
innem Sampf. SEBir fepen es ieben lag niept bfeS an nipififtif^en fltuffen, 
fonbern auch an etngelnen ©rieepen, ©erben unb Rumänen, baß fiep ein 
äußerfiepeS Jefipaften an ben EuftuSgebräuepen mit frangöfifepem 9iabicaliS* 
muS oereinigen taffe. SSir fönnen aber niept münfepen, Patten es auep 
niept einmal für mögttep, baß eine fofepe ©epeinpciligfeit auep bei einem 
gangen Sotfe 9taum gewinne. ffiapre SoffSbitbung fennt feine ftparfe Iren* 
nung oon bem retigiöfen ©tauben, fie fuept oielmcpr an biefen anjuhtüpfen 
unb ipn gu lautern, ffiie bas in ber gricepifcpen Sirepe gefepepen fönne, wetepe 
beinape auSfcptießtiep nur äußere ©apungen fennt unb oon ber inneren reit- 
giöfen ßmpfinbung faft gang abfiept, ift fepwet gu faffen, an eine Stenberung 
im fflefen ber orthobopen Sirepe oortäufig niept gu benfen. ©otepeS fprungpafte 
grortfepreiten uttb fotepe ©egenfäpe gwifepen ben eingetnen Sotfsftaffen emgen 
niept gedSjjh«i|cbenfen für bie 3ufunft beS SanbeS, namenttiep auep in potitifeper 
©cjiepulijt flivgenb in ber ©eit ift bie ©^fabegtieberung burtp baS ©efep fo fepr 
oerwifeßt uno tpatfäepliep botp in fo popem-'®rabe gittig wie in Rumänien. 
Da ein einpeimifepeS ©ürgertpum feplt , fo ift bie Stuft gwifepen bem 
Sauernootf, baS erft oor wenigen ^apren ©runbeigentpümer geworben ift, 
unb bet fogenannten ©ojarenftaffe unausfüllbar. Änftatt biefe in ben Ser» 
pältniffen rupenben Unterfepiebe gu berüeffieptigen unb eine potitifepc Strifto» 
fratie, einen SHegierungSftanb gu fepaffen, würbe tpeits in Erinnerung an bie 
abfolute SWeeptlofigfeit gut 3 e 't ber lürfenperrfepaft , tpeits in 9?aepäffung 
ber ftangöfifepen SerfaffungStpeorien bie ©teieppeit aller ©tänbe gum ©efep 
erpoben. HfJit einem legitimen Äntpeil an ber fanbesoerwattung ausge» 



Oigitized by Google 



Wumäntfcfce ÄnSficbten. 



73 



ftattet Ratten bie oomehmen klaffen auch ein igntereffe an bet ruhigen (Ent- 
Kmfeütng t^ttx Heimat gewonnen, reäljrenb fie jefet entreebet gelangweilt 
btefer ben dürfen festen ober p Cliquen ftc^ jufammenbaüen unb bie 
ewigen grcnbeurs fpielen. Das parlamentarifche veben löft biefen SßJibct- 
irrucb nicht, benn auch fjier nehmen wir wahr, bajj eine fertige Qnftitution 
eingcfübrt würbe, ohne lange p fragen, ob fie fich auch gut beut nationalen 
Sefen anpaffe. Die Sßerfaffung ift freigebig mit dienten für bas fouoe« 
rine 33olf unb bcffen Vertreter wie feine anbere in (Europa, bie IDlacht bes 
dürften fo ebigefchränlt als nur möglich- SBütbe man aber bei bem fouoe- 
tönen Solle Umfrage galten, mit ÄuSnaljme eines Keinen ©ruchtfjeiles ant- 
worteten gewiß alle rumönifdjen Staatsbürger unb Urwähler, bajj fie an 
bie Allmacht unb Ällwiffenheit bes dürften glauben, unb man würbe ent* 
beeten, ba§ in ihren Äugen bie Regierung noch bie alte patriarchalifche ^otm 
bejipe. Son ber Serfaffnng haben nur wenige Daufettbe ein beutlicbeS ©e» 
trußtfein, baS parlamentarifche '.Regiment wirb nur oon einzelnen ©roß- 
grunbte feiern, i<ädjtem, Äboocaten, ^rofefforen unb Siteraten ausgebeutet. Diefe 
nehmen baS größte Qntereffe an ben Wahlen, biefe hüben bie SDlehrphl ber 
Deputaten, aus ihnen wirb bie teiber oiel p complicirte SöerwaltungS- 
maftbine meiftenS pfammengefefct Diefe Dinge finb nun einmal nicht p 
intern, aber erleichtert wirb burch biefelbe bie {Regierung bes ohnehin tief 
perütteten SanbeS feinesreegs. (Es hält ba fdjreer, bie fefte Autorität p 
wahren, wo ein Dufcenb Familien oielleicht SDiitglieber jahlt, welche „auf 
ben Stufen bes Xhrones“ geboren würben, wo feit hebert fahren bie 
gürftengewalt in ben oerfchiebenen ©ojarenhäufem abwechfelnb t>eruinging 
unb als ein ÄccibenS pm gamilicnoermögen angefeljn würbe; es regiert fi<h 

ba nicht bequem, wo bie große ©ollsmaffe für politifche ^ntereffen noch 

ganj ftumpf ift, bie bebächtige unb gehöbige ÜJiittelflaffe fehlt unb in ben 
ariftofratifchen «reifen ber reiche gamilienanhang für (Eiferfucht unb ign- 
trigue eine grojje (Empfänglichleit weift, wo bie $refsfteiheit in unwürbiger 
Seife mißbraucht wirb unb alljährlich ein giemlichet £>aufe brüchig gewor- 
bener europäifcher Gpiftenjen in baS Sanb föramt, um fuh hier ohne Arbeit 
Stob p »erraffen. Doch baS finb Schwierigleiten, bie befiegt werben 
tonnen, iöirtliche ©efahr für ben ©eftanb ber Dinge brächte nur baS ent- 

fchiebene Uebergewicht ber grojjrumänifchen Partei unb bie gottbauer beS 

nechanifchen {RegierungSwechfelS nach i<ber Jtammerfeffion: benn jenes führt 
nothwenbig p (Eonflicten mit ben ©rojjmächten, biefe enbigt mit ber Äuf- 
löfung bes ©erwaltungsorganismus. Das Qaht 1848 ift belanntlich baS 
Geburtsjahr ber grofrumänifchen Partei gewefen. W\t ben Stammgenoffen 
in Ungarn unb Siebenbürgen oerbunben, gleich biefen im Kampf mit ben 
Staatsgewalten glaubten auch bie SBalatfjen unb ÜMbauer in ber Jiatio- 

^bi neuen tNetif?. I. 10 



jOOglc 




74 



Waminifdje Suäflcfiten 



nalität baS allein fruchtbare politifcbe ©rincip gefunben ju haben. ®$ war 
bk 3eit, 1130 tu Cfteuropa überhaupt Sprache unb Nationalität als bie 
einzig berechtigten gactoren, um ein ©taatSwefen ju grünben, angefeben unb 
bie beftebenben Staaten mit ber größten ©emütMicbfeit Kein gefditagen 
«nb an iljrc ©teile große nationale ©emeinben gefefct werben foüten. 
©ractifdjc folgen batte biefer ©ibwärmergeift bapxal« riebt; bie ruffifeben 
unb öftreiebi|<ben ©affen forgten bafüt, baß bie beftebenben Staatsgrenzen 
nicht oerwifebt würben. Äber wenn aud> gefeblagen, fo würbe bodj bet fa- 
natifdje NationalitätScultuS feineStoegS jerftört. ‘Bie Lehre oon ber aus* 
fcbließlicben (Geltung ber Nationalität haftet in bet jüngeren (Generation feft, 
fic würbe mit aüerbanb gelehrtem glittet umgeben, unb baS laute, oft oor- 
laute ©Überholen ihrer ©abrbeit oertrat bie ©teile ber ©Übung unb ©iffen* 
fdjaft. Unter ben fiebenbürgifeben Nomonen, bie aflerbiitg« ben ftärfften 
Drucf ber ^terrfdjaft eines fremben Stammes erbulbet, wucherte fte am üp- 
pigften. Durch zahlreiche ©inwanberer würbe fle auch auf walacbifcbem unb 
molöauifcbem ©oben oerbreitet, fte gewann unter Lehrern unb ©tubenten, bie 
alle lieber ©olitif trieben, als bem ftillen, ernften Dienfte ber ©iffenf<baft 
fub zu opfern, reichen Änßang unb felbft als ein ficbenbürgifcber ©rofeffor, Na* 
mens ©arufc, bie 5E6eorie ber nationalen Ncdjte mit rabicalen unb focialifti* 
fdjen ©htafen pfefferte, würbe fie fchmacflos gefunben. ÜRan fann bie Sache 
ruhig anfehen, fo lange es fi<b um pfjilologifcbe Liebhabereien unb biftorifebe 
©ßantafte hanbelt. ©S hat feine (Gefahr, wenn bie Starte bcS mobernen 
DacienS auch ©ebietstheile OeftreicbS unb NußlanbS jenem einoerleibt, ober 
wenn baS acabemifcbe l'ejifon, um ben 3 u fammenbang ber Numänen mit 
ben Legionen DrajanS zu beweifen, unermübet neulateinifcbe ©Borte anführt, 
bie fein ÜWcnfdj bisher gefannt unb gefprochen, unb über welche auch emftc 
tumänifebe (Gelehrte wie Älejanber DboleSco geiftreicb fpotten. Schlimm ift 
es aber, baß burdj ben „©anlatinismuS“ bie angebliche ©tüberfdjaft aller 
lateinifeben ©ölfer, ber ©lief ber Numänen nicht allein auf bas Nebelhafte 
unb ©hautaftifebe weggelenlt, fonbern auch ber Neigung für extreme poti* 
tifebe Slnfcbauungen bebeutenber ©orfdjub geleiftet wirb, ^e rabicaler ein 
©orfcblag in politifeben Dingen, befto ficberer fann er auf ben ©eifall bet 
©anlatiniften unb ©roßrumänen rechnen, welche ihre eigenen ©ünfebe nur 
bann erfüllt feljen fönnen, wenn alle ftaatlicben ©erhältniffe auf ben ffopf 
gefteüt werben, unb bähet, für alle politifeben ©urzelbäume ©pmpathie he- 
ften ; für fie ift bie ruhige ©ntwiefetung bcS brintifeben ©taateS, mit 
feinen wie fte fagen fünftlicben (Grenzen, ein ©räuel, fte freuen fitb nicht, 
fonbern fürchten bie Kräftigung ber Negierung, bie Sufriebenbeit bes 
©olfes , finben barin ein fnnbemiß für baS ©elingen ihrer ©läne, 
bie auf ber getfefcung ber heftehenben Staaten beruhen; fle begrüßen 



Digitized by Google 




WnmänifdK BuSflcbtfit. 



75 



tbeilnahmSocll unb unterftü$cn itjn wenn möglich , jeben reoolutionä» 
rat Vcrfucb in Cfteutopa , jeben nationalen Äufftanb als ben oicloer» 
betßenben Anfang bet neuen Seit. Die Staaten, bie oon bet Mächte 
©nabe leben, ©riecfjenlanb, Serbien, Montenegro erf eheinen ihnen alleift oon 
©ettes ©naben, Ccftreich unb bie Xürfei gur Vernichtung unb «upfung 
oeruTt ijeilt. ffifitben bie ©roßrumänett gur ^errfd^aft gelangen, fo wären 
bie Reibungen mit allen Muhbarftaaten an ber XageSorbnung. ©ben bie 
©ütfprache bet leiteten bot ei bisher oerljinbett, ba§ Jene nicht auf ber Ule» 
jienmgSbanf fifcen, fie rächen fidj für ihre Äuöfc^tießung, inbem fie jebe (Re» 
gterung als oom Äuslanbe erlauft (man lefe ben (Romanul) barftellen unb 
nach allen Seiten Mißtrauen fäen. ©s läßt fiet) nicht leugnen, baß ihr 
Ireiben eine gewiffe Popularität geniest, ©ei einem ©olle, baS feine große 
Vergangenheit befifct, hoben bie ÄuSfidjten auf eine glängenbe 3ufunft immer 
«was SlenbenbeS. Sie oiele rumänifche politifer gi6t es aber, bie ben 
Mutti haben, bem Strome entgegen gu fehwimmen unb bie ©efahr ber Un» 
Popularität nicht gu fd>euen, wenn biefc eine Maßregel ber (Regierung be» 
broht? Sie werben ihrer Ue&ergeugung nicht untreu, oergiehten aber lieber 
auf ihre perfönliche Sirffamfeit, als baß fie fidj bem Xabel ber Salons, 
bem 3°m bet Straße unb bem ©efchimpf ber ©reffe ausfefcten. Daher 
tiefe ewigen Minifterwechfel, bie fefte (RegierungStrabitionen gang unmöglich 
machen unb bie Verwaltung beS ilanbeS oötlig gerriitten. Sobalb bie Sam- 
met bem Minifterium ein Mißtrauensootum ertheilt, reicht biefeS feine ©nt» 
laffung ein. So oerlangt es gwar nicht bie rumänifche Verfaffung, wohl 
aber bas in ©ufareft für heilig erachtete parlamentatifdje .perfommen. Mit 
ten Miniftern fällt faft baS gefammte ©eamtenperfonal, bie ©oft» unb Xe» 
legrapheninfpectoren, bie ©räfcctcn unb Unterpräfecten , bie XribunalSrichter 
unb tie Jinangorgane. ätle Stellen werben mit Anhängern beS neuen Mi» 
nifteriums befe(»t, baS fid} feinerfeits aus ben Jührem ber Sammermehrhcit 
recrutirt. Man follte meinen, ba febes Minifterium bet reine ÄuSbrucf bet 
parlamentarifchen Majorität fei, fo fönne ber griebe gwifchen biefen beiben 
Jactoten niemals geftört werben. Merfwürbigerweifc begeugt bie ©rfahrung 
ba« ©egentheil. 3 eCe Sammet fängt minifteriell an unb hört oppofitionetl 
auf, theils weil jebe Sammet mit Slnfprüehen auf eine Xhcilhoberfchaft an 
ten (RegierungSgefchäften auftritt, welche fein Minifterium beliebigen fann, 
theils weil baS ledere, fo gefügig es fonft fein mag, hoch nottjwenbig im 
raufe ber ^ett gu einem gewiffen felbftänbigen Vorgehen oeronlaßt wirb, was 
ber Sammer mißfällt, befonberS aber, weil nur wenige Sammermitglieber eS 
über baS £erg bringen, butefj unumwunbene Äbftimmungen möglicherweife 
ihre Popularität gu oerfchergcn unb ihre parlamentarifche 3 u lonft gu com» 
promittiren. Sein Politiler (Rumäniens glaubt beS Morgens ficher gu fein 



Digitized by Google 



76 



2>ie §änbtl ii6« bie beutfc&cn Siortpotrafirtert. 



unb ift baljer fdjon heute gaghaft unb fdjwanfenb. Tiefer 3uftanb ift unteiblid^ 
unb unerträglich, er mufj befeitigt werben, foll man ©uteS oom &mbe er» 
märten, er tarnt befeittgt »erben, trenn nur einmal bie Diegierung feft bleibt 
unb unbetiimmert um baS ©efeßwäß ber ©liquen unb baS ©efdjtei ber Qour* 
nale ben regten Seg gebt. Sie wirb fogleicb mächtig fein, fobalb fie fid) 
mutbig jeigt. An ©elegenljeit, mntbig unb fräftig aufjutreten, fehlt es ihr 
gerabe in biefem Augenblide nicht. Tie unfelige StrouSbergifche ©ifenbaljn» 
gefebitbte harrt bes Ausgleiches. Alle Seit war oon ber 'Jlothwenbigfeü bei» 
fclben überzeugt, bas gegenwärtige iMnifterium in 3)u!areft, „baS öefte, 
welches bas l'anb bisher befaß," eben fo fe^r wie bie gang unb gar minifteriell 
gefinnte Sammet. Senn troßbem bte längfte 3eit hindurch bie Sache oer» 
gögert unb oerfchleppt würbe, fo war bie Urfache baoon bie Jurdjt, burch bte 
Unpopularität eines Ausgleiches mit bem gehabten ©trouSberg bie öffentlicbe 
SDfeinung ju oerleßen. 3 e h* «nblich hot ftdj bas UHinifterium ermannt unb 
oerficht energifch ben Ausgleich in ber Saramer. Sein 3®eifel, ba§ es ben 
Sieg erringt, wenn es ftch beharrlich jeigt unb cs lieber auf eine Auflegung 
ber fiammem anlommen läßt, als ba§ es burch Diachgiebigfeit gegen baS 
felbft furchtfame Parlament bie ^fnteroention ber ©rofjmächtc herbeiruft. Qft 
biefe Angelegenheit gefchlichtet , finb bie Actionäre befriebigt, bann tarnt bie 
Äction gegen bie ©ompagnie StrouSberg*Ujeft»Ambrone beginnen, bann wirb 
bie Diegierung bie öffentliche Meinung ©utopas eben fo feljr für fich ba&en, 
als cs bis jefet gegen biefelbe anlämpfen mufjte. TaS Seitere mu§ man 
bem Scbicffal überlaffen unb fann nur wünfdjen, bah fünftighin oon Diu» 
mänten in Telegrammen fo wenig als möglich gefproeben werbe. Diuljige 
©ntwicflung im Innern, SBerwertljung ber Dlaturfchäße, Ausbau einer gere» 
gelten Ißerwaltung, baS ift es allein, was es braucht unb was feine 3ufunft 
fichert. Anton Springer. 



Pie Jiän&ef äßer bie beutfdjen 'glorbpoffaörten. 

„Tie Teutfchen", fagte fchon oor fahren ein Ameritaner, „oerftehen 
mehr oon ber ©rbfunbe unb oerfügen über einen gröberen Schaß geograpfji» 
feben SiffenS, als bie anberen 33öltcr ber Seit jufammcngenotnmcn." SiT 
bürften biefen AuSfpruch, wenn auch mit einiget ©efchränfung, acceptiren. 
Sohl hatten unb haben wir Teutfchen feine überfeeifchen '-öcfißungen unb 
cs fehlte unb fehlt uns bähet jene unmittelbare, ptactifdjc HJerantafjung, 
frembe ©rbtheile ju bereifen, ferne SDieere ju burchforfchen, welche anberen 
cioilifirten Sßöltern fo nahe lag. DtidjtS befto weniger aber finb aus bem 
beutfdjen 33olfe bie füffnften, tüchtigften Dieifenben in allen ©rbtheilen, bie 
tieffinnigften, geiftreichften geographtfehen Schriftfteller, bie forgfältigften, ge» 
fchmacfoollften Sartographen heroorgegangen. 

Um hier nur oon Dieifenben ju reben, fo ift fein ©tbtbcil, an beffen 
©rforfchung nicht auch Teutfchen ein wefentlicher Anteil, ein wefentliches 
SBerbienft gebührte. Tie ©efefnehte ber ©ntbeefungen nennt in Aften, Afrifa, 
Amerifa, Auftralien allüberall lange, rolle Weihen rubmooller Warnen beut» 




Zit §dnt>et über bie teutftfjen üiotbpotfaljrtti;. 



77 



fd&cr iKeifenbet, betrtfcher gorfdjer. ©iele gingen ^in im Dienftc ftember 
Staaten, bei weitem bie meiften gogen in bie gerne aus ebtem Stiebe, auf 
eigene ©eranlaffung, bet eigenen Straft oertrauenb, unb alle inSgefamtttt 
fyaben bajit beigetragen, bie ffiiffenfdjaft gu förbern unb ben 9ht|tn beS 
beutfdjen Samens gu erbosen unb gu ocrbreiten. (Geringer freilich war bie 
3aJ}l ber beutfcpen Metfenben in ben ©eiten ber ©leere. Aber auch |ier 
leuchten oon ©eorg gorfter bis gur „Oiowata" eingelne kanten in oorberfter 
Dieihe. 

tpert A. ©etermann hat bas ©erbienft, ben beutfdjen gorfdjungStrieb 
noch auf einen neuen ©djauplafc geleitet gu haben, in bie Deben ber nörb« 
liehen ©olarwelt. 

»sceit ben Gppebitionen bes unglücflichen granflin unb ber granflinfudjer 
mar ber Gifer für ©olarfahrten bei ©ritten unb Amerifanern gicmlich er* 
faltet. ‘Der magnetifcfie ©ol war gefunben, bie ©löglichfeit, aber auch baä 
Unpracticable einer norbmeftlicben Durchfahrt war erwicfen worben, unb 
femit fei auch, wenigftenS für grafe Unternehmungen in ber bisherigen 
©eife, baS SMotio gu neuen Anftrengungcn. — Aber grabe bie Uneigen* 
nö^igfeit gum ©erfolg praftifdjer grneefe, ber abftracte Gifer für baS reine 
gniereffe bet ©iffenfdjaft rcigte ben beutfdjen gbealiSmuS bis gur ©egeifte* 
rang für bie «ufgabc gum 'Jiorbpol oorgubringen, unb bie ©elbmittel floffen 
in ©eiträgen überreif gufanrmcn. 

.perr ©etermann war, baS wirb gern unb in oollem ÜJlajje anerfannt, 
bie Seele unb ber Leiter ber Unternehmung. Die erfte beutfdje 9iorb* 
poleppebition unter Kapitän Sotbewep mährte oera 24. 9ftai bis gum 
10. Cctober 1868 unb war nur ein ©erfudj bes erften GiferS. 

gm ©lärg 1869 fünbigte £>err ©etermamt („©littheilungen" ©. 105) bie 
gweite 'Jiorbpolejpebition auSbrücflid) alfo an: „gtoeef unb 3iel btefer 
gweiten Gppebition finb biefelben, wie beim oorjähtigen ©erfud), nämlich: 
Grforfdhung unb Gntbecfung ber arftifdjen Kentralregion oon 75° n. ©r. 
an, auf bet ©afis ber oftgtönlän bifd)en Süfte", — unb ©. 199 
fagt er wieberholcntlich: „ber auf gef eilte ©tan, bie Oft lüfte ©rönlanbs 
als ©afs beS ©orbringenS in bie arftifdje Kentralregion angufegeln unb gu 
oerfclgen, bleibt ber erfte 3wecf biefer ©orbfahrt" 

Diefe gweite Gppebition, beftehenb aus bem Dampfer „©ermania", 
triebet oon Kapitän Solbemep geführt, unb bem Segelfdiiffe „£>anfa", ge* 
fuhrt oon Kapitän pegetnamt unb Dberftcuermann tpilbebranbt, »erlief am 
15. guni 1869 ©remerhafen unb folgte genau ber gnftruction ©eter* 
mann’s längs ber KiStrift ber Cftfüftc ©rönlanbs. Die „£>anfa" blie6 ben 
Sinter über im Kife fteefen, barft unb ging unter. Gine GiSfdjolIe würbe 
ber rettenbe ©oben ber ©efafcung oon 14 Wann, ein Aufenthalt graufen* 
ooUer ©efa|ren unb ©efthwerben, bis fie cnblith ein frembes ©djiff aufnahm 
unb Anfangs ©eptembet 1870 nach Kopenhagen braute. Die „©ermania' 1 
fanb eine ©trerfe eisfreien ©affers gwifdjen Gis unb Canb, baS aber im 
©erben oon fefem Gife gefdjloffen war. @ie überwinterte baljer an ber 
grcnlänbifchen Oftlüfte, fanb auch im ©ommer 1870 feine freie gafjrt nach 
korben, nur mit grofjcr Anftrengung burcbbrach fie gum gweiten ©lale bie 
Gisfdjranfen unb erreichte am 11. ©eptember ©remerhafen, bas fie oor 
453 Sagen oetlaffen hatte. 



ized by Google 




78 



J>ie fyänbtl übn bi« beutfcpen Wcrbpotfapucn. 



So wenig erfolgreich aueb bie gypebition war, allfeitig, |)errn ©cter* 
mann nicht ausgenommen, würbe boep ben güprcm bie anerfennung juge* 
fprochen, baß fte unter ben obwaltenben Umftänben ©Jutp, auöbauer, Um» 
ficht unb rriffenfchaftlichen ©ifet bewährt Ratten, unb ber ©reiner ©ereilt 
/ für bie beutfehe ©orbpolfaprt pat ber größeren wiffcnfcpaftlicpcn ©ublifation 
über bie ©ypebition mehrere öffentlich gehaltene ©ortrüge ihrer jüprer unb 
Speilnepmer, ju benen au<p Oberlieutnant ©aper gehörte, oorauSgefdjicft, bie 
in ihrer pupulären Raffung banfbare aufitapme gefunben paben. 

Äber fdjon ber Umftanb, baß biefe ©ortrüge, ©eridjte ber beutfepen 
©olareypebition, nicht in ÜSotpa, im ©erläge ber ©etermann’ftpen ©Jittpci* 
lungen, fonbern in ©erlin bei Reimer erfdjienen, war ein böfcS ©orgeidjen. 
Unb leiber, ©etermann unb Äolberoep gerietpen in ©Jigpelligfeiten, bie jüngft 
ju fepr bebauernSwertpem animofem auSbrutp tarnen. 

Oberlieutnant ©aper unb Scpiffslieutenant SSepprctpt patten nämlidj 
im ^rüpjapr 1871 auf ftoften bes ©orbpolfonbS unb mit gum Ipcil felbft 
gefammclten ©elbern oon Iromfoe aus mit einer fleinen normegifepen ^aept 
eine „©oreypebition" jur Unterfucpung beS ©JeereS jroiftpen Spipbergen unb 
©owaja Semlja nnternommen, wetiper im ^apre 1872 eine größere Unter* 
nepmung folgen feilte. DaS Telegramm, wclcpcs ipre Siiicffcpr aus bent 
popen 'Jiorben nach Irotnfoe am 3. Octobcr melbcte, lautet wörtliip: „Sep* 
tember offenes üReer oon 42° — 60° öftl. ü. oon ©remwiep übet 78° nörbt. 
©r. oerfolgt. ©rügte ©reite 79° nörbl. ©r. auf 43° öftl. 8., pier gün» 
ftigfte ©iSjuftänbe gegen Diorb, waprftpcinlicpe ©erbinbung mit ©olpnia gegen 
Oft, maprfcpfinlitp giinftigftcr ©otbpolweg." 

.perr ©etermann pat biefe 'liatpricpt oerbreitet unter ber Ucberfcprift; 
„®ie ©ntbeefung eines offenen ©olarmeeteS burep ©aper unb ©kopreept im 
September 1871", unb oerbanb mit biefer ©fittpeilung eine prooocirenbe 
grörterung feiner, wie er felbft fagt, „unerquieflitpften Differenzen" mit 
fiolbewcp, ber naep ben Grfaprungen auf ben ipm oon ©etermann oorge» 
fepriebenen ©legen feinet ©olarreife an ber Oftfüfte ©rönianbs biefen ©leg 
als unpractifip unb ben burep ben Smitpfunb für ben befferen pielt. T)aS 
aber war Äeperei gegen bie wiffenfcpaftlidje ^nfaUibilität, bie perr ©eter* 
mann beanfpruipt. Offenbar um Solbewep’s Stiftungen perabjufepen, legt 
er ber oon ben beiben Seefaprent nur auSgcfprocpenen ©laprfcpcinliipleit 
fdjon oollc ©eftimmtpeit bei, unb eifert: „©egenüber ber lepten oon Sol» 
bewep gefüprten gypebition pätte man bem ÜJiutpe unb bem eepten wiffen* 
fcpaftlitpen Sinne biefer ©Jänner bie anerfennung nicht oerfagen bürfen, 
felbft wenn fte weniger erfolgreich gewefen wären, bafür, bag fie mit ben 
lärglicpftcn ©iitteln unb blos mit einem Meinen gemietpeten norwegifipen 
Segclftpiffe ausgingen, wäprenb fiotbewep mit zwei prächtigen, „waprpaft 
opulent unb luyuriöS" auSgerüfteten Sdjiffen auSfupr. Septerer brang mit 
bem Kämpfer in zwei Sommern bloS bis 75° 31' nörbl. Sr. oor, nur 
V s ©rab weiter als glaoering oor 47 $apren, im Sdjlitten nodj bis 
77° 1' nörbt. ©r., wäprenb ©aper unb ©kpprcdjt mit bem fleinen 'Segel* 
fepiffe in jenem gefürchteten ©Jeete bis 79 0 nörbl. ©r. fegelten, eine Oiftanj 
gegen ipre ©orgänger in jenem ©ebiete, bie biejenige bei Solbcwep minbe» 
ftenS um bas ,jcpnfacpe überragt." — ferner peigt es: „Die gaprt unb 
©ntbeefung oon ©aper unb fficoprecpt liefern ben ©eweiS, wie wenig auf 



ized by Google 



®ic Sjanctt il&er Die frtutfcfjen SRortpolfa&rtcn 79 

Me Hnftchten unb Sdjauptungen bed Äapitänd Rolbettep ju geben ift, wie 
serbirnfilidj aber aud? bie Stanbhaftigfeit gegen folc^e Errungen, bcr SDiuth 
nr.b bad edbte wiffenfchaftlicbc gnteteffe unb bie ©rrungenfchaft fotcfccr gor« 
fdber wie ‘ßaoer unb SBepprecbt ftnb." — 

Unb alle tiefe ocrleljenben Hcußcrungen finb gegen benfelben ©apitäit 
ftelbewcp ausgefprcdben, oon bem er faum 2 gabre oorljer (ü)litti)eilungen, 
1869, S. 105) rühmte: „Derfelbe hat ficb im oorigen galjre (1868) treff* 
li 4 bewährt ald Seemann, wie als s D?ann ber 2Biffenf<haft unb als ein 
ausgezeichneter S^arafter , ooü ÜJhitf) , Hudbauer unb Eingabe für bie 
Sache." — 

gn ber 2 hat, §err iJcterotann fd)cint wolfl fic^ fclbft ju roiberfprechen, 
bagegen oon Hubern feinen SBiberfptudj ju bulben. So hatte er, wie 
fd;on erwähnt, 1869 bie Oflfüfte ©tönlanbd angufegeln unb 3 U oerfolgen 
als erften groetf ber zweiten üiorbfahrt aufgefteüt, aber 1871 (üJfitt^eil. 
6 . 464) fagt er: „3wingenbcn tBerljältniffen , welche bad guftanbefommen 
ber Gypiebition überhaupt bebingten, mich fügenb, habe ich im Sprit unb 
2Rai 1869, ald bie zweite ßypebition audgerüftet würbe, zugegeben, baß ber 
Kämpfer unb bad fogenanntc 23eglett[<hiff „§anfa'‘ bloß nad? Dftgtönlanb 
gingen, anftatt baß ich, wie weine Hctcn imb Sorrefponbenj oielfach nach* 
wiefern, meineT Huffaffung treu bleibenb, ben gangen Setrag meiner ©amm< 
lung .... für bie IHichtung bed 9loroaia»Semlia*3JJeercd beftimmte, wo oon 
jeher bid jum heutigen Jage meiner Hnfidjt nach ber Sdjroerpunft bed 
Unternehmend liegt." — 

Weniger geübt in literarifchen geberfämpfen hat (Xupitän ftolberoep 
(„§anfa" 9ir. 22 unb 23) bie Angriffe unb Sefchulbigungen jurüefgewiefen, 
fich aber oerleitcn taffen, babei auch einen nichts weniger als miffenfehaft* 
liehen Umftanb in einer SBcife zu berühren, bie ^etermann ocranlafit h°t, 
in bem letten Riefte ber eotjährigen iKittheilungen über ©innafjme unb 
Sudgate ^Rechnung ju legen. Ter urfprünglich wiffenfchaftliche Streit ift in 
einen gehäfftgen, perfönlidjen übergegangen. @d ift bied um fo bebauerlicher, 
ba er ber bisherigen Iheilnahme für 8 ßolarrei[cn leicht nachtheilig werben 
tonnte. Dem gegenüber ift bie Sbficht tiefer geilen, einer folcßcn übten 
Socntualität entgegenzuarbeiten. Denn gerate jept barf bie Ih c il nQ huw für 
bad große Problem nicht erfalten, wo ed feiner i'öfung unbeftreitbar fooiel 
näher geführt worben ift. 

XB'tr finb nicht in bet Üage, bie wichtigen arltifchen ©ntbcefungen bed 
oergangenen gahted hier im ©njelnen ju oerfolgen, juletjt fönnten wir hoch 
nur wieberholen, wad ffiepprecht unb ^apet in ihren Berichten (Sonberab* 
bruef aud ben älfitthlg. ber ffiiener geogr. ©cfcllfch.) audgefüfjrt haben, unb 
cerweifen unfere Sefer barauf, wie auf bad Dcccmberheft ber ißetermann* 
fchen geitfehrift, welches auch hie jüngften füljnen unb gtücflichen gahrten 
ber Sfanbinaoier berührt. Denn auch unfer norbifched Srubcroolf, aud 
bem bie älteften ©titbeefer ber arltifchen ffielt oor nahezu taufenb gapren 
hcToorgegangen, eilt auf’s neue ootl SDiuth unb Straft auf biefe ßidbahn ber 
gorfchung jurücf. fjeben wir nur heroor, wad thatfäcblich feftfteht, fo haben 
bie gahrten oon 1871 unmiberleglicß bad 2J?ccr oon 9iowaja Semtja als 
ben günftigften ffieg in ben ljß<hften korben bargethan. ffienit eä auch burch* 
aus oerfrüljt erfcheint oon einem fogenannten offenen fpolarmcete ju reben, 



Google 




80 



2>ie SdnM über Sie teutfcfjen 'jiortpolfafjrttn. 



was übrigens ^a^er — im ©egenfafc ju Hermann — oorficptig unter* 
lägt, fo barf bocp an bet relatio günftigen Sefthaffcnpeit bet infelärmeren 
©ewäffet zwifcpen ©pifcbetgen unb Wowaja ©emlja nicpt mehr gejmeifelt wer* 
bcn, ja felbft baS Worbmeer Sibirien^ ftellt fiep — fern con ben fiüften — 
fepiff barer bar, als baS Sabprintp ber leicptoerftopften ©unbe auf ber roeft* 
liehen ^wlbfugel, im f3am)’f^en Archipel. Gs ift baper nur billig, bag bic 
Sefttebmtgen ber ^olatfapret in bie öftlicpen Wegionen jurütf feeren, con 
benen fte nur burdj ganz anbere Aufgaben, wie bie Äuffucpung ber Worb* 
weftpaffage unb beS SRagnetpols abgelenft werben burften. 

Cie Äbftdjt fpaper’S, eine neue Gntbecferfaprt im Sftai biefes :gapreS 
in bie öftlicpen GiSgewäffet ju rieten, oerbient baper im pöcpften ÜKafje Sob 
unb tätige Beihilfe bes beutfepen ‘BublifumS; um fo mepr, ba berfelbe 
mehrere Sinter im arftifepen Seattle ju überbauent gebenft. Sirb babei 
ber ^ol nicpt erreicht, was Wiemanb corweg entfdjeiben fann, fo werben 
bodj mehrjährige meteorologifche Beobachtungen unb ciclleicpt bie geftftellung 
ber abfoluten ©epranfe bes nörblicpen Vorbringens auch unter biefen Sängen 
immerhin an fiep ein tohnenbes Grgebnig bilben. GS ift babei cötlig einerlei, 
ob bie $auptau£rüftung Vaper’S auf öftteicpifche Sofien gefchieht; er unter* 
nimmt beSpalb nicht minber ein beutfdjeS Sagnig unb tnu§ auf beutfehe 
Seifteuer zählen. Senn in wiffenfchaftlichen Singen fchon Wationaleitelfeit 
albern ift, fo hat Weicps» ober ©taatSeitefieit babei oollenbs leinen Sinn. 
6s ift pöcpft gleichgültig, ob irgenb eine erfrorene Sorgebirgsnafe auf bie 
'Hauten granz $ofepp ober Silhelm, fatholifch ober eoangelifch getauft wirb, 
nicht minber ob eine am Vol auf gepflanzte, im Schneefturm Happembe 
glaggenftange mit ben beutfepen ober bcn öftteiepifepen garten für ein paar 
gettgänfe jur Sogelfcheuche bient. Das Wationalgefüpl ift für geiftige, ge» 
meinmenfchliche ^ntereffen ein Wegulatio, bas nur pofitio, zum Setteifer an* 
tteibenb, wirfen barf, nicht negatio, anberer ©dritte pemmenb. 

ftolbewep unb ©enoffen werben nichts com Wupme ihrer tapferen Sei» 
ben einbügen ttop aller dinfeinbungett, con wannen fte auch fommen möchten; 
allein, fo intereffant weitere gorfepungen in ©tönlanb fein mögen, fie führen 
com eigentlichen 3iele at) unb müffen baher oorerft zurüefftepen. Än §etrn 
Vetcrmann aber richten wir bie Sitte, feinen Serbienften um bie ©aepe burdh 
Verfönlicpfeiten, offenfio ober befenfio, fürber nichts abjubredjen. Cb er cor 
fieben ober wieoiel fahren fonft ftpon bas Wichtige gefagt, cerfchlägt uns 
nichts. 6r übctlaffe ber ©eftpiepte ber Gtbfunbe, bereinft feine Stnftrengungen 
Zu belohnen; er geniege nicht bie greube, eine SieblingSoorftetlung burch bie 
Spat bewährt zu fehen, cor biefer STpatprobe gleichfam auf Sorg unb auf 
bie ©efapr, bag feine greube fich gemach in ©epabenfreube anberer, fein 
fjjaben fiep in ein ©oll oerwanbele. 6r warte mit Interpretationen unb 
Seflarationen ber Spatfacpen, bis man ihrer mepr gefammeit, er wenbe alle 
feine Kräfte einzig auf görbetung fernerer Unternehmungen, er bezeichne 
niept, was bereits geleiftet, mit bet ocrbraudjtcn Weclamenmarlc non plus 
ultra, fonbent ftimme mit uns in bcn ehrgeizigen unb bocp befepeibenen 
Wuf ein: SRepr, weiter! 3- S. u. afZ. 



SUtSgegeben: 5. (Januar 1871. — Serantwortlicber SKetacteur: Stiftet) Xovt. — 
SBerlag eon 5. ^irjel in £eipjtg. 



^C&Canb afe 3?orf<fjer flcrmanifdjcr Sage unb 3>td)iung. 



Oft unb lebhaft, in 'JSrofa unb ißerfen, ift oon oen ^ettgenoffcn Urlaub’« 
bas allgu früt>c Serftummen bes Dichters beflagt tootben. ÄlS er im ^afyre 
18o2 aus fern «eben febieb, Ratten feine HanbSlcute fdjon feit mebr als cier 
3:abrgefmten ein beftimmtcS, in fieb abgefcblofjencS ©ilb feiner ^oefie cor 
Äugen, in beffen $ügen t»äf)rent> biefeS langen Zeitraums feine mefentli^e 
Skränberung wahrnehmbar getoefen. 3toar ni<bt f° wf<$» >oie man gu 
Bahnen pflegt, ging bie Sonne feiner Dichtung gut Diüfte. 9taebbem et 1815 
bie bis babin gerftrenten ©ebnete, gleicbfam als ein fertiges @angeS, ber 
Station gefammelt oorgclegt batte, warb notb manche HicbcSfruebt gegeitigt, 
bie gu ben ebelften unb crqnidlicbftcn gehörte. Oie folgcnben Qa^te faben 
bie oatcrlänbifeben ©ebidjte entfielen, in melden oic tiprif ber ^reiffeitsfriege 
einen ooUfräftigen Oiac^flang fanb unb bie, toenn auch nteift butcb bie inne- 
ren Sümpfe unb Sirren bcS reürttembergifeben Staates Ifctoorgerufen , bo<b 
ben wahren Deutfeben aller Stämme gu §ergen bringen mußten. Diefclben 
©eftnnungen unb @cfüf>lc, oon benen fie lebenbig burebbtungen finb, fpradjen 
fräftig unb ergreifenb auch aus ben beiben Scbaufpiclen, welche ber SSer^en- 
Itdjung beimiftber Dugenb unb Sitte geroibmet fdjiencn; nnb baß ber ^3oet 
aueb fernerhin im SBollbefifce feiner fünftlerifeben Dlittel blieb, begeugten bis 
gum $abre 1835 bie neuen Auflagen feiner Schichte; ja noch in ben lebten 
Diergtger ^aljren fonnte et feinen Storaangcnfebab um gmei wcrt^ooüe Stüde 
oermebren; gerabe unter biefen fpäteren 3^gaben finben wir mehrere ber 
reifften, gu gleichmäßiger ÜMenbung erhobenen ©ebilbc feiner fiunft. 

Dennoch, blidtc man auf baS lange, mit f ebener SDiufje reich gefegnete 
Heben bes Dichters, fo mußte bie Dauer wie ber äußere Umfang feiner Xf)S' 
tigfeit, tcenn man auch noch fo freubig bie gebiegene ftülle beS inneren (Sc- 
hölts anerfannte, nur gering erfebeinen. Sieb ber 8iul)c bingugeben in ben 
langen gtoifcbeiträuraen, in benen ber poctifdje Seift ibn unbefnebt lieb ober 
bie catcrlänbifeben Ängelcgenbeitcn ibn ni<bt gu unmittelbar eingreifenber 
2b«fns^tJtt anfforberten, baS entfpraeb niebt ber Ärt bes tbatfräftigen, 
febaffenSfreubigen SUtanncS. 2Ran warb alfo gebrängt gu ber fraget tüte 
bat Ubianb ben 8faum feines DafcinS t^ätig auSgcfüüt? 

92un fonnte man freilieb »iffen, baß ber Dichter aueb ein ernfter, 

3» Baten «ei«. 1872, L _ 11 



Digitized by Google 




82 



Ufjlanb als gorid^t gmuanifcfin ®agt unb 2)id)tung. 



entfiger gcrfcher war. Schon in feinen ^ugenbjafjrcn , mäljrenb bes furjeit 
Stufent^altcä in ‘'Paris (oorn SDiai 1810 bis jum 26. Qanuar 1811) hatte 
er burd) baS mühfame unb oielfat^ beengte Stubium ber fpanbfchrtften einen 
flarcn unb tiefen ©lief in baS ©efen beS altftangöftfdjen öpoS erlangt, wie 
ihn barnals noch 'Jtiemanb befaß; aus bem auffafce, in welchem er (1812) 
bie gewonnene Sinfi^t mittheilte, Ratten parifer Philologen noch manches 
$afjt h ernat h bi« grünblidjfte ©elehrung fdjöpfen fönnen. aisbann jeigte er 
but<h bie Schrift über ffialther oon ber Pogelwcibe (1822), wie feft er fid) 
in ber Poefie unfereS SftittelalterS angefiebelt hatte; er fdjilberte bie ©ich* 
tung mtb aus biefer baS üeben jenes ntämtlichften unb oielfeitigften unter 
ben SJieiftem unfereS SDlinnefangS; ©alther’S liebenswütbig eble unb traft* 
ooile ©eftalt trat hier beutlich aus ber untgebenben Sängerfchaar jener 3«t 
heroor; bie ©runbjüge feines menfchlichen unb bi<hterif<hen Sfjarafters würben 
hier für immer feftgeftellt unb jugleidh ein anjiehenber ÄuSblicf in bie 
poetifd) oerflärten ftaatlichtn unb gefellfchaftlichen 3uftünbe bes ÜHittelalterS 
eröffnet. Später griff Uljlanb mit ber Äbhanblung über ben ©onnergott 
(1836) fidjer unb mächtig in bie getmanifdje Sagenforfdjung ein; unb burch 
bie Sammlung ber alten fja<h" unb nieberbeutfehen PolMicber (1844) erwies 
er fi<h als ben htnbigften Peljcrrfcher eines ©ebietes, bas nach aßen Seiten 
hin ju burcharbeitcn unb fruchtbar ju beleben ber forfchenbe ©idjter ganj 
eigens berufen fchien. 

©urch biefe Üeiftungcn hotte fich Uljlanb ben SNeiftern ber in fräftigem 
ffiadjsthum erblühenben oaterlänbifdjen Älterthumswiffenfchaft würbig juge* 
feilt. aber währenb feines Sehens ift bie Sunbc oon biefen arbeiten ober 
oielmehr bie ©nftdjt in ben ©erth berfelben oicüeicht nicht weit über ben 
ÄreiS ber mitarbeitenben ©enoffen hütauSgebrungen. Unb auch biefe wollten 
fid) an bem, was ihnen h^r gegönnt warb, nicht genügen laffen. ©enn 
eben fie mußten am beutlichften erfennen, baß jebe biefer arbeiten, mochte 
fte in ihrer fünftlerifch abgerunbeten f^orm auch noch fo entfehieben baS ®e* 
präge ber Selbftanbigfeit aufweifen, hoch nur ein ©rudjftücf mar, forgfälttg 
loSgelöft aus einem weit reicheren, umfaffenberen ©anjen. ©aß bies ©anje 
nie jum oötligen abfehluffe gebracht warb mtb uns baljer fo lange entzogen 
blieb, bafür bietet fich «ne jureithenbe Srflärutig nur in ber peinlichen ©e* 
wiffenhaftigfeit bes ftorfdjcrs, ber, freubig bereit jur anerfennung jebes 
fremben Perbicnftes, an feinen eigenen Stiftungen nur bie unoermeiblidjen 
SDlängel unb dürfen wahrjunehmen fchien. ffiic oft brangen bie greunbe in 
ben emften befdjeibenen üftann, um ihn 3 ur .Verausgabe beffen 3 U bewegen, 
was fo lange feiert für Öffentliche üftittljcilung reif war! Umfonft; mir 
©eniges mochte er gelegentlich aus bem oerfchloffenen Porratfje barreichen. 
©rft mit feinem lobe warb bas Sieget oon feinen Schäden geföft ; erft jejjt 



Digitized by Googl 



Uljlaai als gorf^ec jctmauifdict Sage unb Itditang. 



83 



oermögen wir ben gefammten Umfang [einet butch ein ganges «eben ftÜI 
uni beharrlich fortgefefeten Zl)ätigfeit ju ü6erf (hauen unb ihren örttag gu 
genießen. 

$n fieben gewichtigen Sänben, benen ein achter abfihliefjenb folgen foll, 
cerben nun Uhlanb’S Schriften gut ©efdjichte bet Dichtung unb 
Sage bem beutflhen Solle oorgelegt. ^a, gang eigentlich bem beutfehen 
Solle. Denn mögen in biefen Schriften auch überall für ben eingeweihten 
unb felöftthätigen gorfcher monnichfache Seime bet Anregung unb Belehrung 
auSgeftreut fein, fo barf man hoch 3>»eifel ^egen, ob biefe Arbeiten, bei 
ihrem jefeigen, in gemiffem Sinn oerfpäteten peroortreten, bet fchon fo weit 
gebiehenen unb ftets fi<h fortbilbenben ©iffenföaft noch einen fräftigen An« 
fio§ geben lönnen. Sie mürben mcift entworfen gu einer ba, bei noch 
imgeniigenber Ausbeutung bet Quellen, auch bet forgfältigften unb umfich* 
tigjten gorfchung — unb wer ^at je bie fjorfchung [orgfältigcr unb umfich* 
tiger betrieben alte Uhlanb! — manche einzelne örlenntnifj oerfagt bleiben 
taufte. Aber wenn auch einige biefer Schriften, bie, gut rechten Stunbe 
erfebienen, träftig unb h e ^f am hie Sntaoicflung bet Stubien beförbert unb 
beren Züchtung beftimmt hätten, jefet ber gachmiffenfchaft feine wefentliclje 
Seteicherung mehr guführen, fo erleibet babutch bet ©erth, ber Sorgug, 
ben mir ihnen bewunbttnb guetlennen, auch nicht bie minbefte öinfdjränfung. 
Unb biefen ©erth, biefen Sorgug lonnte nur ein Autor wie Uhlanb ihnen 
gntheilen. 'Jiur er lonnte bas ©emälbe ber beutfehen Sage unb Dichtung, 
bas er in biefen Schriften aufftellte, fo gefällig angiehenb unb fo gebiegen 
ousführen unb es mit garbenreig unb gformenfdjönheit fo oielfach auSftatten, 
ba| man bie weiten, für eblete Bilbung empfänglichen Steife unfereS Solls 
mit gutem Settrauen aufforbern barf, an bieS ©emätbe hetangutreten unb 
bot ben mächtigen ©eftalten, ben regfam medjfelnben (Srfcheinungen, bie hier 
bem Auge begegnen, in aufmerlfamer Betrachtung, in innigem Anfchauen gu 
oerweilen. 

Uhlanb liebte unfer oatetlänbifdjeS Alterthum. Dort, wie in einer 
tunlichen £*imath, war feine Dichtung erwadjfen unb erftarft ; borthin blieb 
nnabläfftg feine gforfchung gewanbt. Aber bttfe Sorliebe, ohne welche webet 
feint Dichtung noch feine gorfdjung benlbar wäre, wirlt nicht irreleitenb auf 
feine Darftellung. Uhlanb ift fein Parteigänger; er will uns bas ü)iittel- 
alter nicht anp reifen, um uns gu ben Änfdjauungen ber ritterlichen Sorfahren 
prücfgulocfen, um uns gu ben Sitten unb Safeungen, bie bamals galten, gu 
belehren. Die Setgangenheit ift ihm ein oöllig SergangeneS; unb eben 
btshalb lann er mit Harem, ruhigem Äuge in fie gurücfblicfen; nur, was fie 
oon unoetganglichem, ewig gültigem ©efjalte in ft<h birgt, nur baS foll für 
uns wiebet lebenbig werben, foll oon neuem in unferen Befife gelangen. 5t 



Digitized by Google 




84 



Ublanfc crfe jJerfdicT germauiftfi« Sage unt Jidjtung. 



fafet unb fcbilbert bie Jicfjtung be« ^Mittelalters mit ber frönen, würben 
collcn Unbefangenheit be« echten ©efchicbtSforfcheTS unb mit bet Siebe be« 
Sünftler«. @r hat ju oiel Ehrfurcht cot ber oatcrlünbifchen Soweit, al« 
bah «t nicht ftreben füllte, fie im h^tlften Sichte gefchichtlicher Sßafjrheit, fo 
beutlidj, al« e« unferem Auge nur oergönnt fein mag, ju erbiiefen; aber er 
hat auch 3 « ®iel natürliche Neigung unb warme Anhänglicbfeit für bie leben» 
bige ©egenmart feine« Seife«, als bah ** ihm je in ben Sinn fomuten 
bürfte, biefer ba« Secbt eigenthümlicher Selbftänbigfeit eerfümmem ju wol- 
len. Au« feiner Darftellung , für welche nur ba« ©efejs ber Sßahrheit gilt, 
tritt gerabe bie unauSgteichbare Scrfcbiebenheit ber 3 e ‘ten auf ba« anfebatt« 
licbfte h«»or. Sill ein folcber SUfann un« in bie Legionen be« mittel» 
alterlichen ©eiftes» unb Sunftleben« führen, in benen fo manche fich fläglid) 
eerint haben, fo barf man ihm mit freubigem Vertrauen folgen. Unb fo 
mag benn ber Deutfdje ficb an ber treuen .panb eine« feiner Cieblinge jurfief» 
geleiten laffen in bie Sereicfje feiner Soweit. Sa« bort herrliches entfprun* 
gen ift, lebt auch noch für un«, foU feine belebenben Sirfuugen auch noch 
auf unfev Dafein auSftrömen. Da« ©rohe, ba« in unferen Jagen jur @nt» 
faltung fommt, foll un« gegen bie fperrlichfeit früherer Jage nicht gleich- 
gültig ftimmen; e« füllte oielmehr ba« Setlangen weefen, un« be« grohartigen 
3ufammenhange«, ber, träfe allem Sanbel ber 3 f >ten, in ber ©tfdjicbte be« 
beutfhen ©eifte« waltet, nur um fo flarer unb inniger bemüht ju werben. — 

Uljlanb’S Schriften tonnen, wie fie un« jefet oorlicgen, bei aller Ser» 
wanbtfchaft be« Inhalt«, bodj feine burdjmeg gleichartige fyorrn aufwtifen. 
Sieben ben längft gefannten unb oielfach gerühmten Arbeiten finben wir 
felbftänbige miffenfdjaftliche Darftellungen, benen gu oollfommener Ausführung 
faum noch h« unb ba bie lefetc gpanb ju fehlen (chetnt. SU« i>iu|terttucfe 
au« biefem Greife mögen bie Aöhanblungen überben SDfinnefang unb über 
ba« Solf«lieb gelten, ©int anbere Art ber Abfaffung gewahren mir irt 
ber Sagengefdjichte ber germanifdjen unb romanifchen Sölfer, fowie in ber 
bi« in ba« fechjehnte ^ahthunbert fich erftreefenben Darfteflung unferer ät» 
teren ßoefie. Seibe waren für afabemifdje Sehroorträge beftimmt; fie finb 
ein eble« 3«ugnifj unb ein würbige« Denfmal ber attju furjeit Sirffamfeit, 
bie bem Dichter an ber Jübinger Uniecrfität oergönnt war. Senn wir in 
biefen Schriften eine gleichmäßige Durcharbeitung oermiffen, fo leifteit fie 
für biefen ÜJtangel, ber ihren Urfprung oerräth, reichlich«« ©rfafe, inbent fie 
einzelne, unb jwar bie bebeutfamfien unb gehaltoollften Dheile be« oielge» 
glicberten ©angen in liebeooll forgfältiger Ausführung barbitten. 

Al« Uljlanb in reifen fahren (1839) enblich 3 U bem etfeljnten Sehr» 
amte berufen narb, fonnte er febon auf eine 'Seibe umfaffenb angelegter 
Arbeiten jutücfblicfen, in benen er bem ©ntftehcn unb Sacbfen fo wie ber 



Digitized by Googl 




Uljlons als gorfifier germanifd}« ®age unb 3>i(Jtung. 



85 



allmählichen fünftlerifdkn JluSbilbung bet tjcimifc&cn Voefie forfchenb notige» 
gangen war: ben Stoff für feine Votlefungen fanb er gum großen I^eil 
fchon bereitet baliegen. Der Drang gut ßrgrünbung unferes Slltetthums 
batte fitfe in ihm faft gu gleichet geit mit bet tätigen Steigung gur fJoefie 
geregt, ^otfdjung unb Dichtung, beibe gingen aus bem gemeinfamen @runbe 
feine« ©efenS hrow unb geleiteten ihn butch’S t'eben, wie gwei natürlich 
Verbunbete, benen im öunbe bie Kräfte warfen. Offenbar fjat guerft — 
feine eigenen Äeuherungen in frühen Qugenbtagen geugen bafüt — baS 
poetifch« süebürfnifj feinen ©lief in bie Dichtungsfreife ber früheren ßeiten 
jurücTgelenft. 6r »ermijjte, — freilich in einem anberen Sinne als fchon 
tlopftotf einen ähnlichen Mangel empfunben unb gu oergüten gewünfdjt 
batte, — ot oermigte, was er eine „oaterlänbifche Winthologie" nannte, ba« 
bei§t, eine gufammenhättgenbe Weihe lebenbig im SBolfe erhaltener ober in 
Sebrift niebergefegter Ueberlieferungen, aus welcher bie ‘■ßoefie ihre tüchtige 
•,'iahrung giehen fönne. Den griechifchen Dramatifern unb ebenfo ihrem 
großen britifchen äunftgenoffen floß eine folche Quelle poetifcher Straft; 
aueb für bie 'ßoeten feiner $eit wünfehte Uhlanb einen folchen Vorn be« 
frifchen bichterifchen Gebens eröffnet gu fehen. @r wies auf baS Seifpiel 
^cethe’s, ber alles, was ihm oon öolfsmäjjigen Stoffen unb ilnfchau* 
ungen erreichbar gewefen, mit feiner barftellenben Äraft ergriffen unb ba» 
?urd> fo manchem feiner ftunftwerfe bie gebiegenfte Unterlage bereifet hatte. 
3fbm fchien es ein bebenfticher Wiifjfianb, bah in unferev Dichtung fo oiel« 
iacb nur baS innere ÜeOen gum Slusbrutf fant, bah bie Smpfinbung in ihr 
gu entlchieben oorwaltete; er oerlangte, bah fie auch ben gangen Welchtfmm 
bes gefchichtlichen DafeinS fich aneigne, baff fte an mächtigen Dhaten fich er» 
bebe; er woute marttge , nnnlich rraftige (äleftaiten bureb bie oon ber floefte 
gefchaffenen ©eit bahinfehreiten fehen. 

So warb er burch ben ßug Fünftlerifcher Sehnfucht unferer heimifchm 
Vorgeit gugeführt, beten Dichtung oon noch ungefragtem finnlichen v'eben 
ooU gefättigt war. Die gewiffenhafte Strenge aber, bie er oor allem gegen 
fich felbft unb auf fein eigenes Ihun unb Schaffen wanbte, ließ ihn in 
einem oberflächlichen ober gerftücfelten Änfchauen fein (genüge finben. (Sr 
muhte auf ben ©runb gehen. Die ©eit, bie mit ihren halb noch oerhüllten 
Wncbthümem aus bem Dunfel ber Vergangenheit aufftieg, et burfte fie nicht 
bloß mit ber regen ßmpfiinglichfeit bes Mnftlerfinnes in bämmember fterne 
ahnungSooll erfpähen: er muhte fich freie Sahn fdjaffen, um ihr gang nahe 
ju fommen: er muhte fie nach allen Wichtungen hin Mircfmteffeit unb 
burchforfchen. ^nbem er au ber Rillte hilbfamctt Stoffes, bie ihm hiev ent« 
gegenbrang, feine geftaltenbe Straft übte, muhten biefe Stoffe felbft ihn gu 
einbringenber Vernichtung reigtn; er muhte fich oerbeutlicheu, wie fie ent» 



Digitized by Google 




86 



Ufjtanb als g-orfdjer germamid)« Sage mit lad) tätig. 



ftanben traten, tute |ie bann, unoerwüftlich burch ^afjrfyinberte fortgetragen, 
oon bet wechfelnben 3« ( wethielnbe ©eftalt «nb garbe annahmen, ja, in intern 
innetften Sern balb gefehäbigt, batb fieitfam umgefdjaffen würben. Stroit ftü^ 
(1812) hatte et fich in ben ©ebanfen eingelebt, bafe bie ©tgeugniffe ber ge* 
fammten, übet ßuropa oerbreiteten, gcrtnanifdjen unb au« germanischen 
Quellen entfprungenen ober genährten ^Joefie in einer inneren gatnilienoer* 
binbung fte^en; unb fobalb ihm bie Borftellung biefeS großen 3ufammen» 
hangö aufgegangen war, erwachte auch her SBunfch, ihn burch forgfältige 
Unterfuchung überall gu erfunben unb gu beglaubigen. $n eine noch frü* 
here 3«t fallen bie Bemühungen beb jugenblichen Dichter«, bas Sßefen beb 
tRomantifchen — bamal« für fo oiele nur ein leerer Söortfchall — in beut» 
liebem Begriffe ober wenigften« in fieberet ©npfinbung gu erf affen ; gugleicb 
richtete er ba« noch ungeübte gorfcherauge auf bab grofee ©ebicht oon 'Dlotb 
unb Untergang ber Mbclunge, beffen mächtige Umtiffe allmählich beftimmter 
fich geigten, beffen innere Bebeutung aber ben meiften noch oerfcbloffen blieb, 
ober burch falfche Auslegung oerbunFelt warb, weil man bab Berbältnijj 
beffelben gu bet ©cfammtheit unferer epifchen Bollbbichtung noch nicht gu 
erfennen oermochte. 

Durch bieb früljgeitige unb anhaltenbe Berweilen im Dichtungsbereiche 
beb raterlänbifeben «Iterthum« bewahrte Uhlanb feiner Boefie eine energifdje 
Sel&ftänbigleit. Die neuere ÜHomantif fonnte ihm nicht oiel anhaben, ba er 
ber echten alten fo oertraut geworben, ©nett wahrnehmbaren, beutlich oon 
ihm empfunbenen ©nflufe hat er nur oon ©oethc'b £prif empfangen;*) ba* 
neben mag auch fRooali«’ tief fehnfuchtoolleb unb bo<h oon feliger Befriebi» 
gung burdjbrungene« üieb mit feiner lautern, h*firiih«nben ©nfachheit bab 
erwachenbe Dichtergemüth angeregt haben, «ber nie liefe er fi<h burch irgenb 
einen feiner bichterifdjen 3*itgenoffen gut «bhängigfeit gwingen. Die alte 
Boefie hatte ihn gefeit gegen bie oerführerifchen ÜRädjte ber ©egenwart. 
3war lomtte bie romantifche Schule auf ihn, wie auf jebe heroorragenbe 
Äünftlernatur, bie in bem erften Biertel beb igaljrhunbert« p r « u «6iibung 
gelangte, ihr guteb fRecht geltenb machen; bafe er oon ihrem Steife aubge* 
gangen, bafür geben manche feiner früljeften Brobuctionen, befonberb in ihrer 
urfprünglichen, httnach leife oeränberten gorm unwiberfprechliches geugnife. 
Seine Sünftlerfraft jeboch bahnte fich ben eigenen SBeg, eroberte fich bab 



*) 9lo<J) im «nfange beo JJabte« 1865 etjdbtte mit iiuflau ScbtoabS efitwürbige 
©ittroe in iljret geiftoott anjiebenben Seife, bie betannten herben SteuBerungcn läoetbe'S 
bitten eben beäfjatb Urlaub um fo tiefer berühren milffen, weil biefer itt ©octbc ftets 
ba« bbcbfte biebterifebe Sorbilb »etebrte. Unb, in bet Xbat, wo ifl ba$ innige Stierten- 
nen (äoctbe’S äu einem fo hraftootl eblen liinftlerifcben Äitdbnnf gebraebt wotben, wie in 
ber „dÄiinfterfage", bie jeijt mit ueiftirttet Qkroalt un4 ;u öerjen feriebt ! 



Digitized by Google 



UMant al« gorfcfeer getmanifcbet Sage unfc $id)tung. 



87 



eigene lebtet, ©inen Nomantifer !ann man iljn rcdjtmügig nur infofem 
nennen, als er, gleich bem ©rimm’f^en ©rüberpaar, einzig unb allein ba« 
Steifte, baS aus ben Veiftungen unb Anregungen bet Schule gu gewinnen 
roar, rüflig unb felbfttljätig fich aneignete. ffiillig , mit freubiger ©mpfäng» 
li^feit, lief auch er feinen ©eift befruchten oon bem neuen gebenShauäje, ber 
baiaal« bie SBiffenfchaft mit frif^en ^ugenblräften gu erfüllen fdjten. ttr 
gefeQte fiep gu bet «einen ««paar ber erwählten, bie ernften Sinne«, mit 
jusbauenber Arbeitskraft bas oollbrachten, worauf bie weitblictenben führet 
bet Somantif nur mit bebeutfamem gringergeig hingewiefen hatten, ©Jie 
Diele rebeten unb lallten bamals tergücft Don ben ©eljeimniffen unferer bich* 
tetifiben ©otgeit! üRit hochgetriebener ©egeifterung rühmte man Siegftieb’S 
^elbenthum unb ©argiDal’s Xieffinn ; mit bem berebteften Üobe warb Jfriem* 
hüben« Xreue ober ^folbens unb Sigunens Üieblichfeit geptiefen. Aber 
tiefe ©egeifterten oerriethen eben bnrdj bie Art, wie ihre ©erounberung laut 
narb, bag fie jenen ©rfcheinungen, benen ihr tönenbe« Öob gelten follte, nie 
petttaulicb nahe gefommen waten, unb bag fie im ©runbe nichts ©efiimmte« 
oon ihnen ausgufagen rougten. Uhlanb hielt fi<h fern Don bem Sreife ber 
ircttreichen i.'ober. ©emeffenen, fieberen Schrittes begab er ftdj jurüct in 
He 3eit, auf ben ©oben, wo jene ©eftalten heimifch gewefen. Sott häufte 
er mit ihnen, unb ihr innere« geben warb ihm offenbar. ©Jas bie Anberen 
rem §>örenfagen gu wiffen glaubten, ba* fonnte er tetfehmähen, er, gu bem 
He ©elfter ber ©ergangenheit felbft fich herabliegen. Da« Äuge warb ihm 
anfgethan für bie oergangene beutfehe ©eifteshenlichfeit; unb biefe fwrrlichfeit 
triebet gu enoeefen, unb nicht blo« für bie föiffenfchaft gu erweefen, — bie« 
irarb ihm ein Qiet bes innigften ©eftreben«. 

Unb hierin mugte er fich butch bie Neigung, ja ben leibenfchaftlich ge' 
getgerten ©iileu bet 3eitgenoffen mächtig geförbert fühlen, 3Benn Sichter 
tmb fjjotfcher fich tn’s nationale Alterthum gurütfwanbten , fo fanb fich bet 
@etft aller treuen ©atetlanbsföljne in biefelbe 9ii<htung gewiefen. Sas $o<h 
H« gremben loflete auf Seutfcplanb; um fo entfchloffener ergriff ber beutfehe 
Sinn ba« §etmifche, bas er fo lange gering geachtet. 2Ran butfte glauben, 
He Schmach ber ©egenwart leichter tragen gu fönnen, wenn man bie ©röge, 
ben Auhm ber ©ergangenheit, wenigftenS im Nachgenuffe, fich gu eigen machte. 
Sie oerbuntetten ^hthnnberte füllten fich erhellen, unb aus ben flat beleuch- 
teten ©ebieten füllten in fchöner Neihe bie $eugen für bie angeborene Äraft 
be« ©ermanenthums h^rDortreten. Ser beutfehe ©eift, gelöft Don ©ann unb 
Jeffel, follte fich ftolg unb freubig feinet felbft betrugt werben; er follte feine 
eigene ©ergangenheit überbauen, follte erfennen, wie et ^eiffräftig fchaffenb 
mtb hetlfara gerftörenb in ben ffieltgefdjicfen gewaltet, um bann au« biefer 
Stfetmtnig bic Stuft gu neuen weltbewegenben Shaten gu gewinnen. Unb 



Digitized by Googl 




88 



UManc al« Jotfcber gtrmamfcfcet Sog« uni SMcfetmig. 



bn bie gegenwärtige 4Bir!li<hteit, oerbüftert unb umnaehtet wie fie war, noch 
feine tröftliche ftelle hoffen tiefe, fo mufeten fu£> bie weiten, in farbigem 
Slange füjimmemben Ratten bet ©orgeit auftbun; bort, in ber Vicbtregion 
unferer altfeeimifchcn ©oefic belebte fich bie Hoffnung auf ben Änbruch eine« 
neuen Sage« beutfeher £>errli<hfeit. Denn jene alten Dichtungen würben 
unferem Sötte ju neuen Utfunben unoerwelflicben iRubmeS. freilich tonnte 
ben ©erfuefeen, ben ^nbalt berfelben unmittelbar in bie neuere ^3ocfic übet* 
pfübten, ein fünftlerifdjeS Selingen nicht belieben fein; überaus fruchtbar 
erwies fiefe bennoeb bieft tebenbige ©erührung bes Zeitalter« mit einer Dich* 
tungSwelt, in welcher fich ein frifdjet Öuell oaterlänbifchcr unb poetifeher 
©egeifterung eröffnete. Äus ihm au ftfjöpfen mochte fich 'Jiiemanb Berfagen. 
©elbft ber ©oet, ber, wie man mäfente, feinen Seift faft auSfchtiefeenb einem 
milb oerflärten §eUencnthum befreunbet hatte, felbft Soetbe tiefe bamals 
(1810) in einer feiner finnooüften Selegenheitsbicbtungen bie Oiiefcn - unb 
SBunbergeftalten ber romantifchen ©oefic auftreten; feine halb feftgefchloffenen, 
halb fanft bewegten Serfe erfchienen wie oon einem Äbglang mittelalterlicher 
©raefet beleuchtet; jebeS ffiort mufete barthun, wie Iiebeootl er baS eigen* 
thümlichc auch biefer Sklt etfafet hatte, bie ihm feit ben Dagen feiner 
Jgugertb nie oöllig fremb geworben mar. 

©o hatte bie Süiffenfchaft unfereS Ältertbunts in ihrem Hoffnung«* 
freubigen entftehen gleidfefant bie oaterlänbifcbe ffieihe erhalten. Unb auch 
als ber Deutfcfce, geftärft im Serlebre mit ber Sergangenfjeit, thatfräftig in 
bie Gegenwart gurücfgefchritten war, als man ben Pflichten, welche biefc 
auferlegte, ooll unb gang genügt hatte, als bas frembe Zo<h abgefchüttelt 
unb bie nationale ©elbftänbigfeit wieber errungen worben, auch ba warb bas 
fo leibenfchaftlich angefnüpfte ©erbältnife au unferem Älterthum nicht aufge* 
hoben, es warb »ielmehr burch bie in ftetcr (Entfaltung mächtig umgreifenbe 
ffiiffenfchaft geregelt unb in fefte formen gefügt. Äls biefe ©tubien fich in 
ihren erften Änfängen heroortfjaten, mufeten bie Mürberer unb ©ebitber ber* 
felben Bor allem bahin trachten, ihnen eine weitoerbreitetc Äufmertfamlcit 
unb Dtjetlnahme au gewinnen; füllte baS erftorbene Älterthum wieber er* 
wa6en, fo mufete guerft ein oertrauensooüet Staube an bie bort oerborgenen 
©cbäfce erweeft werben. Diefe ohne Unterfchieb angupreifen fchien erlaubt; 
man burfte fich ' n einem freubigen Staunen gefallen; man mochte felbft ben 
geringfügigeren drfcheinungen eine unbebingte ©ewunberung nicht oerfagen. 
SWan mufete fich ber oon allen ©eiten guftrömenben ©toffmaffe erft im 
Sangen bemächtigen unb ber neu entbeeften ©efibthümer erft mit ungehemm* 
tem ©ebagen froh werben, ehe man bas minber erfreuliche, aber unabweiSlich 
nothwenbige Sefchäft beS ©onbern« oornahm, ehe man oom ©ewunbem 
gunt ©rfennen fortfehritt unb fo ben ©oben bereitete, auf bem bie 



Digitized by Google 



UManb als ftcrfcfc« gennamlctet Sagt uns Iitttmig. 



89 



®iifenfiaft ben reiten Seg einfilagen unb gu ihrem ßiele manbeln 
iomtte. 

So mußte es benn bieftn Stubien gum fiönften £>eil gebeten, bafj halb 
natb Den fahren ber ffreiheitsfriege bie ©runbfäfce, welie für aüe wahre 
gefiütliie Jcrfiung mafjgebenb finb, aui in ihnen gur Geltung famen. 
Hie ©rammatif warb aufgebaut, bte läutembe Sritif ber überlieferten Hefte 
tegaira; bie Söiffenfiaft gog ihre feften, fiiern ©eteife, wo tnä^er eine oiel« 
gefiäftige Liebhaberei, ntehr gum ©ammein als gum Sichten geneigt, ruhelos 
unö oft auch gielloS umhergefiweift war. 

Uhlanb'S 'Jcatur war fo glücflich angelegt tmb auSgeftattet, ba| ihm 
nicht nur bas unabläfftge ffortlernen gur ernften Luft warb, fonbern bat et 
auch Selbftoerläugnung genug befaß, um baS fo oiel mühfeligere Um lernen 
mit gu fcheueit. tlber wenn er unter ben Srften war, welche bie üioth* 
»enöigfeit erfannten, ba§ aus bet liebeoollen ©efiäftigung mit unferem 
tttmhum eine felbftänbige, nur ihre eigenen $wecfe oerfolgenbe ©iffenfiaft 
heroorgehen ntüffe, fo war er es auch oor allen, ber fii bie utfprüngliche 
^nnigltit erhielt, mit melier einft baS fugenbltie ©emüth fii erwartungS« 
soll unb oerlangenb ber noi oerbeeften 'ilorgeit genähert hatte. Her ®rnft 
bet methobifien ^orfiung ftörte niit bas lebenbig warme pergensoerbält« 
stB. baS ihn an biefe Stoffe, an biefe buri Sang unb Sage fottgepflangten 
Ueberlieferungen feffelte. ^httt blieb bas rege ©efiibt oon einer unlösbaren 
Semeinfiaft ber ikwgeit unb ©egenwart: mit fein aufhorienbem Ohr Der« 
nahm er bie epei matlaute, bie aus entfimunbenen ^ahrhunberten gröber* 
örangeu. Senn er in fpäten fahren mit jugenbfrifiem 2Bort ben ©cljalt 
ber heimifien Oiitung barlegt unb auSbeutet ober baS ffiigenthümliie ihrer 
jfermen funftfinnig fiilbert, fo Hingt immer noi etwas oon bem fteubigen 
irftaunen buri, melies bie Luft ber Sntbecfung, bes erften SBahtnehmens 
gu begleiten pflegt. 

'.Mit oollem bHeit burfte fii ber '.Diann , bem gu bem thätigen Jor« 
Üungstrieb, gu ber rüftigen ÄrbeitSfreubigfeit bie biiterifie ©inbilbungs* 
traft unb eine ebenfo garte wie oielumfaffenbc ©mpfinbung oerliehen war, mit 
tollem Seite burfte et fii ben 93etuf gutrauen, bie Stunbe unferes poetifien 
ÄlterthumS feinen ^eitgenoffen gu ocrmitteln. Sin biefem cblcn Zweite gewib» 
stetes, in weiten Umriffen angelegtes Sierf befiäftigte ihn bauemb währenb 
her gwangigtt Jfabte- fpätte er cs bamals über fii oermoit, bas forgfam 
Lctbereitctc unb glüeflii ©egonncite in rafiem $ugc gum 'rtbfcfjluß gu bringen, 
io würbe et in ben weiteren Streifen ber Hheilnehmenben bie gefunbefte Sin« 
fiht con ftunft, »rt unb Sitte bes ÜWittelalterS begrünbet unb bie SBetbtei* 
tung einfeitiger ober ungulängliier tlnfiauungen auf bas wirlfamfte Der« 
hinbett haben. ©eiche anregenbe unb beftimmenbe Äraft bamals oon fol« 

stucii 1872, I. 12 



Digitized by Google 




90 



U Muiit; at5 ^orfdier gertnanififnt Sagt unt 2>icfitong. 



ehern ©erfe hatte audgehen müffen, ba bie SBiffenfcbaft nod) im beweglichen 
©erben, noch im erften unfichern ©orf (breiten begriffen war, bad oermag 
noch jeher ®ingelne an ft* felbft gu etmeffen, wenn er nun, ba fte uner« 
fchütterlidjen ©eftanb unb innere ^eftigfeit erlangt bat, auf jene in früher 
3eit entworfenen Darftellungen Uhlanb’« jurüdWitft. 

3$ beute hier not allem auf bic Darfteliung unferer aud SRotbud, ®e» 
ftbitbte unb lebenbiger ©olfdfitte beroorgeroadjfenen ^»Ibenfage, welche Ublanb 
1830 feinen acabemifchen 3uhörern oortrug unb bie nun ben erften ©anb 
bet nadjgelaffenen Schriften füllt. 

Ätd eine bem ureignen teben unfered ©olfed entftiegene Schöpfung hält 
Uhlanb bad hcimifcbe ®p od Dorgüglicb wertb. 15 be er in bie ©etradjttmg 

beffelben einfährt, oerfe|t er und in ben ^tugenbguftanb fraftooller unb eblet 
©ölfer, in bem allein folche Schöpfungen in bie ©irflichfeit treten fönnen. 
üßit Bollern ©ehagen athmet er bie 6uft jener Zeitalter, in welchen bad noch 
nicht entbunbene Denfoetmögen bie gewaltig fchaffenbc unb fühn umberfcbroei* 
fenbe ©nbilbungdftaft noch ungeftört malten läßt, in welcher ber SOienfch 
fi<h noch überall mit ber ©efammtheit feiner üt ungebrochenem Sinflange 
erhaltenen Sräfte t hörig geigt. Unferm forichenben Dichter ift ed fein teere« 
SBort, ba§ bie ©ölfer bidjten. ©ie ihre ©efdjicfe mechfeln, mie fie gu neuen 
Saaten fortgerijfen werben unb neue ciebendoerbältniffc fich erzeugen, häufen 
fie Bon ^^^ic^unbert gu ^a^rriunbert ben reichen, Dielartigen Stoff an, au« 
bem jene übermächtigen ©eftaltcn erwatbfen, welche bie ©eit bed Spod be» 
Dölfem, unb gu benen fpätere ©efchlechter, mit matterer ©inhübungdfraft 
begabt, in fcheuem Staunen hiuanbticfen. 

ütachbem er fo bie aud ber unermeffenen Straft bed jugenblichen ©olfs* 
geifted frei heroorftrömenbe 'Jiaturfülle bed ©pod anfchaulich unb ühergeugeab 
gefdjilbert Ijat, Bezeichnet er in bünbiger Särge mit fcharfet ^eroorhebung 
bebeutfamer Singelheiten ben gefammten Inhalt ber £>elbenfage, wie et au« 
allen biefem Steife angehörenben ©ebichten. bie gleichfara ald ©in große« 
epifched ©rgeugniß gefaßt werben, gu gewinnen ift. So erhalten wir einen 
©lief über bie ÜRaffe ber ©reigniffe unb Ih« 1 ^ bi* fidf in unferem ©po« 
gufammenbrängen. Unb wenn und nun neben ber beutfehen ©eftalt 
ber Sage auch bie Dielfach abmeichenbe gorm , welche und ber ffan« 
binaBifche fRorben überliefert, oorgehalten wirb, fo erlernten mit nicht nur, 
mie fich ber große 3“f«mmenhang aller germanifchen Stämme auch im ©pod 
urfunblidj begeugt: wir begreifen eben fo beutUdj, wie bei bem Betriebenen 
ffiechfel bet Cebendbebingungen, ben bie eingelnen ©ölfer erfuhren, auch Stoff 
unb ©ehalt ber Sage einer mehr ober minber burchgreifenben äußeren ©er» 
änberung unb inneren Umbilbnng fich unterwerfen mußten. 

©ie Uhlanb bie Scfjilberung ber ^elbenfage mit einem Ueberblicf bed 



Digitized by Google 




miaut ali geriet« gentiantfcCtr Sogt uitfc Jubticng. 



91 



Inhalts bcrfelben friedlich eröffnet, fo fcbliejjt er fie, nachbem SJortragemeife, 
!6tT9 unb ©til bes epifchen «iebeö in genaue Betrachtung gejogen roorben, 
Btt einer -äRufterung ber einzelnen ©ebichte, unter reelle jener reiche Qn* 
halt fttfc mt^eilt. 

^ra SRitielpunfte ber Darftellung ater erfcheint bie ausführliche 6r» 
crttnmg über Urfprung unb fottfehreitenbes ©actstfium beS SßolfSepoS. $ft 
tiefes einjig unb allein aus gefdjidjtlidjen Ucberlieferungen ^eroorgetilbet P 
Beugen mir in iljm eine f>iftcrifdje Urfunbe, abgefajjt in beutlichen Schrift* 
iügen , bie nur allmählich im Fortgänge ber feiten Ijie unb ba bis gum 
UnlefeTlidjen oerwifcht trorben ? Unb bürften mir hoffen, bie ©ntftehung bes 
©ros ergrünten unb feine llmmanblung fixeren BlidcS cerfolgen gu föttnen, 
trenn cs nur gelänge bie '-Begebenheiten auSfinbig gu matten, beren oerbun« 
feite ©rinnerung uns hi« aufbemahrt ift? — Ober mar bie epifdje Dich« 
umg nur ein Ausflug bes religiöfen ©laubens unferer Vorfahren? @inb 
hi« nur bie Anschauungen ttiebrtgelcgt, bie einft bie beutfehen ©tämmc üb« 
Seien, iljun unb ©chidfal ber ©ottheit unb ber ©ött« hegten unb bie in 
ihrem frommen ©inne feftgemurjelt mären? Unb fämen mir bem Serben 
bes ©pos auf bie Spur, menn mir cermödjten, bie ©öttev, bie einft aus« 
ichliefjenb in b« epiftben Seit gefdjaltet, unter b« f pater ihnen aufgegmttn« 
genen .pelbenmasfe mieberguerfennen ? — Auf biefe fragen gibt Uhlanb 
eine tben fo grünblidje, roie behutfam abmagenbe Antmort ©r famraelt aus 
tem ©angen unferer §elbenfage bie gefdjit^tlic^en Beftanbtheile, bie in ben 
treuen behnbaren Stets bes ©pos eingebrungen finb unb bie noch unt« ber 
tubterifdjen Umhüllung fich erfennett laffen. iDiit gleicher AuSfüljttichfeit 
legt er bie ebenfalls unoerfenntaren mpthifchen ©lementc bat, bie fich mit 
Cer lebenbigen Ueberlief«ung fo innig oerfchraolgen haben. Das ©efcpicht* 
liehe mirb, inbem es auf bas epifche ©ebiet hinübertritt, bichterifch ccrgeiftigt; 
Cie bem gläubigen ©inne eutfprungenen Änfchauungen roerben im ©poS 
fuinlnb geftaltet. ©efchicbtliche unb religiöfe Ueberlieferungen treffen h‘« 
nethtrenbig gufammer , meil ja bas 33olf in bem ©pos, CaS es aus feinem 
inneren hstausgeftaltet, fein ganges, noch ungetrenntes Dafein mie in einem 
«piegelbilbe auffagt. SBie bürften nun aus bem Umfreife biefeS DafeinS 
©efchithte unb ©taube, biefe mächtigen, unmittelbaren Aeujjerungen bes BolfS» 
Utens, auägefchloffen fein? Aber in ptftotie unb DlpthuS geht bie epifche 
Xichtung fo menig auf, mie fie aus einem eon beiben allein Ijetüorgegangen 
ift. ©in Drittes mujj h'njutreten, menn fie in colliger ©efunbheit gu bauern« 
Cer «ebensfähigfeit erblühen foll: bie Straft ber etljifdjen ©igenthümlichfeit, 
he burch bas SBolf maltet, bie gleichfara im innerften fterne feines Dafeins 
hefcfiloffen unb behütet ift, unb im ©pos burch unoergängtiche ©ebilbe gut 
©rfcheinung fommt. 



Digitized by Google 




92 



UbtanB aU §0Tf(6tt gcnitamfebtt Sagt unt Sich taug. 



»Bei ber »Betrachtung unb ©ntroidlung beS gthifdjen, wie eS unfere 
|»elbcnfage burdjbringt, oerweüt Urlaub am Iängftcn unb offenbar am liebften. 
|>ier wirb man au* feine Darftellung am ergiebigen unb angiehenbften 
finben. gr »weift bie ©runboerhältniffe na*, ioe[*e baS germanif^e eben 
in Staat unb ftamilif bebingten. ©erabe in ber 3eit, in mel*er baS ©poS 
am reiften mit gef*i*tlicben ©eftanbtheilen werfest worben, behaupteten 
biefe Skrhältniffe nod? ihre »olle SOfacht über baS ©efammtbafein beS BolfeS. 
93on be»n ethifchen (Schatte, bcn fie in fich bargen, ift baljer unfer gelben» 
gefang erfüllt. 2üö befonberS wichtig für bie grfenntnife ber ftuftänbe, bie 
im gpoS ju bichtcrifcficr Skrllärung gelangen, fchübert llhlanb baS ©efen ber 
©efolgfdjaften, in welchen oorgüglidj fich bie treue bewährt, „ber ©runbtrieb 
beb germanifchen 1'ebens unb barum auch bie Seele biefer Sieber." gr lägt uns 
begreifen, wie aus bem ^elbenthum baS t einen be, geftaltenreiche gelben lieb 
heroorfteigt. Sie aber bie einzelnen grfcheinungen beb germanifchen gelben» 
lebenS fich in ber Dichtung ausgeprägt haben, bas wirb uns bis jur tlarften 
Änfchaulichfcit oerbeutlicht, wenn er bie ©cftaltcnreihe, wie fie burdj biefe 
Sieber fich h<nburchbe»uegt, mit ficherer .fpanb uns »erführt. $ebe biefer ©e* 
ftalten ift gleichfam ein rebenbeS 3 eu 3 n 'B für bie fittlichen guftänbe, für bie 
Sebensoerhältniffe, aus benen allein fie fich herauSbitben fonnte: — benn bie 
lebeitbige Sirflichfeit war bamals ber ©runb unb bie Quelle aller ^Joefte ; 
— jebe biefer ©eftalten ift aber auch ein mit felbftättbigem Dafein auSge» 
rüftetes, bidjterifcf) befeeltes Sefen, hercorgegangen aus bem febaffenben 
SSolfsgeifte in jener ^u^cnüäeit, ba alle geiftigeit jyähigfeiten bcS Golfes noch 
unter Sotmäfjigfeit ber bichtenben ©inbilbungSfraft ftanben unb »on bet 
fSoefie regiert unb beftimmt würben. — 

Die Steinige unb bie ÜSeifter, bie Steden unb bie £>eergefellen, gelben* 
männer unb $elbenfrauen, ja felbft bie Saffen unb Stoffe, bie ben Stcifigen, 
ber bamals no* einer „wanbelnben SButg" gu Dergleichen mar, in bie fturm» 
harte Stampfesnoth geleiteten, — fie alle »»erben ^icr mit ben finnlich'fräf» 
tlgen 3ügtn gefchilbert, bie burch bie gefammten Dichtungen beS großen 
beutfehen Sagenfreifes »erftreut finb. Die bem germanifchen Stammes» 
charaftcr eingeborenen gigenheiten unb gigenfehaften »»erben h»er in ben »er* 
fchiebenften formen, unter »ielfach »»echfelnber ^Beleuchtung ftchtbar. gelben» 
gorn unb £>elbenf<herg, Dreue bis in ben tob unb unauSlüfchliche Stachbe» 
gier, bie aus ber Surjel ber treue felbft furchtbar cmporwächft, heimlich 
tüdifefjer SBerrath unb flammengleich ausbrechenbe SampfeSwuth, bie fonnige 
SebenSfreube, bie fich über eine thatenerfüUte Seit breitet, unb baS ©rauen 
bes Untergangs, in bcn bie ftrahlenbe .fjerrlichfeit »erfinft — alles, t»as in 
unferem gpoS mit gigantifchcr Straft uns fchredenb ergreift ober mit linberer 
©eioalt rührenb bewegt, alles wirb uns begreiflich, ja »ertraut, »oenn >»ir 



Digitized by Google 




Ublanb als ^orfdifr gemanif<ber Sag« tmb 3 )icbnmg 93 

ben ©eftalten, tute be« Dieter« £>anb fie ^ier nadjjeitbnet, redjt tief in'« 
Jjiraetc blttTen. Denn allerbing« bat hier ber Dichter, reeller ba« nur 
ibm offenbare 6>e^eimni§ ber ftnnttd? lebettbigen Darftellung burtbitbaut, 
b«r überall bem Äuge beb ^orfcbet« bie fRidjtung gegeben unb auf jeben 
letfen, halb cerborgenen 3ug bingemiefen. 3Rag auch ber grimme |wgen 
ober tübeger, bet 'Älter aller Dugenben, ber fetter träftige Spielminn ober 
fcrifmbilben’s lieblich bebre« ©Junberbilb — mögen fie cor unfercr ©bau» 
tafit ein no<b fo beftimmtc« Heben getoonneu b^ben: fo wie Ublanb fie uns 
|ier jeigt, f<beinen fie un« it?r inneres Seht botb noch beutlitber ju offen» 
barm. ©Mr beirimbern cor allem bie ungcftßrte, bi« in bie fleinften ©injel« 
beiten bewahrte ^olgericbtigfeit, mit weither ber Didjterfinn biefe ©eftalten, 
glritb als feien e« ©rjeugniffe bet gefebmajjig ftbaffenben Statur, auägebilbet 
bat- Unb wie fräftig unb einbringlitb fpretfcen fitb bie ©egenfäfce in ©e* 
finrantgen unb l£ baralteren au«! SHan blitfe auf ffiolfbart, in bem no<b bie 
alte Serferfertoutb uaebtobt, unb bann auf SHübeger, über ben ftbon ber mil» 
bere ®anj cbriftlitber Sitte ju ftreifen febeint, obgleitb in feinem reinen 
^emütbe nur bie Urtugenb ber ©ermanen ihren feften Sifc aufge» 
fiMagen bat. 

Äber feineSwegö lägt Ublanb burtb biefe ben einzelnen ©rfdjeinungcn 
liebettoU geroibntetc iöetracbtung feinen ©lief oon bem ©anjen be« ®po« 
absieben, ©r beutet mit 'llacbbrutf auf ben # @eifl, ber bie« ©anje belebt 
«tb in allen Xbeilen beffelben fitb fpüren läßt. 3war barf er bent ©b^fa* 1 ' 
tfrant einen ©inpuj; auf bie Sänftigung ber ©liaraftere, auf bie Üfilberung 
mtb Umbilbung ber Dlotice nitbt aberfenuen; botb fiebt er cornebmlicb ger* 
aaniftfee ©igenart no<b unoerlebt burtb biefe Ditbtungen warten. Äon ben 
betten Sagenfreifen, bie in unfevem 6po« jufammentreffen, bem gotbiftben 
unb bem fränfiftb»burgunbif<ben, bringt ibm jener mebr bie ÜNadjt ber Ireue, 
tiefer corroiegettb bie jerftörenbe Untreue jur ©rftbeinung. ©ine „tHofe ber 
Iteue" ift ibm unfer £>elbentieb. Äu« bem ©ereicbe ber Didjtung wenbet 
er gern ben ©litf hinaus auf bas Heben be« ©olf«, ba« ibm bie Dichtung, 
ait ber c« fo eng ccrwaibfen ift, erft erläutert unb beglaubigt. 3)fan fiebt, 
hinter bem beutftben ©olfSepo« fleht ihm immer ba« ©olf felbft, ju bem er 
ton ber ©etraebtung ber ©oefie mit ftets gleitber Hiebe jurütffehrt. 

©txb näher unb inniger jeigt fitb fein ©erbältnijj jum ©oft, ju beffen 
“eben unb Sitte, wenn er über ©eftbitbte unb ©Men ber beutftben Hcrit 
ipritbt. Die Sunftturif be« ÜKittelalter« bat ihn ju einer umfaffenben 
Datftellung angeregt. ©Sie weit autb bie ©Kjfenfcbaft ben Stanbpuuft hinter 
bb gelaufen bat- ben fie bamal« einnabm, alä Ublanb feine Äbbanblung 
über ben ÜWinnefang (1823) »erfaßte, fo ift botb felbft jept nodb feine Schrift 
P nennen, bie berajenigen, weither Jorm unb ©Jefcn unferer alten Hprif 



Digitized by Google 




94 



Ublanfc als Joricfcct gcrmamfcbcr «agt u»6 licbtitng. 



crfaffen will, eine suoerläffige Belehrung in fo gefälliger Ätt barböte. Dir 
her»orftecbenbfteit güge, welche bet SDlinnefang aufweift, »erben nngeimungen 
aus bem Heben beS 'JiirterftanbeS abgeleitet; bie feftfte^enbe gorm, in welche 
bie fünftlerifdje DJZannigfaltigfeit fich fügte, roirb in ihrer »ollen Bebeutung 
erfannt unb bargelcgt; forgfältig benterft »erben bie aus bem äöechfel ber 
feiten uub 3uftänbc, »ie aus ber 'Sinnesart ber einzelnen Dieter ent» 
fpringenben SBerfc^ieben^eiten in biefer anfeheinenb fo gleichförmigen Stunft» 
Übung; unb obgleich Ufjlanb nicht »erf<h»eigt, baß biefe ^Soefie in einen un» 
oerföfjnlicben ©egenfag ju natürlicher {Einfachheit unb unoerfünftelter Sitte 
gerathen mufcte, fo »eibet et fich hoch mit ungeftörtem ffiofitgcfallen an 
jebwebem lieblichen, bas ber SDiinnefang bietet, ber etaas »on feinem eigenen 
grüfgingsteige biefer anmutig bewegten Darftellung mitjutheilen fcheint. 
iDht Vorliebe richtet fich bie forfefjenbe Äufmerffamfcit bahin, »o eine Be* 
rührung jmifeben bem lebenbigen BolfSgefang unb bem nach fünftlerifcher 
Sagung auSgcbilbeten '«liebe »abviunebmen ift. ^ur oolfsmäjjigen ß^rif 
fühlte fich bes Dichters ©emütlj am mächtigften hing exogen; bie ooll ent» 
faltete Blüthe feiner gotfehung reicht er uns in feinen Äbljanblungen über 
bas Bolfslieb. 

Die Ärbeit am Voltslieb »ar gleichfam ein »on ber 9tcmantif ihm 
überfcmmeneS Crrbe. ilrnim unb Brentano hatten, mehr jur 'Belebung unb 
Verbreitung eines für oolfsthümliche Dichtung empfänglichen Sinnes, als 
jur görberung ftreng wiffenfehaftlidjer g»ecff, ben Hieberfthah ihres Sunber» 
hornS gefammelt unb rooljt auch gelegentlich fcllaft gubereitet. Ulflanb burfte 
bas iDiufterroerf feiner Sammlung nur nach ben ftrengften »iffenfchaftlichett 
(alrunbfägen anlegen unb ausführen, ohne jeboth bas bichterifche ^nt treffe 
gunieftreten ju laffen. 3Bie fräftig aber bei ÄuS»af)l unb Änorbnung bes 
Stoffes ber lebenbige Didjterfinn ben prüfenben gorfchcrgcift unterftügt hat, 
bas »ermögen »ir im ganjen Umfange erft iefct ju erfennen, nachbem uns 
enblich bie Unterfuchungen »orgelegt finb, bie urfprünglich bet Sammlung 
gum fchönen, faft unentbehrlichen (Geleite bienen feilten. 

freilich haben »ir auch jefct nur ein Brucbftücf oor uns. Ächt ilb» 
hanblungen füllte bas sßjetf über bie Volfslieber umfaffen, nur »ier finb 
»ollftänbig ausgearbeitet; aber jebe biefer Slbljanblungen bilbet ein h<trli(hes 
@anjes. Die erfte, „Sommer unb VJinter", läßt uns in bie 'Jiaturfpmbolif 
bes germanifchen SUterthumS jutütfblicfen; bie „gabellieber" führen uns in 
bie Diefe bes grünen Vktlbes, wo fo feltfame Sunber lunb »erben an aller» 
lei agieren, bie bem Vtenfchengefchletht noch nicht gänjlich entfrembet finb; 
bie ,,©ett» unb Sunfchlieber" gehören bem regen gefeUfchaftlichen Heben an, 
in bem Weiterleit unb erfinberifcher VMfc, Spott unb phantaftifdjer Uebermuth 
in berben unb lieblichen Dünen fich äujjern muffen; bie „HtebeSlieber" enb» 



Digitized by Google 



U61attc als ^orfctcr gtrmanifdiev Sagt mtB $id)tung. ()j 

Ikb mftmbigtn, oft mit fchiicbtetneit Gängen, baS ©eheimniß bes in ©cnne, 
xehofucit unb ©chmetg raftloS bewegten §erjens. 

feiner Dreifachen Betrachtung unterwirft Uhlanb baS BolfSlieb. 6t 
fitibrn beffen 3ufamtnenljang mit unferer alten einhetmifdjen Dichtung; es 
ergibt frch, baß faft jebe ©attung unferer oolfSmäßigen hprif einer in unferer 
ältnrra $eefie gültigen ffjorm entfpricbt, unb baß ber oft utifcbeinbart 
unferer hiebet weit gurücfbcutct auf uralte bid&tertfdfe Änfdjauungcn unb 
fagenhuftt Ueberlieferungen. ferner fpfttt Ußlanb bie Begießungen unfereo 
iBeKSgefangs gu bem bet anberen ’Jiatioiten auf; unb mit Droft unb ®r» 
betrag cemebmen wir ben ungtrftötbaren ©inflang, in bem bie angeborenen 
fempfmbungett aller Böller gufammenftimmen unb ber auS ben fcfilicbten 
^fTjenstrcrten ihrer hieber uns noch jeßt fo rüßrenb anfprtc^t. fenbltdj et' 
grnnbet bet Bl elfter bas Berßältniß beb BollSliebeS gu bem heben unb ber 
«bensauffaffung bes BolfeS, in beffen Blitte es crflingt. 

®ei biefer letztem Betrachtung bewährt ft<b wiebet auf baS ocllfommenfte 
bie feinbeit beb ^orfthers unb Dichters. Bon ie^er hatte Uhlanb bie Bei« 
jung gehegt, über bie im SSBort gefaßte unb aufbewahrte Dichtung jurficfju» 
greifen auf bie aller Literatur ooranliegenbe Urpoeße, bie noch in bem BolfS' 
Wen innigft eerfenlt unb oerfcblungen ift. Diefe für baS Dicßtergemütb 
fo bejeufmenbe Bergung mußte ihm ^ter oerjüglidj gu ©tattert fommeu. 
t«n faft nur in Bruchftücfen, in gerfprengten Dfieclen ift uns baS Bolfsfieb 
erhalten; (oll es für unfete Änfdjauung unb ßmpftnbung ergänzt werben, 
fo muffen wir es, wie in feine ipeimatß, in bie ^Jeit gurücfgeleiten, ba noch 
Ncä heben burcßbTungen war oon jener Urpoefie, beten Änhauch allein ba$ 
erftoTtte ober gcfdiabigte ©ort beleben unb porftellen fann. pier muß fich 
t« ahnenfce Dichterfinn betätigen; hier muß ber fff orf eher bie .fjülfe ber 
hbmtafie anrufen, nicht ber gügelloS nach ©illfür ficb regenben, fonbern ber 
geftpmäßig wtrlenben, burch baS ber Betrachtung bar gebotene Object be» 
thmmten unb geleiteten ^Mjantafic. 

Unb fo läßt benn Uhlanb tn föftlichen ©djtlberungen ba$ heben oor 
uns auf blühen, aus bem, wie eine notßwenbtge ©eburt, baS Bolfstieb Ijet' 
ccrf prang. Die lachenbe, leucßtenbe fffnihlingSwelt wirb cor uns ausge» 

breitet, wo alles ftingt unb buftet. ©it lönnen eS mitempfinben, wie heim 
Hnferftehen bes hengeS bie burch ben ©intet gurficfgeljaltene Dang» unb 
Smgesfreube ftch neu belebt, wie baS ©efübt, baS aus bem £>ergen weeb- 
ftlnb hercorfteigt, einftimmt in bas heben, baS in enblofet Blanigfaltiglcit 
®b boch beherrfeßt burch ewig gleicht ©efefct bit Batur bur^bringt. Dem 
Ion, ber aus ber Seßle ber Bacßtigall fdjallt, muß baS hieb antworten, baS 
ms bewegter Blenfchenbruft bewuffönflt- $n bem ©efüßl oon ber 3 U ' 
iarnmenftimmung ber Batur unb bes üJJenfchenlebenS, in biefern aöumfaffen' 



Digitized by Google 




96 



®ö5 Älter bet ttutfcbtn Ur.irtrfUütMcbrrr 



ben Gefühl lebt unb webt baS beutfebe aSolfSlieb. ®s fepeint gleichfam eine 
brüberlicfce ©in beit gwifdjen allen Gefchaffencn hetiuftellen. Die laute greube 
bes 'Jftenfcbenbetgens finbet ihren ©ibetpall in bent aufraufdjenben gubel 
alles itebenbigen, unb ein ‘Dfitgefühl mit ben t'eiben beS bebrängten Sterb* 
lieben burdjgittert alle Greatur. ÜJtit gartent unb beweglichem Sinn, mit 
bem aSermögen jener burch licbeooüe Smpfinbung noch gefdjärften ©ahmeh' 
mung, welcher auch ber leifefte i'aut nicht entfeptüpfen fann, oerfenft ftch 
Uhlanb in bic biebtenbe SSottSfeele, beten inneres x'eben fich in bie umge6enbe 
9tatur ergiejjt. ©te fefjt auch bie üttüpe einet nach jo oerfepiebenen 'Ji«h» 
tungen hin ftch erftreefenben Unterfuchung feinen Geift in Änfpruch nehmen 
mag, ftetS bleibt ihm baS lebenbige Gefühl, wie er es felbft einmal nennt, 
„für bie feinere Seele im aSolf". Unb wenn wir uns ^ier überall bes fo 
glüctlich oollgogenen ®ünbniffes groifeben f3oefie unb ffiiffenfdjaft erfreuen, 
fo mag uns zugleich jebes ©ort hier begeugen, ba§ ber gorfeper Uhlanb fich 
bem pergen feines Voltes fo innig nahe fühlte, wie ber Dichter. 

öS ift ein auSgeidjnenbcr ©orgug ber gröfjten unfercr Joelen, baß neben 
bet biepterifeben auch bie SKufe ber ©iffenfebaft fich gern gu ihnen gefeilte. 
*luch Uhlanb wirb oor uttferem Äuge fortan in biefem herrlichen Doppel» 
geleite erfcheinen. ©er mit ber 'Jöhife feiner Dichtung Bettraut ift, wirb in 
ber roiffenfcpaftlichen, bie ihm auSfjarrenb gur Seite blieb, bereit Sdjwefter 
nicht oerfennen. gwar fittb ihre güge ernfter, gehaltener ihr Gang, bebäcp» 
tiger ihre Geberbe. über auch ihrer ©rfepeinung fehlt nicht bie gemittnenbe 
Änmutp, milbfräftig ertönt ihr ©ort, unb wie oon oerflärenben Strahlen 
erglängt ihr Äntlip, wenn fie oott ber burch alle gaprhunberte begeugten 
Geiftesperrlichfeit bes beutfcheit Voltes rebet, währenb oor ihrem "©tiefe bie 
weiten Gefilbe ber '-ßorgeit fich erhellen. — 

Dem funftbegabten Poeten, bem baS reiche, in ber Dichtung wunberfam 
geborgene iüotfS* unb Seelenleben fich willig erfcpliejjt, unb bet fein ©ort 
mit lebenbigem 'Jteig gu fehmüefen oermag — ihm fann mit ®rfolg nur 
berjenige nachftreben, bem ähnliche Gaben befchieben worben: was aber ben 
gor f eher Uhlanb auSgeichnet, baS tonnen wir alle uns aneignen unb bemüh» 
ren: gemiffenhafte Xreue, felbftoerläugnenbe Eingebung, unbeugfatnen ©ahr- 
heitSfinn. Michael ©e rnaps. 



Pü$ softer 6er &eutfdjen ^mDerfiidtsfefjrer. 

gn ben Rettungen wirb bei Gelegenheit bes preufjifcpen GultuSbubgetS 
jefct oiel baoon gerebet, bie “fSrofefforen namentlich an ben gro|en Unioerft- 



Digitized by Google 




2>a3 Wtcr ber beutfdjeu Um»erfüat$tebreT. 



97 



täten wären oietfaih übet bei 3 Älter hinaus, in welchen fic ben Stubircnbcu 
n«6 t'on duften fein fünnten, fic Prtfpcrrfcn aber in (Ermangelung burdj- 
ArtifenbcT ‘fpcnfionSbcftimmungen jüngeren Stuften ben SBeg in bie £>rbi* 
narienftcücn. öklegentlicb wirb wohl au* einmal pon einer ober ber an* 
beten ltnioerfität bas DurdjfcfinittSaltcr ber orbentlidjcn fJrofcfforeit be* 
»inet. Gi bürfte uon Hüften fein, einmal für alle beutft^en Unipcvfi» 
täten eine ©eredjnung unb 3ufammenftellung bes Durcbfchntttsalters ,ju unter* 
nehmen. 

Cffirielle ftatiftif*e Daten liegen leibet nicht cor, idj mußte rni* auf 
ine oft recht ungenauen Daten uerlaffen, welche ftd} im „Deutfcbeii Uni- 
oerfitatS» unb Schnlfalenber auf bie 3cit pom 1. Dctober 1870 bis 
*1. Dejcmber 1871 pon Dr. Gbuarb DWuStjade. ©erlin, 1871", porfinbnt. 
Tiefelben finb leibcr in einigen Jacultaten einiger Unioerfitäten fo uuooll* 
ftänbig, baß biefe Jacultäten ganj außer Spiel gelaffeit roerben mußten, fo 
Jie p^tlofop^ifefee in 'flrag, bie mebicinif*e in 'fJrag, Sßien , ©ern, ©icßett, 
'Jßünfter unb bie juriftifebe in ©afel, SDfünfter unb ®ießen. Die tßeologifdie 
ift jiemltch eollftänbig angegeben. Die Ängaben ber bei 2ßu$hacfc perfid}- 
neten ©ebuttsjahrt nnb ©eburtstage finb in ber Ärt auf ÄltctSjahre rebu* 
ein, baß nur ba3 ©eburtsjahr bctücfficfjtigt mürbe, alfo ein im 3ah r 1800 
ferner ‘Prcfqfor im ^alfr 1870 als 71 $aljr alt angenommen mürbe, 
u. f. w. UBir haben uns not läufig auf bie orbentlicbeit fßrofefforen ber 28 
Ibrioetfttäten, welche in beutfdter 3 un 9 c lehren* befdjranft. 11 ur in Dorpat 

nahmen mir orbcntli*e unb außcrorbentlidje ^tofefforen jufammen, weil 
betbe jufammen ben Crbtnatien in Daitf*lanb entfprttbcn; ben Unterfdbieb 
jwiiehen ©eiben macht bofelbft nur bas ©ebalt aus: 2400 gegen 1700 
'Hubel; benn bie Gftraorbinarten haben Sit unb Stimme in ber gacultat 
nnb im Senat, nur ba6en fie lein paffipes Sablre*t für Decanat unb 
Hectorat. Den Gjtraorbinarien entfprechcn unfere mit 900 'Hubel bejahten 
Docenten, im ©egenfafc ju ben unbefolbeten ißrioatbocenten, nur baß ihr 
Okbalt (circa 800 Dfflt.) fo gut ift, wie ba« pieler Crbiitarien in Deuti** 
lanb. 3n ®brpat fann eine außerutbentlidfe ißrofeffut oon einen llrioat* 
bocenten nicht „erfeffen" ober „perfaßrt" loetben, fembem nur eine Doeentur; 
ja ber Harne „außerorbentli*er ‘fkofeffor" ift für Dorpat gänjlidj unpaffenb, 
ba bie fo bejeidjneten eine crbentli*e ^etjrftetle befleiben. Äugenblitfli* 
haben mit nur 4 außerorbentli*e fJtofefforen. 

JMren bie vefer biefer 3 e ' t T ( 6 r 'f t o(lc Statiftifer, fo war’ es nicht 
n?t(|ig ber nachfolgenben Dabellc oielc ißlorte binjitjufügen, allein bas ^ubll* 
!hiu biefer ©lätter bürfte jum großen Dljeil Tabellen unbebingt übcrfchlageit, 
barunt wollen wir einige Daten aus bcrfelben herausnehmen. 

neuen > S72, 1. 13 



Digitized by Google 



98 



$a« Sitter bet beutjdjen UitioerfttÄtSleljrer. 



Wlttr Der orbenttldien 'Drofrfforrtt an 



«b 

?» 

*9 • 

2f 

5l? 

C 2 


Uiiit>erfität 


Ibei 

©r 

i 

1 


l. orie 
ofeffore 

n .j, 

B l> u 

»5 5 


utl. 

II. 

■e « 


3ur 

©i 

3«W. 


jl. orbeutl. 
ofefforett. 

<1 1 * 
El,« | C ^ 

«sfi ifS 

« * le* 


Mebic. orbe 
©rofeffor« 

•3 _i 

i | m'S 
gabt. |2s 

1 10 5S 


utl. 

ii. 

ii 


©pitof. orbeutl. 
©tofefforenl 

I *a ^ | • 

!*•£ ISO 
3abl.! ff = 

* * g* 


i 


©ertin 


; 6 


atu 


60 


9 


ili^t 


25 


Li 


813 


iiii 


22 


1033 


21 


2 


(Äöttingen 


| L 


378 


54 


9 


533 


60 


9 


534 


52 


22 


1065 


_Ll 


3 


4Ji II tuficn 


4 


380 


51 


14 


802 


58 


12 


213 


52 


28 


1421 


55 


4 


SJeipjig 


, 1 


333 


L ih. 


9 


421 


55 


fi 


349 


58 


24 


1287 


54 


5 


Sonn 


11 


1313 


Öl» 


3 


452 


52 


a 


410 


51 


22 


1511 


52 


ii 


$>eibelbcrg 


4 


212 


rill 


I 


412 


2Ü 


9 


454 


50 


13 


985 


55 


2 


Wilnßfv 


ti 


322 


lill 






v a eil t 






8 


322 


50 


8 


3«na 


i 3 


121 


24 


il 


299 


22 


4 


124 


44 


5 


221 


54 


9 


fflieti 


14 


70? 




15 


342 


52 


? 


y 


y 


20 


1101 


55 


10 


©ern 


4 




Lili 


2 


342 


42 


V 


y 


? 


8 


412 


52 


11 


©afel 


2 


333 


52 


? 


? 


? 


5 


218 


44 


U 




51 


12 


©««lau 


11 


335 


53 


il 


219 


50 


1 


344 


42 


12 


1066 


52 


13 


£>aße 


li 


332 


52 


5 




42 


8 


425 


53 


20 


10-i 


54 


14 


(Biefien 


4 


122 


aü 


? 


? 


V 


y 


y 


V 


lii 


821 


54 


15 


ftreiburg 


J. 


372 


54 


ii 


2i>5 


53 


2 


322 


M 


2 


352 


50 


m 


Äfnigäberg 


ii 


311 


Um 


4 


133 


42 


9 


479 


53 


13 


680 


52 


u 


®reif«toaIb 


i 


123 


43 


2 


284 


42 


1 


:ui. r > 


52 


16 




55 


lti 


©rag 


4 


211 


53 


9 


4431 


50 


y 


y 


? 


? 


? 


V 


12 


Marburg 


fi 


352 


53 


5 


276 


55 


8 


442 


52 


12 


906 


43 


2ü 


ffitlangen 


2 


332 


iih 


Ü 


322 


55 


e!> 


453 


42 


14 


675 


48 


21 


iübingeu 


3 


III 


hü 


« 


442 


50 


1 


328 


42 


12 


222:42 


22 


8ürid) 


C 


all 


52 


a 


421 


50 


2 


4U2 


45 


11 




53 


23 


IHoftocf 


4 


215 


54 


5 


212 


42 


8 


321 


li 


9 


493 


55 


24 


®raj 


. i 


231 


52 


2 


aüü 


57 


9 


432 


43 


15 


643 


43 


25 


SSiirjburg 


5 


224 


53 


II 


532 


43 




442 


12 


14 


283 


42 


26 


Stiel 


1 5 


253 


51 


h 


913 


44 


fi 


263 


44 


12 


222 


42 


22 


2>orpat 


4 


122 


44 


*» 




50 


12 


510 


43 


12 




42 


2S 


3nn«brurf 


8 


325 


42 


10 


450 


45 


9 


383 


43 


15 


680 


Ü* 




Summa 


1 m 


939!» 


54 


132 


10032 


52 


194 


9863 


51 


440 


23287 


51 




13 niefct preufj 


122 


5617 




133 


6985 


52 


142 


5813 


42 


242 


12693 


52 




1£! preugifebe 


li* 


3752 


54 


52 


3027 


54 


75 


4050 


54 


194 


10594 


54 




5 alte preufj. 


1 32 


2120 


54 


32 


2113 


5ä 


44 


2466 


£<» 


118 


6754 


51 




5 junge preufj 


| 22 


1032 


52 


12 


911 


43 


31 


1584 


54 


22 


12693 


50 



'Die Ja belle ift georbnrt nadj bem 't'urdjidjnitWalter in allen 4 gacul* 
täten jufammen, anfangcnb mit 'Berlin, beffen fßrofefforen burAfdjnittHdj 
62 jgatyr alt finb, unb enbigenb mit ^nnsbrurf, beffen fJrofefforen burd>- 
fdjnittlidj 45 3s>b re Ächten, alfo um 17 ^abre weniger. Berlin am 9töd}ften 
ftefjen bie großen, uon ^rofefforen wie ©tubentcn beuorjugten Unioerfitäten, 
@i5ttingen mit 58, ÜRündjen mit 56, Veipjig, Bonn, ipeibelberg mit 55 at« 
I)ur<$fd)nitt8alter. ÜRit 55 ^atjrcii rangiren ferner nodj bie fjalbuniocrfität 
'Dhlnfter, treibe freilich für iljre beiben gacultätcn ber Theologen unb 
fopßen mit je 229 unb 227 ©tubenten ju ben großen Unioerfitäten ju 
regnen ift, unb bie Heine Unioerfität $ena, bann erft folgt mit 54iäljrigen 
fBrofrfjoren bie größte ber beutfeben Unioerfitäten Wien. 



Dai Älter »er beutfcfien Umoerfltätaie&rer. 



99 



In llHitKTfi täten Drotfcher junge. 



*t' i 1 ' ~ Tb- 



9 S | 

!5 


«Ile ^rofefjoren. 


.rtpipcrfcual 


3mmatriculitt« 'Stubtrenbe. 


ii 


öi, Uniecrfttat. 




<3 • 


s 












. 




ff 


ii 


8a»t. 


ius 

iss 

•9 S 


fcj 

19 


11 

b 


i si| 

«b 


ItyVO' 

loflen. 


kluritt 


dMcbtc 


| Wjltof 


ftllt. 


xJ 

* 


1 Berlin 


55 


3392 


62 


51 


175 


335 


661 


550 


871 


2421 


2 


2 t*6ttingen 


54 


3115 


58 


56 


114 


122 


142 


155 


326 


745 


11 


3 Ttttndjeii 


63 


3521 


56 


65 


' 118 


118 


507 


246 


350 


1321 


5 


* inojig 


46 


2510 


55 


48 


135 


370 


138 


277 


430 


1515 


3 


•1 i t'orni 


5-1 


2981 


55 


55 


106 


239 


188 


226 


269 


922 


6 


4 fcnbtlbeig 
7 j Siünptt 


38 


2075 


55 


38 


113 


54 


300 


83 


175 


612 


14 


14 


775 


55 


14 


26 


229 


vueat 


227 


456 


17 


8 : 3au 


17 


935 


35 


26 


65 


90 


90 


64 


133 


377 


20 


9 1 öttn 


49 


2655 


54 


75 


199 


280 


1069 


t598 


708 


3655 


1 


10 1 ©eni 


19 


1018 


54 


30 


73 


24 


66 


133 


38 


261 


23 


11 1 Bafel 


22 


1183 


54 


31 


63 


36 


10 


46 


21 


113 


28 


12 | Stcälati 


42 


2244 


53 


46 


98 


183 


171 


224 


314 


892 


7 


13 i ftaUe 

14 Siegen 


39 


2078 


53 


40 


87 


281 


60 


168 


318 


827 


9 


20 


1060 


53 


32 


56 


‘22 


79 


93 


99 


293 


22 


15 areiburg 

16 ionigäberq 


26 


1370 


53 


SO 


49 


116 


45 


52 


37 


250 


25 


32 


1658 


52 


41 


74 


78 


89 


161 


163 


491 


16 


17 | (Preifstpal» 


33 


1721 


52 


33 


55 


24 


27 


258 


89 


398 


18 


18 1 tßraq 


13 


659 


51 


46 


92 


232 


198 


136 


315 


1481 


4 


19 i'iaibutg 




1949 


51 


38 




81 


16 


153 


128 


378 


19 






20 ! erlangen 


36 


1837 


51 


36 


50 


182 


65 


108 


19 


374 


21 


21 ! lütmqeii 


40 


1996 


50 


44 


79| 


318 


127 


108 


198 


751 


10 


22 1 öiirnfc 


34 


1707 


50 


34 


72 


63 


22 


135 


40 


260 


24 


23 I «ojlocf 


26 


1291 


50 


27 


36 


39 


54 


41 


26 


160 


27 


24 1 «ra? 


35 


1705 


49 


39 


70 


130 


290 


261 


182 


863 


8 


25 tMrjfang 


39 


1921 


49 


10 


66 


75 


127 


330 


103 


635 


13 


26 Ättl 


32 


1510 


47 


32 


59 


61 


15 


53 


34 


163 


2« 


27 Xcrpat 


89 


1817 1 


47 


41 


67 


75 


238 


210 


187 


710 


12 


28 3nn$fcru<f 


42 


1878, 


45 


42 


56 


212 


137 


76 


128 


553 


15 


Summ« 


997 


52581 1 


53 1 


1133 


2316 


4069 


5331 


6445 


5832 


21877 




18 nicfct preufi 


604 


31138 


52' 


724 


1459 


2436 


4162 


4497 


3089; 


14184 I 




10 preufjifcfce 


393: 


21423 


54 


109 


857 


1633 


1869 


1948 


2743 


7693 




5 alte preufj 


238 


13153 , 


57 


244 


548 


903 


1189 


1413 


1873 > 


5378 




5 junge ptctifi. 


155 | 


7970| 


51 


1 55 1 


309 


730 1 


180 


535 I 


870 i 


2815 





Huf beut anbetn Sftrem fielen ^nnöbtucf junächfl Dorpat unb Stiel 
nnt 47 ^aljr, Söürjburg unb ®raj mit je 49. Die attberen Uniocrfitäten 
rangirrn in ber äRitte mm 54 — 50 ^a^r. ®in auffallenb niedrige« Durd}» 
fämttt «alter haben barnad» alle bftrei<$ifd>en llnioerfitäten, benn auch ^3rag 
mit feinen 1481 ©tubenten bat ba« Derhältnifimäflig fef)r niebrige ’fJro- 
fefforenalter oon 51 3af)tf unb Dorpat. 6« finb bie« eben llnioerfitäten, 
an benen fe^r ^«ilfame 3roang5pcnjii.'n«gefefce eyiftiren. lieber bie öftrei* 
*tfd>en fknfion«gefrf}e bin ich leibet nicht unterrichtet, Melleicht fann biefe 
Sochenfchrift au« Oeftreidj felbft hierüber fidj berichten laffen. $n Dorpat 
fann ein Doeent auf feinen ftall länger al« 35 :jahre bociren, bie eigent- 
liche Dienft^eit beträgt fogar nur 25 $ahre. 9ia ch 25jähriger Dienftjeit 



394938 



Digitized by Google 



•£>a* DUttt 6et ttutfdi« llmoerfthitslebter. 



400 

tritt, faü-3 nicfit bet betreffend ^rofeffot oom Gonfeil mit »frodbrittel« 
majorität pr weiteren SBcftäticjung auf 5 ^afjre bent SKiniftcr Borgeftellt 
wirb, ttenfionirung ein, nominell mit bem oolien Wetjalt, in Söafjrhcit aber 
mit bem früheren, welches 1400 '.Hubel betrug ftatt ber jeßigen ülormalge» 
Rätter Bon 2400 für ben Orbinartus, «ei töieberbeftätigung auf 5 $alj CT 
erhält ber ^refeffor 'fknfioit unb t&ehalt auf 5 $aljw, unb fann noch ein» 
mal auf 5 ^afjrc mit fernerer i'cnfionsfteigerung neben bem @ef)alte bot» 
geftellt luerben. <&anj fiebert biefes 'flcnfionSgefeg freilitfi auch nicht oor ju 
alten ‘fJrofefforen, benn es wirb immer nur bie ruffifdjc Oienftjeit gerecßiret, 
würbe matt alfo einen 45 f$ah* alten 'jJrofeffor aus bem äuSlanbe berufen, 
fo toürbe bcrfelbe erft mit 70 faßten penfionitt werben. Äuf ber anbern 
©eite föttnen ^rofefforett, welche nur tuffifche Oienftjaßre haben, leitet fchon 
im beften SOlanncSalter mit 50 fahren unb weniger bureß rein prinate Stb> 
neigung eines Orittels ber ftimtnbetedjtigten Gcnfeilsraitglieber aus ihrer 
Stellung gebrängt werben, benn wenn matt auch feiten 25 ^aßt alte Stu» 
birte p ^rofefforen macht, fo werben hoch bie btioatbocentenjaßre in bas 
®ienftalter mit eingerechnet, ffiir möchten überhaupt nicht bas ruffifche 
fienfionSgefefc als - Jiorm für beutfebe Unioerfitäten empfehlen, bei ben Häg» 
liehen beutfehen f enfionsgehältent wäre ritte gwartgspenfionirung mit weniger 
als bem G^efyatt eine gar p große Ungerecßtigleit. 

■äbgefeßen nun oon ben befonberßeiten, welche bie Unioerfitäten mit 
fknfionsgcfeßen aufweifen unb abgefchen oon bem befonbers jugenblidjcn 
Älter in fjnnsbrucf unb (Sraj, wo einige ^acultäten erft in ben lefcten 
faßten gegrünbet ober aus niebrigeren Änftalten untgebilbet worben, finb es 
bie Heineren Unioerfitäten, an benen bie jüngeren, unb bie größeren, an benen 
bie älteren ^rofefforen wirfen; worauf wir im ßinjefnen f ogieich eingchen 
werben. 

Sßir haben uns hi« mit bem SDurcßfcßnitt aller gacultäten jeber 
Uniocrjttät ootläufig pftieben p geben; bie einjeltten f^acul täten finb gu* 
fälligfeiten p feßr ausgefeßt, benn wir haben bas Durchfchnittsalter nicht 
aus einem längeren ßeitraume, fonbern nur aus einem einzigen ^aßte ent» 
nehmen fönnen. ffn einer beftimmten Jacultät fönnen aber gerabe einmal 
ein paar bet wenigen ^rofeffurett unbefeßt fein, inbera ein paar ßoeßbetagte 
Veßrer geftorben finb, bann wirb ber Durcßfcßnitt feßr ßo$ ausfallen; im 
nächften fjaßre, »nenn jene Stellen mit jungen firäften befeßt finb, wirb ber 
Durchfcßnitt oielleicht gleich um oiele ftaßre niebriger. 

'betrachten wir jnerft alle ^acul täten aller Unioerfitäten pfammen. 
Das ®urchfchnittäalter ber beutfeßen orbentlichen fJrofefforen ift 53 Jjaßr. 
Das lautet gar nicht fo f<hlimiu. ÜRit 55 fahren ift ber SKann noch feßr 
rüftig, es ift aber eben nur eine SDutcßfcßnittspßl < welche ein fchiefeS bilb 



Digitized by Google 



Xnä HUet btt Deutfcbetc Umotrfit<rt*tcbrer. 



101 



gubt, wenn man |id» nicht flar macht, aufl lorlclrcn Siitgclgahlen biefetbe fidj 
gebilbet t>at. Sären g. SB. je % aller 'fkofefforen 51, 52, 54, 55 ^ahr, 
jo wäre ber Dtmhfchnitt oon 58 Qfa^ren fe§r gfinftig, bem ift aber, wie 
ieh alätwlb felgen werben, mit fo. 

Die oier gacultäten*) geigen folgeitbes alter. Die girriften unb 'Bhilo* 
jopben fteljen auf bem DuTdjfdjnittSalter aller oier gaeultüten, nämlich 58, bie 
Theologen finb burchfdjnittlich ungefähr ein älter, nämlich 54, nnb 
fie ©ebiriner um 2 jünger, nämlich 51. Die acabtntifie Ulgätigfeit 
ttt Dialogen fdjetnt tefonbers gnt gu befommen, bie bet SWebicinet hin- 
gegen in geiciffer ®ejiej)ung f<hl«ht, mancher SHebiciner ftirbt in feinem 
Beruf, in gewiffer SSegielgung aber auch gut, mancher üJlebicirttr fann fich 
in feinen alten Sagen auf feine 3iebenoerbienfte gut Diulje fefeen, woran ber 
(ileitt SJerbtenft bie SKitglieber anbeter gacultäten n?rf)T faft ausnahmslos 
hinbert. 

$m (Sangen weifen alfo bie oier gacultäten nur geringe Unterf (hiebe auf. 
Btifhieben aber finb bie gingelalter, aus benen bass DurchfdjnittSalter jeber 
gaeultat f«h gufammenfeht. Sit nehmen nur bie über 60 unb unter 40 
Jahr Älten, bas gibt guxir feinen gang richtigen (Segenfafc, beim bie bfiben 
“tbensalttr tocichen fehr oerfchieben oon bem ÜKittel ab, mit wählen aber 
biefe 'Jlcrmen, weil man giemlich allgemein einen orbentlichen ^tofeffor unter 
10 gabt gu ben jungen, einen ü6er 60 3jaht i u b*n alten Drbinarien 
rechnen wirb. Da ergiebt fich, ba| in allen gacultäten gufammen 278 über 
bO unb 157 übeT 40 Q^h r ftnb, b. h- auf 997 ^rofeffoten 27,9% über- 
oojährige unb nur 15,8% unter»40jäljtige. gür bie eingelnen gacultlten: 
tlbfofute yafitett ^rocent* 



Summa 


u. 40 3afir 


ü. 00 3«br 


u. 4u 3abr 


ü. 00 3ü!pr. 


Theologen 


174 


18 


54 


10,3 


31 


^uriften 


189 


28 


56 


14,8 


29,6 - 


iJlefricinet 


194 


39 


41 


20,1 


214 ! 


fhilofoph<n 


440 


72 


127 


16,4 


28,9' 


Summa: 


997 


157~ 


278 


15,8 


27,9 j 



Selchet Unterfdjieb auch h«* gwifchcn ©ebicinern unb Sh^logen unb 
crelche üehnlichfeit wieber gwifchen fünften unb ^f^ilofop^eti ! Das ©ini* 



') yn bet tbeologifdcen gaeultdt fteben be» tSinfacbbeit falber bie. Statbefifcn unb 
tu l'ictcfiauceu jufammen. ;iu ben Surtfieu (inb gcfcpt bie brd ftaatäioiitcnfdjaftlicben 
gacnUciteu oon ifiSncftcci , ffiiirjbutfl unb lilbingen. 3 n ber pbilofopbifcbai ftebect ju 
(ammen bie bif)ori[di pljilotogifcfje unb matbematif*-pbpgtatifcfje ob« naüir«i{ftufc6aft- 
iicte ^acultiSt, n?ie fte in Dorpat, Diibingeit, ©afel al# eigene jfaculUUtn unb in Silrilb 
4» Seaconen uortommen. 



Digitized by Google 




102 



Da« Älter Mt beutfdjen Umoerfudtälefiret. 



murn be« fllter« eine« ßrbinatiu« im 1870 war 27 ^af)i in ©ra*, 
ba« SDtafimum 90 in IBerlin. Da« iDfinimum war 39 in Xä* 

hingen, weites überhaupt fefjt oiel „mittelalterliche" Urofefforen h«t (ba* 
Xübinget ÜJtajimum ift 67). I>a8 niebrigfte ÜJiajimum ift 06 in 3ßtn«« 
btucf. ©raj unb Qnnsbrucf tonnen jebod) wie gefagt in fo fern nicht mit« 
rechnen, al« einige ihrer ftacultaten erft in bcn testen ^afaeit gegtänbet 
warben, folglich feine Stammhalter aufweifen fönnen. ttnblicb geben wir 
fär alle Unioerfitäten unb Jacultäten bie Ueberfethjiger unb Untermerjiger, 
oon ber Unioerfität mit bem Ijöchften Xurchfchnitt beginneub, bi« ju ber 
mit bem niebrigften £>ur<hfchnitt unb im ©leithheiöfalle bie größere Uni« 
»erfität juerft. 



X>te aber «0 Jaftr unb bte unter 40 3at)r alten beutfthen orbentlUhtn 
flrofrfform. 





UnicerfUdt. 


Dbeol. 


Iturißcn 


jll 


Ubtlof. 


»de 


SDlinnt. 


9Karm. 




unt. 


über 


unt. 


ubtr 


unt. 


über 


unt. 


ttbtr 


uni. 


flfc«r 






I 


40 


«0 


10 


60 


40 


60 


40 


60 


40 


60 


Jab« 




Berlin 


t ■ 


4 





6 




7 


2 


14 


2 


31 


36 


90 




©bttingen 


— 


i 


1 


•1 




5 


4 


14 


5 


26 


32 


78 




-.Dlttncben 


— 


3 


— 


5 


— 


6 


1 


9 


1 


23 


32 


86 




t'eipjifl 


— 


— 


1 


2 


— 


2 


1 


7 


2 


11 


34 


79 


I 


Sonn 


2 


4 


1 


4 


i 


2 


3 


8 


7 


18 


33 


83 




fceibelberg 


1 


1 


— 


3 


i 


1 


2 


« 


4 


11 


34 


78 




iDiUnjler 


— 


4 




7 


y 


? 


1 


2 


1 


6 


35 


74 




Sena 


— 


2 




3 


l 


1 


— 


1 


1 


7 


30 


74 




SBien 


2 


2 


— 


4 


? 


7 


3 


7 


5 


13 


88 


76 




8cm 





3 




1 


7 


7 


2 


4 


2 


8 


30 


72 




8afd 


2 


3 


? 


? 


2 


— 


2 


4 


6 


7 


34 


78 




8rc«lau 


— 


2 


1 


1 


2 


1 




6 


3 


10 


38 


75 




featle 


— 


2 


1 


1 


1 


3 


1 




3 


12 


33 


72 


II . 


Wiegen 


2 


1 


? 


7 


? 


? 


1 


2 


3 


3 


33 


68 


Rteibutg 

ftSingdberg 


— 


2 


2 


2 


— 


1 


— 


3 


2 


8 


30 


72 




2 


3 


1 


1 


3 


4 


3 


4 


9 


12 


30 


75 




fflteifemalb 


— 


— 


2 


1 


1 


2 


3 


5 


6 


8 


28 


78 




8rag 


— 


— 


3 


2 


7 


7 


? 


7 


3 


2 


35 


70 




SDiatburg 


— 


3 


> 


3 


2 


2 


7 


2 


10 


10 


30 


79 




(Mangen 


1 


3 


1 


1 


3 


2 


3 


1 


8 


7 


30 


77 




lübingen 


1 


3 


1 


2 


2 




4 


3 


8 


8 


39 


67 




Süticb 


1 


2 


2 


2 


4 


1 


2 


4 


9 


9 


30 


72 




Woflorf 


1 


2 


2 


— 


3 


1 


3 


3 


9 


6 


28 


79 


UI 


<#raj 


— 


2 


— 


3 


1 


— 


7 


1 


8 


6 


27 


78 




SE3itr\burg 


— 


— 


3 


2 


1 


— 


4 


4 


8 


6 


30 


67 




Riet 


1 


2 


2 


— 


2 


— 


4 


2 


9 


4 


32 


78 




Dorpat 


1 


- 


1 


— 


4 


— 


5 


4 


11 


4 


30 


70 




3nn«bni(f 


1 




2 


1 


5 


— 


4 


1 


12 


2 


31 


66 


.Summa 


18 


54 


28 


56 


39 


41 


72 


127 


157 


278 


27 


90 


I. 


9 llnirerfitäten 


5 


21 


3 


33 


3 1 


24 


17 


68 


28 


146 


30 


90 


II 


10 llnimfltäten 


6 


19 


11 


12 


11 


13 


19 


36 


17 


80 


28 


79 


UI 


9 Umvcrfttdten 


7 


14 


U 


11 


25 


4 


36 


23 


82 


52 


27 


78 



Digitized by Google 



2>a« Älter ber beutfefxn Unioerfitdtälebrtr. 



103 



lfm (trogen unb ©amen jeitpnen fiep, wie allgemein befannt, burep ein 
pope« 'Durcbfcpnittaalter, b. p. burep Diele alte urtb wenig junge orbentliePe 
frofefforen, bie großen Unioerfitäten au«. Um ben ßufammenpang jmifepen 
fabl bfT Stubirenben unb Älter ber frofefforen ftatiftifcp barjuftellen, gebt 
e« faum an, alle 28 UniDerfitäten nach ber Stubentengapl ju otbnen unb 
bamit ba« DurcpfcPnittsalter ju Dergleichen, fonberu man barf nur bie Uni* 
oerfitäten eine« unb beleihen Staate« mit einanber Dergleichen, benn oon 
ber Seproeij ober Ceftreiep ju freufjen unb umgefehrt ift immer ber Ucber* 
gang fcpnrieriger al« Don einer preufjifcpen Unioerfität jur anbent. ^a felöft 
smifepen ben preußifeben UniDerfitäten unb ben anbem be« beutfehen Reiche« 
ift ber ÄuataufcP geringer als .poifepen ben preufjifipen UniDerfitäten allein. 
'Cer Äu«taufeh mit Dorpat ^at gar erft in ben lebten fahren einen Äuf» 
fePwung genommen. So ^aben mir benn bie 10 preußifepeu UniDerfitäten 
ansgemählt, bie 5 mit ben älteften unb bie 5 mit ben jimgften Orbinarien 
mfammen genommen. Da« ergibt ein Durcpfcpnittöalter aller frofefforen 
oon 57 ;fapr in Berlin, 'Bonn, (Böttingen, Srealau, Örei}«u>alb, unb Don 
51 .fahr in £>allr, Äönig«berg, IDtünfter, ftiel, UHarburg. Bei ben ^uriften, 
SWebicinern unb ^tjilcfop^en ift bie Differeng ähnlich, fturiften 58 gegen 
48 ;fapr (am größten), bei ben fliilofoppen 57 gegen 50 $apr, bei ben 
SKebicinern 56 gegen 51, bei ben Theologen fchlägt e« in ba« Siegentpeil 
um, 54 ^apr 8 e 9 en ' r > 6 - tjMlle unb 'DHiufter bringen ba« gu ©ege. ©ie 
jtftu fuh baju bie ,fapl ber Stubenten V IJn ben 5 UniDerfitäten mit 57 ‘fapr 
ftubrrm 5378, b. p. in jeher Unioerfität buvcbfcbnittlich 1070- Stubenten, 
in ben 5 Unioerfitäten mit 51 ‘fahr alten Orbinarieu aber 2315, b. p. per 
Unioerfität nur 463 ober noch nicht halb fo Diel. 'Die Stubentengapl per 
Unioerfität ift bei ben 

3unfttn*) v piiilofopt)en SWtbicinem*) iljeotyjtn 
alte iirofefforen 238 375 283 180 

junge frofefforen 45 174 134 146 

Älfo immer bie Unioerfitäten mit ben alten berühmten bauten, aber 
gar oft niept mepr riiftigen Mrem ber ^fugenb meTben anfgefuept oott ben 
Stubirenben; ein ölüef, bafj bie« biefelben Unioerfitäten fiub, an benen un* 
tejahlte frioatboeenten mit ober opne ben Titel eine« aufjerorbentlicpen 
Irofeffor« in größerer Änialjl lepren, um bie oftmal« über bie l'ebrgabe ber 
terüpmten iDtänner enttäufepten StHbenteu boep niept ohne anregenben Unter* 
rieht gu laffen. 

Die Unioerfitäten nur nach bem Durtpfcpnitt«alter aüer gacultäten ju* 
jammen georbnet, geben in mamper Begießung ein fdriefe« Bilb, benn niept 



*) $tct t(t Ütünftei uiwyelajien, »eil ebne ^uiiften unb Ütcbicimr 



Digitized by Google 




104 3>a« Alte bet Scu typen Unnxrfttättftbitt 

überall finb bie ©rofeffoten in jeber gacultät alt, wo fic im ZutdjfAnitt 
aller gacultäten betagt finb. Sßir paben barum nodj bte 10 Unioerfitäten 
©rcufjena georimet je natb bcm Älter ber ©roftfforen irber gacultät imb 
baju bic ©tubentenjapl jeber gacultät gefefst. Z)ae ergibt bei ben Zoo- 
logen: gn ben Unioerfitäten fünfter, ©erlin, ©iarburg, $>allc, ©onn mit 
35 ©rofefforen oon 58 £faptcn im Zurepfcpni» ftubirtn 1165, b. p. 231 
per Unwerfüät, in ben 5 anberen Unioerfitäten mit 33 ©rofefforen oon 
52 fahren nur 468 ©tubenten = 94 per Uniocrfität. ©ei ben fünften 
ift ber Unterfdjieb oiel bebentenber. gn ben 5 altprofrfforifdjen Unioerfitäten 
©erlin, ®ßttingcn, ©onn, ©farburg unb ©realau gäplcn bie ©rofefforen 
burcpfcpnittlity 58 Sommer, unb finb 235 ^urtften per Uniocrfität, in ben 
4 jungprofefforiftpen Unioerfitäten (©fünfter fällt weg) finb bei burd>fdinüt- 
li<p 46jäprigcn ©rofefforen nur 48 ©tubenten per llnioerfitüt. Zas fann 
mrmüglitp eine gute Generation neuer ^uriften für ba« gerabe jnriftiftb fo 
neuerung4luftige DcutfCplanb bilben! ©ei ben ©febicinem ift bie Älter«' 
bifferenj geringer, unb aujjerbetn fommt e« beim tnebicinifcfien Stubiuni 
neben bem ©ortrage bea ©rofefforS noep auf oielea Änbcre, namentlidj bie 
Stliuif, bie Änatomic x. an. Z4e 5 älteften Unioerfitäten ©erlin, Güttingen, 
Greifäwalb, fjatle unb Äönigaberg paben 57jäprigc ©rofefforen unb burtb- 
ftpnittliip 255 Stubircnbe, bic 4 jüngften, wieber opne ©fünfter, 49 ^apr 
mit 164 ©tubenten. SnblicP bie ppilofoppiftpeu gacultäten ber alten Uuiocr- 
fitäten ©erlin, Göttingen, ©onn, ©realau, Greifäwalb mit 57jäprigen haben 
je 375 ©tubenten, bie 5 anberen Uniorrfitäten mit öljäptigen nur je 174 
©tubenten. 

Die ©tubentcngapl bet jungen gacultäten oerpält fitfa ju ber ber 
alten bei Zpeologcn 94:231 — 100:246 

Quriften 48:235 — 100:490 

Söfebtcinern 164:255 « 100:155 

©pilofoppen .174:375 *=* 100:215 

®ie ©febiciner fümmern fitp trop ber auf ben grofen Unioerfitäten 

befferen Änftaltcn oetpältnifjmäjjig am wenigften um bie altberüpmtcu Namen, 
tä gepen »ctpältnijjmä&ig ©iele p ben jungen ©rofefforen, bic ben gortfepritten 
ber ©Jiffenfipaft am ©feiften geretpt werben, bie ^uriften gepen am ©feiften 
p ben alten ^errett, ober fragen überpaupt niipt uicl nach ©Uffcnftpaft- 
licpfeit; fepr riete Gpmnafialabiturientcn ergreifen baa juriftifepe ©tubium 
ja nur, weil fie für fein anbere« ein auägefprocpenea $ntereffe poben unb gepen 
bem ©etgnügen ber grofjen ©tabt (©erlin), ber fdjönen Gcgenb (.^cibelberg 
unb ©onn), be« ftubcntifcpcu Vebena (Göttingen) na cp. 

Ziefelbe Änorbnung natp Älter ber einzelnen gacultäten paben wir nun 
enblicb audj noep gemaipt für alle 28 Unioerfitäten, obwopl una oben felbft 



Digitized by Google 



Xai Alter (et fceutfdjen Uninerfuätelefjrer. 



105 



gegen rin 3ufammenfaffen oerfchiebener (Staaten einige Sebenfen äußerten; 
batet bürfte es con 'Jiu^en fein, fie mit ben ausfdjliefjlich'pwufiifchtn 93eob» 
Ortungen ju Dergleichen. 



Eheclogen ^ 
fünften ? 
'Diebiciner ^ 
fbilofophen jjj 



UnteerfUäten. 


3)nrcbfcf)n.* 

Älter. 


2 tut. jet. gacultdt 
per Uiti»erfttät. 


13 


57 


182 


15 


51 


113 


12 


58 


318 


13 


48 


125 


11 


55 


221 


12 


46 


138 


14 


56 


295 


13 


49 


114 



Sreguenj ter gacultateu auf 

•28 teutfefje UniserfUdten 10 preujpfcbe Umeerfitäten 

iurtge 'ßrof. atu 'prof. junge 'iprof. alte Prof. 

Ihcologen 113:182 = 100:161 94:231 = 100:246 

^urifien 125:318 = 100:255 48:235 = 100:490 

SNebiciner 138:221 = 100:160 164:255 = 100:155 

Wlofcphen 114:295 = 100:259 174:375=100:215 



Sie ju erwarten war, überall qualitatiD baffelbe iRcfultat, nur quan» 
tuatic geringere Unterfc^iebe für alle 28 beutfdjen Unioerfitäten , mit Hu«» 
nähme ber p^ilcfcp^ifcben gacultäten, wo bie Differenj in bet gjrequeng 
nach bem Älter ber ^rofefforen für alle 28 beutfdjen Unioerfitäten gröjjer 
ift als für bie 10 preujjifchen. Stab etwa bie ptjilofopljtfc^en gacultäten 
bie fosmopolitifchen, b. h- mit bem größten HuStanfch auch über bie Staaten» 
pnjen hinaus? SDian feilte es faft meinen, benn auch bie SÜiebiciner, beren 
stubium nicht fo an ben beftimmten Staat fid) anfchliefjt, bifferiten für alle 
28 beutfehen Unioerfitäten etwa« mehr, 160:100, als für bie 10 preu* 
Pichen = 155:100. Schon fefihafter finb bie Eh e °I°3 en f benn innerhalb 
i'mcgens fuchen fie mehr bie alten ‘ßrofefforen auf als in gang Deutfd)» 
lanb, unb enblich ift ber gug ju ben bejahrten Herren bei ben Triften 
anerhalb Preußens oiel größer als übet alle 28 Unioerfitäten beutfehet 
■junge. Eie ganje Hltersfrage müßte man einmal ftatiftifch in ikjiehung 
i$en jum Hustaufcb ber ^rofefforen wie ber Stubenten, Don Unioerfctät ju 
Unioerfität, wenn uns bas ftatiftifch^ SDlaterial oorlage. Unfere fahlen 
«gm mehr fragen an, als man beantworten fann. 

'Sir wollen uns hi« mit biefen wenigen Hnbeutungen genügen laffen, 
juntal bas üßaterial noch ein nothbürftiges ift. @S finb nicht einmal oon allen 
^tefefforen Hngaben über baS ©eburtsjahr im üJhiShatfe Dorhanben, unb wir 

>n neuen Meiife. 1672, I. 14 



Digitized by Google 




106 



©«ritjte au« Dem Weid» unD Dem äuälanDe. 



bitten Barum bie fetten (Sollegen namentlich in $tag, «Bien, Sern, ©afel 
unb ©iefjen, fte mosten bie Keine SDlüfie niefit fefieuen, bei erneuten Sn* 
fragen oon Sftusfiatfe bie paar gefteüten fragen riefitig ju beantworten; biefen 
£>ernt aber erfutfien wir, bie fragen ju ftellen, wie fange jeber Docent 
ftfion an bet berreffenben Unioerfität bocitt, fowie, wann unb wo berfelbe 
fröfier bocitt fiabe unb too berfelbe geboren ift. Sbenfo wäre es wünfcfienS» 
wertfi, baß jebe Unioerfität genaue Angaben über bie ©taatSangefiörigfeit 
aller ©tubirenben ntaefite. ffiir fotmnen oieüeicfit fpätcr einmal auf bie 
(Srforberniffe einer guten Unioerfitätsftatiftif jurücf. 

Dorpat im December 1871. Dr. gaSpepreS. 

Semetfung ber fftebaction. — ffiir fiaben biefen ftatiftifcfi lefir- 
reiefien Srtifel aus ber Jeber eine« namfiaften 9lationaliifonomen ofine Sn- 
ftanb aufgenomraen, weif baS barin enthaltene fBtaterial allerwärts jur ©e» 
fianbfung einet ernften Sulturfrage toillfomnten fein wirb. 'Diit feiner 
practiftfien Denbenj auf ein burtfitoeg liberales fSenfionsgefefi für unfere oer- 
bienteften Veteranen, bie bet beutftfien ffiiffenftfiaft, benen bisfier feine „Do- 
tation" für ein i'ebefang unauSgefefiter ©ommer* unb ffiinterfelbjüge be« 
©eifteS jntfieil warb, ftnb wir burtfiau« einoerflanben; nitfit fo mit ber all- 
gemeinen ©uppofition, bie botfi toofif autfi erft ftatiftifefier ©rtreifc bebürfte, 
al« fei — ofine Unterftfiieb ber DiSciptin! — fiöfietes Älter ber 'ßrofefforen 
mit unwiffenftfiaftlitfier ttrftarrung ifiter &fite gfeitfibebeutenb. J[n ben 
rümifefien ©affenruf: herunter ootn ©teg mit ben ©etfijigernl", ber juerft 
in ber Sllationaljeitung erfioben worben, ftimmen biefe Sfätter nitfit ein. 



'gßeri^te aus km unb km 'gtusfonk. 

D#m prenßiftfirn fttnMag. Äus Serlin. — es muß ben ÜRitgUe» 
bern beS 9ieitfi8tag«, bie jugleüfi preußiftfie Äbgeorbnete finb, botfi eigen» 
tfiftmlitfi ju ÜWntfie gewefen fein, wenn fte, jnmaf in ben wenigen Dagen 
gleitfijeitigen Arbeiten« beiber Äorperftfiaften, au« bem prooiforiftfien ©ifiuitg«* 
gebäube, weltfies bie (Energie beS ÄeitfisfanjlerS für ben föeitfistag in fo 
fibttraftfienb furjet $eit bereitgeftellt , in baS — wie foll man ofine ju 
ftfimeitfieln fagen? — Cofal am Ddnfiofsptafie eintraten, über weltfies bie 
Älagen ebenfo alt al* begrünbet, mtb ebenfo begrünbet als, wie e« ftfieint, 
ofine «uß fitfit auf balbige «bfiilfe finb. ©« bebürfte bes gleitfijeitigen aetrten 
$eroortretettf einiger befonbers unerttäglüfien Uebelftänbe: be« eifigen 3ng« 



Digitized by Google 




S3om pMnjjifdjtn Santtagc. 



107 



um bie ©eine ber in bet 'Mitte ©ißeuben unb b es fperabtraufelnS oon 
scbneemaffer ron bem föabhaft geworbenen ©lasbache auf bie im eigettt* 
liehe« ©ortfinne faltgefeßten i'anbboten wahrlich nicht, um e$ jenen fetten 
fe hantgrei flieh als möglich p machen, baß mit gebauter Ueberfiebelung fo 
ititos wie eine capitis diminutio, wenn auch meinetwegen nur eine minima, 
iwh an ihnen eollgog. Än fi<h ift gewiß nichts bagegen einpwenben, wenn 
au# burcfc äußerliche Vorfebtungen Sorge getragen wirb, baß bie höh”* 
Särbe unb ©ichtigfeit ber Weichsoertwtung ^ebermonn in bie Äugen fpringt; 
unb wenn unfete fübbeutfdjen „Vtüber im Weidf" über bie üßinberung an 
änflitß auf ben @ang ber öffentlichen Dinge, welche ihre Kammern burch 
fas Seich erfahren haben, fich bamit tröften fihraen, baß aud} ber preußifcbt 
tantcag bem Weich gegenüber ftaatstedjtlich nicht mehr gu bebenten hat, als 
lebe aniere auch fleinfte beutfche Hammer, fo wollen wir uns barüber, wie 
aber ÄüeS, was immer bem Weid) auch nur oon ©eitern förberlich fein 
’arai, ron cpergen freuen. Diefe ©ürbigung ift inbeffen bo<h nur ftaats» 
rechtlich richtig, ©ie bie thatfächlidjen Verhältniffe liegen, h°t ber 
rraipfcbe «anbtag noch eine Weihe widitigfter Ärbeiten cor fich , beren ffir» 
jtbmi bei ber relatioen ®röße beS führenben Staates Preußen auch für 
iaS Seich oon ber allertiefgreifenbften Vebeutung werben muß. ©ie fich bie 
nmere Verwaltung in Preußen geftalten wirb, namentlich ob unb wie bas 
hrincip bet Selbfmerwültung, lange genug in ©ort unb Schrift gepriefen 
unb geforbert, nicht etwa bloS in ©efeße unb ^nftitutionen, fonbern in 
carmeS, pflichtbewußtes, öffentliches Seben fich umfeßen wirb; ob es Preußen 
gelingen wirb, in Sachen beS öffentlichen Unterrichts wieber, wie eljebera, an 
bet Spiße DeutfchlanbS gu marfchiren (benn biefen Vergleich muß 
freuten einmal wieber aushalten fönnen; bie Vergleichung mit außerbeutfchen 
räubern, immer noch im ©angen ichmeithelßaft genug, hat bie preußifche 
Sdjulretwattung nur gu lange auf alten Lorbeeren auStuhen laffen); ob 
enblich, oon Staat unb Stirere gang gu fchmeigen, eine Steuerreform gu 
staute temmen wirb, welche bie l'aften gerechter oertheilt unb pgleieh ben 
tmtntr wachfenben Vebürfitiffen beS Staats ©enüge p thun oerntag: bas 
Silles ift auch für bas Gleich oon ber eminenteften ©idjtigfeit, felbft bann 
n«h, wenn man baoon abfieht, baß mit befriebigenber ©rlebigung biefer 
äufgafcen ein gutes Stütf focialer $tage — foweit biefe überhaupt oom 
Staate gu löfen ift — gelöft fein wirb. Von biefem @eficf>tspunfte aus 
tritt ein periobifcher Veridjt aus bem preußifchen Sanbtag in biefen Vlättern, 
trenn fie auch gunächft bem Weich nach Ittel unb Inhalt gemibmet finb, 
»ehl einen Vlaß finben bürfen. 

Obgleich nun ber erfte biefer ^Berichte fünf ©ochen nach ber Eröffnung 
te* PanbtagS gefchrieben wirb, fo barf gltichwohl bet Serichterftatter, ohne 



Digitized by Google 




108 



©eritfjte au« bem iHeicb unb bem auätaube. 



leichtfertig gu fein, fiep unb feinen Lefem fagen: es fei baburdj eben noch 
nicht oiel oerfäumt. Das ift, gumal wenn man bie frühere Dpätigfeit beS 
{Reichstages gur Vergleichung herangieht, nicht befonbetS erfreulich, aber es 
ift wahr. SDteineS Bebünfens lohnt es auch faurn, bas bisher (Sefcpehene 
gu recapituliren. 9tur ©ins möchte ich aus bet an frommen SBünfcpen 
überreichen Diebe LaSfer'S gur ©eneralbebatte über ben ©tat mit rühmenber 
Anerfennung pero orbeben: bie warmen unb energifchen ©orte, mit welken 
er unoerweilte Abteilung beS oöüig ungerechten guftanb« oerlangte, in wel- 
chem bie weniger gut fituirten Steuergaplcr, namentlich bie Reinen (bewerbe* 
treibenben unb bie Reinen Lanbwirtpe, in golge ber gegenwärtigen Veran- 
lagung bet Raffificirtcn ©infomraenfteuer fich befinben. ©S ift bas ein 
Sßunft, um beffentwillen bie SDtagnetnabel beS bergebraebt-eorreeten Liberalismus, 
wenn ich nicht fehr irre, eine ftatfe Dtclination aufweift. £>offen wir aber, 
ba§ baS gute V5ort aus bem |>aufe bei ©arappaufen eine gute Stelle ge* 
funben haben werbe; cS wäre bieS nicht baS erfte 'Dtal. Äufjerbem wollen 
wir nicht unerwähnt taffen, wie aller menfchlichen 'Berechnung nach bie Stel- 
lung bes j£>m. o. 'JDtühter burch bie befannte, hinlänglich unbebeutenbe Bro* 
fepüre beS gortfchrittsmanncä IkrifiuS wieber wefenttidj befeftigt worben ift ; 
ber .fpumor an ber Sache ift, ba§ fcblie§lich beibe genannte Herren bei bem 
Vorfall ein gutes ©efdjäft machen. 

f^ür bie nächften Sage nach bem SBieberbeginn ber Sipungen barf man 
gefpannt fein auf bie gortfepung ber Verhanblungen über ben ©tat bes 
SMinifteriums bes $nnem, foweit babei, bie Berliner Vcrhältniffe gur Sprache 
Jommen werben. Gs ift bringenb gu wünfehen, bah ber ©ebanfe bes treff- 
lichen AuffapeS in Dlo. 49 bes ootigen Jahrgangs biefer Blätter, biefen 
5theit bes ©tats in geheimer Sifcung gu behanbeln, oon bem fkäfibenten 
ober oon ber nach ber ©efcpäftSotbnung erforbetlitben Ängapl oon SÖfttglie* 
bem — gehn genügen — auf* unb oon bem £\iufe angenommen werbe. 
Anberafalls ift eine auf ben ©runb ber Dinge gepenbe Debatte nicht gu er* 
warten. 2ßit bem Debattiren allein ift’s freilich nicht getpan; aber mit ber 
bloßen Bewilligung erhöhter SÖlittel für poligeilidje ßweefe wahrhaftig auch 
nicht: oor Allem thut ©rfenntniß ber Urfachen bes UebclS noth, unb bann 
wirb man ftch wohl auch fragen müffen, ob oon ben gegenwärtigen Leitern 
biefer Angelegenheiten ein grünblicheS Durchgreifen gu erwarten fteht. ©ine 
weitere intereffante unb bewegte Debatte ftellt berjenige Vlittwoch in Aus* 
ficht, an welchem ber Dleichenfperger’fche Antrag gut Verhanblung fommen 
wirb. Derfelbe ift infofem Rüg genug abgefafjt, als er bie fwrrfcbaftsinterefien 
bes Glerus, in specie bes ©piSJopatS mit ben ftntereffen ber ©eroiffens» 
freiheit gu gl eich oertritt; bie erften, inbem er Abfepung bes eycommuniärten 
Dr. SBollmann oerlangt, bie (enteren , inbem er bie Verfügung aufgehoben 



Digitized by Google 




■stMtb-Jrortfchritte in Bremen. 



109 



wiflen will, welche ben infallibiliftifchen Gltcrn nur bie Safjl lägt, ihre Sin» 
btt in ben oon Dr. SBollmann erteilten {Religionsunterricht gu fdjicfcn ober 
com ©pmnafium gu ©raunsberg weggunehmen. S)te ©erbinbung beibcr ift 
übrigens — unb ich will bieb bei ber ©efchittlichfcit beb ÄntragftetlerS bereit* 
toiflig a conto feiner Ghrlich?eit fcf/reiben — fo burchftdjtig unb fo leicht gu 
trennen, bajj eb unoerantwortlich märe, bie Trennung nicht gu ooUgieljcn, 
unb bieb bei ber ©ehanbtung in einer aud) beut blöbeften Äuge crfennbaren 
Seife beroortreten gu taffen. Sei Veuten, wie jenem ikitartiflet bet „Ger- 
mania“, welcher in ber fogenannten ©efangenljaltung beb ©apfteb eine Unter» 
brütfung bet fatholifchen ©ewiffen fiefjt, wirb freilich auch bab nicht oerfan* 
gen: aber nichts befto weniger: suuin cuique! 

Tie neue Sreiborbnung, oon bem ÜRinifter beb $nncrn in ber testen 
St^ung beb ÄhgeorbnetenljaufeS oor ben SBcifinac^tbferien eingebracbt, liegt 
nun nebft SRotioen, ber Vorlage oon 1869 unb beten Änlagen, fowie ben 
non bem Äbgeorbnetentjaufe bamalb befcploffenen Äbänberungen gebntcft oor. 
Gb wirb wobt Goramiffionbberathung befchloffcn werben; barurn oon ihr ein 
anbermal. 

®ab .pcrreuhaus — nun ja! bBiicf? bünft, eb gilt oon allen erften 
Äammem, unb oon ber preujflfdjcn gang befonberb, wab man oon ben 
grauen fagt: fte finb um fo beffer, je weniger man oon ihnen reben hört. 
9?atb biefem SNajjftab fann man oorerft über bab §errcnfjaub in biefer 
Seffion nicht flagen. fürste aber fcfjr, bab .fjerrenljaub wirb biefen 
Sinter nodj gang bebeutenb oon fidj reben machen. 

in ßrrmrn. ©on ber SBefer. — $er ©rüfibent 
ber ^wmburger ©ürgerfchaft, Cbergerichtbrath Dr. ©aumeiftcr, f>at bab ®e* 
fdjäftbjahr 1871 mit einer bab ©erhalten beb Senats gut ©urgerfdjaft unb 
namentlich bie ©ergögerung feiner ©efdjeibe fcharf fritifirenben Siebe ge* 
fcbloffen, — bet ©räfibent ber ©remer ©ürgerfchaft bagegen, Siotar 
Dr. ©leinerljhagen, bab ©efdjäftsjahr 1872 begonnen, inbem er bab gute 
©erhältnif; gum Senat pries unb biefem bafür Änerfennung aubferücfte. 
©ermege ber reprafentatioen Stellung ber beiben Sprecher wirb man barin 
minbeftenb ebenfo feljr, wie ihre perfönlicht Änfidjt, bie Stimmung ber oon 
ihnen geleiteten Sörperfdjaft erblicfen bürfen. ®ie beiben Äublaffungen finb 
mithin charafteriftifd? für bie ©egiehungen ber ©olfboertretung gur Regierung 
in ben größeren beiben .fpanfeftäbten. Äuth in ©reinen hat ^ währenb beb 
©erlaufb beb oorigen 3^hreb nicht an eingetnen wichtigeren ÜReinungbocr* 
fchiebenheiten unb felbft üßifsftimmungen gefehlt, aber am Siloeftertage 
tonnten fie mit ben ©orgängen, welche fie oeranlafjt hatten, gur ©ergangen* 
heit gefdjrieben weTben. 

©leidjgeitig finb in bem nun oergangenen ^afjre für Sremen gewiffe 
©runblagen gu einer früheren unb fruchtbareren Bufunfts * (Entwicklung 
gelegt worben, wenn auch ohne oiel ©eräufeb. Tex Senat hat feine 



Digitized by Google 




110 



®eri*t< auä kem Heit) unk ton StuMank«. 



©efcpäftäorbnung »erbeffett. ffiaä lann tatan liegen? wirb ber nicpt gang 
eingekeilte Sefer fragen. (Sr würbe freilich nic^t leicht erraten, weites »er» 
altete, wiberfinnige (Verfahren, auf tängft überwunbcne fjuftänbe uni) &n* 
fcpauungen begrünbet, bei ben SBerpanblungen unb (Äbftimmungen im Scpoße 
bet SRcgierungäbepörbe beä fortfcprittäfreubigen (Bremenä noch beftanb. 33iä 
in ben »origen perbft hinein pflegte bet präfibirenbe ©ürgermeifter erft ber 
(Reipe nach fämmtlicbe SBetpanblungägegenftänbe in ißter gefcpäftlicpen Sage 
oorgufüprcn, benot über einen betfelben abgeftimmt würbe; unb am Sdjluffe 
ber Sipung fanb bann wieberum ber (Reibe nach bie Äbftimmung über alle 
ftatt, biefe aber fo, baß ebne ooraufgepenbe eigentliche, freie Verpanblung bie 
(Kitgliebet in ber (Reihenfolge beä Sipenä ihre SBotert abgaben. Um pierauä 
nicht ein gang unerträgliches (ßorreept unb Uebergewicbt einzelner, namentlicb 
ber älteren (Senatoren perootgepen gu laffen, würben oon $eit gu £eit bie 
(ßläpe neu oertbeilt. Daä palf ober natürlich bem febreienben Uebelftanbe 
nicht ab, baff bie gulcpt befragten Senatä*2Jfitglieöer mit noch fo guten 
©hinten feinen Einfluß mehr auf baä Scpicffal ber Äbftimmung auäguüben 
oermochten. Sie würben in ftreitigen fragen burch eine fchoit crflärte 
3RePrpeit oft fo gut wie präclubirt. Die ©üte ber SBefcplüffe mußte nicht 
feiten oon bem 3ufall abbangen, ob bie unterrichteten, in bähe« 1 « Stabe 
urtpeiläberechtigten Senatoren rechts ober linfö com (ßräfibenten faßen. (Sä 
bebarf feines (Racbweifeä, wie fefjr bie Erfepung biefer »orfünbflutplicben 
Orbnung burch eine jeitgemäße beit (ßrobucten ber Senatä*Sipungen gu 
ftatten fommen muß. 

(Sä ift benn »ielleicpt auch nicht ohne 3ufammenpang mit biefer Siet* 
befferung beä inneren (Berfaprenä, baß ber Senat feitbem bie ihm gu feht 
abpanben gefomntene politifepe .Qnitiatiee im 23erlepr mit ber (Bürgerfcpaft 
einigermaßen wieber an fich genommen bat. 93iä babin war eä feine leibige 
©emohnpeit, bie Berichte ber gemachten Deputationen, beratbenben wie »er* 
waltenben, mit (Borbepalt feiner Meinung an bie SBürgerfcpaft geben gu 
laffen, bamit biefe guerft »otire. Daä war allerbingä recht bequem, aber eä 
wälgte bie Saft be» elften Äuäfptucpä auf biejeuige Slöiperfcpaft ab, welche 
ber (Regel nah unfähiger fein mußte fie gu tragen, unb raubte bem Senat 
notbmenbig Autorität unb Einfluß. Selche (Regierung fonft alä biefe »or 
Verantwortung allgu fcheugeworbene republifanifcpe hätte fich’ä nehmen laffen 
mögen, in auftauepenben Staatä-ftragen für gewöhnlich baä erfte Sort gu 
fpreepen, bamit bie gu ihrer Eontrole eingefepte Volfä*(Repräfentation ipr 
entweber einfach beifalle ober bie ©efapr beä Siberfprucpä auf fiep nepme? 
Der 23remet Senat brepte bie (Rollen um unb übernahm feinerfeitä baä 
©efepäft ber entweber guftimmenben ober wiberfpreepenben Oppofitioit; — 
ober wenn man lieber will, et fpielte neben ber (Bürgerfcpaft alä bem Ab» 
georbnetenpaufe baä halb ftonbirenbe, halb nieptäfagenbe .perrenpauä, roäp* 
renb bie (Regierung fiep in fo»iele gevfplitterte Einheiten auflöfte alä Depu» 
tationen ba waren, unb bereu waren biäper unbillig »ict ! Daä Qntereffe btr 
Sacpe wirb für gewöhnliche Jolle burepauä etpeifepen, baß ber Senat fiep 
über Vorfcpläge, welcpe auä einer gemifepten commiffarifcpen (Beratpung ober 
• (Verwaltung peroorgepen, guerft entfepeibe, benn fein ift baä ^anbeln unb 
Sacpe ber (Bürgerfcbaft im wcfentlicpcn nur baä Eontroliten, feine (Dlitglieber 
mibmen fiep bem Staate gang (bis auf ein Stücfcpen »on ber 3 e *t ber 



2taat$=5ortf<firitte in Sternen. 



111 



fanfmännifchen Senatoren) unb bie SürgerfcßaftS«ÜDlitglicbcr größtcntßeits 
nur mit ber Heineren £>älfte ißrer Rät unb &raft, er berätß außerbem im 
Schüße beS ©cbeimniffeS unb He Sürgerfcßaft öffentlich. ÜJlan muß ftch 
baber freuen, baß ber Senat ÜJMene macht, baS rcrfcßeöcne Serßältniß wieber 
tunjufebrrn, wie er baS inSbefonbere gang neuerlich bei einer ßöcßft wichtigen 
Gelegenheit gegeigt ^at, als eS ftch barum ^anbelte, auch feine eigene ÄmtS» 
tßStigfeit thcilweife an baS woßltßätige, rein unb fräftig erßaltenbe Vicht 
ber Ceffentiichfeit gu rücfen. 

Unter allen befannten conftitutionellen Staaten ift Sternen ber eingige, 
in bem bie iHegierung mit ber Selfsoertretung noch ausschließlich auf fchrift* 
liebem 3öege oerfeßrt. (Getrennt berathen ber Senat unb bie Sürgerfcßaft 
auch in ben anberen beiben £>anfeftäbten unb ebenfo g. S. ber SJagiftrat 
unb bie Stabtt?eroröneten«Serfammlung in Serlin: aber bann werben wenig« 
ßenS aus ber regierenben unb »erwaltenben ftörperfcßaft in bie Sißmtgcn 
ber controlirenben Hörperfchaft Sommiffare gcfchicft, um Sftunb unb Ohren 
arrfjnt^un. ^n Vübect fceftelft _ biefe Slbfenbung oon (Sommiffarcn obliga« 
tcrifib, unb hat fich coüfommen unb oorgüglicß bewährt; in Hamburg ift 
fte nur facultatio unb läßt gu miinfeben übrig, was übrigens mit bem gangen 
noch nidjt fehr befriebigenben Serßältniß beS 'Senats gur Sürgerfcßaft gu« 
fammenhängt. ßnblich will nun auch Sternen fich biefe allgemeine SBelt« 
frartS aneignen. flber nicht ohne einiges 3ittern unb 3 a 9 en auf jeber 
Seite, baS lebhaft an bie beiben ©efpenfterfeßer erinnert, welche bei nacht« 
liehet Seile fieß gegenfeitig in tübtlicße Ängft oerfeßen, bis ber 6ine bem 
tnberen in bie oerftörten wohlbefannten 3“ge leuchtet. 3 ro 'f t h en ^ en 
natoren unb ben SürgerfcßaftS'SMitglicbern ift in Sremen webet gefellfdjaft* 
ftch noch politifcß eine Stuft auSgefpannt, welche fie in Unfenntniß oon ein* 
onber erhielte; fonbem fo giemlid) fennt ^bermarm in ber einen Sörper* 
fchaft ^ermann in bet anberen perfönlicß, lag für Sag fißen fie bei 
Tuhenben mit einanber in ben oerfeßiebenen ^Deputationen, fehen ftch an ber 
Sörfe ober im Klub ober in gcfelligen 3ttfeln unb auf gautilientagen, u „t, 
fnrg, es gibt außer allenfalls Vitbecf ober einem Schweiger Santon fchwerlich 
eine größere Stabt, wo Segiercr unb SolfSoertreter einanber fo nahe ftän« 
ben, gefdjroeigc benn einen Staat. SBie man ba beforgen fann, baß bie 9lb* 
fenbung oon Senats»(£ommiffarcn gur Sürgerfchafts-Sißung fachliche, objcc- 
tioe Unguträglichfeiten nach ftch gießen lönne, begreift fein Slußenfteßenbcr. 
Öat bodj aud) anberSwo nie Qemanb wegen trgenb einer etwa einmal ent» 
ftanbenen Unguträglichfeit geurtßeilt, bas fcßriftlicße Serfaßten müffe wieber 
ßergeftellt werben! Slnbers natürlich fteßt es um bie fubjectioe Abneigung 
mannet Senats-Sfitglieber, biefes neue (Element tonangebenben ©influffes 
m bte Serßanblnngen ißrer Jhörperfcßaft einbringen gu feßen ober rooßl am 
6nbe gar felbft noch auf ißre alten Sage ben Spretßminifter fpielen gu 
feilen, — forme um bie weniger gut begrfinbete Scheu eingelner bisßer ent» 
aeber befcnberS mächtiger, ober befonberS rebefertiger SürgerfcßaftS»2Rit» 
glieber, mit fattelfeften SenatS«©ommiffaren, gumal teeßnifeßen, einen feßmeten 
Stanb gu befommen. ®as ftnb htbioibueUc Sorgen, oor benen ber Staats» 
wagen nießt ftillefteßen barf, wenn er überhaupt in guträglicßer Sewegung 
bleiben fofi. 

Stnat unb Sürgnfcßaft ßaben fieß gunäcßft für facultatioe commijfa« 



112 



Scricfite au6 tan Sei® unb bem ÄuSlanbe. 



rif®e Vertretung entf®ieben: es foll in jebem einzelnen ^aü oon einer Ver* 
ftänbigmtg g»if®en ber erfteren unb bem gef®äftsleitenben Xusf®uß ber 
Vürgerf®aft, Vürger-Ämt genannt, abhangen, ob münbli® oerfjanbelt mer» 
ben foü. 'Jiicöt allein Senatoren, au® te®nif®e Veamtc unb überhaupt alle 
anberen Üeute außer Vürgerf®aftS»9ftitgliebern fönnen gut Vertretung bcS 
Senats oor ber Vürgerf®aft auSerfefjcn »erben. SDlan f)ätte ft® wohl glei® 
fjerghaftet SSSeife für regelmäßigen unb ftänbigen münbli®en Verfemt ent» 
f®ieben, mären bie oerf®iebenen Erfahrungen Hamburgs unb ßübeds guoer» 
iäffiger unb crf®öpfenber befannt gemefen. Ütlein bie Vürgerf®aftS»Ver» 
hanblung ergab eine befrcmbettbc Unlenntniß, fo als ob bie beiben S®mefter» 
ftäbte am anberen Enbe ber Vielt lägen, ober als ob cs fi® um $uftänbe 
aus ber 3 e ^ bet alten £>anfa ßanbette. immerhin haben Senat unb 
Sürger»ämt es in ber öanb, bie Äbfenbung oon Eommiffaren gur guneh* 
menb auSnaljmSloferen iRegcl gu ma®en; unb auf bie Dauer mirb barauf 
mit giemli®er 3u*>erfi®t gu rc®nen fein. 

Denn in ben Senat, bas läßt fi® ni®t oerfennen, ift feit bem §ran« 
gofenfriege allmähli® ein neuer ©eift gefahren. Die frühere Unfi®erheit 
über baS ©ef®icf ber Einjelftaatcn laftet ni®t mehr lähmenb auf ber 9ie» 
formluft; im oerjüngten Vaterlanbc münf®t man au® baS f>cimifcf>e ®e» 
meinmefen ni®t allgu fehr oeraltcn unb erftarren gu fefjen; bie gurücfljalten» 
ben älteren Elemente fterben theils aus, theils pichen fie fi® freiwillig in 
einen mohloerbienten Diuheftanb gurütf, theils enbli® oerlieten fie baS lieber* 
gemi®t, mel®cs fie früher befaßen. Sin SDlann oon Otto ©ilbemeifter’S 
eminenter politif®er Urthcilsfraft unb fjä^igfeit präfibirenber ©ürgermeifter 
für 1872, jüngftet Senator aber (mcnigftenS bis gu ber Vialjl eines no® 
jüngeren am 9. Januar) ber mit bem eifernen Äreuge oom Kriege heirnge» 
lehrte eifrige unb energif®e Älbert ©röning — baS ift eine ®utes oerfün* 
benbe Eonfteüation, gurnal no® man®er anbere tü®tige ÜJlann gwif®en ihnen 
mitteninne fifct. Es lag ja au® bisher f®on ni®t an mangetnben Sräften, 
fonbern an f®Ie®ter Crganifation unb s Prayiö, baß bie SDiaf®ine fo unbe* 
friebigenb arbeitete. Vcibe f®einen jefct auf bem V3cge grünbli®er Verbcffe» 
rung, fobaß bas neue auf bie ftUIeren Vorbereitungen bes alten ohne 
3meifel erfreuli®e praltifdje Ergebniffe folgen laffen mirb. Dagu toirft bie 
ÄuSfi®t auf »idjtige neue Eifenbahnen unb Strom*Verbefferungen bclebcnb 
mit. Vienn bie Vürgerf®aft aber bur® bes Senats na®gerabe mieber* 
erma®te, unentbehrli®e ^nitiatioe in einen etmas bef®ränfteren äntheil an 
ber Entf®cibuttg ntan®er fragen gurüefgebrängt »erben feilte, fo »irb fie barin 
hoffentli® bie Aufforderung feljen, alles Srnftes gu erwägen, ob ni®t au® 
in ihrem gatle bie .jpälfte mehr fein ober gelten »ürbe als baS ©ange, näm» 
li® eine auf bie Hälfte ober ein drittel gurüefgeführte 9D2itgliebergahl. Unter 
fünfzig Iheiln^mem fällt auf jeben Eingelnen g»ar mehr Vcrantmort* 
li®feitcn als unter hunbertunbfünfgig, aber au® mehr Ehre uub »irfli®e 
3fta®t. 

■Die Abftdjtf« unb iXusli^ten unfern „Patrioten“. Aus V2ün®en. 

— Die große „patriotif®e" fiammeraction hat gwat no® ni®t begonnen, 
aber f®on bie einleitcnben S®armüfcel hatten bie gange Erbitterung unferer 
Slerifalpolitifer gegeigt. Vei jeber ©elegenhcit »erben in bie einfachsten 




2>tc Sbficfcttn unt Äuificfjttn unfettr ,,'patriottn". flus SRflnefctn. 



113 



gaepangelegenPeiten Sie ftrd^litfeen unb politifipen fragen pineingegogen: bei 
bem .girintatpgeieß proteftirt l'aoer oon §afenbräbt gegen bie greigügigfeit 
an beutfepen Reiche, voctc&e Satern mit pteußifepem ©efinbel anfüllt, unb 
lamenttrt §autf Darüber, Daß bie baierifdjen Panbftreieper fo gerne reeptS* 
mainifepe Vanbftreicfierinnen betraten, bei Den RcepnungSnadproeifen Der 
$ oftoerroaltung fpottet ÄloiS »on ipafenpräbl über bie ÜJlinifter, roelcpe lange 
tbeolegijcbe Dieben gegen bie fireplicpc Unfeplbarfeit ballen unb babei butep 
Reepenftpler oon 1 fl. ober 1 fr. ihre Unfäpigfeit gur söepauptung Der 
roeltliepen Unfeplbarfeit in 3iffemfragen naeproeifen, bei ber RegierungSoor» 
läge über eine Remuneration ber ttifenbapnbeamten für ihre auegcgeipnetcit 
Sriftungen im lebten Hriege petorirt "ilfanet Rußrourm, Intimus unb 'Jiarb- 
eiferer Des Derftorbenen P. ©teil, übet ben 3ufaßartifel gum beutfepen «traf» 
gefep unb bie oom Darmftäbter ikoteftantentag organifirte ^cfuiten^e^e als 
bie eingige ißelopnung ber beutfebpatriotifebcn Haltung oon ttleruS unb 
Erben roaprtnb beS HriegeS, unb bei Dem Antrag ®. Holb auf Anregung 
einet Äufpebung ber Salgfteuer beim Sunbesratpe gibt Der SBeltgeiftliepe 
Dt. Dallet ber 'Regierung ben poßnifcpen Ratp, oon ißtem otelgcrübmten 
unb noep ntrgenbs gu tage getretenen außerorDentUepen ©influß auf bie 
fteiepsangelegenbeiten einmal einen praftifepcn ©eroeis beign bringen. Die 
Haltung Des ÜJrinijteriums gegenüber biefen beftänbigen Reibungen mar lange 
eine paffioe, erft in ber ®ipung oom 4. Januar geigte ®raf fwgnenbetg 
buttf) bie beißenbe Replif, er pabe große Reigung, auf biefe Angriffe gu 
antrcortett. fürepte aber oom Uräfibentenftuple aus an bie Dagesorbnung er» 
innert ju roetben, bie alte Rlrifterfepaft in fauftifepen Söenbungen, bie ipit 
einft als stamm erprajieenten fo gefüreptet maepte. £>etr o. Pup mar feit 
bet Debatte über bie gefepäftliepe ©epaublung beS ScpüttLnger»'Äirtp'fcbtn 
^nitiatioamragei" nicht in bet Hammer aitmcfenb, etn Umftanb, ber gu 
grunblofen ©erüepten über eine groifepen ipm unb bem (Grafen .pegnenberg 
ringetretene «patmuitg ikranlaffung gab. Diefe burleöfen Spifoben ber 
lepten Hammetfißungen maepten ben Äufentpalt auf bet 3uföauermbüne 
Des jlbgeorbnetenpaufes gu einem außerft amüfanten, bei emftetem Raep* 
benfen muß fiep ipr ©inbruef aber gu einem pbepft ernftpaften gestalten. Äb* 
gejepen oon ber mit folcpen Ätlotrien »ertröbelten , in mepr als einer pin» 
fiept foftberren 3«l- haben biefe Vorgänge bie nacfctpeilige Sitfung, auf bem 
Sanbe, mo nur „patriotifepe" Parteiorgane gelefen roetben, bie ©orftellung 
oon einer burepaus niept oorpanbenen parlaraentarifepen Uebetlegenpeit bet 
„Patrioten“ gu erroeefen unb baburtp ber bereits einreißenben Rlutplofigfeit 
ber „patriotifepen" PMßlerfcpaft ©tnpalt gu tpun. SSermutpliep gu biefem 
6nbc fmb fie oon 3lötg, ber in folepen fkinen Äctioncn mepr ©efePicf geigt 
als bei politifebcn ®ntfepeibung«fdmpfen, angeorbnet morben. ber Dpat 
trat ein folepes geitroeiliges SluSfunftsmittel für bie „patriotifepe" Hammer* 
meprpeit bringenb erfotberliep. Diefelbe befinbet fiep groifepen bem ©orroärts* 
brängen iprer parteipreffe unb peißfporne unb ipter eigenen Uebergeugung 
oon ben feplimmen ÄuSfiepten bei einer Hammerauflüfung in einer unbe» 
quemen Page unb ift genötpigt, ipr änfepen bei ber ©äplerfepaft mit bet» 
artigen Hunftraittelepen pingufriften. Haum größere Dragroeite fann autp im 
©nmbe bem famofen „^nitiatioantrag" felbft beigemeffen roerbeti. Die iSinrtct 
»iU fiep Durep grobe unb peftige Declamateonen gegen baS Rünifterium bet 

3» «sen »cii«. UM, I. 15 




114 



cöeriebtt aus ton SR riet mit ton ÄuSlanbt. 



ißrcn SBäßleru ivicber einigermaßen reßabilitircn unb hat ju biefem ®nbe f 
wie bereits bemcrft, einen Anlaß gefugt, „AUe§, aber au* gar Alles", was 
fie auf bem fersen ßat, ßerauSjufagen. £>enn auf prafttfrfien ©rfolg bat 
ber „Initiativantrag" ja fdbon bur* feine gormulirung als „©erfaffungS* 
gefeß" oerjießtet. l5er große Siiebefantpf felbft fteßt gegen* ben 15. Januar 
ju erwarten, naeßbem vorläufig am 4. b. 'itito. baS Referat bes ÄppeU* 
bircctorö Seblmavr über ben Antrag an bie 18 ÜRitgliebcr bcS oerftärften 
©efeßgebungSauSfcßuffeS vcrtßeilt soorben ift. Daffelbe loirb von ben ,,©a* 
trioten" mit bem äußerften ©eßeimniß beßanbelt unb namentlich ber treffe 
bureßaus unjugänglicß gehalten, boeß verfießem tieute, bie es gelefen, baß es 
notß unbeßülflicßer, formlofer unb wiberfinniger ausgefallen ift, als ber 
Scßüttinget’fcße Antrag felbft unb baß bie fünften unb Staatsmänner ber 
©Ierifalpatrioten mit biefer Arbeit feine befonbere ffißre cinlegen toerben. 

^n ber fit* lieben Jvage finb bie uitramontanen Actien augcnblicflicß 
etwas „gebrütft". Die geiftnollc SHcctoratsrebe SXUlingcr’S am 23. 3>cember 
brachte ber Partei eine neue moralifcße Schlappe bei, welche fie ocrgeblich 
bureß abfällige Urtßeile über „ben altersfcßwai geworbenen üöwen" ju oet* 
tufeßen fueßt. ©vüßerc praftifeße Tragweite bejißt ein ©efinnungSumfcßwung, 
ber bei einem £ßeilc bes t'anbelcrus eingetreten ift unb von bem bie ßiefige 
SJiunciatur einen ebenfo unerwarteten wie unwitlfommenen ©eweiS erlebte, 
©utem ©emeßmen nach wiinfeßte biefelbe nämlich vor ÜJionatSfrift einen 
SBiaffenproteft beS nieberen ßleruS gegen ben gufaßparagrapßcn jum beutfeßen 
Strafgefeß ju organifiren, ertßeilte inbeß fofort ©egenparole, als vorher ein* 
gezogene StintmungSberitßte baS ©ewagte eines foleßen ©orgcßenS ergaben. 
ilBie man bei biefer ©elegenßeit erfußr, warteten jaßlreicße ©eiftlicbe, bie 
fich bem Unfeßlbarfeitsbogma in ber erften Ueberrafcßung unterworfen, nur 
auf eine ©elegenßeit, bureß Auflehnung gegen eine folche nltramontane 3>e* 
monftration fieß vor fich felbft unb ißren früheren ©efiunungsgenoffen toieber 
einigermaßen ju reßabilitiren. ®s fommt hierbei in betracht, baß bie beiben 
©orfämpfer ber Qnfalltbilität unter bem baierifeßen ©pisfopat, bie ©ifeßöfe 
von SRegeitsburg unb ©affan, bei ißrem Diücefancletus bureß .perrfeßfueßt 
unb noch nacßtßeiligere moralifcße ©igenfdjaftcn nichts weniger als beliebt 
finb. Auf ©runb biefer ©erßältniffe ift von ber Dhintiatur bie Orbre, jeben 
Anlaß ju gemeinfamer ©efinmmgsäußerung ber nieberen ©eiftlicßfeit forg« 
fällig aus bem SBege ju räumen, ausgegeben unb bamit notßgebrungen eine 
befeufive paltung eingenommen worben. ©Icichjeitig maeßt bie vcrßaßte alt* 
fatßolifcße ©ewegung troß ber gegentßciligen ©ropßejeißungen von Jrcunb 
unb fteinb langfame aber ftetige fßortfeßritte. 9ieucrbingS ßat fieß wicber 
in ber nieberbaierifeßen Stabt Straubing eine ftattlicßc altfatßolifcße ©e* 
meinbe gebilbet. ©nblicb ßat bie eigentliche ultramontane ikirtei nicht ein* 
mal in ber üanbeSvertretung meßr bie ^Majorität. Als am 20. Decembcr 
bei ber SHevifion bes baierifeßen StrafgefeßbucßeS bureß baS iReießsiirafgcfeß 
Dr. SHulanb mit gesooßntem tßeatralifcßem ©atßos gegen ben berühmten 
3ufaßparagrapßen ju bem leßteren moralifche ©ermaßrung einlcgte, erhoben 
fich mit bem greifen UniverfitätSbibliotßefar unb üDoctor Xßeologiae nur 65 
„Patrioten", fämmtliche nicßtgeiftlicße SDiitglieber ber gemäßigten „Subfrat* 
tion" blieben fißen. $n ber SHeidßSratßSfammer aber winftc ber erfte ©räfi* 
bent Jrß. v. Stauffenberg, Cheim bes belannten sHcichstagSabgeorbneten, 




X>tt 'Juffaffmtg wr ÄeiäWtagSporgänge iu Maiern it. IBttttttmbttg. H5 



tiner btootftehenben ähnlichen £emonftration Des Srgbifchofs ö. Schert ein* 
fa<^ mit ber .ponD ab. ÄngcfichtS biefer Rfiterfolge unb Rieberlagen fann 
man ben gebriicften ©emütbern DeS ©rgbifcfjofs unb feinet SRotorS in ber 
Nuntiatur, üRfgt. Bieglia, i^rc bem Bernehmen nach beoorftehenbe Irüftung 
Durch ben l&arbinalpurpur rec^t gerne gönnen. 

Dir Auffüllung irr leiste« Uridietageoorgäugc in ßaient uni Ulnrttem- 

brrg. Replif o. b. ^fcir. — muß einen alten Streit in bas neue 
9ttb*r hinüber fügten. Sin roürttembergif<her ^uölicift h°t meine „reichs* 
oatrtotifcbe Stage" — idj bemerfe hierbei, baß biefer Xitel nicht oon mir, 
fcmbern oon bem .perrn Herausgeber fjerriiljrt — gnm ©egcnftanbe einer 
Ssnoibtrung gemacht, in welker feie Sfifteng einer Bctftiramung über bic 
lebten ReichStagSeorgänge, rocnigftenS foroeit Württemberg in 'Betracht fommt, 
m richteten beftritten roirb. 

3$ mürbe mich gu feiner grroiberung »erantajjt gefehlt unb bie meinen 
Änfichten gegenteiligen Behauptungen jenes Herrn refpectirt hüben, menn 
betfelbe fie auf Württemberg befchtänft hätte, lieber bie politifdjen Berhült» 
nifie unb Strömungen in biefem l'anbc muß ich natürlich meinem H ertn 
©egner bie grünblichere Senntniß jugeftehen. $<f) gebe fogar gu, baß bie 
etwas uage ‘Catirung „aus Sübbeutfchlanb" feine glücfliche mar. Seit ber 
Reugrttnbung beS beutfehen Reiches ift Sübbeutfchlanb — ©ottlob! — fein 
politifefcer Begriff mehr, es gibt hier nur noch bas neue beutfehe Reich unb in Dem 
Rahmen feeffelben bie (Sinjetftaaten Baiern, Württemberg, Baben unb H c fi en - 
Hätte fi<h mein H e « ©egnet auf bie Hetsorhebung biefer fünfte befchranft, 
i* mürbe feinen Wiberfptuch mit „banfbarer Betfdjroiegenheit" hohen hin» 
nehmen muffen. (Sr hot biefeS nicht gethan. Sr beftreitet gunäehft bie Be* 
mhtigung gu einet Berftimmung tmb gibt bann nicht imbeutlidj gu »erftehen, 
bat man mohl auch au&erhaib Württemberg’S Durch bie lebten Borgänge 
am Reichstage im ©artgen befriebigt fei unb baß meine Darftellung, auch 
obgefehen oon ber localen Begrengung ihrer ©ültigfcit, übertrieben erfcheine. 

6§ fann nicht bie ilbficht biefer feiten fein, eingehenber auf baS Ria» 
terielle ber f^rage gurürfgufommett. innerhalb ber mannichfachen Schatti* 
rungen ber großen beutfehen Rationalpartei ift man mohl barüber einig, bat 
bie Regierung in bet Sache Recht, in ber §orm Unrecht hatte. Ss fommt 
nur Darauf an, wie h«h “tan in politifcheu J)ingen bie Jotm anfchlagett 
will. RieineS SrachtenS fehlägt mein ©egiter biefelbe gu niebrig au, menn 
n meint, bie oerftimmenbe Wirfung beS oon bet Reichsregierung beliebten 
Borgehens werbe fich mohl auf bie Steife ber petfönlidj betroffenen Rbgeorb* 
neten befchränfen unb baS Bolf weniger berühren, $eh weiß nicht, ob in 
Württemberg bie Wähl« mirflich feinen Anteil Daran nehmen, wenn bie 
SeichSregierung bem Reichstage bie widjtigfte Borlage ber Seffion in einer 
Wetfe oorlegt, bie gelinbe gefagt roenigftenS gut Erhöhung Des moralifchen 
unb Politiken Rnfehens biefer parlamentarifchen Sörperfchaft nicht bieiteit 
fann. H* et * n Baiern fteht bic Sache jeboch anberS. £>ie Wählerfchaft fühlt 
fi* hier mit betroffen, wenn ber Reichstag, in ben auch fie ihre Bertreter 
fenbet, mit mehr faoalier* als gefdjaftSmäßigem Wohlwollen bemäntelt wirb. 
Cs roirb mohl babei bleiben, baß bie Reichsregierung, butch roclche interne 
Berhältniffe unb J^luctuationen immer beftimmt, bie Rfilitäroorlage in einer 




116 



Stticbtc aus ton Weit onb bem KtuSlantt 



©Weife cingebracßt fjat, als trünfdjc fie ihre Ablehnung. gebem'atls 1001 hi« - 
in ©atem bie ©Wäßlerfcßaft wirflicb Derftimmt unO bat oon biefet ißrer 
©erftimmung ungweibeutige ©eweife gegeben, ©Wenn in ©Württemberg beit» 
jenigen Abgeorbneten bet öiationalpartei, bie für baS ©aufchquantum ootirt, 
bie tolle, unb ben übrigen, unter refpectoolier Anerfennung ihrer '©iotioe, 
bie geteilte 3 u f 1 ' ntmun 9 ißrer ©Wähler würbe, fo war liier in ©aiem bie 
Sache genau umgefefjrt. ©Wer ton ben nationalen Abgeorbneten feiner ©Waff* 
lerfchaft geftanb, baß er aus conftitutionellen ©ebenfen für bie auch ißm am 
.perjen liegenbe Erhaltung uno Starfung bet oeutfeßen ©Weßrfraft in ber 
von bet OieußSregierung beliebten gomt nit^t habt ftimmen fönnen, fanb 
bas solle, glcicßfam unwillfürlicße ©erftänbntß feiner Eomnüttciuen, wäßrenb 
gegenüber ben ©otanten beS ©aufeßquantum« bie ©Wähler erft einen inneren 
Streit gwifeßen ber Anßänglicßfrit an erprobte gührer unb uniiebfanteren Em* 
pfinbungen bureßgumaeßen batten. Es muß hierbei bemerft werben, baß in 
proteftantifeßen ST^eiten beS ftönigSTeicßs bie Abgeorbneten ber '-National« 
Partei bureßweg ohne ©egencanbibaten gewählt worben finb unb baß bie po» 
iitifthe 'Autorität ber meiften in ihren ©Wahlfreifcn eine langjährige unb 
außerorbentlicß große ift. dennoch ift bicfelbc eingeftanbenermaßen bei einigen 
©otanten beS ©crufcßquantums gwar nicht ernftlich in grage geftellt, wohl 
aber ni<ht unbeträchtlich oerntinbert worben. Daß bie betreffenden Abgeorb* 
neten troß biefer ihnen wohlbefannten Stimmung eines JßetleS ihrer ©Wäßler 
für bas ootirten, was fie für recht unb erfprießlich hielten, fann ihrem ©a* 
triotiSmuS natürlich nur gut größten Ehre gereichen, an ber Strömung 
innerhalb ber 33Sä^letrfc^aft in ber begüglicßen grage wirb baburch aber nicht* 
geänbert. Ebenfo fteßt es mit ber ©reffe. f>at fich in ©Württemberg bic na- 
tionale ©reffe über bie lebten OleicßstagSBorgänge gefreut unb bie oolfspar» 
tetlicße fich geärgert, fo ift auch in biefer gnnfießt hier in ©aiem bas ©egen* 
tßeil eingetreten, ©is an bie ©rengen ber nationalconferoatioen ©artei war 
bie nationale ©reffe Bon ben Olef ultaten ber testen Oieichstagsfcffion hcrglicß 
wenig befriebigt, währenb bie oolfsparteiliche goumaliftif ißre Bolle ©cnugtßu* 
uug über baS Eintreffen eines Sßetleg ihre ©ropßegeißungen ausfprach. ES feßeint 
semitach, baß gwifeßen ©Württemberg unb ©aiem begüglich ber inneren Eonftella* 
tion in biefer grage ein erheblicher Unterfchieb befteht. gnbeß bürftc auch in 
©Württemberg felbft bie innere Situation in biefer Angelegenheit etwas we* 
niger günftig fein, als mein tperr ©egner annimmt. geh bin natürlich weit 
entfernt, feinen ©cobachtungen gegenüber beftreiten gu wollen, baß äußere 
Somptomc einer ©erftimntung über bie lebten OleicßstagSBorgänge fich bort 
bisher nicht gegeigt haben. Aber bamit ift gegen bie allmähliche Anhäufung 
einer ©tißftimmung nichts bewiefen. ©Württemberg ift baS Sanb plöfcließer 
politiftßer Untfchläge. 3Me „beutfeße ©artei" biefeS PanbeS f;at um bic glüct* 
ließe Vöfung ber nationalen grage große ©erbienfte, fie ßat in ber fritifeßen 
geit unoergagt gum nationalen ©anner geftanben, als ß>er bei ©elegenßeit 
ber famofen ÜJfiligagitation ein ^tfjeil ber „baierifeßen gortfeßrittspartei" be* 
benflicß in’S ©Wanfen fam. Aber bie grage, was Btelleicßt aus $>eutfcßlanb 
geworben wäre, wenn bie „baierifeße gortfeßrittspartei" im fritifeßen Augen* 
blid fo oon allem Eontaft mit ber ©eoöiferung abgefdmitten, fürger gefagt, 
wenn fie parlamentarifcß bermaßen gefeßlagen gewefen wäre, wie geitwcilig 
bie „beutfehe ©artei" in ©Württemberg, feßeint man fieß jenfeits ber gller für 




9Jom nmrttemfrergtfcfcen üaiibtag. 



117 



iw Sergangenhrit wie für bie ßufunft etwas ju wenig ju überlegen. ÜWan 
mriiert, ein lionflift beS Reichstages mit bet ReichSregierung fei nach» 
tteihger als eine Racljgiebigfeit in ber SWilitärftage. Bas ift richtig. Äber 
sei jchlimmer als eine Strt RJilitärconflict gwifiben ber Reichsregierung unb 
raiem toefentlidj nationalgefinnten Reichstage, ber bod} immer einen erträglichen 
firmrromiß geftatten würbe, wäre eine entfdjiebcne Riebetlage ber National» 
Mitei in Sübbeutfchlanb ober auch nur in SSJürttemberg bei ben Reuwahten beS 
jfrübtabrS 1874. Sille flecfenlcS nationale unb teichsfrcunblicbe ©efinnung ber 
jpmen Römer unb Retter würbe bem Reitbe unb ber ReichSregierung wenig 
ni|en. wenn ftatt ihrer wieber bie iperren Ceftetlen unb Ämmermüller als 
SJemeter bc« württembergifdjen BelfeS in Berlin erf^ienen. 

®s ift natürlich nicht in meiner Slbficfjt gewefen, mit biefer Reptil ben 
alten Streit über ba$ Baufchauantum wieber anjuregen. Nationale ^ublidften 
im «üben haben beffere Äufgaben, als bie Borzüge unb iDlänget bes lebten 
ÄMommens in ber RHlitätfrage jura ©egenftanbe ber flolemif ju machen unb 
»lienbs biefe ^citfehrift wäre baju bie am wenigften geeignete (Stelle. Slls 
.Sütbeutfchcr" wie als „Baier" fpredje ich h'tr mit meinem zweiten auch 
nein le^teS BZort in biefer grage. Bia* h' et belämpft werben füllte, war 
nur bie ebenfo wohlgemeinte wie nachteilige Beftärlung in jenen optimifti» 
icben Änfchauungen bezüglich ber politifchen Stimmung im Sieben, beneu 
man in 'Berlin fchon ohnehin mehr als nothig nachzuhängen fcheint. 

Dom uiürtlrmbfrgifdjrn CauMag. Slus Stuttgart. — Bie gegen» 
Bärtige Seffion beS Württemberg, ÜanbtagS fdjloß fich unmittelbar an bie 
bes beutfehen Reichstags, ja fie war angefichts ber bringlidjen Slufgaben, bie 
noeb rer Reujahr ju erlebigen waren, fchon einige Bage oor bem Schluß 
tes Reichstag« eröffnet worben. Biefer Uraftanb erinnerte lebhaft baran, 
faß bie r'anbtage ber ©injelftaaten in ^ulunft in bie parlamcntarifdjen ©in» 
nbtungen be« Reichs fich Z“ fd?icfen haben. Unb jwat nicht blos in bem 
sinne, baß baS gleichzeitige lagen ber ReichSöerfammlung unb ber ©inzel» 
lammem fo oiel möglich ganz ZU centteiben ift; bicS oerfleht fich ohnehin 
ren felbft. Sonbern auch innerhalb ber 3dträume, welche ben ©inzellam* 
mein noch übrig bleiben, ift ihnen anzurathen, baß fie fich hauShälterifchet 
einriebten, als fie es bis bahin gewohnt waren. Schon jefet fehen wir oor» 
ans, baß unfer üanbtag, ber bem Reichstag auf bem ftuße folgte, bis ju 
(er 3eit oerfammelt fein wirb, ba wieber eine Seffion bes Reichstags an 
ihn ftch reiht, unb es fann hoch in RiemanbeS Q'tttereffe liegen, baß biefe 
rarlamentarifche Berlenjchnur fich mit mehr ober weniger ®razie in infinitum 
»ertfefe. Bisher trat unfer Üanbtag jeweils mit bem angenehmen Bewußt« 
fein zufammen, eine unabfehbare Reihe ooit SRonaten »ot fich Z u hoben, bie 
es auf bie beljaglichfte Bicife auSzufüllcn galt. Baher benn nicht bloS bie 
übergriinbliche «rt, mit welcher mau bie ©efdjäftc zu erlebigen befliffen war, 
ionbern auch bie reichliche ÜRuße, bie man auf Binge oerwenben tonnte, 
stiebe ftreng genommen wenig mit biefen ©efdjäften zu thun hatten, ffiavum 
iclltt man fich nicht zur Äbwechslung bas Bergnügen oon allerlei politifchen 
iRcurien oergönnen, ivenn man boch $eit lut Ueberfluß bazu hatte! ffis wäre 
uebeffen unbillig, biefe ©ewohnheit einzig barauf zutücfzuführen, baß bie 1b» 
jetrbneten für ihre Rfühewaltung bie ©ntfebäbigung nicht entbehren, bie ben 




118 



fleric&K <ui8 ttm Seiet unö Sem SufliinW. 



SDJitgliebern bes '.ReicpStagS jum Vetbruß ber Jortfchrittspartet oerfagt ift. 
Vielmehr eine eprroiirbige Ueberlieferung aus ben feiten ber Vater Zeitigt 
bie Vräutpe unsres VarlameittartSmuS, unb biefe haben in ber ©efcpäfts* 
otbnung ihren für alle feiten unabänberlicpen Gobey erhalten, bamit, wie 
ber £offcpulge im SRündjpaufen fnp ausbrücft, alle« „nach ber 9Ranier" ge» 
fcpepe. SBJer aber in ber Irene gegen biefe Bräuche aufergogen ift, fann nur 
mit unterbotener ©eringfcpäpung auf bie regctfofe, tumultuarifcpe ©efep» 
macperei bticfen, wie fie oon geroiffen anberen Verfammlungen betrieben 
wirb, bie frei lieb nur fugenblicpe Gmpotfömmlinge firtb gegenüber bem alten 
abel unb ben lücfenlofen Irabitiotten bis in bas 15. ^abrhunbert hinauf, 
•auf rocltpe fiep ber württembergifepe ftmbtag berufen fann. 

Um ben ©efcpäftSgang unfercr flammet in leichtere, frifepere Jotmen 
gu bringen, märe oor allem eine fWeoifion gebachter ©efebäftsorbnung oon* 
nötpen. @ef proepen ift oon biefer unabweisbaren fReform auc6 fd&on oiet, 
aber gethan um fo weniger. Schon oor geraumer *}eit hat ber Äbg. Glben 
einen betaillirten Antrag in biefer Dichtung geftellt, wobei ihm bie im iRetcbs* 
tag gemachten Stubicn unb Grfaprungen gu ftatten tarnen; fein §auptabfepen 
ging bahin, ben Scproerpunft ber Vctpanblungen aus bem uiietmeßlüpeu ab» 
grunb ber ftättbigen Gominiffioncn perauSgurettcn unb in bas Plenum teS 
$aufeS gu oerlegen. allein unglüeflieperroeife ift biefer antrag nun felbft 
bem unerbittlichen Schl unb einer Gommiffion oetfalleu, welche nicht im ge» 
riitgften gewillt fcheiut, ein anlicgen freunblich gu förbttn, baS aus un* 
eerfennbarer Jeinbfcpaft gegen ba$ Ireibeit ber Gommiffioneu überhaupt 
entfptungen ift. SDfit einer art oon £wpn hält bie Gommiffion ihr armes 
Opfer feft, unb wer wei§, wie baffelbe ungerichtet fein wirb, wenn es ihm 
bereinft oergönnt ift, bem mütterlichen Sepoofje gu entfteigen. 

Qngwiftben fcheint bie flammet auf eine aettberung feinesmeg« erpicht 
gu fein, in ©ebuib wartet fie bie Grgebttiffe ber Goinmiffionsoerpanblungert 
ab, oon benett man noch nicht gehört hot, baß fie fepon begonnen patten, 
unb gibt fiep mittlerweile in bem allgewopnten lentpo ipren ©efepaften pin. 
9iur in ben lepten Wochen bes alten $apres wollten loohlwollcnbc Beobachter 
eine etwas lebhaftere unb faft befchleunigte Ipätigfeit wahmepmen. Bor 
QapreSfchlufe war niept nur bie übliche prooiforifche Steueroerlängerung gu 
bewilligen, biesuial unwiberruflicp gum alierleptenmal bi« Gute Jebruar: 
fonberu es waren au* guoor noep bie beiben ©efepentwürfe gu erlcbigett, 
betreffenb bie burep bie Ginfüpruttg beS beutfepen Strafgefepbueps nötpig ge» 
worbenen a&ünberuitgen beS ÜanbeSftrofrecptS unb bes VoligeiftrafrecptS. 'Öie 
Regierung patte ftch, was bas Boligeiftrafrecpt betrifft, niept barauf befepranft, 
nur bie ootn 1. Januar an burep bas Strafgefepbucb oeraitlafjten aettberun* 
gen in ihrem Gntwurf aufgufüpren unb bie nötptgen UebergaugSbeftimmutigen 
gu treffen, fottbem um einem fepon guoor gu bebcuflicpct Verwirrung ge« 
biepenen 3uftanb ein Gnbe gu maepen, ergriff fie biefen anlajj, wie fotepes 
auep in Baiern unb -Reffen gefepepen ift, um fämmtliche noch in flraft be» 
ftepenbe, in oerfcplebenen ©efepen gerftreute poligeiliepe Vorfcpriften gufammeu» 
guftellett unb fo eine Gobification bes gangen Voligeiftrafrecpts perbetgufüpren. 
Obwohl inoeffeu oer Gutwurf fontit feine neue gefepgeberifepe arbeit, fottbem 
eine bloße jufammenftellung bes l'eftepcuben 9ie<ptS toar, gönnte fiep bie 
flammer immerhin fünf Sipuugen gu beffen Grlebigung, fo baß bie flammet 




Sem roflrtttmbrrgijrtxn fanttag. 



119 



ber Start beSherren, rote allerbinge gewöhnlich, faum noch bie ^ett fanb, cor 
Kn erroünfehten geriete gleichfalls ifjr Siegel batauf gu btütfen. 

Seit ben Serien aber ift es bic neue Sauorbnung, ein feiert feit fahren 
ren »effien ju Seffion unerlebigt rotitergcfchlepptcr ©egenftanb, ber bie 
Sammer befehäftigt unb ttjre iRebeluft faft noch mehr gu reigen fdteint als 
Kti floligeifirafgefefc, baS, fo oerführerifch aud? feine eetfdjiebenartigen SWa» 
teiuit touren, bed) vor einem unerbittlichen lernt ine im ^Regierungsblatt er* 
itbeitten mußte. gür auswärtige Vefer mag cs nur ein geringes! $ntereffc 
baten, gu roiffen, welche ©orfdjriften fünftig beim ©au eines normalen 
idnrabifdten SBohnhaufeS ober auch einer Scheune, einer Stallung gu beob* 
jebten ftnb, roic baS ©efeh bem Streit feinbfeliger tRacbbarn »orgubeugen 
bejfiffen ift, roic es für bie '.Richtung ber lachrinnen, für bie Slbgüffe aus 
ber Suche bas ^wertmäßige oorgufeljen weiß; es genüge gu roiffen, baß bas* 
leibt glcicherroeifc für bie Slnforbcrungen ber Solibität unb bcS Snftanbs, 
.‘es f ebenen ©cfdtmarfS unb ber leiblichen ©ohlfah« gu forgett berfteht. Daß 
in biefer grünblichen Debatte geroiffc unauSfpretfiliche Socalitätcn gleichfalls 
nicht wierortcrt blieben, tuar faft ebenfo unocrmeiblich als es biefe focalitäten 
felbit ftnb. llnb roir roürbcu biefen ©egenftanb nicht berühren, roenn er nicht 
m Äbgeorbneten Cefterlen gu allgemeiner Ucberrafdjung ©elcgenheit gegeben 
batte, fiä aud) bei biefer "Debatte roieber einmal gum Üiittcr ber bebrohten 
räntembcrgifcfccit Vanbesoerfaffung aufguroerfen. Sin Slrtifcl bcS frag* 
liehen ©efefccS, welcher uorfebreibt, baß unter Umftänben bic .£miSeigcntt)ümcr 
ficb bie groangsroeifc Sncfernung beS Inhalts obengebadfter Vocalitätcn ge» 
falten laffen müßten, war bereits arglos oon ber Kammer ootirt, als Oeftcrlcn 
rlc|lich auf bie ©efafyr auftnerlfam machte, in welche bie tfanbeSocrfaffung 
Mircb biefen Ärttfel gcratffc. Dlcrfelbc enthalte nämlich nichts geringeres als 
eine ©ctfaffungsäiibcrung, fofern bie magna Charta oon 1819 iebern ©ärger 
bas freie öigenthumSrecbt garantire, unb es tnitffc alfo minbeftens feierlich 
ccnftatirt toerben, baß giuci drittel ber Stimmen, roic für folgen gall oor* 
jcichriebeii fteht, fi<h für bic ©erfaffungsänberang auSgcfprochen gälten. D>ie 
ftammer gerieth über bie ©cfafjr einer angeblichen ©crfaffungSoerlctjung ber* 
nahen in Schrccfcn, baß fic, ohne ficfi erft gu fragen, ob eine foldjc wirtlich 
corliege, fofort ihren Seidjtfinn oerbefferte unb ben ilrtifcl einer grociten, 
stesrnal feierlichen unb namentlichen Äbftimmung untergog. Damit roar 
.‘enn bas conftitutioneUe ©croifjcn beS perrtt Oeftcrleti beruhigt, lvclcfaet 
Knien mochte, saß mau in fo fchlimmcn .gritcit, ha hie VanbeSocrfaffungcn 
der ben llebergriffeu bes fRcicfjs feinen Äugcnblicf ficher finb, in gerechter 
Sorfieht auch fcheittbar Keinen gonnalitäten bic gebiihrenbe ©cachtnng nicht 
rcrfugctt bütfe. .pättc bodi fonft ber ©egenftanb leicht gu einem ©räjubig 
gegen bie roürttembergifchen iRefcvoatrecbte auSgcbentet roerben fönnen! 

®as aber ben ihitvag oon öeftcrlen unb 'ßrobft gum Schuh cbeu 
tiejer tRejcroatred)tc betrifft, fo fchlumutert er guv ^eit gleichfalls noch iut 
Sdiooß ber ftaatsrechtlidicu ©omuiiffion. Doch foll ber ©eridjt in Äuvgcm 
bas Dageslicht erblicfcit, unb es tarnt nur erroünfeht fein, roentt in ©älbc 
He öffentliche ©rörlerung biefer Streitfrage ftattfinbet, oon ber man bie 
Betbreitung flarerer ©egriffe über bas neue beutfehe Staatsrecht erhoffen 
Kirf. Die tlRtnifter haben fid?, roie man fagt, bereits über bie gragc enb* 
gütig fdüiiffig gemacht, unb oie iiiitfdteibuug ift felbftoerftänblich in hemfelbeu 




120 



Siteratut. 



Sinn ausgefallen, in weitem £>err iDiittnacftt fcbon im Beitstag fit aus* 
gefproten [>at. 63 ift bieS um fo intereffantcr, als jut 3eit beS Ä6fc6tujfe3 
bcr Verträge feie mürttemb. ^Regierung atlerbingS 3 U einer 8 lnftauung fit 
befaitnt hat, bie ber be3 Äbg. Cefterlen weit näher ftcfjt. 6 nbe Oiooember 
bcä 3ahteS 1870 enthielt nämlich ber mürttemb. Staatsanseiger eine offi* 
cietle, 3 m»or im Bfinifterratf) geprüfte SluSeinanberfe&ung übet ben „neuen 
beutfcf>en Bunb", worin e3 am Stluffe gut Beruhigung beS Batticularisraus 
auSbriicflit ^ei§t, bafj bie fpeciellen gnteteffen SBürttcmbergS burt befonbere 
gtftfehungen gewahrt feien, „weite nur mit ooller 3uftimmung beS l'anfceS, 
ber Regierung unb bet Stänbercrfammlung abgeänbert werben fönnten". 
genen Beratungen be3 ÜJhnifterrathS im gaffre 1870 bat aüetbings ber 
bamals abmefenbe fpert o. ÜRUtnatt nic&t angemobnt, unb biefer Umftanb 
erleichtert ihm heute bie Aufgabe, bie nationalere üReinung gu oertreten. 



S i t e r a t n r. 

Beiträge jur djrilHidjen £rkenntni6 für bie gebiloete ©emeine. 8 lu$ 
tlufjeicbnungen unb Briefen eines greunbeS auSgewäblt unb hrcauSgcgeben 
oon Dr. 81. SB. ßollenberg. SDberljaufen unb l'eipgig, 1872. — BJir 
haben in biefem Buche bie Ülufgeituungen beS emeritirten unb franfen 
©pmnafialprofeffors .fpülsmann in Bonn oor uns, wie bie Bombe uns 
fagt. SWeift aus einer oertraulicben Sorrefponbeng mit ben ebelften Btän» 
nent unb grauen h^ootgegangcn ober bot burt biefelbe oeranlaßt, 
geben uns Hefe Sßapim einen lebenbigen Sinblicf in eine religiöfe 8 luf* 
faffun bcr SBelt unb bcr Gulturgeftitte, tie wir bei aller religiöfcn Sänne 
bot als burchauS m obern br, eiebnen muffen, gebet fennt ben fühlbaren 
Unterfchicb, ber bie auetoratioe, tbeologifcb«gefeblicfie 8 luffaffung, geftü^t auf 
Sunber unb gnfpiration, oon ber heutigen 8 lrt ber Seltanftauung trennt. 
Senn es gu beflagen ift, baß bie leptcre es feiten oerftebt, in ihrer Seife 
bie tiefe Befriebigung beS ©cmüths gu gewähren, weite bie alte Hirte 
gafirfjunberte f;inburt gewährt hat unb gemtfi aut weiterhin ben Böllern 
in fegenSreiter Seife gewähren wirb, fo baben wir feben Beitrag mit lauf 
gu begrüßen, ber biefc V liefe ausfüllt. Durtaus feine SSpologic beS firt* 
Uten SpftemS hat §ü(5mamt gegeben; fo lieb ihm bie ftir*e als natio* 
nales gnftitut ift, fo fühl ftellt er fit 3 U ihrer Cehrform. So er mit ihr 
im ©inflang ftcht, ba ift bot bie Biotioirung eine gan 3 moberne: bas 3 eug» 
nifj beS ©ewiffens im gnbioibuara unb in tmfereu beften Btännern. Sie 
»erehrt er Stein, 6 . Bf. 8 tmbt, ?. fHanfe, ^umbolbt, ©ßthe! SBelt eine 
anbere ?uft umweht uns hiet, als in ben Striften felbft bet befferen £heo< 
logen ber altgläubigen Schule! Sie würbe es unfer politifteS unb natio* 
nales geben ftärfen unb reinigen, wenn eine 8 luffaffung bcr fittlichen Strbeit, 
wie fie ^ülsmann in ernften Bfafjnungen ausfpricht, wenigftenS bie lieber» 
geugung aller coangeliften Biänner ttnfcreS BolfeS mürbe! 



ffuSgege&en : 12. Januar 1871. — ©eranttoorttuber SRebacttUT: *lfreb ®obe. — 
©erlag oon ©. fcitjel in ütipjtg. 



Digitized by Googl 




^rincip nn6 Jtoftunff be$ !pCfierred)ts. 

1. princip öre Völkrrrrdite. 

Unter bcm Xitel „©rincip unb 3ulunft bes ©olferrechtS" bat Dr. Äbolf 
&jjcm, in wiffenfdjaftlichen Steifen burcp fein ausgezeichnetes SBerf über 
SKeifter Scfpart ben ÜJlpftifer unb einige anbete p^tlof c^e Arbeiten oot» 
t$ei!fcft befannt, eine fteinere Schrift (bei SBüpeint Hf*fc in ©erlin) foeben 
erjifcfinm laffen, welche in boppelter ^)infitbt ©eachtung oerbient, ©nerfeitS 
nämlich oereinigt i^r ©erfaffer auSgebeljnte juriftifche ^acfjfenntniffe mit einer 
gränbliien auf £vegel jurüdfjufübrenbcn philofophif<hen «Schulung unb einem 
jelbftänbigen, nad) rechts unb linfS gleich tocnig Änftofj fiirdjtcnben nnffen- 
fchaftluhen Stanbpunft, unb anbcrerfeitS erfcheint biefe Sunbgebung oon be- 
fonfcerer ©ebeutung für bie ©egenwart, gleitbfam als bie wiffenfdjaftliche 
Sertretung genau bcrfelben ©rincipien ber fRealpolitif, beten ©efolgung oon 
Seiten ber preufjifdjen Regierung Deutfchlanb feine ffiicbergeburt oerbanfi. 
©ie ©rofeffor Silhelm ©olio in feinem fo eben oollftänbig erfdjienenen 
ibffltbif(ben Skrle „©iropaS StaatSredjt" nac^rceift , beftebt ein enger 3“' 
fammenbang jtoifdicn Xheorie unb ©rapiS in ben oetf<biebenen ©efdjichtS' 
ptrioben auib auf biefem ©ebiete, fo zwar, bajj autb h^t bie Xb eor ^ e ber 
frapis natbbinlt. ©ebcnft man, bajj bie Vertreter eines boctrinären 8ibera< 
IisntuS unb fcntimentalen Humanismus grofjeittheils mehr oor bem ©folge 
rerftummt als innerlich baoon überzeugt fein bürften, bafi ihre Dppofition 
gegen bie preufjifch« IRealpolitif nitbt nur eine practifdje Xborbdt, fonbern 
aueb mifjenfchaftlid) betrachtet eine ©erfehrtheit war, fo bürftc bie b«r »et* 
luchte roifjenftbaftlicbe Slarftellung ber oölferretbtlicben ©ejiebungen ber Staa* 
tot unter einanber nicht ju unterfcljäfcen fein. Haben jene ©lemente auch 
i|ren Hauptfip in SDeftteicb un b Sübbeutfchlanb, fo finb boeb auch bei uns 
uoefe anfebnliche Diefte berfelben ju finben, bie ficf> leicht wteber oergriJjjern 
iönnten, wenn ber unmittelbare Sinbrucf ber lebten großen Xbatfachen fich 
abfhtoäcbt. Ullertings glauben gerate jene häufig bem eigentlichen unb 
nahten Sealismus ju hulbigen, aber tiefer unmittelbare unphilofophifche 
Stalismus überfielt, weil ihm bie ibealiftifche ©afis fehlt, ben notljmenbigen 
Mrminftigen 3ufammenhang bes ©anzen unb bleibt in ber einzelnen ©- 
fheinung fteefen; er begreift nicht bie Unaustilgbarleit beS notljwenbigen 
Schmer jes unb i'eibenS in allem Dafein, phantafirt fich eine beffere unb 

3* Mora Stii. 1972, 1. 16 



Digilized by Google 




122 



ißrincip imb 3“h*nft bö Sfitfemcbts. 



oernünf tigere, oon allen biefen Seiben befreite ffiirflicpfeit cor, unb f erlägt 
fo bei bem Streben, biefe Utopien }u reatifiren, „in ein miberfinnigeö 
ötbauffement um, bas man fälfcpltcp ^bealiSmuS nennt. ®cnn biefe Art 
fii^rt notpwenbig in immer tieferen 3®iefpalt mit ber SBirflicpfeit hinein; 
wahrer Qbealismus aber ift bie ftraft ber ©erföpnung, weil er in aller Un* 
ootlfommenpeit beS ©injelnen baS ÜJHttel jur lebenbig fiep erjeugenben ©oll* 
femmenpeit bes ©anjen erlernten leprt" (S. 7 — 8). ffiäprenb ein humaner 
ZoctrinariSmuS bie SRealpolitif, welcpe unaufpebbare Uebel ju iprern Zienfte 
jroingt, ber §ärte «nb ©raufamleit bejuptigt, ertoeift gerabe er fiep als 
überaus inhuman, inbem et burep bas Sicppinwcgfepen über bie tpatfäcplidjen 
©erpältniffe unb burep bie ©erwirflicpungsoerfucpe unpractif(per fentimentaler 
SBünfcpe ©efapren unb Reiben peraufbefcpraört, welcpe bas 2Rafj ber unoer- 
metölicpen Uebel no<p etpeblicb überftpreiten. fjranfreicp, wo bie ©prafe 
eben nur als ©prafe auSgenüpt wirb, treibt jebc ©artei, autp bie liberalfte, 
fo wie fte an’S 9tuber fommt, reine IRealpolitif, mag fie noep fo fepr ben 
©prafen in’S (ftefitpt f cp lagen, bie ipre bisperigen Sticpworte waren; ber 
biebere Zcutfcpe aber ift noep fo einfältig, pinter ber ©prafe eine ftbee ju 
wapnen, unb oor biefer eine Art peiliger ©epeu ju paben, fo bajj, wenn eine 
folcpe ©attei jur .fjertfepaft gelangt, fie gerabe in foweit, als fie iprer 
S)octrin treu bleibt, auep ratp* unb tpatloS oor ben realen practifcpen Auf- 
gaben beS ©taatslebens baftept (fiepe baS ©ürgerminifterium in Deftreicp). 
„®s gibt fein realeres SBefen, unb welcpes mepr auf baS Dfeale pingewiefen 
märe, als ben Staat; an feiner etbarmungslofen SRatur fepeitetn alle Uto- 
pien unb gebauten SKüglitplciten" (©. 92). 

3« folcpen Utopien gepört nun oor allen SDingen ber ©taube, bafj 
greunbfepaft unb üiebe jwifepen ben 'Rationen ober ©taaten als folgen 
perrfepen fömte ober müffe, ober gar gegenwärtig eigentlidj fepon perrfepe. 
„®ie SCpatfacpe nun liegt oor als ausnapmslofe ©tfepeinung oon je an bis 
auf ben peutigen Zag: jwifepen Staat unb Staat, jwifepen ©oll unb ©olf 
perrföt geinbfepaft, ein burepaus gemütplofes ©erpältnijj beS SBettftreiteS 
um alle @üter ber ©Tbc unb um bas ©eftepen felber" (©. 8). „®a§ 
ein ©oll bem anbern abgeneigt ift, bafj biefe Abneigung im ZBiberftreit ber 
^ntereffen junt erbitterten töbtlicpen $afj wirb, biefe repulftoe firaft bes 
©ewujjtfeins bes eigenen SBertpeS unb bes eigenen SBefens gepört unabtrenn- 
bar jur ©efunbpeit beS ©offslebens. ®in ©olf, welcpes bas ftrembe niept 
paffen lann, ift ein erbärmlicpes ©off, unwertp bet Selbftänbigfeit unb nur 
beftimmt, geplünbert unb beraubt ju werben" (©. 34). ®aS flingt part, 
aber es ift wapr, wenn man fiep oergegenwärtigt, baß biefe gäpigfeit, baS 
ftrembe ju paffen, eben nur peroortritt in Sonflicten, welcpc bem nationalen 
Zafcin an bie SBurjel gepen. Ricpt bie Staaten paffen fitp, bemt biefe finb 



Digitized by Google 



princip unb äufunf* b«S SöltertecptS. 



123 



jo wenig bes |>afjes wie bet Vfiebe fatfig f wohl aber Raffen fitb bie SBölfcr, 
weil jebeS in bera allgemeinen Sampf um’S Dafein bas anbete in allen 
Shtteln unb (Srunblagen feinet ©piftena in jebem Augenblicfc bebtest, unb 
tiefe gegenfeitige '-öebtoljung in jebem Augenblicf aum Ausbruch offener 
geinbfeligfeit fügten fann r — Umftänbe, unter benen Hiebe unb gteunbfdjaft 
wohl unter einaelnen Angehörigen jmeiet Söller, aber nicht unter ben Na» 
honen als folchen möglich finb. Das Hödjfte, wonach man ftreben lönnte, 
irarc aljo bas ©erhinbem folcher Sonflicte, bei benen bet natürliche fchlunt» 
nembc ©ölfeThafj in ooller Äraft auflobert, aber Hiebe ju forbern a»if<hen 
ben Söllern als folchen, ift eine ©fputäre, welche in ber Hehre bes jefuitifehen 
UimaontaniSmuS, ber bie Äbforption ber Staaten in bie Unioerfaltheofratie 
tes römifchen ©apfttbums anftrebt, wohl noch einen gewiffen Sinn h<h, aber 
im ©hmbe eines liberalen foSmopolitifchen Humanismus eine Ausgeburt 
«joerftänbiget Schwärmerei ift, bie nur baju bient, focialiftifchc Umftura» 
Parteien au ftärfen, welche, wenn fte in mehreren Staaten an’S Nuber ge» 
Immen wären, in ihrer ungebanbigten Heibenfchaftlichfeit baS Natutgefefc bes 
©öller» unb fRacenlampfeS um’s Dafein noch in gana anberer SSJeifc 
illufrriren würben als unfete bisherigen, biefen tampf möglichft in friebtichc 
©ahnen lenfenben Negierungen. 

'•Benachbarte Sollet ober Stämme ohne ftaatliche Organisation leben 
tm beftänbigen ÄriegSjuftanb, unb erft bie Srpftallifation au orgonifirten 
etammeShäuptlingSfchaften macht aeitweilige friebliche Unterbrechungen biefes 
ÄriegsauftanbeS möglich- Denn bie ©öller finb bloße Natnrgewalten; erft 
ten Staaten tritt ein bewu&t»oemünftiges ©Joment hinau, welches ben Drang 
her fclinben Naturtriebe bis gtt einem gewiffen ©läge burdj oerftänbige ®r» 
»ägung ftaatticher ©ortljeile, b. h- burch flugen (Sgoismus bänbigt, ober boch 
wtiigftcns mäßigt unb befchränft, unb in um fo höherem (Stabe befdjtänft, je 
höh« bie ftaatliche Organifation entwicfelt, unb je mächtiger baburch ber 
®infUrg einheitlicher bewußter Neflepion auf bie politifdjen Honblungen ber 
Saturn geworben ift. Dem entfprechenb feljen wir umgefehrt, baß, je mehr 
tie ftaatliche Organifation in Äufiöfung unb 3*t*üttung geräth, befto leb» 
haftet unb ungeaügelter bie bämonifchen Naturinftincte ber ©öller mit ihrem 
»ilben Sampftrieb unb gerftörungsbrang fidf hetoorbrängen, welche niemals 
um ben ober bie Rührer in ©erlegenljeit gerathen, bie biefe bunüen gflam» 
mtn fhüren unb gut ©eftiebigung ihrer perfönlichen ©ft», H^fch* °bct 
®nmnnfu<ht auSbeuten. (Sana oerfehrt ift baher bie Hoffnung, eine ©er» 
minberung ber blutigen ©ölferfämpfe oon ber wachfenben fttiebenSgefinnung 
btt ©öller a“ erwarten; mögen bie oerhältnifjmäjjig wenigen ©Johlhabenben 
ein noch fo gro&eS ^ntereffe an ber ^riebenserhaltung h^ben, unb mag cs 
ihnen noch fo gut gelingen in frieblidjen ©erioben ben Schein einer frieb» 



Digitized by Google 




124 



tyrincip unt 3ntnnft Ix« 



lithen offen litten SDfeinung ju ertoecfen , — fobalb ein Cfconflict auftaudjt, 
ben bie Seisljeit ber Staaten nidjt gu gegenfeitiger ©efriebigung besiegen 
im Stanbe ift, »erben jene Staffen mit einem Silage ihren fünftli^en 
Ginfluf; auf bie ÜRaffe bet ©eoölferung oerlieren, es »irb ber nur bie 
Oberfläche fcecfenbe reflectirte firniß eines frieblic^en ©taffenbewujjtfriuS ab* 
fallen unb ber ju ©runbe liegenbe inftinctioe ©ölferhafj wie ein feine ©eiche 
but^&re^enber Strom als alles mit fidj fortreifjenbe 9iaturge»alt aus bem- 
felben beroorbre^en. 

«fo nic^t auf bie ©ölfer, nur auf bie Staaten, auf bie §ort* 
bilbung ihrer Organifation unb auf bas bamit in Sechfclmirfung fteljenbe 
Sadjsthum bes ftaatlidjen ©emujjtfeinS in ben ©ölfern fann bie Hoffnung 
junehmenbcn ftfriebenS gegrünbet »erben. 

Der Staat ift moralifdje ©erfon, er bat einbeitlicben Sillen im ftreng» 
ften Sinne unb ^ntclligenj; bas ©olf ift ein Gonglomerat oon ^nbioibuen, 
jrcar oon einer gemiffcn natürlitben unb Ejiftorifc^en ^nbioibualität, aber ohne 
©erfönlidjfeit, — j»ar oon bunftem ©ränge getrieben unb oon jeitmeiligen 
SUlenSftrömungen burtbjogen, aber ohne einheitlichen Sillen, — jroar oon 
Staceninftinctcn getragen, aber ohne beraubte intelligent, weiche fich crft im 
iRabraen beS ftaatlitben Gebens entroicfeln fann. ®s ift beSljalb ftreng ge- 
nommen unrichtig, oon einem ©olfSroillen ju fprechen, womit man gewöhnlich 
nur eine zeitweilig beroortretenbe Strömung in einer h«™orragenben 3al)l 
willensreifer $nbioibucn bes ©olfeS bezeichnen will, bie oft nicht einmal bie 
©iehrjaljl ber »illensrtifen inbioibuen , fonbem nur bie SKehrzahl ber po- 
litifh intereffirten unter benfelben umfa&t. infofern biefelben geroiffe ftaat- 
liehe Functionen redjtmäjjig ansüben (v ©. ©3ablen), nnb in ©ejug auf 
biefe etft ihren Sillen formuliren, »erben fie ein ©b^l bes ftaatlitben Or- 
ganismus, eines ber ÜJiomente, »eiche ben Staatsmillen erzeugen, unb fo 
fann ber ©olfstoille felbft in einer fo uneigentlitben unb fpradjlicb unftatt- 
haften ©ebeutung hoch nur als ©loment bes Staatsioitlens unb in ©e- 
jug auf biefen gebaut »erben, aber felbft fo bleiöt ber jebeSmalige 
©olfsmille eine Summe oon einzelnen SillenSacten, »äbrenb ber jeweilige 
StaatSraitle ein einziger einheitlicher Äct ift, weither aus ber SillenS- 
entftbeibung ber ftaatsrcdjtlich beftimmten ©ertreter jener moralifthen ©erfon, 
bie wir Staat nennen, refultirt, unb »elther nur unter ganz befonberen 
Umftänben bei embrponifthen Staatsoerhältniffen (Gantonoerfaffung) unmit- 
telbar auf bie Stbultern ber willensreifen männlichen inbioibuen bes ©olfe« 
gelegt fein fann. So »enig ein ©olfsmille im eigentlichen Sinne eyiftiren 
fann, fo »enig eine ©olfsfouoeränität; auth biefe fann nur ber mora» 
Iifdjen ©erfon bes Staates jufommen (S. 138 — 139), unb es ift gleich 
oerfehrt, fie bem ©olfe ober bem dürften jujufdjreiben. ©enn btr Staat 



Google 




$rincip unb 3utunf» b«4 MttemcbtS. 



125 



ift fine l£crporation, unb bitfe ift etwa« wefentlicb Änberes als bie Summe 
i^rrr SKitglieber, wie fcbon Saoignn bemerft (S. 136). 

Ztx Staat ift äugleicb eine änftalt unb ein SBetein unb jugleicb bie 
CneOe beS fRecbts für alle anberen Änftalten unb Vereine. als Öotpotation 
ift er, wie fcbon erwähnt, eine ibeelle ober moralifcbe “fkrfon, wobei baS 
Sott „moralifcb ' 1 offne moralifitenbe ‘Jiebenbebeutung als bloßer ©egenfap 
wn „pbpfifd)" 3 U ocrftehen ift, ähnlich wie in ben ÄuSbrücfen „moralifcbe 
Ueberjcugung", „moralifcpct 3®ang", „moralifcbet 3uftanb ber Dtuppe". 
taS Seien einer moralifcben 'fJerfon ift ein „fubftantiellcr 3®e<f" (fubftan» 
M ift hier im .pegel’fcpen Sinne gu oerfte^en) , welker bauernb pbbfifäe 
ferfonen finbet, bie als feine Präger bienen, unb in benen ihm Sille, 3 n * 
tefligenj unb pböfifcbe »ulfüijrungSfräfte bienftbar werben. ^nbem b ' e nto» 
ralifcbe fkrfon juribifd) anerfannt wirb als furiftifcbe ‘■ßerfon, erlangt fie bie 
recbtlicbe ©ermögenSfäbigfeit unb ftefft gefeßlicb auf gleichet Stufe mit lln» 
mnnbigen ober Sabnfinnigcn, welche aud) nur butcb Vertreter fjanbctn fön» 
new ÄeineSrocgS aber erfdjüpft baS SJermögenSrecßtli^e baS Sefen ber 
moralifcben ©erfon, fo wenig wie ber fjiscus bie Staatsperfönlicbfeit et» 
idbörft. Der Sille ber moralifcben iJerfon ift abfolut unfrei, weil butcb 
Jen fijitten 3®ed beterminirt, unb alle SillenSentfdjeibung betrifft nur bie 
8 abl bet geeignetften äßittel jum 3 ®«*; infofern bie Vertreter ber mora» 
lifdben •ßerfon anbere 3 ®«cfe mit beit SDittteln ber moralifcfccn fkrfon oer» 
folgen, perlenen fie einerfeit« ihre Pflicht als 'JRanbatare, unb haben anberer» 
feit« aufgeböTt, ben Sillen ber moralifcben 'flerfon ju repräfentiren, inbeut 
fit bitfen mit ihrem prioaten ^nbiöibualwtUen burcbfreugen. So j. ©. 
mtm ein ©anfbitector bebrängten Scbulbnern ihre Scbulb aus Soblwollen 
erlaffen wollte, ober wenn eine Staatsregierung bie Staatsmittel bagu auf» 
ratnbtn wollte, um buntem« unb pbilantbropifcbc 'Principien in fernen Seit» 
tbeilen ju förbern, pon benen ber Staat feinen ©ortbeil l^tte. Da ber 
Sille einer moralifcben fkrfon butcb ben in ihrem Statut ober ©erfaffung 
ausgefproefcenen 3 ®ecf pollftänbig beterminirt unb in eine gang beftimmte 
Sphäre eingefdjränft ift, über welche hinaus febet Uebergriff bas Sefen ber 
moralifcben ©erfon aufhebt unb als pflidjtwibtige ©ribathanblung ber ÜRan» 
batare erfebeint, ba hiernach jebeS anbere ©lotio beS .fpanbelnS als bie 3®«*'* 
mäßigfeit für ben 3®ecf, welcher ihr Sefen felbet, ihr eigentliches Selbft 
ift, b. b- als bie flug bereebnenbe Selbftfmbt burch bie fRatur ber Sache 
aaägefcbloffen ift, fo fann bei einer moralifcben ©erfon ihrem ©egriffe nach 
mebtr oon ©efüljlSrücfficbten noch oon ethifeben ©eflcbtspunften bie Siebe 
fein (®. 138). Der Staat als folcbet ift jebes ©efülfls (alfo auch ber 3u» 
ober Abneigung) unfähig, et ift für Üob unb Dabei gleich unempfänglich, 
uBb fann ebenfowenig fittlid) wie unfittlicb hanbeln. Die Staatsoertreter 



Digitized by Google 




126 



'Princip uni) äntunft oce BaUcrrtcb« 



(dürften, Regierungen, Parlamente) ftnb gwar folget Rücffichten fähig, a&et 
fie haben als ©taatSoertreter bie Pflicht, ihre Erwägung bet geeignetften 
SRittel gum ©taatsgweef auf alle gfälle oon biefen Rücffichten unabhängig 
gu erhalten, wibrigenfalls fie ben ©taatswillen mit ihrem Prioatwillen fät- 
fihen nnb fo ihre ftaatlichen Pflichten oeriefeen. 

®S gibt mithin für ben Sillen beS ©taates fein anberes princip als 
bie mäßigfeit, »eiche zugleich ©elbfucht ift, aber nicht furgfichtige, fon* 
bern flug bcrechnenbe ©elbftfucht. DiefeS Princip hat PtachiaoeUi richtig 
erfaßt, aber es fehlt ihm bie »eitfehauenbe Klugheit, »eiche oot augenblid» 
lichem (Gewinn, ber auf bie S)auer gefährlich »irb, gurücffdjeut (©. 15) 
unb oor Ätlem fo fehr als möglich bas Vertrauen gu erwerben fudjt, bas 
allein burch ©hrlichfeit gewonnen »irb (©. 45). Diefe 4£ferlicfefeit barf 
aber feinenfaüs gur ungweefmäßigen Principienreiterei »erben; gut £>erftel< 
lung beS Pcrtraucne in einen ©taat genügt es oollftänbig, „baff man oon 
ihm »iffe, er beftrebe fiefe Ireue gu bewahren bis baljin, »o er in feiner 
©elbftcrhaltung baburch gefährbet fein würbe, wo alfo bringenbe Roth 'ho 
gwingt, oon ber Streue gu weichen" (©. 46). Rur ber Unoerftänbige wirb 
fein Pertrauen fo »eit treiben, mehr als bieS oon einem Staate gu et war« 
ten. Unreblidj gu fein in Rebenfachen ift, wie für jeben Pienfdjen, fo in’s 
Pefonbere für Staaten baS 5£hörichtfte unb Ungwecfmaßigfte, was fie thun 
fönnen. ÄnbererfeitS gelten aber auch alle noch fo feierlich übernommenen 
Perpflichtungen unb Pertrage „nur bis bapin, wo für ben Staat ein höheres 
^ntereffe als bas bes bloßen fjriebcns unb ber PertrauenSwürbigfeit eintritt. 
Ser baS nicht beachtet hat, als er ben Sillen bes ©taateS gu binben unter« 
nahm, hat es auf eigene ©efafer getpan unb ben ihm baburch erwachfenen 
©chaben fich felber gugufchreiben" (S. 54). ^n formellen Rebenbingen hat 
bie Praxis feit ben älteften feiten eine Stngahl üblicher Obferoangen heraus* 
gebilbet, welche nicht aus pbilofopbifchen ober juriftifefeen Ptotioen, fonbetn 
in Änerfenntniß ihrer überwiegenben 3metfmäßigfeit für alle Streite fo fehr 
als möglich inne gehalten werben; bieS ftnb bie allgemeinen oölferrechtlichen 
Peftimmungen. ©s fehlt ihnen gum Pegriff bes ftrictcn Rechtes fowohl bie 
äußere Garantie burch eint über ben Parteien ftehenbe unb biefen unbebingt 
überlegene Piacpt, als auch bie innere (Garantie burch eine etfetfefec Pe« 
beutung, wie fie felbft baS (Gewohnheitsrecht unter Prioaten noch befipt; 
fie ftnb eben nichts mehr als eine conoentiontlle fa^on de vivre, welche man 
als beiberfeits n üfeliefe anerfannt hat. 3ut äußeren (Garantie würbe ein 
©taat übet ben ©taaten gehören, ber eben tpatfäcplich nicht ejeiftirt; bie 
innere (Garantie ber etlichen Pebeutung aber ift unmöglich unter ©taaten, 
weil auf biefe ber etfeifefee (Geficptspunft gar nicht anweubbat ift; feöcpftenS 
folche Punlte bes oölferrechtlichen Uebereinfommens fönnen unter einen 



Digitized by Googl 



ICrincip unb 3ulunft beS SBttmechtS 



127 



et&ifchen ©efichtspunft gefteüt werben, in welchen eben n i c£)t bte ©ejieljungen 
ber Staaten, fonbern biejenigen ber einzelnen ^nbioibuen beiber Natio- 
nen beim ftampf ber Staaten geregelt unb geroiffe brutale ^rrtljümer be» 
feitigt werben: als ob im firiege bie allgemeinen etf)if(6en Stnforberungen, 
jeweit fte mit bem Staatsinteteffe nic^t toüibiren, auffjürten. 'Jiamentlicb 
(eil bie im Stiege ftets auf ©elegenljeit jum .^roorbretben lauernbe ©eftia» 
Ittät ber ÜJienfchennatur baran erinnert werben, baß fte bem Staatsintereffe 
mit nur nichts nüpt, fonbern ihm gerabegu miberfpricht, ba ber Staat ben 
ftrieg beftänbig nur als ©litte! ju einem günftigen ftriebenSabfchlug betrautet. 

ÜBefentlidj anbers als bie allgemeinen oolferredjtlidjen ©eftimmungen, 
welche bie internationale faejon de vivre in Nebenbingen unb äußeren 'Jor* 
malitaten regeln, oerbalten fich biejenigen befonberen oölferredjtlichen ©er* 
trüge, welche als ein formulirter ÄuSbrucf unb eine gegenfeitige Knerfen* 
muig ber befteljenben ©lacbtDerhältntffe ber Staaten betrachtet werben 
lemnen, unb welche fomit bie ^unbamentalfvagen beS ftaatlichen Hebens be» 
rreffen. hierher gehören j. ©. bie gfriebenStractate nach geführten Stiegen, 
ober bie ©ertrüge, bie aus einer biplomatifchen ©ampagne unter bem Druct 
ber Sriegsbrohung ober unter ber ©reffion britter Sföüchte h ei:Dor 3 e il an vl cu 
fmb. Diefe ©ertrage werben ?war bei uns (mit Ausnahme ber 3odbunb» 
§anbelSPerträge) nicht mehr wie im Älterthnm auf eine beftimmte Qeit ge* 
fhlojfen, bafüT aber hat man es als felbftperftänblid) ju betrachten, bag eine 
ewige lauer ihnen nur unter ber fttllfchmeigenben ©orauSfefeung julommt, 
baf bie ©lachtoerhältniffe, aus benen fie als formulirter «usbruef berfelbcn 
hersorgingen, felbft eine ewige 3)auer haben. Sobalb ftch hingegen bie 
SKachWerhältniffe in bem ©läge geänbert baten, bag bas HebenSintereffe beS 
einen Staates bie Äenberung biefer ©ertrüge ebenfowoljl forbert als erntög* 
licht, fo wirb es ftaatlidje ©flicht feiner Heiter fein, biefe Äenberung mit 
allen ben äRitteln ju oerfuchen, beten Nifico nicht gtöfjer erfcheint als ber 
wn ihnen ju erwattenbe ’Jcuben. Sein granjofe fleht ben granffurter f^-rte- 
ben anbers als mit biefem felbftoerftSnblichen ©orbehalt gefchloffen an, unb 
boctrinSte "Ceutfche müffen enbltch einfeljen lernen, bag biefe Äuffaffung 
bet lange hie einjig richtige unb faebgemage ift, nach bet mir uns richten 
nmffen, bte rotr aber auch < n anberen fallen vice versa ohne ethifch« ®<tupet 
p unferen ©unften practifch ju oerwerthen lernen müffen. ®s wäre bie 
ftmlofefte Ungerechtlgleit, bie Unjerreifjbarfeit pon ©ertrügen ju behaupten, 
nahbem bie Situation, aus welcher fie h«t»orgingen, fich mefentlich geänbert, 
intb es ift ein ©emeis oon ber oollftünbigen Unflatbeit beS europäifchen 
UnbUfumS über bie Natur politifcher ©ejiehungen, bag eine fotche in ber 
Sache begrünbete ©erünberung als formell ungerecht empfunben wirb, weil 
iutb wofern fie ben abgefchloffenen ©ertrügen juroiberlüuft ( 3 . ©. in ©ejug 



Digitized by Google 




128 



IJrincip une 3utun?t SSftemcbtS. 



auf SSußlanb® Verhalten in btr Vontusfrage). ©s fönnte offenbar nicht® 
Ungerechteres unb Unbilligeres unb UnoernünftigereS gebaut »erben, als 
»enn bie ißaebfommen für eroige 3 f ' tcn burd> alle ©enerationen h'nburd) 
bureb Verträge gebunben fein follten, welche bie Inferiorität ibres Staates 
befiegeln, audj bann nod), »enn bas 'Kiacbtoerbältniß fich gerabeju umgefebtt 
bat. ©in VcrtragSrecbt im juriftifiben Sinne wirb eben burd; oölferrecbtliibe 
Verträge nicht begrünbet, unb ber ©eredjtigfeit im Sinne oetnunft gemäßer 
Villigteit entfpriebt es gang allein, baß bie Verträge geänbert »erben, »enn 
bie ÜRacbtoerbältniffe ficb geänbert haben (S. 62). ©« tbut febr notb, bie 
Veurtbeilung bet internationalen Vcrhältniffc, weldjc bureb bie ^brafcologte 
ber Staatsmänner oft abfidjtlieb ocrbuntelt »irb, oon allen frembartigen 
©efidjtspunftcn ju befreien unb im allgemeinen Veroußtfein ben Unterfcbieb 
groifeben bem fogenannten Vötferrecbt unb bem innerftaatlicben SRedjt jur 
Slarljeit ju bringen (S. 53). „^n bem großen »eltgeftbicbtlicben ^Jroceffe 
gebt baS Scb»a(be unter, »eil es »ertbloS ift, unb bas Starte befielt, »eil 
cS an biefer Stelle unb ju biefer 3<“<t ber großen Aufgabe beS menfdjlicben 
©efcblccbteS beffer ju bienen »ermag. £)a® ift bie e»ige ©creditigfeit ber 
SBeltgefcbicbte" (S. 75). 

Der fdjroädjer geworbene Xbeil fuebt nun aber bie ißm in bem 35er» 
trage jugeftanbenc Stellung ju behaupten, fei e«, baß er an bie Vetänbermtg 
ber ÜKacbtocrbältniffe »irflicb nicht glaubt, fei es, baß er ftCb, obwohl er 
biefelbc anerfennt, bureb fopbiftifdje ^Berufung auf baS formelle VertragSredjt 
behaupten ju (önnen glaubt (obwohl er felber in ber tage beS ftärferen 
feineSweg® fo unftnnig fein würbe, eine foldje ^Berufung ju refpectiren). So 
fann es ju ber 9lotb»enbigfeit fommen, bie ftattgehabte Veränbetung bet 
ÜRacbtDerbältniffe ju erweifen, bejicbungSwcife ju erproben, unb biefer @r»ti8 
ober biefe fkobe ift ber Stieg. $eber bet Sriegfübrenben »ül nicht ben 
Stieg, fonbem ben ^rieben, aber ben ^rieben unter feinen Vebingungen; 
ber Srieg ift alfo einerfeitS beftänbig ber »erbenbe Jriebe , unb anbererfeit® 
ein SWittel gut Rührung ber Unterbanblungen über bie Vebingungen be® 
griebens (S. 73). Über Srieg ift nur Sampf ber Staaten, nicht ber Sin* 
jelnen; jebe geinbfcligfeit, f>ärte ober ©raufamfeit gegen ©ingclne, infofern 
fie nicht bureb ben 3»«* ber Sriegfübrung unmittelbar geboten »irb, ift 
einfach Unfitt lieb feit unb Verbrechen, baS oon SDfenfehen gegen Üßenfcben 
unter bem Vorwanbc beS Srieges »erübt »irb. „ffi® finb nicht 3 u a c ftänb- 
niffe ber Humanität, ber 9ßilbe unb äßcnfcbenfreunblicbfeit, bie ber ©ntfe^ 
liebfeit bes Srieges bie® ober jenes Singelne abgugieben fuebeu; fonbetn 
melmebt, es »irb binweggetban , »a® ber Vosbeit ber Sßenfeben angehört, 
unb ber reine unb wahrhafte ©b awf l e * bes Srieges »irb aus ber ©ntftellung 
unb gälfebung wieberhergeftellt" (S 77). 



Digitized by Google 



'ßrincip anb 3ntunft btt 



129 



Kag man über baS ‘ßrincip bes ©öüenechts benfen wie man mill, 
fo fleht fo Diel feft, baf; groei friegführenbe «Staaten fidf, abgefehen oon bet 
!rieg$re<htlichen fa 9 on de vivre, im reinen Naturguftanbe befinben, in bem 
ron einem Necbt in feiner SBeife mehr bie Siebe fein fann. SSaS ber ©e* 
ixegte mit bem Sieger macht, hängt auSfchliefjlich baoon ab, erftenS wie weit 
R ifm mehrlo« gemalt, um ihm ungeftraft baS Schlimmfte anthun gu fön« 
«n, unb gmeitens, maS fein eigenes ^ntereffe ihm Dorf ehr eibt gu tljun 
( 6 . 82). £at ber Sieger, rnas mol)! feiten oorfommen mirb, jeben ©Siber* 
ftanb ooUftänbig gebrochen, fo hinbett ihn nicht«, ben befiegten Staat fei* 
nrn Staatsgebiete ohne Sie ft einguoerleiben, wenn er glaubt, baff bi« 
feinen ^ntereffen entfpriebt. XHeS mürbe g. 33. unfehlbar ber ÄuSgang ein« 
Ärieges gmifeijen ©elgien unb fjfranfteich, ober gmifchen jpoüanb unb Deutfih* 
lanb fein. Ob bie ©inroohner be« einoerleibten Staate« bamit einoerftanben 
fmb, ift gang gleichgültig; fie barum gu befragen, märe eine ftioole ©omöbie; 
bie fonft al« möglich unb gmecfmäfjig erfannte ©inoetleibung oon bem ÄuS* 
fall ber Äntmort abhängig gu machen, unb fie bei oerneinenbem Wefultat 
ier ibftimmung gu unterlaffen , märe ein politifcher ©löbfinn, ber in ber 
©tfhiibte niemals oorgefommen ift unb niemals oorfommen fann. iöenn 
rara ber fiegreiche Staat es feinen ^ntereffen bienlicher fmbet, nur einen 
2 heil beS befiegten LanbeS feinem ©ebiete einguoerleiben, fo gilt hinfichtlich 
ter Befragung ber ©inmohner nicht nur gang baffelbe, fonbern bie Sache 
wirb baburch noch miberfinniger, bafj man alSbann einem Xfjeil eine« Sol* 
fes ein ©efttmmungSrecht über ftaatlidje Lebensfragen jugeftehen mürbe, 
welches niemals bem Sh«il, fonbern immer nur bem ©an gen gufommen 
fann, menn man nicht bie ©runblage alles ftaatlichen Lebens in fjragc fteüen 
rau (S. 84). Das abgutretenbe Lanb gehört in politifcher ©egielfung nicht 
ien barauf roohnenbeu SWenfchen, fonbern bem befiegten Staate; nur biefem 
leiteten als raoralifcher ©erfon fann bie ©ntfeheibung barübet guftehen, ob 
er anj ©runb einer foldjen Äbtretung einen neuen Staatsoertrag mit bem 
iiegreicbcn Staate cingehen roill, ber ben ^rieben mieberherfteUt (S. 83). 
Den politifchen Siechten unb ber Freiheit ber ©emohner beS abgetretenen 
Gebietes roirb burch bie ftipulirte Freiheit ber Optation ber ihnen conoeni« 
renben 'Nationalität oolles ©enüge gethan, unb ihnen jebe SOlöglichfeit be» 
aommen, fieh über eine h' n fi<htlich ihrer ißerfon über ihren Äopf hinmeg 
jetreff enen ©ntfeheibung gu beflagen (S. 84). SBenn Napoleon IH. bie 
anberliche fjoffe einer ©olfSabftimmung ber abgutretenben ©ebietc in folchtn 
fällen aufführte, fo mirb Niemanb fo finblich fein, gu glauben, ba& er im 
JoU einer oemeinenben Äntroort auf bie Ännejion oergichtet hätte; er forgte 
nelmebr rechtgeitig für bie Hntroort, bie et hoben molltc. 

©buarb oon £>artmann. 

Ob KUH 'M\±. 1*12, I. 17 



Digitized by Google 




130 



Sitte fftifkliAe Jtinstau''« 



cStne fürflfidje Jiinbtaufe. 

1670 . 

Sinbtaufen geböten oon {Rechtswegen ju benjenigen Dtngen, übet bie 
burcß beßagli<ße fheftberebfamfeit ein Schimmer oon eitel @lü(f unb gteube 
auSgegoffen wirb. Um fo bettübenber ift es ju feßen, wie fte ju 3^™ 
boch aucß in gürftenfcßlöffem genau baS Dopßelgeficßt geigten, oon bem bet 
arme ÜRann ju fagen roeig. Unb hieran hängt ficß nun noch eine anbere 
©tttäufcßung. Qn ben lagen, non weilten bie Diebe ift, treffen mir unter 
ben ©eoattem förfttic&er Täuflinge faft jebeSmal ©ertreter ber Sanbftänbe 
unb namentlich ber großen Stabtgemeinben bes Serritoriums an. SBte 
mußte es woßlthun, in ihnen bas Soll burcß ein ©anb lauterer Siebe mit 
ben atlerßöcßften fkrfonen oerfitüßft ju triff en ! ßeiber jebocfj wirb biefer 
freunblicßen ©nbilbung ein ©lief in bie Sieten fofort töbtlicß. Die Sßatfacße 
läßt fidj nicht unterbrüefen, baß auch bei biefern chriftlichen 3öetf bie leibige 
©elbfrage fuh beiberfeits roh in ben ©orbergrunb brängte. 

Demt wie lagen bie Dinge noch oot jweißunbert Qa^ren! ©ne rechte 
ginanj* unb SBJirtßfcßaftsfunft, nirgenb eben bie Stärle ber alten 3^*- ge* 
bieh langhin am allerwenigften an fürftlicßen Hofhaltungen. SBo ein dürften* 
fpiegel wie H er ä° 9 Julius über fo reiche Canbfcßaften gebot wie ©raun* 
f<h»eig*SBoIfenbüttel, ©öttingen unb fialenbetg waren, ba moeßte auch ba* 
mal« feßon ein .HauSfcßah oon Sonnen ©olbes fuß anfammeln. Slllein es 
fehlte oiel, baß bies bie Siegel gewefen wäre: im allgemeinen ßctclt mit ben . 
fteigenben Slnfprücßen beS fürftlicßen t'ebenS bie ©ttwicfelung feiner wirth« 
fchaftlicßen SDiittel feineSwegS gleichen Schritt. Die Domänen, fobiel baoon 
nießt längft ju ßeßen ausgegeben war, feßwanben burcß fortgefeßte ©erpfän« 
bung unb ©erlaufung meßr unb meßr jufammen; bie Steuerfeßraubc aber 
ließ fuß nur unter Stcß unb firaeß unb niemals jur oollen ©enüge angiehen. 
2Bas eben jener Herzog Julius oon feinem Herrn ©ater melbet: baß 
©. gürftl. ©naben, fo oft ber Sßfirmer blieS, fieß oor Dero ©laubigem 
oerfroeßen, baS war feineswegs unerhörtes ^ürftenlooS unb erträglich noch, 
wenn nießt öfters SDJangel an allem Diotßmenbigften war unb um ßunbert 
©ulben leutfelige ©riefe an $ub unb CSßrift gefeßrieben werben mußten. 

Diefe Stengfte bes $rbifcßen hatten bie f^ürftlicßfeiten oon SllterS her 
nießt fo feßr beten als nehmen gelehrt: nehmen wo fte es fanben, am liebften 
bei Solchen, bie am reicßlicßften hatte.’, unb baS waren bie Stäbte; nehmen 
in ©üte ober mit ©ewalt unb ba, wo ißnen ein leiblicher XBille entgegen» 
fam, mit einer Unbefangenheit bes H^f^ns unb ©nftecfenS, bie unferer 
heutigen ©etracßtungSweife in ßoßem ©rabe anftößig ift; ßöcßftens baß fic, 



Digitized by Google 



Sine fätfUicb« Jtinbtuift 



131 



fattem im breitigiährigen Stiege bie fürftlichen Scbulben gwat größer als 
je, jnglei^ aber bie §of!uft touret, bie Haltung bet |>errf<haften fället ge* 
treten, bie bettelftolge ftunft fidj plegten, oerfieeft gu minien imb mit 
berabloffenber Plajefiät augunehmen. ®s mag paraboj Hingen, für me^t 
ata eine Stabt aber wirb es aus ben '.Rechnungen gn etweifen feilt, bat bie 
'«ntnMi^feit bet Öanbeö^etten im gangen nicht oiel billiget p fielen fam 
als ein gelinbet Stiegsguftanb. 

©as es hiernach mit Saufen unb ©eoatterfchaften an einem £>ofe auf 
fi 4 batte, ift balb gejagt. Sann auch bet glüctli$e ©ater nicht gleich fo* 
Beit hinaus, bajj ihm bet ©ebanle an bie länftige ©erforgung bes «nfömm» 
fmgs f4on beim Sauffdjmaufe SBermuth in ben ©echer träufelte: wie bie 
Jtnge meiften« lagen, fonnte bet ftanbeSmäjüge DauffchmauS felbft unb was 
tnmt unb btan binär Sorgen in §üüe unb fjiUle aufwitbeln, unb manch* 
nul mochte es in bet 2b fl t feinen anberen Äusweg geben, als fi<h an ben 
hacbengefchenfen p erholen. Unb einerlei anch, toie es augenblieflich «m 
schab unb Schatulle beftellt toat: was bie (Gelegenheit mit fi<h brachte, toat 
auf alle fjälle wo nicht nöthig, fo boeh feht angenehm. Daher beim eine 
bemerfenswerthe Umficht bei bet ©ecatierwahl. Das Daufgefdjeuf fürftlichet 
ferben, bet nächften »jwertoanbten ober wenn ba« |>aus höh« hinauSftrebte, 
Jes SaifetS xmb ftembet Potentaten, pflegte fleh nach ftornt unb ©«halt 
m ben ©tengen einet ®h«ngabe p halten: f<hön unb löblich, aber bie nädffte 
Scthbutft ging leer babei aus. ©ang natürlich alfo, wenn man mit Pot* 
liebe bie lieben ©etreuen heranjog, Prälaten, SRittet unb Üanbfchaft, am 
litbften grofje Stäbte binnen ÖanbeS ober auch »on braujjen, benn bott gogen 
ttoltabern, bort lieg fich fräftiger ober gelinbet bie SBünfdjeltuthe hanh' 
laben. Unb wie fräftig gefchah baS bisweilen! „Die jperten tonnten mit 
einen feht großen angenehmen ©efallen etweifen, wenn Sie wegen meinet 
tanbfmtbigen unoetfchulbeten 9foth mit mit einet etflecflichen Summe baaten 
•Selbes nach Dero ©elieben anhanben gehen, babutch Deren nachbarlichen 
Sillen etweifen unb gu etwas SBieberanbau meinet getfallenen .paushaltung, 
ntlebnsroeife ober wie Sie es gut finben möchten, aushelfen fönnten. Die 
fetten würben mich hoch beoincieren, ich fönnte es am faifetlichen §ofe 
tbß bei anbeten befannten Potentaten, Sur* unb dürften um Sie oet* 
hoffentlich wohl wieber oetfchulben, unb bie alleinigen felbet würben 3h R en 
mobligieret bleiben nnb ©otteS Segen befto mehr unb reichlich«* onwün* 
fchen. Da bie fetten auch oetmeinen, es möchte $h"* n fold|e ©tatification 
ptäjubicieten ober Dtebenabfichten hinc inde gebären, foll es wohl bei mit 
in bet Stille unb im ©eheim auf unfer beibetfeits teputietliche Planier 
wbltibtn." Das fchtieb 1645 fjürft l&htiftian »on 9(nhalt r eigenhänbig, 
® einem peftfeript gu bem Schreiben, welkes ben ©atf) »on ©taunf^weig 



Digitized by Google 




132 



•tue fflrfHutx Jhnetaufc 



für eine junge Stittgeffin gu Geoatter bat. ©o flägltcb wie biefer firner» 
Gefabene £>err, in beffen öanbe bamalb Saiferlithe unb @djroeben gumal ge» 
häuft Ratten, lieg fi$ allerbingb nidbt fo leicbt einer Seinebgleidjen beraub. 
Die Sbficht inbeg mar niemals migguoerftehen, unb nicht immer tarn man 
wie fiter mit fiunbett Gulben unb eintt ©ntfchulbigung »egen beb fiebrigen 
ab. Auf feinen fjall bem l'anbebherrn gegenüber, unb roemt biefer feinen 
Geoatterbrief fanbte, roar bet (Safub an mehr als einem Snbe bornicht. 
9febebmal lieg fi<h ooraubfepen, bag ber liebe gnübige f>err an ber (Bröge 
beb Gefdjenfeb bie JBofjlmeinung feiner lieben (Betreuen unb folgerichtig bei 
»orfommenber (Belegenheit ihr Seit unb feine (Bnabe bemeffen »erbe. @o» 
bann mar eb mit bem fßathengefienf burdjaub nitht ein für alle 2ßal ge» 
than. Das ^rittglein rouchb heran, mit ihm feine Sebürftigfeit: bei allem 
fRefpect barf man fich beb ffiortes erbreiften, bag einer Stabt ihre fürft» 
liehen fJathenlinber auf biefen Ditel hin lebenblang am ©Mel lagen. Sa 
mar gum Stempel §ergog fRubolplj Auguft. „Der ihrer Durchlaucht von 
Dero altem §erm 33ater oerorbnete Unterhalt mochte etroab furg fallen, unb 
mürben @ie baher genötigt, hin unb miber etroab gu erborgen." ffiab ihm in 
Anbetracht biefer häufte ber fRatij oon Staunfdjroeig gu oetfehiebenen üRalen 
guroanbte, belief fi<h in ben oiergehn fahren oor bem fRegierungbantritt beb 
^ringen auf ca. 10,000 fRtfjlr., unb bab roar bergeit fdjon ein hnbfieb 
©tücf (Belb. Sei bem allen bab ©chlimmfte aber roar bieb, bag fich bie 
fetten oon jeher nur allgufchnell bei ber f>anb geigten, aub jeber freiwilligen 
(Babe .fterfommen unb IRedjt gu machen. SDiit einem SCBort : bie greube 
roar mägig, roentt ber regierenbe ©ürgermeifter einen fürftlichen Genauer» 
brief gu erbrechen ^atte. (Sin Daoonfommen abeT gab eb nicht üBit 

©trengc hielten bie dürften auf bie becente ^iction, folche chriftliche, gött- 
liche, ehrliche unb billige Sache gereiche mehr gu (Shre benn gum Scfcbroer; 
bag 1591 bei Gelegenheit ber Üaufe beb bringen griebridj Ulrich bie oon 
Sraunfchroeig aub formellen fRücffichten für biefe (Shten geglaubt hatten banten 
gu rnüffen, gählte gu ben Urfadjen beb bitteren perfönlichen |wffeb, ben 
•ftetgog Heinrich ^uliub ihnen roibmete. ®r rächte fich für „folche efeltfhe, 
tölpifdje, ungehobelte Grobheit", inbem et gu anbeten unroillfommenen 8e» 
nennungen eine neue erfinnenb, jahrelang in Sibellen unb offenen Äubfchreiben 
bie ©tabt Sraunfchweig alb feine ,,®rb«, Vanb» unb Geoatternftabt" in An» 
fpruch nahm: „ein gar unerhörter unb unliebfamer Ditul", ber ben ®htbaren 
SBeifen oiel fcfjroere Gebanfen »e rurfachte. 

iRoch am behaglichften geftaltete fich bab Ding, roemt ein nachgeborner 
'bring oon roeitaubfefjenben Grbanfprüchen unb mägiger Apanage taufen lieg. 
Dann ftanben beibe Dheüe einanber mehr auf gleichem guge gegenüber: ber 
¥rinj unbewohnt, für gute Seljanblung banfbar, bie fkrthen ohne übet» 




®int fürftlidit JftnDtaufs. 



133 



gro§e SDefchwerung für ben Slugenblid unb ohne Sefotgniffe wegen ber 3“' 
fnnft. Sor oollenbS ber fking mit ben tegietenben Sperren Aber ben Juh 
gefpannt — unb bieS mar et gewöhnlich — fo formte bie ©elegenljeit, Öie» 
benSrourbigfeiten mit il)m auSgutaufchen, unter Umftänben bo^millfommen 
fein, ba ein beftänbigeS ©Räufeln gmifdjen ben föioalitäten beS fürftlidjen 
§asje« eine ber trabitioneUen Jein^eiten ftübtifdjer ^olitif mar. 

San biefer angenehmen 93efchaffenheit war bie allerlefcte ©eoatterfchaft, 
Pit ber ©tabt Sraunfcfjweig oon einem ihrer .fpergöge gugemuthet mürbe. 

Unter ben btei ©ebnen §ergog Äuguft’s beS jüngeren mar gerbinanb 
tlbretbt ber jüngfte. ©eboren 1636, hatte er in jungen fahren ein Xriuntph 
ber wmiegenb gelehrten ©rgiebung gu werben oetfprodjen , bie feinem &V> 
toten Araber, ?rinj Stubolpl) Sluguft, fyecilid) fchledjt angefdjlagen mar. @o 
mm« er feines hochgelehrten fßaterS erflärter Siebling unb in f^olge h«t* 
Dun mit Hoffnungen unb Slnf prüfen genährt, weldje bie guhmft ihm nicht 
erfüllen fonnte, bie roobl aber f<hon feine ftnabenjaljre mit ber ©ntpfinbung 
oetbitterten, oon Steib unb SDtijjgunft beiber ©tiefbrüber umlauert ju fein. 
8m ‘^olohiftor, ber fich oollfomraener Senntnijj oon gehn Sprachen rühmen 
fonnte, auf mieberholtcn Steifen mit ben ©inbrüefen erfüllt, welche aus ber 
öeiftesblüthe Italiens, ber fatten Gebens fülle ber iWiebetlanbe, bem ©lange 
be8 frangöfifchen unb englifchen Sßnigthums auf ihn einbrangen, biefe fraufe 
SRarmicbfaltigfeit oon Siffen unb Slnfchauungen aber lebiglicfc ©ilb unb 
Spiel einer gügetlofen Sßhantafie ohne baS ©egengemicht rechter SBerftanbeS* 
fchirfe, entbehrte er gu feinem Unglücf gang unb gar beS SßermögenS, bie 
enge SBirflidjfeit, bie fein ©rbc war, befriebigenb auSgugeftalten. ©ine 
fdepe Statur muffte ein ©djlag, wie er ^erbüianb SUbrecpt nach bem lobe 
teä SSaterS traf, faft nothwenbig oollenbS aus ihrer Sahn werfen. 3** bem 
©tauben, bie ®auer feines ©efchledjteS burch SSetgmeigung beffelben in melf- 
me regierenbe häufet fithern gu fönnen, hatte |>ergog Sluguft eine lept- 
wlfige Verfügung getroffen, fraft beten auch bie jüngeren beiben bringen 
mit felbftänbigen .fjerTfchaften auSgeftattet werben foüten; Slnton Ulrich mit 
ber ©raffchaft S)annenberg, gerbiitanb SUbrecht mit ber ©raffchaft ©lanfen« 
bürg. Dieft 93eftimmungeit waren ben Srübern fein ©ebeimnifj: als aber 
nach bem lobe beS alten .fpergogS (1666) beffen ©emächer entfiegelt mür- 
be«. mar unb blieb bas Xeftament oerfchwunben, unb unbebenflich ftimmte 
mm Stubolph Sluguft ber ÜJebuction feiner SRäthe bei, ba| unter biefen Um- 
ftinben ber regierenbe Herr als alleiniger ©tbe gu betrachten, bie SSrüber 
giraglid) oon ber ©rbfehaft auSgufchliefjcn. 3ttat gemährte er biefen bann, 
mit Ausnahme jener 8anbeStl}eile, alles was ihnen nach bet oäterlichen ®i8- 
pofuicm gugefichert gewefen war, unb mit Slnton Ulrich gelang ihm halb fid» 
jn oerftänbigen. Sticht fo mit getbinanb SUbrecht, auch bann nicht als Sem» 



Digitized by Google 




134 



Cint fiirfUicpe Ämltauft 



felben außer einer Apanage non 8000 ÖÜfylr. jährlich baS £»uS Seoern 
mit bem bagu gehörigen Untergerichte jugeftanben würbe, Seitbem waren bie 
Sage biefes unglücflichen fJrinjen ein ununterbrochenes Singen gegen bie 
glügelfchläge feiner oerbüfterten fJhontafie. pin« unb hergeworfen awifdjen 
ben pochgefühlen eines ÄuSerwählten, unter ©ottes befonbete 0bljut ®e» 
fteüten unb bem angftoollen ©ahne, oor ben „Siftigleiten" ber Srnber nicht 
feines Gebens ficper jn fein; heute in allen Silbungsgenüffen fchwelgeitb, fdjreibenb, 
oidjtenb, muficirenb, ßömöbie fpielenb, alles freilich offne 3»el unb SSefriebigung, 
morgen in buntpfer SJerjweiflung an ficb unb bet ©eit menfepenfcheu hinbrütenb; 
bann inbrünftig ju ©ott gewanbt, um alsbatb bei geringftem Änlafj wieber einen 
wilben ^äfjjorn an Allen, bie feiner ÜRacift unterworfen waren, auSjutoben; ooü 
'JJiifj trauen gegen ^eben, bet ihm nahte, gegen bie dienerfdjaft, bie mehr- 
mals plöfclith bis auf ben lefcten Stalljungen oon ihm weggejagt würbe 
unb noch öfter entlief, gegen feine ©ernannt (eine 2odjter , beS Üanbgrafen 
oon peffen«Gf ebroege) bei ber er gelegentlich ftrafbare Neigung ju einem 
'(Jagen argwöhnte — in allem baS echte ftinb feines oon ben wilbeften 
©egenfäfcen gefchüttelten ^afjthunbertä; fo taumelte er fteuerloS burdj’S l'eben 
unb machte bas paus Seoern jum Xummelplafce unheimlicher ©eroalten, 
an welchen fuh bie Neugier unb baS ©rauen bet ÜJiitwelt heftete. Unter 
allen ÜJfttgliebern ber gtudjtbringenben ©efeüfchaft ho* leinS feinen 33ei» 
namen mit fo gutem öiecht oerbient wie er ben beS SSunberlicpen. „ffiun* 
berliche ^Begebungen unb wunberlicher 3“ftanb biefer wunberlidjen oerlehrten 
SBelt, meiftentheils aus eigener (Erfahrung unb bann gottfeliger, oerftünbiger, 
erfahrener Heute Schriften wunberlich herauSgefucht burch ben ©unberlichen 
im grueptbringen": biefer Xitel feiner den froürbtgf eiten, bie et 1671 im 
Schlöffe ju Seoern bruefen lieft, fpricht treffenb baS Schiboletp aus, unter 
welchem er ju ben dingen biefer ©eit feine Stellung nahm. 

das war ber fJrittj, welcher bem fRatpe oon 93raunf<hweig am 
30. Sanuat 1670 aus erfreutem perjen ju wiffen gab, roaäntafcen ber all« 
mächtige ©ott bie durchlauchtige gärftin feine freunblidjc, her^oielgeliebte 
©emaplin h<ut um btei Uhr morgens ihrer weiblichen Sürbe gnäbiglich ent» 
ohniget unb fie beeberfeits mit einem mohlgeftalten jungen Söhnlein milb» 
oäterlich begaöet, ÜRutter unb ßinb auch geftalten Sachen nach in erträglichem 
Suftanbe unb wohlauf fMj befinben. „dafür wir feiner göttlichen Allmacht 
hetjimtiglich dan! fagen. ©te nun unfere oäterliche SJorfotge erforbert, 
unfer liebes ßinblein bem perrn Sprifto in ber heiligen ©affertaufe fötber» 
lichft oorjutragen unb in baS Such beS Gebens eintragen ju laffen, ohne geugen 
aber chriftlichem @e brauch gemäfe folches nicht fann oerrichtet werben, als hoben 
wir aus fonberbater tragenber ©ohlgeroogenlfeit ju ben petren fammt unb 
fonberS Sie unter Anberen aueb baju auserwählet, nicht jroeifelnbe, Sie wer» 



by Google 




Sine fifrftttäc ftinbtaufc. 



135 



bat f oUf chriftlidj ©erf bet ©eoatterfcßaft milliglich über fitö neunten unb 
bei 14. gebruorii als £agö Borget gu folgern ttnbe allste in unferer 9tefx» 
beig erfdjeinett. ffiir finb fotzen geneigten ffiillen mit aller ©oljlgeroogen» 
beit gu erwibetn jebergeit erbötig." 

®er Statt) antwortete in gleich ausgefuchten ©enbungen am 1. gebruor. 
„fi oerfpürt h«Tin gürftl. Durchlauft ißm unb gemeiner Stabt tragenbe 
fürfttw&e ©nab unb pulbe, bantt baffir mit bem ©rbieten, nach abtangliipem 
üeraögen feine obliegenbe Sfcooir unterthänigft gu ergeigen fif ftettglif be» 
fleißigen gu wollen, gratulitt unb münfft, baß bie göttliche Allmacht bie 
fmftficbe grau Sinbbetterin balb gu oorigen fträften unb Beftänbiger guter 
@efimb§eit ßinwieberum in ©naben gelangen laffen unb langgefriftiglich er» 
Balten, bem jungen ^jerrlein gebeißlichfieS 3 une h men unb ©rwaffung gu 
ffirfllüßen fjöfjeften Qualitäten, auf allerfeits IjöfftetfprießlifeS, geit* unb 
emglif oergnügliffteS ©oljlergehen milbiglidj Berieten wolle, Sofern 
amp ber ftöcfft e fonbete Se^inberung nift entftefjen laffen wirb, foll gürftl. 
Dnrfl. gnäbigem löegeßren naf gegen Borerwäljnte 3«t folfe Änfficfung 
ober fonft gureicbenbe SBerfügung unterthänigft geffefjen, baß färftL Dürft. 
Sero füTftlicfje ©naben unb fmlben gegen {Rath unb gemeine SSürgct* 
ffaft allfjie gu oermeßren unb weiter erfolgen gu laffen gnabig geneigt 
bleiben möge." 

gürwaßr, bie ©nlabung oerbiente es, mit fo angelegentlichen Steoe» 
tmgen aufgenommen gu werben: wie ein Sonnenblicf fiel fte burf bas 
ffwarge ©etuölf, welches fiep gerabe in jenen Sagen am porigonte bet guten 
■Stabt iBraunfftoeig auftljürmte. „Se füllt lange teuben,*) eßr icf ebnen 
Webber oan Iractaten fegge", batte ber gute £>ergog Äuguft ftf Bernetjmen 
laßen, als er, geärgert bureb bie hinterhältigen gineffen, mit benen bie Gf r ' 
baren Seifen feinen - woßlmeinenben Äusgleifäoorfflägen begegneten , bie 
£®lbigungstractaten 1662 abgebrochen. Das war ben teerten bamalS lebig» 
lieb febr angeneßm gewefen. ^etjt, wiebetum nach fruf tlofen ajerßanblungen, 
fat alfo auch pergog {Rubolpß Äuguft: nunmehr aber mar babei ben Spätem 
ter Stabt fehr unheimlich gu SDlutfj- Senn mittlerweil batte ftf ÜRanferlei 
gar fehr geänbert 3 n ©olfenbüttel gwitfeherten es bie Sperlinge auf ben 
lächern, baß bemnächft ber große SehrauS mit Staunffroeig beginnen werbe; 
e$ beburfte feiner heimlichen ßunbff aft mehr um gu erfaßten, wie eifrig ber 
§trgog feine ftriegSrfiftung betrieb, unb au« ben ©effeiben, wie fie jeßt wortfarg 
nnb fühl oon ber ©olfenbfittler Äangtei ergingen, wehte bie Sßrbaren etwa« 
wie flRorgenluft eines Sage« an, ber nicht mehr ihnen gehören folltc. $n 
bie Schauer biefer ©ötterbämmerung ffmebten nun bie courtoifen fJro» 

*) Xeu&en, nt. totst. Mn. tose — roarten. 



)y Google 




136 



lim« ‘ürfttirix ÄtntCcmfe. 



mcffen gerbinanb Älbrecht’S ^ttniebet: bem iftathe gtfdjalj wie einet Der« 
blähten ©djönen, bie nochmals eine bet roirffamen Ättituben ihrer ^ugtnb 
fpielen laffen unb für einen SDZoment oergeffen batf, baß iljte $eit bafytn ift 

Ohne Setjug unb ©iberftreben würbe befchtoffen, ben gemeinen ©edel, 
melier begleichen in ©ahrheit faum noch oermochte, um 500 Sfttfjlr. ju 
tränten, ben bebtängten Sänften nach, nur baß baS (Selb bieSmal nicht rme 
fonft in einem fJocal oon oergolbetem ©Über überreizt werben fotlte. (Einige 
©djwierigfeit bereitete bann aber bie Seftellung ber ©eoattcrnbeputaticn. 
Die gebrechlichen ©roßwürbenträger bebten rot biefer SKiffion jurüd — aus 
©riinben, bie ber weitere Skr lauf an’S Sicht bringen wirb, Schließlich ließen 
fi<h baju ber Sicenciat £>einricb Bergmann, gemeiner ©tabt beftaltet Äboo* 
catuS, unb ber SRathSfecretär ^»einricß Äoemann bereit finben, „als welche 
beebe burdj ßoße Schulen geloffen", womit nicht fo feßr auf ihre Rumäne 
Silbung unb feine ©itte angefpielt ift als auf eine anbere @abe, bie auf 
£)ochfchuIen gleichfalls oon jefjer gepflegt wirb, bamals aber an fjürftenßöfen 
noch weit weniger als jene anbcren ju entbehren war. Slm 12. Jebruat 
empfingen biefe Seiben ißr Srebitio unb „in einem fehlten Seutel" ba« 
©eoattemgelb. 

lieber ihre Serridjtung ju Seoem befifcen inir eine ausführliche Sela« 
tion aus Sergmann'S $eber, welche in mehrfacher £nn[üf)t lefenSwcrth ift. 
(Sin SebenSbilb, fo groteSf wie es anfpruchsooller flomp bei bebentluher Un* 
fitte unb einem fcbledjtoerhüUtcn HJiangcl an wahrer ©ürbe nur h« 001 ' 
bringen tann, fe$t fie bcm büftern Silbe gerbinanb Älbrccht’S einige h«U« f 
Sichter auf, unb mitleibige £erjen mögen ihr bie Serußigung banfen, baß 
bieS melancholifche Seben hoch auch ben SDienfchlichfeiten nicht ganj unjugäng» 
lieh war, welche bieS ^ammerthal fo Sielen traulich machen. Der bürgerliche 
^urift aber, fo ernfthaft unb hingebenb er bem g-aüe feine (Effren erweift, 
läßt hie unb ba einen $ug überlegener ©djalfhcit buretfbliden, bet ihm nicht 
fchlecht fteht. So werbe benn Heinrich Sergmann juct ©orte gelaffen. 

„Süs wir Seoem beginnten näher ju rüden, fanbten wir ben rei» 
figen Diener änbreaS ooraus , um ju recognoSciren, an welchem Orte wir 
follten logiret werben, ©ie nun biefer wieöer jurüd tarn, berichtete er, es 
würbe benen .^erreu Äbgefanbten burdf ben Juttcrmarfchalf ein geroiffes 
t!ofament angewiefen werben, geftalt mir benn barauf oermittelS eines Zettels 
an tinen ©chmib in Seoem oermiefen würben, welcher fich aber entfdfulbigte 
unb wegen ^Mangels ber ©tälle unb bes Saumes uns nicht aufnehmen 
wollte. Derowegen mit aberraaUn an ben g-uttermarfchalf fenben unb ißm 
foldfeS hinterbringen laffen muffen, worauf alfobalb anbere DrbreS tarnen 
unb ber £etgog uns burch ben $ofmarfchalf unb einen ©belntann in einer 
Saneten auf’s Schloß bringen ließ. 



Digitized by Google 




(iiut fllifUidie ftinbtaufe. 



137 



SBie wir bapin famen, empfing uns ber pofratp perr Doctor Ggge* 
ling unb noep ein anbeter Geeint amt, welche uns fammt bem pofmarjcpalf 
trab bem notigen Gbelmann in ein fonberlicpcs i'ofament füpreten; unb liefe 
Ü<P bei pergog burd) perrn Doctor Gggeling entftpulbigen, bafe er uns 
Siefen Slbenb feine Äubieng geben tonnte. Surg barauf warb uns ber Xifcp 
gtbedet unb gu unferer Äufroartung uns groeen Gbelleute gugeorbnet, welcpe 
uns baS Gffen corlegteu unb alsbalb unter ber 'Dfaplgeit mit grofeen ftarfen 
P?eingläfern auf uns gufepeten unb continuirltcp guftürmtcu unb eines Geeilt 
unb .pecb weifen DiatpeS bero (Stabt (ita sonabant illoruui verba) ®e[tittö- 
prit, item auf glücfltcpeS unb ftänbigeS ©oplcrgepen bero Stabt Süraun* 
fcpwrig, item auf (Mefunbbeit aller Derer bie ber Stabt ibraunfepweig wopl- 
wollen, uns immerhin gutr unten, womit fie bis ®lod gwei Uhr bie tVacpt 
wntinuirtten. $<p aber unb ber perr ©ecretarius pielten uns — wenn cs 
fünften ein tKupm ift — ritterlitp, }o gar bafe fie bas gelb räumen mufeten 
tmb ber eine Gbelmann abgeftpreefet würbe uns bes anberen Dages itid>t 
tu bebienen, fonberu an beffen Statt ftelletc fitp bes Dienstages ein an* 
berer ein. 

(dm Dienstag würben wir mit jwei Gbelleuten gleich anbeven gremben 
fes ^Mittags auf unferem @ematp gefpeifet unb mit ffiein giemlidj bclabeu. 
£fS dlacpmittages aber gegen oier Upten langete uns ber pofmarfdjalf mit 
eplicpen Gbelleuten ab unb füprete uns auf ein ©entatp, auf welchem ber 
pergog mit feinen anwefenben GScoattern war. Äuf biefem Gkmacp ftunb 
sie Vanbgräfiit oon Reffen als refpectioe ©tofe* , Scpwieger* unb grau 
•JJiutter oben an. Als wir bapin tarnen, trat bic grau lianbgtäfin, ttatpbem 
mir guoörberft alsbalb beim Gtngang bes Gtematpcs eine SReuereng gemacbet, 
uns brei Scpritt entgegen unb reiepete uns bie panb, wie autp ber pergog 
felbft. Sie biefes oerrieptet, liefe ^ÜuftriffimuS feine ©eoattern mit Raufen* 
unb IrompetenfcbaU natp bet Stplofefircpen füpren, unb war er felber mit 
in ber ‘fJroceffiou. $n ber flirtpe warb eine gange Stunbe tnuficiret unb 
Mrauf oon glettper 8änge eine Xaufprebtgt gepalten, Als biefes oorbei, 
gingen alte Gbelleute mit ben Raufern unb Xrompetern gur &iv<pen pinaus 
unb bratpten mit biefer tDhifif ben jungen perrn in bie Stircpe, weltper oon 
.yt fiirftlicpen grau Üinbbetterin jöngfter Scpwefter getragen würbe. SBJeilen 
man aber noep mit ber iDtufif continuirete, fepte fi<p Das gräulein mit bem 
frinjen auf einen Stupl, fo bero söepuf oorpero pütgefepet worben, nicber. 
:'la(b geenbigter IDtufif warb ber junge pme in coinmuni fomni getaufet, aus* 
genommen bafe bie grau Üanbgräfin oon peffen bett gangen Actum buv<p 
ipn allein pielt. Als er aber getaufet unb gefegnet worben, itapm ein jeb 
webet &eoattcr ipn auf feine «rate unb reiepete ipn feinem perrn tfiaepbar gu, 
worauf er bem perrn Secretario als bem lepten burtp bie grau pofmeifterin 

neun Wfi$. 1372, L 13 



Digitized by Google 




188 



Sin t fürftti<6f Äinfctanfe. 



abgenommen unb bem jungen gräuletn wieber Angegeben mürbe. Dat- 
auf warb gefungen: Khrift unfet £>err juui :gorban fam :c. ffiieeiel @t- 
cattcm aber gebeten worben, fonnte man eigentlich nicht erfahren; bie 
UReiften fageten, bet ^jerjog batte breigig bitten taffen, unter welchen, fociel 
uns befannt, fiaiferl. ÜRajeftät unb bie Sßnige in Gngellanb unb Stbice- 
ben, nach melden ber junge sperre tfeopolb Karol genennet worben, bet 
gürfte con Gotha, bie fRegentin »on Staffel, bie oerrcittwetc Vanbgräfin con 
Staffel, welche im fJtamen $. Staiferl. unb beibet tönigl. SDlajeftäten, au* 
für ihre eigene Sjterfon bie Geoatterfchüft »errichtete, Graf Safimir »on ber 
Vippe, Graf ftobft |>ermanu »on ber lüippc, eine cerwitwcte (Gräfin »on ber 
l<ippe, ein gräfliche« gräulein con bet fiippe, bie Prälaten, fRitter unb i'anb« 
fdjaft in Reffen, welche per legatum erfebienen unb nebft uns jugegen 
waren, $nmittel§, als ber GottteSbienft collenbet, würbe ber junge fStinj 
mit Raufen unb Drompcten nebft allen Änwefenben ber IDtutter teiebet ju< 
gebracht unb bie sperren Gecattern inSgefammt ju ber grau SechSwöchnerin 
geführt; bie ©bclleute aber blieben braunen ftefpt unb faljen ju. Die grau 
Äinb&ettcrin war föftlich unb prächtig angetljan unb ftunb cor ihrem ©ette, 
ba bann ein jebweber Geoattet ihr congratulirte unb fein ‘fJatlfengefchenf auf 
einen lebigen Difdj fefeen liege, fflie nun mich bie Orbnung traf, trat id> 
auch unb nach »errichteter Zeremonie unb Gratulation — welche bie 

grau Stinbbetterin höflich beantwortete, für bie groge ®h re ®onl fagte unb 
nicht allein bie Stabt ©raunfdjweig ihrer Gnaben oerfuherte, fonbem fnfi 
auch höchlich entfchulbigtc, bag fie, wiewohl einzig unb allein nur aus t'iebe 
gegen bie gute Stabt ©raunfehweig, einen ©beln ^wdjweifen tHath bafelbfl 
(haec erant verba IUustrissimae) ju ihres SöhnleinS Gecattern bitten 
laffen — fefete ich meinen ©eutel, fo bie Herren 3eh cn ntänner uns mit* 
gegeben, auf ben bagu bereiteten Dif<h- Sobalb ich com Difcbe gegangen, 
trat bie cerwitwete grau Gräfin con ber l'ippe, welche auch Geoatterin 
ftunbe, h'nju, nahm ben ©eutel in bie |>anb, that als wollte fie ihn mit 
ber £>ano wägen unb fefcetc ihn enblich wieber nieber auf ein (lein Scbo* 
tollcheit, fo auf bem Xif<h ftunbe. Die Qsbetleute aber, fo oor bem Gemacb 
ftuubeu unb jufahen, fprachen ju einanber: „Siehe, bie sperren Äbgefanbtcn 
con ©raunfehweig fchenfeu einen praoen ©cutel mit Golbc." 

?llS ich nun bas ÜReinige bei ber grau Äinbbettetin cerrichtet unb 
\>iefelbe bem §errn Secretatio Änlag gegeben mit igme ein Kompliment ju 
machen, welchem bet £>err Secrctarius mit einem gleichen Kompliment be* 
gegnet, gingen wir gleich anbereu Gecattern wieber nach unferm Gemacb. 
Qnbem ich aber in ber Dh^t bin, fehe ich mich nochmaten um unb finbe bie 
grau Stinbbetterin famrnt ihrer grau SDtutter bereits beim lifcb flehen, welche 
ficb bann an bie übrigen Gefchenfe, fo in grogen filbernen unb übergulbeten 



Digitized by Googl 



Cinc fürfUidje Äinbtanfe. 



139 



§tfcbtrren beftunben, nichts lepreten, fonbern oorgebaepten unfern 33eutel off* 
nrten unb was barin war befapen. ÄlS mit nun mieber nad) unfernt ©emadj 
gegangen, mäprete es niept lange, baß ber SWarft^aU mit e glichen ©belleutcn 
uns jur fürftlicfeen Xafel füprete, bet metdjer mir mit fepr »iclem ©jfen 
ttactieTet mürben. ^d) batte bie ©pre, bet pergog ^erbinanb Älbrecpt gu 
ftfett, ber bann mit feinem ÜJfenfdjen mebt alb mit mir über ber Xafel 
rebete unb nicht allein bie ©treitigfeüen, in melcpe er mit feinen perren 
tirübern geratben, mir erjäplete, fonbern aueb übel baoon rebete, baß ber 
^emn 'iJatricicrum @üter abermalen fequeftriret roorben; unb fagte unter 
attbrnn meiteres: „Sann mich ber liebe ©ott gur ^Regierung beförbern füllte, 
ich ereilte mich mit meinen perren ©eoattern in einer iöiertelftunbe oer» 
gleichen unb meinen Stülpen nicht juoiel trauen." ^itntittels mürben uns 
bei mäbrenber Xafel halb Don Diefem halb oon Denern große ©lafer mit 
Sein gebracht unb biefelben gu leeren ftarf genötbiget. Äls aber bas ©onfect 
anfgetragen morben, liefe ber pergog ihm ein großes Scingtas ooügefcpenfet 
bergeben: bie ^arbe im ©lafe mar bem Seine grear gleich, alleine ber (fre- 
md) mar anbers. ÄuS biefem Seinglafe fing er an 3b rei ÄaifetL unb 
ftönigL iDfafeftäten unb anberer feiner ©eoattern ©efunbpeit in stando unb, 
wie bte “fJotatoreS reben, hausticeöf gu trinfen, unb mürbe folcp Xrinfen über 
alle 'JHafeen ftarf continuiret, fo gar bafe nicht allein ©raf fafimir unb 
^obft permann oon ber Kippe bei mäbrenber Xafel — famen aber roieber 
— auffteben mufeten, fonbern es mar nicht anbers als arbeiteten mir in 
etnem ftarfen ^laptegen. Deffen aber ungeachtet hielten mir beftänbig aus, 
tmb ob es gmar baS Ättfcljen batte, mir füllten laufen, fo fam es bennoch 
taju nicht, fonbern mir hielten ritterlich aus. Slls nun ber perr felber 
mnOe mürbe un& meilen bie ©efepitte grofe, aller ©eoattern ©efunbpeit nicht 
trinfen fonnte, fagte et gu mir: ,,©S mill nicht angeben, bafe ich aller meiner 
perren ©eoattern ©efunbpeit trinfe. Damit ich aber meine gegen bie ©tabt 
Sratmfchmeig babenbe Kiebc unb Äffcction gu etfennen geben möge, mill ich 
ben perrn Äbgeorbneten biefcS mein ©las auf ®efunbbeit eines ©beln 
(haec erant verba Illustrissimi) poepmeifen ÜRatpeS ber Stabt ®raunfcpmeig 
gugettunfen haben." «1$ biefe ©efunbpeit oorbei, mürbe bie Xafet aufge- 
hoben unb nacpDem ber ^rieftet oor bem Xifcpe gebetet, ber SÄnftanb gum 
lang gemaepet. Seilen man aber ©elegenpeit patte roeggufommen, »erfügten 
trtt uns naep unferm ®ema<p, unb ob gmar perr Doctor ©ggeling uns 
»riebet pinaufpolen molltc, fo miefen mir bennoep benfelöen mit eplicpen 
(Käfern ab unb gingen barauf beS 'Jtacpts naep ®tocfe brei gu Söctte. 

Des SMttroocpenS hielten mir um gnäbige Dimiffion unb fRecrebitio 
an, fonnten aber niepts erpalten, fonbern es liefe uns ber g-ürft gut Äntmort ■» 
geben, er molle uns oor bem ©onnabenb niept bimittieren. Surben barauf 



Digitized by Google 




140 



ttuit fürpltd}« «inbtaufc. 



bes Mittages auf unfern ®emach gletc^ anbeten gtemben aUein tractieret. 
■Jiad) geenbigter DJaf)lgeit tarnen alle Gbelleute gu und, in äßeinung un« 
einen Streich gu uetfe^en, ttunfen mit uns tapfer herum, bis mir burch feen 
'JDiarfcßalf beS Slbettbs um fünf Uhr gur lafcl gcfülpcet mürben. ®raf 
Safiinir aber mar megen beS »urigen ^lafcregens tobtfranf, blieb ben gangen 
(DJittwochen auf bent (Bette liegen unb funnte meber Sattes nodj Sarmes 
gu fith nehmen. Cb nun gwar beS Dienstages ftarf getrunfen, fo murb hoch 
bes 'DiittmocheitS an ber Dafet noch »iel ftärfer getrunfen, unb muß frei 
befennen, baß ich inein (Jebtag in feinet Compagnie gemefen atlmo fo ftarf 
gefoffen morben, alles in stauclo unb haustiew?; unb fo lange bie ®efunb» 
heiten getrunfen mürben, ftunb bas grauengimmer an ber fürftlidjen Dafel 
auch auf. Qd; unb ber perr Secretarius, ingleicheu ber Äaffelfchen üanb» 
fchaft Slbgefaitbter mußten aushatten ; @raf fiafimir, roie gefaget, lag gu 
Siette, ®raf 3lobft .permann lief baoon unb fam ben gangen Äbenb nicht 
mieber. Sin biefem Jage, bas ift am 'Diittmochen , tranf ber g-ürft einerlei 
®etränfe mit uns, ausgenommen baß uns »iel größere ®läfet als bem 
pergo gen cingefchenfet würben. SBie aber bet pergog merfete baß er uns 
nicht fällen fonntc, brachte er mir gum Sefcßluß eines (Übeln pochmeifen 
Diathes ©efurtbheit gu, unb als biefe herumgegangen unb ber gürfte bene 
potus nicht mehr triitfen fonnte, warb bie Dafel aufgehoben. Unb weilen 
Silier Slugen burch bas große ®eföff »erblenbet worben unb unfern Austritt 
'Jiicmanb fehen fonnte, gingen wir nach unferm ®cmach unb fpülete ich allein 
»on meinet tfeber unb i'unge mit gwei palbftübichenSflafdjen »oll S3ier ben 
'likin ab, unb gingen barauf um gwei Uhr gu Sette. 

Slnt Donnerstage hielten wir ftarf um Dimiffion an, funnten aber bie» 
felbigc nicht erhalten, fonbern es ließ bet gürfte uns anfagen: es würbe 
heute ba»on nichts werben, nachbemmal er eine äßirthfchaft auSgefchrieben 
unb gegen Slbenb eine gübenhochgeit gehalten werben feilte, gu welchem tenbe 
bie gefchriebenen 'ioosgettultt auf ®raf StafimirS Stuben gegriffen würben. 
(£s warb aber gu biefer pochgeit 'Jliemanb als ber giirft, bas gräfliche 
gtauengimmer, bie beiben perren ®rafen, ber Staff elf djen «anbfehaft Slbge» 
fanbter unb wir nebft benen Gbclleuten abmittieret. Der pergog ließ für 
jich greifen, unb warb bcmfelben per sorteui bie (llfarge bes iHabbi aufge* 
tragen. ®taf Safimir war ein naher greunb bes (Bräutigams, ®taf $obft 
permann (Braumeifter, perr Doctor Sggeling (Bräutigam; ein gräfliches 
gtäulein warb eine (Dfagb unb mußte aufwarten, eine abelidje Dame 
». Spiegel i»ar liärrin, etliche unter ben Gbclleuten mußten bie 'f.krfon 
eines Snecßtes, einer bie eines 'Karten, btt anbere eines Scßomfteüifegers, 
eines Sdjerenfchliepets, eines polghäuers sorte ita faveute annebmen unb 
ein .gebweber in einem foldjem pabit bet feinet Gharge gemäß, erfcheinen 



Digitized by Google 




Bitte fürftliAe »inbtaufe. 



141 



®f Me ©Tamtjfel beftetben. ©ei tiefer .'poefeseit mürbe ntcfit ftarf getrun- 
fen, fonbern cs fielen unterroeilen nur etliche naffe ©etter ein. 3$ aber 
mar auf biefer ^odjgeit ber Seiner unb ber .£>err ©ecretariuS bet ©raut 
Araber. $<h roarb mit meinem frönen SelnerSfjabit an bie ©rauttafel ge» 
t'e(jet unb befam meine ©teile beim §erm Kabbi. Der Üiabbi entfcfjulbigte 
M unb fagte: er hätte gmei läge mit uns geftritten unb uns nicht erlegen 
feinten; beffen aber ungeachtet molle er auf ©efunbljeit eines @betn £>ocb» 
ffirija Käthes ber ©tabt Sraunfchmeig mir normalen gugetnmfen Ijaben. 
üls nun bie :3#bentafel aufgehoben unb baS @ebet but<b einen ‘Pagen ab- 
gelebt, rocrrb Änftanb gum Dange gemachet, unb langte ein $ebrocber in fei- 
nem §abit ©Kr mürbe bie ©raut, meldje beS Saffelfcpen Äbgefanbten ®be- 
liebjte mar, gunt Dange gebracht, unb als ich mit biefer in meinem £»bit 
getankt, oerfügete ich ntich nach unfcrm t'ofament. 

Äm greitage hielten mit abermals um gnäbige Ditniffion an, in mclche 
iann enblich ©. Durchlaucht eonfenticret. Unb lief? uns berfelbe burch £>erm 
Doctor Cggeling bas Kecrebitio auSantmorten unb barnebft mir eine fteine 
filbeme Sanne, mieget 20 Sotf), unb bem §ertn ©ecretario einen fleinen 
iübemen ©ecber mit einem Decfel oerehren, fflir fotlten aber nicht eher 
liehet», bis er uns Äubieug gegeben unb uns juoörberft gefpeifet hätte. Äurg 
tarauf fuhrete uns .fpett Doctor Sggeling gut Slubieng, unb roie ich nteine 
Sebe geenbigt, antmortete ber .jpergog uns mit abgenommenem |>ute über 
Me 2)iafjtn höflich unb fagete hohen Sanf, bah ein 6bler ^»ochmeifet Math 
baS angemuthete eijrenroerl burch uns »errichten unb ihrem iungen Rathen 
rat fo fchones ©räfent mehren taffen, melcheS et mit fürftlicher ©nabe in 
allen ©egebenheiten gu ermibern »etfptach unb uns bat, mir möchten boch 
imferen hochgeehrten fetten unb Oberen alles fideliter (haec erant verba 
Illostrissiini) referieren roaS gu ©eoetn oorgegangen, unb mollte er ja hoffen, 
<* märe uns nach ©othburft begegnet morben, geftalt er bann allen feinen 
‘.'euten anbefohlen uns gu bebienen unb alfo gu oerfehen, bamit mir es gu 
rahmen lltfadj« geroinnen foüten. ffiie nun ber §ergog biefe Oration 

getnbiget unb ich barauf färglich geantroortet, unb nicht allein ich, fonbern 
racj ber £>err ©ecretarius für offerirtes ©efdjenl unterthänigen Danf ge- 
taget, mürben mir entlaffen, unb gab uns ber §ergog burch gu»i ©emächer 
ba« ®eleit bis an bie Dreppe, melche uns gu unferm ©ernach ffihrete. Kun 
lft getrifj, bah uns ijcbermann hö<hli<h geehret, unb bet ©tarfchalf unb alle 
Sbelleute mit bloßen |)äuptem uns bebieneten, unferer |>erren unb Oberen 
in großen ©bren unb hoh«nt föubm gebachtcn, unb mir nirgenbS als übet 
bas große ©eföff ftagen fönnen. Uebrtgen ehrcte unb oenerirete uns 
»ftitrmann, brachten uns alle Dage gnäbigen -Jufprucb »on ©r. f^fürftl. 
iur<hL mit unb fagten: es liegt uns ber gfürft bitten, mir möchten uns 



Digitized by Google 



142 



ttme fflrfttidx Jtinttauft. 



bocf) nicht anberS bezeigen, als wären wir bei ben lütfrigen, unb feilten trat 
forbem alles was wir begeljreten. 

Unterbeffen als wir bie 2tbfd?iebSaubienj genommen, würben mir in 
©eifein .perm Doctor ßggelingS unb jrneiet Sbelleute tractieret unb mit 
bem Irunfe ftarf jugefehet, bis wir bes 9iadjmittagS eermittels genommenen 
ÄbfchicbeS uns oon unferen $ugeorbneten mit ©eljenbigfeit entriffen, uns in 
bie Äatretc oerfügten unb mit ßfjren baoon fuhren.“ 

©o, jufrieben mit fich unb aller ©eit, lehrten bie beiben Sotfchafter 
nad) ©raunfehweig jurücf. „paben nicht allein Urfach, folcheS alles was jn 
©eoern paffieret unb uns accommobieret worben höflich ju rühmen, fonbem 
bütfen au* nicht befürchten, baß ein einziger ©ienfeh auftreten unb eorgeben 
foll, als hatten wir eines ©ohlebten poeproeifen fRatljeS Dtefpect nicht in 
«<ht genommen ober fünften einigen greifet begangen“: fo in bem ©Treiben, 
mit welchem bie Relation bem ©alpe eingereicht würbe. Daß fie ihrerfeits 
auch *u ©eoern leinen Übeln Ceumunb hinterlaffen, barf mit einiger Suoer» 
ficht angenommen werben. Der petgog banlte in einem überaus gnäbigen 
Schreiben, ein langes Äoftenoetjeichniß bürgt bafür, baß auch oon ben Meinen 
unb fleinften Mächten bes ©eoernfehen pofeS feine mit Verehrungen unb 
Irinfgelbern übergangen mar. ©o erhielt ber pofprebiger 2 fRthlr. bei ber 
laufe unb ebenfooiel als er bie gebruefte Taufprebigt offerirte; ber pof* 
meifterin unb „auf bie Siege“ würben 16 ©tplr. gegeben, bem ©latfchal 
6 Ducaten, bem ©belmann, bet bie ©efanbten bebient, 10 Httplr.; „einem 
oom Äbel fo nach einem blanlen ©ferbethaler lüftern,“ warb feines pergcnS 
©egehr ebenfalls geftillt. Daju bann Drinfgelbet in Mcpe unb Äellet, ben 
©fufifanten, ben Trompetern unb ©aufenfchlägern , ber ©ettmagb, ber Ält< 
frau, ben oerfchiebenen Dienern u. f. w. Sfurg, bie Occafion war mit ©lanj 
beftanben. 

Das fluge ©athdjen oetließ biefe wunberliche oerfehrte ©eit fdjon im 
folgenben ©Jörg: oon ihm halte bie ©tabt ©raunfehweig weber bie oerheifje» 
neu ©nabenermeifungen , noch bie Unbequemlichteiten ju gewärtigen, bie bas 
©erhältniß jebenfalls ficherer mit fi<h geführt hätte. Dann noch ein ^apr, 
unb ein anbetes ©atfjentinb bet ©tabt jertrümmerte bie morfchen ©aths* 
ftühle feiner Herren ©eoattetn unb ftrich mit einem fühnen ©tiffe ein, was 
oon ber alten ftäbtifeben perrlicpleit noch übrig war. ©lit ber ®hte fätft- 
liehet ©eoatterfchaften war es für ©raunfehweig feitbem oorbei. &n ber 
olpmpifchen ©eberbe bes SönigthumS ju ©erfailles entjünbete fich ber ©aip* 
ahmungstrieb bes beutfehen JtleinfürftenthumS; es fchlug jenen pompöfen 
Faltenwurf um fid), unter welkem bann anbertljal6 ^aprhunberte hinbureb 
bie gebrechliche Kreatur auf einfamer pöpe gottähnliche ©röße unb ©lacpt» 
fülle ju träumen, ihr gfleifc^ unb ©ein fich felbft unb bet ©eit ju leugnen 



Digitized by Google 



®ie inneren 3uft<Snbe ‘©elqieuS 



143 



fachte. Unenblich fdjwerer aber al£ ber zweifelhafte Vorjug jener gefelligen 
Ännäberungcn ber ^erjöge tuar all ba$ flnbere, wa« ©raunfchmcig bamal« 
einbüßte. Unter betn Vorwanbc einer Suratcl über ben arg zerrütteten 
staMbauebalt ließen iljm bic £>evjöge fo gut wie nichts »on feinen alten 
Öffnungen unb ©erechtfamen übrig, unter büreaufratifeper ©eoormunbung 
cerhinnnerten allmählich amb hi« bie lebten gefunben Triebe communalen 
tttenl Doch ber fürftlidje 5Äbfolutismu§ h at feine $eit nun auch gehabt; 
»er ti münfeht wie mir, bet mag heut hoffen, bie ®nfel jener Meinen Halb- 
götter mehr unb mehr wieberum werben ju fcljcn, waä fie nach altem 
törichSrecht waren: Volfggcnoffen gu hohem $tn»t berufen. Jfn ben beutfdjen 
»tobten aber regt fich, unter glücflicheten ißerhättniffen als je juoor, ber 
alte Vürgergeift, eine Slüthe ccmmunaler Wohlfahrt »etheißenb, wie fie auch 
bie Sehnfucpt ber alten Beit nie erträumt hat. Unb im Vollgefühl biefer 
gefegneten Vknblungen ^at man int ^uni bes grofjen fJahrcS 1871 ben 
j »eiten ^ahrhunberttag ber Unterwerfung ©raunfcfjweigö ohne @roll unb 
Iraner feiern — ober auch ungefeiert laffen fönnen. 

Vubroig |>än{elmann. 



'•Beridjte aus 5em 'gteidj unb bem ^Kusfanbe. 

Dü inneren 3nftäiiie ßclgirns. Slus ©rüffel. — SOlomentan hevrfcht 
Wlitifche VJinbftillc in ©elgien. Die Wammern, welche eine große Vorliebe 
im furge Sifcungen unb lange gferien hüben, finb noch bis gum 16. »erlagt 
trab bie '-Bewegung, bie hier ftatt fanb, h fl t leine merMiche ©pur prüctge- 
gelaffen. Dicfe ^Bewegung ift überhaupt im Äuslanb mißoerftanben worben, 
natürlich um meiften in g ranfreid) , wo bic Unfcnntniß beö «uslanbes mit 
ber frötention auSlänbifdje Vorgänge gu bcurtheilen gleichen Schritt hält. 
$ie 'fkrrifer Journale fahen fchon in biefer Vewegung ben Umfturg ber bei' 
giften Verfaffung, beö conftitutionellen Spftemä, futj eine Duobeg'&uSgabe 
einer 'Secolution a la fran^aise. VJährenb bie reactionären Journale nicht 
begreifen tonnten, warum baS Volt in ben Straßen »on ©rüffel nicht nieber- 
sanefcett würbe, brüdtten bie reoolutionären Bettungen ein naioeü ttrftaunen 
nu8, baß man nicht anfangen wolle ©arricaben gu bauen, p^rogtfc^c Starren ■ 
Sappen gu tragen unb bie 'JDtarfeillaife ju brüllen. Die guten ©eigier finb 
jeboch «in pofitioeä Volt unb ließen fich burdj franjofifeße Äritifen nicht auf 
Srrwege führen. Die ©ewegung hotte im <&runbe genommen gar leinen 
politifchen Sparatter, fonbern war eingig unb allein gegen bie Verfemen ber 



Digitized by Google 




144 



©ericfite aus bem «ei* rntb bem ÄuStanbt. 



©iinifter gerietet, oon benen einige in ben l'angranb-Äffairen birect com« 
promittirt waren unb beten ßollection burch bie Ernennung beS |>errn 
be Decfer, eines ber Rauptet bes tfangrattb « Sdjwinbels , jurn ©ouoerncur 
ber ©rooing Himburg ben öffentlichen Unwillen aufs tieffte erregt hatte. 
$hn ä« befchwidjtigen, war bie Sntlafjung bes .perrn be Decfer nicht ge* 
niigenb. ffiinen wirflich gefährlichen Slnftrich hatte bie Bewegung jeboch nie. 
Sie befchränfte fich barauf, baß bes ÄbenbS ©taffen ©otfs oor bie minifte^ 
riellen Rotels gegen, bort „'lieber mit ben ©finiftem" fchrieen, unb bann 
fich »n Stillschweigen oor bem föniglichen Schloß aufftellten. Dies fonnte 
feboch nicht auf immer gebulbet werben. Das ©tiuifterium war entfehl offen, 
baS ©tilitär gewaltfam einfehreiten gu laffen. Der Stcnig jeboch, bet in 
©iäßigung unb politifchcr Urtheilsfraft ein wütbiger Schüler feines oer* 
ewigten ©aters ift, erflärte, baß einer ftrage oon ©erfonen halber fein iölut 
feilte oetgoffen werben. Das ©tinifterium . hatte einem anberen, ebenfalls 
ber fatholifchen ©tajorität entnommenen Üiaum gu machen. Die öffentliche 
©teinung war fogteich befriebigt unb bie ©rüffelet unterlaffen je§t feine ®e* 
legenheit, bem IgL ©aare gu geigen, baß bie ^Bewegung webet gegen ihre ©erfonen, 
noch gegen bie beftehenben Staatseinrichtungen gerichtet war. $n wirflich 
freien Sänbern ift es jeyt als ©runbfafc anerfannt, baß es beffet ift, einer 
nicht ungerechten, obgleich auf etwas illegale ffieife oorgebradjteit ©olfSbe 
fchwerbe abguhelfen, als butch ein ftürriges ©cfteljen auf bem ©ucfjftaben 
bes ©efefces einen Stunn heraufjubefchwören, hoffen ÄuSgang fich nicht ab* 
fehen läßt, ^ebenfalls wäre bie ©onferoirung bes beften ©tinifterS nicht 
beS ©ergießens oon Strömen ©lutes werth. Das belgifche ©tinifterium fiel, 
wie bie englifdjc ^ünbholgfteuer, unb man fann nur ausrufen: ,,©ohl ben 
Sänbern, wo baS ©olf fich > m Siege, errungen in einer, wie es glaubt, ge» 
rechten Sache, gu mäßigen oerfteht unb nicht auf Äbwege geräth !" 

Obgleich je|t Stiles ruhig ift, fo werben hoch bie folgen ber ©ewegung 
fich noch etfennbar machen. Die §älftc beiber Kammern muß im Saufe 
biefeS Qiah re§ burth Oieuwahlen erfefct werben. Der SBahlfampf wirb ein 
erbitterter fein, benn bie liberalen finb entfchlofjen, für ben ©Übergewinn 
bes 1870 oerlorcnen Derrains mit allen Straften gu ftreiten. Die fatho* 
Ufche ©artei hat jebodh gwei ©ortheile über bie liberalen: crftenS ift fie im 
©efifc ber ©cgierungSmacht unb gweitenS ift fie einig, ihrer $wecfe fich be« 
wußt, unb ihrem wirtlichen &hef, bem ©rgbifdjof oon ©tedjeln mit unbebingtem 
©ehorfam unterworfen. Die liberale ©artei gerfällt hauptsächlich in brei 
^ractionen. Da ift guerft bie reiche ©ourgeoifie, bereu ttusbruct baS lefcte 
liberale ©tinifterium unter ^räre*Orban war. Die biefet ©artei tlnge« 
hörenbeit wollen feinen Jortfcpritt im bemofratifeben Sinn. ^h r politifcpes 
$bcal ift ©nglanb, nicht wie es jefet ift, fonbern wie es noch unter t'orb 



Digitized by Google 




$it inneren 3“f^5nic ©etgienS. 



145 



falmerfton mar. üJlöglichft gute ®efcpe für bas Söolf matten, bas wollen 
üe too^I, aber baß baS ©olf, welches botfe auch wiffcn muß, wo es ber 
Schuß brncft, barein Siel mitgufprecpen habe, baS wollen fie nic(jt. 3h r 
gall mir hauptfächlid} ißrer ©feidjgültigfeit gegen bie ©efttebungen ber mcfjr 
f ortgef «^rittencn liberalen, welche alle ®ebulb mit ißnen oerloren hatten, 
uni nidbt einem ptöfclichen ffiiebererroadjen beS clericalen ®eifte$ gugufcßreiben. 
3«nätbft fommt bie geringere ©ourgeoifie, weldje in bem gewerblich blühen» 
bas Belgien äußerft gahlteidj ift. Die Spmpathien biefer ft taffe finb gang 
irab gar bem wirtlichen bemofratifdjen Jortfcpritt, mit welchem 'JtidjtS we* 
nigtr als ein Xaumel erregenber, t^eoretifc^er fRcpublifaniSmuS gemeint ift, 
gewonnen. Dbligatoriftber Unterricht, Erweiterung beS Stimmrechts, unb 
gönjlihe Trennung ber flirebe oom Staat ftefen obenan auf ihrem ©ro« 
gram Unb biefer Slaffe fhließt fiep bie Arbeiterflaffe an, welche täglich 
mit ibr in ©erüffrung fommt unb in einem 3 u ftanbe gegenfeitiger ©er* 
fbmelgung mit ihr lebt. Die Sdjmierigfeit beim nächften ffiahlfampf wirb 
m barin brfteffen, ein politifcheS Programm gu ftnben, welkes ben brei 
jfractionen gleich annehmlich etfdjicne. ffienn bie f) obere ©ourgeoifie gu Eon« 
tqfionen bereit fein follte, bann mag ber Sieg ber liberalen ©artei als gewiß 
angenommen werben. Die ^ö^cre ©ourgeoifie fönnte bie-3 um fo leichter 
tfcun, als, tropbem fo oiet oon ber internationalen in Setgien gcfprochen 
wirb, biefelbe bod} nur wenig Einfluß befifct unb ihre fUfitglicber in unferem 
i'anbe fidi nicht bereit geigen, oon ber Dfjeorie gut ©rapiS übergugeben. Die 
internationale übt auf einen gewiffen Xßeil ber Seoölferung eine ähnliche 
ÄngiehungStraft au«, wie bie Freimaurerei auf bett höheren unb ben ©littet» 
(uni. ©fan leiftet bie Eibe unb lernt bie ©eheimniffe unb baS ift fo gietn» 
ich Alles. 3ur 3 f it ber ©arifer Eommune würben h' cr Spm r >athic»©lee* 
tingb gehalten unb bie Jolge war, baß bie Arbeiter felbft über ben fraffen 
Unfmn, ben bie Sh e f$ ber fürchterlichen ©efellfchaft auSfratnten, fich herglicb 
luftig machten. Die befipenben ftlaffen haben bis jefjt Otichtä gu fürchten, 
aber mchtsbeftoroeniger bleibt es wahr, baß geitige freiwillige 3«geftänbniffe 
'bäten unb abgegwungenen oorgugiehen finb. 

©er ihrer ©ertagung ootirte bie flammet baä ©lilitär»©UDget, bas fich 
auf 37 ©Jillionen 5 ran fcn beläuft. ®toße ©länget hatten fich wäfjreub ber 
Stotilifation im ^aßre 1870 herauägeftellt. Der flricgSminiftcr felbft hatte 
ße in feinem ©«riebt auäeinanbergefcht. Die ^ntenbantur unb baS Arnbu* 
üngenwefen ließen oiel gu wünfehen, mehr aber noch bie ©lannfchaft. Die 
belgifche Armee befteßt jeßt nur aus bem Jßeil ber Seoölferung, ber gu 
am ift, SteUoertrcter gu laufen, unb aus -ben Vetteren, fcßlechten, oerfoffc» 
mh, unbiSciplintrten Solbaten, bie beinah« ebenfo fchneli befertiren, als fie 
fob anwerben laffen. Der flriegSminifter ift bem obligatorifdjcn ©lilitär 
b’enfte günftig geftimmL Die Dppofition forberte mit 'äiacherucf, bas mini* 
Serielle ©rogramm betreffs ber Armee »fRcform fennen gu lernen. Das 
©tmifterium oerlangt jeboch mehr 3«t behufs feiner Ausarbeitung, unb bte 
beeil« ©Jajorität ftimmte für baS ©ubget, welches ©elgien geben follte, was 
3«bnmann hier oerlangt aber was es nicht giebt, nämlich eine tüchtige, 
MSgebilbete, auSgerüftete Armee oon 100,000 ©?ann, bie mit ben ©cfdmpern 
ber belgifdjen Unabhängigfeit unb ÜReutralität, im $alle eines Angriffes auf 
biefe, £wnb in fpanb mitten fönnte. $eu ©falou, bet ^inang*'J)linifter uuö 

3« MCR Sici$. 1870, I. 19 



jOOglc 




146 



©ericfite aus bem Stic b unb bem äuSlanbe. 



bi e Seele beS jegigen Gabinets, lieg jebotg bie bemerfenswertgcn Sorte 
fallen: — „Sir muffen märten, bis mir fegen, roelcge ärmee*Drganifatiou 
Franfreitg annimrat." Damit wollte er fügen, bag man abmarten müffe, ob 
Franfreicg mieber eine militäriftgc, aggreffioe fflafit werben wolle. Den Belgiern 
aller Parteien, fogar ben Glericalen, trog itjrer geheimen Sgmpatgien für bie 
älteftt Dotter ber Sirtge, finb bocg enblitg bie äugen aufgegangen über bie 
SRidjtung, oon roo ignen ©efagr brogt. Die 3*it ift oorbei, roo ber ge» 
wögnlitge 'Belgier nur granrillon mar; fegt tritt et mit betfelben Reiben» 
figaft in bem neuen Ggarafter beS fSruffillon auf. 

Der poütiftgr (igarakter kr ®(lprcußrn. äus ber ^rcoinj. 
fJreugen. — Sir Dftpreugen fielen in bem fftuf „politifcg" gu fein. Dicfer 
{Ruf ift alt unb gewiffermagen oerbient, menn fcgon nitgt gang in bem Sinne, 
in bem er wogl auswärts genommen .gu mcrben pflegt. 6s fann nidjt 
ruhigere unb gefeitere Seute geben, als bie Oftpreugen im allgemeinen, unb 
nitgts liegt unb lag ihnen ferner, als ftcg unberufen in £>änbel mit ber 
{Regierung etngulaffen, um Politiken Ginflug gu gewinnen, äber es ift 
wahr: fie gaben fidg nie als eine ^eerbc Stgaafe betrauten wollen, bie füg 
oon igrem gürten ben Seibeplag anroeifen unb gur beftimmten 3*'! ’ m 
3;agr ftgeeren lägt; fie gaben fitg immer gern megr als treue Bürger, benn 
als gegorfame Untcrtgancn gefüglt, unb fie gaben über igren $flidgten igre 
cerbrieften iRecgte ni<gt oergeffen mögen. Gs mar für bie Bewogncr beS 
VanbeS oon jeger megr unliebfame 'Jlotgmenbigfeit, als innerer Drang, was 
gut ©efegäftigung mit Politiken ängelegengeiten fügrte. 3gre wirtgfegaftlitge 
Sage gu oerbeffern war faft immer ber nädgfte ©runb, unb wie fegt berfelte 
bis in bie neuefte 3eit gin maggebenb geblieben, ift unfegwer naebguweifen. 
$gt Berbienft ift benn freilitg, bag fie rechtzeitig erfannt gaben, fug felbft 
am beften gu bienen, wenn fie ben Staat im ©angen förberten, unb bag fie 
egaralterfeft blieben gu 3«itcn, wo runb umget älles fegroanfte unb igre 
3ägigleit ignen felbft bie fcgletgteften grüegte eintrug. 

6s ocrlognt ber 3)2üge gu unterfliegen, wie ber politiftge „Ggarafter'' 
biefes BölftgcnS „erwatgfen" ift Denn nitgt um befonbere geiftige fjägig» 
feiten gonbeit es fitg, fonbern um dgarafteriftiftge eigenfegaften, nitgt um 
einmalige augerorbentlidje t'eiftungen, fonbern um bie bauernbe Bctgätigung 
eines felbftbewugten Sillens, wie er nur aus langer unb ftrengcr ©rgiegung 
geroorgegen fann. — SÖlan oergeffe niegt: bie fSrooing ißreugen ift fein ur« 
fprünglitg beutfcgcS «anb, fonbern in feegs ^agrgunberten mügfam germa« 
nifirt, unb biefer fkogcg ift aueg gegenwärtig noeg niegt gum äbfiglug ge» 
fommen. öebt aueg bie ©rinnerung an bie alten Breugen, weldge beim ©in» 
guge bc« beutftgen Dtbens bas Üanb bewognten, nur nötig in einer grogen 
3agt oon CrtS* unb Familiennamen unb in manniegfaegen Broöingialismen 
fort, bie fitg auf igre ausgeftorbene Spracgc gurürffügren laffen unb ber 
oftpreugifegen äusbruefsweife eine „äugen im Üieitg" leidjt erfennbare fremb» 
artige Beimifcgung geben, fo tgeiien wir botg noeg immer mit Öittauern, 
'Dlafuren unb fJolen, unb oergältnigmägig nur ein Keiner Dgeil beS ttenbcS 
bat eine rein beutfdje Beoölferung aufguweifen. Diefe bcutftge Beoölferung 
felbft gat fitg natg unb natg aus ben oerftgiebenften Stammelementen gu* 
fammengefegt unb ift erft unter ben befonberen localen Bergältniffen gu einer 



Ser politifö« Sharatter Oer Oflpreußen. 147 

in eitler £>inft$t originalen ©inbeit gufammengewaebfen. I)aS t'anb mußte 
mit bem 'Schwert erobert »erben, unb noch fangt nadj btr Eroberung machte 
bit ffeinbfchaft btr Unterworfenen unb ber 9tad)&arn, bie ein ähnliche« 
Scbicffal fürsteten, ben ©efif} febr unfit^er. ®ie erfte beutfdje ©eoölferung 
wir ein Stieberfcblag btt Kreugbeere, bte im 13. unb 14. ^afyrf). aus allen 
©auen Deutfcblcmbs oon unternc^menben unb friegäluftigen jfirften ^eran» 
geführt würben, unb fie mußte lange nodj ba§ ©djwert neben ber Spflug» 
fihaar banbljaben unb ben Solbatenbienft auf ben Stabtmouern »errid^ten. 
Ston bot fid} mitten tn ber polnifdjen unb preußifdjen ©ewobnerfebaft um 
btt an paffen ben Stellen angelegten OrbenSburgen Reine beutfdfe ©olorrien 
gu benFtn, bie ficb bureb erweiterten unb allmäblitb gufatnmenfcbloffen, 
überall aber burtb ftrcngfte Ärbeit unb Stübrigfeit erft bie ©ebtngungen 
ihrer ©jifteng fdjrittwetfe etlämpfcn mußten. ©S fonnten nur bie tüdjtigften 
unb ftrebfamften Kräfte fein, bie b'«t ©ortbeile für ji<b erboffen burften; 
wer ft<b nicht ben größten Änftrengungen gewaebfen fühlte, wagte ficber fdfon 
bi t befchwerlidje Kriegsreife nicht, unb »er bei ©etbeiligung bei berfelben 
SKutb unb Kraft ü&erft^äfet batte, blieb ficber nicht im £anbe jurücf, um ficb 
enblofen ©«fahren auSgufefcen. ©er aber blieb, wollte auch bie ^rücbte 
feiner Arbeit gefiebert feben unb ließ fid) com Crben eine „©erfebretbung" 
feiner fRedfte unb ‘Pflichten geben. ®ie gange Summe btefer ©erfebreibungen 
hübet bie ältefte fkmbeSoerfaffung, in bet ©rioat* unb öffentliches Stecht noch 
nicht gefonbert war, unb an ber man wie an wohlerworbenem ©gentßum 
ftftbwlt. 3>tefc „Prioilegien" waren nicht oerbriefte ©eoorgugungen, fonbem 
bie Sontractc gwifdfen ber Stegierung unb ben beutfehen ©ingögltngen, unb 
nnr bie (Slei^artigfeit biefer Sontractc, wie fte mit ©rünbern oon Stäbten, 
Dörfern unb ©utäftben abgefchloffen würben, bewirfte eine StanbcSgcmem* 
fchaft ber mit bemfelbtn Siecht ÄuSgeftattetcn. 3Mefe ©rtoilegien oertreten 
hieß feinen ©eftb certbeibigen , unb wie gäbe man barem feftbielt, bot noch 
btr große Rurfürft erfahren muffen. Später im 17. unb 18. Qabrbunbert 
famen bureb neue $ugüge größerer ÜJtaffen wieber neue ©lemente tn’S Sanb : 
franjöfifcbe Steformirte unb Salghurger, bie ihre Hetmatb bes ©laubenS 
»egen oerlaffen batten, fiebelten ficb an, unb wieber waren es Seute, bie 
ihren ©horaftcr bereits bewährt hotten unb unbeugfam an ihrem Siecht feft- 
jubalten entfchloffen waren. Stte ffinfet all biefer fräftigen Staturen fonnten 
nicht gang entarten. 

©$ lag auf ber §anb, baß bie gange Sulturarbeit oerloren fein mußte, 
trenn ber Staat gufammenftel, ber fie f hübte, unb bcsbalb unterftüfete man 
ben beutfhen Orben mit ber größten Cpferwilligfeit, fo lange er fidf feiner 
lufgabe gewaebfen geigte. Äls er in bet Schlacht bei Dannenberg Polen 
unterlegen war unb bann gar bie Steigung eerrietb, ben in ber »aeßfenben 
ftnangiellen Stotb ficb taf<b entwicfelnben politifeben ©influß bet Stänbe ein* 
jeiränten unb bammen gu wollen, änberte ficb bie Stimmung. SJtan b«lt 
feint prioilegien nicht meßr für genügenb gefiebert unb oerlangte beffere 
©arantieen; man wollte nicht gablen, wogu man nicht oerpfüchtet war, unb 
wmn man gablte, auch bie Serwenbung in feinem Sinne controliren. @S 
waren wieber oorwiegenb wirtbfcbaftlicbe ©ebenfen, bie eine Hinneigung gu 
Polen rechtfertigten, bem mächtigen Stach bar, ber ein ocrberbtichcr Jeinb unb 
ein nachfuhtiget Jrcunb fein fonnte. So fam es, baß Slitterfchaft uns 



by Google 




148 



¥tr&t( aus bau Sleicfi unb btm äuStanbe. 



Stabte (ich Dem Crben trennten unb mit beffcn lobfcinb Polen tetbünbeten, 
niefit etira um polnifcb gu werben, fonbern in ber allcrbing« trügerijchen 
Öffnung, auf biefe Seife befjer ba« llanbesrecht gu wahren, ©rcigeljn lange 
^ah« würbe um bie £>errfdjaft gefämpft. 

Seit bet Trennung beS 8anbcS in einen meftlichcn unmittelbar unter 
brr Srone ‘Polen ftepenben unb einen üftlicbcn, gunäpft bem Crben als i'efjn 
rcn ‘Polen ocrbleibenben I^eil, mürben ^ier unb bort bie politifpen Sluf* 
gaben für bie Stänbe beS 8anbeS auf anbere ßiele gerietet unb oerfcbärft. 
j^m füniglic&cn Preußen patte man ba« ncucrroorbcne prioileg gu oerthcibi* 
gen unb bem ©rängen nach RealUnion ftatt ber blofjen perfonal-Union mit 
polen cntgegcngutreten. &l« man fiep entließ bocp bequemen mußte, über 
VanbcSangelegenheitcn im Reichstage gu ocrpanbeln unb Derbanbeln gu laffen, 
brad) halb bie polnifdje Sirtpftpaft ein, unb e« waten gulept nur noch bie 
großen Stäbte ©angig, @lbing, ©pom, bie fiep einen ©peil ihrer Freiheiten 
bewahren fonnten. Sirtpfcpaftlidi fam ba« Öanb babei gänglicp guriief, unb 
erft bie Pereinigung mit ber preufjifcpen Pionarcpie ermöglichte ein neue« 
Aufblühen burep Stärfung beS beutfepen ßlemcntS. $n bem öftlicpen 
Preußen batte man fiep erft neu einguriepten. ©er Crben mar Dcrarmt, 
bas 8anb noch gum grofjen Xpcit Silbniß, man mußte oor allen ©ingen 
ben Jrieben gu erhalten fuchen. ©em entgegen ging bie Politil ber lebten 
qpcdmteifter unb ber fpäteren preußifeben fjergöge bahin, fiep mögtiepft unab- 
hängig einerfcitS gegen ben SepnSpcttn, anbererfeits gegen bie eigenen Unter* 
thanen ju ftellcn. ©amit war ben Stünben (Stäbte unb Äbet im Pefifc 
oon Rittergütern) ihr 2Beg torgegeiepnet Um bas öanb oor rrirtpfcpaftliipem 
Pcrberb gu fepü^en, wie er bei einem gang poffnungSlofen Stiege mit bem 
mächtigen Rachbar gewiß fepien, unb um bie eigenen Rechte gu fiepern, lehn- 
ten fie ficb an Polen an unb fepeuten fiep fogar niept , oon ihrer atlcrbingS 
oerfaffungSmäfjigen SJefugnifj Gebrauch gu machen, potnifepe Somntiifionen 
in’S 8anb gu rufen, mit beren £>ilfe bann ein ftänbifdjeS Regiment etablirt 
würbe, bem erft ber große Surfiirft ein ßnbe machte. 

©er fepr hartnäefige Sampf ber Stänbe gegen tiefen — bie £aupt- 
wibetfaeper Salfftein unb .£>ieronomuS Roth (ober Rohbe) finb befannt ge- 
nug — hatte feine fchr guten politifcpen ©rünbe, bie gu würbigen nur beß* 
halb ben preußifepen ©eftpithtsfepreibern fo fehwer geworben ift, weil fie fiep 
mit ber Dollen fiennmiß ber fpätcren Jpatfacpen auf ben Stanbpunft ber 
®e gen wart (teilten. Pebenft man, ba§ bas fpergogtpum Preußen ein Heine« 
unb armes 8änbcpen war, ba fs es ton ben branbenburgifeben unb rpeinifepen 
Pefigungen ber £>ergöge weit ab unb als beutfepe« 8anb gang ifolirt lag, 
baß Polen bamals noep ein mächtiger Staat war, Schweben mit feinem 
SriegShecre brohte unb baß bie Surfürften wenig Sichtung Dor ben Der* 
brieften ÜanbeSrecpten bewieien hatten“, fo wirb man begreifen fönnen, ba§ 
ben bamaligen ^nfaffen nicht fonberlip gut habet gu Pfutp werben lonnte, 
wenn fie ihr 8a nb gum Qanfapfel ton Polen, Schweben unb Pranbenburg 
gemacht faßen unb bem fouoeränen £>errn gegenüber jeben fjinterpalt bei ber 
früheren Schupmacbt oerloren. ©ie Stänbe unterlagen, aber nur fepritt* 
weife gaben fie ihre Pofition auf unb noch am Anfänge be« 18. Faprpun- 
berts mußte mit ihnen gerechnet werben, ©ann blieben freilich nur noch’ 
bie fog. §ulbigung«lanbtage übrig. 



I er pctitifcft« Sbaralter tcr Cftprcußcit. 



149 



Ter Staat ^oleri würbe gertrümmert, aber eine anbere, noch größere 
Seia^r mucfcS an ben ©rennen fjeran : SRußlanb. Die ruffifche Dceupation 
Ks 3anbeS wäljrenb beS fiebtnjahrigen Krieges bewies, baß bet Staat 
Jriebrich'S beS ©roßen noch ni^t im Stanbe fei, biefeS epponirte ©ebiet gu 
.'«fm. Als es bemfelben aber gelungen war, butdj ©ingiefjung ©eftpreußenS 
He Serbinbung beS £>ergogthum3 mit ben übrigen Xfjeüen ber ÜRonatchie 
berjuftrUcn, würbe halb bie ©infidjt allgemein, baß nun gur eigenen Siebe* 
nrag ter engfte 3 u f ammen f ( hl u B mit ben beutfdjen 33efiyungcn ber gpoljen* 
$cütm unb bie möglichfte Stärfung be$ ©efammtftaatcS geboten fei. Daß 
leiten oor etilem eine ©ieberbelebung beS bürgerlichen SelbftbewußtfeinS 
cDtatefete, fonnte benen nicht entgegen, bie bei Kant in bie Schule gegangen 
aato. ©3 ift bemerfenSwerth, baß gelegentlich ber Austreibung eines 
^iileyimgSlanbtageS bie früher SScoorrechteten Jelbft ben ©unfeh auSfprachen, 
» mochten auch HJertreter bcS Heineren ®runbbefi|es gugelaffen werben, 
ile in ben gwangiger 3ph rcn biefeS 3 a § r ^ untiertä iünftlijh (ßrooingialftünbe 
gefefcaffen würben, waren es wiebet bie altpreußifcben, bie juerfl unb am 
dfrigften an bie 33erfpre<hungcn oon 1815 mahnten; es fam ihnen nicht fo 
Wfr auf eingelne liberale 'Uerfaffungsbeftimmungen, als auf bie gemeinsame 
fctfaffimg überhaupt an. Die politifche 'Bewegung ber oiergiger 3<ah* e 
batte ebenfo romehmlicfc ben 3wecf, ben ©efammtftaat in conftitutionelie 
'Jahnen gu lenfen, um ihm eine innere (Einheit ju geben, wie man benn 
an* een einem aujjetbeutfdjcn Königreich ‘Preußen nichts wiffen wollte. 

Die heutige ‘fkrteiftellung ber ‘Prooing Har gu legen, ift nicht ohne 
schwierigfeit; es finb babei fehr oerfchiebene Jactoren gu berüeffiehtigen, bie 
jrößtentheils fefjon in ber h'ftctifchen ©ntwicfelung angebeutet finb. Die 
hroring preußen hat auch f) cute noch feine rein beutfehe (öeoölferung. Die 
.‘inaner freilich, bie etwa 140,000 Köpfe ftarl noch * n ziemlich gefchtoffenen 
Waffen im Sreife (Kemel, am furifchen .fpaf unb am Kiemen entlang fiten, 
imb bem preußifeben KönigShaufe mit Öeib unb lieben gugethan, wie bie (Ka* 
iurm im Süboften, fobaß fie für bie 'Nationalitätenfrage gewiffermaßen nur 
moatim in’S Spiel tommt, wenn es gilt, fich ber mit ihrer Kultur oor* 
tiängenben „Deutfdjen' 1 gu erwehren; aber ein £h“l ber polen in ©eft* 
ttmstn ftrebt aus bem pteußifefjcn Staatsocrbanbe hcwuS unb ftellt als 
-berften politifchen ©runbfafc bie Salbung ber Nationalität hin. ©äfjrenb 
Httauer unb (Kafuren, fo lange fie Sitte unb Sprache beibchatten, nicht 
aber ben Heinen Sauemftanb hinaustreten, überbieS auch eoangelifcher Kon* 
’effion finb, finbet fich baS polnifche ©lement in ©eftpreußen noch in allen 
'Sefellfihaftsfchicbten oertreten, unb bie fatholifdje (Religion giebt einen neuen 
&nmb gu feparatiftifeben Neigungen. „National unb clcrical" fleht alfo f)iet 
mf bie politifdhe Parteifaljne gefchrieben; bahinter oerfchwinbet ber Unter* 
tötb oon liberal ober conferoati». 3;n bem fatfjolifchen ©rmlartb ift bei ber 
banlfmlferung wenigflenS ber (Einfluß ber ©eiftlidjfeit fo groß, baß eleri* 
c:le ©ahlen burebgufetjen gewefen finb, aber im Allgemeinen finb bie örm* 
lauter gute preufjifdhe Patrioten. Ueberall fonft im gangen tfanbt fann 
®m fagen, baß bis gu einer gewiffen ©renge alle paneifarben oerfchwinben : 
oon fühlt fich als eine beutfehe ©acht im Cften unb man ift guglcidj mit 
•nnerftrr ©enugtfjuung gut preu§ifdE>. Der categorifcbe ^mperatio beS 
tafgen unb rücffichtStofen preußifchen ©efenS finbet hier im ©graftet ber 



itized by Google 



150 



$rn$te auä Bern iHcttf uni iem StuSlanOe. 



©erooßner feinen natürlichen ©oben. ÜJJan freut fich bes einigen Deutfch* 
lanb«, benlt ficß’S aber int @runbe be<h nur ai« ein ftarf »ergTößerteS 
©reußen. Glicht fo freilich, baß man bie Annexion »on Panbgebiet gerciinfebt 
hätte ober noch roünfcßte, fonbern fo, bafe man burch biefe pclitifcben Umge 
Haltungen Preußen felbft in feiner ©genart nicht für oetänbert hält unb 
nur bie ©nrießtungen unb ©runbfäße, bie biefem Staat SOtacßt unb @e» 
beihen gegeben hoben, erweitert fleht. ©tan liebt ba« ftfürftenbau« unb ift 
ftolj auf bie @unft be§ ©efeßiefe«, bie bemfelben fo oiele auSgejeicßnete Ja* 
milienmitglieber gegeben hot; man ift auch burebau« monarthifch gefilmt, 
©tan holt mit ©orliebe an bem ©rincip ber allgemeinen ffießrpflicbt fefi 
unb fühlt fich gern „ein ©oll in ffiaffen". Die ©erfaffung ift gemeinfamtr 
©oben, ba« ©eamtenthum geachtet, ba« Siecht mögtießft freier Selbflbeßim- 
mung in communalen Angelegenheiten burchtoeg ßoeßgebatten. Die burch 
Johann Qpcobi, unfeten berühmten unb, wie betont werben mujj, allgemein 
geachteten PanbSmann, oerttetene eytteme Stieß tung, foweit ftc antimonarbifcb 
unb antipreußifcß ift, finbet h^r faum Anhänger, unb anbererfeit« ift bie 
Meine ©artet berer, bie nicht« lernen unb nicht« oergeffen unb bie baßer 
oon einem preußifeßen ©erfaffungSftaat überhaupt nicht« wiffen wollen, im 
AuSfterben. 

Außerhalb jener ©rengen aber machen ftch mannigfache ©arteiunter' 
feßiebe geltenb. ^n Streifen mit fielen ^Rittergütern, 3 umal wenn biefelben 
noch im ©efiß altabliger gamilien finb, erhalten fich gewiffe confeToatioe 
Senbenjen. ©tan will in erfter Pinie ba« ßiftorifeße ©onecht beö Stanbes 
»mb beö ©efifce« wahren unb miberftrebt fchon be«halb bem liberalen ©rinrip 
bet Ausgleichung; mit ber Stegierung geht man nur, weil unb fo lange fie 
felbft conferoati» ift. ffio aber ber ©roßgrunbbefifc mehr »ereingelt, ober, 
wie burchweg in Öittauen, erft in neuerer 3eit entftanben ift, beeinflußt ber» 
felbe bie politifcßen ©efinnungen ber ©efißer nicht birect unb e« finben fich 
unter benfelben, abligen wie bürgerlichen, minbeften« fo fiel liberale als 
conferoatioe. Sonferoatio ift ferner im Allgemeinen bie eoangelifdje ©eift« 
lichlcit. Sticht baffelbe fann man oon ber ©eamtenfcßaft fagen, bie oietmeßT 
überall ba, wo fie fich unabhängig äußern fann, unb oft auch ba, wo fie 
fi<h ©erbädjtigungen ausfefct, bem Jortfcßtitt guneigt, auch wenn fie fich 
äußerlich nicht gerabe ber g-ortfeßrittspartei anfchließt. ©tan hot überhäuft 
wohl ba« fRecßt, oon einer „großen liberalen ©artei" gu fpteeßen, gu ber 
Alle« gehört, wa« nicht eyclufto conferoati» ift innerhalb biefer großen 
©artei finb nun aber oornehmlich gtoei Siiihtungen gu fonbern. Siach ber 
einen geben biejenigen, bie oor Allem ba« ©rincip oertreten unb ber Siegie< 
rung fo lange Dppofition gu machen entfchloffen finb, bi« fie baffelbe aner« 
fannt hoben wirb, woju bie übrigen« wenig einflußreichen Demofraten unb 
Socialiften unb bie bem alten ©rogramm anßängenben Jortfcßrittsleute, beren 
Anhang noch immer fehr anfeßnlicß ift, gehören. $n b« anberen Sticßtung geben 
biejenigen liberalen fort, bie ben befonberen Umftänben nach mehr ober weniger 
(Sonceffionen an bie Stegierung gu machen unb Sompromiffe gu fcßließen geneigt 
finb. Diefe ©olitiler geben jeboch noch teineäweg« in bie fog. nationaflibe« 
rate ©artei auf, obfehon oiele berfetben ihr angehören, fonbern fie referoiren 
fich nebenher noch befonbere Stücfficßten auf bie befonberen Sebürfniffe ber 
©roeing, beren wirthfcßoftlicße Page gu oerbeffern, fie al« bringenbfte gorbe* 



kjogle 




Sine roüitttmbergifrf)« abgeorbnetemoatit. 



151 



mg hinftellen. $iet fommt in grage bie befchwerliche unb oerberbliche 
niffcfche QSrengfperre, bet ffiunfdj nach ©erbefferung bet Sommunifation«» 
mittel, bie Äenberung bet 3oUoerhältniffe, bie ©ntljebung ton alten Stieg«» 
ihnlben, bie ©erbefferung bet £>äfen u. f. ro. Um bie Regierung bet ©e» 
fötberung ton begleichen wirtschaftlichen gortfchritten geneigt gu machen, 
ift man bereit, mit eigentlich Politiken gorberungen gurücfguhalten, fidj ben 
?ei6ä(tnif{en angubequemen, fie fo weit irgenb thunlicb gu unterflögen unb auch 
bie petfönli<he Ännähcrung an bie gefeüfcljaftlithen Steife betet, bie als bie 
Demeter btt {Regierung gelten, gu fud&en. 6« fann gar nicht in Äbtebe 
gcftellt werben, bah burch biefe SRealpolitif wirflith fchon feljt wefentliche 
Senheile für bie ©rooing erlangt finb unb ba§ [ich ba« ©ertrauen gwifdjen 
üitgktenben unb {Regierten gum üfuhcn beiber Shell« gehoben hat- ©« fommt 
toga, ba§ ber jefeige Cberpräfibent (o. £>orn) gang bet äRann ift, mit {Man* 
nein ber oetfdhiebenften ©arteirichtun^tn ohne ©efährbung feinet amtlichen 
Stellung oerfehren gu fönnen, unb bte Hebung bet ©rooing mit aller ihm 
eigenen ©nergie gu feiner roidjtigften Äufgabe gemacht hot- So üerwifdjen 
mh bie politifchen ©arteiunterfchiebe mehr unb mehr, unb bie wirthfehaft* 
eichen ©rincipien treten in ben ©otbergrunb. £>a« nächfte 2Ral übet unfete 
Mstw nicht wenig beeinflußen ©rejwerhältniffe. 

S— n. 

(Eine njürttrmbergifd)t übgrotönftcmualjl. 21ns Stuttgart. — ©in 
iöahlfampf, bet in ben lebten ©Jochen ben Segirf ©eislingcn in ffiewegung 
feste, oerbient e$ auch >m neuen {Reich eine befcheibene Stelle gu finben; 
fchon barum, weil er 3“ftänbe enthüllte, bie im neuen {Reich gänglidj un» 
benfbat fchienen. ©lößich war eö, al« ob jene holben Scenen oom grüh' 
1# 1808 fid) erneuern füllten, ba bie wütttembetgifche {Regierung im feften 
©ernte mit ben Ultramontanen unb ber ©olfspartei ba« ©elübbe getijan 
late, bah fein nationaler Sanbibat in ba« 3°llP ar l ament gewählt werben 
foüe. Diesmal honbelte es fich nicht um 3ollparIament, noch um {Reistag, 
falbem nur um bie Stelle eine« Äbgeorbneten im Württemberg, l'anbtag; 
Jbn ber ©ifet war fein geringerer, unb ber ©rfolg, obwohl auf ben einen 
Öahlfreis befchränft, berfelbc. ©ei einer unerhörten ©Jahlbetheiligung — 
<& üimmten 89 ©rocent ber ©Jähletfchaft — fiegte mit 40 Stimmen mehr 
ter Sanbibat ber {Regierung, ober wenn man will, ber ©anbibat ber Ultra» 
montanen. {Denn eben ba« war ba« igntereffante, bah bie {Regierung«» 
Samten angewiefen waten, ihren gangen ©influjj für benfelben ©anbibaten 
wfpbieten, für welchen nicht minbet bie Ultramontanen mit all ihren SBit» 
'ein in’« 3«ug gingen, ©ei ben ©egiefjungen, welche bemalen gwifthen bem 
ükwmontanismu« unb bem beutfehen {Reich bemerflich finb, gab biefe ©unbe«» 
poffenfehaft bem an fich Keinen ©reignih boch einen politifchen Jguntergrunb. 
’änb bie Württemberg. {Regierung ging ben {Deutungen, welche ihr ©erhalten 
heunsforberte, gar nicht au« bem 3Bege, fie trotte ihnen. Änftatt ftufcig gu 
wbtn, al« bie Ultramontanen ben oon ihr aufgefteüten ©anbibaten mit 
offenen fcrmen aufnahmen, fchien fie fe^t ihren ©ifer gu oerboppeln, ber benn 
weh mit bem erwünfehten ©rfolg gefrönt würbe. 

SS muh ein h°he« 3>el gewinft haben, um bie {Regierung gu beftimraen, 
Ü<h in eine fo fatale, oielleicht auch ihr nicht gang erfreuliche ©unbe«» 




152 



S3eri<fitt auä frem Weid) urte 6em auSlattbe. 



genoffenfdjaft einjulaffen. Unb unrflitß galt eis ein 3H beffen ©töße freilich 
nur bie in bie intimeren fcßmäbifiben ^arteioertjältniffe gingemeißten »oll- 
ftänbig ju '»ütbigcn »ermögen. ®S galt, ber nationallibcralen Partei ißre 
fefte ©utg in ffiürttemberg ju entreißen. Um bieS ju erreichen, mar feitt 
©reis ju hoch, auch nicht bet ©unb mit ben Scfimarjen. ÜRan muß miffen. 
baß ber ©ejirf ©eislingen feit lange eine beoorjugte Stelle in unferen 
SBahlfampfen cinnimmt, unb es ift heute, ba es übet ben ©erluft tiefes 
{Ranges trauert, nur billig, feiner rufjmcollen »ergangenen läge ju gebenfen. 
Seit »iclen Qaßrjeßnten feßte ©eislingen eine gifte barein, einen »ernennten 
fiämpen für ^rcißeit unb ©aterlanb in ben palbmonbfaaf nach Stuttgart 
ju fenben. pier war ber SBafjlbejirf ftriebrltß {Römers, beS langjährigen 
Rührers ber mürttembergifchen Dppofition, ben im ÜJtarj 1848 baS allge- 
meine ©ertrauen in'S ©finifterium rief, unb ber unter anberen ©erbienften 
auch baS befaß, im Quni 1849 ben Iriimmern beS beutfcßen ©arlamentS 
ju einem anftänbigcn unb effectpoüen gnbe ju »erßelfen. Später mürbe 
hier {Robert {Römer, fein Sohn, gemäßlt, unb ber ©ejirf blieb bicfent ftreit» 
baren, faft leibenf<haftli<hen ©ertreter beS ginßeitSgebanfenS auch bann getreu, 
al« ffiürttemberg mehr unb mehr in jenen blinben .'paß gegen bie nationale 
ginheit geßeßt mürbe, ben erft ber franjöfifdje ftrieg roieber aus ben pcrjen 
tilgte, pier unter ben ©ürgem »on ©eislingen fanb nach bem ^ahr 1866 
bet ©ebanfe ber ©creinigung mit bem norbbeutfchen ©unb juerft in Schmä- 
hen eine populäre ©afiS. pier mürbe ber Äönig »on ©teußen, als er im 
Frühjahr 1867 »om ©obenfee fommenb nach feiner Stammburg 3 c üern 
reifte, unoermuthet »on einet fpontancn ©olfsbemonftration als fünftiger 
Äaifer beS beutfcben {Reichs begrüßt, pier mehten, als im ^aßre 1868 bie 
bcutfche ©artei in bem Stabilen ihre 8anbeS»erfammtung hielt, aus allen 
päufern bie fchmarjmeißrothen ^affnen, bie bamals fo »crpönt, ja faft fo 
ftaatSgefäßrließ »oaren, mie ehemals bie fcßmarjrotßgolbenen, unter beren 
Schuh juleßt bie armfeligen {Refte beS ©unbestags ft* flüchteten. Unb als 
jene propßetifcße ©egrüßung beS fiönigS ffiilhelm jur ©Sahrljeit geroorben 
t»at, ba mar mieberum ©eislingen bie erfte Stabt aus Schmähen, bie bem 
Saifer ihren ©lücfrounfch nach ©erfailleS fanbte, ju einer 3 e tt, ba bie ©ater 
bet {Reftbenjftabt Stuttgart ficß noch lange unb grünblich befanncn, mie ein 
fo bebenflicher Schritt mit ber Öopalität gegen baS angestammte perrfcßer« 
hauS rnoßl ju Bereinigen fein möchte. 

gS märe unbillig ju »erlangen, baß einem fotcpcn ©ejirfe unfere pof- 
unb {RegierungSfreifc mit befonberer 'Spmpatßie fich hätten jumenben follen. 
immerhin mar eS auffallenb, baß fdjon bei ben allgemeinen Äbgeorbneten- 
loahlen im Decembcr 1870 bie {Regierung um jeben ©reis bie ©Jiebermaßl 
{Römers h'ntertreibcn «sollte. Denn bamals mar ja bie 3«t, ba bie {Regie- 
rung ft<h enblich entfliehen »on ©otfspartei unb Ultramontanen loSgemadst 
hatte unb eine ©erftänbigung mit ber beutfcben ©artei fucßte, um eine 
Äammermehrßeit hfTbeigufüßten, melche bie ©erfailler ©ertrage genehmigen 
mürbe unb eine tonale ©fitmirfung ju bet neuen {ReicßSpolitif oetfpräcße. 
©uffatlenb, mie gefagt, mar es, baß felbft bamals einem fjüßrer ber beutfcben 
©artei ber Si| in ber Summer ftreitig gemalt merben folltc, für rceießen 
feßon jeßt ein fatßolifcßcT ©eamter aus bem Departement beS perrn 
». ©tittnaeßt, ber ßeutc fiegreieße Sreisgeritßtsratß poßl, in ©eteitfeßaft ge- 




*int nmrttcmfxrgifcix afcgtottmttnwabf. 



153 



äoltrn mürbe. ©S beburfte bamals aller ©ntfchiebenheit oon Seite bet 
Nentfd^m Bartei, um ben {Kiniftern begreiflich gu motten, baß fie gerabe 
I(V Hefe ©onceffion ju matten fchlecpterbingS nicht in ber Sage fei. Sen 
u. SKinnatbt wartete. ®r wartete, bi« er Robert {Römer, bis bahin fro* 
TtffPT beS röm. {Rechts an ber ÖmbeSunioerfität, jum {Rath am ©unbeS* 
eberhanbelsgericht ju ßeipjig ernannt hatte. {Rodj beoor {Römer fein SKanbat 
per mürttembergifehen Kammer nieberlegte, Ratten bie Beamten beS ©ejirfS 
bie ffieifung erhalten, bem obengenannten ©anbibaten ber {Regierung ben 
Scben ju bereiten. 

Sief er ©anbibat mar nicht ohne fluge abficht auSgewäljlt. Um ben 
beifjbegehrtrn ©egirf ben {Rationalen ju entreißen, gab es nur ein {Kittel: 
eint ben ©lericalen genehme Sanbibatur. Senn obwohl bi« bahin bie {Ra* 
rionalen ftets bie Sieger getcefen waren, fonnte ihnen bieS hoch immer nur 
oit großen Änftrengungen gelingen gegenüber bet eleriealen Partei, welche 
aaßeju über bie |>älfte ber ffiäljler gebot. SBäljrenb bie {Rationalen, jumal 
in bet Stabt ©eislingen felbft, ihre Stärfe befifcen, ift bie Sanbbeoölferung 
ätößtentheilS fatholifch, hi« hat baS gräflich SRechberg’fche §au$, ein {Kittel* 
ranlt ultramontaner Bropaganba in Sübbeutfdjlanb, feine ^wuptbefißungen, 
unb eben biefet Umftanb hat ben ffiahllämpfen hi« immer eine befonbere 
Üebhaftigfeit oerliehen, ben Parteien ju einer nicht gewöhnlichen Schulung 
unb StSciplin oerholfen. {Run war ber ÄreiSgerichtSrath $ohl f ät ’’ e ' ne 
ferfon jwar JeineSwegS ein Ultramontaner, er gehörte oielmeljr ju jenen 
liberal angehauchten fatholifdjen ^uriften, ober, wenn man will, ju jenen 
derical gefärbten gemäßigt «• freifinnigen ©üreaufraten, beren jweifelljaft 
fhiilernbe jarbe fich nach oerfchiebenen Seiten empfiehlt unb gleidjjeitig für 
wtfihicbene 3®«cfe oerwenbbar erfcheint. SKöglich fogar, baß Serr ». {Kitt* 
nacht einen äugenblicf barauf rechnete, baß gerabe ein f sicher ©anbibat ge* 
mäßigte ©lemente oon beiben Seiten, oon bet nationalen wie oon bet ultra» 
montanen, auf fich oereinigen möchte. allein eben in biefem ©egirfe, wo 
bie beiben Parteien fo ftreng biSciplinirt einanber gegenüber fielen , wäre 
biefe Berechnung eine leichtfertige Säufdjung gewefen. ©Jenn bie {Regierung 
hier einen {Kann ihrer SBa# präfentirte, fo waren feine Partei entweber 
bie Nationalen ober bie ©lericalen, unb ba bie ©rfteren auf ihre Anfragen 
übet baS Berljältniß £>ohl’3 3 U firchenrechtlichen Streitfragen ber Segen* 
»srt nur oetlegen auSweicßenbe antworten erhielten, waren fie genötigt, 
einen nationalen Segencanbibaten aufguftellen; Soff, ber ©anbibat ber {Re* 
jienmg, würbe ber ©anbibat bet ©lericalen. Siefer Sang, ben ber ®aljl* 
funpf nahm, war gerabeju unoermeiblich. Sie Regierung wußte es ober 
mußte es wiffen. 

Sie ©lericalen haben gefiegt SieSmal hobrn fie einem anhänger ber 
{Regierung geholfen, wie fie an anberen Orten beS ilanbeS ihren ©influß 
inhängem bet BollSpartei jur Verfügung ftellen. ©8 foUte uns ein ^aljt 
Kuh Äufrichtung beS {Reichs bas Scpaufpiel nicht erfpart bleiben, wie würt» 
tembergifche Staatsbeamte unb fanatifche fkiefter in einträchtigem (Eifer ge* 
meinfame politifche agitation treiben. §ert 0 . {Kittnacht hat f'<h in b ct 
l*Ven Seffion beS {Reichstags — mit ©egug auf bie art, wie er im 
mürttembergifchen üanbtag bie {Referoatrechte behanbelt fyat — feiner „Bor* 
ftyt" gerühmt, unb {Riemanb wirb ihm gerabe biefe politifche Sugenb ab* 

ja nun VtiQ. U>T/, 1. 20 



ile 




154 



8ert$tt aus Bon SReiCb ubB Bern SUiSlartBt. 



fpredjen. $ür ben fRuf ber Württemberg. Regierung wäre es inbeffen ohne 
Bweifet bejfer gewefen, fie ptte i^rc §änbe überhaupt oon einem ©egirf 
geladen, wo es nur jene jwet geft^Ioffcnen Parteien gibt, bcren eine fie 
bann notpwenbig gur fRegierungSpartei fterttpelte: ben ©unb mit bet einen 
pütte Ufr 9iiemanb jugemuttjet, ber ©unb mit ber anberen fiat fie com* 
promittirt. 

Bfnzwifcpen ift bie SBaft angefocpten. 63 follen Unrcgelmüjjigfeiten 
oorgefommen fein, welche i^re ©iltigfeit in 3®eifel fteUen. fflütbe nach 
ben ©rmtbfüpen beS IReicpStagS »erfahren, fo würbe bie ©Japl fepon au3 
bem ©runbe für nichtig erflärt werben, weil bie fRegietungSbeamten tpren 
amtlichen (Einflufj ju einer ungebührlichen politifcben Agitation mifebrauchten. 
5Die ©erecptigFcit erforbert pinzujufefcen , baß bie öiegierung unb tE>re ©er* 
treter allerbings nur getpan haben, was nacb altem württembergifepem 
©rauch erlaubt ift unb felbfmerftänblidj. 



fiarl Sdjurj unb ©rälibmt (ßrant. ©om Mi6iganfee. — Die 
«Soleier, welche bie ©eftaltung ber näcpften ©räfibentfchaftswaplcirmpague 
oerpüllen, fallen allmählich unb gleichen Schrittes bamit fcpwinbet ber 3®«’ 
fei, ob ©eneral UlpffeS Spmpfon ©rant gleich feinem oerewigten ^reunbe 
Lincoln ein zweiteSmal als Sanbibat für bas pöcfjfte Ämt be3 8anbeS auf» 
geftellt unb auch gewählt wirb. 63 fragt fi<h blo3, ob er nochmals canbi* 
biten will; will er es, fo wirb fein anberer republifanifcper ©anbibat auf* 
geftellt unb feine (Erwählung ift bann eine Bon oornherein ausgemachte I hat- 
fache. ©ab es oor ben Spätfommer* unb fperbftmaplen, bie in einet fHetpe 
ber majjgebenbften Staaten ftattgefunben, noch unbefangene ©eobachter, welche 
bie abermalige (Erwählung ©rant’s bezweifelten, fo gibt cS heute beren 
wohl feine mehr; Staat um Staat lieferte ftattlidje, rainmter unerwartete 
Majoritäten für bie betreffenben republifanifcpen ©arteiprogramme, bie alle 
ohne ÄuSnapme bie ©rant'fche Äbminiftration für einen Segen für baS 
Üanb erflärten. Das ©ertrauen, weldheS bie Majorität ber ©Jüpler in ben 
SJlorbftaaten, namentlich jene, welche ber burcpfcpnittlich wohlhabenben, öcra 
Demagogengefcpwäfc am fcpwerften zugänglichen lönblichcn ©eoölferung an» 
gehören, in bie (S^vlichfcit unb fRecptfcpaffenheit ©rant’s fepen, pat fo tiefe 
Kürzeln gefchlagen, baß es burjh bie ^eftigften, leibenfchaftlidjften Ängriffe 
ber perfönlicpen geinbe ©rant's innerhalb ber republifanifdjen ©artei, mögen 
biefclben felbft Surnner ober Schurz peißen, nicht erfchüttert wirb. 

Die Haltung, welche ber leitete Senator feit etwa anberthalb ^afycm 
gegen ©rant unb bie gefinnungstreue rcpublifanifche ©artei beobachten ,$u 
müffen geglaubt hat, rief nicht bloS unter ben fRepublifancm englifcper 
Bunge, fonbern auch unter ben beutfepen fRepublifanem, welche Schurz früher 
auf ben £>änben trugen unb in bie Itöpe heben, manches bebenflicfie Sopf* 
fcpütteln herber- ßeibenfcpaftlicpftet, perfönlicpfter ^>afe gegen ©rant befeeit 
bes beutfepen Senators ganges Kefen unb grinft aus allen feinen SReben 
heraus. B u ®el<p unwütbigen Kaffen ber einft fo gefeierte ©efteier Sin- 
fels in bem tampfe gegen ©rant greift, möge man baraus ermeffen, ba§ 
fein ©latt, bie „Keftlidje ©oft" anläßlich ber Mitte Äuguft erfolgten Durch- 
reife beS ©räfibenten burep St. fcouis fiep niept entblöbete, bem Raupte ber 



itized by Googl 



•Hart «tfmrs uni ^tafibent lätmit. 



155 



Soticn oorjuwerfen, et pabe bei einem SBirtpe Namens ©priftian Niemann 
eine «mbejaplte Nechnung für genoffene ©etränfe pintetlaffen. Der SBirtp 
jögerte triebt, biefc unter ben Äugen beS |>ertn Sepurg gef Unebene unb gw 
brate „Socalnotig" fofort in bet „Neuen SSBelt" oom 28. Äuguft für eine 
gemeine 8üge ju erfläten. Nicpt lange batauf fagte baS Scpurj’fcpe Statt 
fern f?räfibenten, meldet gelegentlich bet gfeiet bet ©röffnung bet „Ämeriean 
mb Suropäan Nailroab“ (einet neuen Scpienenoerbinbung jwifcpen ©ofton 
uni §alifaf) Softon befugte, in allem ©rnfte nacp, et pabe fiep bei einem 
Seltener fputfabrifanten in fept gubringlieper SBeife einen neuen fmt gum 
@ef*enfe auSgebeten. ffienn bie New»f)orfer „Sun", beten fwuptrebacteur 
SfiarlfS Ä. Dana, fraget ein glüfjenbet ©eteprer ©rant’S, jetjt aber, weil 
ber Sräfibent ifjm fein Ärnt oerliepen, beffen rupelofer, in ben SDfitteln nicpt 
träblexife&er geinb, ben Hefetn feine« Slatteö folcfte Älbernpeiten auftifept, fo 
f&aiet bies Niemanb. Da« Scpurg’fcpe Organ fepabet aber bamit, groar 
ni4t bem ©räfibenten, fonbetn £>errn Scpurg felbet. Irat Scpurg früher, 
srr feinem unglütflicpen Stampfe gegen ®rant, itgenbtoo als Nebner auf, fo 
Strömte ipin baS beutfepe ©ublifum in gellen ftaufen gu. Da« lepte gapl* 
teitfee beutfebe Äubitorium patte er am 12. Äuguft in ©picago, roo er bie 
Srnde gu einet ©erftänbigung mit ®rant unb ben gefinnungStreuen Ne< 
snfilifanern unproboeirt unb mutproillig hinter fiep oetbrannte. ÄlS et am 
20 . September gu Nafpoille in jenneffee eine gweite, mit Schmeicheleien 
gegen bie „©rüber“ im Süben reich »erfepte Stuftage feinet ©picagoer Nebe 
:cn Stapel lief, belohnten ihn nicht mehr oiel Deutfcpe, aber befto mehr 
Sebellen unb Änpänger ber „lost cause“ mit ©eifall. $n Sincinnati mit 
innen 90,000 Deutfcpen mußte fich Scpurg mit einem Äubitorium oon 400 
ftöpfen begnügen — weniger als bet etfte befte Stumprebnet um fich per* 
fatmnelt. ^n SWilroaufee, roo et hoch Diele petfönlidje ©efannte hat, fanl 
iüfe ^ahl auf bie ^älfte herab; in bem großen Newport erfchien bloS ein 
ftänflein QeitungSreporter unb etroa 100 Neugierige, um Scpurgen’S ©or* 
leimig gegen ©rant angupöten, unb in bem meltpürmigen Stooflpn 
ait feinen 120,000 Deutfcpen ^iett Scpurg feinen ©ortrag oot einem 
leeren .paufe. 3Bie baS ametifanifche ©ublifunt , bie Deutfcpen inbegriffen, 
!öe auffteigenbe politifcpe @röße gu eScomptiren pflegt, fo läßt es auch, 
tiefem feinem gefcpäftlicpen $nftincte folgenb, jebe politifche 9ßetf öntichf eit, 
nag fte bisher roas immer für eine wichtige Nolle im öffentlichen Heben 
tw VanbeS gefpielt hoben, fofort antecipando fallen, wenn eS beten 3urücf* 
nnfen in ben fwplraum ber ©ergeffenpeit wittert. Diefelben englifep-ameri* 
önifiben glätter republifanifcher Nicptung , welche noch in ber lepten ©on» 
greffeffton ben Neben be« Senators Scpurg Heitartifet wibmeten, erwähnen 
eon ihm heute faum mepr, als was ber Drapt über fein ©erhalten im Se» 
nate melbet; bie glofftrenben Heitartifel bleiben aus. Die gefinnungStreuen 
hemfepen republitanifcpen ©lätter nennen ipn fepon feit feiner Nafpoiller 
Scie, in welcher er mit ben ©opperpeabs beS SübenS liebäugelte, mepr ober 
cwnigtr oerblümt einen politifepen Ncnegaten ü la Änbrew 3°h n ) on aber, 
»ie bas in ©eoria, Illinois, erfepeinenbe Organ beS beutfepen Staatsfecre« 
tati 6buarb Nummel, bie „Deutfcpe 3«tung" einen „§ansbampf in allen 
©affen." 

ffienn ®rant roiebet gewählt wirb, fo pat et fiep, wie baS einfluß* 



gle 




156 



Sertcfjte and bem SRetc6 onb bem ftuSCatibe. 



reidjfte beutfdje Slatt in ben Serein. Staaten, bte „Illinois StaatSgeitung", 
cor einiger 3eit f«h r tintig bemerfte, ^iefür hauptfächlich bei £terrn Schurj 
unb ben unter bes testeten Rührung ftc^enben fogenannten „liberalen“ We« 
publifanem con üßiffouri — anberswo epiftiren fie nicht — gu bebauten. 
Denn ihre oerfriiljte unb bis gur Äbgcfchmaeftheü übertriebene Änfeinbung 
aller ÄmtShanblungen, Seweggrünbe unb perfönltchen tiebenSgewohnheiten 
bes ^räfibenten haben ihm wel mehr f^reunbe benn ffiiberfacher gemacht. 
Sdjurg unb feine Anhänger in SDKffouri haben bte ©eisheit b es „äüju 
fdjarf macht fchartig" nicht gewürbigt. ©rant hat manche üßifjgriffe be« 
gangen, manche g-ehltritte gemacht, wie baS auch anberen Leuten begegnet, 
bie beswegen noch lange feine ©erbrechet finb. Äber wenn biefe 2Jftfjgriffe 
unb fjehttritte mit Äufwenbung aller Äünfte bialettifcher Sümmelfpalterei 
als fürchterliche Staatsoerbrechen ^ingefteUt werben, für welche bie gange 
(Sefdjichte bes ÖanbeS fein Seifpiel liefere, unb für bie es feine Sühne gebe 
— fo lautet ber Tenor aller Sdjurg’fchen Weben — fo ift bte natürliche 
XBirfung auf tfettie oon gewöhnlichem SRenfehenoerftanbe bie, ba§ fie eine 
gewtffe Theilnafjme für ben ÜRann empfinben, welchem Qrrthümer, wie 
Jebet anbere SFienfch fie auch begehen fann, fo entfefclich hoch angerechnet 
werben. ÄlS bet Schurg’fdje gelbgug gegen ©rant begann, war es noch 
feineswegs gewifj, ba| berfelbe nochmals als Sanbibat werbe aufgeftellt wer« 
ben. Scitbem ift bieS allerbingS h&hft waljrfcheintich geworben’, aber nicht 
in golge ber Thätigfeit ber ^reunbe bes ©räfibenten, fonbetn burch Ine 
feiner greinbe. OJfit ber ffiieberwaljl ©rant ’s ift aber auch bas Schicffal 
bes ©olitiferS Schurg befiegelt; bet Stft am Saume ber republifanifchen 
gartet, welcher £>errn Schurg trug, ift bann gang abgefügt unb Schurg fällt 
in ben weiten Äbgrunb politifdfer ©eutungslofigfeit. 

Die Deutfdfcn «merifaS werben bieS inbeffen nicht befonberS beflogen. 
SKuS gwei ©rünben nicht, ©inmal haben fie ihm nichts gu oetbanfen. Seit 
feinem ©intritt in ben Senat ber Wation wich er ängftlich jcbem Änlajj 
aus, fich als Äinb einer beutfchen SWutter gu befennen. »ts ooriges ^aljt 
bcutfche SRaffenoerfammlungen allerwärts gegen ben Serfauf amerifanifcher 
©affen an granfreicb proteftirten, ba war Sari Schurg, wie feiner $eit bie 
„Sreuggeitung“ mittheilte, ftumm wie ein ftifch: er fprach bes langen unb 
©reiten über bie nicht oorhanbenen Seriehungen bes internationalen Wertes, 
welche ®rant in ber San»Domingo»Äffaire begangen, aber über bie ©affen« 
oerEäufe feine Silbe, ®r fürchtete, man werbe feine grünbliche ©ntnationa« 
lifirung angwcifeln, wenn er fich im minbeften als Deutfcher gu erfennen 
gäbe. Zweitens läßt baS Serfchwinben beS §erm Schurg in nichts feint 
$ücfe gurücf. ©ine feljr ftattliche Weihe Deutfcher, bie ihre Wationalität nicht 
oerleugnen, befinbet ftcb in Stellungen, bie bem ©inen ober bem Änberen 
mit ber 3«t in ben Senat ber Wation oerhelfen fönnen. Unb gwar ftnb 
biefe Deutfchcn lauter gute Wepublifaner, welche mit ben ©opperheab’s grunb» 
fählich feine ÄUiang eingehen. §err ©buarb Wummel, Staatsfecretär in 
Illinois, ift bereits genannt. Dagu fommen: ^erbinanb öehr, Staatsfchafc« 
meifter in Salifornien; Heinrich ©otänber, Staatsfchulfuperintenbent (idem 
quod Unterrichtsminifter) in Kalifornien; ©rnft Salomon, ©ouoerneur beS 
Territoriums ©afhington; ©ilhelm Seeget, Staatsfchafcmeifter in ÜRinne« 
fota; |>einrich ©äi Staatsfcbahmeifter in ©iSconfin; Qacob ÜRüller, ©tce* 




Äarl Sdmt} uns greift Sott »rant. 



157 



gouoerneur in Ob' 0 - ®eim Empfange beS tpevrn fturt v. ©flöget, ®e* 
fanbten be« beutln Bleiche«, bcmerfte auch ^räftbcnt @rant, bajj Diele bet 
befttn Sürget Ämerifa« beutfdjer Äbfunft feien. ffieldje SKotibe §errn 
©cburg oeranlait haben, eine fo eigentümliche „dkm Departure" au« ber 
Tepubltfantfcben Partei binau« eingufcblagen, ift gut $eit noch ein ©eljeimnijj. 
®rant, bet um baa (Sebeimnijj root)i rniffen mufj, fdjroeigt Darüber beharrlich, 
»ie et fid? überhaupt auf bie ßunft bc« ©<b»eigen« in Dortbeilbaftem @e* 
genfafce gu ftinem Sorgänget Änbrero ^oljnfon unb »obl aucb gu feinem 
,, (lollegen" ÜHjierS in ißerfaille« gang auagegeicpnet Derftebt ^nbeffen liegt 
bie S3ermuthung feljr nabe, bajj ©djutg ftib au« ähnlichen ©rünben, »ie fein 
(Sollege ©umner, mit @rant überroorfen bat. ©umner butte, feine '-Ber* 
bienfte um ba« Üanb unb um bie Partei überfcbäpenb, fi<b nit^t mit jenem 
bebeutenben Einfluffe auf bie iHegierung begnügen »ollen, ben er fraft feinet 
©teüung al« 93orfibeitber be« ©enatäcomitil« für auswärtige«, be« wichtig* 
ften oon allen, auSüben fonnte, fottbern wollte Dem ^räfibenten unb bet 
Äbmimftration einfach bictiren. SBäre es nach feinem fiopfe gegangen, fo 
wäre g. 39. ber DölfetTedjtlicb epocbemacbenbe ffiafbingtoner 39ertrag nie gu 
©tanbe gelommen, fonbem bie 33er. ©taaten ftünben mit ber britifdjen 
©<b»eftemation fo lange auf gefpannteftem ^u§e, bis ein »irflicber Stieg 
auSbrädjf. ®rant, ficb gegenwärtig baltenb, ba{j et felbft, nicht ©umner, 
bie fdj»ere 93erant»ortlicblett feine« ämte« gu tragen bat, gaubette inbeffen 
leinen Äugenblicf, bie ufurpirten bictatortfcben ©elüfte bea Senator« au« 
SKaffacbufett« energifcb gurücfguweifen, unb außer ben bemofratifeben Srofo* 
bilen unb einem .päuflein malcontenter IRepublifaner »einte 9iiemanb |>errn 
©umner eine Xb räne nach, ifa «' e ÜRajorität beS Senate«, roelcbe auf 
bie Harmonie gwifeben ben ©pifcen ber gcfefcgebenben unb ber oollgiebenben 
Gewalt ben gebübrenben ffiertb legt, bei ^Beginn bet lebten Eongrefjfeffion 
feiner ©teile al« SSotfifcenber be« genannten Eomit63 entfebte. aebnlidje« 
Dürfte aucb bei ,'petrn @<burg ber gall gewefen fein; bet ©enat roäblte ibn 
in ber füTglidj eröffneten SBinterfeffion gar nicht mehr in ba« Somit« für 
Unterfucbungen unb Erfparungen, beffen SSorfibenber er in ber lebten 
©effion geroefen. Den allgemein gehaltenen Änflagen ber ungufriebenen 
tepublifanifeben unb ber bemofratifeben Senatoren über Eorruption u. bgl. 
in ben oerfebiebenen feigen bet SJunbeSoerroaltung brach aber bie Senat«* 
majorität fofort erfolgreich bie ©pib« ab, inbem fie nemini dissentiente 
ba« neue, au« fRepublilanern unb Demofraten gufammengefebte Unter* 
fuebung«» unb ErfparungScomit« mit ben umfaffenbften äMmacbten gur 
Erfüllung feiner Äufgabe auäftattete. Damit »arb, »ie Senator Ebmunb« 
febt fcblagenb bemerfte, ber tbatfäcblicbe 93e»ei« geliefert, baff bie Sperren 
©umner, ©eburg unb ©enoffen lein SWonopol Darauf befifcen, nor bet 
Station al« bie auSfcbliefjlicben SJorfämpfer einer guten, ehrlichen 33er»al* 
tung gu gelten. 




158 



Steratnr. 



Stterntnr. 

llaHanalitätBorr^öltnifi n. .Spradjgrfnjf in Böhmen con Wicbarb 
Änbree. 2. Hufl. Üeipgig, $. ®- §inrtchS. 1871. — Unter ben natio* 
nalen fragen, beten Sßfung eine Aufgabe bet beutfehen 3“^”^ ift, nimmt 
bie beutfch*tfchechif(he eine eigentfjümltt^e Stellung ein. Seit ^^unberten 
fcfjrcebenb unb aus ben ©eftaltungen beS früheren 2ftittelalterS gu uns fort** 
geführt, fc^eint fie an Dringlidjfeit hinter benjenigen gurfidjutreten, welche 
«ft bie politifchen ©eftaltungen bet iüeujeit uns aufgeworfen. SQJit frnb 
gewohnt, fie als eine immer fortfehwebenbe ju betrauten, wie bet ©ang ber 
©ejchichte, inbem er bie ©erhältniffe bet Sänber, reelle ©öffnten begrenzen, 
umgeftaltete, biefeS felbft faft unberührt gelaffen. Ijhte &*ge beftiebigt uns 
nicht, im ©egentheil, man empfinbet peinlich bie untergeorbnete Stellung, 
bie bet 2)eutf(be bem Sfdjcdjcn gegenüber im öffentlichen lieben beS bö h» 
miftben UanbeS einnimmt; aber bie üJHttel ju ihrer üöfung liegen h«t ntc^t 
wie bei anbeten fragen einfach ba. Unb bie Schwierigfeiten, »enbetungen 
herbeiguführen, in benen bas beutfdje $ntereffe feine gange ©efriebigung fta* 
ben fönnte, liegen eben in ben befonberen Serhältniffen beS VanbeS felbft, 
wie folche fief) nach Waturbefchaffenheit unb ©efehiebte geftaltet haben, in bem 
eigenthümlichen Dieben* unb Untereinanbetwohnen ber beiben Nationen, welche 
niemals politifdj getrennt unb bod) ihrem äöefen nach innerlich gcfchieben fich 
in ben ©efifc biefeS 8anbeS theilen. — ®ie fenntnifj ber DiationalitätS* 
©erhältniffe ©öhmenS, baS feit einem ^a^rtaufenb bem beutfehen Weiche an* 
gehörig, bennoch ein ootwiegenb flaotfches i'anb geblieben ift, unb beffen 
bid|te unb jufammenwohnenbe flaBifdfe ©eoölferung faft rings non Deutfchen 
umgeben bem ©inbringen ber 3>utfcben hoch gu wiberftehen oermoebt fyat, 
ift eine widhtiga ©runblagc jur richtigen ©eurtheilung bet beutfehen ©er* 
hältniffe ber ©egewart unb gufunft, un j, ; n tiefem Sinne muffen wir bie 
Ärbeit non W. Änbtee wiüfommen feigen, welche fich bie görbetung biefer 
ffenntnif? hat entgegen fein taffen unb nach ber Sorgfalt, welche ber ©et* 
raffet bem ©egenftanbe jugemenbet hat, gut ff'örberung betfelben wirtlich ge* 
eignet ift 33er ©erfaffet gibt gunächft einen Uebetblid ber gerichtlichen 
ffintwicfelung ber nationalen ©erhältniffe, bann ftcllt er baS ©ebiet unb bie 
Änjahl bet beutfehen in Söhmem in geben ©ruppen bar, benen bas tfche* 
djifdje ©ebiet gegenübergeftellt wird), im Sehlujjabfchnitt behanbelt er bie 3“* 
ftänbe unb ffiechfelwirfnngen an bet Sprachgrenze. — 3” hif©rifäen 

Äbfchnitte finb aus ben oorhanbenen ^Quellen biejenigen Shatfachen gufammen» 
geftellt, welche auf bie ©erbreitung beS 3>eutfchen in ©Öhmen unb auf beffen 
geitweifen Wücfgang ton ffiinflujj gewefen, in ber norliegenben 2. Äuflage finb auch 
bie neueften ©organge erwähnt unb namentlich bie intereffanten Xhatfadjen, 
welche bie Stellung ber tfdjedjifchen ©arteiftthrer im beutfdj*frangöfifeben 
Kriege bezeichnen. Qn bem ftatiftifdjen Äbfdjnitte hat Änbree eine ©efchtei* 
bung ber Sprachgrenze unb eine nach correcten ©runbfähen ausgeführte 
©erechnung ber ©röjje beS beutfehen Sprachgebietes gegeben, danach um* 
fagt baS beutfdje Sprachgebiet in ©Öhmen 342,6 öftr. ober 358 geogr. 
Ou.*fDleilen mit 1,757,400 ©inwohnern (ortSanwefenbe ©eoölferung non 
1857), ein ©etrag, ber über bie feitherige Ännahme hinausgeht. 8n inter* 
effanteften ift ber lefcte Äbfdmitt, in welchem eine SKngahl non ©eifpielen 



loogle 




ShUratur 



159 



ber üiermanifmuig unt begiebungSmeife bet Dfcbecbifirung oon Drtfcbaften 
auf geführt, bann ber ©egenfafc Don Sleibuttg unb Sauart enoätjnt unt ent* 
üdj ber Sinfluf; gefdjilbert toirb, melden baS 3ufauunenmobnen ber Deut* 
f$en unb Xfcfee^eit auf bie Aufnahme tfcbe^ifcher ©orte in’« Deutle unb 
tauf eher in’* Dfcbecbifdje geübt bot- SUlan merft tt> gerate tiefem ^bfebnitt 
an, baff ber Seriaffer bie Serbaltniffe au« eigener Änfdfauung fennt unb baß 
et bie gemixten Segirfe nnb Steile ber ©praebgrenge felbft befugt bat. — 
Rubeln mir fomit in ber Arbeit Slnbtee’s einen mertboollen Seitrag gut 
fimntnie ber nationalen Serbältniffe Söbmens erblitfen, muffen toir jeboeb 
gleibjettig au(b berjenigen minber banfbaren Arbeiten gebenfen, beren oor» 
gangtge «usfüljrung aliein es möglich gemalt bat, ba§ SDiannet, reelle wie 
Äntrn auf ibTe perfönliche Seobachtung unb ihr Stutium befdjränft finb, 
im ©tanbe finb, mit foltber ©icherheit bie ©efammtDethältniffe bes i'anbes 
ju fchilbern; toir muffen ber uncrmüblichen ©orgfalt gebenfen, mit melchcr 
bie abminifttatiDe ©tatiftif Österreichs unter ber hauptsächlichen ÜJiitmir* 
tung unb nachmals unter ber einstigen Rettung Ä. ^iefer’« es fidj ange* 
legen fein laffen, bie nationalen SJerbältniffe bes böhmifchen SronlanbeS, mie 
aitberet öfterreichifeben ftronlanber gu ermitteln. (Einen Dh*tl — leibet nur 
einen Xljeil biefer (Ermittelungen bat Riefet felbft in feiner „Seoölferung 
ScbmenS" bearbeitet unb oeröffentlicbt, unb man fann fagen, bajj in maneber 
Sejicbung bie Änbree’fche Ärbeit biefeS ffierf oon giefer ergänjt. Äber 
andi trenn bie oortreffliiben f^orf jungen ber öfterreiebifefjen ©tatiftifer 
auf tiefem Gebiete in erfdjöpfenber ffieife oorlägen, fo mürben bo<b 
Är6eiten mie bie Änbree’s millfommen fein. Denn es bebarf foldjer 
arbeiten , um unfere 9onbSleute bieffeit bet Serge für bie in Siebe ftebenbe 
nationale grtage gu intereffiren unb aufjuflären ; es bebarf ihrer fdjon bes* 
halb, weil nur bie flare Änftbauung ber mirflitben SBerbältniffe babin führen 
lann, bafs bie Dragmeite unfere« eigenen ^ntereffe« an ber beutfdj'tfcbetbifdjen 
Jage richtig beurtbeilt roitb. f$ür unfere öftreichifeben üanbsleute aber, 
irren eigentliche Äufgabe bie Seleucbtung biefer gtage unb bie Sluffinbung 
ber 3ßittel gu ihrer liöfung ift unb bleibt, mirb biefe Mitarbeit nicht me* 
niger ermünfeht fein, ba fie ihnen juglcidj bas 3^4*« gibt, baff mir ihre 
bmtfcbnationalen 3 u ftänbe unb Sebürfniffe als bie unfrigen betrachten. 

R. Bb. 

Der Serfaffer hat bem ftatiftifchen Sü^letn ein umfangreicheres tou* 
tijttfches folgen laffen: „Dfche<btfih e ®änge, böhmtfehe ©anberungen unb 
stutien“, ©ielefetb unb «eipgig bei Seligen u. Slafing, 1872. Der 
Stgenfah ber beiben böhutifchen Diationalitäten , ber bort nur biftorifch unb 
icracblich bargeftellt mar, etfdbeirtt hier in höchft auSbrucfsoollen 3ügen eines 
iarfcenreichen SulturbilbeS bet ©egenroart. Die etmas animofe Uebenbigfeit 
ber Scbilberung ift bet unoerfchämten Stnntajjung bet Dfchechen gegenüber 
als -liotbroebt beutfeher ©ahrheitSliebe burchaus gerechtfertigt. Das (Srgeb* 
ntj ber Seobachtnngen bes SerfafferS ift für bie Deutj^en SöhmeitS 
rühmlich: ihnen gehört bie $nbuftrie bes i'anbes, ihnen bas ftäbtifche Seben 
ttenigftens in feiner Sergangenljeit allenthalben. Das Serhältnifj ber 
Ifhehen gut ©chulbilbung geigt, mie flaglidj es noch mit ber geiftigen 
Strebfamfeit biefes lärmenben SölfchenS befchaffen ift, bas fi<h mit fo 
Wem Talent eine prächtige Sulturgefcbicbte fararnt uralter National* 



gle 




160 



Süttratar. 



liteTatur ju „grünben" gewußt fyat. Aud) bie tfatifunbienwirthfchaft beS 
bo^en ftagbabelS unb bie gasreiche, oft geljefcte unb ftets gehaßte $uben» 
fchaft bringt ber ©erfaffet mit ber 'Jiatur bet flawifchen ©icilifation in 
unzweifelhaft richtige ©egiehung. Ue6etaü finb anmuthige SanbfchaftSbilber, 
muntere ©rgählungen perfönlich« iReifefchicffale unb etnfte wiffenfchaftlihe 
©etrachtungen in einanber gewoben, fo baß bas gange ©üchlein nicht 
minbet eine angenehme gectüre batbietet, als es gut ©ilbung beS Urtheils 
übet eine wichtige nationale Angelegenheit mißlommene Beiträge gewählt. 

Der einzige trübe öinbrucf, ben bie Schriften Änbree’s ober oerwanbte 
©erichte unb (Erfahrungen aus ©öhmen Ijinterlaffen, ift ber, baß unfete bot* 
tigen Sanbsleute es lange $eit übet bem tfdjechifchen ©orbtingen unb ©ot» 
btängen gegenüber an (Energie in ©ehauptung unb Sicherung ihrer natio- 
nalen Stellung haben fehlen laffen, eine Schulb, »on bet freilich ein erheb- 
licher £h e ü auf bie troftlofen ®efammtguftünbe ber öftreichifchen 'Monarchie 
entfällt. ®s wäre jeboch ungerecht, wollte man babei ber erfreulichen ©kitb* 
lung oergeffen, welche in biefer fnnftcbt in neuefter 3eit unter ben 
Deutfchen beS OberelbgebieteS ftattgefunben. föit erinnern befonberS an 
bie Shätigleit beS „©ereinS für bie ©cfhicfete ber Deutfchen in ©Öhmen", 
beffen „SDrittheilungen", rebigirt oon Dr. & Schlefinger (in ©ommiffion bei 
ft. A. Srocffjaus, Seipgig) ießt im zehnten gphrgange ftehen. Sie befchränlen 
fich fcineswegs auf bloße tfanbeS- unb OrtSgef^ichte, fonbern bringen auch 
reichhaltige Seittäge zur 9te<ht$gef<hichte, gut Sprache, Literatur unb Sunft, 
Zu ©eogtaphie, Statifti! unb Vanbel. Die einzelnen Senner wie bie ftorfcfjet' 
gefetlfchaften, bie fich hier außen im SReiche mit beutfchet @ef<hichte unb beut- 
fchen Altertümern im weiteften Sinne befchäftigen, würben zugleich fich 
felbft unb ber nationalen Sache einen guten Dienft erweifen, wenn fie an 
biefen werthoollen SDrittheilungen burch pcriobifdje Abnahme ober anberweite 
Unterftüfcung lebenbigen Antfjeit nähmen, fflir gebenfen ferner mit Aner- 
lennung an biefer Stelle auch beS „beutfchen ©ereinS gut ©erbreitung ge- 
meinnühiger Senntniffe" in ‘Prag, ber feine fegenSreiche ffiitffamfeit foeben 
auf’s neue burch bie Verausgabe eines trefflichen „beutfchen ©olfsfalenbers 
für 1872", rebigirt oon $ul. l'ippert, bethätigt hat. Dcrfelbe enthält neben 
feinem naturwiffenfchaftlich-technifchen Vauptbeftanbtljeile, ber ihn befonberS 
für ben Sanbmann empfehlenswert erfcheinen läßt, auch nationale Auf» 
fä^e, als htftorif^e Schilberungen aus bem lebten beutfchen Stiege wie 
aus ber jofephinifchen 3eit, unb wenbet fich mit lebhaftem ©ifet gegen 
bas ^efuitenthum. Der im beften Sinne aufflärenbe unb nüfcliche Satenber, 
praetifdj auf ©öhmen, SBiähren unb Schlcfieu berechnet, war alsbalb in hop- 
peltet Auflage oon je 10,000 ©pempfaren »ergriffen, ein erfreulicher ©emeis, 
baß auch bie tieferen ©otfsfdjichten, auf bie in nationalen ©Ijarafterfämpfen 
hoch alles antommt, ben tfchechifcfjen Drohungen unb Üocfungen gegenüb« 
fefteren Valt in fich gewonnen haben. Daß babei ber Äarnpf gegen bie cle- 
ricale Sßirthfchaft mit bem für bas Deutfchthum Vanb in Vanb geht, batf 
nicht befremben, ba bie Ifchechen ttofc all« hufitifchen ftofettetien boch na- 
türlich gulefct auch bem Ultramontanismus wie ieber Art »on Unfultur gu 
Dienfte gehen. a/D. 

»«»gegeben: 19. Januar 1871. — SBcrantroortticber Webactenr: »Ifreb ®o»t — 
Vertag von B. Ijtrjel tn üeipjig. 





Pie 'perurtfjeifung <§onrai>m s. 

(gr. 2<frirnnacfctr, Die testen ^obenganfett. ©bttingen, SSanienbcrtcf u. SRupredit 1871.) 

Die unerbittliche geinbfcgaft ber rümifcgen Singe gat im 13. $aljr* 
bunbert ba« beutfcge Saifertgunt, ba« gleich i^r nach Aufrichtung einer 
UniDerfalmonarcgie trachtete, ju gälte gebracht. Hin £>crrfcger au« bem 
franjßfifcben Sönig«gaufe h at b* e legten männlichen Spr offen be« ftaufifdjen 
Äaifcrgefcglecgtä auf ben ffiinf ber Surie in bie ©ruhe geflogen. „Die 
Pfaffen unb bie graitjofen gaben baä römifcgc SReicg jum großen Dgeile jer» 
ftört." 5 Daä war f*on gegen ben Au«gang be« 13. i^agrgunbert« bie beutfcge 
Auffaffung ber geiteretgniffe. 

Unb fecgä $agrgunberte f pater liegt granfreicg wie nie juoor oon 
beutf*en |>eercn niebergeioorfen gu Soben. Da bricht ber legte SHcft ber 
weltlichen fmfcgaft be« Bifcgcf« Don 9tom jufantmen — faft hätte fug bie 
SJeiffagung ber mittelalterlichen Propgetin, ber papft werbe auf bie Stabt 
be« g. Leo befcgränft werben, wörtli* erfüllt — unb ein neue« beutfcge« 
Üaifertgum wirb erricgtct. 3Bie unägnlicg, ja in feinem innerftcn Sern 
gerabeju bem unioerfaliftifcgcn fiaifertgum be« SDiittelalter« feinblicg gcfinnt 
ba« neue nationale beutfcge Saiferreicg au* fein mag, e« brängcn ficg jebem 
Betrachter be« Untergange« be« mittelalterlichen Imperium« unb ber ©rge» 
hing bc« neuen fReicfce« faum abwciäbare Bergleicgungäpunfte auf. Unb wie 
fommt ber Berfucgung, giftorifege parallelen ju jiegen unb gefcgicgtliihe ®e* 
genüge in allgemeine Antitgefen umjuprägen , bie Bewegung ber beutfegen 
©efcgichtfcgreibung entgegen! SBcr berfelben auch nur als 3ufcgauet gefolgt 
ift, wirb Don igr heutigen läge« faft unwillfürlicg jur Periobe ber Staufer 
gefügrt. Da« groge nationale Ouellenwerf gur beutf*en ©efegiegte be« 
STOittelalter« gat feit einigen jagten bie wiegtigften Schriften beutfeger lg>er* 
hmft jur ftaufifegen (Spoche gebracht unb geroorragenbe Annalen Italien« 
au« jener 3^ un« in igrer urfprünglicgen ©eftalt erfcgloffen. Segen oor 
megr alä einem ^agtjegnt gatte bie Liberalität eine« franjöfifcgen ©Del» 
mann* italienifcgen ©efcglecgte«, be« Duc be Lupnc«, unb ber Satnmelfleig 
eine« ausgezeichneten franjöfif*en Diplomatifer«, f>uillarb*Sröholle«, un« 
bie Dofumente ju einer ©efcgi*te Saifer griebricg’ö n. jufammengebraegt, 
wie fie noeg für feine anberc Saifergefcgicgte in folcger AuSbegnung ju« 
fammengefteUt worben finb. Otto Abel, ber junge goffnungäreiege beutfcge 

neuen Weidfc. 1872, I. 21 



Digitized by Google 




162 



$tt 3?crurtb«ilung Scmrabin’S. 



©eiehrte, »Deller baS, was baS auSlanb uns bamit geboten §atte, ju einer 
©efchidjte bes großen SaiferS oerwertfjen wollte, aber f<^on oiel früher baljin» 
ftarb als Jene (Sammler, hat fogleich in jrnti £>iftorifern Machfolger gefun» 
ben, welche allerbingS mit ungleichem Srfolge bie ©efdjichte griebridj'S II. 
bearbeitet hoben. Sine Bearbeitung bcs Gebens unb ber Dljaten ^riebricb’S L 
in ftreng annaliftiföer g-orm hat ber ©efdjichtfchreiber ber beutfehen ffaifer- 
3 cit in Angriff genommen. Unb wer lann bie einzelnen trefflichen arbeiten 
aufjählen, welche außerbem ber ftaufifeßen Spodje gemibmet ftnb, felbft wenn 
folche grunbtegenben arbeiten, wie bie ^orfeßungen jur {Reichs- unb {Rechts* 
gef<hi<hte Italiens oon g-iefer, wie baS Buch DoecßeS übet Heinrich VI., bie 
einbringenben Unterfuchungen Scheffcr-Boichorft’S fi<h unter ihnen befinben? 
a6er wie oiel ift auch hi« noch i“ thun! So bebeutenb unb anregenb bas 
©erl {Raumcr’s über bie ^joljenftaufen für feine 3*it »rar, unb fo weit es 
auch, Stenjel'S ®efchi<hte ber fränlifcßcn Äaifer ausgenommen, früher alle 
arbeiten über bie beutfeße ffaiferjeit übertagte, es hie&e unbillige, ungerechte 
anfprüdjc an es ftellen, wenn wir oon ihm nach ber ^ublication fo oieler 
Cuellenwerle jur ftaufifcheit 3**t oerlangen wollten, baß es noch heutigen 
XageS ben ftorbetungen ftrcngfter ©iffenfchaftlichfeit genüge. Die erfte triebe 
geießnet fich ja auch niemals butch fritifche Schärfe aus. Mautner ift ein 
apologet ber Staufer. Die Stimmung, welche ber auSgang biefeS ©c* 
fcßlechteS jeber, ich »iß nicht fagen nationalen, aber romantifch-patriotifchen 
Betrachtung nahe legt, hat {Raumer bei ber abfaffung feines ganzen ©erfes 
nicht oerlaffen. 

6S ift barum ein Dabei, wenn man oon bem Buche Scbirrmadjer’S 
über Jriebricß II- fagt, es ftche im ©efentlicßen noch auf bem Stanbpunfte 
SRaumer’S. Denn mag auch in oielen ©ingelßeiten unfere ftenntniß ber 
äußeren SebenSbebingungen biefeS SaiferS burch jenes ©er! geförbert fein, 
ohne baß eS freilich auch in biefer §>infi<ht an baS ßeranreießte, was ©incfel- 
mann über bie entfprechenben $eiten bisher oeröffentlicßt hat, bie treibenben 
SDlotioe jener großen 3eit unb bie charaftetiftifchen 3% her Berfönlicßfeiten, 
bie jenen bienten, treten uns bei ihm nicht mit ber plaftifdjcn Beftimmtheit 
unb Scharfe entgegen, bie wir in unferen Dagen oon einem ©orte oerlan- 
gen, bas einen foldjen ©egenftanb fich jum Borwurf genommen hat. ©enn 
Schirrmacher auch gerabe nicht wie ein anmalt für feine gelben plaibirt, fo 
hat man bo<h bei ber üectüre feines Buchs bie (Sntpfinbung, als ob er ben 
@egnern berfelben aus alter unb neuer 3 e *t eine ju große ßonceffion ju 
machen fürchte, wenn er an ©ettbungen ihres SebenS, bie ihre „gärten unb 
Unliebenswürbigfeiten" befonbers h^fortreten laffen, biefelben einfach mit 
ihrem regten Mamen nennt. Qft hoch ^riebrieß U. unb feine {Racßfommen 
ju groß, als baß fie eines apologeten bebürften. Unjweifelbaft führt auch 



Digitized by Google 



$i« ©cnirtfjtihiug (Sonrabin’S. 



163 



bi« Äbmefenheit befcljönigenber lenbenjeti gar häufig ju einer fdjärferen 
Unterfuchung ber Shatfadjen, bie fid} bann burd) fid? felbft erflaren unb 
Ttdjtfertigen. 

Diefcs Urteil gilt auch oon bem neueren SBerfe ©chirrraachet’S über 
bie lebten ^ofjenftaufen.*) Doch es ift Ijier nicht ber Ort, eine ein» 
gehenbe Äritif biefes SBerfeS ju liefern, ©onft mußten wir fragen, warum 
8$iTTtnadjer feine Ueberfidjt über bie oomehmften Quellen ber ©efdjidjite 
ber (Epigonen fjriebrie^’ä II. unb eine Äritif ber ©laubwürbigfeit berfelben 
gegeben hat. Denn bie einjelnen Cuellennadjroeife haben hoch nur ©ebeutung, 
wenn ber allgemeine ffiertf) ber Schriften, aus benen fie entlehnt finb, oor» 
her feftgeftellt ift, unb „ein SBattcnbadj" für bie mittelalterliche ©efdjidjte 
Italiens epiftirt leibet noch nicht. Das fRefultat ber Unterfudjungen ©ern* 
harbi’S über UWatteo bi ©iooenajjo hat f«h ©chittmadjer ftiUfchweigenb 
oollftänbig angeeignet, bagegen über bie Siechheit ber ©Ijionifen oon 91. unb 
@. IKalefpini, bie ja bon @cheffer»©oichorft fo tief erfdjüttert ift, ftch nicht 
einmal in einem DiadjtTage auSgefprodjen. Der bem Joachim oon gloriS 
untergefchobene ßommentar jum ^ajah, ber nach ben Unterfuchungen 
griebrich’s hoch in bie 3eit ©tanfreb’S gehört unb für bie ©timmung man» 
eher Streife bet bamaligen ßeit in Italien fo wichtig als bie ©üdjer ber 
alten Propheten für bie ihre ift, ift gar nicht benufct. $n b* r @<h«i&uttg 
ttr (Eigennamen herrfcht — oon einer Unzahl oon Drucffeljlern abgefehen 
— eine fotche Unregelmäfjigfeit unb Ungenauigfeit, bie ©erwunbern erregt, 
unb wenn auch j. ©. bie ©(jtafe „Saftro ©iooanni, nach bem 'Dionte ©ibello 
ber hö<hfte Ott ber wörtlich aus iRicolauS ^amfiüa entlehnt ift, 

wie ich finbe, fo ift biefelbe fowohl ihtem ÄuSbrucf als ihrem ©ebanfen nach 
bcch nur einem mittelalterlichen Sljroniften, aber nicht einem mobetnen 
©efcbichtfchreiber nachjufeljen. Die ©tabt (Saftro ©iooanni ((Enna) ift nicht 
bie höchftgelegene ©tabt in ©ieilien, gefchweige bie fjötje beS ©etges, auf 
bet fte liegt, mit ber ^ölje beS Äetna ju Dergleichen. Unb neben folchen 
mittelalterlichen SBenbungen machen bann anbere wie j. ©. folgenbe: gn 
Cberto lag nichts oon ben bunfeln Stieben ber Ceibenfdjaft, bie im Dienft 
eines imaginären gatums ftch bis gut ©irtuofität im ©ernichten (bei (Egge» 
lino) auSbilbete, boch gar ju fehr ben (Einbrucf beS ©efuchten. Doch ich bin 
gegen meinen ©illen in bas fRecenfiren gerathen. ©erlaffen wir bähet lieber 
fofort biefen hornigen ©fab, um an einem ©unfte ber Darftellung ©chirt» 
macher’s, ber auch für eine gtofje 3ahl beutfdjer l'efer oon gntereffe fein 
bütfte, bie ©chwierigfeiten ju jeigen, mit benen ein ©efchichtfdjreiber biefer 
(Epoche ju fämpfen hat, wenn er ben Shatbeftanb oon ©ergangen, welche mit 



•) «Mttingen 1871. (f. o.) 8. 700 



Digitized by Google 




1(54 



2>it Serurtbalung Soiiratin'S. 



beit wichtigen greigniffen in unmittelbarer ©etbinbtmg ftefyen, forgfältig 
feftfteUen will. 

Die greigniffe, welche bet ©efangenna^me beS festen männlichen legi» 
timen Sproffes besä ftaufifchett Kaufes nach bet Schlacht bei Scurcola 
(Dagliacojao) oorangingen, finb in ihren großen äügen belannt genug. Rad)- 
bent eine ülnjahl oon Anhängern ©onrabin’S, bie gleichfalls in bie §änbe 
fiarl’ö non Slnjou gefallen waren, in Rom hingerichtet tnotben trat, ohne 
baß ihrettoegen, fo niel wir tniffen, ein gerichtliche« ©erfaßten eingeleitet 
worben träte, fdjleppte bet Sieget bie widjtigften (gefangenen, barunter ©on* 
tabin, griebrich non Deftreich u. &., nach ReopeL Äm 9. Qctober 1268 
war ftarl auf bem ©ege bahin in ©apua. SJor bent 12. wirb er fdjwerlich 
in Neapel eingetroffen fein. Äm 29. (?) Qctober ift bann Sontabin mit 
feinen Scßicffalsgenoffen hingerichtet worben. Diefem Äcte „ging ein Schein- 
nerfahten ooraus", fo erjählt Schitrmacher. „&uf Üarl’S Ruf traten au« 
ber Dem bie (sic!) Rtooro unb au« bem ©rtneipat je jwei ©eiehrte in 
Neapel jufantmen. ©r legte ihnen bie grage oor, ob (ionrabin unb bie 
Uebrigen infofern mit Recht jutn Dobe ju oerurtheilen feien, als fie gegen 
ihn, ben rechtmäßigen Sönig, bie ©affen ergriffen, tlöfter geplünbert unb 
oerbrannt hätten. Die '.Majorität fprach fi<h bagegen aus, befonbets lebhaft 
erhob fich ©uibo be Sujara, RedjtSgelehrter ju Neapel, für ©onrabüt, er 
habe baS Weid) als ihm burdj ©rbreeßt angeftammt wiebetjugewinnen ge- 
fuebt, auf ber glucßt fei er gefangen genommen worben. Rur eiltet ber 
Ricßtcr, gleichoiel aus welchen niebrigen Mctioen, theilte ben ©illen feine« 
§errn." (S. 38G). 

So fchrcibt Schirrmacher in Uebereiuftimmung mit ber bisher allgemein 
ocrbrcitetcii Darftellung ber ©orgättge. ©eldje Unterftü&ung finbet biefelbe 
aber in ben Quellen? 

©it hefigen brei ausführlichere Relationen über baS ©nbe ©onrabitt’s. 
Die eine ift enthalten in ber „©efchidjte ber romifeb-beutfthen Saifer" be« 
©anotticuä oon Raocnna Ricobalb aus gerrata. Detfelbc fagt, er h fl be 
feine 'Nachrichten über baS ©nbe Sontabin’s oon einem Richter unb Bürger 
ReggioS (in ber gtniiia), Joachim, erhalten, ber fich bamals bei bem fchon 
erwähnten @uibo oon Sujara in 'Neapel aufgehalten (in comitatu et fatuilia 
Guidonis), unb bas, was et felbft gefeben unb gehört, Ricobalb mitgetheilt 
habe. Der jioeite ©ericht ift uns in bem ©erfe Saba Malafpina’S, „33ucb 
ber Xhatcn ber Könige Siciliens oott ber ©eburt Manfreb’S bis junt Dobe 
Slönig Starl’S“ enthalten. Magifter Saba ÜNatafpina ift ein Römer, ber, 
Decan oon Malta geworben, Schreiber ©apft Martin’« IV. war. D>er 
britte flammt aus ber gebet beS Meffinefcr fünften ©artljotomeuS be 
Reocaflro, gleichfalls eine« 3eitgenojfen ber oon ihm erzählten greigniffe. 



Digitized by Google 




2>te iücrurtbtiümg Sonratin’S. 



165 



tiefet angefeljene unb jur 3 e 't ber ©efperfriege oon feiltet Saterftabt mit 
mittigen politifteit ©erljanblungen bettaute Staatsmann hatte auf Sitten 
fein» Seines „bie Saaten bet Siciliet gegen bie ©aüiet" in einem ®e» 
bitte „nitt allein jum Srgofcen feines Sohnes, fonbetn aut jum ewigen 
ÜtoätiniB bet Dlatwelt“ gefeiett. Stuf ben ffiunft feines Sohnes, bet feine 
Kenntnis beS mettifeben Stils“ ju haben fit beflagte, hatte bann bet Sätet 
tas ©ebitt, oon bem not in* 17. ^ahrljunbert bie originale fjfaffung not* 
hänfen mar, in $rofa umgefefct, in bet eS uns jeßt oorliegt. 

Diefe btei bet wittigften 3 eu ü en - ® on benen Diicobalb unb Saba 
ÜHalafpina bet guelfiften Sariei angeboren, wäfjrenb Sart^olomeuS ein 
geinb bet Stnjous ift, ftimmen nun in ihren Angaben webet unteteinanbet 
überein, not laffen fit mehrere wittige oon innert ganj pofitio mitget^eilte 
(tiiyeteiten mit erhaltenen Urfunben unb Äctenftiicfen in wunftenSwerthe 
Uebereinftimmung bringen. Die oornehmfte Differenj jroiften ihnen befteht über 
He ®eritt£oerhanblung , bie oor bet .fpinritlung (Sontabin’s ftattgefunben 
hoben folL 9iicobalb ergäbt, ba bet Sapft, wie einige berichteten, ©onrabin 
in feine ©croult habe befommen wollen, fo habe Sari Diettäfunbige 3U» 
fommenbernfen unb bicfelben befragt, ob et bie ©efangenen nat ben ©runb» 
fä$en beS 'JiettS (legitime) mit bem lobe beftrafen fönne; biefelben hätten 
gegen ihn, ben rettmäjjigcn Sünig, bie SBaffen erhoben, St öfter geplünbert 
unb angejünbet. hierüber hätten bie ^nriften lange mit einanbet »erhalt» 
beit unb bie üReinung ber SDfehtjahl (plnrimorum) oon ihnen, barunter 
namentlit jenes ©uibo oon Sugara, fei bahingegangen , Sontabin fei nitt 
beS JobeS ftulbig; et fei aus offener gelbftlatt fliefjenb ergriffen worben 
u. f. w. ÄlS Sönig Sari aber auf ©ntfteibung bet grage in feinem Sinne 
beftanben habt» fei ihm ©n fRettSgelehrter beigetreten. 

So biefe Sethanblung ftattgehabt habe, fagt fHicobalb nitt. rieft man 
bas biefem Seritt unmittelbar SorauSgeheitbe, fo follte man meinen, bie 
fjanblung fei nat SRom oerlegt ; oerglcitt man baS golgenbe, fo muß man 
auf Neapel ftliefjen. fRicobalb hat es oielleitt abfittlit unbeftimmt ge» 
taffen. — 

Saba äWatafpina erjählt bagegen, Sari habe aus ben ebelen Stabten 
(generosis civitatibus) bet Serta bi ifaooro unb beS Srincipats je jwei an» 
gefehene Scanner (syndioos duos bonos viros ex qaalibet terra pro Corra- 
<iini sententia) jum Sprut übet ßonrabin nat Neapel berufen, bamit baS 
Urtheil, baS er ju oollgichen (agere) im ©egriff ftehe, nitt fewohl oon ihm, 
als oon ben rimbesangehörigen auSgeffenb erfteine. ©ielleitt, fo fagt S. 3)?., 
matte et fit aut ©ewiffensbebenfen, weil er ben ©efangenen nitt bem 
SHette gemäß mit bem lobe beftrafen fönnte, bet fein etflärtet (manifestus) 
gtinb gewefen war. aber er wollte, baß (Sonrabin butt ^en Sprut bet 



Digitized by Google 




166 



®i e Serurtbeilung Sonrabitt'ä. 



genannten umlomme unb bie Serurtbeilung bur* bie beftatigt (sancire) 
werbe, beren ©polten biefer fi* ju bemä*tigen beabfi*tigt hatte. ©o gef*ap 
es, baß gegen Sonrabin n. f. to. ba« XobeSurtlfeil bei Neapel öffentli* 
au«gefpro*ett rourbe (promulgata est). Sartholomäu« be Sleocaftro berietet 
nun als britter ®emähr«mann, Karl habe Sonrabin jur greube „ber ©reife"*) 
biefer ©tabt tta* 'Dleapet gef*leppt unb im Saftell ©aloatore am SDleere 
eingeferfert. Xer Wenig noch unentfcpf offen, ob er Sonrabin leben laffe 
ober mit bem Xobe beftrafe, fei bnrtp feinen Protonotar (Robert oon Sari 
beftimmt toorben, fi* für bie £>inri*tung ju entf*eiben. Xarauf feien bie 
‘Primaten be« Slei*« aufgeforbert trorben, bet Sntffauptung Sonrabin’« bei* 
jumohnen. Sor ben Äugen ber Primaten ber ©täbte unb g-Iecfen unb be« 
neapolitanif*en Solle« fei beim au* Sonrabin unb feine ffjreunbe pingeridjtet 
toorben, tta*bem Robert oon Sari im tarnen be« Wönig« eine Änfpra*e 
an bie Serfammelten gehalten habe, in ber peroorge^oben mürbe, bie X>e* 
linguentcn feien mit Srlaubniß ber ^o^en priefter (pontificum) unb na* 
bem (Rathe ber PJeifen unb Triften (scribarum) al« (Räuber oerurtheüt 
morben. 

ökl*er biefer brei Scri*te oerbient nun ©lauben? (Ricobalb, ber Son* 
tabin oon ^uriften oerurtheileu lägt, ober ©aba üJfalafpina, na* bem ber 
Urtl)eil«fpru* oon ben ©pnbici ber ©täbte ber Xcrra bi (laooro unb be« 
Principal« gefällt roirb, ober Sartholomäu« be Sleocaftro , ber bie Primaten 
nur ber SoHftretfung be« Urteil« beimohnen lägt, ba« ,£Beife unb ©*reiber" 
gefällt haben? Die Äntmort auf biefe fjragc mürbe einfach fein, toenn ber 
f)iftorif*c SBertp ber brei Seridftcrftatter im Ätlgemeinen ein gleicher märe. 
Xantt mürbe man bie Xifferengen einfa* baljin au«g(ei*en, baß man ben 
Seri*t be« Sartholomäu« al« bie ber beiben anberen in ihren 2Biberfprit*eti 
erflärenben unb gufammenfaffenben annähme. Äber Sartholomäu« fann 
feinen Ättfpru* für ft* barauf ergeben, baß mir bie Sieben, bie er ben fjan* 
belnben Perfonen in ben ÜRunb (egt, al« f)iftorif*e Äctenftücfe anfepen unb 
feine Ängaben, Xhatfa*en betreffenb, finb au* häufig ni*t« toeniger al« ju* 
oerläffig. £>at er bo* Sriefc, bie er f*reiben läßt, gerabegu erbi*tet, roäp* 
renb ihm bie ä*ten, un« erhaltenen bo* befannt fein mußten. Unb finb 
mir bere*tigt, bie Ängaben eine« (DlanneS mie jene« 9ii*ter« au« (Reggio, 
ber ben Sreigniffen nahe ftanb, oon oornherein angugmeifeln ? ©erniß ni*t. 



*) Grifft, italienif* grifone. li$ gab in Neapel ein seggio dei Griffi, in beren 
SBappen ein ®reif ifl. Tutini, Del origine de’ Beggi di Napoli. ©. 54. 3* badtte 
anfatig-3, eS fei für griffio: griffonibus ju lefen unb bann ber StuSbrndf (ärietpen im 
betannten übertragenen @inne ju Dtrftefjen. ®cr neuefle italienifcbe Ueberfeper be« <5ar 
tbolomüuS übergebt ba« fflort ganj 



Digitized by Googl 



J>ic 3?{turtf)<i(ung ffonrabtn’3. 



167 



Äber oielleidjt taffen fiep bodj gerate gegen tiefes ppeinbar fo gut beglaubigte 
3eugnig tie idprctrmiegenbften ©ebenfen ergeben. 

SSkrr jener ©uibo oon Sugara, ter boc^ mittelbar tie Cuelle tes ©e* 
tiipteS pan Sticobalb ift, ein ©?ann, bem man eine folcfye Unabpängigfeit beS 
Urteils gutrauen barf, mie fie ipm ter ©eroäprsmann oon 9tico6alb beilegt? 
Senn man tie Zotigen oergleidjt, roeltpc Sauignt) über tiefen ^uriftcn gu* 
fammengefteUt pat, wirb man baS begmcifeln. ©aep ipnen patte ©uibo etmaS 
PtafenpafteS; audj feine 3eitgenoffen fabelten an ipm feine bunte Slcibung 
als für feinen Stanb unpaffenb. @r mar ein ©fann, ter mieberpolt fein 
Sen braep unb abgefiploffene ©ertrüge nitpt einpielt. 3 m 3- 1260 per* 
fpratfi er in ©?obena gu bleiben unb bort gu lehren. Äber fepon 

1264 mar er in ©abua, 1266 in ©ologna, 1268 in Neapel, 1270 in 
Reggio, 1275, 1276 unb 1278 erfdjeint er an oerfebiebenen Orten unb 
1279 ift er roieber in ©ologna. Än bemfel6en Oage, an bem Sonrabin 
Ptngeridjtet mürbe, befiehlt nun Sari oon ^Cnjou, biefem ©ianne punbert 
Solbmüngen (beiläufig bemerft 6090 Jranfen bamaliger ffiäprung) als feinen 
Urefejforengepalt auSgapIen gu (affen, Sari oon Änjou märe nid^t Sari 
oon ünjou, jener gelbgicrige, tüefifcpe, ben geringften SBiberftanb in ©lut 
eqtirfenbe Sprann, meitn er an bemfelben Sage, an bem ein in feinen 
Oienften ftepenber ©rofeffor bem miiptigften 5ntftplu§ feines VebenS fo leb' 
Haft rciberfpratp, eine folefte ®elbfummc ausgugaplen befohlen pätte. ©uibo, 
ber ja fein neapolitanifeper ©rirnat mar, fjatte nur als ©ertretcr beS SonigS an 
5en ©erpanblungen tpeilncpmen fönnen, fiep alfo in hoppelt graoirenber Seife 
gegen ben Sillen feines ©cbietcrS aufgelegt. Ober roollte Sari oidleitpt baS 
©leiben beS berühmten fünften in 'Neapel naefj bem Sprucpe mit tiefer Summe 
etfaufen? ®S fdjeint baS nidjt fo. ÄlS ©uibo 1270 einen ©ertrag mit 
ter Stabt SReggio abfdjlojj, naep bem er bort für immer l'eptcr bleiben foüte, 
befielt er eS fiep auSbrücflidj oor, roenn Sari ober bie Stabt ©Jantua ipn 
in ipre Dicnfte berufen füllten, biefer ©erufung ftolge leiften gu bürfen; 
lehren roollte er aber rceber in Neapel noep in ©iantua. Die offenbare, 
gegen feine Slnficpt oerftofjenbc fRedjtSoerlepung , beren fiep Sari oon Slnjou 
bar* bie fjjinricptung Sonrabin’S fcpulbig gemaept pat, ift alfo bem ©fanne 
in feinem gälte fepr nape gegangen. Sari nennt ipn audj notp 1270 auSbriitflicp 
feinen ©etreuen. .'pat a6er fo eine unoermerffitpe Urfunbc unferen ©lauten 
an ben ridjterliepen peroiSmuS oon ©uibo erfepüttert, fo gerftört oielleiept 
eine anbere bie gange ©rgäplung oon einer ridjterlicpen ©erpanblung, bie in 
Neapel ber pinrieptung unmittelbar oorauSgcgangen fein foll. 3 m ® e P teni< 
ber fepreibt nämliep Sari an tie Gomntune oon i'ucca , er pa6e feine rniep* 
tigften feinte Sonrabin, ^einriep oon Gaftilien, grieirriep oon Oeftreitp, 
®aloanu« Lancia unb beffen Sopn, bie fepon gum lobe oerurtpeilten (jana 



Digitized by Google 




168 



2>ie SPmirtßeittmg Soitratin’j. 



in capitali pena condempnatos) in feinen Hauben unb »erbe binnen roeni» 
gen Sagen jur Ausrottung unb jum ©erbetben aller ©errätber ftch in fein 
Weid) begeben. (Del Giudice, Codice II, 214.) Sann man fid) nach biefen 
ffaren, unjmeibeutigen ÄuSbrücfen, melchc nur bie getoaltfamfte Interpretation 
nicht auf ©onrabin mitbejüglicb anfclien fann, rounbern, wenn ber forgfältige 
Herausgeber ber Angiooinifcben Urfunben beS ÄrdjioS oon Neapel, Del 
Giudice, bie ©eljauptung aufgeftellt f/at, cS §abe gar feine gericfitlicbc ©er* 
urtljeilung ©onrabin’s ftattgefunben, unb in biefcr feiner Ueberjcugung fid) 
baburd) beftärft fühlt, baß in bem großen Arcbie $u Weapel, bas fo fiele 
Urfunben aus ben 3 c * ten Sarl’S I. felbft über Sleinigfeiten befifct, fid) fein 
einjigeS Socument bat auffinben laffen, bas nur irgenb eine ©cbeutung auf 
bie ©crufung ber jaljlrcidfen ©rimatcn ober ben ©roceß ©onrabin’S enthielte? 
Äußerbem, meint Del Giudice, fei nach bem Staats* unb ©riminalredit, ba« 
bamalS in bem ficilifdjen Sönigreid) gegolten bäte, ein foldjeS richterliches 
©erfahren nid)t nßtlfig gemefen. 

So gemidjtig bie beiben lebten Argumente beS neapolitanifdjen Diplo» 
matiferS auch febeinen mögen, einen ämingenben ©emeis fcrmögen fie boch 
nitpt }u erbringen. Sonn alle ©crueife aus bem f^^Icn biftorifefjer Wad)* 
richten ober l)ier gar biftorifdjer Urfunben finb febr mißlich, ©ei ber (Eile, 
mit ber Sari bie Hinrichtung feines gefäbrltchften geinbes betrieb, mären fiel* 
leid)t autb bie ©inlabungcn an bie Optimaten ber Sem bi Wmoro unb beS 
©rincipats nitbt mit ben g-örmlidjfeiten erfolgt, bie fonft beobachtet mürben, 
unb über bie ©roccßoerijanblungen felbft finb bßcbft roabrfcfeeinlid) botb feine 
Urfunben aufgenommen morben, rnenn mir auch bem ©artbolomäuS be 
Weocaftro glauben mollten, ber oon einem ftbriftlicben Urtbeilsfprutb rebet 
Unb ebenfo mißlich ftebt es mit bem anberen Argument, Wad) einer (Eon* 
ftitution griebrich’S II., bie Sari banfbar aceeptirte, folltc Qeber, ber im 
ficilifcbcn Weiche Stieg erregte, unter ©erluft aller feiner @üter enthauptet 
merben unb bie offenbaren Hocboerrätber mürben ohne Urtbeil jum lobe 
geführt. Ser neapolitanifche Wecbtögelfbvte AnbrcaS oon ^fernia mag auch 
bie Wccf)tSanfd)auung feiner Schule ganj richtig mit ben Söorten miebergeben: 
SBenn ein (Geächteter ergriffen mirb, fo mirb er nicht meiter oerurtbeilt, fon* 
bern bmgeriebtet. ©benfo fagen Siele in ©etreff eines offenbaren ©errätbers, 
baß er nicht burth eine Sentcnj oerurtbeilt, fonbern jur ^>inrtP^tung geführt 
mirb, meil fdjon feinem eigenen ©emußtfein nach (sua mente) oerurtbeilt," 
fo bleibt bocb eben bie grage, ob ©onrabin als ©errätber anjufeben mar. 
©ine Unterfcheibung gmifchen ©erratb im engeren Sinne unb bem, maS ©on* 
rabin getban habe, behauptet del Giudice freilich hiergegen, möchten mohl bie 
^uriften aüerbings gemacht haben, aber Sari oon Anjou nimmermehr. 
bet Spat fagt ja auch Sari in feinem ©riefe an bie Cuecbefen, er gebe 



Digitized by Google 




lie Scnietbeüung Sontatin'S. 



169 



benmächft in fein Meich gut «uSrottung aller ©erräther. «ber offenbar 
machten felbft in jenen Sagen nicht nur bie Quriften eine folche Unterst* 
iimg, fonbetn alle ©eit Senn wie wäre fonft bie einstimmige ©erurthei» 
limg gu erflären, bie Start oon «njou »egen ber Einrichtung ©onrabin’S bei 
feinen Qeitgenoffen getroffen hot, wie felbft Mapnalbus gugefteljt? «udj ^aben 
nh bie ficilif^en legitimen dürften jener Sage nicht auf biefe McdjtSgrunb» 
f% berufen, too es fidj um ©erurtfjeilung oon ©egnern honbette, welche 
nicht als Untergebene attgufehen waten. So hat ftönig ÜJianfteb bie üßarf» 
grafen oon ^ohenburg, benen er fo eben oergiehen hatte, nicht wegen neuen 
§oc$wrtath3, einet gegen feine ©erfon angegettelten ©erfchwötung, fofort be« 
ftraft, fonbern fie oon einer ©erfammlung oon ©rafen unb ©aronen oer» 
artheilen toffen, bas Urtheil aber, baS auf Einrichtung lautete, in fierler» 
ftrafe ocrwanbelt. Unb was gefchah, als ber ©ring oon Salerno, ber Sohn 
teS ©iörberS oon ©onrabin, in bie Eänbe bes Sdjwiegerfohns oon fiönig 
Jianfreb, beS ßßnigS ©eter oon Aragon unb Sicilien, gefallen war unb bie 
Flüchtlinge aus Meapel als Mache für bie ©rmotbung Sontabin’s bie Ein» 
ridjtung biefeS «ngiooinen ftiirmifch oerlangten unb h“nbettfünfjig ber mit 
bem ©ringen in ber Seefchlacht oon Mcapel oon Moger bi Coria gefangenen 
tüthänger fiarl’S in üJieffina zugleich mit ben fie beroadjenben unb nun üct* 
tbeibigenben (Katalanen in ber graufamften ©eife lynchten ? ©äte ber Bericht 
6n 'Jtamon ÜJiuntanerS übet bie ©erurtheilung bes bringen oon Salerno, 
Je« fpäteren SßnigS fiarl’S II., in allen feinen Sljeilen genauer als er ift, 
unb liebte biefer tapfere Eoubegen merfwütbigerweife nicht überall „confti* 
tutionelle" Qörmlichlciten angubtingen, fo würbe aus feiner ©tgäljlung über 
he Skrurtheilung fiarl’S IL auch auf bie ©erljanblungen über ©onrabin 
ratiges iicht fallen. Ser Qnfant ©n Qacnte berief alle ©belleute SicilienS, 
fo ergäbt ©n Mamon ÜJfuntaner, unb bie ÜüUer unb '-Bürget unb ©ewofener 
ber gteefen unb Ortfchaften — oon jebem Orte füllten Spnbilen mit ©oll» 
machten erfcheincn — nach ÜJieffina, um über ben ©ringen oon Salerno gu 
Bericht gu fi^en. Qn biefem ©arlament trat ber Qnfant auf, erinnerte u. «. 
an bie arge ©raufamfeit, mit ber ber ©ater bes bringen ©onrabin hinrich» 
ttn liefe unb oerlangte einen UrtheilSfpruch über ben ©ringen. Qm Mauten 
äüex antwortete «lamto oon Sentini , ben Springen folle bie Strafe treffen, 
»eiche ©onrabin burdj beffen ©ater gu erleiben gehabt habe unb alles ©olf 
stimmte ihm bei. Darauf würben bie grnci beften ©erichtsfchreiber ÜJieffinaS 
berufen, um baS ©rotocott für ewige Qeiten aufgunehmen, unb gwei Midjter, 
bie baS Urtheil fottnuliten (dictasseu la sentencia) follten. «iS baS ge» 
fchehen, liefe bet «bmiral Moger be Öoria «UeS oerlefen unb «He 
tiefen: „So wollen rnir’S, fo betätigen wir’S für uns unb bie ge» 
iammte ©emcinbe SicilienS." «ber ber Qnfant beftätigte ben Spruch 

> MUca tficiit. 1872, I. 22 



Digitized by Google 




170 



2)te ©erurtbeitung CEonrabin’#. 



nicht , fonbern fenbete ten ©efangenen nach Satalonien ju feinem 
©ater. 

$5iefeS ^efete ift nun ganj beftimmt falfd). £>er Prinj Hieb gefangen 
in ©icilicn. Sbenfo ift weift unrichtig, baß berfelbc in Pfeffina »erurtbeilt 
worben ift. Wai) bem Pleffinefen ©artholmäuS be Peocaftro gefcfah c« auf 
einet ©erfammtung ju Palermo, obwohl auch Saba Plalafpina biefe« ‘Par- 
lament nach PJeffina »erlegt unb berietet, Söarnio eon ßentini unb anbere 
©orneljme feien nicht ju bemfetben erf (bien eit, unb bie ©erfammtung h°be 
fi<b, ba bie Pteffinefen bet Einrichtung miberf »rochen hätten, tumuttuarifcb 
getrennt. Äbet fo eiel ftebt feft, baß bie ©tcilianer ber PJajorität nach für 
ben lob be§ Prinzen geftimmt haben, ber ^nfant unb feine Phitter aber 
bie ©träfe niibt hoben »ollgieljen laffen. ©ebreibt bas boeb ber äftefte ©ohn 
König Peter 1 «, SllfonS »on Aragon, fech« Qahre fpäter an König (Sbuarb 
»on ©nglanb, unb beriibtet boeb ber ®uelf ©illani baffelbc. 

^ebenfalls fah man in Unteritalien im 13. ^ahrhimbert bie ^irtrich« 
tung »on Kriegsgefangenen, bie in offener F*lbf<hlad}t ober auf ber Flucht 
aus ihr ergriffen waren, fetbft wenn fie nicht fürftlicbem Stamme angehör» 
ten unb legitime ©rbanfprüche auf baS 9?ei<h, um bas gefämpft war, geltenb 
machen tonnten, als eine unerhörte ©raufamfeit an. 9iur ©af allen, bie ben 
SEteucneib bureb offenen Änfdjluß an ben SReichSfeinb gebrochen hotten, wer» 
ben nach ber ©onftitution Kaifet griebricb’S II. behanbett unb ohne ©erichts» 
fprueb mit bem Sobe beftraft, wo fie ergriffen werben. ®te Formalitäten 
eines folchen gerichtlichen ©erfahren« ließ baher auch Karl »on Ülnjou bei 
ber |>inricbtung ©onrabin’S in gewiffer ffieife beobachten. @r ließ nach 

Neapel ein Parlament »on Jlbgeorbneten ber »ornehmften ©täbte au« ber 
lerra bi $a»oro unb bem Prineipat jufammenlomnten, nicht um ba« Urteil 
über ©onrabin ju finben, fonbern um ber ©oßftrecfung beffclben ju afftftiren. 
©o berichtet ber Sföeffinefep Qurift. ©emt ©aba Pfalafpina ju fagen febeint, 
biefe ©erfammlung höbe ba« Urtheil gefprochen, fo bürfen wir nicht »ergeffen, 
baß biefer, wenn auch Karl burebauS nicht übermäßig frennblid) geftimmte 
Italiener im ©etreff ber Parlamente, bie Karl »on Änjou gehalten hoben 
foll, überhaupt nicht jueerläfftg ift. ©o läßt er unmittelbar nach ber ©chladjt 
»on ©eneoent unb bem lobe Planfreb’s Karl »on ?lnjou bei Neapel cm 
Parlament holten unb auf bemfelben eine allgemeine Slmneftte erlaffen, wah» 
renb bet Papft noch wenigften« »ier Pfonate nach ber Schlacht »on ©eneoent 
im $uni 1266 in einem ©riefe an ben König llagt, warum er bie gufarn» 
menberufung ber Parlamente noch intmer »ertage! Unb bann hot ©aba 
Pfalafpina in unferem ©ericht felbft gefagt, Karl höbe ba« Parlament nur 
berufen, bamit bie »on ihm in Neapel beabjichtigte ©oßftrecfung feine« Ur» 
theil« über Sonrabin nicht als »on ihm ausgeljenb erfcheine" (ut non suum 



Digitized by Google 




Sie SSerurtheilung Sonrabin'ö. 



171 



qnod acturus erat de Conradino judieium viderefcur, sed potius hominum 
de eontxata). §at eine ©erurtheilung (Sonrabin’S mit richterlichen ftotmen 
ftattgefunben, wie oon Dielen Seiten berietet wirb , fo ift biefelbe f<hon in 
Nom gefdjehen unb jwat Don $utiften auSgefptochen worben. Karl nennt 
ia (Sentabin unb feine ©efäfjrten Don Nom aus jam in eapitali pena con- 
dempnatos unb bie Ännalen Don äßantua bezeugen , baß ber UrtheilSfpruch 
burch bie Nieter (judicea auos) Karl’S gefällt fei. 

laß biefe Nieter nic^t einftiramig in ihrem Urteile gewefen, wirb 
außer Don Nicobalb oon jjetrata noch oon anberen Quellen behauptet. Ob 
©uibo Don Sugara unter ben ©egnetn ber ©erurtheilung gewefen, möchte 
ich nach bent früher über biefen ÜJJann beigebrachten urtunblichen Nachrichten 
lehr bcjweifeln. Derfelbe hat fidh Dielleicht feinet 3 u lümmung ju berfelben 
nachträglich gesamt unb feinem Schüler um feines NufeS willen baS ©egen» 
tbeil Don bem berichtet, was gesehen Wat, ober biefer fclbft hat ein günfti» 
gereS ^ugniß über feinen Schtet abgelegt, als et Derantworten tonnte. $cben» 
falls ftanb an ber Spifce betet, welche jut ©erurtheilung (Sontabin’s brängten, 
ber ©rotonotar ftarl’s, Nobert Don ©ati. Unb biefe 2; hatfache eröffnet uns 
eine neue ^Jerfpcctioe. 

Nobert oon ©ari war ber ©erttauensmann oon ©apft (Siemens IV. 
unb Sari oon Ütnjou. Nach bem Urthcile bes Heinrich oon ^fernia war er 
rin „üßenfdh ohne große roiffenfchaftliche ©Übung, ber nur burch bie ©rapis 
etwas gelernt hatte" (non magna« literatorae horuinem, imo tantum ex uau 
»liquid cognoscentem), ben (Siemens an Sari empfohlen hatte.*) (Siemens 
bebiente fid) baljet auch feiner, um jurn ©ortheile ber (Surie unb jur ©e* 
nachtheiligung Sarl’s burch ihn Nachrichten aus ben Steuerrollen beS König» 
reiches, bie ihm anoertraut waten, einjtehen ju laffen. Karl fchentte ihm 
gleichfalls unbebingtes ©erttauen (Del Guidice, Codice II, 223). ©ertrat 
nun biefer Nlann bie ©erurtheilung unb Einrichtung (Sonrabin’s, fo ift es 
nicht gweifelhaft, baß bet ©apft Dorhet übet biefelbe gehört unb feine 3«' 
ftimmung ju berfelben gegeben hatte. $a, wer tann fagen, ob nicht ber 
©ebante, ben iefeten legitimen Sproffen bes ftaufifchcn Kaufes aus bet Seit 



•) iHptcrt non Sari ift cor 1272 geflor6en, ebenfo wir fein $ofjn. CSS oerlolmtc 
ücfc wobt, Sie öriefe §einri<b'S non fjfttnia, bie in Slieii (Tabulao codicum iu biblio- 
iheea Palatina V. nssorvatorum T. II, ©. 214, Cod. 3143) aufberoobet werben, ab* 
bruden ju (offen. Sielleicht tafj noch anbere intereffonte 'Jiotijeu in ihnen ermatten finb, 
als bie nach Giannone UI, 302 (Milano 1845) oben mitgetheitte. — wollte 3fl nim b 
ben Bon Scbirrmacher, ®. 246, erwähnten päpfllichen Slotar fKotert, burch beit 
(Siemens IV. mit bem ©rafen Sari Bon SSnjou 1265 oerbanbeln ließ, ju ibentiflcirtit 
geneigt fein, fo feb< tr ju, ta| er nicht flrauchele. ©iefet iRobert ejifrirt gar nitht. 
Xtz Hvtat bieg ißeter. Clementia epist. bei Martine II, Ep. 11, 35, 36, 46. 



Digitized by Google 



172 



frtncip unb 3ufunft be« Sötfemcfctä. 



ju f Raffen, birect Don Siemen« IV. ausgegangen ift? Die Sutie liebt c« 
ja, bie ©erantmortlicßfeit für ba« ©ergießen oon ©lut Änberen aufjubürben. 
ffiäre Sari ron Änjou nicßt Sari oon Änjou, man hätte feine Urfacfje 
Siemen« IV. oon ber birecten SDfitmirfung an bera ^uftijmorbe freigufprecßen, 
bem Sonrabin erlegen ift. Daß et ftcß, oßne Cinfpracße gegen benfelben ju 
ergeben, an bemfelben mitfdjulbig gemalt ßat, ift ohnehin unjmeifefßaft. 

0. £>artmig. 



^rtncip uni) Jlußunft lies ^öfßerredjts. 

2. Dir üuhunft dre Dölisrmdjls nnb brr ruropäifdir 6nnb. 

Dreien mir, nad)bem mir neulich baä ©rincip be« ©ölferrecßts feft* 
geftellt, ber grage näßer, meldje Jluäficßten fieß für einen »eiteren ÄuSbau 
beffelben unb fünftige Dermeßtte griebenSbiirgfcßaften batbieten, fo müffen 
mir noeß einmal un« baran erinnern, baß alle etßifcßen ©efießtäpunfte oöllig 
unguläffig unb recßtlicße ©efießtäpunfte im eigentlichen Sinne ebenfalls fo 
lange unanmenbbar finb, als bie Staaten fouoerän, unb ihre Verträge mit» 
hin feine äußere ©arantie oon Seiten einet unbebingt überlegenen üßaebt 
befißen, — baß mir bemnaeß ganj auSfcßließlicß auf fotc^e Sinrichtungen an* 
gemiefen bleiben, meldje in bem moßloerftanbenen felbftfüchtigen gn* 
tereffe bet Staaten ihren Urfprung nehmen unb ihr ©efteßen oerbürgt 
finben. §iergu gehören unjmeifelßaft bie allgemeinen Dölferredjtlidjen ©e* 
ftimmungen, treibe bie äußere gönn ber ftaatlichen ©egießungen regeln, unb 
melche fich auf nebenfäcßlicßerc fünfte begießen, bie mißt bas Üebenäintereffe 
be« Staate« birect berüßren. £>ier gebietet bie Slugßeit eine allgemein ju» 
fagenbe Orbnung, meltße meiften« feßon babureß garantirt mirb, baß eine 
©erlefcung berfelben mit ßlepreffalien bebroßt ift, unb babei boeß nur einen 
bie nacßtßeiligen golgen in ber öffentlichen üßeinung feinesmeg« aufroiegen* 
ben 3iußen gemäß«. 9hin ift aber ©iele« Don bemjenigen, ma« feßr rooßl 
auf biefe SBeife gu otbnen märe, noch ßöcßft unflar, ober hoch nur in ©üeßem 
gu finben, melcße bie ©rioatanfidjten eingelner ©eleßrten auäbrücfen. ffi« ift 
Don SBidjtigfeit, über biefe fünfte ein allgemeine« Sinoerftanbniß bet Staa* 
ten ju geroinnen (S. 93, 104), ma« am beften auf einem Songreß ad hoc 
möglich märe, unb eine präcife gormulirung ber oölferrechtlicßen ©runbfäße 
aufjuftellen, beren etma rcünfchensmertße SKobificationen fieß burdj bie ©rapi« 



Digitized by Google 



'prinrip unb gutunft beS HbtterredjtS. 



173 



fihon öeiauäfteUen würben. Das für alle I ^wertmäßige ju 
fmben müßte aber baS auSgefprocßene tyrineip biefer ©obifieation fein, wenn 
nicht gerabe aus üjx triebet neue ©onflicte entfielen feilen, inbem eine ein» 
mal fanctionirte UnjWeefmäßigfeit een gewiffer Seite felbftfüchtig aufrecht 
ju erhalten unter Berufung auf bie formelle Sanction eerfu^t werben 
fönirte. fRegelmäßig in gemiffen ßfiten wieberfeljrenbe ©ongreffe würben ftd} 
mit biefer Weeifton unb juneßmenben 33er»ollftanbigung beS Sobep neben 
anbeten fragen befdjäftigcn fönnen (S. 102). ^ebenfalls würben fie baS 
geeignetfte ÜWittel fein, um ju eonftatiren, welche ^fragen bcS SJülferrechtS 
bahrn gereift feien, um fie burdj übereinftimmenben ©efchluß ber Staaten 
ju @runbfä§en ju formuliren (S. 103). 

©eit fchwieriger wirb bie Sache, wenn es fid) um politifche ©arbinal» 
fragen fyinbelt, unb um Verträge, welche aus bem gegenfeitigen üWadjtoer* 
hältniß ber Staaten ^ereorge^en. 

ftier hanbelt es fit^ junächft barum, baß ber ©ille beS Staates als 
einer moralifdjen ^erfon rein jum AuSbrurt gelange, unb nicht burcf) ©in* 
mifchung beS ^rioatwillenS bet StaatSleiter getrübt werbe, ©lütflidjerweife 
ift bie öffentliche üKeinung gegenwärtig eine foltbe UJiacht geworben, baß 
bloße ©illfürfriege ber §errf(ßer nicht mehr fo leicht oorlommen fönnen 
(S. 38), fonbern allemal einen tieferen ©onflict jur Urfacpe haben, aud) ba, 
wo nur bie ©illfür maßgebenb ju fein fdjeint. Um fo größer ift bagegen 
bie ©efahr geworben, baß bie Äctionen bet Staatsmänner beeinflußt werben 
turch bie in Sympathien unb Antipathien ßin* unb hsrßhwanfenbcn Stirn» 
raungen ber ÜJiaffen unb berer, „bie im Flamen biefer SDiaffen baS ©ort in 
bet Oeffentlidjfeit führen" (S. 86). „Denn fernere Jfrrthümer unb heftig« 
Seibenfdjaften bilben fid) in brängenben Situationen unter einer ÜRenge 
leichter unb entfd)iebener aus als bei einjelnen SDfenfchen, unb baS ©efüljl 
ber Skrantwert lieh feit wirb leichter getragen, wo baffelhe fnh auf eine SJiel» 
heit oertheilt, als wo man fie allein ju übernehmen hat. Das ©ün* 
fchenswerthe ift »ielmehr, baß ber ©ine, ber an hödjfter Stelle bie Action 
be« Staates oertritt, mit bem fficfen beS Staates non Diatur unb £>er« 
fommen burchauS oerwachfen ift, baß er in feinem Amte für fich nichts 
eigentlich mehr i“ fürchten ober ju hoffen hat, was oon bem ©ebenen unb 
bem ^ntereffe bes Staates Derfdjieben wäre, unb baß er, wo eine ©efaßr 
ber Abweichung oorhanben ift, unter ber regen ©ontrole ber mitwirfenben 
©taatsbefjörben unb bes gefammten SSolfes fteße" (S. 96). Damit bas 
S5olf biefe ©ontrole üben fönne, muß unter ben Staaten bie möglidjftc Offen* 
heit ber AuSfprache ftattfinben, unb bie ©erhanblungen ber Oeffentlidjfeit *) 

*) Meiner Slnpcfct ttacb gilt bie$ erfl für rin fpStereS ®tabium ber europiifcbeit 
6taafcngefe&icf>te nacb bepnitioer (Sonßituirung ber Wationalpaatcn , roäbrenb in bet 



Digitized by Google 




174 



dktncip unb 3 ufu nft beS 3?ö!terrcchtS. 



nicht oorentljalten werben (©. 95). Damit anbererfeitS nit^t bie Spmpa» 
tljien unb Antipathien beS 35olfeS burd) i^te |*reffion auf bie Dtegierung bie 
ftaatSmännifchert ©efichtspunfte fälfc^en , muß barauf gebrungen werben, 
baß bie Regierungen fo ftarf hafteten, um bei oerfehrten 25olfsftimmungen 
unbeeinflußt oon biefen unb im Siberfpruch mit ihnen ihre Pflicht thun gu 
tönneu, b. h- bas oon ihnen als unzweifelhaft erfannte Staatsintereffe waff» 
ren gu tönnen (g. ib. ibiemarcf im gtiihjahr 1866 bei bem allgemeinen 
©efdjtei gegen ben „beutf(hen Sruberfrieg"). 3 u ä^t<h muß aber auch bas 
35olf gu einer bem ©taatswohl cntfprechenbcn Djeilnahme am Staatsleben 
politifcß ergogen, gum güllenlaffen ber im Staatenucrfefjr gang unangebrachten 
etl>ifc^en unb fentimentalen Rücffichten angeleitet, bie ©rfenntniß oon beH 
hier allein maßgebenben ^wcdtmäßigfeitsriicffichten in ihm geweeft unb bie 
(Gewöhnung an beten nüchterne Erwägung in ihm beförbert werben. (Es 
würben eine Rienge ftaatlicher ßonflicte oerfchwinben ober hoch in golge ber 
f|Jlah greifenben Klarheit aus übereinftimmenben ©efühtspuntten leichter lös- 
bar werben, wenn man bie allgemeine Meinung ber Voller (Europas gu ber 
(Einficht bringen tonnte, ba§ bas ©ereeßte im Staatenleben nicht in einer 
formell »recht liehen iüebeutung ber Verträge, fonbern bariu befteht, „baß 
jeber Staat fo piel habe unb nur fo Diel beanfprudfe, als er mit iDtacht gu 
behaupten im Stanbe ift, unb als bem gegenfeitigen fDlachtoerhaltniß 
entfprechenb ift, unb baß er nach bem gleichen ÜWaßftabe auch bem anbem 
baffelbe gu ge ft ehe" (S. 87). 

freilich wirb fich ber Selbfterhaltungetrieb ber K lein floaten gegen bie An» 
erfemnmg biefer einfachen SBahrheit fträuben; aber leine noch fo humane Doctrin 
ift im Stanbe biefe hiftorifchen Refibuen oergangenet Seiten oor bem Untergang gu 
fdfühen, ber ihnen fieser ift, weit ihnen bei ber gegenwärtigen Art ber Kricgfüb» 
rung bie Kraft ber Selbftbcljauptung unb bamit bie (Efiftengbcredftigung ab» 
geht (S. 110). Die ttpifteng ber Kleinftaateu ift eine beftänbige 
Sebtohung bes eutopäifchen f^riebenS, benn, wie RJirabeau gu einer 
(Entwaffnung oertangenben Ouäferbeputation fagte: „Die Schwäche ift es, 
bie ben Krieg heroorruft; ein allgemeiner ©ibetftanb würbe ber allgemeine 
Jricbe fein" (S. 114). Hoffnung auf längeren grieben ift erft bann, wenn 
(Europa ein Spftent oon gut abgerunbeten Rationalftaaten bilbet, oon benen 
feiner feinem Rachbam fo fehr unterlegen ift, baß er nicht eine Söibetftanbs» 
traft befäße, welche gur Selbfterhaltung Ijinreicbt unb fomit ben (Efpanjions* 
getüften ber Rachbam einen Damm entgegenfeyt, ber bas Rifico eines An» 
griffst größer macht als ben coentueüen ©ewinn. 



gegenwärtigen Uebergangopericbe bas Siberfptet geheimer öilnbniffe unb Verträge nod> 
nicht entbehrt werben tann, baS mit offenen Karten unmöglich ift. (6. o. p.) 



Digitized by Google 




^rincip imt Qutimft beS SSltemcbtS. 



175 



Um eine foldje ©iberftanbsfraft ju befi^en, bagu genügt aber nicht eine 
gewiffe geogtaphifebe ©rüge unb (Einwohnerzahl, fonbern es gehört baju auch 
«ne alle Sräfte wirtlich ausnufcenbe Drganifation ber Sriegsntacht, 
welche nur bei allgemeiner ffiehrpflicbt unb bei einem ftehenben |>eet er* 
trübt werben fann, baS jur Schule aller ©ehrfäljfgen genügt, ©ir braunen 
hier nicht crft auf ben ©ertfj ber allgemeinen ©ehrpflicht für ©olfserjiehung 
unb für Sethinberung leichtfertiger Sriegserflätung ^tnjmtxtfen ; biefe Dinge 
finb in lebtet 3*^ genügenb befprochcn. Äber bie ©ebeutung bet SchneUig» 
feit ber Üßobtlmacbung wäre noch ju betonen als ein IDtoment, welches 
ben iRachbam oorficbtiger mit bem Ängriff macht. (Sin tüchtiges unb fchncll 
auf tfriegsfuß jit bringenbes Hriegsf)eer läßt fich felhftoerftänbltch nur bei 
einem großen ftehenben £>eer bilben, ba ein folcheS allein bie nötigen Sabres 
unb bie nöthige 3af)l oon brauchbaren Offitieren unb Unteroffleieren her* 
»erbringen fann. „SS gehört tcenig ?iachbenfen baju, um eingufcljen, baß 
bie burch ein ftarfeS £>ecr erzeugte Sicherheit einen ©erth oertritt, ber burch 
feinen auch noch }o ftarfen itufroanb für ba* |>cer ju theuer erlauft wirb" 
(S. 115). „Denn fo liegen bie Dinge, baß bie ÜWacht nur burch bie ÜJlacht 
im Schach gehalten wirb; forote bie furcht oor ber fremben ©facht „auf* 
hört, hört auch jebe ©föglidjfett ber Unterhanblung unb beS 2fticbcnS auf“ 
(8. 114). Darum liegt bie größte ©efahr für ben eirropätfthen gtieben 
in bet oom liberalen Doctrinarismus immer mieber »erlangten allgemeinen 
fcttwaffmmg. 'Abfchaffung ber ftehenben !Q>tm roürbe uns fofort in bie 
©arbarei beS SDiittelalterS jurücffchleubern, ben Stieg ‘ftüet gegen *Ule ent* 
fqftln, unb ben burch unbisciplinirte Raufen geführten Sampf toieber jum 
gräßlichen ©emidjtungSfriege machen, in welchem bie roilbe üeibenfehaft ber 
Scacen entfeffelt unb alle oölterrechtli<hen Srrungenfchaften moberner £>u* 
manität jertreten werben würben (114—115). 

©tr fehen nach allem, baß bie ©ermiuberung ber Stiege entfehieben 
Shancen für fidf h at - aber aus anberen @rünben, als man gewöhnlich 
glaubt, nämlich weil baS egoiftifchc Staatsintereffc , welches ben 
Jrieben auf baS Dtingenbfte erheifcht, gegenwärtig immer reiner jum 
SuSbrucf fommt, unb hoffentlich immer unoerfälfchtcr oon unangemeffenen 
©eimengungen jum SluSbrucf gelangen wirb. „Das ^riebcnSbebürfniß ift 
baS erfte unb wichtigfte gemeinfame ^ntcreffe ber Staaten“ (S. 43). Das 
ttohloerftanbene ^nterejfe gebietet bem Staate, ber (Erhaltung beS g-riebenS 
felbft Cpfer ju bringen, beim auch ein ficgreicher Srieg wirb meiftens baS 
wahre StaatSwchl auf bie Dauer mehr fähigen als förbern (S. 37). Das 
©ewußtfein einer ©olibarität ber ^ntereffen fängt mehr unb mehr 
m auf bic Staaten (Einfluß gu gewinnen unb brängt fich namentlich auf 
bat ©ebieten ber ©olfSwirthfchaft unb bet ®eifteSbilbung unabweisbar auf; 



Digitized by Googl 




176 



dritte» unt 3utunft ttS SSltmccbtS. 



biefc« ©ewufjtfein brängt bie alte ©iferfucht gurücf (S. 36), welche birg» 
fichtig genug ben eigenen 93orfprung burch Sdjäbigung unb .fperabbrücfung 
beS Nachbarn gu erringen fudjte, unb macht einem Hiigeren 3ßer galten 'Clafc, 
mel^e« fich bet ^rofperität ber Nachbarn freut, ja wohl gar fie flug bered)» 
nenb förbert unb unterftüfct unb baffir bie eigenen Äräfte um fo emfiget 
baranfefct, um auf biefem fruchtbaren ©oben blüljenber Nath6aroi<he für fidj 
felbft bie fc^önften grüdjte gu ergieten. So hört „ber fdjmufcige §anbel um 
»einen ©ewinn, um üänber unb @üter auf; bie gemeinfame ^»interlift gegen 
Dritte, ober bit £uft, fich gegeufeitig gu betrügen, ift ba nicht mehr am 
“Plahe" (S. 100). Die ^ßolitif ftecft fich grojje 3'*k unb »erfolgt fie mit 
offenem üßiftr. 

(Sin bauember gtiebe ift felbft»erftänbli<h bei unoemünftiger geogra» 
Phifdh« SSertheilung ber Staaten unmöglich- ttrft wenn bie Äleinftaaten 
»on bet Sorte ©uropaS oerfchwunben fein »erben, »enn bie Staaten im 
©efentlichen Nationalftaaten fein »erben, beren »ohlarronbirte ©ebiete fo» 
ciel als möglich butch SKeerc ober ©ebirgc begrenzt finb, erft bann roirb 
bie jefct immer »ieber neue Stiege »eranlaffenbe Nothwenbigfeit aufhören, 
bie ©rengen gewaltfam gu änbern. Dann »erben aber auch folchc ©rengen 
gwar nicht in alle ©wigfeit, wie baS l'egitimitätsprincip »ill (S. 26), aber 
hoch für bie Dauer beS ®eftef)cns biefer Nationalitäten feftgehalten werben 
fönnen; benn bie Naturgemä§heit ber Staatenbilbung wirb bann ber off ent» 
liehen ÜNeinung fo fehr einleuchten, ba§ fein Staat mehr ein »emiinftigeS 
gntereffe batan haben wirb, behufs ihrer Äenberung baS Nifico eines SriegeS 
gegen ftarfc Nachbarn gu übernehmen. 

©in anberer ©runb beS Srieges, bie $oll» unb §anbels»erhältniffe, 
febwinbet ebenfalls immer mehr, je mehr bie lenbeng gum greiljanbel in 
ihrer Skrwirflichung fortfehreitet Der greihanbel ift gwifchen Nationen »on 
annähernb gleicher wirthfdjaftlicher ©ulturhöhe bas eingig »emünftige unb 
gwecfmäfjige; bie Staaten ©uropaS bewegen fich in bemfelben ÜJiaafje ber 
Äpptopimation auf bas 3iel beS greihanbels gu als fie fich auf bas gleiche 
Nioeau »irthfehaftlicher ©ulturhöhe gu bewegen. 3$ glaube nicht, ba§ wir 
in ©uropa noch 3°ü» unb §anbelsfriege gu erwarten haben, wie ber 33er» 
faffet angunehmen fcheint (S. 38). Der Sampf um'S Dafein bewegt fich 
hier nur in anberen geraten; er ift barum als friebliche wirthfchaftliche 
©oncurreng nicht minber erbittert unb foftet bem Unterliegenben wahrlich 
nicht minber jchmerglidje Cpfer. ffienn lefcterer auch »ieüeicht bie Nei» 
gung hätte, mit bem Schwerte bie ^ofition wieberguerobetn, bit et in 
ber mirthfdjaftlichen ©oncurreng eingebüjjt, fo wirb bem hoch faft immer ber 
Umftanb entgegenftehn, ba§ in ©uropa bei nicht getabe »ernachläffigter milt» 
täriidjer Dtganifation bas wirthfchafttich tüchtigere ©olf gugleich auch baS 



Digitized by Google 




^rincip unb 3u!unft btä Söftmtcptä. 



177 



railitärifch tüchtigere fein wirb. 6s würbe alfo bas wirthfdjaftflch unb 
geiftig überwunbene Soll feine Decabence nur bcfdjleunigen, wenn es an bie 
nliima ratio appeliirte. 

63 bleibt ljierna<§ oon ben SMegSurfadjen, bie für ben Staat wirfliche 
Lebensfragen finb, nur nodj eine übrig: bet Stampf um bie .fj>errf<baft 
(€. 32). ©eredjtigt ift biefet Sainpf nur in foweit, als er baä Streben 
ift, bie thatfädjlichen üßächtoerhältnijfe pr 3fiterfennung unb ©cltung p 
bringen, ©ne batüber ^inausge^enbe Oberljertfchaft über frembe Staaten 
fich anpmaßen, liegt niept im wohfoerftanbenen ^ntereffe eine« Staates, ba 
ber baraus gezogene (Ruhen nicht bie feine Strafte überfteigenbe beftänbige 
Änfpannung erfept, weshalb auch feiges SBer^ältniß immer mit ber 6rf<hö* 
pfnng beffen enbet, bet fidj übcrhoben hat- SDaS wohloerftanbene Qntereffe 
rebneirt alfo ben Stampf um bie £>etrfdjaft auf bie ©eljauptung beS bem 
Staate nach feinem SWadjtoerhältniß pfommenben ÜRaaßeS oon ©eltung unb 
©ebeutung im ©erfepr ber Staaten unteTeinanber. Laffon bemerft bespalb 
and) mit SRedjt, baff biefet Stampf mit bem Jortfcpritte ber ©ilbung gemil» 
bert wirb (S. 33). 

3>aS wahre ©rincip beS ©ölfertedjts, bie weitfdjauenbe felbftfüdjtige 
Stugheü ber Staaten, bewirft alfo in bet Spat, je mehr fie unoerhüllt 
als alleiniges ©rincip füt bie (Regulirung ber Segnungen ber einzelnen 
Staaten unter einanber pr ©eltung gelangt unb als foldjeS in bas ©e- 
wnßtfetn ber ©ölfer aufgenommen wirb, eine Äbfthtoächung bet ÄriegSut» 
fatben, inbem fte auf (Regelung ber allgemein nüplidjen eölferrechtltchen ©c» 
ftimmungen hinwirfen wirb, unb, unterftfipt burth ben bie ©emeinfamfeit 
bet ^ntcrcffen beförbernben 6ulturfortf<hritt, bie Äriege um bie ©tengen 
(nad) beftnitioet ßonftituirung ber (Rationalftaatcn), um 3°H' unb £>anbelS» 
ftreitigfeit unb um bas ÜRaaß bes europäifdhen 6influffcS mehr unb mehr 
oerhinbem wirb. 

6s fragt fidj nun, ob es ein (Kittel gibt, ben Strieg noch wirf» 
famet unb fixerer gu oerhinbern als burth bie bisher in ©Wägung 
gelegenen immerhin bodj nur relatio wirffamen SKomente, — ob es mit 
anberen ©Sorten bie (Köglicpfeit gibt, eine Autorität über ben Staatcjn 
p errichten, welche oorfommenbe Streitigfeiten fdjlichte'n unb bem ©ölfer » 
recht burth ihre überlegene SKadjt eine Sanction geben fönnte, burd) welche 
es erft ben ©hatafter ftrengen (Rechts erlangen würbe. Laffon beantwortet 
biefe grage mit 9t ein, ich muß fie mit $a beantworten. Leiber ftepen 
feine betreffenben ©ßrterungen ant Anfang ber Schrift, ftatt am Schluß, 
wo fie hin gehören; fie werben baburd) mannen Lefer oon bet Lectute ber 
gangen Schrift abfchrccfen, ber ich im Uebrigen botiromnten pftimme. 

$aS, wogegen Laffon mit (Recht polemifirt unb wogegen auch aus» 

3b naua 9W<&. 1872, 1. 23 



Digitized by Google 




178 



IJrinap unfc flutunft tei ©MemdjtS, 



f*ließli* bie cott *m beigebra*ten Sitate gerietet fitib, ift bet Unioerfal' 
6inheitSftaat, gewöljnli* als UnioerfaImonar*ie fpecialifirt. 6t wäre 
allerbingS bie nioellirenbe äbtübtung alles Sehens, bas nur in bet f)nbioi« 
bualität oerfcbiebencr 25olfSgeiftet fic^ oollgiehen fann , unb in ihnen 
oerf*iebene 6ultutforinen entfaltet, in bereit ®efammthcit bie Dienf*- 
heitscultur beruht. „Der Staat ift bass f*üfcenbe ®efäß für bie heilig* 
thümer bet Nation. 2Ule feine ^nftitutionen tragen baS @epräge ber 
geiftigett 6igenthümlichfeit beb t'offeS; oon biefetn Quell lebenbiger iBe» 
rregung aus ftrömt ihm bie Sraft aller 2Beiterbilbuug unb alles 2)ortf*rittS 
ju. Das .peil bes gefammten Golfes, bas peil ber 2Dienf*hcit liegt baran, 
baß biefe 6ntwicfclnng felbftänbig unb ungef)inbett oor fi* gehe" (2. 23 
bis 24). Dies ift unhebingt richtig; falfch aber ift bie oon Saffon bogmatifch 
hingeftcllte 33otauSfcfcung, baß bie nothwenbige Freiheit ber eigenthümlichen 
^ortcntwicfelung eines iöolfSgeifteS na* allen ;Hi*tungen, alfo au* na* 
ber Seite bes Staatslebens, behinbcrt werbe bur* bie 6onftituirung einer 
moralif*en ^erfon über ben Dlationalftaaten, beten 3rcecf allein unb aus» 
f*ließli* in ber Söfuttg ber oülferre*tli*en Aufgaben befteht, unb an wel*e 
bie Staaten eben nur baSjenige oon ihrer Souoeränität abtreten, was gut 
6rfüllung bicfes 3>wcfeS unerläßli* gehört. 

Saffon’s ^rnhum entfpringt aus einem tieferen ©runbe: obwohl 
Dialectifcr, faßt er ^Begriffe, wie Staat, Souoeränität, als ftatre, abfolute, 
einmalige, währenb fie bo* flüffige, rclatioe, auf oerf*iebene Stufen triebet' 
feßrcnbe finb. Deuten 6nbeS ift eS ein SKangel bes ©ewußtfeinS über bie Die» 
latioität beS ^nbioibualitätsbegriffes, toel*cr biefe $rrthümct »er* 
f*ulbet; ba er bie politif*e ^nbioibualität nur als einmalige in ber 'JJa* 
tion gegebene anerlennen will, fo fatm er au* ben Staat nur als ©in» 
heitsftaat na* innen, unb als einen oon oielen Staaten na* außen 
begreifen. Die ®ef*i*te aber geigt einen fRei*thum ber 6nttoi<fetung , ber 
eines fol*en ftarrcn einmaligen S*ema’S fpottet unb fi* ftatt beffen in 
in einem organif*en Stufenbau beftänbig fi* erroeiternber formen ent' 
faltet. — 3 lie *ft ift baS natürli*e IJnbiütbuum fouoerän, bann ift 
es ber Stamm, bann wirb es im anfäffigen SBoIfe bie Vanbf*aft. Düe 
alte @ef*i*te oetf*lang biefe ^nbioibualitäten in ber Unioerfalmonar*ie, 
bie in fi* oermefen mußte; bas ©ermanenthum f*uf fie oon neuem in ber 
Stufenfolge bes ÜehnstoefenS (fRitterfifc, @augraff*aft, Caitbgraf f *aft) ; bie 
•)!eugeit agglomcrirte bie beutf*en üanbf*aften gu Derritorialftaaten, bie 
©egenwart f*ließt biefe toiebcr gunt i)iei*e gufammen. "Jii*t gualitatio 
unb intenfio ift bie Souoeränität theilbar (S. 187), wohl aber eytcnfio, 
hinfi*tli* ber Sphäre, auf wel*e fie fi* erftrccft. Die allgemeine Sofung 
ber Gegenwart: „Dcccntralifaticn", bebeutet ni*ts weiter als baS Verlangen 



Digitized by Google 




Princip mit) 3utuiift b(S ©IHtemcgtS. 



179 



nach Abgabe her bett untergeorbneten ^fnbiPibualitäten gufommenben Ügeile 
ber Souoeränität. Souoeriin ift eine moralifege perfon in berienigen Spgäre, 
in welcger igr bif ffintftgcibung in fester $nftanj guftegt; bas prin- 
cip ber Decentralifation beruht barin, biefe legte ^piftang für Diele Dinge 
ans ben fDtmifterien unb Parlamenten in bie giftorifcg-politifcgeu ^libioi* 
bualitäten ber prooinjen, ftreifc unb ©emeinben gurüdguoerlcgen. Die 8än- 
ter im beutfegen Jleicg ftnb factifcg fouoerän in allen Dingen, bie nicht gur 
SeicgSgefebgebung gegoren, unb bas! Öieicg ift nur in ben Dingen fouoerän, 
mit benen cS fug übergaupt ju befaffen gat. Die (Sigcntgiimlicgfeitcii ber 
preupifeben pTooinjen gaben, fo weit fie berechtigte iDtomcntc ber ©ultur- 
entrricftlung finb, feineswegS babureg gelitten, baß baS ©ebiet igrer Souoe- 
ränität ein fo befcgränfteS ift; ebenfowenig werben bie ©igentgiimlicgfeiten 
bes bairiftgen ober fegroäbifegen BelfsftammcS bureg bie Uebcrtragung ber wich« 
tigften SouoeränitätSrecgte an baS IHcicb leiben, ©ang ebenfo wenig würben 
aber aueg bie geiftigen ©igentgiimlicgfeiten ber Jiatioualftaaten babureg be- 
trogt werben, wenn biefelbcn einen gewiffen ÜEgeil igrer SouoeränitätSrecgte 
an eine noeg göger ftegenbe moralifege Perfon übertrügen, beim jooiet großer, 
als bie Untcrfcgiebe jwifegen ben ISulturformen oerfegiebener Bölfcr als bie- 
jenigen bei oerfegiebenen Stämmen finb, fo Diel größer ift aueg bas ©ebiet 
ter ben Jiatioualftaaten ocrbleibenben SouoeränitätSrecgte als bas ber 2er- 
ritorialfouoeränitäten. Waffen fagt: „Der Staat fann niemals llntcrtgan 
fein, ogne baß er aufgörte Staat ju fein" (S. 23). Dies ift naeg bem üb- 
liegen Spracggcbraucg bes SBorteS „Staat" offenbar unrichtig. Diumänien 
anb Baiern ftnb naeg ber allgemeinen iluffaffung Staat, unb boeg Unter- 
tganen ber Pforte unb bes 'Jieicges. ©s fann weit megr bezweifelt werben, 
ob baS beutfege iHeicg ein Staat geißcu bütfe, als ob Baiern fo ge- 
nannt werben fönne. Die Jfationalftaatcn bleiben {ebenfalls Staaten, auch 
wenn eine neue moralifege Perfon über igneu conftituirt wirb, ber fie untcr- 
tgan werben, biefe felbft aber fann bei ber ©efegränftgeit igteS ;fwetfcs 
unb igrer PHrfungSfpgäre niegt megr Staat geipen, fonbern fie würbe 
ein Staatenbunb fein. @S würbe auf einen bloßen Sottftreit ginaus- 
laufen, wenn man noeg weiter mit Saffon bariibet reegten wollte, ob ein 
Staat, fobalb er eine gögere gwingenbe ©cwalt mit rccgtlicger Autorität 
über fug anerfennt, jur Prooing bicfcS neuen unb wagren Staates gerab- 
ftnft; baS, worum eS fieg ganbelt, finb aber nicht bie gleicggültigrn Benen- 
nungen, fonbern bie 2gatfacgc, baß jebc politifege ^itbiütbuolität einen 
gewiffen 2geil igrer SouoeränitätSrecgte an einen gögeren politifegen Orga- 
nismus abgeben fann, ogne bie gur eigentgümlicgen ©tilturentwicfclung notg- 
wenbige Jreigeit ber Bewegung eingulnißen. Den Beweis giergegen gat 
V'affon niegt gefügrt, unb aueg besgalb gar niegt fügren fönnett, weil igitt 



Digitized by Google 




180 



^Jrincip unb Qufunft beS SßnerredjtS. 



biefet ©egriff bes cinotbnenben Politiken Organismus ftemb ift, er viel? 
mehr immer nur bie ftarre Sllternatiee ber flechten ©jtrerae lennt: „ent* 
weber blofje Summe fouöeräner Staaten ober ein atte Unterfdjiebe nioel* 
lirenber unb alle greiheit ber ©ulturentwicfelung ctfticfenbet Unioerfal» 
@intjeitsftaat. — ©erabe an einem Staatenbunb ber Mationalftaaten 
©utopaS würbe fidj geigen, wie baS tfaffon’fche Schema, bajj ber Staat 
immer nur baSjcnige fei, bei bem auswärtige $oßtit, Ärraee unb ginangen 
finb (S. 186), oot ber IMannigfaltigfeit bet (Realität mitten entgwei bricht; 
ber ©unb würbe nämlich bie auswärtige Vertretung (gegen Staaten anberer 
©rbtheile) allein ermatten, bie Mationalftaaten würben hingegen bie Armeen für 
fidj begatten, unb bie ginangen würben wie bei jeber SonoeränitätSfibertragung 
nach bem 3®ecfe ber uerfdjiebcnen polilifc^eit gnbioibualitäten geteilt werben, 
unb gwar hier bie ©unbeSfinangen burdj SMatricularbcüräge aufgebracht werben. 

Qebe höhere politifdje ^ubioibualität hat neben anberen Aufgaben auch 
bie, ben Streit gwifdjcn ben ihr untergeorbneten politifchen gnbioibualitäten 
gu oerhinbern. ©ei ben VJilben liegen bie Stämme in beftänbiger gehbc; 
im alten £>ellaS fchliefjen bie Öanbfchaftcn nur grieben auf gewiffe 3eit; im 
(Mittelalter wüthet ber Stampf ber (Ritter unb ©rafen unter einanber unb 
gegen bie Stäbte, unb fpäter oerwüften bie kriege ber Jerritorialftaaten 
ben beutfehen ©oben; heut gum erftenmal ift eine «utorität in Deutfdjlanb 
gegeben, bie in 3 ufun ft bie beutfehen Stämme bauernb oerhinbern wirb, fidj 
unter einanber VJunben gu fchlagen; — follte bie hiftorifche ©ntioidclungS- 
reihe nicht einft weiter führen unb gut ©rünbung einer Autorität gelangen, 
welche ben kämpfen bet curopäif^cn Voller ein 3»el fefet** liaffon befämpft 
bie Analogie beS StaatenfriegeS mit bem geljberecht ber ©ingelnen (S. 22 
bis 23), aber um biefe Analogie hanbelt es fich gar nicht, fonbern um bie 
Stufenreihe ber politifchen gnbioibualitäten unb beten immer weiter auf» 
fteigenbe ©acisrirung im hiftorifchen ©ntwicfelungSgange, — eine (Reihe, bie 
Saffon gar nicht in ben Sinn lommt, weil ihm eben baS ©ewujjtfein ber 
(Helatioität aller hier in (Rebe ftehenben ©egtiffe fehlt, baS ©ewufjtfein, bajj 
jebeS Staatengebilbe, obwohl fouoerän geboren, buch nur bagu beftmmt 
ift, aufgehobenes (Moment in einer hoffen ftaatlichen OrganifatiouS* 
ftufe gu werben, aber aufgehobenes (Moment in bem Sinne, baß cs als 
©lieb beS neuen Organismus in feiner unenblidj werthoollen ©igenthümlich* 
feit confetoirt bleibt. SSie bie Starrheit beS Staatsbegriffes burch ©er* 
fennen ber inneren ©liebetung gum befpotifch nioellirenben ©inheits* 
ftaat führt, fo führt fie burch Verfemten feiner ©eftimmung, in einem 
höheren politifchen Organismus aufgehoben gu werben, gum egoiftifch bor* 
nitten ©articularismus, ber wie jeber ©articularismus feine Slöjje in bie 
gähne ber greiheit gu wicfcln weiß. Äbcr feine Sclbftfu^t ift eine unoer» 



/ 



Urincip unb'3uhtnft be§ SBIterrecbtS. 



181 



ftöubige furjfuhtigc Selbftfucht, bie enblich bet belferen Krfemüniß weicht, 
Bag bie Opfer an ©articularfouDeränität fi<h anberweitig überreichlich bejaht 
machen, baß bie Unantaftbarleit ber Staatsfouoeränität in ©ejug auf bie 
lianonalftaaten lein geringerer Aberglaube ift, als in *8cpg auf bie 
lerritorialftaatcn , unb baß gerabe bas wohloerftanbene Staats* 
intexeffe mit unerbittlicher Konfequenj jum freiwilligen Aufgeben eines 
IßeilS biefer Souöcränität ebenfo nach oben wie nach unten jrniugt. 

©obalb alle «Staaten baoon burchbrungen finb, baß bet g-ricbe ein ^n» 
teteffe bietet, welches gar nicht ju theuer begahlt werben !ann, wofern ba* 
burch öic iiebensluft unb ber freie KntwüfeluugSraum für bie ©igenthüra* 
Ühfeiten ber Staaten nur nicht befchränft wirb, fo wirb jur Konftituirung 
eiser über ben Staaten ftehenben raoralifchen fkrfon gefchritten werben, unb 
wirb es am allerwenigften an einstigen Qnbioibuen als Stöger biefer rao* 
ralifchen fkrfon mangeln, welche ihren berechtigten 9lationalpatriotiSrauS mit 
ihrem fosraopolitifcheu ©cwußtfcin , ihre Staatsburgerpflichten mit ihrer 
Pflicht als Skrtreter ber über ben Staaten ftehenben moralifchen ^erfon ju 
weinigen wiffen, inbem fie bem 23unbc geben, was bcS ©unbes, bem Staate, 
Bas bes Staates ift. Senn Üaffon bieS bezweifelt unb behauptet, baß „jeber 
frioatmann aus feinem ©olle Partei nimmt für fein ©olf unb feinen 
Staat" (S. 25), fo fteht bem bie 2-hatfache entgegen, baß fchon jefct ein 
fosraopolitifcheS ©ewußtfein ben 'JiationalpatriotiSmaS an Dielen Stellen in 
Bcrjeitigcr unb bebenflicher Seife ju überwuchern anfängt, fo baß eher baS 
%cntheil ju fürchten fein mochte, baß bie Dräget bes StaatenbunbeS aus 
ffiongel an ’Jia tionalpat riotiSm US bie Sirfungsfphäre beS ©unbes in unge» 
eignetet Seife ju erweitern trachten möchten. 

genier beftreitet 8affon, baß ein folget ©unb, ber übrigens in bem 
oen ihm acreptirten periobifch wieberfchrenben Kongreß nebft Schiebsgerichtcn 
fchon annähernb oorbereitet ift, bie ©lacht befi^en würbe, um mit jwtngen» 
Ber ©ewalt bie innerhalb ber Sphäre feines $wc<feS getroffenen Kntfchei* 
Bungen gegen wiberfpenftige Staaten burchjuführcn. hiergegen ift ju be» 
merfett, baß ber bur<h bas gemcinfame $ntereffe geftiftete ©unb allen feincu 
^liebem ein fo großes Qntereffe an feinet Krljaltung einflößen wirb, baß 
ein ääerfuch eines Staates ober einer flcinen SDünoritäf, bie Kpiftenj bcS 
Üuabes burch Siberfetjlichleit ju gefäljrben, nothwenbig baju führen muß, 
Baß alle übrigen Staaten ihre Sräftc bem ©unbe in einem folgen gatte 
behufs ©unbesepecution jur Verfügung ftellcn. Der Siberfpenftige aber 
muß oernünftiger Seife im ©ewußtfein feiner bebeutenb unterlegenen Straft 
naeßgeben, ehe cS jum ftriege lommt, fobalb er nur fieljt, baß es ber ©lafo* 
rität ber Staaten mit bet Durchführung bcS ©unbesbefhluffes bitterer Kraft 
ift Ks temmt alfo Darum, weil bas ÜJladjtDerhältniß fo ungleich ift, 




182 



^rmrip uitb 3ufuiift be# iWftrrtttftS. 



gar nicht erft gurn ftriegc unb bie Staaten ber Majorität laufen fomit 
faunt ein SRifico, wenn fie ihre Strafte bem ©unbe gur Verfügung ftellen. 
l'affon macht hiergegen geltenb, baß audj fünftig ein Heiner Staat „im ©e* 
muftfein, baf für ifyn Ältes auf bem Spiele ftefft, SBoEjIfafjrt unb $>a}ein, 
greibeit unb ©bre, fid) gegen eine SBelt in äßaffcn unb gegen ben ©unb 
öieler anberer Staaten fo lange gu »ert^eibigen fud)en wirb, als eS irgenb 
möglich ift" (S. 25 — 26). Dfitie 3meiftl wirb bief) ber gall fein, wenn 
fein ®afein, greibeit, ©bre unb 9Bc*f)Ifa^rt bebroljt werben füllte; biefe finb 
il;m aber gerabe burd) ben ©unb, burd) ben fubftantiellen 3 ro ecf, in welchem 
berfelbe als moralifebe ©erfon befielt, garantirt; eine ©ebro^ung berfelben 
fönnte alfo niemals burd) SunbeSwillen als foldjen gefebeben, fonbern nur burd) 
eine gälfebung beS ffiillenS biefer inotalifcben ©ctfon, bureb eine Summe ftaatlicber 
©articularwillen ober bureb ben ©rioatwillcn ber Präger bes ©unbeS; in beiben 
gälten liegt ein eclatanter ffierft»! gegen bie im ©unbe fpftematifivte ^ntereffen» 
barmonie unb fomit aud) gegen baS »obloerftanbene ^ntereffc ber Staaten ber 
ÜRajorität oor. 2öir brauchen auf einen folgen galt alfo bei ©eurtbeilung bes 
SBcrtbeS unb ber ÜeiftungSfäbigfeit beS ©unbeS feine IRücfficbt gu nebmen. 
Ueberbie§ faben wir fdjon oben, baß bie früher unb jegt noch beftebenben 
Urfacben tiefeingreifenber unb bie ©fifteng in grage ftellenber ©onfliete für 
bie $ufunft mehr unb mehr oerfebwinben werben, b. b- bajj bie ©reng* 
friege unb 3°U' unb £>anbelsfriegc gang aufbören unb bie .perrfdfaftsfriege 
um fo felteuer werben müffen, je mehr baS ©ewuftfein oon bet ©ereebtigfeit 
ber gegenfeitigen Änerfennuug unb beS ©influffeS nach 2Raajjgabe bes 3J?acbt» 
oerbältniffeS fich ©abn bricht. Der ©unb wirb alfo in 3“funft wefentlicb 
nur fol<be Streitigfeiten gu fcblicbten Ijabcrt , bie nicht baS VebenSintereffc 
ber Staaten berühren, fonbern ficb auf mehr oberflächliche grageu begießen. 

©ine ©ebingung mufe allerbings in ber ©erfaffung bes ©unbeS erfüllt 
fein, wenn berfelbe nicht gerabe bureb fein ©orbanbenfein ^rrfcbaftSccmflicte 
unb Jbriege b«wufbefcbw’ören foll: baS ©ewidjt ber Stimmen, welche bie 
Staaten im ©unbeStatb führen, muß jebergeit proportional ber SIBacbt 
fein, welche bie Staaten repräfentiren, ihr ©erbältnijj muß ficb fomit au* 
proportional bem üRacbtocrbältnifj änbern. ©ine folcbe ftattgebabte Äenbe* 
rung bes JDfacbtoerbältniffeS gebt aus beit iHefultaten ber Statiftif über 
©iuwobnergabl, ©olfswoblftanb, ©ubget, peereSruacbt u. f. w. mit einer 
nichts gu wünfeben übrig laffenben 'Ceutlicbfeit b c toor; es banbclt ficb nur 
barum, ficb über eine officiclle gorinel gu einigen, in welcher biefe ÜRomente 
gum entfpreebeuben ÄuSbrucf gelangen, unb bas Stimmgewicbt nach feber 
neuen ftatiftifeben Aufnahme (©olfSgäblung) nach biefer gormcl gu reguliren. 
©}eil baS Stimmgewicbt ber Staaten aujjer allem ©erbältnijj gu ber 
©facht berfelben ftanb, unb weil oon allen ©fitgliebetn eigentlich nur gtoei 



'Pnncip unfc 3vtanft be« ®Slfmeebt«. 



183 



fit jut Selbfibef)auptiing nötige ©facht befaßen, baturn war bet ehemalige 
Nittfche ©unb ein fo natutwibrigeS ©ebilbe politifdjer Slfterroeisheit; in 
einem (ünftigen curopaifc^en ©unbe werben biefe ÜJJängef nicht Dotfjanben 
fein, fonbem es »erben ^öc^ftetts 10 Staaten fein, oon benen jeber bie nö» 
tffige SiberftanbSfraft unb ©reiße befifcen wirb, unb wirb jeber einen feinen 
retUen ©fachtoerhältniffen entfpredjenben Ginftuß befißen. Gin ©eburfniß, 
ten ©unb übet Guropa hinaus auSjubeßnen, bürftc fo lange nicht ootliegen, 
als in üfien fein Staat Dorßanben ift, »Deichet nach stacht unb geographi» 
fhet tage einen Ängriff auf einen europäifchen Staat unternehmen fönnte; 
Kriege jtoifchen geogtaphifch getrennten Grbtheilen finb bei ber mobernen 3lrt 
eet Kriegführung burch ÜKaffeit ohnehin unmöglich, es fei benn gegen »ilbe 
ober hatbioilbe Söölferfchaften, um bie es fid) h^r nicht ßanbeln fann. 

Nehmen mir nun bie ©föglidjfeit ber Grrichtung eines europäifchen 
©anbes als einet übet ben Rationalftaaten fteßenben moralifchen ©erfon als 
^gegeben an, nehmen mir ferner als etioiefctt an, baß ein folcher ©unb hin* 
trichenbe Autorität befäße, um bie im gewöhnlichen &»ufe ber Dinge unter 
Staaten oorfommenben Streitigfeiten frieblidj beigutegen, unb fomit ein un» 
enblich »räl roirffametes ©fittel als irgenb ein aubetes märe jur Sicherung 
faaemben Jriebens ohne ©efdjtänfung ber freieften Gutturentroicffung, fo 
irärben mir bennoch bie ftrage, ob folche Ginrichtung ben Ärieg überhaupt 
unmöglich machen mürbe, entfdjieben Derneinen miiffen, mobei mir aber 
fofort ju bemerfen haben, baß bie theoretifche Gntfcheibung biefer ftrage ben 
praaijchen Söerth einer foldjen ^nftitution nicht im geringften ju fchmälem 
«mag, ba es fich in ber ©rapis niemals um bas abfolut Unmögliche, fon» 
lern immer nur um bas mehr ober minber SBahrfchetnliche hanbelt. ®enn 
nämlich auch burch ben ©unb ein Recht über ben Staaten gefchaffen mirb, 
jo hn biefeS Redet hoch ebenfo mie baS innerftaatliche politifche Recht nur 
fine äußerliche, feine innerliche (ethifche) ©arantie. $luch bie inneren ©er» 
faifungsfragen finb ©facht fragen, nicht Rechtsfragen im juriftifdjen Sinne; 
trenn bie ©facht bet ©arteien fich wefentlich geänbert hat, muß fich auch bie 
©erfaffmtg änbern, gleichoiel ob auf oerfaffungSmäßigem ffiege ober burch 
Sreolution : benn auch bie inneren Staatsterfaffungen finb nur ber formelle 
iusbruef thatfächlich beftehenber politifcher ©fachtoerhältniffe (biefen oon 
Vaffalle trefflich ausgeführten ©ebanfen hat iiaffon nicht betücffichtigt, menn 
et alles innerftaatliche Recht als ftricteS Recht befjanbelt unb batauf einen 
fpeeißfehen Unterfchieb Dom internationalen Recht grünbet, S. 63 oben). 
Än<h im Staate fann bas ftaatliche ©anb jeben Äugenblicf bnreh Setcffion 
jerriffen werben, ^ebet IljeÜ bes Staates ift rechtlich gebunben an baS 
®anje, aber bie fjötyxt ©flicht ift ih»n boch bie bet Selbfterhaltung, unb 
trenn ber ftall auSnahmsmeife eintritt, baß bie ©erfügungen eines Staates 



Digitized by Google 




184 



^rinctp unb 3ufunft bt8 iWtcrrcdjte. 



bie t'ebensinterepen unb bie (Syiftenj eines feinet Steile bebrohen, fo fann 
man ben ©erpwipungSfampf bet Secefpon auch innerhalb beä ©taates ent- 
brennen. feljen, — unb nicht immer ohne ©rfolg für bic ©eeeffionipen. Auf 
ganj biefelbe ©Seife unb unter genau benfelben rechtlichen ©erhältniffen tft 
autb ein ©ecefponsfrieg eines ober mehrerer ©taaten beS ©unbes gegen ben 
©unb möglich. ®erfelbe fann, wie wir ermähnten, fe^on baburdj auSbredjen, 
baß bie ^nftitution bcs ©unbes ihrem 3 Wf(f pwibet jut ^örberung futj» 
fiebriger ©onberintereffen gemißbraucht unb baburdj ein ober einige ©taaten 
beS ©unbeS in ihren ßebensbebingungen bebroljt werben. ®S fann ferner 
eine Umwanblung in ben Nationalitäten oon folget Tragweite oor pdj gelten, 
baß bie ÜJiobipcabilität bet ©unbesoerfaffung biefet Äenberung nicht folgen 
fann, unb eine Sprengung beS ©unbes erfolgt; jum ©erftSnbnifj biefet 
©oentualitöt h®t utan pdj ju oergegenwärtigcn, baß bie Nationalitäten ebenfo 
wie bie ©praßen im fortwährenben ftfluß finb, unb wie biefe eine SCenbenj 
jut Agglomeration unb ©erminberung ber 3®$ na<h tn fiel) tragen, weldje 
mit ©teigerung ber ©erfeljrsmittel fteigt. ©nbltch fann ein allgemeiner ©er- 
fall bes ftaatlidjen Gebens in ©uropa eintreten, eine ©erfumpfung ber ©ölfer 
in Korruption unb SNaterialiSmuS, bie baS luftteinigenbe Ungewitter bes 
»ölfererphüttemben unb wieber jut ©efinnung füljrenben Srieges aus pdj 
gebiert, welkes bie ©orfefjung fidj gleichfam als ultima ratio für feiere gälle 
referoirt. 5DieS alles finb aber ©töglidjfeUen , welche bie unmittelbare ®t< 
wägung nidjt beeinfluffen fönnen; wie auf ©rben nichts für bie ©wigfeit ifi, 
fo wirb es audj ein europäifdjer ©unb nidjt fein. Aber beShalb wirb man 
nicht oerfennen bürfen, baß et auf lange 3«tf« hinaus friebenbringenb unb 
fegenfpenbenb wirfen würbe. SDtag man bann tuljig auf bie obfeetioe ©er» 
nunft bet S)inge bauen, baß jebe neue Strips audj ihre neuen Heilmittel in 
pdj trägt, jebenfalls wirb man eine folthe fruchtbare ©inrichtung als anju- 
ftrebenbeS 3«l nicht aus ben Äugen oerlieren bürfen, welche ein btingenbeS 
allen Staaten gemeinfameS ^nterefte wirffam p befriebigen oerf priemt. Als 
eine ^ftlufion aber müpen freilief) audj wir ben @lnuben betrauten, baß biefeS 
3iel Phon jefct, oor einer oollftänbigen Umgeftaltung ber Ratte non ©uropa 
in ein einfaches ©pftern großer Nationalftaaten , oetwirflidjt werben fönne; 
im ©egcntljeil wirb biefe unerläßliche ©orbebingung bet großen europäifdjen 
^friebenSära nur burdj eine IReifje uns oieüeidjt in nicht alljuferner 3“f un f t 
beoorftehenber Stiege erreicht werben fönnen, welche an ©roßartigfeit ber auf- 
einanber plafcenben ©ewalten alles in ber SBeltgefchidjte bisher 5Dagewefene 
überragen bürften, unb auf welche uns mit Anfpannung aller unferer firäfte 
Würbig unb weife oorpbereiten unfere nächftliegenbe Aufgabe ift. 

©buarb eon Hartmann. 



i*om ruffi[(f)«n SJieuja^i 



185 



^Sertdjte aus bem 'gleid) unb bem ^(usfanbe. 

Dora ruffcfdfen tttnjoljr. ÄuS ©t fSeteTSburg. — SRic^t einmal 
Sie Cffiriöfen lönnen Don fith rühmen, roas aßein Don ber beootjugten Klaffe 
Set „@rünber" gilt — bafj ifjnen «fleS gelinge. £>aS ©t. ©eorgSfeft mar 
günjenb oetlaufen, bie öffentliche Süleinung ber gangen Seit batte ben 33e» 
rieften fcarüber eine fo naioe ©läubigleit, ein fo Diel Derljeifjenbes Entgegen» 
fommtn gegeigt, einen Äugenblicf fc^ien es fogar gelungen, bie btüflenben 
hätten unferer Nationalpartei in blölenbe dümmer gu oertoanbeln: ber ©pl» 
«fteratotb fab ®eutf<hlanb unb Nufjlanb tn erfreulicher Umarmung, ^n* 
teffen, ben mobemen ©ntroicflungen fibeint leine lange ©lüthe gegönnt. 
Schon ber Neujahrsmorgen fanb bas SSerhältnif geftört 333er gurn Saffec 
Sen „@oloS" ober ein anbeteS unferer ultranationalen ©lättet in bie fwnb 
fubm, lonnte barin lefen, ba| mir gar leinen gefährlicheren geinb haben, als 
s« Seutfcblanb, mit bem roit noch um äßittemacbt ©rüberfchaft getrunfen 
batten. |>iet ju Canbe bat bas natürlich Niemanb überragen lönnen. Set 
nicht in feinen oiet S33änben oergraben ift, roeijj, baß bie Dielbejubelte Se» 
febnutg unferer Nationalen nichts mar, als ein bem f»f ermiefener ©efaßen. 
Nach Sem ©efudj ber beutfchen Notabilitäten mürbe eine „ÄnftanbSpaufe" 
gaoünfcbt: fle fomtte um fo eher bemißigt roerben, als Neujahr unb mit 
iljffl Sie paffenbfte ©elegenbeit oor ber £h“t mar, einen ©trieb unter bie 
«haften SreunbfchüftSaTtilel gu machen, bie bem fjertn Strajerosli (oom 
®cloS) in ben lebten Soeben Diel grimmige fflüche gefoftet haben- SM e 
Jlosf. 3tg." bat — Dießei^t in golge ber übrigens gang falfdj gefchilber» 
een Unterhaltung bes f>crrn flatloro mit ^Jting ftriebtich fiarl — auch in 
ihrem Neujabrsartilel noch beS beutfchen NeicbeS in aihtungSDoßem unb an» 
erlennenbem £one gebaebt. Defto feinbfeliger läfjt fieb, mie gefagt, ber 
$olos" aus, ben man gegenroärtig als bas SNunbftäd unfeteS grcjjen f?u» 
Siihnns anfeben mujj, roäbrenb ficb bie üttosl. 3*3- mehr unb mehr in bie 
Soße ber „übermunbenen SNäjjigung" gebrängt fiebt. 3Me ,,©örfen*3tg.", 
wiche fich roäbrenb bes beutfchen ©efudjeS bem |>of burch bie niebrigftc 
tüigenbienerei ju empfehlen fuebte, fcheint es ebenfafls untbunlicb gefunben 
pi haben, länger gegen ben ©trom gu febmimmen unb bringt fjefcartifel über 
angebliche beutfehe Äbfidjten auf Üujemburg. 

©ei 3bnen fcheint ber ©erbrufs über biefe unDerboffte ©chmenlung un« 
itret unabhängigen treffe nicht gering. SNan mürbe fidj bie Uebertafdjung 
haben fparen lönnen, roenn man meniget erpicht märe, um jeben ©reis aus 
i<h»ars roeijj p machen, b. h- unfere Deutfchenfreffer in Verehret ber „Sacht 
am Sbein" gu Derroanbeln. Senn biefe öetten in bet Xfjat nur auf ben 

3» nretu 3|ri$. 1872, I. 24 



Digitized by Google 




186 



Strikte auS bem 8164 unb bem »uStanbe. 



{RebactionSftühlen gu finben waren, wie immer wieber in ben beutfdjen blät- 
tern behauptet wirb, fo wäre bie Äufgabe sieQeifpt nit^t unlösbar. Sillein 
baS ift — wie idj fdjon früher heroorgehoben ^abe — ein ^rttfjum. {Rir* 
genb in bet ffiek oieüeitpt befielt eine fo enge Söedjfelwirfung gwifchen 
treffe unb Publifum wie getabe hier gu Sanbe. Die treffe hat ftcb ihre 
Sefer fietangebUbet, beute aber fteht fie längft unter bem beftimmenben ®in» 
flufj bet Änfichten, bie fie felbft grofj gegogen. Äus biefem ©runbe ift e§ fo 
oerlehrt wie möglich, bie {Rolle beS ©tötenfriebeS ausfchliefjlich ben Leitungen 
guguftbieben. £iefe Organe wollen eben auch leben! 93om @oloS oerlangen, 
bajj et fortan confequent beutfdjfreunblich bleibe, Reifet nichts Änberes, als 
btr ftreug*3t8- Parteinahme für bie rotlje IRepubtif gumuthen, ober oon bet 
9tational<3tg. Ärtifel im ©til beS §erm oon ©erladj erwarten. £>agu 
fommt bie litera»f<he goneurreng, bie auch bei uns längft nicht mehr gu ben 
unbelannten Dingen gehört. 3® ar erfcheinen auch' heute noch in Petersburg 
weit weniger tägliche ©lätter, als in ben $auptftäbten VJefteuropaS; bafüt 
ift baS lefenbe Publifum unenblidj Heiner, währenb ftch bie §erftellungS!often 
bebeutenb höhet ftellen. £ner hetrfchte früher unb herrfcht theilweife wohl 
noch immer ber ©rauch, bie SOtitarbeiter pro 3eile gu begabten unb gwar 
bis gu bem unglaublichen ©afce oon 15 &op. (5 @gt.). Daraus etflärt 
fidj bie erftaunliche Sange ruffifcher Seitart if et, welche bie ©ebulb inbifcher 
fjalirs etmüben tonnte, ©ringt man nun noch in Änfdjlag, ba§ biefe 
©chwierigfeiten burch bie unausrottbar lieberliche Verwaltung unferer 3«' 
tungen erheblich oermehrt werben, fo begreift ftch unfdjwer, ba§ bie rufftfche 
DageSliteratur fchier mehr als irgenb eine anbete auf Äbonnentenjagb an» 

gewicfen, unb baher feineswegs in bet Sage ift, mit ben „©cfühlen" beS 

PublifumS baS wiUfürliche ©piel gu treiben, wie es mancher Sorrefponbcnt 
beutfdjer ©lätter in feinem Äerger barüber oerlangt, bajj plebejifches ©affen» 
gegänf immer wieber ben herrlichen ©nflang ber griebensworte ftört, 
welche gwifchcn ben taiferlichen £>oflagem in ©erlin unb Petersburg ge» 
wechfelt werben. 

Practif<h betrachtet ift es einftweilen allerbingS gleichgiltig, ob unfere 
nationale Preffe auf eigene £wnb mit Deutfchlanb Krieg führt ober ob fte 

ein £eer oon Sefem hinkt ftch h a */ meldje ftch an ben journaliftifcöen ©od» 

fprüngcn ergöfeen, bie oon ben polnifdjen PJitarbcitern beS ®oloS im ruffi» 
fchen ^nkreffe ausgeführt werben. $n biefem Puntt ift unfere fonft feljr 
empfängliche {Regierung taub gegen vox populi, unb wirb es bleiben, fo 
lange Saifer itlejanber unb gjürft ©otfdjafow unter ben Sebenbcn wanbeln. 
©ei bem nicht allgu günftigen ©efunbheitSguftanbe beS einen unb bem hohen 
Älter beS anbern mag bie unausbleibliche kriftS früher eintreten als wir 
hoffen, aber — in brei fahren fann bie Vielt untergehen, hat gmar g-ürft 



Digitized by Google 




Sem ruffifdjtn 3iwjaf)r. 



187 



RiSmartf gefagt — wer wollte fi<^ bie fdjöne banfentreibenbe ©egenwatt 
mit 3ufunftSgrübeleien oetberben? ©nftweilen fielen bie Säulen beS gegen» 
©artigen SpftemS unb mit ipnen fte^t fefter als je bet ©ttfdjluß, bie guten 
Regiepungen gu Deutfdjlanb ni<^t eifalten gu laffen. Eafür fpriept unter 
toterem auep baS ©erüept, baß unfet f>eet abermals, wie fdjon unter ber 
ooxigen ^Regierung gefdjap, naep pteußifepem SWuftet uniformirt werben folL 
Ser bie ©ebeutung fennt, welche biefen Äeußerlicpfeiten beS militörifcpen 
Gebens trabitionell an unferem £>ofe beigelegt wirb, muß barin ein unoer» 
atptlupes 3«äjen ber $eit etblicfen. 

©ang freilich oermag fi<p auep baS perglicpe perfönltcpe RJoplwollen beS 
Soifers für ben ©pton feines Cpeims oon bem gemütplofen ÜJlißtrauen 
nic^t frei gu galten, welkes baS begeicpnenbfte SRetlmal bet gwifdjenftaat» 
litten Regierungen aller 3eiten gu fein pflegt, Sie erinnern ftdj oielleicpt 
einer 'Kotig ber „iRuffifcpen ©Belt" übet bie Rebeutung ber ungewöpnlidj 
ftarfen iHecrutirung, weldje in ben näipften SBocpen bei uns oorgenommen 
werben folL ©aS Rlatt fanb biefe SWaßregel oot ÄUem burep bie Kotp* 
menbigfeit gereeptfertigt, unfere Ärrnee, ber bropenben Scplagfertigleit beS 
teutfepen feeres gegenüber, auf einen möglicpft aeptunggebietenben 0fu| gu 
bringen. Katürlicp beeilten fiep ga^ltofe fiebern püben unb brüben biefe 
.gactlcfe** toußerung gu berichtigen, $pnen gufolge wäre bie ftarfe iReau» 
tirung oon fedjs äftann auf 1000 (bie fcurchfchnittliche griebeitSauSpebung be* 
trügt oitr ÜJiann) lebiglidj burdj bie im SBetf begriffene Keubilbung beS 
ruffifdjen feeres bebingt. SßaS ift bamit gefagt? ©>a8 ©ne fcpließt baS 
tobe« offenbar nicht aus. Kenn wir ©eutf<planb ebenbürtig werben wollen, 
fo muß eine Keubilbung ftattfinben. ©aß aber biefe ©benbürtigfeit unb 
uitpts tobereS feit 1866 ber leitenbe ©eficptSpunlt unferer militärifepen 
3Raßnapmen ift — baS tonnen Sie pier rücfpaltSloS oon Hermann, 
ÜRiliiär» wie ©oilperfonen, auSfprecßen pören. ©Ber baS begweifeln follte, 
möge fiep burep bie in tosfidjt genommenen großartigen Refeftigungen oon 
&cmo — ca. II 1 /» äßeilen oon ber preußifepen ©rettge entfernt — eines 
toteren belehren laffen. ©eneral oon ©obleben befipäftigt fid} fepon feit 
längerer 3«t mit ber gragc bet Sicherung unferer ©rengftriepe gegen ©Befielt 
unb pat baS um fo mepr opne Äuffepen tpun förnten, als er im Äowno’ftpen 
tegütert ift unb mit feiner gamilie ben Sommer auf feiner Refipung 
Sopjbani gu oerbringen pflegt. Unfer firiegSbubget ift benn auep fortwäp» 
tenb im Steigen begriffen. Jür 1872 beträgt ber Xnfcplag 160 SKillionen. 
Jn JBaprpeit muß man bie Ausgaben aber minbeftenS auf 200 ÜJiiltionen 
ottanf (plagen, ba bei uns eine ÜRenge Soften, wel(pe anberäwo ber Staat 
trägt, ben Rrooingen gur Saft fallen, fo g. R. bas fjupr» unb ReförberungS* 
wefen, bie Repeigung ber ©amifonen u. bgl. m. ©Bir brauepen uns über 




188 



©«ricpte au« bem {Heidi uni lern Jluätanbe. 



biefe nicßt unbebeutenbe Summe aber leine ©eroiffenSbiffe gu mauert, benn 
unfer biesjäßtiger Boranfißlag weift einen baaten Ueberftßuß non ca. 400,000 
Wub. auf. Wut fcßabe, baß wit uns mißt gänglicß be« SBerbaißt« entarten 
fßnnen, baß biefet llebetföufj mit bet großen «nleiße oon 12 «Millionen 8., 
weliße mit näißften« com Stapel taffen wetben, in einem nilßt gang ßatm* 
lofen 3ufammenßang ß e ^ en börfte. ffiir ßaben webet einen Weiißstag, noiß 
eine ObetreißnungSfammer, meldje unfetem f^inangminifter bei bet ,,®rup* 
pitung bet 3 a ^ en " auf bie Ringer feßen fönnte. |>err oon Meutern ift 
ßerföntidj bet aißtbarfte Üßann bet Sßelt, ob er aber im ftntereffe be« 
Staate« eine Heine Äbmeicßung oom maßten Sacßoerßalt nitßt für erlaubt 
ßält, bafüt mieten mit nilßt einfteßen. 

£orö Berbtj’* Rebe unb bie Stellung bes iHinifimums. «uS 8on* 
bon. — (Sine bet eigentßümli<ßften (Stfcßeinungen be« englifeßen politifeben 
Gebens ift bet ßäufige 3been»Äu8tauf<ß groifißen ben ffläßletn einerfeit« unb 
ben fJarlamentä'üßitgliebem unb leitenben $eet« anberetfeit«. Wirgenb« 
wirb bie neue flfiglicße, aßet perfönlicßen ^nitiatioe unb allem Unterfdjiebe 
tefpectioet Begabungen unb Stellungen ein ffinbe matßenbc (Srfinbung be« 
ftangöfifeßen politifeßen ©eifte«, ba« impetatioe, ober wie Bieter £>ugo e« 
umgetauft ßat, ba« contractuetlc SJlanbat meßt oerfeßt, als in ©ngfanb ; 
aber au<ß nitgenb« fonft roirb bie regelmäßige Weißenf(ßafts*Äblegung be« 
Deputaten unb feine (StHätung bet üßotioe feinet §anblung«meife im Bat» 
lament mit größerer Ötegelmäßigfeit unb ©enauigfeit geforbett, als bort. 
Wäißft bet B«ffe trägt moßl btefe ©ewoßnßeit am meiften gut politifeßen 
(Ergießung be« BelfeS bei. Da« ^nteteffe, womit biefe politifeßen ffirflä* 
rangen erwartet unb empfangen werben, wirb mißt but(ß bie Weugierbe er* 
regt, einen meßt ober weniger berüßmten ober berebten SDtann gu ßöten, 
fonbetn ift auf bie Sacße felbft gerietet, bie beinaße jebet ÖJäßler als eine 
ißn perfönlidj feßt naße angeßenbe betraeßtet. Äurg oot bem 3ufammen» 
treten be« Batlamentes, wie jeßt, wetben biefe ©rtlärungen befonber« ßäufig 
unb roiißtig. Die leßtcn Sage braeßten beten meßtete, oon benen bie be« 
Sotb Derbp obenan geftellt gu wetben be« Weißt ßat. 

Die pdttifiße Stellung 8otb Derbp’S ift eine eigentßümlttße. Äl« 
Soßn be« oerftorbenen Bremier-ÜJKnifter« maißte er fuß feßon feßt jung alö 
8otb Stanlep im Untetßaufe bunß fein bebeutenbe« Salent bemerlliiß. Diefe« 
Dalent ift jeboeiB oon bem feines ©ater« gang unb gat oetftßieben. Wiißts erinnert 
weniger an bie ßäufig feurige, feibenfcßaftluße unb unbebaeßtfarae Betebfam» 
feit be« früßeten 8orb Derbp, als ba« rußige, leibenfißaftlofe, augenfeßeinfuß 
auf reifliiße Ueberlegwtg gegtünbete üuftreten ferne« Soßne«. Wetßnet man bagu 
bie tiefgeßenben unb oielfeitigen Stubien, oon benen er manißen Beweis ge* 



Digitized by Googl 



iloxt Dtrbt)'« Siebe unb tote Stellung beS SttmficriumS. 



189 



liefert 1 jat, fo wirb es begreiflich, ba| felbft fein ©ater unter ben lebten 
gwei Dorp*Äbminiftrationen ihm fo wichtige Soften, wie ben beS Minifters 
ber auswärtigen Angelegenheiten übertragen tonnte, ohne bafj felbft feine po* 
litifchen ©egnet es wagten, ihn ber ©egünftigung anpflagen. Der häufig 
fehr liberalen Änfichten »egen, bie Cotb ©tanlep auSfprad), glaubte man, 
nnt bie Achtung cor feinem ©ater halte ihn ab, pr liberalen ©artet übet» 
pgehen. 9ia<h beS lepteren Dobe jeboch, als 8otb ©tanlep feinen @ip als 
Sari of Detbp im Oberhaufe nahm, gab er fogleith p oerftehen, baß et 
feiner ©artei treu bleiben, jeboch bie Leitung berfelben, bie ihm gewiffer* 
ma|en angetragen war, nicht übernehmen wolle. Der Marquis of ©aliS* 
hnrp, ein Ijöchfi talentoollet aber h'h'ü« Mann, ber baS ©ertrauen bes 
reactionären Dfjeite ber Dorp»©artei befipt, wollte ebenfalls nicht fführer 
berfelben »erben, unb fo fiel biefe Aufgabe DiSraeli p, tropbcm biefet oon 
ber Mehrphi ber ©artei nur als ein Abenteurer, ein »ertappter fRabicalet 
unb gewiffetma|en als nicht pt Safte gehörig betrachtet wirb. 

©aS nun ben allgemeinen ®harafter oon 8otb Detbp’S Änfprache oom 
9. b. M. an bie Mitglieber beS conferoatioen Ar6eiter»©ereinS in Üioerpool 
betrifft, fo ift baS bemertenSwerthefte baran ein gewiffer feftet, felbftänbiger 
Don, ber faft oermuthen lä|t, ba| Corb Derbp oielleidjt feinen oorerwähnten 
ffintfchlul betteffS ber Leitung bet Dorp»©artei p wechfeln im ©egriff ift. 

ber IRebe felbft erllärte et, ba| et fich auf leine Äritif ber oon bem 
jepigen Miniftetium begangenen zahlreichen {fehler (oon biefen wirb übrigens 
hi ber halb p etöffnenben ©arlamentS*®effion genug p höten fein) ein* 
laffen wolle, unb auch nicht, wie Änbere mit einem patentirten ©lane, ^eber* 
mamt glücflich p machen, tomme. ©eine Abficht fei, bie Stellung ber con» 
feroatioen ©artei mit ben Mitteln pr Ausführung bet ihr obliegenben Auf» 
gabt p prüfen. Der emer ©artei fei nicht Amt, fonbern Macht 

über ©efepgebung unb ©erwaltung, unb biefe leitete tönne oon einer ©artei, 
bie */s in ben ©emeinen japU (in ben 8orb$ bilbet fte bie Majorität) aus* 
geübt werben. ®t jöge es oor, feine ©artei ihre Macht als ftarfe Oppo* 
fition unb nicht als Minifterium mit einer Mtnorität in ben ©etnetnen 
brauchen p fehen. Das Oberhaus lönne butch 3 u laffung einer befhränften 
Inphl oon lebenslänglichen (nicht erblichen) ©airien reformtrt werben. Die 
StaatSürche in (Englanb flehe feft, fo lange ihre Mitglieber unter einanbet 
einig blieben unb baS lefete ©djulgefep folle für jept nicht geänbett »erben, 
ba es gute fRefultate oetfpreche. Die Agitation, bie (Errichtung oon SöirthS* 
häufem oon ber Stimmenmehrheit in ben betreffenben ©ejirlen abhängig p 
machen, billige er nicht, ba et lein ©ertrauen in berartige 3®ung8»©efeh* 
gebung fepe. (®s ift wohl faum nothwenbig anpbeuten, ba§ folche 3®ungs» 
©efepgebung bie Mehrheit felber beftrafen würbe. Die ttunlfüchtige ober 




190 



Seridjte au« tm Jfinctj nnb tan SluSlanbe. 



oetbrecherifche ÜJiinberheit int 3 a “m gu Ratten ift einfach Sache einet guten 
'ßoligei-aJermaltung, unb fie fo oiel wie möglich gu bekrönten Sache einet 
gmecfmäfjigen ©rgiehung.) 2BaS bie ginangen anbelangt, fo roünfdjt et einfache 
SBubgets unb etnfte änftrengungen, bie lange ftriebenSperiobe, beten ©ng* 
Ianb fidf erfteue, gut 2$etminberung bet Stational-Schulb gu benüfcen. Sdjla» 
genb mar 8otb Jtobp’S Semeisfühtung, ba§ bie fo Dielfach gemünfdjte bi» 
tecte ^nteroention bes Staates in bet ptactif^en ÄuSführung foeialet 5Re» 
formen nur gu allgemeinem Pauperismus führen mürbe, unb fein pinmeiS 
batauf, bafj biefelben, mie bisset in ©nglanb fo oiele große ®inge nur burdj 
$tiDat»:f$nitiatiDe eine fefte ©runblage geroinnen fönnen. SSon ben groei 
irift^en fragen, fagte 8orb ®etbp am ©nbe, berühre et bie beS „Home-Rnle“ 
gat nicht, ba in ©nglanb leine grnei SDteinungen batübet ejiftiten lünnten; 
in bet Schulfrage jebod} müffe bie Agitation bet fatholifcbcn @eiftli(p!eit 
forgfältig übermalt merben. ©ine gemiffe, fogat unter §odjgeftellten Staats- 
männern oortyertfdfenbe Äuffaffung, bafj man fttlanb burdj bie latholifdje 
©eiftlidjleit regieren fönne, fei falfch, etftens roeil ©nglanb bieS nie bulben 
mürbe, unb groeitenS meil bie lat^olifcpe ©eiftlidjfeit gat nicht bie ihr guge» 
traute DKadjt befifce. 

Unter ben „begangenen, gasreichen fje^lem" beS ÜJliniftetiumS ift roohl 
bet erfte bas nqwiov iptvdoq feinet gangen ©yifteng, bafj es pm. ®labftone 
gum St>ef hat- ®iefer eminente ÜRann befißt beinahe alle guten (Eigen- 
fdjaften, nur nicht bie, roetdfc für ben ©h e f einet großen politifchen Partei 
in ©nglanb erforberlidj finb. „(Ein guter SDiann im fd}le<$teften Sinne beS 
SIBortS", routbe er einmal eparafterifirt. (Et ift impulfio, gebieterifdj, ohne 
pumor, unb ähnelt perm Z^ietS barin, baß er für alle feine Kollegen 
fpricht, fo baß biefe gemiffermafjen nur als feine Secretäre etföeinen unb 
et nicht als primus inter pares, mie eS englifdjer ©ebraudj oetlangt, fon- 
bem als ^Befehlshaber haftest SBä^tenb feinet langen politifcfjen Üaufbahn 
ift er, oom aufjerften Sorpismus auSgeljenb, jefct beinahe beim Dtabicalismus 
angelangt. Cbgleidj ihm eigennüfcigc @rünbc im gemö^nlicpen Sinne nicht 
Dotgemotfen merben lönnen, fo ift hoch ein folget ©cfinnungSmechfel, bem 
ein unmillfütli^et ©hrgeig nicht ftemb fein fann, uner baulich. Üie mirflich oom 
SDlinifterium begangenen geiler inbeffen, bie fogat oon bem größeren SS^ctl bet 
liberalen treffe fdjarf gerügt morben finb, mögen hier in fiürge aufgegählt merben. 
©s finb: baS ©ubget mit bet halb fomifchen äünbholg-fRebellion, bet ®e» 
brauch bet föniglichen ißtärogatioe anftatt parlamentarifcher ©efefcgebung 
bei ber fehr foftfpieligen Äbfchaffung beS DffieierSdjargentaufs in bet ärmee, 
bie burdj eine mißDerftanbene Ceconomie oerutfachte ßtfehöpfung bet S3or» 
täthe bes pcercs, ber fchlechte $uftanb bet SDlatine, mie bet Sftegaera-fjall 
etmeift, unb bie ungefefeliche (Ernennung beS früheren ättomep*®eneral gum 



wgle 




gort $*rfcp’3 91t»« uitb »ie @ttflimg »tS StinifleTiumä. 



191 



{Richter im Staatsrath, währenb bie Erfolge in ber auswärtigen Politif 
burch ben AuSgang ber PontuS-Sonfereng, woburdj in ber Sütfei ber ruf- 
ffche Sinfluß bem englifchen fubftituirt warb, fowic burch bie in gotge beS 
©aShington-PertrageS erhobenen taum glaublichen Anfprüdfe bet ©ereinigten 
Staaten genugfam commentirt werben, igrgenb einet biefer gehler, befon- 
berS bie Ernennung beS früheren AttornepgeneralS, gegen bie fogar ber Sorb 
Cberrithter öffentlich proteftirt hat, unb bie in Cnglanb, wo man an ber 
bmhftäblichften Ausführung ber ®cfef}c feftljält, einen befonberS häßlichen 
Auftrieb hat, mag bem ÜWinifterium einen Sabel öont Parlament gugiehen. 
Cs mürben bann nur jwei SBege offen bleiben, entweber eine Siffolution, 
welche nicht wahrfcheinlich märe, ober bie ©ilbung eines conferoatioen Piini« 
fteriumS. Sollte Sorb Serbe an beffen Spifce treten, fo würbe bie Stel- 
lung SiSraeli’S eine fefjr eigenthümliche fein. Ob ihn eine Mairie einiger- 
maßen tröften würbe, bliebe abgumarten. Sollte er fie annehmen, fo fönnte 
er, wie es ber alte Sorb fRuffell thut, burch feine Sritif bem Sanbe beffere 
Sienfte leiften, als burch feine $anbhabung ber Sföacht. 

Sie irifche £>ome9fule-©eroegung geht ihren nätrifdjen Sauf weiter. 
Sie reigbare fentimentale ©eoölferung QrlanbS wirb ungtüdlidjetweife gmi- 
fcfjen UltramontaniSmuS unb genierthum — benn bies ift, was jeßt als 
gwme-iRule-Sewegung auftritt — hin- unb Ijergemorfen. SSie ber erftere 
oon ben 'Pfaffen, fo wirb bas Sefctere pon einer Ängahl gewiffenlofer SWän- 
ner, bie ihren Gßrgeig nicht auf bie gewöhnliche SBeife befriebigen fönnen, 
auSgebeutet. Unter biefen fteljt §err $faac ©utt, ein berebter Äboocat, 
obenan. Serfelbe fing feine Saufbahn als proteftantifcpeS, conferoatioes Par 
lomentsmitglieb an, unb märe auch mit ber geit gum {Richter ernannt wor- 
ben, hätte er nicht burch fein prioat- unb öffentliches Sehen feine eoen» 
tuelle Crnennung gut Unmöglichfeit gemalt. Neulich hat 'h n Simericf wie- 
ber in’s Parlament gewählt unb ihm haben fi<h einige irifche ÜRitglieber, 
bie gleichfalls mit ihren (Sortieren ungufrieben unb beßffalb bereit finb, allen 
Seibenfchaften bes Pöbels gu fchmeicheln, gugefellt. Siefe giehen jefct burch’S 
Sanb unb ftellen bie trefflichen, oom Parlament ootirten Piafregeln betreffs 
ber Abfchaffung ber irifchen StaatSlirche unb betreffs bet Sanb-Pachtoerträge 
als oon gurcht erpreßt, unb „Home Kule“, welches, wäre es bewilligt, fo- 
gteich gum ©ürgerfrieg in :grlanb führen würbe, als auf biefelbe Seife er- 
langbar unb als bas surmnum bonum bar. 3roei irifche 'Jlotabilitäten, ber 
fatholiffhe Sifcbof oon flerrp unb Sbe O’Sonoghue, ein irifcheS Parlaments- 
mitglieb oon alter fatbolifcper gamilie, haben fürgtich ihren SanbSleuten bie 
Sattheit bet £>ome»SRule»©emegung unb bie 9ia4tbeile ihres ©rfolgeS, märe 
er möglich, oorgeftellt. 3 um San! bafür werben fie {Renegaten unb ©er- 
räther genannt. Cnglanb hat iebodj berartiger ©ewegungen in ^rlanb fo 




192 



Berichte <ui8 bfln Weich unb tem auSlanbe. 



oiele überlebt, bafj es ber je^gen mit faft ftotfc^em ©leichmuth gufiefjt, be» 
fonberS bo englifche OJiac^t^aber jefct gute ©efepgebung für ein beffetes 
Heilmittel galten, als bas Schwert. ©aS bie Pathologie ber irifc^en ©e» 
wegungen im allgemeinen anlangt, fo hat fid) feit langer 3*it bie anficht 
©eltung oerfchafft, bes berühmten '-Sifdjof ©utlers Xljeotie, bafj 'Nationen, 
getabe wie Qnbioibuen, oon periobifcpcr lollheit befallen werben tonnen, 
bürfte mit ©egug auf ftrlanb ni(ht unwahr fein. 

Dom preugifdjrn Äanhtag. Äus ©erlin. — ©er fich etwa oon bet 
tecteitenben ffiirfung bet ©eihnadjtsferien für ben ©iebetbeginn bet Sifeungen 
bes abgeorbnetenhaufes einen frifc^eren ©ang bet ©erathung beS Staats» 
haushalts oerfprochen hat, ift but<h ben ©erlauf, ben biefelbe feit bem 
8. Januar genommen hat, grünblidj enttaufcht worben. $n ber Xhat: wären 
biefen ©erhanblungen mehrere ©ochen continuirliiher ©lenarfifcungen ooran» 
gegangen, fie tonnten fidj taum matter unb langfamer ^infdhleppert. Schon 
bie (Erwartung, es werben bei ©erathung bes (Etats bes üJiiniftcriumS beS 
^nnent bie betannten ©erlinet Üliijjoerhältniffe , ihre Urfathen unb bie 
SJtittel ihrer ©efferung in gtünblicher ©eife gut Sprache gebracht werben, 
ift gang unb gar unerfüllt geblieben ; es würbe biefer wunbe ©unft ber auf» 
blühenben (ReichShauptftabt taum obenhin berührt, dagegen entwicfelte fich 
eine Ihätigleit parlamentarifcher Siumination, als gälte es, ben Spruch re- 
petdtio est mater studiorum burch bie <EtatSberatf)ung practifch gu illuftriren; 
in einer ©eife, bafj man bie ©orberathung im gangen Haufe als regel» 
mäßige $orm ber (EtatSberathung nachgerabe boch bebenftich finben mujj. 
3m Departement bes 3nnem »urbe biefe repetirenbe art ber ©ehanblung 
bem ©efängnijjwefen, infonberheit ber fjwge wegen ber ©oncurreng, toelche 
bie Sträflingsarbeit ber freien arbeit bereitet, ferner ber grage wegen 
Uebertragung ber ©oligeioerwaltung an eingelne Stabte, in welchen biefelbe 
gut 3eit noch eine fonigliche ift, enblich ben geheimen Jonbs für ©oligei» 
gwecfe gu Xheil. Das erftmalige ©rfcheincn bes SRinifterpräfibenten gürften 
©ismarcf im H au l e — 5 um «rften äßale wieber feit 1869/70 — oet» 
mochte ben einmal begonnenen ©ang nicht gu anbern: es würbe ihm oon 
Dr. Böwe bie ©ieberfj>olung ber oorfährigen (im 3a§* e 1869 aber oon 
Hooerbect gehaltenen) Siebe gegen bie bem (Reiche gu galjlenbe aocrf tonal» 
fumme oon 30,000 £hl*n. für ©eforgung fpecififdj preufjifchet angelegen» 
heiten unb gegen bie preufjifchen ©efanbtfchaften an ben beutfchen pi'M mit 
nichten gefchentt. ©ismarcf antwortete, augenfcheinlich mehr aus .pcftichfeit, 
ausführlich genug, unb fchlofj mit ben ©orfchlag: beiberfeits baS nüchfte 'Dbal 
fich Särge halber auf bie ftcnographifchen ©erichte bes oorigen QahreS gu 
begiehen. Diefcr, bie treffenbfte ßritit einfchliefjenbe ©orfchlag oerfing in» 



»ogl 



Som pttugift^en Üanbtaj. 



193 



Seffm nicht, fo fehr et mt) bit §eitetfeit bes Kaufes erregte. Denn in 
bet gleich folgenben ©eneralbebatte gum ©fenbabn*©at faraen, neben neuen 
filagen über bie fcbdblicben ©erfebrsftodfungen ber testen Soeben, namentlich 
auf ben roeftlicben ©ahnen, bie alten Angriffe auf baS fog. gemixte Stiftern 
be$ §>anbelSminiftetS, welken biefer mit ebenfo alten erroibetungen, fecun- 
fehrt burch Don unb Nfanieten einer geraben unb biebermdnnifiben 2Bobl* 
mrinenbeü, entgegentrat. $n ber ©pecialbebatte folgten — webe, toenn fie 
loSgelaffen! — oerfebiebene ©fenbabnreben gu Nug unb frommen beS lieben 
reff, ©oblfreifes, welchen bet $anbelsmtnifter mit anerfennenswerther Aus» 
bauet unb unerjdjüpflicber ©ontomtme unweigerlich refponbirte. 

linier folgen Umftänben fonnte febon an fidj Niemanb, ber menfcblicbe 
Dinge menfchlicb gu beurtbeilen gewohnt ift, eS ber URebrgahl ber Äbgeorb* 
sefeu aUjufebr oerbenfen, wenn f«b ihrer eine gewiffe apatbifdje ©erbroffen* 
beit bemächtigte, beten äußere Signatur bie Unruhe im ©igungSfaale gu 
fein pflegt, wöbet benn letber auch manches @ute unb ^ntereffante für ben 
oetleren gebt, ber nicht gufällig in ber Nähe beä jeweiligen NebnctS fi<b be* 
fiabet, ober nachher noch bie ftenograpbiftben ©erlebte liest. Dagu fam aber 
sod) in all biefen Dagen bie immer beftimmter auftretenbe Nachricht, £>ert 
r. 'JRöbler bube feine ©itlaffung erbeten — fie fei »om ©taatsminiftmum 
eiuftimmig befürwortet — fie fei angenommen: bann, als enblicb bieS als 
feftftebenb erachtet werben fonnte (manches frohe ©efiebt habe ich in fjolge 
befjm gefeben), ein wahres ©efebroirre »on ©erüebten über ben Nachfolger. 
So boebtoiebrig unb überaus febwierig in biefer bie Aufgabe beS §errn 
Sulcf auch immer fein möge: um bie ©rbfdjaft, bie er angutreten bat, wirb ihn 
»emanb beneiben. flJian benfe nur einmal an bas, nach preußischer ©n* 
lihtung auf ben Nachfolger übergebenbe, ^noentat ber »ortragenben Nätbe, 
bie ein neueintretenber üftinifter abfolut nicht entbehren fann! Unb bann 
sirb es bent neuen SultuSminifter fo gut nicht werben, bafj et nach @e* 
nehmigung feines ßtats ficb für biefe ©effion oon ben parlamentarifcbcn 
Ätbriten gurücfgteben, ficb in bet ©tille feines Sabinets in bie ©efebäfte 
fernes NeffortS einarbeiten (baS beißt bieSmal fo fiel , als ficb ben ©(hoben 
befthen) unb bann mit gutem ©ebaebt gu ben wichtigen fragen, welche jegt 
breimenb geworben finb, ©teüung nehmen fann. Nein: jegt, in ein paar 
Soeben febon, wirb bieS oon ihm oerlangt. Denn wenn bie ©taatsregie* 
trag, was ich aber febt begmeifle, es auch für thunlicb erachten füllte, ben 
®cfegentwurf über bit ©eauffidjtigung ber ©cbttlen für biefe ©effton gurücf» 
pjiehen, fo bleibt immer noch ber Neidjenfpctget’fche Antrag, ber ihn nöttjlgt, 
in einet, prinripieU aufgefaßt, unenblich wichtigen Angelegenheit einen erften 
schritt gu thun, ber eine beftimmte ©tellung oorauSfegt, unb eine beftimmte 
Sichtung für bie gufunft in fidj fcbließt. 

©oft ben gasreichen bis jegt »orgelegten ©efegentwürfen hatte fidj oiel* 
leiht feiner bei feinet erften ©nbringung eines fo woljlwoüenben ©mpfangs 
P erfreuen als berjenige, welket burch ©efreiung oon ber unterften ©tufe 
btt Süaffenfteuer unb Aufhebung ber üJfahl* unb ©cijlaehtftcuer bie ©teuer* 
nforut in ©reußen eröffnet, ©erabe biefer Entwurf fcheint aber jegt bie 
B«fttn ©ebenfen unb ÜMemungSoerfchiebenheitcn hcncoorgurufen. DÖfetbe 
teilt befanntlich ®om J. Januar 1873 ab bie Nlahl* unb ©cbladhtftcuet in 
etüm ©täbten, in welchen fit noch befteht, aufbeben, unb bafftr bie Slaffcn* 

3» ncutn Sti$. 187i, I. iß 




194 



Sertcfete auf feem ttcufe unb feem SluManb«. 



fteuet ein fügten, bie gorterhebung bet Schladjtfleuer (nicht auch bet SQlahl»' 
fleuer) als ©emeinbefieuet auch nach bem angegebenen 3eitpunft unter 
gemiffen ©ebiitgungen gefiatten, unb alle in bet Unterstufe a f bet niebrigften 
Älaffenfteuerftufe, ju befteuernben SJerfonen com 1. $uli 1872 ab oon bet 
älaffenfteuer hefteten. Die Durchführung biefet in fich übrigen« genau ju* 
fammenljängenben iötaßregeln mürbe einen jährlichen Ausfall oon circa 
2*/ s ÜDiillionen Iblt. hetbeifüfjren, meldjen anberroeit zu beefen bei bet gegen» 
mättigen Finanzlage Preußens für ©araphaufen ben ©lücfltchen eine mahre 
Sleinigleit ift. Die Aufhebung bet ÜBahl» unb Schladjtfteuet ift bie ©tfül» 
lung eines oon ben liberalen Parteien fchon lange unb immer btingenber 
auSgefprochenen ©unfeheS. ©ie fam es bodj, baß felbft bei benen, bie, fo 
lange fie noch beoorftanb, bie märmften Freuttbe biefer ÜRaßregel gemefen, 
eine gemiffe Abfüllung mahrzunehmen mar, als fie nun emftlich oorgefchla» 
gen mürbe? 3$ tonnte bei biefer ©ahrnehmung nic^t umhin, an ben Aus» 
fprudj eine« FinanzpotitiferS — ich meiß ben Samen nicht mehr — gu 
benfen, baß eine ©teuer fchon besfjalb gut fei, meil fie alt fei Die oor» 
gefdjlagene Steuerbefreiung entbinbet über 5 ÜJlillionen Steuerzahler (zur 
Slaffenfteuer überhaupt ftnb runb 7,760,000 ceranlagt) oon ber jebenfaUS 
auch zeitraubenben Verpflichtung, gmolfmal in iebem Fahre 1 @gr. 3 ??• 
Zum Steuerempfänger zu tragen, unb bringt folgemeife auch eine bebeutenbe 
ffintlaftung in ber Steueroermaltung zu ©ege. Die ©ebenfen hingegen, 
roeldft zunächft in einem oon ber conferoatieen Partei ausgegangenen Antrag 
(p. Samele unb ©enoffen) ÄuSbrucf gefunben haben, laufen barauf hinaus, 
baß gänzliche Steuerbefreiung bas ©emußtfein ber ftaatSbürgerlichen Pflicht 
in bem befreiten fchmäche, baß fie baS Dreitlaffen»©ahlfpftem alterire, bafj 
fie bie ©emeinben bei ber ©oramunalbefteuenmg beenge. SDlan will beshalh 
nur eine partielle ßrleidjterung, bafür aber in mehreren ^auptflaffen, ein» 
treten laffen. Die zulept genannten ©ebenfen fd)einen eben nicht oiel auf 
fich zu hoben: baS gebähte ©ahlfpftem mag immerhin noch etmaS unhalt» 
batet merben, als es fdjon ift, unb bie ©emeinben mögen fich bei ©efteuetung 
•ber oon ber Staatsfteuer ©efreiten nicht zu fehr geniren in bet ©rmägung, 
bag ja auch auf ihnen unb nicht auf bem Staat bie Armenlaft ruht, 
©hmerer fheint aber jener principielle ©inroanb zu roiegen, ber in ber 2 hot 
SDiandjeS für fnh hot. ©enn man inbeffen ermägt, baß für biefe ©efreiten 
nicht nur bie allgemeine ©ehrpflicht, fonbem auch bie tfeiftungen für Schule, 
&ir<he unb, mie ich mir benfe, ©emeinbe übrig bleiben, fo fönnte man fidj- 
meines ©ebünfens beruhigen: bie l'eute finb bodj noch nicht bloße eapit-e 
consi; fie zählen nicht blos, fie zahle« auch noch- Auch mirb man fief} fcblteß» 
lieh ber ©inficht nicht entziehen fönnen, baß ber Staat mit feinen Steuer» 
anfotberungen unter eine gemiffe Cinie nicht herunterzugehen, unb etmaigen 
©tfafc in ber Sichtung nach oben z« juchen gut thun bürfte; möchten bie 
©ohlhabenben nicht zu fpät einfehen, baß ber Saß: noblesse oblige heut» 
Zutage in meit höherem 3Haße für fie, als für bie urfprünglidjcn Äbreffatcn gilt! 

UcbrigcnS mirb in ben theils burefj bie ©cfchäftSorbnung ein für 
allemal beftimmten, theils befonbers erneuten ©ommiffionen mit Anftrengung 
gearbeitet, um bie zahlreichen, mitunter hoch*»i<htigen ©erlagen, meldje 
ihnen übermiefen finb, fo zu förbern, baß ihre ©crfjanblung im Plenum 
nach ©eenbigung ber ©eratfjung bes Staatshaushalts ohne Aufenthalt oor 



T!erfonoi»«<bftl ob« @b|temn>e<&fet in ^ttnfjen? 



195 



fw6 gehen famt Der Schwerpunft bet ©efdjäfte liegt bieSmal in ten 
üommifficnen, was fi<h auch äußerlich in bet oerhältnifsmäßigen «Seltenheit 
bet ^lenarfifcungen [Aon gezeigt hat- 

Jlerfimfitttf^ffl ober ühflmrot^ftl in prcnßen? — f^aft bie gefantmte 
liberale treffe Deutfthlanbs ift in freubige ©etfallsrufe ausgebrochen, als 
bie Ännbe oon bet gntlaffung bes üJliniftetS oon ÜJlühler laut warb: in 
friwtfreifen hat bie lang erfefjnte iöotfc^aft hiet unb ba felöft gu frö^Uc^ea 
geften Anlaß gegeben. Diefe ©lütter haben in folgen Ion tttcßt einftintnten 
mögen, wahrhaftig nicht in bet Anwanblung eines weichlichen „de mortais 
nil nisi bene“, benn wer in politifchen Dingen etwas ernfthaft will, barf 
immerhin, fobalb et fein 3iel erreicht hat, fidf für .einen Augenbticf bent 
behaglichen ©enuffe bes errungenen (Erfolges hingeben, wir Anhänger frei» 
finnig« ©nmbfähe gurnal, bie wir butdj häufige erfolge gerabe nicht oer» 
wohnt pnb. Das Unglücf ift nur — unb bieS eben war ber ®runb un» 
ferer ßurücfhaltung — ba§ auch biesutal oon einem burch uns errungenen 
Erfolge fcßlechterbingS nicht bie »lebe fein !ann. 

liegen mir bie Sache Rar: unfete Nationalen, in bem oergeihliChen 
Sahne, thre ffiünfcße SSki^r^eit, ihr ffiort peifcß w«ben gu fehen, oerfün* 
beten einen im lebten @runbe parlamentarifchen Sieg ißrer Denbengen ; nun 
foüte fich auch ber Äaifcr überzeugt haben, taß ein längeres ©erblelben 
biefel DhnifterS im Amte gegenüber ber öffentlichen üKeinung unb ihrem 
legalen Sprecher, bem Öanbtage, gu leibigen jungen, minbeftenS gu einet 
bem Staatsintereffe nachtheiligen Hemmung jebeS nothwenbigen ^ortfehritts 
führen rnüffe. Den dürften ©iSmarcf badften fich bie meiften bei biefer ®ntf<hei» 
trag gang befonbers im felben Sinne thätig. Unb wenn baS „biplomatifche 
hächeln" hiftorifch echt ift, mit bem ber Neichsfangler bie wichtige Nlittheilung 
an bie Ruhtet ber Abgeorbneten in feinem Calais begleitet haben foll (ogl. 
fiöln. 3tg. 'Jlr. 17. SSlatt 13), fo wäre ihm {ebenfalls eine betartige Auf* 
iaffnng felbft nicht unangenehm gewefen. Als bann allmählich ber wahre 
Anlaß bet Ungnabe befannt warb, in welche ber burch faft beifpiellofe An* 
griffe oon unten fo lange auf feinem h°h en Soften unerfchütterte SÖeamte 
plö|lich gefallen, ein unoergeihlichet ©erftog gegen bie einem erlauchten Ntit» 
glie&e bes cgwrtfcherhaufes fchulbige Äufmerffamfeit, um nicht gu fagen ®h r ' 
licfifeit, ba etfehien biefer Vorgang hoch immer noch gleidjfam als eine gu» 
füllige fwnbhabe, bie ber gute @eift Preußens unb feiner Negierenben er» 
griffen; wie eine bonnembe (Entlabung ber elefttifch h ot hätfpannten Atmo* 
fohäre wohl ben ®rguß fruchtbaren Negens gur §olge hat, ben mir in un» 
fern irbifdjen Negion banfenb empfangen, unbetümmert, was ihn am lebten 
®nbe heroorgerufen. Dabei wies man benn frohlocfenb auf bie oielbefpro» 
hene ferfon bes befignirten Nachfolgers hin, ber, wie fehr, fehr gemäßigt 
auch feine liberalen Neigungen fein mögen, hoch burch Qugenb, Arbeitseifer 
trat äußere Anfpruchslofigfeit bie ©ürgfcßaft für irgenb eine Art lebenbigen 
Sortfchtitts gu gewähren festen. ÜJtan überfaß babei, abfichtlich ober un» 
miffentlich, baß ingwifchen oon höchflentfcheibenber Stelle hoch auch wieber 
cuttert ausgefproeßen reaftionäre ffianbibaten ernfthaft in ©etraeßt gegogen 
»arten, bie gubem ben fpeciellen Aufgaben eines Sultus» unb Unterrichts* 
mimftrtS nicht mehr ©etuf entgegengebracht hätten als bet erfte befte ®e» 




196 



»ericbte aus bem SRetcfi unb bem Sluälanbt. 



bilbete, b. ß. ben Umftanb, felbft einmal unterrichtet worben gu fein unb 
eine gennffe ©ultur gu hefigen, »eiche lefctere gum SultuS freilich in erfter 
Linie nur in etpmologifcßcr Berwanbtfcßaft fteht. Söie fich nun auch ber 
neue ÜJtinifter burth bie £ßat auSwcifen möge, uns genügt baS bloße gal* 
tum folchet Scßwanfungen bei ber ßoeßbebeutenben ffiaßl, um baran eine 
nüchterne ©rwägung bet natürlichen Sachlage unb bamit bie Sitte um gleiche 
(Ernüchterung an unfere liberalen frreunbe inner* unb außerhalb Preußens 
gu fnüpfen. 

Stach Ättilel 45 unferer preußifeßen Serfaffung fteht bem fiönige allein 
bie »ollgießenbe ©ewalt gu; er ernennt unb entläßt bie ÜBiniftcr. SOöie jeber* 
mann weiß, ift biefer SBetfaffungSgtunbfaß bisher unoerbrücßlicß befolgt »or* 
ben, unb nicht bie minbefte SBaßrfcßcinlicßfeit fpric^t bafüt, baß man jemals 
allerhöchfterfeits baoon ab»eicßen auch nur gu bürfen begehren follte. Das 
Phänomen ber (Ebbe unb g-lutß parlamentarifcßer 2BeßtßeitSminift«ien, baS 
felbft im oceanifchen (Englanb an Siegelmäßigfeit oertoren hat, fällt nicht in 
baS continentale SBaßrneßmungSgebiet preußifcß« BolitiL ©S folgt barauS, 
baß man hier jeben eingelnen SBinifterwecßfel als baS ©tgebniß freier mo» 
narchifcher ©ntfcßließung angufeßen hat unb, wenn man auf feine Urfache 
»ie auf feine -Tragweite mit einiger Sicherheit fcßliefjen will, oor allen Gingen 
bie petfönlicße Statut beS £>errf<ßerä in (Erwägung giehen muß. fiaifer SBil* 
heim nun gehört — fein SUtenfcß bürfte fich unterfangen, bieS gu leugnen 

— gu ben einfachen, getaben unb offenen ©ßaraft«en; ja biefe ßoßen fitt* 
liehen ©genfeßaften finb es eben, bünft uns, bie ihn oomeßmlicß befähigten 
gur ruhmwürbigen Durchführung ber großen nationalen Aufgabe, welche in 
feine .£>anb gelegt worben; benn es finb bieS gugleüß ftttliche ©efonberßeiten ber 
beutfeßen Station felbft, unb nur wer fie befaß, fonnte glücflicßer 35orfämpfer 
biefes BolfeS werben. ©S ergiebt fich baßer leicßt, baß man bie ©efinmmg 
eines folgen dürften, feine Qbeale wie feine Abneigungen, immittclbar aus 
feinen freien Aeußcrungen ß«au$lefen fann, unb ßi«gu hat er uns bie 
reichfte ©elegenßeit geboten, Bereits im Bereinigten Lanbtage »on 1847 
legte « feine Anficßten als 'Bring öffentlich bar; bemach als ftönig hat er 

— gang abgefeßen »on ben StaatSrebeaften, bie boeß auch allgeit perfönlüße 
©lemente enthielten — in geftfprücßen, in Antworten auf politifeße Äbreffen, 
in »ertrauließen Briefen, bie man um ißrer naioen Anfcßauließfeit willen 
mit Stecßt bem Bublifum nießt »orentßalten ßat, enblicß in fo manchem ®e» 
fpräcßsworte, bas man freubig umßergetragen, immerbar tücfßaltSloS unb un* 
gweibeutig fein Denfen unb güßlen, f*i» Mußten unb Dracßten entßüllt. 
ffier nun unbefangen bie Summe gießt aus allen biefen üßittßeilungen eines 
frifeßen unb ftarfen ©emütßeS, fann fieß barübet nießt täufeßen, baß ein 
Sbftem »on politifeßen ^been, wie fie ber mob«ne Liberalismus entmicfelt 
ßat, biefem ©eifte nießt innewoßnt. Selbft bie ftürmifeße ©ebanfenbewegung 
beS QiaßreS 1848 ßat es über feinen feften monar^ifeßen Sinn f eines wegS 
baoongetragen. Die große Lehre, bie « jenen 3eittn entnaßm, baß bie 
©runbbebingung alles ftaatlicßen ©ebeißenS bie Sicßnung unb unerm übließe 
©ttfaltung b« gmesfraft fei, felbft biefe Beßre traf auf ein längft felbftänbig 
für fie gubereiteteS Urtßeil, auf bie ©mpfänglicßfeit urfprünglicßen -Talentes. 
SBtit jener energifeßen ©nfeitigfeit, bie allemal baS größte auf ©rben aus» 
guriebten berufen ift, ßat bet greifenbe SDtonarcß fobann b« Durchführung 




3Jtrfoncjtwtc6fel ober ©oftemwcdifcl in “breiigen ? 



197 



bes guten, was et für notlj erfannte, fein «eben geroeit>t unb ben ffiiber- 
ftaitb, ber fich furgficbtig bent entgegenftemmte, übennunben. Da war es nun 
ein oerbängttißoolleS gufammentreffen, baß getabe biefet ffiibetftanb im 33unbe 
mit ben liberalen Qfbeen auftrat, bie atlgu ungebulbig fc^on ihre 3«* ge- 
Irmmen mahnten, ffiaS bent £>errfdjer ohnehin fremb war, fonnte ihm hier* 
bnrch nur um fo weniger in freunbti^em 8idjte etfcbeinen. So gewiffenbaft 
er — feinem ®ibe treu — entföloffen war, bie einmal in ber SBetfaffung. 
frftegelten firrungenfebaften beS mobemen Liberalismus aufrecht gu erhalten, 
fo »eit entfernt bat et ftcb ftets gegeigt, biefem barüber hinaus eine um fiep 
greifenbe £>errfcbaft gu oerftatten. ffienn er baber bent einen ÜJiiniftcr ent- 
läfet, ben et gehn Qabte lang als treuen Diener betrachtet unb feftgebalten 
hat, fo bebeutet bas ihm felbft ohne 8®eifcl nur einen ffiedjfel ber ^erfon, 
mit bes SpfteraS, unb alle SMübc non offieiöfer, alles Verlangen oon un- 
terer Seite wäre nicht im Stanbe, bas ©reigniß in anberer ^Beleuchtung, 
bargnftellen, es wäre beim eine ©eleudjtung mit ber trüben Lampe beS 
^mbums. 

Qn ftteng monar^if^cn Staaten wie Preußen ift eine Umwanblung 
beS Softems, je tüchtiger unb cbaralterfefter bie einzelnen Monarchen finb, 
bejto mehr nur an eine Ärt oon ^erfonentoecbfel gebunben, an ben ber 
aOfTbwbften ^erfon felber. Der Kegierungswe^fel oon 1858 batte für ben Staat 
eint ähnliche Sebeutung wie ber »on 1713. Äuf weiche, culturliebenbe, 
aber in ber Lenlung ber böb«en *?JoIitif butcbauS unfubere dürften folgten 
männliche gerrfeber, bie ihre gange Äraft auf bie momentan überaus brin- 
genbe “Pflicht ber militärifcben ÄuSbilbung bet Staatsmacht wanbten. Doch 
befteht ber gewaltige Unterfdjieb, baß Sfünig ffiilbelm auch bie Srnte noch 
Wien burfte beffen, was er gefäet, roäbtenb griebridj äßilbclm I. ben 
Segen feines DbunS feinem großen Sobn überlaffen mußte. Dtobbem wirb 
ter näibftfünftige Dbt° nroc( bf e I wenigftenS ben einen fJarallelismuS mit bem 
3«brc 1740 geigen, baß er für baS innere ©eifteS« unb SRecptsleben bes 
Staates eine neue gpoepe beraufgufübren beftimmt ift. Darauf rechnen auch 
®ir getroft, benn bie politifebe gntroicflung forgt für ihr eigenes SEöadjS- 
ttam gleich bet Statur bureb bie ewige ^nftitution ber ffiiebergebutt in oer» 
jungten unb oerjüngenben ©eftbledjtetn. 

^n biefem Sinne richtete einft Älefanber oon ^umbolbt, am 2. Januar 
1842, in einem — noch ungebrueften — Briefe an griebridj fflilbelm IV. 
sie bamals leibet oergebliche SWabnung: „Die rein-monarebifebe üiegierung 
bat, ihrer Siatur nach, baS gigentbümlicbe, baß in ihr bie fjkrfönlicbfeit bes 
perrfcberS ber ^nbioibualität, gleicbfam ber “perfönlicbfcit bes SSolfeS be- 
gegnet. Die SDteinung ober, wie man ebler fagt, bie Liebe bes 93ol!eS bängt 
aber oon bem Vertrauen ab in bie geiftige Segabtbeit bes ^errfhers, in 
feinen hoben Sinn. Das Vertrauen erhält {ich, fo lange bas ©efüpl an- 
geregt wirb, baß ber UHonarcb über alle Peinlichen Jlnficbten erhaben ftebt, 
baß et gu ber 3«* gehört, in ber bie Sßeltregierung ©otteS ihn auf ben 
Ihren erhoben bat.... Die Pietät für ben alloerehrten §ingefcbiebenen 
!cmn Sie nicht abbalten. 3Jtan würbe an ihm nicht im, weil er gu einer 
mieten 3«t gebilbet warb; aber Sie gehören ber jefcigen Sföclt an unb baS 
Sölfetleben fann nicht gefeffelt, gum Stilleftehen gebannt fein. Der Seim 
fortjehreitenber gntroicflung ift, auch auf göttlichem ©epeiße, ber ÜJienfhh^t 




198 



grartj ®tittpat5«. 



«ingepflangt. Die Seltgefchidjte ift ber biege Äu«brucf einer oorbeftimmten 
©ntwicflung." — „©« ift bodj traurig", fügt ^mmbolbt in ben 3eilen an 
■einen gjreunb, bent er baoon melbet, hiitgu, ,,e« ift boch traurig, in einet 
3eit ju leben, wo, wa« ich gefdjrieben, für iDfutf) au«gegeben wirb!" 

» Älfreb Dooe. 



5vanj ©rtUparjcr. 

Da ber Dieter geboren würbe, welker am 21. Januar p. 3- «I* 
©rei« oon 81 fahren geftorben ift, war Schiller noch nicht 32 3a§t alt 
unb backte gumeilen baran, ein Irauerfpiel Sallenftein gu fdjreiben ; unb furj 
nacfjbem grang ©riüparger fein erfte« irauerfpiel, bie äfjnfrau, ben Sühnen 
überfanbt batte, würbe ©oetlje gu Seimar wegen ßarften« Subei feiner 
Dbeaterleitung enthoben, ffi« waren bie ©rofjoäter be« lebenben ©efcfclecht«, 
ba« fi<b jefct in jungem Schaffen tummelt, welche bamat« guerft mit rollen« 
ben äugen bie patbetifdjen Sorte beclamirten: „Sin’«, ben ÜRörber Sruber 
nennen, bin ber iRäuber Qaromir." Drei ©enerationen bramatifiher Sünftlet 
fab ber ftille Dichter neben (ich erblühen, währenb in ihm fetbft ein unb 
biefetbe URelobie forttönte, eine ©runbibee faft alle Dramen erfüllte, 
bie et ber Sühne hingab: bie halbe Seibenfdjaft ber Hiebe erbrennt ptöhlidj 
wie 5 { uet in ben Seelen, fie erfüllt ba« gange Sein ber HJienfchen, nur in 
ihr ift fortan ba« wahre Heben ber Siebenten, welche wie Segeifterte, Iraum« 
felige bahinwanbeln; unb bo<h finb fte bie wahrhaft Sebenbigen, alle« Änbere 
ift bagegen einem nichtigen Draurn oergleichbar; getäufdjte unb oerratbene 
Hiebe wirb be«hatb Sernichtung be« Heben«, bem Serrathenen ober Serrätber. 

Diefe poetifdje ^bee oariirt ber Dichter unermüblidj gu immer neuer, 
höchft wirlfamer Schönheit. Schon in ber Äljnfrau (1816) ift ber büftere 
gefpenftige .^intergrunb gwar nach Seitgefdjmacf, aber er wirb nur bagu benu^t, 
bie bämonif§e üJlacht ber Seibenfdjaft tragifch gu färben, ^aromir ift ftet« ber 
leibenfdjaftlicb Siebente, e« wirb fein unb Sertlja’« Unglüct, ba| er nebenbei 
Sruber unb Sdjeufat ift. — ©eiliger unb milber prägt ftd) bie ©genart be« 
Dichter« in „Sappho" au«: geftftimmung, Slumen, latente fHatur, be« 
Irängte ältäre froher ©ötter; Sb aon uitb SKelitta, oon ber Heibenfchaft ge« 
hoben, bleiben am Heben, bie getäufdjte Hiebe führt Sappho bureb fyefttgen 
fiampf gwifchen ©ferfucht unb Stolg gut eblen ©itfagung, biefe aber ift ihr 
Dob. Daffelbe Dbenta behanbelt in breiterer Äu«fübiung auf bem ^intergrunb 
griechifcher üJipthe bie Dritogie „baS golbene ©lie|" (gebt. 1822), bie @e« 
fchichte oon Qafon unb UKebea. Der grä|liche Inhalt ber antifen Scbifferfage 
fügte ftch ungern bem finnigen Dalent be« beutfehen Dichter«, hat bod) fetbft 
©oethe bie Schwierigfeit nicht oöllig überwunben, barbarifche« Xbun mit 
feinen ©ebanfen unb gefitteter ©npfinbung gu oereinen. $n ben öeiben 
erften Stücfen ber Dtilogie ift wenig bramatifch ©treuliche«, nur ein« ift 
wieber eigentümlich unb mit wahrer Didjterfraft gefunben, ba« Äufflammen 
ber Heibenfchaft für Qafon in ber wüten büftem Seele ber ÜKebea. Dagegen 
ift ber Iepte Dh e >t „üJJebea", Demuth ber gebänbigten Silben unb wü« 
tljente SRache ber oerrathenen Hiebe mit einer ©tergie lebenbig gemacht, welche 
«einige Scenen gu ben grölten Junten ©tiüparger’« erhebt, äueb ba, wo 



gtanj ©riüparjtr. 



19 £ 



äMflparget einen fjiftorifcfien «Stoff behanbelt, unb wo fein treue« öftteiehi» 
fd^e« perg ein patriotifdje« Stücf gu fchreiben beabficbtigt, in „Sönig Ottofar’« 
®iu<f unb 6nbe“' (gebt. 1825), ift bet Sonflict gwifcben Ottofar ». ©tarnen 
unb «Wubolf pab«bHrg nur äußere ©eranlaffung gu Ottofar’« Untergang, 
feine Scbulb ift, baß er fein treue« fanfte« SEBeib SWargaretha oerrat^en unb 
cerftcßen bat, feine Strafe, baß fein ftolgc« groeite« SBcib bet bämonifchen 
Serlocfung eine« flauen geinbe« »erfüllt, feine Sühne, baß an bem Sarge 
feiner elften grau, welker ber Schmerg bas perg gebroden hat, feine alte 
biete gu ihr rübrenb lebenbig wirb. Slrn fdjönftcn aber tönt bie SOietobie be« 
timtet« au«: „be«SDieereS unb ber Siebe SBellen" (gcbr. 1 840), ber ©efchidjte oo« 
ptrc unb Sealiber. Saunt ift -ein Stoff benfbar, ber fo wenig ausgiebig 
für bie ©üf)ne fcpeint, unb boch wirb bie rüljrenbe gnnigfeit biefe« eblen 
Drama«, fein einfacher unb fc^öner ©au bie pörer erfreuen, fo lange bie 
fiunft auf beutfchen ifjeatem eine Stätte hat. 6« ift bie f)ödffte unb ori* 
ginellfte feiner Didjterarbeiten, fowcit biefe burdf Sweater unb Orurf befannt 
fub, unb ein SBerf, welche« feinen Diamen für alle geit im ©ebädjtniß ber 
Deutfchcn erhalten wirb. — Slber felbft ba, wo ©rillparger einmal nicEtt bie Siebe 
yrifc&en ÜJiann unb ffieib, fonbem ein anbere« ftarfc« ibcale« ©anb gut 
gbee be« Drama« gemalt hat, toie im „Dienet feine« perrn", erwärmt ihn 
eine ähnliche Stuffafjung. Äuch bie Ireue ber greunbfepaft unb be« Dienfte« 
tft eine Seibenfchaft bi« gum lobe, ber äußere 3®ang be« Sehen« gilt wenig 
gegen bie ©ercalt biefer ibealen Gmpfinbungen. ®« ift benfwiirbig, baß in 
ietnem einfachen, beffeibenen ‘ßrioatleben eine pergenäneigung burebau« nicht 
mu fouoerönet ©ewalt fein Schicffal gu beftimmen »ermochte, er felbft blieb 
uraermählt, aber feiner ©raut treu anhänglich, ©iclleicht gab ftillc« Sehnen 
anb unerfüllte ethifebe gorberung in ihm ber einen bramatifdjen gbee folche 
tauer unb ©nergie. 

Seine Dramen finb barum leine«wcg« eintönig unb arm an ©rfinbung. 
3« ©egentheil ift bie SBürme feine« «Schaffen« bewunbern«werth, fie gibt 
ihm immer neue garben unb rcijoolle Variation ähnlicher Situationen, 
iüietnal« hat ein Dichter, felbft Steift nicht, bie 3aubergewalt bet erften Siebe, 
ba« fcämmerige geffloffene ptnlcben »orljer, ba« jungfräuliche furchtfame 
ihbeben, ba« fraftige Äufbrennen ber Seibenfchaft reiflicher unb biöcreter ge* 
ihiltm. gn allen biefen Scenen ift solle Schönheit ber Crfinbung, eine 
iMatmichfalttglcit unb Sraft gerabe fotcher ©rfinbung, wie fie ber «Schau* 
ieieler tont Dichter erfehnt, um felbft ba« fHcijoollfte erraffen gu fönnen. 
lief« ÜJeichthum ift in bem Dichter gang einzig, auch wo ihm Snbere« wenig 
gelungen ift, hebt er babutdj ben pörer herauf. — gaft überall hat er 
auch bem Sehaufpicler lohnenbe Aufgaben geftelU. 6« ift wahr, er hat 
nur wenige Seibenfchaften mit »oller garbe geffilbert, großen ©ebieten be« 
lienfchenlcben« würbe fein Dalent fdjwerlich gerecht werben, einen ftarfen 
Äanu, eine pelbenfraft im Sampf mit ben realen Dläcbtcn ber Srbe gu 
jeiefcnen hat ihn nie gclodt. «Sein Ottofar, ber in ben erften »cten fo ge» 
wattig heifchcnb über ben änbern fehreitet, fdjnurrt bei ber erften gufamnten* 
funft mit iHubolf auf überlegene Slnrebe be« Deutfchen fofort Möglich gu» 
famtnen. Denn bem Dichter liegt weniger ber ßharafter be« pelben am pergen, 
al« feine garbe unb fein ^Jatho«. Darum ift er auch nicht reich im ©rfinben 
Heiner öharaftergüge, welche ben ^erfüllen gntereffe gewinnen. Älle ©ha» 




200 



Stanj Snüparjer. 



rattere ©tillparget’S futb fefw einfach angelegt, bie fpauptperfonen gang erfüllt 
oon einer $bee, aber alle feine SKenfchen wollen etwa«, lebhaft, heftig, 
pathetifch unb baS ift für bie Sühne eine große Sache. — ©r Derfteljt auch 
bte Scene oortrcfflidj gu beljanbeln, es ift QebeS im Wammen richtig geflaut, 
ber Scenenlauf, bie ©ruppirung, auch bie Decoration; unb biefes Äenngeichen 
eine« feften Sühnenbichters finbet fid) fcbon in feinen erften Stücfen, man bat faft 
nur nöthig, bcn ©ortreichthum pathetifdjer Stellen ein wenig gu bänbigen. 
Seine Fiction ift uns SKobemen bisweilen alljuflüffig. 6s ift bas lang* 
wellige wortreiche f3atho« aus Schiller’s $eit, häufige Sentengen, auch ba, 
wo wir fie gern miffen würben, gumeilen geiftooll, nicht gang feiten trioial; 
<S ift burdjauS feine fehlerfreie Spraye unb ber ©enuß, mit welchem bie 
gelben fich batin oortragen, bünft uns wohl einmal altfränfifch- über in 
biefer Sprache ift wieber fo reichliche Seelenbewegung, unb fooiel oon bem 
Schwung einet ho<hgch°& cncn f glücffeligen Dichterfraft, baff bie £öter tro% 
allem baoon fortgeriffen werben. 3 utn al in* beutfchen Süben. 

Die greunbe in ©ien rühnten ben ©efdjiebenen als ben größten Dichtet 
DeftreichS, wohl fogar als ben lefcten. ©it im 'Jiorben bürfen baS ftnrecbt 
an einen Deutschen, ber nach Stiller unb ©oetlje h«auffam, unb bet in 
feiner ^ugenb Äleift’S Äätf)<hen unb “fknthefilea gelefen hot, nicht aufgeben. 
Uber wtt haben allerbingS ihm gegenüber eine lange Serfäuntniß gu bebauem. 
Seine beften Dramen „Sappho" unb „beS SReereS ©eilen" finb ben meiften 
unferer Sühnen fremb geblieben, jebenfallS ben Schaufpielem unb bem fu* 
blifum gu wenig befannt. ffiir haben bafüt eine Sntfchulbigung, feine iRec&t* 
fertigung. Diefe bramatifchen ©legien begehren §öret unb Darfteller, wie 
fie in unferen großen Raufern nicht auffommen. Sie finb burchauS auf baS 
fleine Surgtheater berechnet, in ben wüften Räumen, welche an allen größeren 
Drten 9Zorbbeutf<hlanbS bem hohem Drama ©efahren bereiten, würben gcTabe 
fie Duft unb fjarbe oetlieren, wie faum ein anberes Dichterwerf. Sehn 
aber irgenbwo eine Darftellerin oon poetifdjer Ärmuth in fleinem Sühnen» 
häufe ein, bann wirb es eine lohnenbe Aufgabe, ja eine Pflicht gegen bie 
Äunft, bie gatte Schönheit ber beibett Äunfttoetfe ben §orem in baS §erg 
gu leiten. Der oerftorbene Dichter felbft hat guweiten mit ©ehntuth em« 
pfunben, baß er ben Deutfdjen fo fremb geblieben ift, fa wie berichtet mitb, 
haben bie lefcten ©orte, bie et fprad}, barüber geflagt. Dafür gibt es einen 
ftolgen Droft. ©er fo gefchaffen hat wie er, ehrlich, in warmer Segeifterung, 
fo baß er ber ©eit bie ibeaien Jorberuitgen feines eigenen SebenS bietet, bet 
muß erwarten, ob bie ©eit bie ftfähiafeit unb baS Sebürfniß hat, ihn gu 
hören, oielleicht fogleich, oielleicht einft. Serloren geht nimmer, was er in 
©ahrheit fchön erfunben, wenn auch fein eigenes lieben baljinfchmanb, beeot 
fein f^unb ©emeingut wirb, ©r hat für bie Äunft gearbeitet als ein cperr 
unb nicht als ein Jfrtccht, bafür bleibt ihm bie ©Ijre eines £>ertn, ber Sußm 
bei fpätern ©efchleehtetn. Unb eines, gwei Stücfe oon ©rillparger werben 
im ©ebüchtniß ber Nation bauern unb noch 2fteube bereiten, wenn bie ge« 
fammte bramatifche Literatur, welche gwifdfen feinem erften unb feinem beften 
Stücf auffchoß, oergeffen fein wirb. @. $• 



ÄuSgegeben: 26. Januar 1871. — ©erantoortlidjer Webactenr: Älfreb $ooe. — 
® erlag oon ®. cpitjtl in üeipjig. 




Pie Steilung ber ''JUaffdjufe. 

Senn mm feer Stellung ber SRealfhule bie {Rebe ift, fo foll barnit btc 
Jrage pr (Erörterung Fommen, loeldje Aufgabe f)eutjutage ber Schule über» 
|aupt in Vejug auf bie Vorbereitung jur Unioerfitat jufalle. fRUht leidet 
ift e« für ben Saien, flh über biefen ©egenftanö ein unbefangenes Urt|ei£ 
ju bilben. üßit feltener «Schroffheit fte|en bie ^Pcrteieti fi<h gegenüber, ©e» 
baurtung wirb gegen Vehouptmtg, (Erfahrung wiber (Erfahrung in’S gelb 
geführt. 8 ber je mehr wir in ben beiben Heerlagern ben fittlithen (Ernft 
iw Streiter anerlennen ntfiffen, um fo fhwieriger wirb e$, bei bem reifen 
Material, welches bie Literatur jur (Entfdjeibung biefer Qrage bietet, ben 
StanbpmtFt ju wählen.*) Qm allgemeinen aüerbingö müffen wir jugefte|en, 
baf bie Vertreter beä gomnafialen ^rimlegs , b. biejenigen, welche ben 
3ugang jur Unioerfttät allein burdj bie ©tjmnafialfhule roünfdjen, in ber 
üfwwiegenben 3D?e|r|eit ju fein fcheinen. 5Ri<ht in ber Literatur, benn bie 
ffrmnbt ber SRealfdjule hoben warm unb lebhaft burd) bie Schrift i|re ®ac|c 
geführt (audj »on ben unten angeführten «Schriften treten bie meiften für bie- 
feit« ein), aber man würbe irren , wenn man nah biefen S^riften bie 
Stimmung bes VublifumS über biefen ©egenftanb beurt heilen wollte. Qm 
Sqentheil glauben wir gu ber Ännahme allen ®runb ju hoben, bah baS 
Spmnaftum fith einer gröberen Vorliebe 3 U erfreuen hot als bie fRealfdjule. 



*) 8on ben in nenttet 3*it Ab« biefen ©egenflanb erfäientnen ©(triften malten 
m nmeuttid) auf fotgenbe anfmerlfam: fj. ®«8«i »ieatfitulen erfier ober jroeitet 
Cttnimg? 1869. 6wtuf<tei: Ser Unterriitt in bet ftangBf. ötammatif an bet Weat- 
SWt Setfuct jut S?ßfung bet iHealfcfjiilftage. 1870. Oftenborf: Sie »otbilbung für 
tsi Itbtamt in Siealfhuten. 1870. SUabemifite ©utaetten übet bie ßulaffung bet iReat- 
fWabitnrienten ju SfacultätSflnbien. Smtlicbet Rbbrucf. 1870. Stteiflicbtei auf bie aea* 
tauften öutadjten ic. oon einem WealftbuIIebttt. «Berlin 1870. 8ott: Sie iRealfdmt" 
frage. Sme ©eleuittung ber acabera. öutaebten :c. 1870. ©(tultj-SCbulbenflem : Ser 
3»|unb bet Siffenfctaften auf UnmrfitÄten im 6erf)ältnifj gut ÜtbenBprajiB mit ®e- 
iubtrag auf bie 3ulaffung bet (Rea(|<tntabiturienten jum Unioerfttätbflubium unb ben 
®'3 gut ffiiebetgebnit. &. Stepfjig: Sin fflott gut iHealftbiilftage. Saffet 1870. Obcat 
Jäger: «ÄtjmnafUim ober IHealfitule I. Otbnung. 1871. Strtitel im 3. »eiblatt ju 5!t. 25 
bet Katiimaljtg. 15. 3<>nuat 1871. 3a$lrri<te Srtifel in bet ÄBln. 3tg. 

3» aaten Stilb. 1871, L 8« 



Digitized by Google 




202 



®ie Stellung bet ftealfdjute. 



©ir ftnben bie« fehr natürlich, beim e« ift erflärtich, bafj man bem g»m* 
naftalen ©ege in ben meiften Steifen bis jefct allein bie Sefäljigung ja* 
traute, jur »ollen Silbung ju führen, gaft alle«, ma« an gebilbeten Söpfen 
gegenwärtig in 'Deutf^lanb »orljanben ift, §at ja feinen ©eg burdj ba« 
©pmnafium gemalt, ©ne fdhöne ‘«Pietät unb eine feljt wohl beteiligte Scheu 
hält fo manchen ab, einen anbeten ©eg ju »erfuchen, ft> lange ein fo wohl* 
bewährter »othanben ift 

«Hein gerabe in biefem lebten fünfte finbet fidj auch bie ©teile, gegen 
welche mir unferen Ängriff gunädjft richten muffen. ®er ©eg burch bie 
©pmnafialfchule fann nicht mehr ein in jeher Segieljung wohl bewährter ge* 
nannt werben. 

^fm allgemeinen geht ein gewiffer $ug ber Unbcftiebigung burch bie 
competcntcn Steife. Sei ben ?ehretn unb Vertretern bet Realfdjule lann 
bie# ja nicht anber« fein. §icr ergibt fidh ber Mangel an Sefriebigung mit 
RotljwenbigleU aus bet jweibeutigen Stellung, in welcher biefe anftalten fidh 
befinben. aber auch bie ©pntnafien, welche ben ®ang ihrer feitwicflung 
ungehinbert ju nehmen in ber Sage finb unb auf eine lange unb ruhmreiche 
Vergangenheit jurücfbltdfen tonnen; welche ftch im uneingefchräntten Vefifce 
aller ber Mittel befinben, beten fte gut ©reich ung ihrer 3iele bebürfen, 
fcheinen gerechte Urfadhe gum Mifjtrauen in ihre ©dfolge gu haben, ffiir 
glauben bafür einen fchmer ju wibcrlegenben Sewei« anführen gu fßraten. 
3gt bet eierten Verfammlung ber *Directoren ber ©pinnafien unb Real* 
fchulen erfter Drbnung ber Vrooing ^reujjen 1865 tarn bie grage gut Ve* 
hanblung: aus welchen ©riinbeit bie ©tubirenben nach ber Maturität«* 
Prüfung fidj »on ben gpranafialen ©tubien abjumenben pflegen? Vor bem 
gufammentritt ber Directorenconferengen wirb »on fämmtlichen lehret* 
collegien ber auf ber Sonfereng »ertretenen Schulen ein Gutachten über bie 
auf bet Sagcäorbnung ftehenben fünfte eingeholt. Ueber biefe ©machten 
erftatten bann gwei Referenten Sericbt. $$ will im golgenben einige Äu3< 
güge au« ben Referaten geben: 

„gaft allgemein ift anerfannt," fagt ber erfte Referent, „baf bie h»*' 
monifdhe auöbilbung aller ©eifteSfräfte, biefe# Refultat unferer (Slaffifer, 
gegenwärtig nicht nach ihrem »ollftänbigen ffierthe gefdhäfet, baß »ielmehr bie 
an ben @»mnaficn angefirebte allfeitige Silbung gu einem 3Jlittel gut 6t-- 
teichung anberer 3wede hetabgewürbigt wirb." 

,,©ill ber Jüngling an ber tieferen Silbung feine« (Seifte# arbeiten, 
fo nimmt ihn bie moberne Literatur mit bet unerfchöpflichen ©ebanfeit tiefe 
ihrer ©geugniffe »ollftänbig in anfprudj. © fühlt halb, baß er auf ben 
Ramen eine« ©ebilbeten noch leinen begrünbeten anfpruch hat- Schon bie 
»atetlänbifche @efcbicf)tc liegt in ©erlen erfchloffen, bie er auf ber Schult 



Digitized by Google 



Dit Stellung btt SUtatfc&uIe. 



203 



m4t lefen tonnte, in U}nen finbet et Sßet^ältniffe , benen et mit allein mit 
feinet ©infiit, fonbctn oui mit feine» ganjen iper^en nab« ftebt, wäbrenb 
jebe ©eite beS SJitgil unb Dacitus i$n non bet UnaulangliifeU feinet S3or* 
bilbung unb »on bet gerne überzeugt, in bet iljm bas Ältertbum ftebtn ge* 
blieben ift unb ginn 3$eil trofc bet maffenljäften Detailunterfuiungen auch 
ben ^ilologen noi ftebt." 

„Der Staat aber, melier uns (nämlii bie ©pmftaften) fiüfct unb 
fbtbett, erb^b* noi bie ©iwkrigfeiten. Die 3^1 bet ©pmnaften wäift, 
mit ipr bk SWaffc bet ©ifiler in iebet Änftalt unb bie tfiebe au ben gprn* 
nafialen SBiffenfdjaften nimmt taglii ab. SBtügen mir uns noi f° fef>t 
gegen bie Sötetferumng fträuben, bie (Sefammtbeit bet Urtljeile {roelie oon 
ben einjelntn ^tettolkgien eingeteiit waten) fpriit entfiieben bafüt, baß 
bk ©iölet bes ©nranafiums feiten bie gö^igfeit erwerben, ani nnt einen 
SiriftfteUer mit gteube unb (Senttfj ju lefen." 

„Unfete «bitnrienten, welie mit Rängen unb ^Bürgen, wenn fie einen 
iKjcameter maien follen, unter 42 üMen einmal bas OHitige treffen, bk 
füb 3 um gtofjen £f)eil bewußt finb, bafj fie feinen ©iriftfttller otbentlii 
lefen unb niit einen ©a$ fo fiteiben lönnen, wie et in gutem Latein ober 
@tkiifi feigen müßte , tarnt man ihnen oetbenfen, bafj fie nai einet 
©tippbuSatbeit oon 9 — 11 $al)ten ju bet ©tfenntnifj getommen finb, es fei 
beffet, fii mit folien Arbeiten gat niit ju befaffen, unb baß fie fetein 
anb ©tieiifi fieuen, wie bas Sbinb, baS fii bie ginget oerbrannt bat, 
bas geuer?" Unb bet ©ottefetent fügte binju: „Die auSfiliefjtiie ^toebtie 
haben bie altflaffifien ©tnbien für immer berieten. Die anberen SSBiffen» 
fiaften finb münbig unb felbftönbig geworben, auf ben ©iultern bet Älten 
finb alle fpeciellen DiSciptinen weit übet biefe ^inauSgcwaifen unb werben 
itet üotmäßigfeit fii nie wiebet unterwerfen. Das 3tkbem«fjtfein, b. b- 
bas eigentümliche 93erbältnlfj, ln welieS fii bet menfiliie (Seift, foweit 
et allgemeinen entwicflungSgefe|en unterworfen ift, au ben Dingen gefefct 
bat, pat einen gewaltigen gortfititt gemait, nnb in feinet SWutter Beiß 
tonn Wiemanb aurütffebren. Das Latein ift niit mehr ©praie bet SBiffen* 
fiaft unb wirb fie in bem SRaße früherer 3«ten nie mehr werben. Die 
ftairaensmertbe ©nttoirflung wiffenfiaftliier begriffe bat bie engere fjülfe 
abgeftteift für immer." 

©o fptaien atoei SKänner, felbft ^^iloloacn, oon benen bet eine an 
oerfiiebenen ©pmnaften in ben oerfiiebenften Steilen oon ißreufen unb 
Deutfilanb gewirft bat, ein ©eWjTtet bon bob«» Wange, ber fii ber böi* 
ften Äitung in allen ßtelfen erfreut; bet anbete ein jüngerer SDtann, bet 
finelle Mattiere gemait bat unb bem es gewifj niit einfallen wütbe, ab* 
fiitlii ©affen gegen bie Weglerung au fimkben. 




204 



25« «Stefltmg b« 9Ua(f<buie. 



Die ©rooing Preußen fleht mit ihren ©omnafien nidjt in f<hle<htera 
Kufe. 3m ©egentheil haben wir oon mehr als einem Unioerfitätsprofeffot 
bie ©Übung türmen hören, bie bort gewonnen wirb im SBergleic^ gu bet* 
jenigen, welche bie Stubenten au« anbeten Steilen DeutfchlanbS auf bie 
Unioetfität mitbringen. Die angeführten Äeufjerungen fielen im ©eifein oon 
20 Ditectoren oon ©omnaften unb 6 oon Kealfdjulen etfter Otbnung. 
©egen bie Schilbcrmtg bet Keferenten erhob fidj, in biefet ©egieljung wenig» 
ftenS, fein ©roteft, nicht einmal ein ©Siberfpruch, faum ein fdjüchterner ©er» 
fu<h bet ©ntfdjulbigung. Der ©orreferent empfahl/ ohne bafj amh bagegen 
irgenb ein ©Siberfptuch fid? erhoben hätte, bie Aufhebung jebeS ©rioilegs 
unb jebet ©egünftigung bet ©pmnafien, auch be3 ©rioüegS bet ©ntlajfung 
gur Unioetfität; „benn etft butch biefe ©leidjftellung oon ©pmnafium unb 
Kealfdjule werbe bie böfe * qi $ gwifchen ben beiben Schulen in einen eblen 
unb heilfanten SEßetteifer gehoben, bet bem gangen Staate oon unenblichem 
Kühen fein werbe. ©rft fie werbe es bem ©pmnafium möglith machen, 
ihren ßeljtplan wefentlich gu Dcteinfadjen, um f«h oon allen ©erbunfelungen 
ihres eigentlichen ©SefenS gu befreien." Um unfer StimmungSbilb oollftän» 
big gu machen, muffen wir noch hingufügen, ba§ bet Schutrath, weichet ben 
©orfifc führte, eine äbftimmung übet bie Ihefen bcS ©orreferenten unterlieg, 
weil er biefelben hoch wohl für gu bebenflich halten mochte. 

Ki<ht gerne Derweilen wir bei biefem fünfte, benn gerabe weil wir für 
bie Kealfchule Partei nehmen, möchten wir nicht gern ben ©inbruef machen, 
als wären wir ©egner ber ©pmnafien, beten ©erbienft um bie nationale 
©ilbung bes beutfehen ©olfeS wir auch nicht im geringften ecrfleinern »noch* 
ten. Äber auch gerabe bie ehrlichen greunbe ber ©tjmnafien ntüffen wün» 
fchen, baff biefe in ben Stanb gefegt werben, ihre Aufgaben gu löfen, ohne 
butch Kebengwecfe gehinbert gu fein. Kur wenn fie oon bet falfchen 
©orliebe beS Staates befreit werben, nur wenn fie auf folche ©Seife einen 
großen SEh«iI ihrer unfähigen Schüler los werben, bie ihnen bloS ihr jefcigeS 
©rioileg gufüljtt, nur bann fann ihnen grünblich geholfen werben. 

©Sir fügen bähet noch einige Urtheüe aus ben acabemifchen ©utachten 
über bie gulaffung oon Kealfdjulabiturienten gu gccultätsftubien hingu, um 
auch an biefen ©eifpielen gu geigen, gu welchen Kefultaten bie ftaatliche gär» 
forge bie ©pmnafien geführt hat. ffis geht aus benfelben heroor, baß ©ah«* 
nehmungen wie bie oben angeführten auch oon anberet Seite gemacht wor» 
ben fiitb. 

Um gunächft bei berfelben ©rooing gu bleiben, oon ber mit fo eben 
fprachen, fo hat bie Ktajorität ber ph'Mophifüjen gacultät gu Königsberg 
bie ©eobaeptung gemacht, unb biefe Seobachtung ift, wie fte meint, in bem 
©ublifum noch ftärfer heroorgetreten, „wie unguteichenb, ja befchämenb un* 



ed by Google 



Sie Stellung bet SRealfcfmle. 



205 



inreidjmb bi* aügemeine Silbung in fehr Dielen ©pmnafien erteilt wirb," 
Die 'JKitglieber bet mebicinifchen gacultät ju ©reifSwalb machen häufig 
genug bie Grfaljtung, bafj Stubirenbe, weitst mit ben beften ©pmnafial» 
jeugitiffen oerfehen auf bie Unioerfität fommen, Weber frangöfifch noch englifh 
auch nur notdürftig oerfte^en. Die mebicinifdje gacultät ju £>aBe, welche 
übrigen« ganz gegen bie 3 u I a ff un 3 ber Wealfdjula&iturienten fich auSfpricht, 
bebt in ihrem ©machten Ijeroor : „®S ift auffäflig, wie wenig bie ©tu» 
birenben ber Qeßtgeit ihre ÜJiutterfprache befjerrfcben, unb wie oft bas, was 
fie in beutfcher Sprache fchreiben, ftiliftifch unb logifdj einen fehlerhaften 
Ginbrucf macht." Unb bie mcbicinifdje gacultät ju Bonn wünfcht: „ba§ hin» 
fort bet mathematifch-naturwiffenichaftliche Unterricht auf ben ©pmnafien 
nicht in fo fchmählicher SEßeife oemacbtäffigt werbe, wie bas leiber je^t unb 
inSbefonbcre feit Stufhebung bet 'Pdfif als ©rüfungSgegenftanb gefchehe. ®8 
fei als ein wahrer Jiothftanb ju bezeichnen, baß es auf ben meiften Uniber» 
fttöten gerabeju unmöglich ift, ein wiffenfthaftlidjeS ©pccialcolleg übet bie 
$hpjr°l°gie ber Sinnesorgane ju lefen, weil jebe mathematifche formet ein 
Gntfefeen erzeugt unb jebe ©runbbilbung in ber ©eometrie, Stigonometrie 
unb analptifchen ©eometrie fehlt" 

9hir hinbeuten woflen wir noch auf eine anbete, fehr beachtenswerthe 
Schrift, welche in neuefter $eit erfchienen ift, unter bem Xitel „©riefe über 
©erliner Grjiehung." Diefe ©riefe geftatten uns einen wahrhaft fdjrccfen» 
erregenben Ginblicf in bie ©erliner ©erhültniffe unb theilen noch flimmere 
Wahrnehmungen als bie eben angeführten oon ben ©erliner ©pmnafien mit. 
Sie ftnb um fo beachtenswerter, als fie erfichtlich bet fjcber eines oon 
tiefftem Grüfte burchbrungenen, fehr gut orientirten unb ljö<hft fachoerftänbi» 
gen Mannes entflammen. 

©olche Stimmen unb Urtheile hört man über bie ©ilbuttg auSfprechen, 
welche heutzutage auf ben ©pmnafien gewonnen wirb, unb afle hier ange* 
führten Urtheile, wir müffen es nochmals heroorljeben, werben nicht etwa 
oon principieflcn ©egnem beS ©pmnafiums gefäflt, bie fich in bem Streite 
um bie 3utaffung zur Unioerfität unbebingt auf bie Seite ber 9kalf<hule 
jteflen, fonbern fie tönen birect aus bem Heerlager ber ©ertreter ber ©put» 
nafien unb ihrere ^rttereffen herüber, fie fommen oon öeuten unb ftörper» 
fchaften, bie fich grö&tentheils gegen bie IRealfchule auSfprechen. ©efteht bodj 
felbft ©iefe unumwunben ein: es fehlt Diel, bafj bie ©pmnaften noch oon 
bem aBgemeinen Sertrauen getragen werben (Deutfdje ©ilbungSfragen aus 
b. ©egenw., p. 7). 

©er fönnte biefen X^atfac^en gegenüber es leugnen, bah ein bebeutfamer 
Mangel an ©efriebigung auch bei ben ©pmnafien heroortritt? Diefe ge» 
nügen alfo nicht einmal fich felbft unb nicht einmal auf ihrem eigenften 



Digitized by Google 




206 



Sie Stellung btt 9tea(f$ute. 



©«biete, wie oiel weniger auf benjenigen ®ebieten, Sie fie als eine „Set* 
bunflung" itjreS eigentlichen ©efen« anfeljen, namentlich auf bem mathema* 
tifchen unb naturroiffenfchaftlichen. ©ine Abhilfe muß gefuCht werben. Der 
officielte ©eg bet alleinigen ^örberung bet ©omnafiett hat fleh nicht al« 
auäreichenb erroiefen. ©er will ben fDtath haben, ben Sßerfuch gu t)inbmt, 
baß man auf anberem ©ege hefttebigenbe iRefultate erreiche? liefet Ißeg 
lägt fich nur burdj bie Freiheit bet ©oncurteng finben. 

Um bie ©oncurtcng gu ermöglichen, gibt es brei ©ege: 

35er eine ©eg wäre, ben 3ugang gut Unioerfität gang frei gu (teilen. 
5DieS ift fein neuer ©orfdjlag, es ift nur bie ^erftellung bes alten 3«f ton ' 
beS. 3>nn bi« gu Anfang unfetes Jahthunbert« beftanb ein Abiturienten* 
eyumen in Dcutfchlanb noth nirgenbs unb nicht wenige Don ben bebeutenbften 
Äcrophäen unfeter ©iffenfehaften wie ©ödfh unb bie ©rimm haben bi« gu» 
legt an ber Anficht feftgehalten , bat ber 3 u 8 an 9 3 ut UnioerfitSt Dollftänbig 
frei fein müffe. Auch beftehen noch einige beutfclfe UniDerfitäten, weicht in 
ihre Ciften 3uljörer cinfchreiben laffen, ohne ben Nachweis eines Abiturienten* 
tpamcnS gu oerlangen. ©ir haben prinripieß nichts gegen biefen ©eg ein* 
guwenben, benn wir wünfehen, baß bie Unioerfität nur als eine Änftalt g« 
wtffenfchaftlichem Sernen auf aßen ©ebieten ber gfotfdjung betrachtet werbe, 
als bie .^uterin unb gtegetin ber ebelften ©iiter bet Nation, ©ielfach aber 
toirb bie Unioerfität hoch auch noch wefcntlich als ein ^nftitut gut AuSbil* 
bung oon iRegierungSbcamten angefehen, unb es ift Ja feine §rage, baß fie 
nebenbei auch in biefer ©egiehung ben ©cbürfniffen be« Staate« bis gu 
einem gewiffen ©rabe gerecht werben fann. Jn erfter ifinie aber muß fie 
eine blo« auf wiffenfchaftliche 3'wcfe htngielenbe Anftalt fein, unb ber Staat 
würbe in einen oerhängnißooßen Jrrthum Derfaflcn, wenn er fie gu einer 
«infeitigeu Wienerin feiner ©ebiirfniffe machen woflte. ÜRan betrachte bähet 
bie Stöfuttgen, welche ber Staat feinen Beamten auferlegen muß, nicht al« 
eine acabcmifche Jnftitution, unb tbenfowenig möge man ben 3 u 8 an 9 5 ur 
Unioerfität nach ber IRücffuht auf bie größere ©equemlichfeit bei biefen 
Staatsprüfungen bemeffen. 

Jnbeß ift wohl faum bie Ausfieht oorhanben, baß bet 3 u 9 fl ng gur 
Unioerfität tn ber nächften 3ufunft gang frei gegeben werbe. So manche 
©ebenfen werben bagegen erhoben werben, guerft biefe«, baß eine 3afjl oon 
Jünglingen fich auf ben Unioerfitäten einfteßen würbe, welche mehr burch 
baS ungebunbene üeben unb ben Schuh ber acabemifchcn Freiheit gclocft 
werben würben als burch bie eigentlichen 3"-’ e(fe ber giodffcbute. ÜRöglid?, 
baß oon foldjcn ffilementen fich eine fo ftarfe 3 fl hl einfanbe, baß infolge 
beffen bie toiffenfchaftliche unb biöcipltnarifche Drbnung ber Äcabemien eine 
wefentlich anbete werben müßte. ÜJföglidj auch, baß bas Diioeau ber 3uhöter 




$tt Stellung ber Utealfcfiule. 



207 



ein wejeiitlich anberes werben fönnte als es bisher war, unb bog auf foldje 
Seife bie Eroichusg ber gielr für bie acabemtfchen Üehter wefentltif) trfchwett 
iwb [c alfo ber 9iuben ber Unioerfitäten wef entlieh beeinträchtigt; werben 
tonnte. ^ebenfalls aber, unb auf biefe« ©ebenfen legen wir ben größte« 
©mb, würbe ber Staat mit bem Wegfall ber Abiturienten prüfung auch äu- 
gln* einen feht großen S^cil feine« EinfluffeS auf bie fjöfjae Schulbilbung 
rertierm. ©er würben es aus triefen ®rünben für jroerfmäßiget halten, 
ftatt bes rabicalt» ©eges ber fofortigen unb twllftänbigen JreUaffung bes 
3«SJ«!S gut Unwerfität einen mehr oermittelnben eingufehtagen. 

Der groette ©cg wäre bie Errichtung einet gang neuen Art »on 
ahnten, welche neben ben ©hmnafien bie Berechtigung jur Entlaffung für 
Int Unwerfität Wommen faßten ober Wfnigftens eine ooüftänbige fReorgani« 
forte» ber beftehenben.*) Auch biefem ©ege würben wir princtpiell in feiner 
Seife entgegentreten, ffiir betrauten eine Äenberung in ben Einrichtungen 
b«S höheren Schul wefenS in Deutfchlanb gerabe als ben ficherften ©eg, um 
alle biejenigen Sdjulanftalten unb Sehulbebürfniffe, welche bem beutfehen 
3kße noch fehlen, unb welche boch be« groeefen ber nwbenten ©Übung am 
«eiften entfprechen fönnten, butch freie (ioitcurrcng am fchneßften gu erlan» 
gen. ©rr glauben nicht, baß eine fo beftimmenbe Uniformität, wie ber 
«ehtplan ben höheren Schulanftalten in Preußen oorfchteibt, nothwenbig ober, 
unb nur heilfam ift. gm Eegentheil finb wir ber Uebetgeugung, baß ben 
lltbrncoUegien unb ben Schulgemtinben ein Diel freierer Spielraum für bie 
innere ©eftaltung ihrer Schule geftattet fein müßtt. AUein biefe neu ja 
ccnftntirenben Schulen beftehen factif* noch nicht, unb b« Umgeftaltung ber 
btftehenben, felbft wenn man fdfneß p einer Einigung in biefe* ©egiehung 
läme — uns fcheint inbeffen bagu fehr wenig AuSficht »orhanben gu fein 
— »itb auch fchwerlich fchneü oon ftatten gehen. Ueher bie Jotbetungen, 
wldje an fie gefteßt werben füllten, herrf<ht oiel Streit, unb fchtießlicfc 
tenmt baSjenige, was oon ihnen »erlangt wirb, immer roiebet mefenüi$ 
kranf hinaus, baß man fie ber Hauptfachs nach ähnlich ben ©pmnafien ober 
ähnlich ben 9tralf<bulen fnrftelle. 

Am practifhften bleibt hoher immer ber brüte unb lebte ©eg, baß man 
nämlich fo fielen Änftolten wie möglich ben gutritt gut Unwerfität eröffne. 
Die ©ebingungen, unter welchen bieS gefächen foß, müßten feftgefteüt wer- 
kn. 2Ran muß oon ben Schülern eine, wenn auch auf »erfchtebenem ©ege 
erreichte, boch einigermaßen gleichartige ffteife erlangen, b. h- baS SWinimum 
bet SurfuSbauer für biefe Spulen feftfe^en. ©er würben bie Jotberung 



*) BorfdjWge m tiefer fRiditimg finben ff* namentfidj in ben oben angeführten 
Schriften oon Cßentorf unb ftäger. 




208 



2>k iSteflung ber Seatfdmlt. 



eines 12jährigen ®<hulbefu<bes, fo lange bie Schulpflicht fite baS Äinb mit 
bent »ollenbeten 6. Lebensjahre «intritt, am gwecfmäßigften finben. ®ut be* 
fä^igte Knaben, beten förperlidje ©ntwicflung nicpt wefentlich burdf ftranfheit 
unterbrochen wirb, tonnten bann mit 18 fahren auf bie Unwerfität tont« 
men; bie meiften würben älter werben. ©8 blieben alfo bie gegenwärtigen 
HlterSoerljältniffe an ben ©titnnafien maßgebenb unb fänben bie gleite Hn« 
wenbung auf bie übrigen Schulen, welche bas Liecht ber ©ntlaffung gut 
Unioerfttät gu erlangen wünfdjen würben. Efemer müßte ber (Staat bei ben 
Hnftalten biefer ©ategorie bie HuSftattung mit genügenben Lehrhaften unb 
Lehrmitteln unbebingt »erlangen. Nehmen wir nod) bie materielle Hu«* 
ftattung ber Spulen hingu, fo würbe ber Staat in ©egug auf biefe fünfte 
fein HuffichtSrecht wahren müffen, fönnte aber bie geftftellung beS Lehrplan« 
bem Urtheile beS Lehrercollegiums in ©eraeinföaft mit bem Patron ber be< 
treffenben Hnftalt überlaffen. Huf biefe Hrt würben bie »on ftäbtifdjen 
©emeinben, »on Äörperfcpaften ober etwa »on Pri»atperfonen eingerichteten 
Schulen eine größere gteiheit ber Bewegung erhalten. Oenn bie »om Staate 
unterhaltenen Schulen würben fa in ©egug auf ihren Lehrplan felbftter* 
ftänblich nach toie »ot »on ben Organen bet Regierung abhängen. Hu<h auf 
biefem ffiege würbe baS Prioilegium allmählich befeitigt werben, inbem man 
baffelbe allmählich auf möglichft weite Steife ausbehnt. Oiefet Xöeg würbe 
wahrfcheinlich ber ficherfte fein, er fdjließt feinen anbeten aus unb würbe gu» 
nädjft bie (Einrichtung neuer Schulen mit »erfcpiebenen Lehrplänen ermöglichen. 
Vorläufig würben alierbing« bie fRealfchuleu L Orbnung bie einzigen Sn« 
ftalten fein, welchen bas in Liebe ftehenbe Prroileg gewährt werben fönnte. 

Oie Liothwenbigfeit, eine neue Hrt ber ©otbilbung auch ber Umoer» 
fität gugufüljten, ift fchon lange anerfannt. Schon im ^ahre 1849 trat eine 
©ommiffion »on preußifcpen Schulmännern auf Petanlaffung beS ©ultuä» 
rainifterS »on Labenberg gufammen, welche überhaupt über bie Siegelung ber 
Scßuloerhältniffe gu beraten hatte. Schon bamals erflärte fi<h ber ©om* 
mtffar bes DHnifteriums für Qulaffung ber Liealfchulabiturienten gut philo* 
fophtfcßen gacultät. ©S fam bann aber bie Lieactionsperiobe unb mit iht 
eine gurücfbrängung ^ gtcalfchule felbft aus betjenigen Stellung, bie ißt 
fchon gewährt worben war. ©s wieberholte fi<h eben auch hi« bie ©rfah* 
rung, bie auch auf fo »ielen anberen ©ebieten gemacht worben ift, baß ge* 
wiffe ©eftrebungen nur in »orwärts ftrebenben 3eiten geförbert werben 
fönnen, unb es ift flehet nicht außer Helft gu laffen, baß bie SReaction »on 
Je fich als eine geinbin ber Liealjchule, als eine greunbin bes ©pmnaftumS 
gegeigt hat. OaS $ahr 1858 brachte eine Henberung ber Pethältniffe, bie 
neue Hera fam unb mit ihr Petitionen an baS Hbgeorbnctenhaus, welch« 
eine Henberung bet Stellung ber SRealfchulc »on ber Staatstegierung »«' 




3At ©ttttung bet fflealfcbule. 



209 



laugten. Damals etflihrte ber SRinifter ». ©ethmann-^ohlweg fich im 
Sanken für ©»Weiterung bet Siebte bet ötealföule unb fagte: „ffii e weit 
ti möglich fein wirb, ben Spülern ben Eintritt in bie Unioerfität ju 
geftatten, barübet mfiffen »eitere ©rfahrungen imb ©rwägungen eintteten. 
'Rur bas mufj ich auSfprechen, bafj auch bie Unioerfitäten auf bie Dauer fi<h 
biefem in bet {Realföule »ertretenen ©ilbnngSgange nicht werben »etfchliefsen 
tarnen." 

Die golge bet ©erhanblungen im Äbgeorbnetenhaufe mat bann baS 
Reglement für bie fReatfchule, welkes im ^a^te 1859 etfdjjien. Durch biefes 
{Reglement ift bie {Reolfchule auf ben ttnffenfc^aftlicfien ©eg gebrängt worben, 
auf welchem fie nun »eitet fchreiten mufj; i^re Stellung ift anbers gang 
unhaltbar. 

(Siegen biefem {Reglement ift mel ©ibetforuch erhoben worben. ®S ift 
ri^tig, bafj butch baffelbe bie ^ö^ete ©ürgerfdjule auf eine geidang in ihrer 
feurouflung gehemmt unb gefchäbigt »otben ift. Sf&er nur auf eine gettlang. 
Jenn baS Sebütfnifj nach fw^eren ©firgerfdjulen tft fo ungemein bebeutenb 
unb bie 'Jiotfjmenbigfeit berfelben wirb in immer fteigenbem Sftafje fi<h fo fetjt 
fühlbar machen, bafj, »enn nur erft bie {Realfdjule aus ihm gwittetftedung 
befreit fein wirb, bie $ö§ere ©iirgetfihule fdjon »ieber gu intern Siebte ge- 
langen wirb, fflir gebenlen übet biefes wichtige Äapitel, über ©efen unb 
ietürfniffe ber Pieren ©ürgerfdjule ein anbermal ausführlich gu fprecfjen. 
flüt bieSntal genügt es gu fagen, bafj biejentgen Schulen, welche fleh in 
Preußen unter biefem Siamen ftnben , »möglich als eine »irflich gefunb« 
Sorbilbung für baS bürgerliche Heben betrachtet »erben fönnen. $n ben 
anbern beutfehen Staaten ift ber ©egriff biefer Schulen gu wenig feftftehenb, 
als ba| hw oon ihnen bte Siebe fein fönnte. Qn ©egug auf bie ©ebfirf» 
ntffe ber bürgerlichen ©ilbung ift baS ©oll alfo burch baS {Reglement in 
Preußen irregeführt unb gehinbert worben, biefem (SrgieljungSbebürfniffe bie 
geeignete ©efriebigung gu fc^afftn. 

Dagegen hat bet ©erfaffer beS {Reglements baS grofje ©erbienft, bie 
{Realfdjule mit fRoth»enbigfeit auf ben wiffenfdjaftlichen ©eg hingeroiefen gu 
haben, ben fie je^t nicht mehr oerlaffen lann. Doch war auch wieber nicht 
genug für bie fRealf<huIe gefdjehen. Dies geigte fich halb. Sin Hanbtag nach 
bem anbern hatte fich infolge oon Petitionen, bie »on ben ftäbtifdjen @e- 
meinben einliefen, mit ber {Realfdjulfrage gu befchäftigen unb bie gabt ber 
Jrtunbe bet {Realfchule wuchs »on gal» gu $aljr, benn immer allgemeiner 
unb ftarer würbe bie ®rfenntnijj, bah für fie etwas gefchehen müffe. So 
laut enblich bie ©erufung an bie Unioerfitäten. 

ffihr wollen hi« auf bie (Gutachten, welche »on ben acabemifchen Äörper- 
f (haften abgegeben worben fmb, nicht weiter eingehen. Sie finb genügenb 

3* sentit «et*. 1872, I. 27 



Digitized by Google 




210 



$tc Stellung bet tReatfcbute. 



beleuchtet worbe«. 3ßit 9techt fagt ber SSerfaffer ber „Streiflichter": „Die 
£>erren haben burh ihre ©utachten mit feltener greigebigfeit bafüt geforgt, 
baß bk äxäa ßilrj gegen fie fobalb nicht ausgehen." 

Die Unioerfitäten ftnb gu unferem großen ©ebauern auf ein ©ebiet 
gelocft worben, baS fie nicht beherrfhen. Sie hatten bie Gelegenheit, ein 
entfcpeibenbeS fflort in ^odßwi^tiger Angelegenheit für bie greiheit bet ©dfule 
unb ihre nationalen ©ebürfniffe gu fprechen. ©ie haben bie Gelegenheit 
oetfäumt. ©Sir fönnen ihnen ben ©orwurf nicht erfparen, baß fte ft<h fogar 
oon £erm oon SDtühler haben überflügeln laffen, welcher bie SKothwenbigleit, 
bem geitbebürfniffe wenigftenS einigermaßen gu entfprecpen, einfah unb bat« 
nach ber SWehrheit bet acabemifchen ©machten entgegen feine ©erorbnung 
erlaffen hat. Denn es crfdjien nun bie SDKihler’fche ©erorbnung, weicheben« 
jenigen ©chülent, bie orbnungSmäßtg auf ber 8tealf<hule ein SkifegeugntB 
erlangt haben, auch baS 9t echt gewährt, gut Unioerfität abgugehen unb folchen 
geugniffen in ©egug auf bie gramatriculation unb gnfcription bei ber pbi« 
lofophifhen gacultät biefelbe ©iltigleit einräumt, wie bie ©pmnaflalgeug* 
niffe haben. 

Das 9tefcript fährt fort: ,,©5aS bie fpäteren Staatsprüfungen betrifft, 
fo werben oon jefct an ©chulamtScanbibaten, welche eine 9tealf<hule I. Orb« 
nung befudjt unb nach ©rlangung eines oon berfelben ertheilten geugniffes 
ber Steife ein acabemifheS Driennium abfoloirt haben, gum ©yamen pro 
facultote dooendi in ben Rächern ber SDtathematif, ber 9iaturtoiffenf haften 
unb bet neueren Sprachen, jeboch mit ber ©efdjtänfung ber Änftellungs« 
fähigleit auf 8teal» unb h“h c te Sürgerfhulen ohne oorgängige befonberc 
©enehmigung gugelaffen werben, ©ei ber Aufteilung oon Sehtern ber neueren 
Sprachen auch an 9ieal« unb höhnen ©ürgerfhulen wirb baS fönigltcbc 
©rooingialfchutcollegium inbeffen nicht unberücfficßtigt laffen, baß bie um« 
faffcnbere ©prachenfenntniß unb befonbers bie gründlichere grammatifdje 
Durchbitbung, welche baS ©pmnaftum gewährt, benjenigen einen ©orgug gibt 
bie ein ©pmnafium befugt haben." 

Diefe ©efchränlungen haben oietfadj ÜKißfallen erregt, unb cs ift leine 
grage, baß fie für bie fRealfhule gum S^eil gerabegu befdjämenb ftnb. 
©ractifh aber, glauben wir, haben biefelben nichts gu bebeuten. ©<hon bie 
Unioerfitäten haben barauf aufmerlfara gemacht, baß jebet gnfctibirte auch 
in ben anbeten gacultäten gut Sheilnahme an jebem ©ollegtum berechtigt 
ift. ©Sollte man alfo bie ©efchränluitg beS SKiniftcrialrefcripts in biefer 
©egiehung auf wirffame ©Seife burchführen, unb ben in bet phltofophifhfn 
gacultät gnfcribtrten wtrllich ben gutritt gu ben ©ollegten bet übrigen ga< 
cultäten oerfchtießen, fo müßte man gunächft bie acabemifchen gnftitutionen 
änbern unb fo einen gunftgwang in bet allerhäßlichften ©eftalt etnfflhren, 



Digitized by Google 



Sit Stellung bet SRealfdjule. 



211 



einen ßunftjwang in ©egug auf bas Öemen. aJtancfje Stubien, wie j. ©. 
MS mebicinifche, tönnen auch taust auf bie Dauer ben Wealfchulabiturienten 
setf^loffen bleiben, ©eitbem bas ©ewetbegefefc bts norbbeutfdjen ©unbeS 
bie mebicinifche ^Jrapis auch als ein bewerbe oollftänbig frei gegeben fjat, 
'.um man unmöglich benjenigen, welche auf bet Unioerfität mebicinifche 
Soflegien hören wollen, biefeb Wecp auf bie Dauer oetfagen, ba man bamit 
trat bie SSorbilbung ju tüchtigem ärztlichem SBiffen erfepoeren unb fo bet 
üptlatanerie noch mehr Dp* unb Dp* öffnen wütbe. Diejenigen ©tubien 
ater, Belege ben dtealfdjulabiturienten junächft geöffnet finb, fann jebet gettoft 
beginn«, bet ju ihnen Steigung pt, ohne ju fütehten, bag bie ju feinem 
Äiehtheile aufgeftellten ßlaufetn unb ©ebingungen irgenb jemals jut ffiahr» 
pt metben tonnten, ©ei btauehbaten SDlenfdjen, wenn fie überhaupt bie 
änfteHungSfäpgleit befifcen, wirb ja fdjlieglich fein äJtenfdj fragen, bei welkem 
’leifttr fte gelernt ober wo fie ihre ©chuljeit burchgemacp pben. bie 
?reüinjiaI*@(hulcolIegien felbft werben gang gewifj liebet ben tüchtigeren 
&ptr nehmen, bet aus einet Wealfdjule p*twt 9 * 9 <Jngen ift, als einen un» 
tüpigeren, auch wenn biefet in feinet $ugenb ben oermeintlichen ©orjug bet 
jranufialen ©ilbung genoffen pt. 

3ubem beruht bas Wefcript auf einet ©otausfeptng, bie junächft me» 
»gjtatS burdjauS ni<ht jutrifft. ©n Unterfehieb jmifcpn Wealfcpil» unb 
ßonmafiallehtem befteht factifch in ‘ßreugen nicht. Das ©rüfungSreglement 
mägte etft geänbert werben, wollte man wirtlich ©nft machen mit bemjeni* 
gen. trag bas ©iinifterialrefcript broht, unb eine berattige Äenberung wirb 
Sprüh nicht eintreten. öS wate ein $opt, wollte man ben ©folg, ben 
fc Sealfchule jefct erlangt pt, bamit inaugutiten , bag man biefen Schulen 
Pjrtr peiter Älaffe gäbe. Unb man wirb biefen ©etfuch um fo weniger 
»agen, als betfelbe in ©achfen fdjon gemacht worben unb bort feljt unglücf» 
P ausgefallen ift. 

$n biefem Hanbe ift nämlich bie zweite ©ection bet ©ommiffion für 
Sanbibaten beS höp*en Schulamtes fpecietl für Prüfung bet ©anbibaten 
t«$ höpten ©otfs» unb WealfchulamteS eingefefct. Diefe ffinriepung hat 
«nigftens bort raep Sinn als fie in ^reugen hüben würbe, ba bie fädj» 
üghe Wealfdjule bis Dftem 1871 eine um jwei fütjete ©utfuSbauct 
Pte als bie oollftänbig entwicfelte Wealfdjule erftet Orbnung in ^reugen. 
Seit Oftern 1871 ift in ©achfen eine Oberprima pnjugefügt unb fo ber 
©urfus um ein fph* oerlängert worben. 3t och immer aber bleibt betfelbe 
tut ganjes $ap lürjer als in fkeugen. SBenn man bort alfo ber Weal» 
W*le früher fooiel geringere 3**1* fteefte, fo tonnte man auch an bie ÄuS* 
Wbung ber Hehrer wenigftenS fcheinbar mit grögetem Wechte, geringere Äit» 
pbtnmgm ftellen. Äber wir glauben, bag fich biefe ©ttriepung in leinet 



Digitized by Google 




212 



2>ie gttHaag ber Äcatfdmle. 



Steife bewährt hat. 93oit mehreren wiffenfchaftlichen SDiitgliebem bet $rü« 
futtgScommiffion ^abcn mir bie bit terftea Klagen äber bk ungrcecfmäjjigc 
©inridjtung bkfet groeiten ©ection unb über bk ungenügenbe Sorbilbung 
ber ©anbibaten Deroommcn, unb ebenfo wiffen wir, baff Diele Direct oren, 
beren (Erfahrung ihnen ein Urteil geftattet r Don biefem ©yamen in feiner 
UBeife erbaut fiitb. Stellte fjerr D. äßühkr ettra biefe „berechtigte (Eigen« 
thümlichfeii" ©achfens nach Sreuhen imporriren? Beiläufig betnerfen mir 
noch grolgenbeS: 3 U biefem ©yamen haben in ©adjfen nach einer Serorb« 
nung Dom 1. $uni 1865 auch Soltsfchullehrer Qutritt, welche ' jtoci ^aljTe 
lang bie UniDerfität befugt haben. Dem fchon früh« entmicfelten Brincip 
gemäß, nach welchem wir bie UniDerfität fo Diel wie möglich allen Steffens« 
burftigen geöffnet gu fehen wünfehten, gefällt es uns fefyr wohl, bah auch 
Soltsfchullehrer auf b« UniDerfität infcTibirt werben unb gu höheren fteü< 
fungen gugelaffen w«ben fönnen. freilich fehen wir fetitcrlei ®runb, fie 
anbers gu ftellen, als feben anb«en Bürger in b« acabemifchen @emein< 
fchaft UebtigenS hätte bk fächfifth« fRegiwung bie allcrbefte Gelegenheit, 
ben Abiturienten ber fReatfchule baS Dolle acabcmifche Bürgerrecht gu ge« 
währen. Denn ttcfc ber im Serhältnifj gu Preußen geringeren Borbilbung 
ber fRealfchulabiturienten haben biefe in ©adffen fchon, wenn auch in be« 
fchränltem SOiahe, baS Ütecht, bie UniDerfität gu begiehen. ©3 ift auch bort 
nur ein Heiner Schritt, bem ©urfuS ber iKealfdjule noch ein 3 a h r hmj“' 
gufügen unb ben Abiturienten bofür ben unbefchränften 3 u 3 a ng gur Uni« 
oerfität gu erfcbließen. Stenn beibe SDtatregeln gleichzeitig getroffen w«ben, 
fo würbe fich für bie fädjfifche fRealfchule eine gang neue Äera eröffnen unb 
fo fönnten biefe Änftalten, welche übrigen« gröfjtentheils, abweidjenb Don ben 
preubifdjen, Staatsanftalten finb, ob« wenigftenS burth ©taatSgufdjüffe er« 
halten w«ben, gu höchft« Blütfje gebracht werben. 

©o hat bie fRealfdjule ftetig an Sterrain gewonnen, unb es ift nur noch 
eine grrage ber 3eit, wann fie ihre fjorberungen gang wirb burchgefefct 
haben. Denn bie ®rünbe, bie man gegen fie anführt, fcheinen uns hoch gu 
fcpwach gu fein. 

3«nächft hat man ben fRealfchulen oorgeworfen, bah fk ihrem urfprüng* 
liehen 3wecfe nach nicht geeignet finb, eine genügenbe Bilbung für gfacultäts« 
ftubkn gu gewähren, ©ollte ein foldjer Borwurf beim wirtlich irgenb etwas 
beweifen? l'oth erwibert barauf fehr richtig: „Stenn ber 3® ecf b« fReat« 
fchule im $ahre .1859 nur in bem ©inne aufgefaht würbe, bah fk eine 
höhere wiffenf<haftli<he Borbilbung für höhere Berufsarten geben foHte, gu 
benen gacultätsftubkn nicht erf orberlich finb, fo folgt baraus noch nicht, ba§ 
berfelbe 3wecf uno«änbert über bas $ahr 1870 bauern follte, unb bah 
fort unb fort bie fRealfchulabiturienten nur gum ©tubiurn beS Bau«, Berg«, 



Digitized by Google 



5>i« Stellung ber fficalfdmtt. 



213 



nnb gcrftfacpe« unb nicpt ju beit gfaeultStäftubien gugelaffen werben foüen. 
©tun eine Setter urfprünglicp ben 3 »ed patte, bie ©rfteigung eine« ©irn» 
bäume« gu ermöglichen, fo folgt barem« nicht, baß man mit berfelben nicht 
auch einen Äpfelbaum erfteigen fönne." Äber bie ©e^auptung ift auch nur 
pm £peil richtig. $n ben geiten, al« bie Stealfcpule eigentlich begrünbet 
mürbe, — biefe Änftalten hießen bamal« aflerbing« 3 um großen Speile höhere 
Änrgerfcpufen — ift mehrfach bie Änfidjt oertreten worben, baß in biefen 
Säulen biejenigen ©tubien pauptfädjlicp gepflegt werben fottten, welche im 
flane be« ©pmnafium« nicht genügenb {Raum finben fonnten. ©o hat 
SRager fchon in ben breißiger fahren unfere« :5aprpunbert8 e« au«gefprocpen, 
baß bie allgemeine ©ilbung ber Stealfcpule auf bem ©runbe ber mobernen 
ßultur ruhe, mäptenb ba« ©pmnafium ftch auf bie antife (Sultur ftüpe. 
Uub &iefe Änfidjt war namentlich in ben oierjiger Rafften fo feht bie t>err- 
feßenbe, baß bamal« bie fRealfdjule principiell bei einem großen Steile be« 
ge&ilbeten ©ublifum« ben ©orgug cor bem ©pmnafium erhielt, ©eit bem 
Reglement otm 1859 ift bie fRealfdjule, wie wir fchon oben entwicfclten, 
ihrem gangen Sßefen nach immer mehr bem ©egriff ber ^ö^eren ©ärger» 
fäule entfrembet worben; ^ö^ere ©ürgerfchule ift fte längft nicht mehr, ©on 
^apr gu 3<apr treten ihre 3«!* Har« peroor. SSBarum ihr benn heute noch 
rannet ihre für ben Änfang fo natürliche Unflarheit in ©egug auf 3 roe(fe 
unb 3 iele oorwerfen? 

(Sin gweiter fwuptgrunb, ben man gegen fte in’« fjelb führt, ift, baß 
bie ©Dumafialabiturienten eine ziemlich gleichartige ©orbilbung auf bie Uni* 
wrfität mitbringen unb baß biefe ©leichartigfeit aller ©tubirenben aufhören 
mürbe, wenn man auch fRealfcpulabiturienten äuließe. ®iefer ®runb Hingt 
ginj fdiön, aber auch bamit ift e« in Söirflidjfeit feljt anber« al« e« auf 
ben erften ©tief erfdjeinen möchte. @djon mit ber angeblichen ®teicpartig* 
fett bet ©pmnafien ift e« nicht fo fept weit per, bertn in ffiaprpeit beftepen 
feßr große Unterfdjiebe nicpt bloß gwifdjen fübbeutfepen unb norbbeutfepen 
©wnnafien — in ©aiem perrfept 3 . ©. befannttiep noch auf oielen ®om* 
näfirn ein giemlicp einfettigeä fllaffenleprerfoftem — , fonbern oft auep groi* 
fäen ben ©pmnafien einet unb berfelben ©rooing, namentlich gwifdjen ben» 
jraigen ber großen unb ber fleinen ©täbte unb namentlich mieber in ben* 
jenigen fßrooingen, in welken fiep eine fpracplicp gemifepte ©eoölferung finbet. 
Unb baß bem fo ift, baß bie beutfepen ©cpulen fiep ipre $nbioibualitüt unb 
Sfllannichfaltigfeit bewaprt paben, ift ja oon je al« ein großer ©otgug ge* 
rühmt worben. Äucp fommt e« gar niipt barauf an, baß alle ©tubenten 
«int gleichartige ©ilbung paben, fonbern oielmepr barauf, baß ^Diejenigen, 
«lebe baffelbe ftubiren, auep eine einigermaßen gleiche ©orbilbung mitbringen 
®b baß ÄUe eine möglicpft gleicpe Steife erlangt paben. Da« erftere aber, 



Digitized by Google 




214 



UM« «Stellung tn *trt« a Ifcfjule. 



bie ©leichartigfeif bet Borbilbung für baffel6e Stubium mürbe fid} fc^r halb 
herauSftcllen, auch wenn man bie Stealfdj ulabiturienten auf bet Unioerfität 
guließe. Denn wer ^^ilologie ftubiten will, würbe aucf) bann fdjmerlich 
feine SSorbilbung auf einet Stealfchulc fudjen unb wer bie Staturmijfenfchaft 
gu feinem acabemifchen Stubium brauet, würbe gu feinet Vorbereitung 
fünftig nicfjt ein ©pmnafium wägten. Die allgemeine Steife aber unb bie 
Befähigung gu wiffenfchaftlichen Öeiftungen ift oielmehr oorn Älter abhängig 
als Don bet ©leichartigfeit beS ©ege«. Denn e$ ift gmat feine grage, baß 
bie eingelnen Unterrichtsfächer nie^t Don gleich bitbenbem ©ertlje auf bie 
Sntroicfelung be« Denf* unb ©rfenntnißoermögenS finb, aber auf bet anbeten 
©eite wirb man auch nicht einen einzigen UnterrichtSgegenftanb finben, Don 
welchem man fagen müßte, baß er für bie allgemeine Bilbung eine« ÜJten» 
fchen ober gar für feine Befähigung gu ben ^öc^ften wiffenfchaftlichen Äuf* 
gaben unentbehrlich wäre. ©erabc biejenigen ©iffenfdjaften, welche für bie 
allgemeine Bilbung am wenigften entbehrt werben tonnen, g. B. bie @e* 
fehlte, haben für bie formale Sntmicfelung be« Dentoermbgen« einen Diel 
geringeren ©ertfj als bie ©rammatif einet fremben Sprache. Stoch beut- 
liehet wirb, was mit meinen, wenn man bebenft, baß es gange große ©e* 
biete ber fpeculatioen ©iffenfehaft gibt, in welchen bie bebeutenbften Äuto» 
ritäten oft bie regelmäßige ©djule nicht burchgemacht unb bemgemäß ben 
Unterricht in fremben Sprachen auf ihrem ©ange birrch bie Schule entbehrt 
haben. Bon ben berühmteren Äftronomen haben feht Diele als ÜJtechanifer 
angefangen, unb burebau« nicht biejenige Schulbilbung genoffen, welche nah 
heutigen Begriffen für bie Borbitbung gut Unioerfität notbwenbig ift. ©ürbe 
wohl $emanb ben SJtuth haben, beShatb etwa einen Beffet nicht gu ben ge« 
bilbeten SDtenfdjen gu rechnen? Unb anbererfeit« ift bie Dhatfache wohl Don 
feiner Seite mehr begweifelt, baß unfere ©hmnafien bie mathematifchen unb 
befonbers bie naturwiffenfchaftlichen Stubicn feht ftiefmütterlich behanbeln. 
Äuch bie au« biefen Schulen heroorgegangenen ©eiehrten mürben es fichet 
unb gang mit Stecht feht übet nehmen, wenn man ihnen bie allgemeine 
Bilbung ober gar bie Befähigung gu wiffenfchaftlichen Ärbeiten abfptedjen wollte. 
Denn factifdj wirb bie Befähigung gu ben eminenteften Stiftungen auf irgenb 
einem wiffenfchaftlichen ©ebiete in feiner ©eife butdj SStängel unb dürfen 
einer oorher genoffenen Schulbilbung beeinträchtigt. $m ©egentheil brängt 
bie rapibe (Erweiterung bet miffenfchaftlichtn ©ebiete immer mehr unb mehr 
gu weifet Befdjränfung, ja fogar gu einfeitiger Äbfhließung h»n> 

hiermit glauben mir auch gugleich einen anberen Borwurf wiberlegt gu 
haben, welcher gegen bie Qulaffung ber Stealfchulabiturienten gemacht worben 
ift, baß bie Befchaffenljeit ber Stealfchulbilbung namentlich in Begug auf ihte 
Dualität für bie acabemifchen Stubien nicht ausreiche, freilich müffen wir 



zed by Google 




2>it Stellung bet Weatfdmle. 



215 



bies jum S^ett augeben. Cs ifl nicht ohne ©runb, wenn bet föealfdjule 
rin guctelerlei ihres ßeljrftoffeS ootgewotfen wirb. «ber man überlaffe fte 
hoch nur fcch felbft unb ihrer freien ©ttwicfelung. Sie wirb bann fcfjon 
bas {Richtige treffen. Unb f<hliefjli<h behaupten wir, baf ba§ ©omnafium 
ebenfowenig mehr ju jeberlei acabemift^em Stubium auäreidjt. 

«iS oollberechtigt bagegen müffen wir einen anberen SSorwutf aner* 
fennen, nämlich ben, baf bie Spüler ber Wealf^ulen meift nicht reif genug 
finb, wenn fie bie Schule o erlaffen. S3on felbft oerfteht fid^ biefe Unreife 
in benjenigen Sänbern, in welken bie SRealföule eine fürgere ßurfuSbauer 
als in fJreufen hat. «u<h in fkeufen Berlajfen bie fRealfchulabiturienten 
bie Sdjule fe^r oft ju früh infolge einer gewiffen railben $rajis, weldjc 
gegenwärtig burch bie Serhältniffe notfyoenbig gemacht worben ift. Denn 
es ift unbillig unb wirb beswegen nur in feltenen fallen burchgefefct werben 
fennen, baf Schüler, weld)e fo bebeutenb geringere Siebte burch ben Ber» 
längerten Scbulbefucf) fyaben, als bie ber ©omnafien, boc^ gleich lange Qnt 
in ber Schule feftgehaltcn werben fallen. Die fjolge biefeS SBerhältniffeS ift 
bähet notljmenbigerweife gewefen, baf bei ben 93etfefcungen in ber {Realfdjule 
nicht immer bie Bolle Strenge angewenbet worben ift unb baf auf foldje üöeife 
bie Spüler bie {Realfdjule fchnellet burc^ma^en fonnten. «ber biefe milbe 
©a$is wirb wegfallen, fobalb bie äuferen SSebingungen es bicfer Schule 
möglich machen, ben Bollen (Ernft ber g-orbcrung ihren Spülern gegenüber 
geltenb au machen. 

«ufer biefcn ©rünben hat man rooljl auch oon gnmnafialer Seite gerne 
ben Spülern ihrer Sdjulen bie „ibeale" ober „claffifdje" SSilbung oinbicirt im 
©egenfafce ju bet realen ber SRealfchüter. hierauf antwortet SSratufdjed feljr 
tintig, wenn er fagt: „Der Sprachunterricht für fi<h fann jwat eine gcfünftelte, 
tomantifche, aber feine lebenbige, wahre ©efühlsbilbung geben, ©ne ibeale 
©ejinnung erjeugt nur ein ^armonif^er, allfeitiger Unterricht". Unb: „Die 
Schule wirb bann bei ihren rin ernfteS Streben nach SSilbung er» 

geugen, wenn fie biefelben für bie gemeinfamen «ufgaben ber SJlenfchheit gu 
begeiftetn oerfteht." „Die Seit ift Botüber, wo baS Latein bie einzige SSrücfc 
für uns gut fienntnif beS claffifchen «IterthumS war. ©affifche SSilbung 
fott fich jeher aneignen unb bie Schule foll fie jebem gewähren; aber man 
befreie biefen SSegriff, ben man auferbem mit ber ibealen SSilbung gleich» 
fe^t, oon jebem grammatifchen unb pebantifchen SSeigefchmacf. ©n ^beaUS« 
mul, au welchem bie ©lernung ber lateinifchen ©rammatif ben 3 u 9 an 0 
öffnet, ift einfach lächerlich." 

©benfo eigenthümlich ift baS ©erebe, baf bas Derrain ber SRealfdjule bie 
SJorbilbmtg für bie practifdjcn SSerufSarten fei. SBarum f ollen benn bie 
Staatsbeamten nicht auch auf her SRealfchule ihre SSorbilbung gewinnen; 




216 



XHc Stellung bet Wealfcfmle. 



haben benn bie meiften oon ihnen nicht gang unb gar practifche SBefc^äfti- 
gungen? Qfn ©aljtheit oertnifchen fich h e “te in allen Stäuben bas practifche 
unb ba« miffeufchaftliche Clement in einem fotcben Blage, bag eine öhenje 
bagroifcpen fefjt ferner gu gieren ift. Btan taffe nur ben miffenf$aftli<h<n 
|)0(f)mutf) faxten, als ob ec^te ffiiffenfcpaft auf ©pmnafium unb Unioetfttät 
allein gewonnen werbe. Äud) bie SOBiffenfc^aft !ann feljr hattbwerfsraägig be» 
trieben werben unb wer wollte läugnen, bag bie Seiftungen mancher Officiere, 
Slrchiteften u. f. w. oft wiffenfdjaftlich ebenfo ^oc^ftc^n r alä bie mancher 
UnioerfitätSprofefforen ? 

So glauben wir, bag bie ©rünbe, welche gegen bie .gulaffung ber Real« 
fchule geltenb gemacht werben, gum ar^eil hinfällig fmb; jum embent 2^eil 
follen unb fönnen fie leicht befeitigt werben. Diejenigen «enberungen, welche 
bei ben Realfchulen nothwenbig fmb, fönnen wir in folgenben fünften 
formuliren: 

1. Sollen fie ihren Lehrplan nach Blöglühfeit oereinfachen. Än Ser« 
fchlägen in biefet ©egiehung fehlt es buT<hau<3 nicht. Diefelben gehen in 
Dielen ©egieljungen auSeinanber. Siele oerlangen, bafj man baä Satein oom 
öeljrplan wegtaffe unb über biefen ©egenftanb ift namentlich bie fehr geift« 
ooll gefchriebene Schrift oon ©ratufepeef höchft beachtenswert!*. Siegen bie 
Regierungen, wie wir es wünfehen, ben Sehretcollegien eine größere grei» 
heit in ber ©eftaltung ihrer Sehrpläne , fo würben fehr halb mehrfache 
Serfudje gemacht werben. ©ir finb übergeugt, bag baraus fo mancher 
Rufeen entftehen würbe. Denn gu einer tüchtigen ©ilbung führen recht 
Diele ©ege. 

2. 2Jlu§ ihre Schulgeit mit ber bet ©pmnafien überall gleich lang ge« 
macht werben. 

3. Bluffen überall, wie eS in ffteugen fc^on jefct gefchieht, bie Änforbe» 
rungen an bie Realfchulleljrer in berfelben fwlje geftellt werben wie bie an 
bie ©hrnnafialtehrer. Dem entfprecfjenb mug bann überall auch bie mate« 
riefle Stellung bet Realfdjultehrer berjenigen ber ©pmnafiallehret gleich ge« 
macht werben. Hud* in Bteugen gehen noch heute bie tüchtigeren Ätäfte 
lieber an baS ©omnafium als an bie Realfcpule; fehr natürlich, weil bie 
äugere Dotation bet Reatfdjule bei weitem an ben meiften Orten hinter ber 
ber ©pmnafien gurücfgeblieben ift unb weil bie Realfchulen oon je bie Stief« 
finber ber Regierung gewefen fmb. ©er Karriere machen wollte, mugte 
fich baher bemühen, an ein ©pmnafium gu fommen. ©ir glauben, bag biefet 
Uebelftanb bei ©leichgeftaltung bet äugeren Serhältniffe fich in furger geit 
oon felbft erlebigen würbe. 

4. Die nrilbe SrapiS bei ben Serfefcungen mug unb wirb bann auch 
in ben Realfchulen oon felbft Wegfällen. 



Digitized by Google 




Iktet bn CÜrojK in ®ng(anb. 



217 



So »erlangen mit bemt aus allen Grünben eine beffere «Stellung für 
Die tReaJföule. Sit »erlangen fie int ^fntereffe beS Staates, bem eine »olle 
SfcUfeftelung aller iljm bienftbaten Äräfte »on fjödjftent '.Vufcen {ein muß. Auf 
materiellem Gebiete ergebt fiel) gegen biefeS Verlangen nirqenbs ein Siberjptuch. 
Sollte es auf geiftigem Gebiete nicht in gleichem SDtafje notljwenbig fein? 
üHr oerlangen bie 3ulaffung im ^ntereffe bet Getedjtigfeit unb bcr inbici- 
btieUen Freiheit ber eitern, welche für ihre Rinber follen wählen fönntn 
itotjchen ber mobenwiationalen unb ber antilen iöilbung. Sir »erlangen 
bie ^ulaffung ber tRealfdjulabiturienten im ftntcteffe bes SilbungSbebürf* 
nijjes unferer fynt, im ^nterefje ber Gmnnafiett, ber ÜHealfchulen unb ber 
höheren '-öürgerfchulen, bamit enblith bie ftreitigen Grenzgebiete gtinfthen 
riefen Spulen tegulirt werben. 2Wan mache ben Serfuth getroft; ift er 
einmal gematht, fo wirb in wenig ^fahren ficherlich fein SDfenfdj mehr batan 
rinfen, ihn rücfgängig ju machen unb bie gegenwärtigen ^uftänbe in biefer 
Stjtehung wieber ^erftellen ju wollen. Dem ganzen bcutjcbeit '-Baterlanbe 
aber möge bann biefer Schritt D °n nachhaltigem Segen fein. 

* fr 



^eter ber in ^tiflfanb 

i. & 169H. 

flu -3 Stcbioalicil. 

Die benftoürbige tHeife 'iVter'v beS Großen in ben fahren 1697 unb 
1698, welche feiner 3**1 (° ungeheures Anffehen ^ertt^rrief, hat in bet Vite- 
tatur fthon oft ausführliche töerücffichtigung gefunbett. Audj bie fttitgenoffen 
taten mit ihrem Urtfjeile über biefelbe nicht gefargt. Sohl am fpärliclffteu 
trab wir über feinen Aufenthalt in ßnglanb unterrichtet. 3$ habe es baljer 
rar nicht unintereffant gehalten, in b. ÜJL einige noth unbefannte ^Berichte 
ris öjtreichifchen ÜHinifterrcjibenten ^offmann unb bes aufjerorbentlicheu SÖot* 
ihafters am euglifchen |>ofe Grafen »on Auersperg an Jtaifer Veopolb über 
riefen Aufenthalt mitzutheilcu. Diefelben famen mir bei ber Durchficht ber 
toijttlichen GefanbtfthaftSbericbte im Siener $>aus-, tpof- unb StaatSarchi»e 
in Sefühte unb fielen mir beähalb auf, weil fie, ohne getabe befonberett 
wiffenfebaftlicfcen ober hiftorifeben Sertf) für fich anfprechen z« fünnen, hoch 
lie ^erfönlicbfcit 'ßeter’S in bcr prSguauteflen Seife beleuchten. 

©ie wunberbar erfchcint uns baS fcltfame Gemifch »on ,\crtigfcit unb 

0* «BCfl (Rn $. 1872, i. 28 



Digitized by Google 




218 



ißet« btt »roßt in (fnglanb. 



Unfettigfeit, oon ©töße unb Sio^eit Im ©graftet bes noch Ijalbaftatifcfcn 
üRanneS, bet mit gaitjet ©eele ba$ große Reformatorenwer! an feinem ißolfe 
erfaßt unb begonnen Ijatte unb nun auch feine gange Sraft baran fefeen 

wollte, cä p ootlenben, bet um ftembe, beffere «Sitten unb (Einrichtungen 
tennen p lernen unb fie für fein ©olf p oerwertben, in bet richtigen <Er* 
fenntniß, baß bet große unb bebeutenbe Reformator oor allem felbft lernen 
unb urteilen müffe, biefe allem tperfommen wiberfprccbtnbe Reife unter- 
nahm. „Ueberall unb in jebet Richtung, beißt es oon ihm, geigte fich ©eter 
wißbegierig unb tbfitig, et fab unb lernte meßr als taufenb anbete Rei* 

fenbe unb batte mehr ÜJiadjt unb ©elegenljeit, bas ©clemtc p benufjen 
unb geltenb p matben, als faft je ein SJienfdj." ÄUeS bie$ berechtigt uns 
wobl autb ben Meinen «Stritten biefe« Riefen unter feine« geitgeneffen mit 
«ufmerffamfeit p folgen. Sdjon oon Ämftetbam au# batte ©eter an ben 
©atriareben Äbtian oon SRoseau geftbrieben „ich bin ^tet, um bem ®orte 
©ottes an unfern Rltoater Stbam p folgen: im ®<b»eiße SDeineS Singe* 

ficRS follft 5Du 55ein Stob eßen. freilich arbeite i<b ni<bt aus Roth, f on ' 

bem um bas «Seewefen p erlernen, mit ben erlangten Äenntniffen prücfju* 
lebten, unb — bieS wirb bis jum lebten »ugenblicf mein SÖunfd) fein — 
bie gfeinbe beS Ramens Qefu p befiegen unb bie ©Triften p befreien." ®ie 
lläglitb unb befcbränlt würben uns hiernach bie befannten ©orte ©urnetS ’), 
beS Sifchofs oon Salisbury über ©eter erfebienen, wenn er fie nur wirf* 
lieb gefagt hätte, ©ie finb fdjon früher leife angejweifelt worben. Rach bem, 
was £>offmann über bie ©egegnung beiber berichtet, wirb bie SBahrftbeinlidj' 
feit für biefelben immer geringer. Uebcrbaupt finb wohl feiten in reicherer 
3abl unb meift jiemlicb unbefugt Rneeboten unb ©efdjicbtcben erfunben ober 
wenigftens SCbatfacben oeränbert unb auSgefcbmücft worben, als gerabc roab* 
renb bes «ufentbalts ^Jeter’S im ÄuSlanbe. 

3>n folgenben fnappen ©erichten *) eine längere (Einleitung über 3 WC <1 
nnb ©baralter ber ganzen Reife oornuSpfcbicfen, wäre bei einem fo be- 
fannten ©egenftanbe faum angebracht. $<b mötbte nur in ©epg auf ben 
lebten ©rief beS ©rafen oon Äuersperg an Äaifer Üeopolb furj bftoorbeben, 
baß bet politifebe 8wecf ber Reife nicht ber geringfte war. 35aS .^auptjiel 
btt ©cfanbtfcbaft war SBien. (Es galt bort ben Saifer p energiftöer 
©kiterfübrang bes ffürfenfriegeS gegenüber ben englifcben griebenswfinfcben 



’) „®er ttjar batte einen wahren $anb»erfergeift nnb bie Statut febien ihn wehr 
3u einem gefeßieften 3<biffäaimmetmaroi als 3U einem großen Sürßen beßitmnt ju 
haben." 

*) UonferensprotocoUc com 3aßte IGO 8, f. t. £ 1 . §. unb Staatsarchiv). güt bao 
golgenbe bie «Berichte ber »rafen non ©oeß unb 'Auersperg aus bent Sjaag unb Jonboti, 
ebenbaf. 



Digitized by Google 



'Peter btt Profit in «ltgtonb. 



219 



ul Cotfdjlögen ju btftimnteit. Da« ©ünbniß swifc^en bem ftaifet unb 
Dem traten beftanb. ^ktcr mar ausftßließlidj oon bem einen (Albanien 6e- 
ßenftßt, ben Kampf gegen ben ßtbfeinb autß fiegteüß ju 6nbe au führen 
uab ißn womöglich gana aus Europa ßinauSauwetfen. ^eßt feiert bev ge* 
eignete Moment nacß ben gewaltigen (Erfolgen ber laiferlüßen ©affen unter 
Sagen oon ©aoopen baau gefomnten au fein, ©cßon bei ber erften 3“' 
jamoenfunft ©eter’s mit Seopolb bilbete bie grage, ob Krieg ober ^rieben, 
ben ©mptgegenftanb beS (Sefptätßes. 6t ßielt feibft ßonferenaen mit bem 
Sanjlet Grafen KinSfp über biefen ©egenftanb. Die benhcütbige Unter» 
tebrng Dom 26. $uni, in ber ¥eter bem Kanalet auf feine Steplifen feßt 
ri(ßtig erwibertt, bie toaste Urfacße liege ni<ßt in bem ©ebütfniffe beS Stei- 
fe« nacß ftrieben, fonbetn in ber öiücfficßt auf ©panien, ift burcß Uftrjalom 
Wannt geworben. 68 Derzeit ficß in ber Sßat fo. Kaifer Peopotb war 
ä» ©runbe feiner ©eele feßt geneigt, nacß ben lebten großen 6rfoIgen 
Sagen’« ben Krieg weitet fortaufcßen ober wenigftenä nur auf bie günftigften 
©Dingungen ßin gtieben au fließen. Das ftete Drängen ber ©eeftaaten 
i*bo<^, perbunben mit ber iRücfficßt auf bie fpanifcße 6rbfolgeftage wogen 
jtftfet bei bem alten flaifet als bie weitgreifenben ©läne beS Saaten. 
Peopolb »siegte ficß nacß ben ©ericßten feiner ®efanbten im ©aag unb in 
sonbon in ber ©Öffnung, baß er nacß gefcßloffenem ^rieben, wenn ißm feine 
ganje Kriegs macßt ungetßeilt gegen ftranfteicß ju ®ebote ftänbe, oon ben 
©eeftaaten bie 6inßaltung beS Articali secreti oon 1689 erlangen würbe, 
ties allein bewog ißn, bei ben fttiebettsunterßanblnngen nacßjugeben. 

Die nacßfteßenben ©ericßte fittb mit Äusnaßme beS leßten fämmtlitß 
ton fwfftnann an Äaifer l'eopolb ergangen. 

Ponbon, 8. Januar 1698: „Des ©roß'^erßogen oon Sötoscau ift man 
mm ftünblitß gewärtig 3 ) unb jtoar oßne feine Sotftßafter, unb nur oon 
9 ©rfoßnen begleitet, ©einen auäbrücflicßen begeßren nacß ßat man an 
ber ©aßerfeite oon biefer ©tabt ein Meines ©auß fo nur 2 3*utmer per 
Stocf ßat oon ©eiten beS ßoffes befteßen 4tnb aubereiten taffen, wooon er 
fi4 bann auff ber ©ßamife oßne Diel gefeßen au werben (alß weltßeä et auf« 
iußerfte abßorritet) in unb aus begeben fann." 

21. Januar. „Der 6aar oon üJtoScoeien ift biefen URorgcn allßiet 
«gtlommen, oon beffen tßun unb laßen icß anßeut ben König eraäßlcn ge» 
bä«, baß 6r fuß feiner ^atßt bebienen wollen, fonbern fieß auff eines bet 

*) Die große ©efanbtfcbcift, geführt oora abmirat unb ©icettnig oon ‘Jtorogorob 
<Ü»rt, alb erften außerorbentlicßen äkfanbten, ©oloioin unb SBomicien (bem fpäteren 
äntbentongreßbeüottm&btigten ju ttartoiciy) als jweiten unb britten ©efemtten, war 
« ßottanb jutüdgeblieben. ^eter hotte ficß als einfacher SDejaetnit im ©efolge ber ®e» 
fuittjchaft hefuuben. 



Digitized by Google 




220 



Sßeter ton ®rofje in öngtanB 



Ärieg«»@thiffen embarquiret hat,*) ba| et fich ben ganzen SBeg übet mit 
bent ©ontre Slbmiral, fo ihn gefühtet, öott bet naoigation unterhalten unb 
bis in bie gctntgften Dinge baoon wiben wollen , baji et al« ein hollän- 
bifther iDiatelot gefleibet gewefen, in bittlauffung in bie Ifwmife aber bcn 
hiefigen ^abit fambt einet perruquum angenommen ^at, bah bi* auff 
bie f$h e oom ÜJteftfittiun geftiegeit unb bem Slbmiral gugeruffen, gn ihm 
hinauffjurommen, beffen (ich biefer aber al« ein [efemerer ÜJlann entfchulbiget, 
bah ®r anftatt fich in ein bon benen $h«* narb ©raoefenb entgegen ge» 
fehidten föniglicben batquen gu fe^cn ficf), umb bamit ®r ni<ht erfennet wer- 
ben möge, in felbige fo cot bie bagage beftinitct getoefen gefeget unb fids 
fofort eoran und) feiner an bet Sljamife liegenben töehaufung ohne bah er 
oon jemanb gefchen worben begeben hat, bah et 2? fßetfohnen beg ficb, 
©ein bottf<hafter aber in .f)otlanb guriidgelaffen |at; welket particularitet 
oon beffetben h«tübet IRegeb bet fioenig hingugefefcet, bah ®« ein ^ßrinh fei, 
bet fith blofj allein mit bet marine unb naoigation ergäbe unb bem bie 
fdfönften vättberepen unb ftattlichfte ©ebäube unb hätten gang inbiffetent 
feien unb bah et fonften hottänbifd) tebe unb oerftehe nicht« weitere« aber 
alh wa« gur ©eelangage gehöre, ©leicfjwie ®t nun foldfergeftalt incogmto 
ohne bie getingfte ©eremont unb reception allhier angelanget, fo ift ®t nun 
mit feinem ©efolg in 8 Keinen cinanber anftojjenben .^äuhern logiret, wot» 
mit mithin ber ootroifcige ^ßöbel nicht roihen wirb auff welche« §auh feine 
Singen gu werffen, umb feiner anfidjtig gu wetbtu." 

28. ganuar. „Slm oetwichenen Freitag hat ber flöntg ehenbet et ficb 
in« ‘ftorlaraent erhoben, ben ©gar gang Utcognito unb gwat in be« ©raffen 
fRumnep feitfdjen unb allein oon biefem ©raffen unb Sllbermale nebenft 
einem ©apitaine be garbe begleitet bie oifite gegeben unb hat ihn oljnange* 
tleibet unb allein in einer oefte gefunben. Der 'Jitinp oon Denemarf hat bie fei- 
«ige auch a&geleget, welche lepterer aber ohne v Jiiberfefcen pafftret ift. Der 
©gar h at hie teoiftta noch nicht gethan, beffen V'ebenäart fonft ganfc eptta* 
orbinari ift, er Iahet ben ben fiep hoheiiben fogenannten ^ßrinhen Sltepanber 4 ) 
neben« einem mebico beh fich im S -Öett unb 8 ober 4 mehrere ^erfohnen in 
bemfelbigen ßimnier fo Kein e« auch ift, fdjlaffen welche« bernt oerurfachet, 
bah al« ber Äönig hinein getretten, man bie genfter ohnangefehen ber groben 
feilte öffnen mühen, umb fich oom üblen ßteruch gu oerthatigen. *) $n ®e» 

*) Äßnig SBilbetm ijatte 2 Äriegöfc^iffe unB eine IJacfet unter Bem Befehle Be« 
SSieeaBmitaf SOiieftefl über Beu ttanal gefanBt, um ‘ßetet ju boten. ®r fuhr atfo nitfet 
auf Ber 3®dlt berfber, wie ftojfelt, gfranj «fort, fein Veben unb feine 3<it. II. &. 457, 
behauptet. 

4 ) aßal)rfd)eitili(b Ber 8a*raoitf<h atejatiBer Jtrtfcbileioitfefe. 

*) $ic witten fieter’S ilberboten befanntlidf atterbing« an Ungenirtpett alte«, wa# 



Digitized by Google 




"ßeter ber ®toge in Cnglcmb. 



221 



fübtigung biefer ftabt gefjot et gemeiniglich gu fug unb nxmn 6t raübe ift, 
feget 6t fl«b in eine auf ber ©tragen fte^enbe Vo^nfutfc^eti. 6t fiat fidj 
etnmabl in bet :Cpera eingefunben, unb bie meiftc oon feinen Seutgen oor 
f»<b fifcen lagen- ©o fegT 6t aber trautet, umb nicht erfennet ju werben, 
fc Iricfctlicfc wirb er erfennet, Don wegen benen continairlidjen in Ätm unb 
beuien fonberlidj aber in ben Stugen fwbenben conoulfionen. ’) 'Der gtoge 
grofi, fo bie Ü^amife mit 6te anfüllet, üer^inbert ^bn nach 6batam gu 
geben nnb bie grogen fitiegsfcbiffe, als! womit 6t ftd) allein belectitet, fe^en 
gu fönnen." 

4. Jebruar. „Slorgeftern ©onntag '.Nachmittag umb 4 Uhr bat btt 
6gar ben Äönig gu Äenfington bie etfte reoifita gegeben, ift nur oon 2 fkr* 
(ebnen unb bem biefitgen Äbmiral, fo $tjn b^bet gebracht, begleitet ge* 
irefen. Der Sönig bat bcUänbifcb mit ibm gefproeben, woranff 6r in feinet 
amroort faft allemal ben CoUmetfcbev präDtniret, ein Reichen bag et bie 
Sprach gteraöltdj wohl oerftebet; webet bie (Muatbitn noch niemanb bat 
notig oon ibm genommen, wie benn auch niemanb niegtö baoon gewußt 
batte. 6t bat ben iDioäcowitifdjen babit angebabt." 

7. gebtuar. „®et 6gat lägt ji<b auff« ftönig« Verlangen oon bem 
famofen 2eatf<ben ÜJlablet 6beoatier Äneller abcontetfeien;*) biefer monatcb 
tjt Dem Sönig foldjergeftalt gugetban, bag et beg Unter bauges £b utt «ab 
lagen, wormit 68 ficb gegen ein abfoluteS gubetno gu fcbüfcen fndjet, em* 
pfinöet unb übel nimmt, alg bem bergteicben reftrictionen ganfc ftembb unb 
rab unbefanbt feinb." 

14. gebtnat. „(®eftctn Äbenb bat bet 6gat enblicget auch bem 
Unnfcen nnb ber ^ringeffin oon T>encmarf bie Difiten gegeben, ift fo 
Diel es möglich fepen fönnen, in gebeünb gefebeben, wie 6t beun allein oon 
3 fierfobnen begleitet ficb in einem otbinari Sebnwagen führen lagen. 6t 
unb bie ^tütceffin fepenb nicbetgefegen, bet flrüig aber ift benebenä einigen 



m cwiliprten ifänbem erhört war. ®rang et boeß auf feiner groeiten Weife faft mit 
9etoalt in bie 3>nnner, »o bie iWaintenon itn Sette lag. Cr Öffnete bie Sotbänge, 
betrachtete fte wie eine fonberbate äXcrfioürbigfeit unb tßat m>cfi anbete ®inge, bie #t- 
ftounra erregten. 

’) Stör uiertwfltbig; bieo betätigt fomit bie iDitttbeilung 3acob tefort'e (.eines 
Seifen oon granj tefort), ber in einem Briefe ermähnt, „er (’JJeter) bat Sontntlfionen, 
fei es in ben Äugen ober in ben Ärmen ober in bem gangen fibrper. Cr brebt guroeilcn 
bie tagen fo, bag man nicfitS aW bas SMeifie fegen fann, itb rneig niefit , »ober bieS 
buimt, aber mau mug glauben, bag e« ein Stängel ber Crjiel)img (?) ift. Dann bat 
et eine Unruhe (des remuements) in ben Seinen, bag er fiel) faß nicht au einem iUape 
batten tann. 

*) Die Streitfrage, ob 'ßeter in Cnglanb oon Sit (Sobfrep MneQer gemalt fei 
nnb für wtti, wäre atfo hiermit erlebigt. Sctgl. pogcU, II. 477. 



Digitized by Google 




222 



'■litt« btt @tofjt in ttitglanb. 



babep fidj befinbenben Damen fielen geblieben. Der Ptinb bat ibn big gur 
ßutfeben begleiten wollen, fyxt es aber leinesroegS gugeben wollen." 

7. SÜlätg. „Del ©gar bioertiret fiep atbiei; feitbet bie Dbatnife ccm 
©3 befreiet ift, mit Äuff unb Äbgebwtg biefeS glugeS, wotgu er fiep eine« 
liebten galjrgeuge« gebrautbet unb feine .'popebiente anftatt ber ^fngeläw« 
bifeben SWateloten rubern matbet. fiiefige moscooitifdje Äauffarbe» ©om* 
pagtrie bat ibm burtb eine beputation bitten taffen, Qpr bie freibeit gu ge» 
ftatten, Dabatf in fein tanb cinguffibren, worgu ®t ferner gewöhnlichen Ärt 
gu teben natb (alg wenn er nemblitben niept felbft ber ©gar wäre) geant» 
wertet, bet ©gar habe einen fliatb in feinem lanb, an weltbem man ptb 
baräber abrefftren müge unb bag ber ©gar in bergleitben fällen nkbtS ohne 
begelben Gutachten tbäte, wormit f«b befagte ©ompagirie befriebigen mögen. 
£>iefige ©lerifep bat in anfebung biefer monartb allbiet gugegen ift, babtn 
obligiret gu fepn gefcbäpet, ^b m oon bet bieffgett litburgie unb beten riti» 
bus einige information unb SBiffenftbaft gu geben, unb bat beöwegen ben 
berühmten Doctor SSuntet jebigen SBtfc^of oon ©alisbutp gu ihm beputiret 
unb ibn bitten laffen, ob er fttb niept gefallen taffen wollte, ^pren Sötte«* 
bienft cinmabt bepguroopnen, wotgu er fi<b gwat geneigt begeiget, pat aber 
»otgewenbet, bag er nirgenbts ^tnge^en fönnte, bag ni<bt all bas Söolf gu* 
lieffc, welches ®r niemaplen unmöglich »ertragen tönte. ®r bat fonften eine 
fonberbabre unb »on ^h m fonften ganb opngeroöbnlicbe ©prenbegeugung »or 
biefen SSifcpoffen gehabt unb ficb mehrere« »or Qftm entbeefet unb geneiget, 
al« ®t noch »or feiner anbem ©tanbesperfopn getban bat, woraus man 
fdjtieget, bag ®t ein gtoge »eneration »or bie ©lerifep paben wöge." 

11. Sftarg. „©onft ift MeSntal wenig ober nichts benfmütbiger gu be* 
richten, auger bag ber ©gar ber hteftgen ©lerifep bie ©pt angetban, »or* 
geftem «Sonntag bereit ©ottesbienft in be« ©rgbifepoffen »on ©anterburp 
©apellcn incognito bepguwopnen unb barauff mit befagtem ©rgbifepoffen eine 
collation gwar nur ftante pebe eingunehmen." 

18. SÖlarg. „So folle ich ©uer fapferliipen SUfafeftät auch nit »er* 
halten, bag ich »om bifeboff oon ©alisbutp, ber einigemale ben ©garen unter» 
halten, »erfidbert worben bin, bag ©r ©gar »on pier recta nach ©uer tapfer* 
lieben ÜRafeftät hoff, »on bannen nach SSenebig unb fo fort gegen lünfftigen 
8br. wieber gurücf nach feinen lanbc geben werbe. Ällpter febeinet ber 
§off umb begen bigarrie wegen feiner allerbings müb gu fepn." 

8. Äprit. „Der ©gar »on ÜJloScooien ift »orgeftem »on Portsmouth 
wiebet gurücf gefommen, allwo ®r bie SWagaginen »on g-ah r ä fU 3 befiebtigt 
unb wo man ihm mit 12 Fregatten eine Ärt »on Seegefecht gu feiner 
gtogen fatisfaction repräfentiret bat." 



Digitized by Google 



“©eter btt (Profit in Cnglanb. 



223 



15. «ptil. „Äm oerwiebencn ©ambftag ift bet König int Parlament 
erzenen unb bat unter anberen betriebenen partienlat acten fetbigen com 
Üaubtaj non 10 üftitlionen flteidbsgulben ^afflret. Der ©jat oon ÜJJoScooien, 
jo bie SBerfammblung beS 'Parlaments nodj ni<bt gefeben gehabt, bat fid| 
anff bem Dadj oem Parlament fjanfj befunben unb butdj ein Heines genfitt 
bet Gerement jugefeljen, weites jemanb fagen machen, baf et baS tarfte 
Ding oon bet Söelt gefeben, nebmblieben einen König auf bem Jfjron unb 
einen Kaufet (benn man ifjn ben Kapfjer ton SHuffia addier nemtet) anff bem 
Dai) batoon." 

25. Äptil. „Der ©jar oon SWoScooicn gebenfet fic^ fünfftiger ffiodbc 
rem König ju beurlauben barauf nadjer $ollanb jutütf ju lebten fofottb 
feine Senf? machen Gute fapfetlicben ÜJJafeftät fpoff anjuttetten." 

2. ÜRat. „Der ©jat oon 3JloScoro, nac^bem et fidj am ÜJtontgg oorn 
Könige beurlaubet ift geftem oon f)iet abgeroidjen unb toirb burdj ben fei» 
bigen Äbmital, fo ihn herüber gebraut, mit 2 iriegsfebiffen unb 3 ^adjten 
(wooon bet König ihm eine fo 24 ©tiide führet unb fehl föftlidj gebauet 
ift, erregtet fjat) uat^et §oÜanb conoopirt, oon bannen et annod) gefinnet 
fein fotl, nach ©uer fapfetlidjen SDiajeftät f>off unb nad) Senebig gu geben, 
jntftge fiauflcut^e haben oermittelft be§ SWardjefe be Sarmatljen bcS Duc be 
hebs ©obn, welcher aljj ein ©ontreabmiral oon bet flott beim ©gar fid) in» 
finuirt unb beliebt gemacht, bie ©rlaubnijj erhalten, Üabatf in 'JJloScooien 

einjnfii^ren, tooffit ©ie bem ©jat ~ Xtjakt tbeilS alliier unb tbeilS in 

Öcflanb ettegen lafjen unb ift bei bet tractirnng batoon obferoiret worben, 
b«f tiefer monareb febt auf fern tntereffe ift, atfj bet in petfona übet bie 
»tnige ©tüber, fo oot’S ^3funb Sabatf oetiollt toerben folle, gefanbelt bat, 
nie f«b benn anbrerfeit« aud) niemanb atlbier oon ©einet liberalitet ju 
rühmen bat. Dem ©erficht nadj folt et gefinnet fein, feine Untertbanen 
glet* embeten nationen rioiliftren ju wollen. Man fann aber auf feinen 
Wigen actionen ni<bt oerf puren , baff et etwas anberjj aufj ihnen formiren 
»erbe al§ ©eeleute, jumablen ©r felbft niemanb anberft umb ficb gebulben 
fann, unb ebenfo leutbfdjeu, als et gefommen, hinweg gegangen ift." 

<#raf oon «uetSperg an fiapfet 8eopolb; tfonbon 2 ÜRai. „Der ©jar 
een IDloScau bat oorgeftern oon bem König Söilbclm Urlaub genommen unb 
3b« mit tenbreffe feinet intmertoabtenben fteunbftbafft cerfidbert, bo<b aber 
ptgleicb alb ®t oemommen, ba§ 3J2olorb fJaget'S ©emtartuS mit einigen 
friebenspropofitionen anberogefommeu, einen 33erf<bmad} gejeiget, bafj 
ber König feine 'Jfadjri<bt batoon gegeben bat, unb weiten @t bet mcimmg, 
baff nify be tentpotc ben ftieben no<b ju machen, fo bürffte ©t wobl einige 
Cppofitionen bagegen einwenben, wan 6r an ©uer Kaiserlichen SDfajcftät 



Digitized by Google 




224 



$ie Htibuift bte tcut|<b«i aitd>tetfl<mt<3. 



^off anlanget. äBegen fein« fkrfohn aber ift man übrigen« gar mopl mit 
ihm gufrieben, ba er nid>t mehr fo feuttjfcbru ift, alf et geroefen unb fielt« 
man ihm allein feine grofe Kargheit unb baff er in leinet occafion fiep ge* 
neros gejeiget. 6r ift aljeit basier al« wie ein Sootsfnecpt gellcibet ge* 
gangen unb fielet e« bapin n>a« er »or eine tleibung an ßuet Äapferlicpen 
jÜiajeftät hoff wirb annef/men. Den König alliier pat et gar wenig ge* 
fepen, ba (St feinet moniere p leben nuf)t geanbert, ban er fein 'DtittagS* 
mopl untb 11 iDlittag« unb bafc ÄbetiBmabl umb 7 Upr be« Äbenb« eiuge* 
nommen, fiep auch balbt p bett geleget unb be« morgen« früh umb 4 U£pr 
wiebet aufgeftanben, mel^e« ben ffinglünbern, bic ipni haben affiftiren fotlen, 
gar attlidj ift oorgetommen." &. ©aebele. 



pie |ußunft t>e$ beutfefjen ^Üidjterftan&eö. 

Sei ben folgenbcn ©rwägungen wirb pnäcpft bet preufifepe Diicptcr* 
ftanb in'« Äuge gefaßt. Die weitau« überwiegenbe 'Hieprjapl ber beutfepen 
Diicpter ift preußifc^; bie p befpreepenben SDiijjftänbe finb mit unbebentenben 
Äu«napmen in allen beutfepen Staaten jicnilicp biefelben; unb, ba« ift für 
un« bie |>auptfa<pe, in ber ifufunft be« Dieiepe« werben bie Dinge, bie hier 
in /frage fommen, bod) nach benfelben ißrincipien geregelt werben muffen. 
Die Kogit ber Dpatfacpen wirb bap fuhren, auch ohne alle« Drängen, trofc 
alle« ffiibcrftreben«. 

Slir gehen oon bet ©clbfrage au«, weil an fie bie oerfihiebenen ®e* 
fi<ht«punftc fiep am bequemften anlnüpfen. Sefanntliih finb bie Klagen über 
Unplängliepfeit ber SRieptergepafte alt, anber«wo gerabe fo, wie in ^renfjen ; 
ja in Saiem unb Üüürttemberg war bic 2age ber jüngeren Dücpter erfter 
3;nftanj bi« oor Äutjem lläglieper, al« in Preußen. Der preufjifepe ^fuftig- 
minifter, beffen Serbienfte niemals lebhafter anerlannt worben finb, al« in 
biefen Dagen, welch« ben ©ebanlen an Serluft be« fcpwer terfranften nahe 
fegten, hat in einer ber erften Dieben, bie er in bet Seffion be« Äbgeorbneten* 
häufe« 1867/68 ^ielt r unumwunben erflärt, baß er biefe Klagen al« ooll* 
fommen begrünbet anerfenne, unb baff er ernftliep gewillt fei, Äbpilfe p 
fepaffen. Damaf« inbeffen gebaepte et, biefe Üiafsrcgel fo fange aufpfepieben, 
bi« in Serbinbnng mit einer neuen &i»itprocejjorbnung eine anberweite Dt* 
ganifation ber (bSericpte pr Durchführung Fommen würbe. Die preujjifepen 
iHicbtcv atpmeten auf: enblicp war an mafjgcbenber Stelle anerlannt, baß fie 



Digitized by Google 



Sie dulunft beS bwttdicn SHicfjttrftanteS. 



225 



nicht nur fitenge ©flidjten ju erffifien, fonbern auch billige Änfprüdfe gu 
machen hätten. Doch Giüilprocegorbnung unb ©erichtSorganifation liegen 
auf fug warten, nicht aber bie fortföreitenbe Steigerung aüet tfebenSbebürf» 
aiij'e. Dr. Üeonhatbt erSärte beSljalb bei ber öerat^ung bes ^uftigetats im 
oorigen Jöinter burcb feinen Sommiffar Dr. f^aH: eS fei bie §rage bet @e< 
haltloerbefferung eine fegt bringtitge geworben, bet Qufttgminifter fei ent* 
Stoffen, oon bem ginanjntinifteruim fcbmt für baS nädjfte $ahr bie biergu 
erfetberlichen iDiittet gu oerlangen , unb bie {Bewilligung bem Äbgeorbnetett» 
laufe angufinnen. ber 2|at gelang es — man ergäbt jich nicht ohne 
bie naihbrücfliche Unterftüfcung bes {ReichSfanglerS — baö Si$ gu brechen ; 
aus bem ©rojett, bie {Richtergehälter gu »etbeffem, cntwicfelte fidj aber ein 
na|eju alle Kategorien ber Staatsbeamten (unb beiläufig gefagt 102 golio* 
Dmcffeiten) umfaffenber ©ehaltSerhöhungSplan, welcher als befonbere Anlage 
jum Star bes JinangminifteriumS bem Äbgcorbnetenhaufe oorgelegt unb oon 
bttnfelben ber 5Bubget*Sommiffion gut 35orbcrat|ung überwiefen worben ift. 

$n biefem ©lam wirb, wie aus ben Leitungen befannl geworben, als 
Sehaltsmiitimum ber {Richter erfter Qnftang bie Summe oon 700 2|lr., 
als üßafimum 1400 £|lr., für {Richter gweiter I^nftang als SDiinimum 
1400 I|Ir., als SKafimum 2000 2:|lr. in ©orfchlag gebracht: bisher be* 
tragen bie entfpre^enben ©ebaltsfähe 600—1100 unb 1200 — 1800 SChlr. 
Über bie ©elbentwertfjung ift unterbeg fortgefchritten, gegenwärtig reicht ein 
®e|a!t oon 700 I|(r. in feiner SBcife aus, mag man bie fociale Stellung 
bes {Richters, ober bie Dauer unb ftoftfpieligfeit feiner ©orbereitung, ober 
bie Änfprüche, welche ber Staat an i|n macht, in’S Äuge faffen: 700 SE^tr. 
fiub heute nicht mehr, als im ^faljr 1867 600 Dhlt., folglich, nach iieon* 
|arbt, ju wenig, klimmt man oollenbs an, bag bie üßagregel Äbhilfe auf 
einen längeren geitraum fchaffen will, unb bebenft man ferner, bag bie Snt* 
snerthung beS Selbes jebenfallS noch june|men wirb, fo wirb bie Unguläug» 
lichfett ber Äufbeffetung um oieles bebenflicher, unb oon biefem Senats» 
tunfte aus würbe felbft eine Srhöhung bes ÜJhnimums auf 800 SEEtlr. 
ihtwrlicb für auSteidjenb erachtet werben fönnen. {Reicht aber bie ÄnfangS* 
füife nicht aus, fo ift nicht ahgufeljen, auf weichet höheren Stufe bies ber 
ffüil fein foll. Äls regelmägigen galt mug man hoch ben annehmen, bag 
ber angeftellte {Richter einen .pauSftanb grünbet, unb ba werben bie ÄuSgaben 
aller ©ahrfdjeintiehfeit nach wachfen, ehe er noch bie groeitniebrigfte Stufe 
erreicht hat. 

Die folgen, welche fo nngulangliche ©ehaltSoerhältniffe haben müffen, 
finb unfdjwer eingufehen. Sin Z\)t& ber {Richter wirb rettungslos in bie 
leibet in unfemt Sagen an $ahl immer gmtehmenbe ftlaffe bes anflänbigen 
fyoletariats herabfinfen; ein bitteres üooS für ben, ber fich feinet weiteren 

Om Baun ati$. 1872, I. 29 



Digitized by Google 




226 



2>ie 3ufunft fccä tttitfcbtn SRicbttrflanbt«. 



Sktfchulbung bewußt ift, al« bet, fidj biefem Söerufe gemibmet unb — warum 
bat freilich bet üJfann ben üMthu« nict>t ftubirt? — einen §au«ftanb ge» 
gtünbet ju haben. — ©in anbeter !X^etI wirb in ein mehr ober weniger 
unfreiwillige« £>agefto4enthum hineingerathen, welche« ftets ba« Spmptom 
eine« ungefunben focialen $uftanbe« ift- — ©ne britte ÜRöglichfeit , melier 
bie ü6erwiegenb größte ÜRchrjahl ber concretcn fffälle entfpreien würbe, ift 
bie, baß nur moßlljabcnbe l'eute fidf bem fRichterberuf guwenben werben. 
Sill man ficE) mit biefer ÜJiöglichfeit tröften, ober wünfdjt man oielleicht gar, 
fie jur {Regel ju machen? Daß ein gemiffe« eigene« Sermögen bie 33eroäl>» 
rung unabhängiger ©efinnung erleichtert, wer wollte bas beftreiten? Äber 
eine (Garantie für Unabhängigfeit liegt, wie unzählige Erfahrungen beweifen, 
hoch nicht barin; bie liegt hoch nur im ©fjawfter. Unb es wäre ein politifch 
unb focial ocrwerflicbe« flrincip, wenn ber Staat in foldfer Seife ba« 
^rioatcapital für feine 3roecfe auöbeuten wollte. fj-erner aber würbe ftch bann 
noi fihwerlich eine genügenbe Änjahl oon ©anbibaten finben, ba burch» 
fchnittlich 'Jiiemanb beffer unb lieber rechnet al« bet 5ß3ohl^a6onbe , bem ber 
StaatSbienft al« eine fehr unoortheil haf te ©apitalanlagc erfcheineit würbe. 
Schon jefct ift in einzelnen preußifchen Departement« ber SRichtermangel nabeju 
eine ©alamität. Senn aber auch bie 3°ßt au«rcichenb bleibt, würbe fie 
ba« unabweisbare äöcbürfniß fo wenig überfteigen, baß man in ben Änfor» 
berungen bezüglich ber Dualität auf ba« aüerbebürftigfte SDfaß herabgehen 
müßte. Der {Richterberuf mürbe bie Domäne ber woßlfituirten ÜWittclmäßig» 
feit werben. Diefe ©tfdjlaffung, ift fie einmal oorhanben, wirb e« um oiele« 
fchwieriger machen, bem Uebel irgenb einmal burch ©erminberung unb gleich» 
jeitige beffere Dotirung ber {Richterftellen abjuhelfen, benn biefe ©erminberung 
fefet erhöhte Änfprüdfe an bie HeiftungSfähigfeit ber ©injelncn ooraus. ©on 
ber fchlimmften aller übten folgen aber fprechen wir ungern, weil wir gerne 
glauben,, bei bem beutfehen {Richterftanbe werbe ba« Sott be« SReifter« ©a» 
pinian fidj ftet« bewahren: baß ba« Unfittliche für ihn gugleich ein Unmög» 
liehe« ift. Allein unleugbar gibt es auch fjitx „@rcngen ber fWenfchheit"- 
©nblicß gilt c« nicht blo«, bie Integrität be« {Richterftanbe« ju wahren, fon» 
bem auch ben ©lauben an biefetbe unerfefjüttert gu erhalten: heißt e« aber 
nicht bem ©ublifum gu oiel gumuthen, wenn mau erwartet, baß e« biefen 
©lauben gegenüber einem fümmertich befolbeten, färglich bahinlebettben {Rieh' 
terftanb auf bie Dauer bewahre? 

Die •Änidjauungcn be« ^uftigntinifterS berechtigen alletbing« gu ber 
Annahme, baß bie oorgefchlagene ©chaltsoerbefferung nur ein »orläufiger 
SRothbehelf fein, unb baß erft bei ber beoorfiehenben Weuorganifation ber 
©erichte bie Jrage ber {Richtergehälter eine befriebigenbe i'öfung finben Joil. 
Daß;e« an gutem Sillen bagu fehlen werbe, glauben mir nicht. $n wie 



Digitized by Google 




3>it .äufunft 6t« Oeutfcpcn 9iic^terflant>«S. 



227 



weit ab« bas, was bea bfichtigt wirb, burd) bie '3ieuorganifation getriftet 
»erben fann, bas ift btt wichtige grage. 

©net oon btn ©rünben, welche für biesmal eine grünbliche übf)ilfe 
unmöglich gemacht fjabtn, ift bie große Änjalji bet iftidjterfteUen erfter gn* 
ftoty. ©nt gewiffe SSetminbetung läßt fidj oon bet ftticten ^Durchführung 
tines wir flieh münblichen ätofafjrenS im ©ioilproceß, wenn auch bie batan 
getopften Hoffnungen üb«ttieben »erben, aller bingS erwarten. Ueberläßt 
man btn iJroceßbetrieb unb bie Anlegung oon 'proceßacten ben Parteien, 
welche ja hauptfochlich babei intereffirt finb, fo wirb eine ‘ärbeitsmajfe, iefct 
unter btm kanten ®ecernat belannt, Wegfällen, ©ine »eitere äJertninbetung 
ber Äi^terftellen wirb baburtb ermöglicht »erben, baß man baS Hppotfjefen« 
ttefen, bie ©eftpäfte ber freiwilligen ©eridjtsbarfcit, baS ©pecutionswefen, bie 
Haffen* unb ©epofitalfadjen ben ©ertöten abnintrat unb befonbeten 33ehör* 
ben nberweift. £aburch würbe möglich, bas SubalteTO»$wfonal, welches an 
btn preußiftpen ©ericpten fe^r zahlreich ift, bebeutenb ju befdjtänfen unb 
Subalterne wie iHichtet btffer ju befolben: ber beffer befolbete Seamte 
wirb ficö ffölfcre «nfptütpe an feint SeiftungSfähigfeit gefallen taffen unb 
benfelbtn auch genügen, unb baburtb wirb eben wieber eine grünblitperc tRe* 
buction ber Stellenzahl, alfo eine ausgiebigere ^Dotation ber Stellen ertnüg» 
liebt- — '-Noch einen anberen SJortbeil ftellt bie fßeform bes SioitproceffeS 
m «uSftcbt. SBirb mit bemfelben bie freie Äboocatur unter ben erfotber* 
liehen (Garantien eingefübrt, fo ift bamit baS ÜJHttel gegeben, eine fpecififdj 
mußifehe gnftitution auf ein geringfteS üßaß jurütfpfübren, welche eine 
große äuSbeljnung erlangt, unb burcp ben Staat eine Slusnuhung erfahren 
bat, bie man nur als Unfug bezeichnen fann — bie unbefolbeten Stffefforen. 
Sihtnlithe '-Beamte , welche feine Stelle unb fein ©ehalt haben, bie aber 
gleichwohl bie Arbeit eines 9ti<ht«s oerrichten unb gleich einem dichter auf 
anbetweitigen ©ttverb o«zid}ten müffen, foll es gar nicht geben. Kann ber 
Staat einem geprüften ÜJiann nicht fogleich eine Stelle geben, fo geftatte er 
ibm, bis baS gefehehen fann, feine Strafte für fith ju gebrauchen. Äuch bie 
feg. biätatifche iöefthäftigung müßte als Ausnahme bepanbelt werben, unb 
feilte niemals ein Surrogat für erfparte fRichterftellcn fein, gürcfjtet man 
als golge folcher SDtaßregeln allzu großen Slnbrang zur juriftifchen Laufbahn, 
(o fctbenle matt, baß baS fith halb oon felbft wieb« reguliren wirb, unb baß 
t« Staat baoon ben ißortheil fyit, tjo^erc Slnforbnungen in 'Beziehung auf 
HSiffen unb Sonnen zu ftelien. 

föas hi« gefagt würbe, liegt nicht außerhalb beS '-Bereichs officiellet 
©Wägungen, wohl ab« baS golgenbe. deiner Ueberzeugung nach ift nicht 
bie große Stellenzahl ber einzige ©tunb, baß bie ©ehaltSerhöhung für bie 
Sliihttt bet unt«ften gnftanj, namentlich bei ben Stufen ber jüngeren, fo 



Digitized by Google 




228 



3>i« äufnnft tca beutfcben ÄicbterftanbtS. 



ungenügenb ausgefallen ift. X)em guten ©Men beS SuftiptinifteriumS hat 
ficb ber fätfeerlic^e Umftanb Ijcmmenb ln bcn ©kg geftcllt, baß nach bet be» 
fte^enben SRangorbnung bet (Staatsbeamten bet Sreisridjter in bet fünften 
SRangflaffe ftebt. (Er fonnte ba^er, in einen umfaffenben ©(an fmieingeftellt, 
(ein Eo^eres ©ebalt befommen, als baS, welches man füt anbere in berfel» 
bcn fRangflaffe ftehenbe Beamte angemeffen erachtete. X)a{j manche berfelben 
auch ungenügenb aufgebeffert fmb, foü nicht beftritten werten. — $<b will 
nun bic fRüljlicbfeit ober 'Jiothwcnbigfcit biefer hierarebtfeben ©lieberuttgen 
im ©((gemeinen bahin geftellt fein laffen; eine Sftotbwenbigfeit, bie rietet« 
lieben ©eamten in biefelben etnpfügen, (ann ich aber ganj unb gar nicht 
einfeben. Xbeilt nicht jebeS i'ebrbuch beS beutfeben StaatSrecbtS bie grojje 
SRaffe btt StaatSbicner in bie gefonberten Kategorien ber ricfeterließcn uno 
nicbtricbtetlicben Beamten ein? Xhut nicht baffeJ&e bie prcufjifcbe ©ctfaffmtgs- 
utfimbe, inbem fie ben (Richtern einen befonberen «bfchnltt wibmet, bejüglidj 
ihrer ein bcfonbercS C^cfe^ oerbeifjt? Unb ift nicht bicfclbe ©efonberbeit in 
ber ®i$eiplinargefe|jgebung aner(annt? danach foütc man meinen, bie (Rich- 
ter mühten ihre Stellung nicht innerhalb ber Hierarchie ber übrigen ©tarn- 
ten, fonbern bau eben haben; fie mühten nicht fltätbe fünfter, eiertet u. f. tu. 
Älaffe, fonbern eben (Richter nnb loeiter nichts fein. Sie felbft fönnten, wenn 
fie anbers ihre wahre Stellung begreifen, nicht bas (Diinbefte bagegen cinju- 
wenben haben. 

©crfuchen wir mafwoll an bie beftehenben ©erbältniffe anjufnüpfen. 

erbitte pnäcbft genügenbe ©ntroort auf folgenbe ftrage: ©krum (ommt 
XitiuS, ber bas gtohe juriftifche Staatsexamen gemacht hat unb brei, oier 
$ab re fpäter eine SreiSricbterftelle erhält, in bic fünfte (Rangflaffe, wäljrenb 
berfelbe XitiuS, wenn er nach ebenbemfelben Kyamen jur ©erroaltnng über- 
geht, in fünf, fechs fahren (RegierungStatb geworben unb in bie eierte tRang» 
(laffe gelommcn wäre? noch mehr. XitiuS hatte mell eicht gerechte ©e- 
benfen, ob er auch baS große juTiftifcbe Kyanten werbe befteben fönnen; er 
begnügte fi<h baher — fo war es wenigftenS oor nicht allju langer ßeit — 
mit bem erften, machte etwas fpäter bas ©yarnen eines (RegierungSreferenbarS, 
unb würbe yu einer ßeit, wo ein begabterer ober fähigerer College unb 
©Itersgcnoffe noch unbefolbeter Äffeffor war, Sanbrath unb bamit (Rath oierter 
Älaffc. SJitl man anfübren, bic (RcgictungSaffcffoten mühten auf eine etats- 
mähige Stelle länger warten, als bie (üerichtSaffefforen? ©ber baS ift ja 
nur bie g’Olge baoon, bah biefc Karriere, gerabc wegen ihrer ungerechtfer- 
tigten ©eoorpgung, iiberfebt ift, unb es ift unftattbaft, biefe g-olge nun 
wicbcr als @runb für bie ^ortbaucr biefer ©eootjugung gcltenb ju machen. 
£fch benfe: gibt man einmal ben Staatsbeamten beftimmte (Rangllaffen, fo 
muß für bie 3utheilung in bie einzelnen Kategorien entfeheibenb fein ber 



Digitized by Google 



Sit gufunft beä btutfdjcn SHicbterftantcS. 



229 



®tab ber Äenntniife, ber oerlangt wirb, bie Dauer unb Äoftbarfeit bcr et- 
fotbrrltcben Vorbereitung, bie ©erantroortlteßleit unb SBicßtigfeit be« ©eruf«, 
nnb bannt gufammenßängenb bie fociale (Stellung, beren ©ollßaltung bet 
Staat lern ©eamten anfinnen muß. Sfnfoweit wirb — benn bcr Umftanb, 
mb ber Staat weniger iRegietungScotlegien als ffiollegialgertdjte erftcr Qnftartj 
brauet, erftet* folglich einen größeren örtlichen ©egirf ßaßen, fann unmöglich 
etwas entfcßeiben wollen — foweit alfo wirb gwifeßen ben gebauten beiben 
Kategorien ÄUeS gleitßgewogcn fein. Die unabhängigere Stellung aber bes 
SiicßtcrS ift eine tRcflepwirfung ber ©efonberßeit feiner ^flidjtett unb tann 
te8hal6 febon nicht geltenb gemacht werben, um, wo alle gemeinfeßaf Hießen 
ÜÜotaente ©leießftellung oerlangen, eine Inferiorität im iKang gewiffermaßen 
als ßempenfation gu begrünben. Die SHicßter würben oßne gtocifel fo »er* 
ftänbig fein, fieß hierüber leießt gu tröften, wenn nicht eben bie {Rangftufe bie 
feßr reelle golie be« ©eßaltä ßcitte. Da bie ©erbinbung beiber gu löfen 
tm§ ein ßoffnungSlofcS Unternehmen feßeint, fo muffen wir forbern, baß bei 
ber Otcuorganifation ber ©erießte ben SRicßtern erftet Sitftang oßne SluSnaßme 
bie rierte 9?angflaffc ertßeilt werbe. 

«ueß liegt gar fein ©runb oor, bie Diicßter g weiter Snftang, abgefeßen 
ron ißtem Dienftalter als Diießtet überhaupt, mit ßößerem Wang unb ßößerem 
‘Malt ausguftatten, als ben Sticßter erfter ^ttftang. 81 Ile«, was für ben SRattg 
ber ©eamteit maßgebenb werben fann, ift bei ben Sfticßtcrn beiber Snftangen 
roUfommen gleichmäßig oorßanben. Die Dbätigfcit bes ©erufungsrießters 
ift grooT eine fritifeße unb mag ittfofent als ßößere erfeßeinen, eine feßwieri» 
gere aber ift fie nießt, unb bie ©efäßigung bagu wirb aueß bei febent tfiicßter 
wtauSgefeßt, fonft müßte ja, wer fieß um eine Stelle grociter Q;nftang mel- 
let, einer neuen Prüfung fieß untergießen. 8wcife(loS aber ift es, baß ber 
eeßwerpunft ber gefammten IRceßtSpflege in ben ©erießten erftcr Snftang 
liegt, unb &aß eS bem öffentlichen Snteteffe nießt entfpreeßen würbe, bie beften 
Äräfte au« bitfer ^nftanj ßcrauSgugicßen. 3 n c tfter Stiftung befinbet fieß 
eine ßinldnglicße 3aßl ® on IHicßtern, weteße ebettfo tücßtig, ebenfo alt unb 
ebcitfo ober noeß raeßr angeftrengt finb, als bie Diicßtet gweiter $nftang. 
Sann man naeß allcbem bas gegenwärtig befteßenbe ©erßältniß, wonach ber 
jüngftc 'Äppellratß ba anfängt, wo ber älteftc treisrießter aufßört, für gerecht 
halten? 8Uleröing3, ber ßöcßfte ©ericßtsßof ift oon beiben nieberen Sn* 
ftangen babureß fpecififcß oerftßieben, baß feine ©ntfeßeibungen an fieß befini» 
tire finb, wäbrenb bie ©ntfeßeibungen bcr erften wie bcr gweiten ^nftaitj 
gang gleichmäßig nur babureß befinitio werben, baß bie Parteien fieß bei 
ihnen über bie oom ©efeß beftimmten griften ßinauS beruhigen, ©in anberer, 
für mieß wenigftens wefentlicßer Unterfcßieb befteßt batin, baß ba« ßöcßfte 
©erießt in ßufunft ein OieicßSgericßt fein wirb, wüßrenb bie ©erießte bet 



Digitized by Google 




230 



Sie 3uh»n?t ctutjcbcu Siebte rßanbcö. 



6eit>en unteren ^nftanjen üanbesgerichte bleiben follen. Bon bitfem «taub* 
punlt au« erhält fowoljl bie £»herftellung ber legten Qnftanj, als bie ©leich* 
ftellung bet beiben unteren richtige Beleuchtung. 

Such bie SDirectoren nnb ^ßräfibenten ber Berichte loerben meine« 
ßracgtenä nicht richtig behanbelt. $h* e Stellung ift hoch eine hoppelte: 
einerfeit« finb fie, trenn anber« ba« 'fJrincip ber Kollegialität rein 
burchgefüljrt »erben foll, mietet* Kollegen, zugleich aber finb fie oetwal» 
tenbe unb beauffidjtigenbe Beamte. Sollte man biefer Doppelftctlung in 
ben ®ehalt«oerhältniffcn abäquaten &u«brucf geben, fo müßten biefe Be« 
amten junächft einfach ihr SHichtergehalt nach ihrem 35ienftalter al« tHicb« 
ter, außerbem aber ein inoariable« fjunctionögehalt beziehen. “Cie flj-unc« 
tion be« tHepräfentirens (tvomit »ohl ba« unoerhältnißmäßig h«h e ©effalt 
ber Bräfibenten ber Obergerichte jufammenhängt) ift in einem nüchternen — 
unb ba« h«ifet nicht« anbere«, al« in einem ho<h«ntroicfeItcn — ©taatSwefen 
überhaupt möglichft ju befchränfen, füllte aber oon ben richterlichen Beamten 
burchau« fern gehalten »erben.*) 

Krft nach ©leichftellung ber Siebter erfter unb jweiter §nftan$ »irb e« 
möglich fein, für ben Kintritt in biefen Beruf bie h^h« n Änforberungen p 
ftellen, »eiche feinet Sichtigleit entfprechen. K« muß unfere« Bebünfen« 
bahin fomrnen, bah Heiner, außer wer »irflich ben Beruf in fich fühlt, unb 
»eil er ihn fühlt, fich p betfelben mit Anftrengung unb Beharren oorbe« 
reitet hat, baran benten fann, biefenigen groben p befteßen, »eiche ©ebin* 
gung be« Kintritte« itt ben fHichterftanb fein, unb freilich nicht blo« in einem 
fo oiclen ^ufälligfeiten unterliegenben ©yamen befielen füllten, treten aber 
nur Berufene ein, fo »erben biefe eine« fo äußerlichen Antriebe« p eifriger 
Berufäerfüllung, »ie e« bie iluSfidjt auf Aoancemeitt außerhalb be« Oienft* 
alter« ift, wahrlich nicht bebürfen. ®« »erben bann nur folche Olichter fich 
p ©teilen gweitcr Quflanj melben, welche in fich latent unb baruut auch 
'.Neigung p biefer Art ber ritterlichen Shätigleit oerfpüren, unb e« »irb nicht 
mehr oorfommen, baß folche Siebter, »eiche in erfter $nftany »irflich BeffereS 
unb folglich für fie felbft Bcfriebigenbere« p leiften oermögen, immer »ie* 
ber »egen be« höheren langes ober »egen be« höheren Gehaltes, banach 
ftreben, au« ihrem richtigen SirtungSfrei« hetauSpfommen. Beiben Arten 
oon (Berichten »erben fich bann bie geeigneten Hräfte pt heilen, unb beibe 
fönnen babutch nur gewinnen. »Nebenbei fei bemerft, »ie unfer Borfchlag 



*) SÖcldtc 'principlpfigteit übrigen« 51er iJeit iit tiefen Singen berrfdjt, tann mau 
3. t'. baran« erfelieit, baß bie StbtbeilungSbirigenten gaii3 na* unterem eben entrcicfelren 
Storfcbtag bebanbelt »erben {nur ift ba« ffmictionSgebalt oiet 311 niebrig), bie ihnen im 
SBefentlicben burebau« entforeebenben rbeiiiiteben Äammerpräfibenten bagegen na* äita* 
togie ber Sirectpreu unb 'JJräfibenten. 



Digitized by Googl 



2>i« 3ufunft tti Peiitfcfc tu ÄiWterftanPt«, 



231 



fetneSweg« auSfcßließt, baß bie ©efleibung einer Stelle erfter Qnftanj tuircfe 
einen gewiffen Zeitraum ^inburtfi für ben (gintritt in eine Stelle jweiter 
gnftang ©orbebingung bliebe. — ©neu weitern ©erteil bet ®leiehftellung 
erblitfcn wir für bie ©erießte erfter Qnftang in ber größeren Stabilität be« 
Sihterperfonal«, welche bureb fie ßer 6 eigefüßrt werben würbe, eine Jrage 
ron ber allergrößten ©cbeutung namentlich für bie ©ngelgericßte, unb für 
bie feciale Stellung ber fRicßter felbft. ©ie ungefunb in festerer ©egießung 
bie Sa^en ^eutc ftetien, würbe oielleicßt am beften au« einer ftatiftifeßen 
•liacßriebt barüber ju erfeben fein, wie wenige fHicßtcr ber erften ^nftanj 
ein eigenes §>au«, ein wirtliches gjeim haben. Der größte Segen aber, wel» 
(ben bie Maßregel haben müßte', ba« wäre bie grünbliihe ©efeitigung be« 
feg. gtreberthum«, welchem nicht« fo fehr ©orfeßub leiftet, al« bie biirftige 
Stellung ber dichter erfter ^nftanj. Da« ßöcßfte fHcicßSgericßt möge immer» 
bin ein 3iel bes Shrgetje« bleiben, aber nur be« in fi<ß berechtigten. 

Sine Äbftufung ber ©ehalte in ber fficife, baß bie oberen ©ehaltSftufen 
bet erften ^nftang über bie unteren ber 3 weiten hinübergreifen (erfie ftnftanj 
5 . ©. 1000 — 2C00, jweite 1500 — 2500), würbe gwar beffer, al« ber jefct 
teftebenbe 3uftanb, im ©runbe aber hoch nur eine halbe “Maßregel fein, unb 
namentlich ben gulegt berichteten llebelftanb nicht grünblich genug treffen, 
lugegen foU man fich woßl bie gfragc oorlegcn, ob benn eine Äbftufung 
ber ©ehalter nach bem Dienftalter überhaupt nothtoenbig fei? $iir ba« 
SeichSoberhanbelsgericht ift bie f^rage fchon oerneint! ©ürbe man bie ©leid)» 
beir auch hei ben Berichten ber unteren ^nftanjcn einführen, fo fätne e« 
nur barauf an, bie §ühe be« ®ef)alt« fo gu nortniren, baß bie allmählich 
anroaifenben 3i”f cn ber möglichen ©rfpatttiffc bie Stelle ber ÄlterSgulagen 
rmreten fönnten. Die« ©rincip anerfennen hieße bie Sclbfthülfe an bie 
stelle beoormunbenber Jürforge fefeen; e« würbe baburch auch gerabe ba« 
firüteip ber Änciennität jwar inbirect, aber reiner bargcftellt werben, al« 
ley, wo nicht ba« abfolute Dienftalter be« betreffenben ©eamten allein, fon* 
t«n bie 3 ufätligfeiten, welche in bem ilbgeßcn oon ©ormännem unb in ben 
tt'onbeTrn ©erhältniffcn ber eingelnen Departement« liegen, mitbeftimmenb 
frab; baß enblidj fein IRicßter mehr ein pccuniäreä ^ntereffc an bem Sb* 
gang feine« älteren (Sollegen hätte, wer wollte bas bef lagen? 

3um Schluffe fei ein ©unft berührt, bezüglich beffen wir bebauern, bie 
iUfiiht oieler politifcher ©tfinnungSgenoffen nicht theilen gu fönnen: cs ift 
bie« bie f^rage ber ©etpeiligung ber dichter an ben ©arlamenten. Un« 
fdbeint bie ftolge Unabhängigfeit, welche bie dichter ben Staatsregierungen 
gegenüber haben Jollen unb »erfaffungSmäßig auch haben, ihren ©ergießt auf 
bie Mitgliebfcßaft ber ©arlamente gut nothwenbigen Srgängung gu haben. 
Dt (jinweitbung, e« liege in einer folgen Sntfagung eine ©eeinträchtigung 



Digitized by Google 




232 



©tridjte au« t-em Atidj im6 btm ÄuStante. 



bet ftaatsbürgerlidjen Wechte bet Mieter, fünnen wir nicht für ftidjhaltig et» 
achten. Sraftifdj angefeßen fanit ich nicht finben, baß {Richter in ben ‘Carla» 
menten unentbehrlich ftnb. SBo es in ©efehentwtirfen auf juriftifche Xedjitif 
anfommt, wirb biefe in ber {Regel pon bet Regierung beffet beforgt, als 
non irgenb welchen rechtsgelehrten SBfitgliebern beS ‘Parlaments, welche für 
Serbcfferungen in biefer Wichtung feiten genügenbe .geit finben werben. Sei 
©efefcentwürfen, welche bas ®ebiet ber {Rechtspflege felbft irgenbwie betreffen, 
werben bie ©erichte o erber gutachtlich gehört @s muß ferner, wenn bie 
Selbftoerwaltung SBahrßeit werben foll, ohnehin gewöhnlich werben, baß bie 
woßlbabcnberen filaffen fich eingehenber mit {Recßtsftubien befaffen, ohne beS» 
halb fich bent Wichterberuf su wibmen. {Rotßfall fönnen ©machten an» 
gefeßener unb unabhängiger ^uriften eingehott werben. — Qdj bin weit ent» 
femt, aus bera {Richter eine Art oon Säulenheiligen machen ju wollen; ift 
es aber wahr, ba§ er ju bem rechtsfuchenbcn ‘Cublifum eine möglichft unbe» 
fangene Stellung einnehmen foll, fo tann eS bet ©rreicfjuug biefeS SW* 8 nur 
förberlich fein, wenn er nicht etwa auf politifdje UReinung, wohl aber auf 
heroortagenbe politifcße Dßätigfeit rerjicbtct. Solcher Schiebt würbe un» 
flreitig baju beitragen, bem {Ridjterjtanb jene hob* unb reine Stellung ju 
öerfchaffen, welche Ulpian cor Äugen gehabt hat, als er bie fchönen ©orte 
niebetfthrieb: „üßit Jug lann man uns ‘Priefter nennen." 



^eridjte aus bem ^eidj unb bem ^{usfanbe. 

Die große cottfcfltourUr Debatte. Aus üRilndjen. — Die crfle Abtbci» 
lung bet clericaCpatrtotifchen Action ß Q t mit einer empfinblichen Schlappe 
geenbigt. üJtit 76 gegen 76 Stimmen würbe nach oiertägiger Debatte bie 
Sefdjwerbe beS Sifcßofs oon Slugsburg gegen bas SRinifteriunt wegen Ser» 
fagung beS weltlichen Armes in ber SIReringct Angelegenheit abgelehnt. 
Droß ihrer relatio furzen Dauer war bie DiScuffion ebenfo bebeutenb wie 
erfcßöpfenb, baS erflere burch bie großen Srin^ipicn, um bie es fich hanbeltc, 
unb ben parlamentarifchen ffiertß ber mciften Weben, bas festere burch ben 
ffiuft oon ftaatSredjtlicher unb tßeologifcber Siteratnr, ber oon ben {Rebnern 
beiber Parteien unermüblith immer wieber sufammengetragen würbe. Die 
{Rechtsfrage würbe, wie bies bei fokhen Gelegenheiten üblich, burch bie an» 
gezogenen wiffenfcbaftUchen Autoritäten nicht eben flaret geftellt. 9Ran ge» 
wann aus bem redjtswiffenfchaftlichen Dßeil ber Debatte im SJefentlichen 
nur bie leibige lleberjeugnng, baß baS bairifebe StaatSfirchenrecht burch bie 
wecßfelnben fircbli<b»poIiitif<ben Spfteme ber oerfdjiebenen {Regenten unb ihre 
Aeußerungen in SerfaffungSurtunbe, Degemfeeer ffirflärung, SReligionSebiet unb 



Digitized by Google 



Sie grcf;c confefffoltrUe Setatle. 



233 



iHtfctipt oon 1852 ein n_j{)tcr ©rei getootben ift. Qtmnet^iii mochte baS 
1 'iärfet? juridifche ©etuidit Ln bic ©agfchale tcr Regierung und ber liberalen 
firtri fallen, ?umal bic Üegetnfcecr ©rflärung (1822) feine unb bas iHe« 
feript oon 1852 nur eine relattoc conftvTOionrlle (MItigfeit bat. Äber eine 
rollige 3»«f*noftgfi!t über ben in biejer grage gültigen fRedjtSguit'ntb »er* 
mochte feinet ber Siebnir hütm unb briiben in bem unbefangenen Quljörer 
bettcrjubringen. Diefe Unflarhtit, bie eine Wenge ähnlicher (Sonflicte oor- 
;i4fe|n läft, roitft um fo oerftimmenber, oTS tic non ben oerfchiebet»|ten 
‘Rnöien als not^wenbig 6. d eief>n< v te m-ne gefe^iche Siegelung bcS ©erhält* 
r.'.fftf yriftben Staat tob &ir<he bei bem guftanbe utgen S ©artehoefen« 
jebeopiiS noeb in roeitent gelbe liegt. Gne c ntere golge biefer rechtlichst 
Gcwfsfion trar, bafe fämmtlühc fHebner, Itofc ber rcgelnuifjigen Änlünbigung 
c rer ebiglid) ftaai-jrcibtlicfrt ÜlnSc'nanberje^ung mehr ober rceaigir oor* 
triigesb über fierdhen- unb Staaispolitif fpredjtn. fluch ift ber fcblic§licf)e 
ßrfelg bet Debatte, b.; Äbfall oon b" t „gemäßigten ©atrioten" gu ben l>be- 
nten Änf<fia*.j, tgrn in biefer grage, ioof)l weniger bfi Iüfüootlen jnribifchen 
cd reAtsfnftorifiben Äusebianbcifefcnngen oon Wäitucrn tme Stauffenberg 
tob rot), als bem ^nglticb lebiglich unb eminent pol : geben ©djlujjwoTte beö 
Stofen ftegnenberg -njufcbrtiben gewefen. ®er irübere grcjjbeutfdiliterale 
f&iaicfc.’, unb Snttatetpräfibct.; sügte, daß fein ©u< als einer bir beften 
»ftatt bentf<t~r Vanbtagsfamnu ;n ooudommen gerechtfertigt mar. (Sin emi- 
nenter ©ctftanb, warme urb redliche lieber mgimg. felteneS ©efdjicf in ber ©c- 
TMfenung ber tur Eaptu Irurcg 3rcc*felnbe r geeigneten Womente, endlich ein »eher 
tiiüv noch glättender, aber fetatfer nrb oolfstbümlicbet 3£i(} machten bem 
fpeter octifon nen gfc iblcch, ba| ber fleine ijpeir mit bem ei,oaS ländlich ?v- 
jl'thRittnm ©Jtttelstvd 'r 3fi“"*CT." — ber erfte ,£>egncnterg mar ber natür- 
Udbc Sohn i.ncS ^»ergogS oon ©aictu Bhiuien — utib ber heiferen aber 
Kt’ cenehmbireu urb gut gef ehnder Stimme c'.nft bet gefürchtete © * 
fm;dJer bief-s an retborLchn! jalen en oon jeher reichen Soale« gewefen 
m. Schöne ;c urb t> ihv.ee ©Jorte über ben icgigen ^erfahrenen 3uftanb 
ber Sammet, bcS Vcndts nnb ©olfcs for tteu faum gerebet toerben, cs lag 
ml- gelten neben ber Icnber, momentaner pradifcb« ©Jcrfung zugleich bet 
•ft Scbtnerj dicfcJ tntuhiebenen, aber acht beutfeb gtfrnn teit göbcraliften 
taiter, ba§ fein fo warm geliebtes engere« ©aterfanb in fo fcfi teeret innerer 
«Bflcfuitasfranfheit tefangen baruieberliegt. 3 n bicfcT ©ejiehung mar bie 
änt§m.ng bemerfenswerrh, baß nicht bie ©erjaittec ©ertrage, roie oon Qjiirg 
tehivptet neotbrn war, ben ©lang bir taixifchen Srone abgefdjroäcbt r.nb ben 
tairifchen 5-hrott um eine S' tfc tiefe; gefteüt h^ttn, bap aber bie gort- 
tnwr ber confefftonellen ©erbeh'tng bttr* , ©tuerrocreine“ unb ähnliche 3^' 
fottte ©atern noch füv ben (SinhcitSftaat reif machen roerbc. Sehr bebcu- 
t-tb mar auch feine fur,,e ©emerfung üter bte firchltche grage. ©ach feiner 
©tficbt ift bie fathoüfcbe ftirc^c ein munberbarer ©ua unb er fann benjenigen 
to ouf baS lieffte bebauern, ber aus bem Studium ihrer ©efcbichle nicht« 
e'4 bV -b; ©ebäffigfeit gelegen haben feilte, fiter gegenüber ben aus ber 
ffrtibe importirten ©mftellungen ber alten V.'htc urb beT ©ebauptung, als 
hbc iith ittits gec nbert, hat er nur ein bcutfcfjeS ©!ort i.u fagen: ,,gluch bet 
•'ügt V' ©ejüglich bet birecten golgen eines ©tehrheitsootuais für bie ©e- 
itottbe be« ©ifchofs oon HugSburg erfläitc ©raf ^egnmbcrg, ba§ baS 

3b neuen 0tei$. 1872, I. 30 



zed by Google 




234 



SBeticfcte aus 6cm ffleii unb 6cm Su«(an6c. 



ÜJlinifterium eher bem Könige feine ‘Portefeuilles gut ©erfügung ftellen als 
ft* in bie ölotpmenbigfeit »erfepen metbe, bie feiner |>ut anoerttaulen Krön- 
rechte bereinft gcfcbmälert gurüefliefern gu rnüffen. Scpon gu Änfang feiner 
Ölebe batte er bie itoniftpe Sctncrfuttg gemacht, eS fei bei ben jeßigen ©artei* 
»erpältniffcn im ganbe gleichgültig, fomopl, wer auf ben SDlinifterftüplen, als 
»er auf ben Äbgeorbnctenpläljen fipe. ©on ben „Patrioten" mürbe biefe in 
ihrer Doppeltfinnigfeit fepr gefc^icfte Äeußenntg allgemein bapin aufgefaßt, 
baß baS Minifterium für ben gall eines SBäßtrauenSootumS in ber fepme- 
Benben j^rage feine Entlaffung bereits angeboten, com Könige aber ftatt 
berfelben bie eoentuelle Ermächtigung gut Äammerauflöfung erhalten habe. 
SBopl noch mitffaraer als biefe felbftoerftänblic&c Änbcutung mar ber ergtei» 
fenbe Stplußfap £>egnenbcrg’s: „Sie ftplagen mit biefem ©otum ben leßten 
Ötagel in ben Sarg beS bürgerlichen unb confcffionellen gfriebenS!“' Die gmei» 
ftünbige Sluseinanbcrfeßung bes §errn o. Cup geigte bie alte elegante Klar* 
heit unb Schärfe biefeS potpbegabten Staatsmannes, burth ergreifenbe ©e» 
müthsmärnte ober impojanten Eparafter gu mirfen ift unferem Sultusminifter 
»ielleicht meniger burth fei« Naturell als burth bie unoermeiblithen Sinmir- 
Jungen eines mühfam unb [teil pinaupptenben gebensganges »erjagt ge- 
blieben. Stuip bie meiften ©arteireben oon beiben Seiten ber Kammer ftan* 
ben auf ber »ollen £>öpe ber altberühmten bairiftpen KammerberebtfamJeit. 
Direct feproaep mar nur ber „pa triotifdjc“ Slppellratp ©rabner, bagegen 
fprath Dr. E. ©artp, fomeit fein höihft unglütflithes Organ unb bie mo- 
mentane Erftpöpfung bes äubitoriums ein unparteiifcpeS Urtheil guließen, 
mit großer logiftper ©emanbtpeit unb reblicbem ©efüpl für bie »on ihm »er* 
tretene Satpe. Qörg unb Öiulanb rebeten mie immer, Erfterer mit »er- 
Jniffenem SCparffimt unb perfiber Sophiftif, geßterer mit ftubirtem aber mttf» 
fantem Pathos. Der Referent bes SDtajoritätSgutatptenS , ©egirfsamtmann 
£>aucf, geigte bei überraftpenb geringer ©efeßesfenntniß fepr geftpiefte ©e« 
rethnung bäuerlicher ©efiiptSpunfte unb SlbftimmungSmotice, bei meitem ber 
bebeutenbfte Ölebnet auf ber „patriotifepen" Seite aber mar ber Stabtpfarrer 
.jpafenntaier aus Memmingen. ©efanntlith geitmeiliger ^üpret ber „ge- 
mäßigten Patrioten" unb mie bie meiften ftpmäbifepen Slbgeorbneten bet 
rechten Seite ein beutfeper unb fein ftangöfiftpet ©articularift, Jonnte tiefet 
begabte Mann in ber ftpmebenben gtage natürlich nur bie Sache feines 
geiftlicpen Oberhauptes führen, tpat bieS aber mit einer an einem ölitpt» 
juriften erftaunücpen Sacpfenntniß, geftpieftet Dialecti! unb geftpmatfooll tun* 
perirtem ©alpoS. ©on ber liberalen Seite fprath SB. Saftner mit großer 
Sacpfenntniß unb rupiger ^ronie, ber unberechenbare Sepp mit glüngenbem 
SBiß unb ftürmiftper geibenfepaft , ber freilich mie immer eine Menge 
Stprullen unb SBunberlitpJeiten beigemifept maren; Stauffenberg mit ge* 
mopntem Scbarffinn, ©eift unb £>umor. Öipetorifcp bei meitem bie bebcu* 
tenbfte geiftung, roeltpe freilich meprere bereits für bie gibetalcn geroonnenc 
Äbgeorbnete momentan mieber fopffepeu maepte, mar bie Öiebc bes Staats» 
ratps ». £>örmann, früheren Minifters bes inneren unb bermaligen Slug«* 
Bürger Ölegierungspräfibenten. ©on fepr gemäßigtem, ftarf büreaufratiftp 
unb eper particulariftiftp als national gefärbtem giberalismus, aber ein Dob- 
feinb clericater Uebergriffe in ftaatlicpe ©erpältniffe uttb ftpon auf ©runb 
geroaltiger geibenftpaftlicpteit ein burtpauS grabet unb energifther Eparafter, 




Ältint ffietttrjricfcen. 



235 



jttgte fir. o. Hermann in eitler ^Debatte roieber jene SJerbinbung oon paar» 
f<6arfer ilogif, fepneibenbem SarfaSmu« unb ftürmifepent iRrtpoS, toelcpe cot 
I mri fahren bei ber oierjepntägigen Äbreßbcbatte ben Slfepaffenburger &ppe(l* 
ratp Surj, einen ber 6egabteften unb entfepiebenften ©leriealpatrioten, für bie 
gange seitherige Dauer feinet parlamentarifcpcn ßaufbapn ju einem ftillen 
SKann gemalt paben. ©eine bieSmalige Äeußerung, baß fiep 6ei einer fort» 
gefeiten confeffioncllcn *f}olitif ber geiftlic^cn Sammermitglieber ber iHuf er» 
beten »erbe: „pinauS au« bet SBolfsoertretung mit ben Dpcologen!" regte 
eine Jrage an, bie bei bet je|igen ©ntmiefelung ber baitifepen unb beutfepen 
ikrpäitmffe fepr leiept binnen Würgern brennenb toerben fann. Dr. 93oItf 
baue als '.Referent bes SliinoritätSgutacptenS außcrorbentlicp glüefliepe 2Ro» 
mente, fptaep aber gegenüber einer total erfepöpften Sammet oiel ju lange 
unb lit§ fiep oon berechtigter ßeibenfepaft bin unb per ju uneblem Spott 
rertretßen. Unter bem cigentbümlicb gemifebten ©inbruefe biefer oiertägigen 
Jebatte laut eS am 27. Januar gut entfepeibenben Slbftimmung. '-Bon bei» 
ben Seiten toaren alle iträfte aufgeboten. Der giebtfranfe '.Regensburger 
lemcapitular Dr. 'Jleumaper mar am Wrücfftocf unb mit oerbunbener ,panb 
etfebienen, ber liberale Staatsanwalt ÜRütler aus ber 'Jipeinpfalg patte fiep 
mit oben gebrochenem unb gefepienten Juße in bis Sammet tragen (affen. 
Änr ben ©allerien mogte eine bieptgebrängte ÜRenge, ju beren Zügelung ber 
Rammerpräfibent g-tpr. o. Om in ctmas affectirter 'ikforgniß ein fJifet ^n» 
ianterie requirirt patte. Slls bie fcplanfe pocpblonbe ©rfepeinung mit bem 
cergtämten Äriftofratenfopf bas 5Hcf ultat bet Slbftimmung, bie Slbmeifung 
ber bifepöfliepen Slage oerfünbigte, braepen bie liberale Partei unb bie 3n» 
börerfepaft in ftürmifeben $ubel aus. Sdmratlicpe 70 (liberale, bie ,R3a» 
rrioten*' Sepp, Sepieiep, ©egirfSamtmann g. X. SDiaiet, % Saftner unb 
freftele unb enblicp bet „Demofrat" ®. gf. Wölb patten mit „'Rein!“ ge» 
nimmt, mäprenb auf ber ©egenfeite bet ultramontane Oecoitom üerger burep 
Äranfpeit oerpinbert mar unb ber „gemäßigte“ Sippe llratp ©ürftcr fiep bem 
fatalen Dilemma turep SÖegbleiben entzogen patte. Die Ultramontanen 

mären auf iprem eigenften ©efccptsfelbe gefcplagen roorben. Die jornige 
SeftÜTjung biefer Seite ift natürlicp fept groß, in iprer fJreffc entrcicfelt fiep 
bereits eirfe reept artige §e|e gegen bie „33errätper" nnb , Abtrünnigen“, 

melcpe bie 'Rieberlage fern 27. Januar oerfepulbet paben. Ratürliep mirb 
biefe Agitation ben oielen trennenben unb oermirrenben 'JRoincnten im 
Sepooße ber clcrical-patriotifepen Partei ein neues beifügen unb bamit baS 
Sniammengepen in ben meltlicpen fragen roie berfenigen ber „Steferoatreepte" 
abermals etpebliep erfepmeren. iöci biefen Leuten ,,gept aber RicptS ju» 
fammen“, mie ein bejeitpnenber bairifeper SSollSauSbrucf lautet. 

lüirinr türtterjridjrn. SluS bem Oberelfaß. — Die unfügfamften 
unter ben jüngften Winbcnt DeutfeplanbS finb opne gmeifcl bie Söeroopner 
ren SDtülpaufen, unb unter biefen miebetum oorgugSmeifc bie Damen bet 
Raute finanee“, bie bort felbftberftänbliep ben Sern ber Äriftotratie bilbet; 
menigftenS geben fie fiep unglaubliep oiel ÜRüpe, biefen ©epein aufreept ju 

erhalten. ^grre iep niept, fo ift peute ber Jag, an melepcin palb 'JRülpaufen 

naep Safel bampft, um bafelbft einem oon ilJiülpaufcr 3Rufifern oeranftal» 
teten ©oncert beijumopnen. Der ©rtrag ift für bie 23ermunbeten unb bie 




Benefit« aus Bern iHeicfi unfc feem ÄiiSlante. 



23ö 

^unterbliebenen ber im lebten beutfe^ fran^öfif c^cn Äriege ©ebliebenen tt- 
ftimmt tmb man et »artet allgemein Den ber ÜRa&regel eines unfeinen • 
trinsgelbcs enormen ©rfolg. äJfon bertfiebtigt nicht nur bie Xricoloifaljne 
babei *u entfalten; bie gaüijcfjeu färben f ollen angebracht »erben, >oo f;e 
nur immer angebracht »erben fönnen. IDfan »irb bie SlJiarfeiMfc fpielai, 
mm »irb reben unb toaften, r.ib was oieUcidjt noch nttht AngiebtingSfraft 
ausüben wirb, bie ©amen »erben in clfäffifcbem Jfc ticnalcofi nme erfebeinen! 
SDfan fat) es, lange fchon cbe baS fühnc Unternehmen feruefi » nnb bruefreif 
»ar, ben hoch erhobenen Stopfen, ben triumpbirrntxn 'JJfienen fener ©mitten 
ait, baß fie ©roßeS, ©fwaltigcS, noch nicht ©agetwienes im Sebilbe 
führten. 

UelmgenS haben Derartige ©emonftrationen boch isu.oetlen ein abfonber* 
liebes Siefultat, wenn auch ein arbcTcS als baö erwarte'e. So j. 'S. bie 
in allen Leitungen befproebeue Seiftemr ber 'JÜiüthe ufer 'f3att : otinnen ?ur 
Aotragung ber franjofifchen Siriegsfchnlb. ©ie Stabt ÜRülh&ufen hatte ftch 
nämlich an ben dürften fHeichslan^ler gettcmtt mit ber Sitte um <£ria§ 
einer noch auSftef)enben ftriegsconttibutconSfuatme oon 50,000 gres. ©er 
fütglich ciugcgangene Sefchc’ 1 ' auf biefc Petition leitet etwas lafonifcb bah n, 
baß ber Sanglcr für ®ewäf)iung Des betreffenben Anliegens le ne ooügültigc 
SRolinirung gu finben oermöge, ba erft lefctf)in bie ©amen ton SDithhaufm 
emc Dcrhälti,,i, mäßig größere Summe mit bewürbet uitgswürbiger Leiebtigfeit 
auf,,ubringcn im Staube geroefen feien. 

Sefanntlich hat fich bereits feit Seginn ber Scfihcrgrcifung ßlfaß» 
Lothringens Durch bas bemidje iKcich hier ju Laube eine -tigae Alsacienne- 
gchilbet. Die ftch in Schiebung auf bte mii »irfenben ^etfönlichfeitcn wohl» 
weislich in baS tieffte ©cheimniß hüllt, Deren Hauptaufgabe aber offenbar 
ifr Die frangöfifchen ©efamnttmtereffen nach lÜiögltcbfeu »u förbern; fowte 
— »aS eng Damit oerhunben ift — ben ©r itfcben ntoralifch jebe Schritts • 
hrcitc ton (Erfolg ju crfchwercn. (Sin H tptbot.t ; nt Auge biefer geheimen 
©ejcltfchaft ift ber Heberten : ber elfäffifchen Semiten in tie b r .»fchc Ser* 
waltung. Jacht genug, baß in oeifcbiebeiicn, betreiben Ücttbenjen hnlbigerben 
Slätcern Schmabartifel über jme SDfämter oeröffentlicht worben finb, neuer» 
btngs hat mau fogar ,£)aus bei .paus ein Pamphlet gegen biefelben 
colportirt, bas Alles übertrifft, was bisher in biefer Att gefcbricben 
worben ift 

©in unftbrn beu H ‘chc’t ©h rcn u,, b jungen cr ft hier geläufig geworbener 
Xitel, — ja teb möchte fagut „Sogriff “ — ift glücuih befeitigt, nub Damit 
fein uinDcfentlieber ftortfebtitt gemacht, ©ie firäfecten haben nämlich in 
6lfar Lothringen aufgebört ?u fein ! Q.t Siraßburg fowobl als in (Sol mar 
bot mit bcr UmuMiibluug jeu 3 Xitcls in Segitfs- unb Diegiert-iigSpräfibcr c 
(mit ber einen SOJobifkation , bafc ber Sejiifspräfibent fein abftimmenbes 
©otlcgium bat, fonbeiu fei öftöitbig bef cfeliet^ ) fein Skdjfel bcr bishaigett 
SteUeninhaber ftattgefunben, wie in s Dtep Durch bi pt mfehr bcr ffreiberreu 
non ©litfchm^ nach Sachfeu. 

3üir neuer ©bcrclfäffcr finb übrigens faft onsuahntslos mit unferer 
ßjciftenj jept gait; ?uf rieben uro bifonbers ift Solmar als ,, ©oraDo" be'roor» 
jubeben. (Es berrfebt hier bereits eine rege, barn' r cs fröhliche ©efclUgteit. 
iDiilitäv u.’b (iioil, JJorb» unb Sübteutfche, alle riicben fich brüberlich bie 



lized by Google 



Stein« {SctteTjcidxn. 



237 



§ani unb freuen ftcfc bes überrafdjenben ©cnuffeS gefelltger iBinterftenben. 
6m bereits im §>erbft gegrünbetes Safino gab ben crften Anftofj 5U regel* 
magerer Bereinigung ber öcrfdfiebcncn Slemente, boif) noch rocfentlidjer 
trägt bie auSgebcljnte (Saftfreunbfdjaft bo,;u bei, bie Alle of)ne Ausnahme im 
<uuje bes Bejirfspräfibenten genie§en. 

Iüb btr Stimmung für uns Oeutfifje im allgemeinen juuimmt, lägt 
fids tm ©r offen unb ©anjen faum bejroclfeln. ’Jiur an ein ißnncip fcbeincn 
alle mit beutfchen Somyatfjien erfüllten (Elfäffcr fi<6 feft aniuflamment, r..ir 
p niibt öffentlich au geigen, wie ihnen eigentlich £u ilWutbc ift. 3 m BrtDat* 
cerfefir finb fte nicht t:ur artig, fie madjen fogar ungeferberte 3Mflfftänbni|fe; 
aber Bebe, wenn fit bie Oiafe eines rechtgläubigen ©ailietS wittern ! Sic 

fangen an jtt ftottern, werfen unheimliche ©liefe ruub um fich f) f r unb 
Men nicht feiten einen febiautben Borwanb, um uns fo fdjlcuaig als mog* 
litb tu entfliehen Oocb auch hierin ift’S in iüngfter 3 C “ heffer geworben, 
^a es gibt fogar oercingelte ©ctfpiele , bte pofiticcr jeigen, baß unfer An* 
ftSen eher gu< als abnimmt. 3 um löelege biene hier ein 'Brief , ben einer 
nnierer oberclfäffifchen ftreiSbircctoren bei Bermtlaffung bes QahreötrecbfelS 
«titelt. ( 5 t ift bem Schreiber um fo höher anjuredmrn, als berfelhc er* 
fnbtlicb, wie alle feine t'anbslcutc, ber cculftben Scbriftfpracbe toenig 
mistig ift: 

„perr kreis * Oirector. Cbicfoii cs mir fchr fchuaer ootfömmt meine 
vÜeMn’cn ausjubrüefen, fo far .t ich buch meinen gutmeinenben Antrieb nicht 
ftruijpett offne Sic beim 3«f)resnjccljfei ju beglücfen. Das ocrfloffenc ^alft 
taten mir in einftimmiger (Einigfeit jugebradjt, hoffentlich wirb cs auch biefcs 
^hbr fo fortbauern. 3$ weiß burdf experiea.“. baß auf biefer fficlt bte 
ifteanbe feiten finb, aber groiftben u.tS feil cs, iperr Hrete •X'trectov, niibt fo 
iftn; ttintraebt tmb hiebe füll bei imS betrieben unb fein falfdjcs 2 Bclt* 
getnmmel. Äurg, id) münfibc 3b ,u '" ■ ■P'-'rv kreis Dircctor, oiel ÖHücf, 
'HmiCbeit unb ein langes uns fröhliches heben unb endlich, wenn bie lebte 
smnbe fiblagt, ein feliges 6nbc. (Euer (Ergebender unb getreuer llntertban, 
ter iRaire 58 . IH t ben 1 . Januar 1872 ." 

Als ein Scitenftücf oeroieitt ber ÜToaft eines anberen oberclfäffifchen 
'•Kairos (Erwähnung, ausgebraebt auf einem g-eftmahle bei (Gelegenheit ber 
^eabtie^uitg ber ürcisbirettoriaiftelle oon SRappoltsweilcr. Oer 'jiesner »er* 
#b in feinem Orinffprutbe (Elja&'-hotbringen mit einer 3 lI,l 3 f rau . ber man 
« ber beutfeben Oberhoheit einen unipilifommcnen ©atten aufgebrungen. 
•Kan fragte bie Braut niibt, ob fie in biefe ©he toillige , fie mußte ber 
Üutehtät ihres bisherigen Bovmiinbcs gehovthen; mit üBibcrftrcben , ja mit 
Äfcntigung legte fie ihre .panb in bie bcS ungeliebten Dianne-:. Oie trüb* 
i«n BorfteUungcn bemächtigten ficb ihrer ©inlüibungSfraft; fie fab fich unter* 
;röift unb mißhsnoelt. Uno joyt V — 6s märe juoiel gejagt, baß fie bem 
isigehungenen bereits ihr ganzes fing ju eigen gegeben, aber fein rüctfnhts* 
telles, jartes, oom fcinjtcn Xactc biethtes Benehmen, feine 'Jfachftcbt, bie nie 
<uis sem Auge gelaffcnc Ueberjcugung, baß abfonbcrltihe Berbälmtffc auch 
kionmltib geleitet werben müffen, finb ber fdbavr beobadftenben (Gattin 
buiestoegs entgangen. 6s hat juerft ihte Oanfbarfeit wachgerufen , ihr 
h-haäitung imb (EtjTfuriht cingcflcßt, aus ber mm bereits folgerichtig eine 
Neigung entsprungen ift, bie, wenn nicht Alles täufifet, eine glücfliche, beibc 




238 



Vericfctc auS »an ffleitt unb ton SuSlattK. 



Xljeile gleichmäßig bcfricbigenbe (£f)e »erheifjt. — Kann man »or Schlup bes 
„erften S^cja^ree" mehr »erlangen offne unbillig gu fein? 

«■ 3 - 



Dom prrußifdjrn fatiMag. Mus Berlin. — What a multitnde of 
things there are (exclaimed the dancing-master Marcel) in a miauet! 
May we now add? — and in a law. XieS launige Vlort bes alten tRe» 
fortner» Sentham fam mir unwillfürlich in ben 'Sinn, als ich ben ©cfe&» 
entwurf über bie (Erhebung »ou Vlarftftanbsgelb gur §anb nahm unb mich 
an bie lebhaften mtb intereffanten Debatten erinnerte, welche berfetbe in fcer 
»orjährigen Scffion t)ercorrief. Xiefer abgelegene unb fc^cinbar lediglich bem 
©ebict poligeilidjcr Xechnif angcljörige ©egenftanb birgt in (ich eine Seihe 
ber widjtigften Xhemata: bas 'Dlajj ber Autonomie bet ©cmeittben, bie Ve» 
fugnifj bes Staats, in biefelbe im ftntcreffe größerer Streife mobetirenb, rer« 
bietenb einjugreifen, ber VSiberftreit cinfeitig finanzieller unb wirthfchaftlicbei 
^ntereffen unb noch manches Änberc ftcllt ficß h*er gur XiSeuffion. Xet 
Umftanb, baß bie jülle bicfer ©efichtspunfte im »origen ^aljre nur allmählich 
in wieberholten Verfjanblungen fiep ßeraUiSnjicf eite , »erhinbertc bamals baS 
3uftanbefommen beS ©efcjjeS; biesntal nahm mau in ber Xf)at ftillfchweigcnb 
Segug auf bie »orjährigen Debatten, unb nahm bas ©efefc ohne »iele Siki» 
terungen an. 

Sei Serathung bes (Etats für bie hohengoUcmfchen Lanbe haben bie für 
beffen Vorberatljung ernannten Sommiffarc bes Kaufes einen fchon roieber* 
holt, gulcjjt 1869 eingebrachten Antrag auf (Einführung eine» Gommunal' 
lanbtagS für biefe LanbcStheile erneuert, welcher, wie früher, fo ziemlich ein» 
ftimmig angenommen würbe. (ES würbe bie Staatsregierung wie baS $au£ 
wieber einmal baran erinnert, baß biefe in mancher Segichung fo gang an» 
ber» als bie alten Vrooingen gearteten t'anbeStheüe, welche bei ihrer ©in* 
»crlcibung in bie preufjifchc Vlonarchic conftitutionelle Verfaff ungen unb Lanb- 
ftänbe hatten, noch immer einer contmunalen Vertretung entbehren, unb ba| 
beShalb bisher nichts ÄnbereS übrig blieb, als biejenigeu ^ntereffen, welche 
recht eigentlich oon einer folgen Vertretung gu pflegen wären, ber SegirFS* 
regierung angu»crtrauen ober »or ben Lanbtag gu bringen: ein für biefen 
[enteren, für baS Länbdjen felbft, für beffen sibgeorbnete unb fchließlicfe beim 
hoch auch für bie Staatsregierung gleich unerguicflichcS Verhältnis. Vei 
ber furgen Xebattc über biefen ©egenftanb geigte fich bie große vis inertiae. 
welche bis »or Sturgem in ber inneren Verwaltung allgemein herrfchte, we» 
nigftenS noch in Vetreff bicfer fonft »ielfach beoorgugten „Stammlan.be“ als 
ungefchwacht fortwirlenb, unb baS SDlinifterium bes Innern bewährte auf’s 
'.Neue ein beflagenSwertheS ©efehief in ber Äuffhtbung unb Senüfeung bila» 
torifcher (Einreben. 

Xie im ^uni 3- auf ©runb beS Slrt. 63 ber Verfaffung erlaffene 
Verorbnung wegen (Errichtung »on Sanfcomptoiren unb Sommanbiten in 
(Elfafj unb Lothringen burch bie preujjifche Sani gab bie Veranlaffung gu 
einer ftaatSrechtlichen Xebatte über Sinn unb Vorausfcfcungen bes gebauten 
Strtifcls. Xie Slbflimmung ergab als bie änficht ber '.Majorität bie, bah 
bei (Erlaß ber Verorbnung jene VotauSfefcungen nicht »orgelegen hätten; bie 
entgegengefefcte '.Meinung würbe »om WegicrungStifche mit bem tpanbels» 



ftttrator. 



239 



minifter an bet ©pifce fdjwachlich, um nid^t ju fagen fläglich, »errieten. 6s 
oerlief inbeffen bie ^Debatte innerhalb ber ©renjcn eines ruhigen SDhinungS* 
auetonftfees, unb es fanb fich in einem furgen ©efcfcentwurf leicht bas 2Rit» 
tel, eine materiell allfeitig gebilligte -Dtaßregel in einet für correct erachteten 
Seife formell ju erlebigen. 

$n berfelben ©i^ung ^attc auch fein erfteS ®ebüt bei ber ©e* 
ratbimg einer f<hon wieberholt in baS §aus gefommenen Petition »on 
Saniärjten L JUaffe um ©crlcihung einer ihrer Cualification auch Jur 
ältlichen frapis entfpredjenbercn ©cjeichnung ober 6rtheilung eines 6erti* 
fsccns hierüber. £>ie ©elegenheit war in ber Stylt günftig, unb ber neue 
ÜRiniftrr lieg fie fich nicht entgehen: er fam bem fchon im »origen ^alfre 
entfchieben ausgefprotynen ©unfche beS .£>aufeS mit einer gacilität entgegen, 
wiche tat tytrtnäcfigen ©ibcrftanb, ben ber abgegangene ÜRinifter in ber 
rcrigen Seffion , unb beffcn dommiffat noch in biefet entgegenjufe|en für 
nettirrenbig hielt, als unbegreiflich erfchcinen lief. Sehnliches erlebte man 
ja auch, als Seonharbt an Stelle beS ©rafen gut üippe, damphanfen für 
een ber §epbt (folchcr ©cquenjen ließe man fleh übrigens noch einige ge* 
fallen!) in'S SKinifterium eintraten. — 6benfo suaviter in modo wie hier 
jrigte fich ber SultuSminifter in ben einleitcnben ©orten, mit welchen er 
tu ©eratljung feines 6tatS eröffnete; bie Srllärung, baS ©djulauffichtSgefeh 
feile nicht jurüefgejogen werben, fteUte aber bo<h auch baS fortiter in re 
in ÄuSficht. Sofort begann auch fReichcnfperger (Soblenj) baS ©türm* 
ßgnal, wiewohl mit fanften ©orten, aufjujiehen, unb fchon bei ben ÄuS» 
gihepofitionen für baS SRinifterium gingen, über bie Aufhebung ber fatho* 
liftyn äbthetlung, bie ©ogen ziemlich hoty 8 U näherem ©eridjt fehlt 
jeboefi bieSmal bie 3eit. 



Citerotnr. 

• 

ialflaff uni frine ©efeUen »on faul tonewfa, Üept oon Hermann 
fett}; ©traßburg, ÜRorifc ©chauenburg 1872. — S)er iiebenswürbige Äünft- 
let, ben ber 5Eob fo »orjeitig aus bem ©chattenfpiele beS DafeinS abge* 
nifen, faul ftonewfa, hat uns Ueberlebenben als ÄbfctyebSgabe feiner an* 
nmthteichcn £xmb ein neues ©djattenfpiel ber foefie hinterlaffen, bas feine 
früheren Arbeiten an Einheit unb ©ebeutfamfeit noch übertrifft unb uns 
feinen Eingang hoppelt fcbmerplich empfinben läßt. Das föftlidje latent 
bei unerreichten SSirtuofen mit bem jarten ftnfriument ber ©ilbcrfheerc ift 
jetem befannt, ber auch nur bie im ÄriegSfommer gefctytffene unb weitoer* 
hreitetete ^Uufriation jum ©olfsliebe „0 ©traßburg" gefeiert, fflie wenig 
»firbe man ihm hoch gerecht, wollte man nur bie ©<härfe feines ©licles 
für ben Umriß ber ©eftalt, bie Sicherheit ber bem »uge unwillfürlich ge* 
torjainen |>anb, bie Süfmljeit feiner Sechnif peroorheben, bie bis an bie 
äuBerften ©renjen feiner üDarftellungSmittel — in ben beim ©ilhouettenftile 



Digitized by Google 




240 



PUeratnt. 



faft unerhörten Uebcrfdmcibungcn — oetpbringen äugte , ohne babureb 
weber Deutlichfeit noch VHcij feiner iöilber tut minbeftru ju geführten ! Söa« 
ihn eignulieb auSjeidjnet, ift oielmehr fein lauteret Sd)önhei.sfinn unb uc 
gülle oon (Weift unb (Wemütb, btc au« ben originellen feentouren feiner frei 
etfunbcnrn Gharaftergeftaltcn fprithr. (Mcrabc hieran nun ?u einer leber 
bigen, gehanten» unb gefühlvollen GfuraftetifUf bot ihm bic Aufgabe, bie 
Jiguren beb ^alftan feben iteuieb aus ^>eintid> IV. unb Cen luftigen SÜJti» 
bern im Sdjattenriffe ?u bitoen, b-n unüfom’nenften Änlafj, wähtenb pr 
fentfaltung feines naiten eSctien heitsfirmes oictlcicht bie fetter ioclt bes 
SotnracrnachtstraumS unb bas gtajiö'fe Leben feiner Rütbergrupoen noefc 
geeigneter trerr. SBrt ftchen nicht an, ^alftatT unb feine ©efeUen" für bie 
beften Shafefpeatcitluftrationru p ertlsrcn, bie mir überha upt fenner. @e- 
ribe bic '-ttcKbranfmig auf bic bloße i*rciection ber i ageren ftotm, wie fie 
bie Silhouette giebt, wirft hier günftig, Cejut ber RünftUr bleibt fo — nie 
t anbeTen fällen ber SRcliefplaftifcr — oor ber ®efahr behüte Burch ir< 
ncres malertfcheS Detail bie Änb'nttuigen Bes I '.d .5 rcriict o.uegufnhrnt, 
b. h- i u oerfehlen. 91 ur baS Jorticbf ber etnjelnen (Weftalten ihr tnbici» 
Puelie* SBefen, foweit cs fith : n uttauslöfchlidictt 3ügen auf ber Ober fläche 
ihrer ferfdjeinung ottSpragt, fomnrt für pat ÄBSbrud. Da bi 'et nun freu 
lieh gerabe Shafeipeare bem Umrtüjcitfcner ben beften Stoff bar; Die fchütpte 
bramatifthe felaraftctiftif forbert bie gleiche feaergie trie Be$ SiüafptelerS fo 
auch BcS ^lluftrators hercte, unb ftonewfa n ir ber 'Üiamt. biefe f^orbe« 
ru ig p erfüllen, fes trat rühtenb, w.in er in fpüter nacht ticber fröhlich» 
feit BaS crmattw’be SBc’.ngcfpracb fc ter ^etbgnoffen miturcer plö&lteh auf 
ben Dichtet lonftc, beffen c inbring titbc 3 Stubtum ihm ein Sebürfniß ber 
Seele toar; feine funftlofen 3i?ortc oerietheu bann flirr, nie «nfflich c3 ihm 
um wahres SL'crftäitbntß jeber 'cbe tbigen Giupigeit ju tlpn toar. übet ur> 
fprünglithe unb unoeimüftlichc Runter feiner eigenen 9iat’tr lieg ihn mit 
Vorliebe bic fomifchcn g-igi. .'eti herauägnifen unb eben für ohjcctioe, b. h- 
oon aller fatixifdjtn i'erjcrrung freie Romif finb „galftaff unb fetne (Wc« 
feilen" toahre iDiuftetbilber; baß abtr auch bie tiefftc Iragif bern Rünftlcr 
erreichbar toar, beweift hr 25alcmin aus feinem ^auftcpflus, beweif- t bie 
leiber bisher unpublicirt t ttntwüifc jtt fficftalten ans £amlct. Die ’fkr» 
fonen ber galftaffgefellfcbaft hat er mcift in (Gruppen ”i jireien einanber gegen» 
ühcrgeftcllt unb baburch bie wrifungSooUfien (Wegenfüfce erhielt; juglti* 
fonnte er babei in ber Linienführung ber feompofition, in ben tragenben 
ÄrabeSfen, ja felbft in ben an fith bebeutungslofen Umriffen bet neutralen 
3toifdjenräume bie gante ®rajie feiner rhpthmifth geübten §anb in Hebung 
feßen. Die SluSftab mg beS SBcrfdtens ift recht gefchmacf^oll, boch hatten 
toir ben ©ilpertafeln größeres Format »nb »or allen Dingen Befreiung 
oon ben angcflemmten Deytjcilen gewitnfebt. ittaitmerfpamii; wäre eher i 
bem erlänternbt.i SÄpte felher angejeigt getoefett, ben Stur,; mit »ielem feifer 
gefertigt ^>at, ber aber trofcbem burch bic überreiche 3®h at fubjectioen $u* 
mors ermübenb wirft; über Shafefpeare's Späße fpagt man nicht unge» 
ftraft. a;D. 



ittuSgcgcbcn : 2. ftebruat 1872. — ®ero'it»ottlic6et iHetacteur: JtlfTeb SDoot. -*» 
tBertag ucn ®. ^irjet in Seipjig. 




3ur Erinnerung an ^botf ^renbefenßurg. 

Äm ©eburtstage ^riebrtt^’ä be« ©roßen, ben er fo oft bur* pietöt«» 
rotte änfpradjen an bie berliner Äcabemie gefeiert, bat Äbolf Irenbelenbutg 
fern Diffenftbafttüb fruchtbare« unb fittlidj reines Seben ootlenbet. 9lo* auf 
toi Sarg ift ihm ber oomebmfte ©bwnftbmudf gelegt worben, ben wir 
£«H|6e gut Sxßhung geiftigen SJerbienfte« befi^en, unb wenn au* fein 
eigener in ebler ®ef*eibenbeit feines fficrtbe« gewiffer Sinn biefe« äußeren 
SRerftnats nicht beburft batte, fo begrüßen bo<h wir barin gern ein weitbin 
ftchthare« 3 e ' t h fn für bie ©ebeutung eine« fS^tlofop^eit f ber nicht wie fo 
mancher anbere Iräger biefe« ernften fRamen« burcb glängenbe ftrxtbümer 
für bie ewige ®auer eine« gweifetbaften SRubnte« geforgt bat- 5>ie 3fis5 e 
feine« Sbarafter« waren oon fo einfacher ©reiße, baß ber ©eiftlicbe, ber ibnt 
bie ©rabrebe hielt, jebe« l'ob feiner treffenben ®arfteüung burcb bie taFt- 
wlkn ©orte ablebnen fonnte, bie« ©Hb fei nicht ju ecrfebten. Schwieriger 
ift es, oon bem reichen unb gebiegenen ßrtragc feiner Piergigjäljrigen gor* 

! Verarbeit betn weiteren Steife unferer Öefer in ßürge einen anbeutenben 
©griff gu geben. SDian oernteinte wobt wifcetnb etwa« wiber ihn au«gu* 
rJten, wenn man ibn ben ^Jbttofop^en unter ben ^bitofogen, ben $b*t°' 
logen unter ben ^P^itofop^cn nannte; aber, bie fo fehmäbten, haben ihn ge» 
triefe», benn ba« eben war bie Stuf gäbe feine« 3eitalter«: bie battto« über» 
ftoanfenbe Speculation, con allen üppigen ÄuSwüdjfen fritifcb befreit, an 
«ft hiftorifcher ©rfenntniß wieber gu befeftigen, wie man im ftfrübiabre bte 
Sehe 6ef*ncibet unb neu an ben Sttxf binbet, wenn fie jpeiter faucht tra» 
gen foU. 

83ir mfiffen un« in bie breißiget ^aßre gurüctoerfeben, wollen wir biefe 
Sothwenbigfeit gang erfaffen, in jene 3eit, ba, wa« ji* felbft für bie eingig 
fneebtigfe 39^itofopt?ie auägab, oon ben einen btinbling« abgöltifdj oerebrt 
wtb, wäbrenb bie anberen, in natürlichem ffiibcrftanbe gegen fotefie Än» 
rnaßung über'« 3>et btnauSeilenb, mit lebhafter Abneigung aller ^P^tlofopfete 
überhaupt ben ©eborfam be« ©eifte« auffünbigten. 6« folt £*gel, beffen 
Siame im ©edjfel ber ©egeiten be« Urtbeil« beut einmal wieber oon ftei» 
genbtr glutb emporgetragen wirb, ber SRubnt ber ßübnbeit nicht oerfümmett 
®erben, mit bet et ben gangen ßtei« ber SÖSeltanfcbauung eine« b«hgebitbeten 

3m »asot 3ki$. 1872, L 31 



Digitized by Google 




242 



3ut (Erinnerung an Stootf IrenMtnburg. 



3eitaltcrS fpftcmatifch auSpgeftalten unb einheitlich gu beherrfdjen unternahm. 
Dag ft ft<h aber oertnag barin bie abfolute ©ahrgeit 31 t befigen, bag er {o 
jugleith burih eitle Verblenbung ber ©egenwart ben Jortfcgritt bcr 3ulunft 
bebrohte unb ben SBerth ber Vergangenheit auf bas bürftige iDtag befchrönfte, 
gleidjfant nur ber 3 U£ ^ tme tf tcr ju fei« auf 'h n unb feine Öegre, fo Dertoe» 
gene »uSfchteitungen mußten, wie jebe lorannet julegt bie ‘©affen gegen iid> 
felbcr fchmiebet, unabhängige Denier jum geiftigen Slufftanbe werfen. 3iidjt 
aber bie ©mpirifer ber ‘Jlatur« unb ©efdjichtsforfcbung waren es, bie fuh 
baju erhoben; fie ftanben fpottenb abfeits unb »etwarfen, bes unantaftbaren 
Sefifces ihrer iHealerfenntnig froh, mit ber einen übermiithigen ©rfcheinung 
bes $bealismus wohl gar jebe tiefere principielle Vcgtünbung beS ffiiffens 
unb CebenS; fobag nun ben g-reunben wahret Vh^ofoph'f «ne gwiefadje ^flidjt 
erwuchs, beS Angriffs unb ber Vertljeibigung. ©c auch für Drenbelenburg: hier 
ben Drug ber bialectifthen ÜJlethobe ju enthüllen, bort ben empirifchen ©ingel* 
biSciplinen bie Verbinbung mit ben allgemeinen geiftig»fittlichen Qbecn ju 
bewahren ober neu gu oermitteln, barin fah er feine Äufgabe. Qenes tbat 
er als itritifer, bieS als ©pftematifer unb jroar oornehmlich als Väbagog 
ber ^hilofophit» Me 3 “funft bei ber jugenbüchen .'panb etgreifenb, bie ge 
uns, ben fdjnetl abgenufcten Arbeitern beS Sages, eerlangenb entgegenftrerft. 

(SS lag aber in ber ©unft ber 3eittn , bag er ju biefen anfdjeinenb fo 
oerfchiebenen «eiftungen nur ein unb beffelben geiftigen Vkrfgeugcs bebutfte: 
ber ariftotelifthen ^J^ilofophic* ®if gut Dialectif oergertte Pogif §egel'S 
unb ber ©einen fonnte nur burch bie einfadhe, e<fjte ßogif befeitigt werben, 
oon ber einft fiant gerühmt, bag fie feit «riftoteleS feinen Schritt habe rüd* 
wärts thun bürfen, aber auch feinen oorwärts thun tonnen. Jiachbem nun 
bennoeb ein iRütffchtitt gefchehgt mar, bebeutete bie Möge Siebcrhcrftetlung 
biefer Sogil ben wichtigften Jortfdjritt. »Hein auch für bie -Jieubelebung ber 
ariftotelifdjen ÜJRetaphhfif war cnblich bie 3«it gefommen. SDlan betont feiten 
fchnrf genug, bag unfer ^aljrhunbert oermüge ber ^iftorifchen ^Richtung feiner 
gorfdmng eine jweite Spodje ber tRenaiffancc gerbeigeführt hat, nun aber 
einer zugleich auf bas ©roge aller Vergangenheit erftrerften unb hoch wieber 
auf baS als wirflich grog (Srfannte eingefdjränften SRenaiffance, einer 9Je* 
naiffancc burch allumfaffenbe Sfritif ftatt ber früheren burch einfeitigen, 
naioen ©ntgufiaStnuS. Dem Äriftoteles tonnte erft biefe anbere Slcnaiffance 
gerecht werben; benn ba feine Vh'f°i°P^ c bas einzige war, was oont griechi* 
fchen Sfltertgutne — freilich in arger ©ntftellung — fich über’S SDiittelalter 
her behauptet hatte, fo trat bie mit V5ibetfptu<h gegen alles SMittelalterliche 
anhebenbe SJeugeit junächft auch gegen fie in Cppofition; bie folgereichen 
«nfänge moberner ©peculation in Vacon fogut wie in SartcfiuS, ja noch 
bie fritifihe ‘Jieugtünbung ber Uietapgpfif bureb Sa nt, bas alle« entfprang 



Digitized by Google 




3ur (irinnermtg an Äbotf IrenbeUnbutg. 



243 



jb$ {ich feI6ft opne Verleitung aus ben ftaffifc^cn Quellen antifen SentenS. 
®rft als bie fantifcbe ^Bewegung in ben übereilten Striemen feiner 'Jtacb* 
folgeT gu neuer Scbolaftif erftarrt war, brach ber Sag biftorifc^er Siebet* 
gebürt für ben reifften ©eift bes aitertbums an, ber in einer unferem 3eit* 
alter ähnlichen ^eriobe niclfeitiger wiffenfdjaftlicbet Sultur mit befonncnem 
grafte alle Sonbeterfenntniß unter bie fttenge unb bocb fdjonenbe .perrfcbaft 
bes allgemeinen oerfamntelt batte. 

üRan weiß, baß auch burch pegel’s Softem ein großartiger 3“9 b'f 10 ' 
rifcbet ©ntwicflung binwebt, aber es ift eben nur ein ftfirmiftbet üuftgug: 
bnnb bie biegfamen Sipfcl gleidjfatn ber gefdjicbtliiben 6tf<beinungen brauft 
bie wilbe ^agb ber Sialectif baber, ohne baß ibt »tjantaftifc^es ©eifterbeet 
ben wiffenfchaftlicb gefefteten ©oben ber Sbatfadjen berührt, unb fo ift fie 
ooTübergebrauft wie nächtlicher Spuf, wabrenb baS b att£ Sagewert bet Sren» 
belenburg unb ©enoffen »betrieben im siebte bauert unb blübt. Sßtag es 
tmmerbin Philologie beißen! 3ft boeb Pb'i°i°3' c eben Üienaiffance als Siffen* 
f<haft; btet aber, wo es nicht allein Sieberberftellung ber Sorte, fonbem 
not allem ber in ihnen oerförperten ©ebanfen galt, war fie zugleich Philo» 
logif unb bamit bie ©runblage neuer Pbilofopbie. Sie berliner äcabemie, 
welche oor gxgel wie Bor jebern ©cbulbaupte mit üieebt atlgeit ihr Sbor oet* 
fcbloß, begann ju Anfang bet breifeiger $abre bie tlaffifche Ausgabe ber 
Serie bes Stagiriten burcb Setter unb SranbiS; Stenbelenburg, ber bie 
Sucher über bie Seele gefonbett ebirte, wußte „bas beüfame Stubium beS 
Äriftoteles", wie er es nennt, fofort practifcb gu machen burdf bie Searbei* 
nmg ber ßlemente ariftotelifeber ßogit gu einem hoppelten UnterticbtSbucbe 
für Schüler unb Üebter ber oberften ©pmnafialftaffe. S)ut<b biefe ©runb* 
läge für bie pbilofopbifcbe Propäbeutif, fowie burcb bie Anleitung, bie er in 
feinem Seminar — wiebetum oorgüglicb mit fnmoeis auf ariftoteleS — 
gangen ©enerationen bes pteußifeben liebretftanbeS ertbeilt bat, ift er ein 
Äegeneratot bes geiftigen ternS unfeteS gefammten heberen Unterrichts ge* 
worben. Senn bie aufwaebfenben ©efcblecbter bort nach $abrgebnten bet 
©leichgiltigteit gegen pbilofopbifcbe Singe f«b wieber tbeilnebmenb gu ben 
böcbften fragen ber grfenntniß gurüefwenben, fo gebührt ißm baran ein 
namhafte« Serbienft. SKöcbten fein Sorbilb unb feine Üeiftungen nie burcb 
neuen Äbfall oon ber pflege fttenggefcbulten SenfenS oerloren geben! 

2JHt ben Saffen eines folcben SenfenS felber (ausgerüftet, unternahm 
er fobann in ben polemifcben abfebnitten feines £wuptwerFeS, ber „(ogifeben 
Unterfucbungen", ben angtiff auf bie bialectifcbe Pletbobe Vegel's unb feiner 
Schüler, ben gefährlichen, ben biefe überhaupt erfahren, benn er beftritt 
nicht wie anbere bie üiefultate, fonbern bie SKetbobe felbft unb ihre ©egtün* 
bung. üJtan batte fub faft entwöhnt, an bie weltumfaffenbc Sraumweisbeit 




244 



3ur tttinnerung an Sbolf Itenfcelrnburg. 



bet mcbemen ©pfteme ben oeralteten, fc^einöar fo Keinen SDiajjftab einfatp 
nüchterner 8ogif ju legen; aber überall ergab fitp bet folget Prüfung btt 
ffiinaigfett ber gebretplitpen gunbamentt, unb audj ben Serbienbeten warb 
nacp unb nacp flar, ba§, waä auf ifjnen fo ftolj in bie Öuft ragte, nur ein 
©Weinbau fein fönne. Den argften 3ufammenbru<p erlebte habet baä #egeffipe 
©öftem alä baä paltlofefte oon allen, aber aucb baä feftere ©efüge ber ®t» 
banfen eineä §erbart, ©cpopenpauer, ja Sant’« felbtr, beffen llaffifdje @rö§e 
nietnanb lebhafter anerfennen fonnte, alä Srenbelenburg, jeigte bent fritifcben 
©liefe bie bebenfliepften fRiffe. ©ejepiepte ber $piIoftypie ift mepr alä jebe 
anbere ©efepiepte eine ©tätte für Äritif auä bern gereinigten ©tanbpunfte 
ber fRacpwelt perauä; bieft Äritif bleibt fubjectio, wenn fie oon ben einfei' 
tigert änfepauungen eine« eigenen einfeitigen ©oftemä auägept; abfolnt 
wertploä ift fie, wenn fie ipr Object juoor fetber mijjbeutenb nach biefen 
Hnfcpauungen jurecptmalt. Srenbtlenburg übte in feinen piftorifepert Slb« 
panblungen gut ^pilofoppie objectioe Äritif, inbern et ftetä befliffen war, bie 
©ebanfen beä betraepteten Sptlofoppen mit ppilologifcper Sntpaltfamfeit in 
urfprünglicpeT Scptpeit au« ipnen felber barjuftellen unb bann fie lebiglicp 
auf iljre eigene g'olgeric^tigfeit f)in an ben ewigen ©efepen ber Sogif ju 
unterjuepen. Sä ift fepabe, baß er fiep niept angetrieben füplte, eine jufant' 
menpängenbe ©eftpiepte wenigftenä ber mobernen ©pilofoppie ju febreiben; 
befonberä feine meifterpaften äuffäpe über ©pino 3 a, in bem er ben genialen 
©ertreter einer britten fflioglicpfeit bc« ©runbprincipä jwifepen Qbealiänutä 
unb SDlatetialiätnuä anerfannte, geben eine ©orftellung, wieoiel mir babuttp 
an waprern ©erftänbniffe gewonnen patten. $n ber „©efepiepte ber Säte» 
gotienlepte" oon ÄriftoteleS biä auf bie ©egenwart ftellte er baä äßufter 
einet ©egriffägeftpitpte auf, wieberum im eminenten ©inne jugleitp ppilolß' 
giftp unb ppilofoppifcp, inbern er einen buttp ^a^rtaufenbe pin tragenben unb 
treibenben ©ebanfenftrom über feine belannte Ouelle — bie bewußte Ipat 
eine« großen Denferä — pinauä biä in bie bunflen liefen ber ©pratpe 
felbft, alä bet ©epaufung unbewußter Öogif, oerfolgte. 

©Jaä er nun aber oorjugäweife bem Ätiftoteleä oerbantte, war baä tieft 
©ebütfnifj natp parmoniftper Äuffaffung beä Denfenä unb ©einä, bie orgo* 
niftpe ffieltanftpauung, bie baä $beale im Üiealen felber alä perrftpenb erlernet 
Äucp piet wäre eine einfache IReftauration jener pellenifcpen Änficpt nacp ben 
@inf eitig feiten beä tranäcenbentalen ^bealiämuä unb feineä ffiiberfpietä, beä 
geiftlofen üKaterialiämuä, ftpon alä gortfepritt ju begrüßen gewefen. Äber 
irenbclenburg begnügte fitp bamit nitpt; inbern er bie conftructioe ©ewegung 
im Dettfen alä baä urfprünglicpe unb ebenbürtige ©egenbilb ber bie Stotur 
beä ©einä burcpwaltenben äußeren ©ewegung erfannte, gewann er ein oti< 
ginellcs ©rineip für bie ©egtünbung ber SDiöglicpfeit ber Srfenntnijj. ällem 



ogle 



3«r Sriimetung an atolf itenbtfaibutf). 



245 



hiermit märe et hoch nur bis jur ännafjme einer ootgeblidjen $bentität oon 
Sein unb Denfen gebieten, für bie Kfm aus btn realen ©rgebniffen ber 
Sutjtlroifienfchaften, bie er niemals oerleugnen mochte, nirgenb ein Seweis 
entgegenfam. Statt beffen entnimmt er baher eben biefen befonberen Dis» 
riplinen, oomebmlich benen, welche bie organifdje üatur beljanbeln, bas anbere 
frincip bes 3®«^ b*t ih® als Genfer ber Semegung unb alfo am ©nbe 
als hä^fteS tmb allein fdjöpfetifchtS ißrincip erfdjeint. So Kar unb ent» 
ftbteben er babei feine t^eiftifc^e ©tunbanfchauung befcnnt, fo fjebt er hoch 
auSbriicflich bie logifche Unbeweisbarfeit beS Slbfotuten b e rt>°r, unb toenn 
auch in feiner Seele biefe mobetne ißhafe ber geiftoetehtcnben ariftotelifdjen 
©eltbetrachtung fiep gern unb leidjt mit ber ffitpif bes ShriftentljuinS oerbanb, 
wie fie in anbeter ©eftalt oorbem fo oft biefer ober jener Sirdje an bie 
panb gegangen, fo hat er bocb felbft feine immer rein toiffenfdjaftlidjen 
Icfopheme niemals butdj ben freuubtichen ^inblicf auf irgenb ein Dogma 
pofitioet ÜJlpthologie oerunftaltet. 

'Jüan pat häufig oerfannt, ba| in biefen ^been Drenbelenburg’S, wie fit 
m ben „logifcben Unterfucpungtn" ausgeführt finb, ein oollftänbigeS Softem 
liege. 3 n bem Sinne freilich hat KinS gefchaffen , bafe er bie .perrfchaft 
feiner ©nmbgebanfen wohlgemut!) auf bebuctioem SBege bis in bie ©injel» 
betten ber Sonbertoiffenfcbaften f)ina6 erftrecft hätte; biefe Ärt oon Softem» 
t-übung hat ihre 3?» gehabt. Die |>egel’fche ^J^itofopftie oerhält fiel) barin 
ju ber Drenbelenburg’S unb anberen moberncn SBetfucfien ähnlich wie ber 
alte abfolute Staat, in bem ^ntelligeng unb SBiHe ber Regierung bis in’S 
imferfte Detail bes (SinjellebenS f)«untet mattete, ju ben Staatsorganismen 
bet ©egemoart. Die heutige ^^tlofop^ie überlä§t ben ©ngetbiSciptinen fo» 
yifagen bie Selbftoermaltung ihrer SÖegriffe unb Stnfcpauungen; nur ihre 
oberften ©runbfäfce fallen als bem ©efammtintereffe beS menfcblichen DenfenS 
«gehörig in bie allgemeine Sphäre metaphpfif^tr Speculation. Äls ein 
hhöneS Seifpiel , mit melchem lacte Drenbelenburg biefe ©renje einguhalten 
mußte, bient bie Änmetfung über ben DarminiSmuS, bie er 1870 ber britten 
Suflage ber „logifcben Untetfudjungen" einfügte; inbem er bie Sehre oon ber 
Gntfiebung ber Sitten felbft ber empirifchen Prüfung burdj bie üiaturforfchung 
über lagt, befchränft er fid) auf bie grtage nach ihren metaphofifchen Son» 
feauenjen unb finbet bie teleologifche SBeltanficpt burcp fte nicht gefährbet. 

9?ur eine fpecielle Xheorie hat Drenbelenburg bis in’S ©ingelne ^tnetn 
entwicfelt, bie rechtsphilofophtfche. Das „üaturrecht auf bem ©tunbe ber 
&hK"f baS ©er! feiner lebten ^apre barf man jugleich als fein reiffteS unb 
gemichttgfteS begeiihnen. SEßie es bem lebenbigften ^ntereffe bet ©egenwart, 
bem politifdjen, entgegenlommt, fo entfpringt es anbererfeits aus ber eigenften 
fittlichtn üatur beS SDlanneS. 3 n e ' nct 3 e 't; ®o fith gefügige Dialectif 



Digilized by Google 




246 



3ut tfnmierung an Sbolf IwnStknburg. 



roieber einmal beeilt, für öie Ihatfadjcn Der äßitflic^Eeit, unb mären es auch 
nur erfolge ber 9Ra<ht, eine tbeoretifche {Rechtfertigung burdj mechanifhe ober 
beftenfalls unbereufjt organifche {Rechts* unb Staatsauffaffung befürchten, 
ift es erquicflich, eine Itoctrin ju oernehtnen, bie alle ©eiten bcS {RecbtSlebenS 
com inbioibuellen Dafein hinauf bis ju ben gegenfeitigen Schiebungen ber 
Nationen auf bie menfchliche gorm beS Organifchen, bie etfjifche grünbet, eine 
Docttin, roelhe bas {Recht überall als eine tnenfdjliche ©emeinanftalt betrachtet, 
um bie äußeren ©ebingungen für bie ©erwitflicbung beS Sittlichen oermit teilt 
ber Uebermacht beS ©anjett über ben Xt>eil 3 “ fchaffen unb ju erhalten. 
Dies „{Ratunecht", ju bem bie in ben „fleinen Schriften“ enthaltenen Äuf< 
fähe ju Staat unb {Recht unb jur Da terlänbif c^en ©efchichte, fowic bie bem 
Sriegsjahr entftammte ©tofdjüre über „«üefen im ©ölterrecht“ ©rgänjungen 
bieten, hat noch feine 3«lunft in unferem Solle, benn biefe fittlidje Sin* 
fdjauung öeS {Rechts ift aus beutfehem ©eroiffen gefloffen. 

Unb als ÜRufter eines beutfehen fycrfherS unb beutfdjen SchriftftellerS 
wirb bie ©eftalt Xrenbelenburg's ber {Ration felber theuer unb roerth bleiben. 
®r gehört einer Ißeriobe un fcrer ©eiftesgefchichte an, in ber nach ben Ueber* 
fchtoänglichleiten unfcrer poetifchen unb fpeculatioen 3 e tt unfer Denfen jur 
©efinnung auf feine nächften Pflichten jurüeffehrte, reo man ernfter unb be> 
hutfamer g'orfchung bie Priorität oor bem gefe|lofen Äuffluge beS ©eniuS 
reieber juerfannte, reo man jugleich in bemfelben Sinne reeifer ©efcbränlung 
bem Kohle beS ©aterlanbes bie gefammelte ©eifteSfraft roeihte, bie juoot 
ber ffielt überhaupt gleichfam auSreanbernb gebient hatte. $n btefer {Rieh' 
tung ift auch Xrenbelenburg’s «eben unb Streben oetlaufen. ■ ©efonnenheit 
möchte man als fein Temperament bejeichnen, ©iütbe als fein Pathos; toie 
fehr war er baburch all ben beljenben ©egnern überlegen, bie ihn ju reiffen* 
fehaftlichem Streite halb fpottenb, halb jüruenb herauSforberten ! SBahrbaftigfeit 
rear gleichfam ber geiflige ÜRobuS feinet {Rebe, fchlichte {Reinheit ber Sprache 
fein ftiliftifcheS ^rtneip. ©s ift bamit auSgefprochen, ba§, reie unter ben 
SBirhmgen feiner lebenbigen «ehre bie päbagogifchen bie höchften getvefen, fo 
auch feine übetbauernben Serie am meiften jur ©tjirtfung unb Schulung bet 
©eifter bienen fönnen unb follen, mittelbar ober unmittelbar. 'Öls Iren* 
belcnbutg oor reenigen {Dlonaten ber oollen ©rate feiner tpauptroerff bie 
Stehrenlefe feiner „fleinen Schriften“ auf ben ÜRarft ber Siffenfdjaft nacb* 
fanbte, ba büchte er bie festeren felöft mit {Recht »ornehmlich ben ©pmnafial* 
bibliothefen ju; es ift in unferem tlRunbe Feine Untetfchäfcung, fonbern auf* 
richtiges «ob, roenn roir alles, reaS biefer ÜRann gebacht unb gefchrieben, ins* 
befonbere unferem «ehrerftanbe an’S £>erj legen, roenn reit in ihm felbft an 
©eift unb ©eftnnung einen «ehter ber «ehrer, einen ©tjieher ber ©rjiebet 
nerehren. illfreb Dooe. 



2>cr SDlhtbuS oon bet ©ünbflutfj- 



247 



Per ^Splljus von 6er Jütnbffutlj. 

Qn bet ©Tjafelung oon ber Sünbfluth im erften Gucfe SDiofe laffen fiep 
poei oerfchiebene Geftanbtheile urtterf (Reiben. Der fRebactor be« fkntateueh«, 
immer beftrebt, feine Vorlagen möglicpft »oüftänbig beijubehalten, fab fich 
fei er, bet einer nach 3 «oci Dueüenfcpriften ähnlich unb in gleichen Stufen 
oerlaufenben Gegebenheit, genöt^igt , feine Darfteüung au« lauter Meinen 
Jlbjchmitcn jener beiben muffioifch aufammenaufefcen. SRach feiner gewöhn* 
lieben Seife bat er babei ^öd^ftenä ein paar Sähdjen ber einen Dueüe weg* 
Raffen, um eine einfache Sicberljolung ju oermeiben; h'njugefügt hat er 
nur einige Gerfc (7, 6—9), um barait 3Q3iberfprüdte ausjugleidjen. S$ ift 
ibm auf biefe Seife gelungen, eine fepeittfeat einheitliche örjählung ju geben, 
ein Schein, ber freilich nur fo lange Geftanb hatte, als man fiep fcheute, bie 
burch fachliche Ueberlieferung geheiligten Schriften mit unbefangenem Sinn 
$u unterfuchen. 3 n unferer 3eit ftimmen faft alle namhaften Gibelfritifet 
gerabe in ber fritifchen 3ttk9U«9 biefer ©cfchichte oon ber Sünbflutp faft 
bi4 in s SMeinfte überein. 

Geibe Geriete erjäplen, wie gefagt, bie große Jlutp in ähnlicher Seife. 
•Jiacb beiben ift fie eine Strafe für ba« oerbetbte SDfenfchengejcblccbt, bebeett 
bie gange Irrte unb oemieptet aüe§ t'ebenbe (mit felbftoerftänblicher Ausnahme 
ber Safferthicre); gcmeinfdjaftlich ift ihnen, baß ber fromme 'Jicap auf 
Sott es ©ebeiß fich, feine Familie unb fSaare oon allen «anbthieren unb 
Sögeln in einem höUerncn Saften rettet, ferner, baß fich ®ott nach Geenbi* 
gung ber j^luth ben ©eretteten gnäbig naht unb ihnen oerfpricht, ein folcpes 
Sereigniß foüe nie roieberfepren. Stuch ber 9iame ber ftlutp (tnabbfil) unb 
be« Saften« (tebhä) ift in beiben Duellen gleich; ba« ift bebeutfam, ba biefe 
Sörter fonft äußerft feiten ootfommen.*) Natürlich gleichen fich bie beiben 
(rrjählungen auch in ber naioen Äuffaffung unb ber menfchlichen Darfteüung 
©otte«. $nt ©injelnen aber weichen fie wieber mannigfach oon einanber 
ab. $n ber einen Oueüe, welche mit A nennen woüen, Reifet es, oor ber 
Sünbfluth fei „aücS gleifdj" oerberbt geworben; bamit foüen bie X^icre ein* 
gefchloffen werben, beten Gewichtung bem ©rjähter fonft nicht motioirt fchien, 
währenb bie anbere (B) nur oon ber Gerberbniß bet üftenfehen fpricht unb 
unbefangen bie Dh' ere für bie Schulb ber ÜRenfchen mitbüßen läßt, weil 
man fich fonft bie« Strafgericht nicht wohl hätte oorfteüen tönnen. A läßt 
oon aüen Ipieren je ein Gaat (ein ÜRännchen unb ein Scibdjcn) in ben Saften 



•) üNabbut fomrat noct in $(. 29, 10 für btn fjimmettocean oor; tebba helfet 
tuet her Safltn, in rodet etn her ft fine SJiofe anSqefe^t roirb (2. 2f?ofe 2). 



Digiiized by Google 




248 



©er äliptbu« oon 6« Siinbflutb. 



nehmen, B oon ben „reinen" Spieren je fie&en ©aare, unb jwar ift biefet 
3ug babureb bebingt, baß bei if)m Sloab nach ber ffluth ein große« Opfer 
pon allen reinen liieren bringt; er mußte alfo pon ihnen mehrere ©täte 
mitnehmen, tooüte er fie nicht burtb bieg Opfer ganj ausretten, ©ei A, 
meli^er überall ftreng auf ben leoitifchen Siitu« hält, wäre übrigen« ein 
foldje« Opfer tntbcnlbar, benn ber jubäifebe Sempelhrauch lägt nur wenige 
pon ben „reinen" Spieren aud) als Dpfertljiere 3 U. Dia* A entftefjt bie 
©ünbfluth burtb bie Oeffnung ber „l'ufen beS fummclS" unb ber „©ruimen 
be« Siefwaffer«". 8 tug jenen baebte man fitfc ba« Dtegenmetrr be« .pimmels 
ausftrömenb; biefe Brunnen taffen ben untcrirbifdjen Occan beroorbreiben, 
beffen Annahme einer naipen Staturbetradjtung fefit nabe lag, weil man ja 
überall im ©oben gembtigteit, ja reiche ffiafferabern finbet, bie bie unb ba 
fogat mit SDiacEtt berporguetlen. $n B tpirb bie ffluth bagegen nur burtb 
Siegen erjeugt. ©nblidj ift — unb ba« füllte jefet, naebbem cs einmal ent« 
betft ift, auch bem ©efangenften flar fein — bie Dauer ber ©ünbfluth in 
beiben ©eritbten ganj oerfdjieben. B.beftimmt bie ©erioben ber ffluth na4 
7 unb 40 Sagen, ©cm ©intritt Stoah’s in bie SKrdjc bi« junt Austritt 
pergeht nach lein ©icrteljahr. Dem ©rjähler fam e« gar nicht auf eine 
beftimmte ©efammtjaht an; er nennt blo« foltbe fürjere ©erioben, nath 
welken bie Hebräer überhaupt gerne rechnen. Dagegen bat A hier (wie 
auch fonft) ein forgfältige« thronologifche« ©pftem. Die g-luttj bauert gerabe 
12 (SDlonb*)3Jlonatc unb 10 Sage, b. i. genau ein ©onnenjahr ron 365 
Sagen. Die« ^ahr verfällt wieber in perfthiebene Stbfcfjnitte. 3unä4ft unter« 
ftheibet A bas <pauptereigni§, bie g-lutfi felbft bi« ju ihrem ©erfthwinben 
(310 Sage) unb ba« Slathfpiel, bie Äbtrotfnung ber noch naffen ©tbe (55 Jage; 
ba« ©erljältniß ift ungefähr wie 1 3 u 7). Die ©ünbfluth fällt in ba« 
laufenbe*) 600. Q;ahr 'Jtoah’«; ba« Sladjfpiel beginnt mit bem erften Sag 
be« folgenben ^abre«. SDlan fieljt, mit bem Änbruth biefe« ^abre« foll eine 
neue SBelt beginnen, welche Pon bem g-tuch ber ©ünbftuth felbft nicht mehr 
berührt ift. Sann auch bie ©rbe noch nicht betreten werben, fo ift ba« 
©Baffer hoch in biefem Äugenblitf pcrfdjwunben. Die $eit ber eigentlithen 
ffluth theilt ftdj wieber in gwei giften, oon benen bie eine, bis jum fpebe« 
punlt bcrfelben, abfidjtlich um ein Steines fürjer ift (150 Sage) al« bie, in 
bet fidj ba« Söaffer perläuft (160 Sage); pergeht bod) naturgemäß eine 
lange 3eit, bi« eine große SBaffermaffe ocrfdjwinbet. Unb fo läßt A auch 



*) Sllfo at« er 599 3ahr alt war. ®ie« ergibt ficb au« 11, 10 in Skrtinbunj 
mit 5, 32. ©a nun nadt 7, 6 bie Siinbflutb eintrat, al« 9Joab 600 3abr alt war, 
fo lann biefer Set« nicBt oon bem Erjabler berrilbren, fonbertt ifl ein irrtbilmlid)« 
3ufap be« iRebactor«. 



Digitized by Google 



3>rr äJhjtbu? t>on btt ©linbfCntb. 



249 



mit Sebacht biefen ©roceß im Änfang »iel langsamer »or fidj geben als 
a«66er. 6 t tbeilt nämlich wiebet bie 160 Jage beS ÄbtrocfnenS in eine 
Brgere unb längere fwlfte oon 70 unb 90 ober »ielmebr (nadj einet bet 
allen folgen fänfttidben (Rechnungen ira Rltertbum febr beliebten SJietljobe, 
nrnben 3abl«n burd) Meine Seränberungen ein natürlicheres Stnfebn gu geben) 
een 71 unb 89 Jagen. Die gange elftere fmlfte »erfliegt nun, bis bie 
®ipfel ber Serge mieber fühlbar werben, b. b- bis wenig über 15 ©Uen 
(7, 20) ©affet »erfdjwunben finb; alles übrige ©affer muß fidj in einem 
mit siel größeren gweiten geitraum »erlaufen. 2Jian fielet, hier ift überall 
eine gang bewußte Rechnung. 

iuBcrbem bat ieber ber beiben ©rgäbler nod) feine befonberen 3üge. 
A gibt genau ben Sau ber Ärcbc an; er fagt uns, wie Ijocb bas ©affer 
genügen unb wo bie Strebe aufgeftoßen. ferner bat er ben 3»3 »om (Regen' 
bogen. „Tie fd^öne Dichtung »cn bem Regenbogen, als 3 e * c ^ fn btefeS Sun« 
tö [gwifdjen (Sott unb SWenfeben], bat ihren @runb in bem Slnblitf, ben 
Hefe ferf Meinung gewährt. Jeft aufftebenb auf ber 6rbe wölbt er fidj hin- 
auf in ben Spimmel, unb ft^eint fo ein Sanb groifhen £>immcl unb ©rbe, 
pmfben @ett unb ben SRenfhcn. ©ine ^bce, bie wenig »erfebieben, aber 
beglichet ift als bie griecbifdje, nach weldber ber Regenbogen ber ©eg ift, 
auf welchem bie Serfünbigungcn unb Sefeble beS 3 C “S auf bie ©rbe ge» 
langen, ober perfonificitt, bie Sotin fclbft beS 3 euS " (Suttutann, Diptbo« 
lognS I, 189). ©inen merfwürbigen (Segenfafc gegen biefen poctifhen 3“9 
Wben bie gefrfclichen Scftimmuhgcn, bie (Sott b' er gur fclben 3 c ' t in ber 
mengen formelhaften (SefebcSfprahe gibt, welche A auch fonft fo febr liebt. 

'Rach B wirb (Sottes 3 orn guerft gereigt butdj bie fträflichc Serbinbung 
feünmlifcher ©efen („©ottesföbne") mit menfchlichen ©eibern, au« welcher 
©he bie Riefen beruorgeben: 3ur Strafe febeint ©ott baS i'cben ber ^rbifd^cn 
auf 120 ^abre a u serlürgen; bis babtn war bie üebensbauer alfo auch nach 
ß länger gewefen. Huf feinen $atl barf man bie fchwierigen (unb in ihrem 
ifft entfteüten) ©orte »on einet ben SRenfhen noch einmal gewährten grift 
Mr ber glutb »erfteben. ÄlS fte nun aber gang »erberbt geworben, ba be* 
fchließt (Sott bie Sünbflutb gu fhiefen. Tiefe felbft wirb »on B febr furg 
berichtet ; bafür bat er am Schluß bie Äusfenbung ber Sögel, bei welcher 
ber tötgenfaS bes fchwargen, menfehenfebeuen Raben unb ber freunbticben 
laube gu beachten ift, unb enblid) baS große Dpfer. 

Reiner ber beiben Sericbtc ift ber abfolut urfprünglicbe ; aber rclati» 
gehfihrt B tiefer Sorgug. A »erfährt mit nüchterner Sercdjnung, freilich 
ift er babei nicht febr gefchicft gewefen. ®S ift an fub bebenflicb, in foldfen 
Gingen ber iJ^antafte butcb 3 a bl en i u §tlfe fommen gu wollen; wir werben 
tabutcb oielntebr halt unb fommen gu ber Ueberlegung, baß baS ÄUeS uw 

CP» nu» *ti$. 187}, L 32 



Digitized by Google 




250 



®er Sft)tf)us Bon bet ©finbfltttb. 



möglich- &ls teineä ©unber laffen mir uns bie gftutf), welche bie ©ipfel 
ber Serge überfteigt, gefallen; fobalb aber bie ©erioben beS gallenS genau 
angegeben werben, werfen wir uns bie profaifdje J ra 9 c au f, wohin benn 
biefe ©affermaffen in fo furger $eit gerätsen feien. Unb ebenfo swingt uns 
A burep feine beftimmten SOfaBangabcn übet bie 2trche, welche wir uns fonft 
beliebig groß hätten benfen fönnen, gerabegu, herauSguredjnen, baß biefet 
Saften felbft bann oiel gu wingig gewefen wäre, wenn feine ©emohncr auch 
ganglid) auf Vuft unb Bewegung hätten oergichten wollen. Siel eher laffen 
wir es uns (dfon gefallen, baß bie ftrc&e gerabe im Äugenblicf ber hofften 
ftluth auf ben l)öe^ften ©erg auffä^rt. Das ift ein ©unber, welches fciefer 
gangen ©Unterwelt angemeffen ift. Scltfam ift es aber wieber, baff uns 
A bureb bie Angabe, baS ©affer hätte 15 Sllctt über ben Gipfeln ber ©trge 
geftanben, baran erinnert, bah bie Kirche toppelt fo hoch war; er will eben 
anbeuten, baß fie beim Schwimmen gerabe um bie £>älfte aus bem ©ajfer 
hcroorragte. Dies ©ercchnetc, Spftcmatifche ift aber überhaupt eine ©gen* 
ttfümlicbfeit biefeS ScfiriftftellerS gerate wie ber ©langet auSmalenber, leben* 
biger Dctailgtigc. eine 'Nachricht, toic bie oom ÄuSfenben ber ©ögel loerben 
wir überhaupt bei ihm nicht erwarten; hoppelt auffällig ift es baher, ba§ 
gerate er beit fdjöncn $ug oont Regenbogen aufbewahtt hot, bet freilich gu 
feinen Jfpauptgwecfen fe^r gut pafjt unb ben et babei giemlid) fchwerfällig unb 
troefen ergäbt. 

Der ©IptlfuS oon ber Sünbflutf) ift nun aber lein ©geuthum bet 
Hebräer, fonbern er war im Älterthum fehr weit oerbreitet, ©lücflicherweife 
fennen mir burdj ein aus bem ©etfe bes ©abplonicts ©tröffoS (erfte .pälfte 
beS britten ^ahrhunberts o. (£1). @.) erhaltenes ©ruchftüc! feine babplonifcbc 
3-orm. Danach erhielt -tifuthroS, ber 10. König oon ©abplon, im Daum 
oom ©ott KronoS (griechifchc lleberfchung eines für uns unficheren bafmlo* 
nifchen ©ötternamenS) bie Änfünbigung, bah am 15. bes ©lonats Däfios 
eine große gftuth baS 'Dienfchcngcfchlecht oertilgen würbe; et feilte für fid), 
feine gamilie unb feine g-reunbe ein Schiff bauen unb Vanbtf)iere unb 
©ögel, fowic ©fuiiboorrath mitnehmen; ferner follte er fein ©iffeu in ©üchet 
eintragen unb biefe in ber Stabt bes Sonnengottes, Sippara, »ergraben; 
auf bie gjrage, wohin er fdfifftc, follte er fagen, gu ben ©ötterit, um für 
bie ©icnfchnt gu beten. Xifuthros baut nun ein Schiff, 5 (nach einem lejrt 
gar 15*)) Stabicn lang unb 2 Stabien breit. Die g-luth bricht herein; 
ihre Dauer fdjeint ©eroffos nur als furg angufehen. XifutlfroS fenbet brei* 
mal ©ögel als Kunbfchafter aus. >)uerft fommen fie wieber, weil fie weber 
einen Ruhepunlt noch 'Jiaprung finben. Das gweite Rial, einige läge fpä* 



*) Ungefähr eine halbe Stimbc. 



Digitized by Google 




2) fr itiptfjuS Don btt ©ttabflutp. 



251 



tre, fommcn fte mit ©tb e an ben trügen gutücf; fie haben alfo fcpon am 
öobcn gcfeffen. $ulept bleiben fie aus, unb er erfennt, baß bic förbe trocfen 
geworben. Slls er an einer ©teile bes ^aprgeugs eine ©tffnung macht, be« 
meid er aucb, baß es auf einen '-öerg aufgeftofjen ift. ©r oerläßt es mit 
een »einigen, unter benen feltfamer Seife ein ©teuermann genannt wirb, 
errichtet einen Elitär unb opfert ben (lottern, darauf wirb er wegen feiner 
,)römmigfeit gu tiefen entrüeft; er ermahnt bie ©einigen, bic ihn fuchen, 
unfuptbar jur GotteSfurcpt, peißt fie loieber nach Sabplon gehen, bie SBücper 
m sippara auSgrabcn unb ben 'Jßfenfcpeii mittheilen, ©as thuu fie unb 
tauen riete ©tabte, baruntcr bas oon ber ftlutp gerftörte 33abplon. ©er 
Ort, ura bas ©epiff gelanbet, war in ben Sotbpäifepen 'Sergen in Armenien, 
uv noch feine Ueberbleibfel gegeigt würben; man legte benfelben wunberbare 
Starte bei. üJiit biefer ©rgaplung be» SeröffoS ftimrnt ein Sruepftüef best 
ülobtnos überein, ber fieper aus ienern fepöpfte; nur ^ei^t ber ,£>elb wenig- 
ftens in bem uns oorlicgenben lept bes 'Mlpbetios ©ifitptoS ober ©ifutpros. 

©iefe babplonifcpe ©arftellung untcrfcpcibct fiep oon ber pebraifepen, 
abgefepen oon bem Gegenfafc ber monotpeiftifepen unb polptpciftifcpen Sin- 
febauung, etgentliep nur in einem tpauptpunftc, baß nämlicp ber £>elb, ber 
gleid» anfünbigt, er wolle ju ben Göttern fapren, wirllicp entrüeft wirb, baß 
alfo, wie Suttntann rieptig bemerft, oon ipm nuep baffelbe crgäplt wirb, wie 
ccm fjenoep bes alten leftaments. ©as oon ben Südjetn bes -EifutproS 
ökfagte berupt auf bem Sunfcp ber babplonifcpen friefter, ipre aftrologifcpe 
rat fonftige Siffenfcpaft uralt gu maepen. ©ie ©tabt ©ippara ift wopl 
twpalb gewäplt, weil ipr 'Jiame (es ift waprfcpeinlicp bas altteftamentliepe 
sepparwaim) an sepber „Sucp" anflingt. ©ic, benen bic iöücper mitgetpeilt 
iKtben {ollen, finb gewiß feine fonft Geretteten, benn es peißt oorpet auS- 
träcflich, baß „bie üRcnfcpen", alfo alle, in ber ftlutp umfommen foUten; fon- 
tcra jener ©ap gept auf bie 'Jlatpfommen. $m Uebrigcn ift bie Äepnlicpfett 
rot bem alten Xeftament fcplagenb. ©aß bie Jlutp auip bei ben Sabploniern 
ein Strafgericht ift, barf man aus ber ^Betonung ber ^römmigfeit bes Ge- 
tuteten feptießen. ©elbft Meine ^üge fepren in betben ©rgäptungen wicbet. 
»e bie Sögel als Äunbfcpafter, fo baS Opfer naep bem Slufpörcn bet Jjlutp. 
stimmt SöeröffoS in biefen beiben fünften, fowie in ber furgen ©auer ber 
jflutp mit bem pebraifepen ©tgäpler, welepcn wir oben B nannten, fo pat 
et mit A ben Umftanb gemein, baß .TifutproS bet 10. llrfonig ift wie 'Jioap 
bet 10. Urmenfcp (nach brt ntfptünglicpcn Gcftalt oon B war 'Jioap ber 8.). 
itoep ber Anfangstermin, bet 15. ©äfios, ift nicht wefentlicp oerfepieben oon 
Mm 17. beS britten SDfonats, welcpcn A nennt; benn bet ©äfioS entfpriept 
Wb bem groetten, halb bem britten israelitifepen ÜDfonat. ©et 15., als ber 
follmonbstag, wirb btt urfprtmglicpere fein, ©onft weiepen bie .gaplen- 



Digitized by Google 




252 



$er SDtptbu« üon bet «Unbflntb. 



angab«n ab. Dagegen weifen wieber beibe auf Armenien als baS fianb, wo 
bie Arche auffabrt. Unb wenn eine alte Irabition richtig ift, fo be^eidjnet 
Seröffos fogat genau biefclbe ©egcnb rote A. Am linlen Ufet beb oberen 

Jigris gieren [ich bte hoben [teilen Serge beb aus politifdjen ©rünben oft 
gu Armenien geregneten SanbeS ber ftarbu bin, oon ben ©rieten ftotbpäa, 
Sorbpene u. f. w. genannt; oielen i'efern biefer Slätter werben bie Äarbu 
aus lenopbon’S AnabafiS unter bem kanten ber fiarbudjen betannt fein. 
?lun erflart eine jübifdje Ueberlieferung, welche wir feit ^ofepbus oerfolgen 
lönnen, bie Serge bes Üaitbes Ararat (1. iÜlofe 8, 4) für bie ber Sarbu, 
welche auch Seröffos nennt. ^m SWittelaltcr feben Quben, Ebrifk» unb 
iDtuslime bort s Jloab’s VaubungSpunft, unb, nach einer ÜKittbeilung meines 
greunbeS ©ocin , ber oor Bürgern jene ©egen ben bereift bat , gilt biefer 
©laube bort noch jejjt; au<b epiftirt notb bas im ÜRittelalter öfter genannte 
„Arcbenflofter", unb natiirlitb geigt man notb f)eute Ueberbleibfel ber Arche, 
benen man befonbere .fjeilfraft gufdjreibt. Der betreffenbe ©ipfel beS beut« 
gutagc Dftbubi genannten Sergcs ift fcbr »veit fitbtbar unb gilt im Üanbe 
für ben ^ödbften bet ©rbe. Die gange ftctte überragt bod) baS 8anb im 
ffieften unb ©üben. @s lag baber febr nabe, ibreu ©ipfel für ben 0rt gu 
halten, auf welchem bas ^aprgeug ftboit bie erfebnte 9iube fanb, als bie 
gange übrige ®rbc noch mit SBaffer bebetft war. Aber jene biblifcbe ©teile 
gebt bo<b wabrfdjeintitb auf eine anbere ©egenb. 6s fpretben gu oiele 
©rünbe bafür, bas l'anb Ararat (beffcn Sewobncr, wie Äiepert entbectt bat, 
bei £>erobot als Alarobier oorfommen) für ein ©ebiet bes eigentlitben Ar* 
meniens, oiel weiter im 3iorben, gu halten. Dort am Drapes finb autb notb 
otel höhere Serge als in ber Dläbe beS ligris; ber Hebräer batte wahr» 
fdjeinlidj oon btefen fiunbe befommen unb oerlegt besbalb babin ben l'an* 
bungsort. Qn ben erftcn ^abtbunbertcn unferer Zeitrechnung mar ber 
iRame ärarat wabrfcheinlich noch im lebenbigen ©ebrauch in Armenien felbft, 
unb bie belehrten Armenier localifirtcn nun natürlich 'Jioab’s Slafc auf bem 
böchften ber bortigen Serge, bem wir je^t besbalb mißbräuchlich ben üanbee« 
namen Ararat gu geben pflegen. Dagegen fdjloffen [ich bie Quben in ben 
ligrislänbern bem bort cinbeimifthen ©tauben an, bie Arche wäre auf ben 
Starbu-Scrgen getanbet unb ibentificirten ohne Arg bies ßanb mit bem in 
ber Sibet genannten Ararat, über beffen g'age fit feine beftimmte Ueberlie* 
ferung batten.*) 

i Der 92ame JifutbroS ift uns eben fo bunfcl wie bie tarnen aller 
übrigen babptonifchen Urmcnfchen unb fonftigen Urwefen. Leiber ftebt e« 



•) geh bab« über Mffe Stagen an einem auteren Ott eingebtnbet gtpanbeU. 



Digitized by Google 



2>et SRtjtbus eon bti ®itobfUUt). 



253 



am ben meijten 'Hamen ber eatfprecpenben tjebräifcpen Sietpe nicbt fiel bejjer; 
namentlich gibt „Soah" feine irgend befriebigtube Deutung. 

tueb $ljönijt« unb Stirer wußten oon ber Sünbftutp gu er jaulen; 
ui) ^ofeppuS traten bas Stile, welche „bie ©cfcpichtcn ber ©arbaren" berich* 
Uten. &r fü£?rt au, bog fiep nach HifolaoS oon Daraasf (um Kprifti ©ebutt) 
bei ber glutp ©tele auf ben popen ©erg ©aris in Ätmenien „über bem 
tobt 'UfinpaS" gerettet Ratten unb bajj öiner bapin auf einer Ärcpe ge« 
fomattH, beten Hefte neep gegeigt würben, l'etber wiffen wir niept, um wel« 
pei ®erg unb welche ©egenb bes grofjcit &wbeS Armenien es fic^ ^ier 
banitU. Qn ber fptifepen Stabt ÜJtabbug (bei ben ©rieten ©arabpfe ober 
(wtapolis, peutgutage ilßerabibfcp) geigte man einen tiefen Spalt, welcher bas 
Soffer ber Sünbflutp Berufungen buben follte. Die bem Üician beigelegte 
Schrift „son bet fprifepen ©öttin", welche uns bieS ergäplt unb bie fiep an 
itmit Spalt tnüpfenben Kultuspanblungett fepilbert (cs würbe jährlich gwei* 
mal tWeerwaffet in ihn gegoffen), nennt ben „Deufalion" biefer glutp« 
gefdiicptt SfptpeS; barin fiubet Suttmann fehr wahrfcheinlich eine Korruption 
ron Sifptpes, bas er als '.Nebenform beS babplonifcpen SifithroS, XifutptoS 
anfieht. L'eiber ergählt ber ©erfaffer uns nicht ben einheimifchen ÜRptpuS, 
itoem gibt, wie er felbft fagt, bloS bie grieepifepe ©rgäptung oon Deufalion 
m jiemlich fcpwülftigen ©orten, aber mit wenig eparafteriftifepen 3ügen; 
deutlich folgt er pier einem griechifchen 'Dichter fehr wörtlich unb wir finb 
toher nicht berechtigt, Singelpeiten bei ihm für orientalifch gu erflären, fo 
jtfer ber Umftanb, bajj bie glutp theilweife butch f)eroorbrccpen bes ©affers 
ms bem ©oben entfteht, an ben einen ©ericht bes alten SeftamentS er* 
nuten. 

Sobann finben wir ben ÜJlptpuS oon ber Sünbfluth in ©prpgien. Die 
cprpgifcpe Stabt Äpamea führt auf SWüngen bes 2. gaprpunberts n. Kp. 
rie Ircpe, aus ber ein OJiann feine £>unb nach einem ©ogel ftreeft, mit bet 
Srifcptift Nä. Äucp bie altcpriftlicpe SibpUe fiubet hier ben ärarat Hoap’S. 
Ihm ift ohne Zweifel bie Socalifirung gerabe ber fpeciell biblifepen Sünb* 
Sah unb Hoap’S hier erft oon guben ausgegangen, welche im änfang 
mfner äera in jenen ©egenben fepr gaplreicp waren; baß pier aber auch 
ose rinpeimifepe gorm bet ©rgäplung beftanb, ergibt fiep barauS, ba§ bie 
Bcabt fdjou früper ben ©einamen Äibotos „bie ärepe" füprt. $ut 3«* ber 
ihthribatifepen Stiege entftanben bei Äpamea in golgt eines SrbbebenS 
allerlei falgige ©ewäffer, bie naepper gum Dpeil wieber oerfepwanben; man 
hielt fie für Seewaffer. (Ätpen. VIII, 332.) Darin fap man otelleicpt Hefte 
t« Sünbflutp. Dafür, bajj fiep äpnlicpe Krfcpeinungen pier öfter geigten, 
barf man otelleicpt auf ©lutarcp’s fl. ©arall. 5 oetweifen, an fiep freilich 
rint ftpt fcplecpte Duelle, bie aber baS ftpwerlicp ÄUeS gang aus ber Üuft 



Digitized by Google 




254 



®tr oon btt ©ünbftntb. 



gegriffen pat; an ©rbfpalten, tote ber, oon weltpem pier bie SRebe, haften ja 
meprfacp 3“9 e ^ ftlutpmotpuS. ferner toirb uns oon einem uralten 
ißptpgier iRannafos*) ergäbt, na cp beffen lobe bie oon ipm geweiffagte 
©ünbflutp cingebrocpcn. 6t foll König in ^JeffuiuS getocfen fein. ffiaui 
toir einer nitpt gang guoerläffigcn Autorität (bem ©cpoliaften gu ^laton’s 
Simäus 22 a) trauen, fo finben wir bie ©ünbflutp noip an einer anbeten 
©teile KleinafienS, nämlitp in SroaS. ®et (gerettete ift Pier DarbanoS, bet 
auf einem ftflop bortpin lomntt. QarbanoS ift bet 6ponpm bes bort wop- 
nenben ©olfeS bet X'arbaner; feine Japrten, oon benen aucp anbete Quellen 
toiffen, finb ber Äusbrucf alter ©olfswanberungen. 3 U beatPten ift oielleitpt, 
bap in bet nacpften s Jfacpbarf<paft ber Darbaner »ieber $proger fapen. 

©epr lebenbig war ber SBiptpuS oon kr ftjlutp enblitp bei bcn ©riecpen. 
©eit ©inbar paben wir oiele 3 elI 9 H1 für bie ©cftpidjte beS 3>ufalion unb 
ber ©prrpa, bie fttp allein auf ber Ärdpe retten, als baS gottlofe ÜWenftpett» 
geftpleipt ertrinfen mupte. Sfis Ort ber Vanbung galt mciftenS ber pope 
peilige Serg ©arnaffuS; botp nannte einer ber älteften ©cwäprsmätmet 
fjellanifoS (3eitgenoffe ^erobot’S) ben OtprpS. $n ^tpen geigte man toiebet 
bett ©palt, in weltpen bas SBaffer oerftpwunben wäre. $üt bas 6ingclnc 
oerweife icp auf bie befannte ©teile Qoib’S, aupct ber uns übrigens feine 
anbere auSfüprlidpe Oarftcllung ber ©eftpiepte erpalten ift. 5Dotp pebe i<6 
notp peroor, bap Oeufalion aucp bei Äpollobor natp ber gtutp einen SCItat 
baut wie 9toap unb -Eifutproö, unb bap natp ©lutarep Oeufalion eine üaube 
gur ©eobatptung bes ©Setters gebrautpte; bei ftplecptem ©Setter fam fie in 
bie Ärtpe, bei gutem blieb fie btaupen; es erftpeint jebotp fraglitp, ob biefe 
©ariante ber 6rgäplung oon bcn ©ögeln bes 9ioap unb i'ifutproS nitpt etft 
eine gieralicp fpäte 6ntfepnung aus bem Orient ift. ferner fpretpen bie 
©rietpen oon einer gtutp bes OgpgeS, oon bem fie aber nitpt oiel mept 
roiffen, als bap er ein uralter König oon Ättifa ober oon ©öotien geroefen. 
©ingelpeiten über bie Dgpgifcpe fjlutp feplen gänglitp, unb es ift notp fepr 
groeifelpaft, ob fie überpaupt eine „©ünbflutp“ war. 3* 1 * ©ergleitpung mit 
ben otienialiftpen Ueberlieferungen läpt fitp jebenfalls nur bie Deufationifpe 
benupen. 

Äuf ber anbeten ©eite finben mir bie ©ünbflutp autp bei ben ^nbern. 
©tpon gtentlitp alte Quellen (jebotp nitpt bie oebifepen .fjptnncn) crgäplen, 
bap ein göttlicpes SBefen (ober ©taptna felbft) in ©eftalt eines erft gang 
fteinen, bann allmaplicp gu ungepeurer ©röpe »atpfenben gepötnten gfttpes 
bem SDtanu erftpien, um ipnt ben natp ^fapren beoorftepenben 6inbrutp 
ber gropett glutp gu oerfünbigen. 8uf beS giftpes ©epeip baut SDfanu ein 



*) ©o, nitpt Stnnatcä, ift bie ritpligt gorm. 



Digitized by Google 




©et SMptbuS oott ber ©itebfJut^. 



255 



©piff, binbet es mit einem Seit an beffen |>otn unb gept hinein. Der 
gifcp jiept e«, als bie glutp fommt, bis ju bem nörölicpen ©erg (ober bem 
(wnalaja); bort binbet e$ SDfanu an einen ©aum unb bann fteigt er mit 
bat Äbnepmen ber glutp aümaplicp nieber. Ourcb große Opfer unb ©ufj* 
übtngen erlangt et Hiaepfommenlcpaft, oon ber baS gange neuere SDienfcpen* 
gef<$t«^t abftammt, naepbem baS alte burep bie glutp oernidjtct war. 

Sei ben alten Sofern erlernten wir bagegen bis jept feine fixeren 
sirnren oon ber ©ünbflutp; es es ift fepr bcbenflicp, ein paar fjtinroeifc auf 
Utbeifcpmemmungen u. bgl. mit iencr ju oerbinbeu (Spiegel, ©ran. Älter* 
t^ianshuibe 479 f.). Siclleicpt wiffen ober wußten noch anberc Sülfer 
äfim? oon ber großen glutp; aber burdjauS abguweifen ift, was uns ge- 
legentlich SDfiffionäre über bie ©ünbflutpgef (piepten bei ametifanifepen $n» 
>tanera u. f. w. mclben; baS fmb butepgangig nur SBibetflängc ber itjnea 
Bergetragenen biblifcpen (Erzäplung. 

Unzweifelhaft ift bet SKptpuS oon ber ©ünbflutp, wo er wirtlich be- 
fteht, überall berfelbe; er muß auch einen einheitlichen Urfprung haben. (Efn- 
fache mnttjifc^e Änfcpauungen liinncn bei ocrfchiebenen ©ölfern unabhängig 
bot einanber entftehen, aber pöcpft unwahrfcheinlich ift baS bei einer fo 
tigentpumliepen, ziemlich complicirten (Erzählung, beten ,‘pauptzüge trog aüer 
herfepiebenpeiten im (Einzelnen überaü, wo wir genaue Ängabcn hüben, wie* 
berfepren ober hoch nach fieberen ©puren nur tpeilweife nachträglich aufge* 
geben finb. ©Jo ift nun baS Satetlanb biefer Uebcrlicferung? Die ©ölfet, 
lei benen wir fte fanben, gehören tpeils ber inbogermanifchen, tpeils ber fc* 
ntitifdjen gamilie an. ’Jiut bei einer oon beiben tann fie urfprünglich fein, 
wb zwar fpricht bie übertoiegenbe SJaprfchcinlicpfeit für eine femitifche Hei- 
mat Oie beiben näher befannten inbogermanifchen ©eftalten beS ©iptpus, 
bie gneepifepe unb bie inbifche, hoben unter einanber rocnigftenS feine fpe- 
cküe Äepnlicpfeit, unb bagu fehlte er, wie wir (eben, ben näcpften ©er« 
wmbten ber Qnber, ben ©erfent, waprf (peinlich 9 an i- Sinb bie einzelnen 
Bfffifcpen Änflänge an ipn nicht ganz Zufällig, fo erflären fie fich oiel leicpter 
torap (Entlehnung oon ben weftlicpen femitifepen 3iacpbatn, oon benen fie fo 
Diancpeä genommen paben, benn als krümmer einer ber grieepifepen unb 
m&ifcpen wefentlicp gleichen ©eftalt. ign ben femitifepen Räubern ift bie 
«ünbflutp oon Älter» per am beften bezeugt. Son Äffprien aus fann bie 
fozäplung über Äleinafien nach ©riccpentanb gelangt fein. Oie affprifepe 
penfepaft erfteefte fiep fepon fepr früp über große Üpeile Jfleinafiens unb 
pu ba auep manepe tcligiöfe ©puren pinterlaffen. Unb bann fpriept (Einiges 
i-afür, baß bie ©riechen ben UKptpuS erft ocrpältnißmäßig fpat angenommen 
haben, greiliep ift er uns aus bem 5. unb 4. ^aprpunbert o. ®pr. mepr« 
fap bezeugt unb wirb bamalS tpeilweife fepon als alte Ucbcrliefetung be* 



Digitized by Google 




256 



®et 9Jh)tSntS »on ber ©ftnbflutfi. 



geitfinet; baß in ben Domeriftßen ©ebitfiten nitfit« ba»on »orfommt, mag ju* 
fällig fein; aber e« ift fiötfift mafirftfieinlitfi, baß ^eftobo« unb feine Sdrale. 
atfo Ditfiter be« mittleren ©riecfienlanb«, in weltfiem wir nadjfier bie ^ftutfi 
am ftärfften localiftrt ftnben, notfi nitfit« baoon mußten, ©ne Weiße §efto» 
biftfier ©rutfiffütfe fpritfit »on Denfation , feine« »on ber $lutß, unb faft 
entftfieibenb bäutßt mir ba« Stficf »on ben SSeltaltern in ben „Serien unb 
lagen" gu fein. Der Ditfiter ergäßlt fiier, wie Beuä bie üttenftfien ber 
»etftfiiebenen SQJcItatter natfi einanber roeggenommen, tfieilweife im Bern Wer 
ifiren g-reoel; ba mußte er »on ber ^lutfi reben, wenn er fie Tannte. Den« 
falion, ber al« etfit motfiiftfie« ffiefen in mefirfaefier genealogiftfier Serlm- 
pfung erftfieint, (bei ipomer ift er natfi fretiftfier Äuffaffung ein Soßn be« 
dJKno«) ift überall Stammoater ber »erftfiiebenen grietßiftfien Stämme; aber 
man fiefit notfi beutlitfi, baß ber Ditanenfoßn eigentlitfi ber Urfieber be« 
äJlenftßengeftfiletßt« felbft fein fofl, toa« benn guweilen autfi gerabegu gejagt 
wirb. Die ©eftßidjte »on ber ©itftefiung be« äßen ftfien au« ben »on ißm 
unb feiner ©emaßlin Sprrfia natfi fiinteit geworfenen Steinen ftfieint ftfion 
ein ^jeftobiftfie« Srutfiftüt! gu fennen; fte ift etfit griecfiiftfi unb an fttfi wn 
bem ^lutfimptfiu« unabfiängig. Äber e« erflärt fitfi leitfit, baß bie ©rietßen 
bie glutfi mit biefem ifirem gemeinfamen Sater in Serbinbung bratfiten. So 
mögen autfi bie Darbancr grabe ifiren Stamm»ater Darbano« gurn gelben 
ber glutfi gematfit fiaben. Unb gang fc raußtot bie J^nbet ifirem Ütbam bie 
Wode Woaß’« gutßcilen, als fie »on ber Sünbflutfi fiörten; „ÜKanu" (SKaiu 
nu« ber Deutftfien bei Daritu«) fieißt eben wie Äbam „üJlenftfi" unb ift wie 
biefer Wepräfentant unb Stammoater unfereS gangen ©eftfiletfit«. Die $nber 
fiaben mantfie« dulturelemcnt buttfi ben See»erfefir »on ©abfilonien er< 
fialten; auf bem Siege wirb ifinen autfi biefer SHfitßuS gugelommen fein. 3<fi 
»ermutfie, baß autfi ber feltfamc giftfi, ber ÜJtanu’« Stfiiff gießt, au« ©abt>- 
Ion flammt; benn in ber tfialbäiftfien SDfotfiologie fpielen munberfame, weife 
giftßungetßüme eine große Diode, ©fit inbiftfi ift natürlitfi bie gange Sto«* 
malung, bie ©langung bet Watßfommenftfiaft burtfi Dpfet unb ©uße, fomie 
bie lange Dauer ber gangen ©egebenfieit: natfi ber fpateren Darfteüung 
bauerte fogar bie gjlutß felbft lange ^afire ; bie ^nber retfinen einmal un- 
gern mit ßaWen unter Befintaufenb. 3ft nun bie ©eftßitßte oon ber Sünly 
flutfi urfprünglitfi femitiftfi, fo barf man fie botfi jtfiwerlitfi für fo alt fialten, 
baß fie au« ben 3«iten *>or ber Drennung bet eingelnen femitiftfien Söller 
ftammte mtb alfo gemeinfame« ©gentfium aücr Semiten wäre. Die bib* 
liftfie unb bie babßloniftfic ©eftalt finb autfi in Webengügen bafflr gu äfinlitfi: 
man muß einen näfier liegenben Urfprung, bie ©itftefiung bei einem etn* 
gelnen femitiftfien ©olfe unb bie ©itlefinung burtfi anbere atmeßmen. Slnt 
wenigften wirb man nun an ba« wafferarme ©aläftina al« Heimat be« 



Google 




2>n 2Ri)ttm$ mm btt ©imbflutf;. 



257 



4ai benfen, in beffen natürlicher ©efc^affentjeit für bie Änfchauung Bon 
eim alles gerftörenben ffiaffermaffe gar fein Soben ift; |at man ihn ba 
s«h nicht einmal localifitt, mähtenb bo<h bie fteilen Sdjneegipfel beS Sin» 
iilibonon einen paffenben SanbungSpunft abgegeben hatten. Das gilt ahn* 
lieh für bie DamaScener, au« beren ©rgählungen hoch wohl NicolaoS ben 
Öerg Saris in Armenien entnahm. Dagegen führt Silles auf bie t'änber 
am Supbrat unb SigriS, in benen es jährlich groge Uebetfchwemmungen 
Siebt, Sauber, beten ausgebehnte ebenen burch bie gewaltigen Sergfetten 
bet ßurben nnb «rmenier überragt »erben. Vom SigtiS aus liege fich 
auch bie Verbreitung ber ©rgäplung nach ben oerfchiebenen Dichtungen am 
leicbieften erflären. Sei biefer Annahme batf man oermuthen, bag bet £an* 
biragspunft auf ben £arbu»Sergen, ber noch h cu * e gegeigt nnrb, nicht blog 
bei Veröfftfche, fonbern fdjon ber ber älteften ©eftalt beS iDfpthuS ift. 

Noch »eit fdjwietiget als bie $rage nach bet |)eimat ift bie nach ber 
eigentlichen Sebeutung ber Sünbfluth. Sin ein »irflich urweltlicheS ©teignig, 
bie Ueberfch»emmung ungeheurer t'anbmaffen, bie bann rafdj »iebet trocfen 
getrotben, batf man nicht benfen. ÜJian ift jcfct überhaupt mit ber Sin» 
mime plöfclichet ©rbreoolutionen Diel oorfidjtiget als früher; unb jebenfallS 
sägte ein foldjes ©teignig einer 3 c it angehören, aus ber feine gerichtliche 
Sachricht erhalten fein fann. Söäte es nicht thöticht, gu glauben, bag wir 
entflieh ocn bem gemeinfamen Stammoater aller HJfenfdjen ober hoch eines 
fehl gtogen Ih^leS ber ÜJJenfchheit Äunbe hatten? auch barf man nicht 
bflta» benfen, bag ein folcher aJfpthuS gewiffermagen auf gelehrtem SBege 
ml bem Vorhanbenfein oon oerfteinerten Seethierreften auf h°h en Sergen 
auftauben wäre; gang anbers ift es, wenn Spätere bie einmal gegebene 
UeteTlieferung gut ©rflärung phpfifdjer Verljältniffe benufcen. Slucp möchte 

in bet Sünbfluth nicht bie Verallgemeinerung einer blog partiellen 
»regen Ueberfchwemmung fehen. Utfprünglich gilt bie Sünbfluth als allge- 
mein, allgerftörenb; bie bei ben ©riechen beliebte Sefchränfung auf §ella3 
ölet eingelne 2^* beffelben beruht auf bem frfihgeitig bei ihnen erfchei* 
naben Nationalismus. Dahin gehört auch, bag fich nach «pollobor äuget 
bem Dufation noch Änbere auf bie Serge geflüchtet hätten; bei ber fpfte* 
autiihen Änorbnung ber SKuthen ^atte matt gleich nach bet $luth mehr 
ffienfcfieit nöthig als Deufalion, feine wahren unb feine Steinfinber. ^ener 
siegt urfprüngliche $ug fittbet fich, wie wir oben fahen, auch bei NifolaoS 
na DamasfuS. SVirfliche Ueberfchwemmungen umfaffen nur relatio flcine 
Pabtnaffen, unb fchwerlidj hätte bie Vh an tafic auch aus ber grögten lieber* 
fcgtoemmung jene allgemeine Sünbfluth gemacht. Die gange wunbetbare 
Scenerie unb bie Setbinbung mit ber ©ntftcljung beS SDlenfchengefchtechtS 
tatet Dielmehr barauf, bag mir hi« nicht eine Sage, b. h- ben, wenn auch 

3» ikb«h Sri*. 1872, i. ss 



Digitized by Google 




258 



Sxr SJtbtfcuä Don ber ©iinbftutb. 



notp fo entftellten, ©ieberftpein einer wirfticpeu ©egebenpeit, fonberti baß 
mit einen reinen SJlptpuS paben, bie SBerlötperung einer ©orftellimg ob« 
$bee in ftotm einer ©efipitpte. Die ÜJlptpen bet ^nbogermanen (inb bt* 
fanntlüp gum großen Dpeil DatfteUungen periobifcper Watutereigniffe. 6c 
ergäben bie ©rieten, baß einft bet „©längenbe" (^paeton) bie ©eit mit 
bera Sonnenmagen oerbrannt pat unb bann in’S ÜJleet geftürgt fei; bas iit 
WidjtS als bie täglitp wieberfeptenbe ©rfdjeinung ber Sonne, meldje bie 
©eit in ©lutp feßt unb guleßt in’S ÜKeet ftnft. So fdjilbert bie Srjäp» 
lung oon 3eu3 unb ber Danae bie regelmäßige ©efrudjtung beS ©tbe (Da« 
nae) burcp ben „golbenen" {Regen beS §immets (3euS). ©erat im ffietoitier 
bie Diaturfräfte auf einanber treffen, fo fapcn barin bie alten Werfer ben 
fiegreicpen Stampf beS Siftrja gegen bie Dämonen Äpaofcpa unb SpenN 
ftpagpta; bie fpäteren Werfer ergäben fdjon, baß biefer Kampf einmal in bei 
SSorgeit enbgültig auSgefoipten wäre. Unb fo ließen fidj fepr gaplteipe mr« 
tpifcße Äuffaffungen regelmäßiger Waturerftpeinungen anfüprett 9lnn iftfrei« 
ließ nitpt gu leugnen, baß bie Semiten bei weitem feine fo bunte 2Jh)tßen» 
weit gehabt paben wie bie gnbogermanen; aber wir müffen aucß bebenlen, 
baß un3 nur fepr geringe Wefte femitiftper SDtutpoIogic erhalten flnb, unb 
biefe metft in (tarier ©ntftelfung. Unb troßbem finben wir aiuß in biefen 
Sleften Spuren ä^nlic&er ©ntftcßung oon SJBptßen wie bei ben ^nbogermancn; 
icp oerweife nur auf bie ©rgäßlungen oom Äbonis (Jaramug). 
Sünbflutp in ©abplonien ober Äffprien peimiftß, fo barf man oieflettßt ne<p 
ben ftarlen öinfluß betonen, ben bie bortigen Semiten unb bie benatß barten 
perfifdjen ©ölfer oon Älter« per weißfclfeitig auf einanber geübt paben. 
fionnen wir nun auep in ber Sünbflutp bie motpiftße Darftcllung einet 
periobifcp wieberfeprenben Waturerfdßeinnng fepen, fo liegt es gientliip nape, 
mit £u(p an bie jäßrließen Ueberftpmemmungen beS ©upprat unb ligri« gu 
benfen. Deep muß üp geftepen, baß i(p gtgen biefe ©rflärung große ©ebenfett pabe. 
So gereitpen jene Ucberfcpwemmungen burdj ©efrutßtung beS ©oben« ben 
ÜRenfepen gum Segen, wäprenb bie Sünbflutp ÄUes gerftört. $cß wage pitt 
feine beftiramte Deutung aufguftellen , eine folipe ift um fo bebenflieper, ta 
wir biefen SDfptßu« fiepet niept in feiner urfprünglitpen ©eftalt befißen. 
Denn alle uns befannten oollftänbigen ^formen beffelben gepen fepon auf eine 
allerbing« uralte, fpftematiftpc ©earbeitung gurüi , in welcpcr bie glutp als 
©lieb einer angeblttpen Urgeftpicpte bet ©ett unb ber SDienfippeit erfepeint. 
Äucp ber etpifepe (Sparafter, bie Äuffaffung ber glutß als einer Süttb* 
flutp*) ift fipwerliep urfprünglitp. Waeß alle bem, was itp oben gefügt, ift 



*) Diefe Jo rat ifi befanntficT« eine jiemtidf mobtrnc, aber fmn»otte, Umbentung 
bet älteren „®tnflutp, ©intftutp" b. 6- große glutß. 




ein offene^ SÜcrt ttbtt ©egafl unb feinen ®ebiflet. 



259 



tä mtr ira hohem @rabe »ahrfcheinlich, baß bie ©eftaltung biefet bebeut« 
iarcn (rrjäblung ben bahnlonifcijen äöetfen äujufdjretben ift, benen, wie jefct 
allgemein anerfannt, unfere ganje Silbung fehr ©reßes cerbanft.*) 

2 % Stölbele. 



rSin offenes 'QSort fißer unb feinen ^duffer. 

Sei einet neulicfjen Änwefenljeit in ®etlin betrachtete id) jum elften 
Kaie baS fc^on im ®otau8 mit fo oiel rüfjmenben Sieben begrüßte SchiUer» 
Jenfntal Pon fReinfjolb ®egas unb fanb beim Änblicf beffelben mein äft^e» 
cif<he$ öemiffen in ungewöhnlichem @rabe herauSgeforbert, fo baß es mich 
sängt, fw ein fnrjeS SEBort um einigen Staura in biefen ®lättern ju bitten. 
3<& fnffte mich auch um beßtciüen ßietgu cor anberen berechtigt , »eil ba* 
aal«, als ®egas feinen (äntiourf gu biefem Denfmale auSftellte, meine 
stimme bie einzige in bet Ceffentlicfifeit »ar, welche ficfc nicht in ben bei» 
ftfafenben Ghor mifhte, »eil ich auch [pater meine änfichten über ®egas 
anb beffen fog. Stil ausführlicher in meinen „Deutfchen tunftftubien" 
(6. 231 ff.) barlegte unb hernach bie ©enugthuung halte; baß bie ehemalige 
» Schwärmerei grenjenbe Stimmung mehr unb mehr einer h^Ifamen @r* 
aafctemng gerotchen ift Ällerbings habe ich feitbcm immer cntfdjiebenet bie 
JWTOöbnliche (große bet natürlichen Segabung oon ®ega3 erlernten müffen, 
tie ich übrigens niemals geläugnet habe, $n einer gewiffen Dichtung ift 
Jtö lalent ungemein übertafchcnb, unb ich will gern befennen, baß unter 
tat Bilbwerlen, »eiche ben corjührigen SiegeSeinjug in Berlin fchmücften, 
6« beiben SBegaS’fhen Figuren troij einer feltenen SSBibetwürtcgfeit in §al* 
trug unb Stil, fidj burch geiftreiche unb feßr lebenscolle ®efjanblung im 
Ästeerle fjertotragenb ausjeichneten. Äber biefes 2alent, fo bebeutenb eS 



*) 3u bem früheren Suffafje übet bie Sntjtehung beS tobten UReertS (1871, II, 
8. 41 fij. b. a©L) btmetfe ich, baß, wie mir mein grennb 3irtel mittheilt, bei einem 
iestogen wo bet plft}li<£en ©ntjlebnng be$ tobten 'UteeteS gat niefit bie SRebe fein fann. 
fci ten UiUtxfucbimgen oon OScar fJraaS tmb SouiS Sottet ift baS tobte 2Rter nnab- 
^«lig 00 m Oceau btoes burcb atncofpbätifcbeS ©affet entfianbeit ; btt Saljgebatt ift bem 
aijebenben ©oben entjogen. ®aS ©affet muh jn 3eit< n einmal mebt alb 100 Mietet 
K4et gewtfen fein, wobei bie ®pp8 unb 2atj fufjtenben Sföttgel abgefept wotben finb. 
- Beb bettle, icp tann mit einet fo rotfffCinbigen , natntwiffenfcftaftlieben ©effütigung 
aeaet btffimfcben SCnfnpt jnftiebtn fein! 2b- IR 



Digitized by Google 




260 



Sin offenes ffiort ü6er ÖegaS mtb feinen ©Ritter. 



in bet angebeuteten Stiftung auch ift, erfcheint nxc^t }o groß, baß es in 
feinet ©efonberljeit gleich bent mächtigen ©eniuS feinen ©ebilben einen neuen 
Stil aufbrüefen Jönnte. 3 um SSctocifc beffen bient baS SchtUerbenftnal. 

3unachft fällt bei ^Betrachtung biefeS SBerJeS bet SKanget atchitecto* 
nifchen Sinnes auf, ber auch bei fristen Arbeiten oon ©egaS, wie nament* 
lieh bet üJlittelgruppe auf bem ©örfengebäube, in fo anftößiger SBcife per* 
oorftach, unb bet ffiet baljin geführt pat, baß baS gange Denlmal in freien* 
bem SDtißoerpältniffe gu bem SchinJel’fcben Sdjaufpielpaufe fiept, cot bem cs 
feine Stelle gefunben. gS ift auch in feinen SDiaaßen fo Mein, bafj e$ nut 
um ein ©eringes bie §öpe bet großen Jreppen wangen überragt, unb trop* 
bem pat man es fo weit entfernt cot biefer Freitreppe f e lbft aufgeftellt, 
al« ob es bie hoppelte ©röße befäße. ^ierbureb ift ihm fepon con com* 
herein bie üble ÜJiitgift einet Meinlidjen grfebetnung gu Jbeil geworben. 
Äber auch in bet ®lieberung bes DenlntalS in fi(b felbft berrfcht DtSpar« 
monie, inbem ber untere X£>eir, beffen Änotbnung eine unglücMüpe Oiacp* 
apmung bet entfpreepenben Partie bet Scbtüter’fchen iurfürftenftatue ift, 
ni<bt breit genug entroicfelt ift unb bie Ptaaße bet atcpitectonifchen STbeilc 
nicht in ftimmenbes ©erpciltniß gebraut finb. fffüt ruhiges gbcnmaaß unb 
reine Harmonie ber ©erpültniffe pat eben ©egas niemals einen treffenben 
Sinn gehabt. So bat man benn ein SPerl oon biefer Meinlüben 6tf(beinung 
unb biefer inneren Disharmonie cor ein ©auwcrl gefegt, beffen innere 
©röße unb barmonifdje ginfalt bie ©ewunberung ber Söclt ift! 

3m ©ingelnen ift atlerbings bas aWacpwerl, bie technifcpe ©ebaitblimg 
in ihrer Sicherheit, ihrem Üeben, ihrer Durcbgeiftigung triebet pöcptichft an» 
guerfennen, obwohl pie unb ba ein recht gefuchteS ©irtuofenfunftftücf eine 
niept ebte ftbficbt eerrütp. Drobbem würbe ich ä u ben ©ewunberem oon 
©egas gehören, wenn man mich übergeugen Jönnte, bafj in biefen wie Stoff 
gearbeiteten ®ewanbftücfen, in biefen Jünftlichen galten, biefer naturwahren 
,£>aut, biefen täufchenben paaren baS SEßefen ber ßunft beftünbe. ©eftebt 
biefeS hoch oielmehr in ber Seele,, bie ber Stünftler feinen ©ebilben einge- 
haucht hat. Unb teiber haben biefe ©egas'fcpen ©eftalten nur eine Schein* 
feele, beren ^npalt fo gering ift, baß bie OtocpMänge beS PlobellS unb 
Äctes ftcb allgu ftarf geltcnb machen. Denn wie leer unb inhaltslos ift 
bas Söpfdjen ber „l'prif" mit bem aufgefperrten PEunbe, — wie gemacht 
unb theatralifch ber Äusbrucf ber „Iragöbie", — wie wenig ernft unb 
würbecoll bas Schreiben ber „©efehiepte", — wie fonberbar heyenhaft baS 
XBefen biefer „Ppilofoppie"! Unb biefe frech pingerelelte PEegäre, auf beren 
Papierrolle ber Sofratifcpe Spruch ber Selbfterfenntniß fehen wie eine Selbft» 
ironie erfcheint, fann boep an fich nichts weiter fein als eine 3 r °nie auf 
ScpiÜer’S Ppilofoppie. Doch fo fteht es überhaupt Pon einem ginbringen 



ffiin offen 1 3 SSort ii6<r 43<ga3 unB feinen ®t6tüet. 



261 



in ©cßiüer'fcßen ©eift, oon einet inneren, ßingebenben ©ejugnaßme auf ben 
großen Dichter habe icß nirgenbS eine ©put entbeefen fönnen. ßa er felbft 
in ^Jerfon — bas ift nießt bet ©Ritter bes beutfeßen ©olfes, an beffen 
boßer ßbealität, erhabener ©ittlicßfeit unb fußnem Dicßterfcßrounge fi<ß baS 
Älter oerjüngt unb bie ßugenb ergebt, nicht ber ©cßiller, hinter bern baS @e» 
meine unb Älltäglidje in roefenlofem Steine liegt. DaS ift ber lange 
£*tt $ßilifter mit ungeheuren ©einen, häßlich rohen §>ünben unb fleinem 
fcpfe, auf bem rote ein ftfaftnaeßtsfpuf ber ibeale Üorbeerftanj ruht. Unb 
bieie, — man roeiß faum ob geßenbeober fteljenbe — ©eftalt feßleppt einen 
fchroeren, auf ber ©tbe nacßfcßlcifenbcn ÜRantel nach, fo gefcßmacfloS, als fe 
ein Sfiantel unter ber illabel eines ehrfanten ©ihneiberS ßerootgegangen ift. 

Ätte biefe f^ßlgriffe nnb ÜRißftänbe fpringen fo in bie Äugen, baß 
febon ein großer Xßeil bes ^ublicums ben ©tab über bas ©}ert gebrochen 
hat, unb baß es geroiß nicht lange bauern roirb, bis man fieß beffelben fatt 
unb mübe gefeßen hat. Denn es ruht fein nachhaltiger, feßöpferifeßet ©eift, 
ber bent ©efchauenben fort unb fort lebenbige ©abe reicht, in biefer Ärbeit; 
in ißt rußt nur bie Äbficbt beS Stünftlers, fein ©irtuofentalent, bas in einer 
geroiffen Siießtung fo groß ift, um feben ©reis unb mit allen Mitteln jur 
©eltung ju bringen, alfo baß bie ßeitgenoffen, oon biefer ©rfeßeinung ge» 
blatbet, 9lußm unb ©ßre ißm opfern. ©egaS überfaß, inbem er fieß jum 
mobernften aller mobernen Äünftler, jum SDlafart in ber ©ilbßauerei maeßte, 
baß bie launifcße SDfobe mit bem SBinbe roecßfelt, unb baß nur bleibt, roaS 
eeßt unb roaßr aus ben liefen ber menfcßlicßen Statut in Uebeteinftimmung 
mit ben ßöcßften ©efeßen notßroenbig ßeroorgebrungen ift. ©Sie oöllig ent» 
fernt biefer ftünftler oon folcßer ©infießt ift, bejeugt baS oiel genannte 
„©eßillergitter", eine berounbetungSroertß oirtuofe ©cßlofferarbeit naeß feiner 
eigenen ßeießnung, ber nur ©ines feßlt, nämlicß bas, roaS man in ©Saßr* 
ßeit ßeießnung nennt, — ein fcßroütftig baroefes Äunftftücf, baS mit feiner 
ftillofen SBülfür neben ben eblen , farmen bes ©cßinlerfcßen ©auwerfeS, ju 
ben güßen ber ©ilbfäule bes Dichters, beffen Sßefen ©benmaß unb ©cßön* 
ßeit ift, für einen ©inn, bet noeß nießt gegen bie .^cerausforberungen mo* 
bemer ©arbarei abgeftumpft roorben, gerabeju unerträglich ift. 

Äls ein ^eicßen bet ßeit in fünftlerifcßen Dingen ift es rooßl ju be» 
aeßten, baß ©cßiller'n oon ber jgjauptftabt bes beutfeßen iHeicßeS ein Denfmal 
errießtet roarb, aus roelcßem nießt ein £>aucß feines roaßren unb ßöcßften 
©kfens roeßt, unb baß bieS Denfmal oor eines ber feßönften ©Serie bes 
©ebinfel’fcßen ©eniuS, gleich einet ©arobie auf Ärt unb Stil claffifeßer 
Shrnft, gefefct roorben ift. .^ermann Stiegel. 



Digitized by Google 




262 



Sit Seattle ©übarmtt unter (Zentral b. iUianteuff«!. 



Pie beutfdje Sübarmee unter General v. '^SanleufFef. 

Sie Operationen Per Süt^mue im Januar unb gebruar 1871. 9lacfi ben Stiegä. 
acten beS Cbereommanbo-3 Bon Hermann ®raf JBartenSleben. Serlin. 1872. 

®. ©. ÜJtittler u. 6. 

Hm 1. g*btuar war es ein Qjaljr, feit bet große Stieg mit bem tu 
jroungenen Uebetttitt ton ca. 90,000 ättann bet franjöfif^en Ärmee übet 
bie Sdj»ciger @renje beenbet würbe. Diefer lefcte ©rfolg bet beutfcbcn 
fjelbljerrnfunft ttat in feinem ntilitätifdjen Detail tteniget befannt, als bie 
meiften anberen ^auptmomente beS Stieges. Der 3 u l’atnmenf)üng jenet 
f^nellen Operationen ttat in bet gerne fettet ju oetfteljen, bet ©erid)t< 
erftatter waren wenige, bet griebenäf<blu§ unb bie Vorgänge um ©atis be» 
bekräftigten bas ©ublifum. Deshalb ift es befonbets banfenswett§, baß bet 
Stabdjef bet Sübatmet felbft in bet begonnenen Sammlung ton Detail» 
frtiften übet ben gelbjug ton 1870/71 eine gute, genaue, leicht oetftänb* 
lic^e Darfiellung bet Operationen gegeben bat. 2tn biefe fnüpft folgenbe 
futje Ueberfirt an. 

Slls im Änfang Decembet 187 bie grobe üoirearraee übet Orleans 
jutürfgewotfen wutbe, getriß fie in jwei Dljeile. Der Dfjeil im ©üben bet 
Üoire würbe feitbem unter ©ourbafi ju einet eigenen Ärrnec fotmitt, weI4e 
junärft 3, fpätet 4 SorpS, eine ffteferoeabtljeilung unb bie fiarle Ditifion 
©temer, gufammen ca. 150,000 SDlann erhielt. Diefe Strmee war tont 
11. Decembet ab burd) faft riet SBoren eine ftille Sorge unfeteS (General« 
commanbos ju ©erfailleS. Sie ßattc für i£>re ©rgüngungen baS größte 
Derrain gut Verfügung, bie teuren Hilfsquellen beS unoerfeljrten SübeiiS; 
fie Detmocpte auf bet oetfjältnißmäßig türjeften üinie norbwärtS gegen bie 
©elagerungöarmee ton Claris ober gegen unfere große ©erbinbungslütie mit 
bet Heimat ju ftoßen. Oiur fdjroadje fitäfte fonnten if)t jenfeit bet üben 
Sologne unb am 8oing beobadjtenb entgegengeftellt werben. ilus ben wiber» 
fptecßenben O/a^ricbten war butdjaus nidjts Oiä^etes übet iljre ©ewegungen 
ju folgern, ob fie in ©etbinbung mit bet l'oirearmee auf ^atis opetiren, 
ob fie unfete tfebenSaber an bet ißiatne burrföneiben, ob fie fie^ gat nadj 
Often gegen ben Di^ein werfen werbe, baS würbe ju ©erfaitleS forglidj «' 
wogen, für jeben gall bie mögliren ©orbeteitungen getroffen, welche aber 
nur feljt ungenügenbe Sicherung in ÄuSficßt fteüten. ©nbe Decembet er» 
hielt baS Obercommanbo juoerläffigen ©eric^t, baß ©ourbafi nodj in feinen 
alten Stellungen weile, aber am 5. Januar telcgrapfjirtc ©eneral Serber, 
bet in ©utgunb bei ©efoul ftanb unb bie Selagerung oon ©elfott berfte, 
baß er Druppen oon 3—4 SotpS bet ärmee ©ourbafi fi<b gegenüber 



Digitized by Googl 




3>« fcentfcbe ©iibarmee unter fflerterat ». Sföanteufftl. 



263 



bat*. Das war eerhängnijjoolle fiunbe. SBenn bem frangöfifchen ©eneral 
gelang, mit einem großen |>eer bei ©elfort ben (Einbruch in ben (Elfaß gu 
trpingen, fo mar i^m ber 9M>einübergang unb (Einfall in Deutfcßlanb 
ftotrlith gu wehren. Die Sruppen in ber beutfdfen Heimat gälten aller- 
bingS noch faft 300,000 SDlamt, aber über ein großes ©ebiet öertfjeilt, 
Weine iRenformationen, fonft nur JeftungSbefafcungen , Depotbataillone gur 
Sarochung ber ©efangenen unb gu (Einübung ber SRecruten, unb bem gran* 
gofm mären wahrscheinlich einige Soge gftift geblieben, fiep beutfdje l'anb* 
faßen unb Cuartiere gu betrauten, beoor ih» nacfjgefanbte ©otps int 
SHülen erreichen , unb ein neu formirteS £>eer gegen feine gront operiren 
tarnte. Diefe wenigen läge mochten aber ©chmierigfeiten unb Unheil in 
gfille Schaffen , cor »Hem einen neuen elaftifdjen Äuffdpung JranfreicbS. 
Schwerlich hätte ein foldjer (Einbruch ©ourbafi’S irgenb eine ©ebeutung für 
ben lebten ÄuSgang beS Krieges gewonnen, fein £>eer wärt wahrfchemlich 
etuefc in Deutfchlanb entwaffnet worben. Äber bet Krieg hätte für mehrere 
©«pen, ja SDlcnate neue Nahrung erholten, t unb bie Sage bet ©arifer ©e» 
lagerungSarmee wäre feitteswegS bequem geworben. Dennoch war biefe 
frcaqöftftfie (Eypebition milUärifch betrachtet ein ocrgweifelteS lefctes Üttittel, 
fit conftatirte, baß man aufgegeben hotte, baS beutfebe £>eer im $crgen 
^ranfTtuhö gu befiegen, unb fie fe^te an bie ©teile einer planodlen (Eon* 
etntratien ber frangöfifchen Kräfte unbeftimmte aber weite ©erfpectioen unb 
abenteuerliche aWöglichfeiten. SÖenn bie §eere ©ourbafi's unb Spangp’s, — 
Ulfantmen im Januar ca. 300,000 äRamt — nicht feft genug waren, um 
in gemeinfamen Operationen gugleidj mit ber ©arifer ©arnifon ben ©e- 
lagmmgSgürtel gu brechen, fo mußte betfelbe SSiangel an innerer Jeftigfeit 
»ollenbs baä ©elingen einet Operation in bie weite $erne bes CftenS he» 
benflich erjehmeren. Denn biefe großen fRcuformationen ©ambetta’S waren 
[feer gu bewegen unb eon fehr befchränfter 8eiftung«fähigfeit, bie Unfertigfeit 
Imt auf ben äRärfchen gunäepft an ber Schlechten Drganifation bes Srains 
nnb ber Verpflegung gu Sage, bie £>eete hafteten wie feftgeleimt an ben 
ttiftnbahnen um ©eförberung unb ©rotriant, ihre Operationen würben burdj 
ben „©rotfaef" unbillig eingeengt, jebtt Heine ÜRißerfolg bebrohte mit junget 
unb «uflöfung. 

Das wußte man gu ©erfailles unb biefer llmftanb oerfprach ben ®e* 
warn mehrerer Sage, auf bie jefct alles anfam. ©egen ©ourbafi’S 150,000 
iDtamt oermochte ©eneral ÜRoltfe in erftet Cinie nur bie Ärraec iöerber’s 
pt bifponiren, bie außer bem 14. (Eorps unb ber SelagerungSbioifion oor 
Seifort noch mehrere Heinere Äbtljeilungert, gufammmen 62 ©ataillone, 34 
Sseabrons, 23 gelbbatterien gählte, bamals etwa ein Drittel ber frangö- 
fifchen ^eeresftärte. Qpr allein mußte fiberlaffen werben, ben erften Än* 



Digitized by Google 




264 



Die t’cutld'e Sfibann« unter Veneial B. SRanteuffeL 



griffen Soutbafi’S p wiberfteßen. 96er fie ftanb unter einem tätigen 
gürtet, ©eneral ffietber ßatte ficß fcßon als Diviflonät im ^aßre 1866 
oor ©itfcßin unb bei Röniggräß bewährt als ein ruhiger, umficßtiger, feftev 
üJlann, bet alle Aufgaben gut unb mit möglicßfter Schonung feiner Sol» 
baten löfte. (Sr mar erft mäßtenb beS lebten ÄriegeS pm Korpsfüßret er* 
nannt morben, hotte bie Selagerung non Strasburg geleitet, barauf bie 
läftige unb unbanlbare Arbeit gehabt, ben Sanbenfrieg in ben Hügeßanb« 
fcßaftcn Surgunbs nieberphalten ; jeßt arnCnbe fiel ihm plifßlicß eine ber größten 
militärifchen ffintfcßeibungen su. Ks ift befannt, mie vortrefflich er fiiß hielt. Um 
$eit ju geminnen, griff er am 9. Januar bei Sißetfepel ben getab in 
furjem Stoße fo heftig an, bafj biefer in (Ermattung weiterer Angriffe fuß 
genötßigt fah, feine ßJiarfcßbifpofitionen p hemmen. gn ber 9iacßt mar» 
fchirte ©eneral SBerber tinfs ab unb fperrte in ben näcßften lagen vor Än* 
funft beS geütbeS bie große Straße nach Seifort jroifcßen Sogefen unb 
^ura burch gefeierte Äuffteflung unb leichte Sefeftigungen. ^n biefer Stel» 
lung bei üKontbeliarb totes er in ben brei Sagen beS 15., 16., 17. Januar 
aüe Angriffe Soutbafi’S fiegreidh ab, unb brach in biefen ftämpfen bie Unter« 
neßmungsfraft beS geinbeS, ber fortan auf Stficfpg unb Sammlung feines 
oerftötten feeres im Schuß ber geftung Sefan?on baeßte. 

Die ßJhiße bap unb p einem neuen Durcßbrucßsoerfucß foflte bem 
geinbe nießt merben. Schon mar eine smeite Ärmee in ber 9läße ißn feft» 
pßalten. öwifchen Saris unb Seifort ftanben, als jene Sotfcßaft nach Ser« 
faifleS tarn, jwei pteußifeße Korps als SöäcßteT für unfere Serbinbungen unb 
gegen ben Silben, baS 2. (gtanfetfß) bei HJtontargiS, 40 (8uft) teilen von 
Seifort, unb baS 7. (3aftrom) bei 9uperre an ber f)onne, 32 Steilen von Sei« 
fort, aber eine Dioifion beffelben noch auf bem Starfcß von Stegieres unb iRofrop 
her. Seibe Korps mürben nebft ber Äbtßeilung ffierber’S p einer Sübatmee ver« 
bunben, beten Kommanbo ©eneral Stanteuffel erhielt. Diefer mar einer unferer 
älteren Korpsgeneräle, hotte als Kommanbeur bes 1. Korps am 14. Sluguft 
bei KourceßeS entfeßeibenb eingegriffen, am 31. Äuguft bei 9loiffeviße ben 
ßeftigften Äusfall Sapinc’s- prücfgefcßlagen, unb mar barauf als güßrer 
bet SRorbatmee ein poerläffiger Scrtßeibiger bes SelagerungSringeS von 
Saris gemorben, bet naeß feinen eigenen Dtfpofitionen unb in ber ÄuSfüßrung 
ber leitenben ^bcen, toelcße ihm vom Hauptquartier lamen, feßneß unb ßöcßft 
energifcß operirt hatte, ein geiftcoßer, meitbenfenber ßftann, von lebhaftem 
Selbftgefühl, babei in ©efinnung unb Haltung vornehm, Hug, in ©efcßäften 
moßI erfahren, als gelbßetr für urafaffenbe Difpofitionen befonbers geeignet 
unb ohne bie Scßeu, im SRotßfaß eine große Serantmortung auf fieß p 
neßmen, eine Scßeu, welche oft ben Dapferften läßmt. 

So mürbe ber ©eneral bei ber oberften «rmeeleitung moßl gemfitbigt, 



Die beutfcbe 6übarmee unter Senerat b SKantettffd. 



265 



träferenb im Seit unb $ett ihm geregte ©eurtheilung lange gefehlt tjat. 
St narb Don bet 'Jiorbarmee na* Serfattle« gerufen, empfing am 10. 3fan. oon 
best flatfer unb ©rafen ÜWoltfe bie bamat« betannten 2*atfa*en unb einige 
Ditertiten für feine eigenen Operationen, g. 33. baß ©eneral {Berber bi« gu 
bet Bereinigung feiner Äbtljeilung mit ber ©übannee wegen ber Entfernung 
feibftänbig bifponiten unb birect oon ©erfaille« ©efeble erhalten fotlte; aber 
in ber §auptfa*e mußte er feinem eigenen Urteil übertaffen werben, benn 
er jog gerotffermaßen in’4 unbeftimmte ©laue. Änt 12. gptuat traf er in 
SMitlon ein, wo er ba« 2. unb 7. Eorp« in Änmatf* fanb, oon ©out« 
bah unb {Berber junäcbft nur wenig unb gwat über ©erfaille« erfuhr, unb 
oon Bel fort no* 18 5tagemärf*e entfernt war. Er batte fogleid) ©etegen« 
beit fein mititärif*e« Urteil gu etweifen. Der nä*fte ffieg nad) bem 
Siben, au* ber nä*fte f*räg auf bie KüdgugSlintc be« geinbe« ging über 
Dijon, wo ©aribatbi’S Eorp« niftete. Die« gu befeitigen war eine lodenbe Auf- 
gabe. au* bie ©efefcung oon Dijon war feljr wünf*en«werth gut ®i*erung 
ter glatt fe, unb »oeil e« ein fwuptfnotenpunft ber ©trajjengüge war. Äber ber 
Häufte ffieg gur |)i(fe für ©eneral ffierber ging ni*t auf Dijon, fonbem 
mj Sefoul — mitten bur* bie Defileen unb ffiälbet ber Eote b’or, fdbroierige, 
ntüeübt Derlegte 'J)lärf*e — unb bie Aufgabe war ni*t, ben f*roa*en ®ari* 
balbi, fonbern ben ftarlen ©outbafi unf*äbli* gu ma*en, jeber lag, jebe 
■stunbe ©erfaumniß lonnte bort, wo bie Entf*eibung tag, oerhängnißtoll 
wtben. Deshalb entf*ieb ft* ©eneral ÜRanteuffet, Dijon unb ©aribalbi’« 
25—30,000 HJlann oorläufig ber ©etoa*ung »on 5 ©ataillonen, 2 E«ca» 
btoiö unb 2 ©atterien unter ©eneral Äettter gu übertaffen ! , ber bie Qm» 
jünttion erhielt unb treffli* ausführte, mit we*felnben Ouartieren in 
fteter Bewegung ben fünfmal ftärteren geinb gu beoba*ten, unb halb 
hier, halb ba grob gu gwitfen. Die« rei*te gegen ©aribalbi au«. Unter» 
b* gegen bie beiben Eorp« bur* ©*nee unb Ei« ber Dhatf*lu*ten f*nell 
«Bb wrftefjlen gwif*en Dijon unb bet ftangöfif*en geftung Sangre« übet 
«« Berglanb frif* unb wenig beläftigt oorwürt«; e« waren — nebenbei be» 
»nft — unfere ©ontmem unb ffieftphalen, wel*e bie ©ebirgsreifen biefe« 
©interfelbguge« bur*ma*ten, ftarle Jhtaben, wet*e fi* im Kothfalle an 
b» ®ef*ü$e fpannten, unb au* bie „hoppelten Kationen", bie bet gelbljerr 
j*t bewilligte, gu wfirbigen wußten. Äuf bem ©ortnarf* na* ©efout 
«Wt ber ©eneral ftunbe ton ben glorrei*en Sümpfen ffierber’« unb bem 
Sütfwei*en ©ourbafi’«. Da bewährte et feine Jelbf)ernwinfi*t in einem 
Stteiten wi*tigen Entf*luß. ffienn er ft* jefet no* mit ©eneral ffierber 
«reinigte, fo hotte et alle Äu«fl*t, ben gfetnb in fräftiger ©erfolgung na* 
«Dt ©üben gurücfgubrütfen, wahrf*einli* gulefct in rnilbe glu*t gu jagen 
D>b fo weit p nerfotgen, al« rathfam erf*ien, aber bur* fot*en Stoß 

3« na ■Uni). 1870, L 84 



Google 



266 



$ic teilt!*« Siifcarmee uuttt öenetal d. SianteuffcL 



Den gront gegen gront fonnte niemals gelingen, ben ©egner einjufangen. 
Sollte er bieS oerfucben, fo muffte et bie SJereinigung mit ©erber auf» 
geben unb fi<b fcbnell weftwärtS jielje*», um bie fRücfgugSlinien beS geinbeö 
abjufcbneibeu. OiefeS fortgefcfete geteilte Operireu war gefährlicher unb 
raübfamer, eine fefie ©nbeit beS töefebls faum ju erhalten, bie Vage bet 
einzelnen Sorps eine epponirte. Oennocb mar nur bieS bet ©eg, um nod> 
entf^eibenbe Hefultate ju gemimten. ©o f<bob fich ©eneral Dianteuffel oon 
©erber ab nach ©übmeften, junä<bft in ber Hoffnung, ben f^einb bei ber 
frangöfifdjen fffeftung '-Befanden non feinen SRütfpgslinien abjufperren, mit 
§ilfe ©erber's aud? oon Horboften ju umf^ließen, unb jur ßrgebung ju jroingen. 
Oiefe ©Überholung eon ©eban, bie nach wenigen Dlärfchen entfdjeibenben erfolg, 
fteili^ Dorret noch einen garten Sampf in äuSficbt fteüte, würbe baburtp Der» 
eitelt, ba| ©eneral Sperber in feinet Verfolgung, betör ihn bie Crbre ©eneral 
Dianteuffel’S erteilte, fi«b über ben Ognon gejogen unb bie §alle um ©efan<;ott 
im Horben offen gelaffen batte. Oiefet Bufatl, ber bem ©eneralcommanbo 
wabrfcbeinlicb baraals unwiUtomraen war, erwies fidf julefjt als ein glücflicbeS 
©eignij;. Denn @eneral Dianteuffel bifponirte fofort entfdjloffen am 
28. Banuar — unb bies war ber britte entfdfeibenbe gunb biefeS fffelbgugs 
— bas 2. unb 7. SorpS, welche bem gciabe bereits bie gerabe Hücfgugälinie 
nadj Vpon oerlegt Ratten, weiter fübwärtS iu bie ©(blühten unb i3äffe bes $ura 
bis an bie ©cbweigergrenie. ©ne fReibe lübner Dlärfdfe führte ju mehreren 
fiegreitben ©efecbten, unb enbete bamit, bafj auch bie ©ebirgSpaffe bis Vout» 
arlier unb Va ßlufe gefperrt unb ber Dergweifelte geinb in einem $«» 
ftanb, weither an ben Hücfgug aus iRufjlanb im $ab re 1812 erinnerte, jum 
Uebcrtritt in bie Schweig genötbigt würbe. 'Hiebt ohne biplomatifcbe B^iftben» 
fpiele. tim 28. Januar war gu Verfailles ber ©affenfiillftanb geftbloffen, 
aber auf ben ©unfeb ber grangofen war bas Oerrain bet Vourbafi* 
fdjen Operationen baoon ausgenommen worben. Oie erfte frangöfifdje Dlit» 
tbeilung an bie ©ourbali’ftbe Ärmee, welche nach einem ©elbftmorbDerfucb ihres 
gfübterS Don ©eneral ISlindjarb commanbirt würbe, batte jene ilusnabme 
Derfcbwiegen, unb bie gfrangofen beriefen fitb gegen bie beutftben ©eneräte 
empbatifcb auf ben ©affenfiillftanb, um ihren Döüigen ©nfcblufj, ben fie 
felbft nicht gu hittbern Dcrmocbt batten, bureb einen ^rrtbum ju hemmen. 
Ä6er felbft wenn ber ©affenftillftanb für ben ^ura hätte in firaft treten 
bürfen, fo wate bies erft Dom 31. Januar DlittagS gefaben, unb febon am 
24. war bet Hütfgug oerlegt unb am 31. fperrte fyranfecfp bie lebte Verg» 
fttafce bei ©ranges ©. Dlarie. 

®s waren noch ca. 90,000 Diann, nicht Diel mehr als bie fpalfte ber 
frangüfifeben Strrnee, welche an ber Schweiger ©tengc ihre ©affen nieber» 
legten, ©twa 8000' waren nach bem ©üben entfommen, aujjerbem Sremer 




$as ÜRfiemgaubentmal 



267 



unf aui fi ©atibalbi, melden bie Entfenbung eines größeren Detachements gegen 
Difon ohne Kampf certricben hatte. Der Sieft bet großen Ärrnee war ge* 
tobtet unb gefangen. Daufenb SJtann, melcbe ff in ber falfcfjen Ännahme bes 
©affenftillftanbes ergeben Ratten, entließ ©eneral SJtanteuffel natb ber 
@d5nj«3 unb er oerfagte ff nft, ihnen „aus Ästung cot bem oon ber 
frangöfifen Ärmce bewiefenen tapferen ©iberftanbe" butd} ben Schweiger 
Zentral £>ergog aud) noch ifyre 1000 E^affepot# nadjgufenben, woburch er 
General Elüfart gu einem Danfe für biefe Souttoipe nötigte, unb ben 
Sdweiger (General gu bem eljrlfen ©eftänbniß : „wir fetten ^ftnen gern 
bie 1000 grangofen felber überlaffcn." 

feroa oier ©oepen patte bie beutfe^e ©übarmee operirt, in biefer ßeit 
bitte eine £)älfte berfelben in breitägiger ©flacht ben breifach überlegenen geinb 
gefchlagen, in unaufhörlichen ©intermärfepen Ratten bie gwei anberen SorpS 
!«t ireitbenbcn geinb oööig eingefperrt unb militärifcp eernf tet. Stf t 
ber Heinfte unter biefen großen Erfolgen war, baß uns bie Ernährung 
unb Veroacfjung einer folgen ©(paar eon (befangenen erfpart blieb, liefen 
glorreichen ©tpluß bes Krieges banfen wir fowopl ber rupigen, tapferen Äus» 
baser bes (beneral ©erber, als ben rafen, entflogenen, mit peperem 
^elbbermbticf berechneten Difpoptionen bes ©eneral ÜWanteuffel. Den guten 
Pbrern unb bem guten £>eer. @. gf- 



'§5cxid>tc aus bem unb bem 'gKusfanbe. 

Dos Hljringonilfnkmol. Äus ffiaben. — üHit g-teubc peißen wir 
ba§ Unternehmen wilflommen, „bem Änbenfen an bie gewaltigen Ereigniffe 
b« jüngft cergangcnen großen 3«t" ein Stationalbenlmal auf bem lieber* 
®alb ju wibmen, als „SDtalftein bcutfer Kämpfe, beutfdjer ©iege, beutfdjer 
©rngleit". ^n wie mannet beutf en SBruft rapte wopl ber ©unf , ben 
bestftben ©trorn burep ein Kunftwcrl gegiert gu feßen, welkes baS ftaatlfe 
Schaffen bet Station außergewöhnlich oerpertlf t, wie bas Butperbenfmat gu 
Sorms iljt geiftiges Vollbringen! §offen wir, baß, ba ber ©unf gut Er» 
tfiüung übergeführt narben foll, gfinftige 3 c t | ^ £n bem Unternehmen nft 
fehlen, baß baS Denfmal raf peranroäcpft wie baS neue 8te ich, an beffen 
^tnnbung es ferne ©eflcchter gemahnen foll. 

Die wftige Vlapfrage ift eon ben ÜJtännern, bie an bie ©pifce bes 
Unternehmens getreten, oon oornherein entfliehen worben. Das Denlmal 
feö feinen ©tanb erhalten, „wo bie bebrohte Stahe ©tpf fanb beim ff ent 



Digitized by Google 




268 



©ericpte auS bon Ketcb irnb btm ÄuSlanbt. 



SRhein; auf bem Reifen, wo DeutflhlanbS jjug feft ftanb oon ber SRomet 
Seiten f)er bi# auf beu feurigen lag." ffiohl tonnte fich bie ftrage ergeben, 
ob „beS Stugeä weite ©chau über ben anmutigen ©ecgfel oon ©alb unb 
ftlur, oon gewerbreiegen ©täbten unb blügenben Dörfern hinweg gum fernen 
©aum ber ©ogefen" auf bent gegenüberliegenben bie fRodjuSfapelle tragenben 
©erggug nicht beffer, ob bort baS Denfmal nicht ferner „fühlbar oom not» 
überbraufenben Dampfer" aus, ob nicht baS ©tromufer geeigneter für 
„DeutidjtanbS ©hrcnbenfmal", baS, lange beftritten, nun in ganzer Sänge 
jurüefgewonnen. ©ir beuten bieS an unb überfeben nicht, wie hoch geroich» 
tige ©rünbe gegen bie ©agl bes ©tanborts fpredfen. 

Die DenfmalSunternehmer ba&en „bem SRath unb bem freien ffiett» 
fampfe ber beutfehen ßünftlerwelt anheimgefteltt, in weichet gorm, ob als 
plaftifches Äunftgebilb, ob als cbleö ©auwerf" baS Denfmal gut StuSführnng 
tommen foü. ©enn auch nicht ber Rünftlerwelt angehötig, fowie noch me» 
niger gewillt, ihrem ©rfinben unb ©chaffen oorgugreifen, glauben wir hier 
baS ©ort nehmen gu follen, nicht um ©läne gu einem Denfmal gu ent» 
werfen, fonbern um gu fragen, welcher ©orwurf wohl am meiften bem 
Denfmal gu ©runbe gelegt gu werben oerbient. Denn „nicht farge ÜJlittel" 
finb für baffelbe in äuSfidjt genommen, ©ine ©umme, bie ben ©reis beS 
fiutlfetbenfmalS, wenn uns bie Erinnerung nicht täufebt, weit überfteigt, foü 
aufgebracht werben. @S bebarf eines grojjen ©orwurfs, wenn baS ßunftmerf, 
„baS Deutfchlanb unb feine Erhebung burch Sriegs» unb grieoensthat, burch 
©affenfieg unb politifche ©iebergeburt p oerherrlichen beftimmt ift", feinem 
Swecf entfptechen, wenn es ben ©eift biefer Jage oollwirffam oerftnnlichen füll. 

Der Aufruf lägt bie grage offen, ob bei bem Denfmal ©aufunft ober 
©ilbhauetfunft thätig werben follen. Dag beibe Kräfte fich mit einanber 
oerbinben, bie SDiöglidjfeit ift auf alle gälte auch gegeben, fic oerbient getoig ror 
allem ©eadjtung. Das ftattlichfte ©auwerf ift nicht ohne ©ilbjcJjmucf gu 
benfen, baS grogartigfte ©ilbbenfmal fann ber baufünftlerifchen Suthat nicht 
entbehren, ffiie wenig baS bebeutenbfte Denfmal für fich allein wirft, brängt 
fich bei ©etrachtung beS CutherbenfmalS lebhaft auf. gricbrich’S beS ©rogen 
Denfmal in ©erlin geigt im ©egcntljeil, wie leicht unb günftig ein Denfmal 
pr ©eltung fommt, wenn es oon einer herrlichen ©tragenflucht umgeben. 
Dber nehme man bie fRegenSburger ffialhalla: würbe fie auf bet 2Ritte beS 
SergrücfenS, p beffen gügen bie Donau hinfliegt, bie glücTliche Dfacgahmung 
füblicher Sanbfcgaft fein ohne ben grogartigen Dreppenunterfag? Unb Dgor» 
walbfen'S ööwe in Siegern, würbe er ben burch bie immer breiter fi<h mathenbe 
Srämerei freilich gefährbeten, unoergeglichen ©inbruef machen, wenn nicht bie 
gange Umgebung gu Dräuet, ©ehmuth, filage ftimmte? Das iRgeingau» 
benfmal wirb beiber Rünfte nicht entrathen fönnen, wenn wir auch einer 



Digitized by Google 




2>a$ iltytingaubtntma!. 



269 



Äimft feie fxiuptaufgabe guguroeifen roünfc|en. Unb baß bie Vilbfjauerfunft 
bie Äunft, fc|eint bie allgemeine fRichtung bet $eit an bie £>anb gu geben. 

Unlängft, bei ben ©ingugbfeierlichfeiten in Verlin, hat fich »iebet ge» 
geigt, niie bet mannigfaltigen Äunftneigung unfetet Sage mit befonbetet 
Umnittelbarfeit entgegen tritt bie fünftlerifdj geformte coloffale SRenfchen* 
geftalt. 6ä ift nicht btt Ort, bie ©rünbe bet 6rfdjeinung aufgufudjen unb 
ktjulegen, mit braunen auch nicht gu fragen, ob biefe bitbnerifc^e Sitfung 
meiner 3eit fo oorjugbroeife eigen. Oie Äthene beb fkrihenonb lebt mit 
btt griedjifdjen Votgeit unttennlich fort. SDtichelangelo’b äJJofcb ift eine bet 
tKmnlfnbmettljeften Schöpfungen bet italienifchen großen ßunftgeit. Unb 
Miefen mit auf bie neubeutfehe Äunftentroicflung, fo roenbet fich bab Äuge nicht 
gnlest bet ©aoariageftalt gu, bie Sönig Öubmig oor ben Xf)oren Viünchenb 
anfrichten ließ. Senn bieb iRiefenbilb immerhin ootroiegenb ein ©effihl an» 
fttmbenbet Uebertafchung ^erootbringt , ift bet ©runb im ©egenftanb gu 
fuc|«n, bem oon feiner allegorifchen Vefchaffenheü abgefehen, fein allgemein 
etgteifenbet ©ebanfe innemohnt. Daß ein folchet allgemein etgreifenber ®e» 
banfe aber bem Dtbeingaubenfmal nicht fehle, bafüt fann nicht nur, baföt 
feil imferb sBebünfenb bem fchaffenben fiunftler gut f>anb gegangen »erben. 

ÄUegorifche Voraürfe entfptechen nicht bet herrfc|enben Sunftneigung, 
bab lehrt bie 3Rünchener Vaoatia, bab lehren manche anbere Sßeifpiele. 
Xiefer nach XBirfliehfeit ttadjtenben $eit muß ein Stoff geboten »erben, btt 
einen allgemein ergteifenben ©ebanfen nicht bloß ocranfchaulichen »ill, fon» 
bem gemiffermaßen in fich feft oetquieft trägt, fo baß ©ebanfe unb ©rfchti» 
nung einb, ein lebenbigeb ©aitgeb finb. 6b muß ein Stoff geboten »erben, 
bet uon bauember Sirtung, bet nicht lebiglich einen ^eitgebanfen, eine $eit» 
empfinbung oerfwnlicht, »ie bieb bo<h bei ber Sacht am iRhein bet $all. 
ffircb fit in gehn ^ah«* 1 » wen« bab neu gufammengeffigte iReich ottmachfen unb 
KTfhnoIgen, noch ben Siebethall in ber Seele beb Volleb »eefen, ben fie 
unter ben frifchen 6inbrücfen ber füngften Vergangenheit ungmeifethaft noch 
»eit? Oie Sacht am iRhein wirb gu ben (Erinnerungen riefet Xage gählen, 
nn Stücf Sfltgefdjichte fein, gunehmenb aber an ber Unmittelbarleit, an ®e» 
ateinwrftänblichfeit, mit einem Sort an Vebeutung oerlieten. Oer Stoff 
beb Äheingaubenfmalb muß in ber @ef Richte gefügt »erben. 6r muß 
bit Ooppeleigenfchaft oereinigen bab Streben unb Vollbringen ber 3*it 
Su oetforpem unb für bie nadjtebenben ©efchlechter immer neue Än» 
rtgung, immer neueb lieben gu bieten, ©roßen gerichtlichen Stoffen ift 
biefe Ooppelmitfung eigen, »ie bab Verliner griebrichebentmal, »ie bab 
rittherbenfmal geigt. 

6b liegt nahe, ben Stoff in ber 3eitgef<hichte felbft gu fuchen. Oie 
reiche ©ruppe bebeutenbtr ÜJtänner, fiaifer Silhelm an bet Spifce, bie bit 



Digitized by Google 




270 



SeriCbte auä bem rntb bem SuStanbe. 



große Arbeit be« lebten gpßrgeßnb« »otlbrachten, fie mürbe mit unroiberfteß» 
littet ©erebfamfeit gu jebem neußcranwachfenben ©efchledjte reben. giemt es 
jebodf ber ©iitwelt biefeS Senfmat auf jungten? Unfer faifertidjer fterr bat 
wieberßolt bie bitbnerifcße ©erberrticbung bei feinen ßebgeiten abgelebt, ©ein 
©ebenfen wirb gewiß faft überall geteilt. ©ir müffen in bie ©ergangcnßeit gu» 
rüdgeßen unb in ber reifen ©efcßicßte unferes ©olfeS llmfcßau halten, um 
ben für baS Wßeinganbenfntal paffenben unb mfttbigen Stoff gu finben. 

©ie träte ba aber nicht alsbatb bie ©eftalt entgegen', bie alle« in 

ftdß gu oeteinigen fc^eint, wa« ber Stoff be« WßeingaubenftnalS in fi(b oet» 
einigen gu feilen fcßeint? ggn iR^etitgau, ,,wo bie Saifer »orübergogcn, wenn 
fie neugefrönt ihren Umritt hielten bur<b ba« beutfcbe f'anb, wo man bie 
Hurffirften nach bem KönigSftußlc wallen fab", wo bie garbenpracbt be« 
alten Weiche« ficß im »ollften ©lange entfaltete unb wo uns noch ^cute bie 
Erinnerung an bie »ergangene fperrlicßfeit am tebenbigftcn ergreift, wo amt 
bie föftlicße ©abe, bie wir als bie föftlicbftc auf beutfdjem ©oben betraibten, 
wätbft, tritt ba nitbt alsbalb bie ©eftalt bes Haifer»König« entgegen, beffett 
©alaft in ^ngelfeim geftanben, ben wir als ©ater beS ffieinbaues preifen, 

bet na<b ber Sage alljäbrlieb noch bie Dieben fegnen foll? Heine groeite 

Äaifergeftalt ift fo innig mit ber ©efchtcbte, mit bem gangen Sinn be« 

WßeingaueS »erbunben wie Karl ber ©roße, feine gweite Äaifergeftalt »et' 
einigt bie (Smpfinbungen bes ©olles auf fnb, bie ber große Karolinger troß 
bes »on ißm trennenben gaßrtaufenbs auf ft<b »ereinigt. ©eit genug ent- 
rüdt, um feine ©rfrfieinung alles Kleinlichen gu entfleiben, ift Sari ber ©roße 
nicht fo weit cntrüdt, baß perfönlidje DJiitempfinbung , bewunbernbes ©er» 
ftänbniß unmöglich. Unb wenn bie Sage ißre fcßillemben gaben um ihn 
gefponnen, erhöbt bas nicht ben SReig feiner ©erfönlicßfeit? Steigert eS nicht 
ben »olfsthümlichen Sinbrucf feine« ©efens unb ffiirfenS, »on bem bie.blefen 
©lättern engftbefreunbete IDieifterhanb uns ein fo f ebenes ©ilb entworfen? 
Selbft Haifer Wotßbart, ber bis gu biefen Sagen fo oft angemfen, fo oft 
befungen worben, genießt nicht bie man fann fagen ftammoäterliche ©er» 
ebrung wie ber erfte Haifer. 3temte nicht bie ©ieberaufridjtung in bem 
Aufrichter be« beutfehen Weiches gu ehren? Unb foll bas Wbeingaubenfmal 
ba „feinen ©lab finben, wohin fich beim Ausbruche be« Krieges bes beat» 
fchen ©olfeS 3orn unb feine Segeifterung in unwibertuflichem Strome er» 
goffen", ift bie ©eftalt be« SaifcrS nicht »ot allem bafür gefchaffen, ben wir, 
ob ihn auch bie grangofen gu bem ihrigen machen, als ben ©tünber, ben 
Schöpfer beutfeher Art oerehren unb immer »ereßren werben? gft enblih 
nicht eine Art nationale Sdjulb abgutragen, ba Karl ber ©roße fein wür» 
biges Senfmat befifct? Seine ©rabftätte in Aachen wirb eben oor broßenbent 
©erfaß bewaßrt unb wie fdjmudloS erfeßeint fie, wenn wir anberer Kaffer» 



ogle 




Saä belgcfcpe Untern d)b*toc[ei!. 



271 



gröber gebenfen! Sä ftänbe wolfl an, biefet Shrenpflicht fidf ju erinnern, 
inbem an baä ffl^eingaubcnfraal §anb gelegt wirb. 

©ie wir bieä mebetfdjraben, fchwebt unä baä herrliche ©ruftbilb äatl’ä 
lei ©rofjen oor, baä feinem geringeren alä 'ülbredjt Eürer p oetbanfen. 
Ser baä umbartete langlocfige paupt , auä bem bie großen treuen ilugen 
gewaltig blicfen, einmal gefehen, wirb eä ferner oergeffen. Sollte fein ©itb» 
bauet an bem üJfeifterwerf beä mittelalterlichen UKeifterS fiep begeifternb baä 
Äejenbilb beä erften Äaiferä fehaffen wollen, wie eä in ben ©orftelloingen 
bet Jeutfchen lebt unb leben wirb für alle feiten? 

Dos belgifdjt Untrrridjtsmffen. «uä ©rüffel. — Unter ben ©er- 
einen gut gförbenuig bet 3®«cfe ber belgifc$en liberalen ftclft bie ©rüffelet 
Association liberale obenan. Um ben fefct bringliehften 3® f <l eint* ©ni« 
gimg ber oetfdjiebenen Jractionen ber liberalen ©artet, — ber SlUliberalen 
ober Eecttinären, bet ©rogteffiften unb ber Diabicalen — burd) Äufftellung 
eines gemeinfchaftlidjen Programms ju erreichen, hat bie Äffociation neulich 
em Sircular an bie prooinciellen liberalen ©ereine erlaffen. Eiefeä ©reu» 
lax hat jeboch feiner garblofigfeit wegen allgemeine ©erbammung gefunben. 
ää fpridjt fidj nur übet einen ©egenftanb aus, nämlich baä Unterrichtäwefen, 
für bejfen feht nothwenbige ©erbefferung eä nur feljr ungenügenbe, empi» 
nfebe ©orfchläge macht, währenb bie grage, bie ben mehr fortgefchrittenen 
Üifceralen am wichtigften ift, — ber obligatorifdje ©olfS4lnterricht fcurch 
Serien — einer unbeftimmten ßufunft überwiefen wirb, liefet ©iangel an 
ffimhr fuh affen J u reellem gortfehritt ftatt p ärmlichen äluäfunftmitteln au 
ftfetmen, trögt fchon feine grüepte unb wirb, wenn nicht noch julefct eine 
olle Jractionen befriebigenbe formet entbeeft unb angenommen wirb, ben 
Sutten bie ©enugthuung einer ^Majorität bei ben fontmenben Kammer* 
Sohlen geben. 

Unb ©elgien bebarf in ber 2l)at einer burchgreifenben Reform beä 
Sdmlwefenä. ©n paar ©orte über baffelbe bürften h^r wohl am ©lafce 
(rat. Än ben Uniocrfitäten wirb allgemein geflagt, bajj bie (jäheren unb be» 
fmiträ bie literarifchen Stubien mehr unb mehr oerfallen. Ungenügenbe 
Sorbereitung ber Stubentcn, ihr pang pm ©ergnügen, unb gang befonberä 
ihre fipe Qbee, baff man nur ftubire, um bie erworbenen f emttniffe in Selb 
Pt oerwetthen, woburch alle Arbeit auf 3acf)»Stubium befchränft unb wirf» 
liehe, allgemeine ©Übung pt Stuänafjme gemacht wirb, erflären bieä. Eie 
Athenäen unb Colleges comnaanaux, bie unferen ©pmnafien unb Diealfchulen 
gfrith fommen feilten, haben ben geiler, baß fie beibe oerbiuben, natürlich 
mit getrennten ©affen. Sogar oon ben fpumanitätäfchülern werben bie 
üttn Sprachen nur auf feht faljtläffige empirifche ©eife gelernt, währenb 



Digitized by Google 




272 Ceriifit« au« btm SReicfi unb bau ÄuStanbe. 

ben {Realfcbülern, beiten bet Abftammung ber frartjöftfcfeen Sprache oon bet 
lateinifchen falber Senntnifj bet lateinifdjen Sprache »eit notljwenbiget ift, 
als ben beutfdjen {Realfdjütern, baoon auch fein SBort beigebratbt wirb. Die 
matfjematifcben ©tubien ftnb jufriebenftellenbet. ^ 1 " lT pbpftfcben unb 
naturwiffenf<haftli<hen ©tubien fehlt es jeboch', befonberS in ben Collies 
communaux an bern notljwenbigen Sehr-Äpparatus unb ift ba§ Stubium 
nur als ein nominelles ju betrauten. 35a bie nach franjofifcber ©itte mit 
biefen Schulen oerbunbenen 'penfionSanftalten oon ben ©emeinberäthen oerroaltet 
«erben unb ftdj untereinanber ©oncurtenj machen unb bie {Belgier fefjt auf gutes 
©ffen galten, fo wirb bie Cualität ber materiellen {Rafjrung, bie »erabreidjt wirb, 
häufig als oon weit größerer Söidjtigfeit betrautet, als bie bet geiftigen {Rahtung. 
Ueberhaupt bürfte man ftdj faum irren, wenn man oiel oon ber ©ttncroimg 
unb Sljarafterfdjroädje ber franjöfifdcn höheren unb mittleren ©affen btm 
^enfionatS=©öftcmc jufdjtiebe. Das methobifdje unb beftänbige ©pioniren, 
baS oon Directoren unb Huffeljern auSgcübt toirb, bie Söeauffichtiguog in 
ben geringften Details, bie Äbwefenheit alles Familienlebens, bie an ®e- 
fängniffe erinnernben {Regeln unb Sittridjtungen, bie Äbwefenheit alles wirf* 
lief? moralifdjen Unterrichts unb ein religiöfeS Formroefen, obligates ©eichte* 
gehen u. f. w., baS fogar eon ben jüngeren ©chülern fchon als reine .'peu* 
chelei betrachtet wirb, ftnb nicht geeignet ftarfe, auf fidj felbft oertrauenbe 
©haraftere ju bilben. 

Fn Selgien ftnb bie F°*9 cn eines folgen ©pftems ungefähr biefelben 
wie in Franfreid}. $n ben oon ©eiftlicljen geleiteten Anftalten finb bie» 
felben Uebelftänbe in noch höherem ©rabe ju bemerfen, ba bort baS ©pio* 
nirfpftem fogar jum gegenfeitigen unter ben ©chülern auSgebilbet worben 
ift. ©in beffereS Urteil lägt ftch über bie tljeilweife ber {Regierung, theil* 
weife ben ©emeinben gehörenben ficoles moyennes, — in benen jeboch bet 
Unterricht nicht fo weit geht, als in unferen SBürgerfdjulen, — unb SolfS» 
fchulen fällen, ©ne tüchtige fflaffc oon Lehrern geht aus ben {Rormal« 
fdjulen heroor unb es ift ihnen eine materiell ausreichenbe unb gefeüfchaft' 
lieh nicht unangenehme Stellung gcftchert, fo bajj fie im Allgemeinen ihw 
Pflichten mit ©fer unb Fäh* 9 f eit erfüllen. Dur<hfchnittli<h fpricht unb 
fdjreibt ber gewöhnliche {Belgier weit grammatifalifcher als ber F ran S°f e » 
unb hat auch beffere {Begriffe oon ©eographie unb ©efchichte. Der faulfte 
Fleet im belgifchen Unterticfjtswefen finb jeboch bie zahlreichen unb geglichen 
§ochbrucfS wegen ftart befuchten SBolfSfdjuten, bie oon ben fröres de la doc- 
trine chrötienne ober wie man fie gewöhnlich nennt, petits früres gehalten 
werben. 35a wirb nichts Süchtiges gelehrt, ber ©cift fpftematifch oerbunfelt, 
unb was noch fdjlimmer ift, häufig ber junge Körper beS unfchulbigen ÄinbeS 
burch unnennbare Saftet Seitens ber Seljrer bejubelt ober gefhänbet. Alle 



Digitized by Googl 



Kuffifcbe SUutrwijaltnifte. 



273 



Augen t>licfe fleht fo ein ©ruber S^rQfoftomuä, ober ßpttllug, ober ©ugeniuS 
ocr ben Affifen unfc wirb in’S 3uchthauS gefdjidt. Seiber finben ftdj immer 
neue 2<banbgefellcn, bie fi<h batauf gu oerlaffen [feinen, baß in ben mciften 
gällen ihre ©erbrechen unentbccft unb ba^er unbeftraft bleiben. 

Die firgiebung bet SDiöb^en ift noch meiftenS in ben pänben ber 
Üiöfter, unb Unwiffenheit unb Aberglaube finb baS SRefultat. Seit einiger 
3eit jebod? haben bie liberalen ®emcinberaif)e SDtäbdjenfchulen gegrünbet, bie 
rul @uteS wirfen. Die ber Stabte ©rüffel unb Sättig finb mit befonberem 
iefie ju erwähnen. 

fjerr fjuncf, ein Seherin oon ©rüffel, ber fidj um baS Unterrichts» 
w|m große ©erbienfte erworben fjat, hat ben Antrag in ber Kammer ge» 
juilt, ben 25oÜ3unterridjt obligatorifi ju machen. Der clericale üßagiftrat 
fiat more franco einen ©eiftlichen, ber SDHtglieb ber Kammer ift, ben Sa» 
ncsiniä be paane jum ©erichterftatter erwählt, was auf baffelbe hinaus» 
läuft, als einen SBolf jum Schafhirten ju machen. Der ©ericht giebt alle 
mügli^cn ©riinbe , jreiheit ber ^amilien^äupter u. f. w., gegen ben An» 
tiog unb ju ©unften ber ör^altung ber ^eiligen Unwiffenheit an. Der ©c» 
ri$t wirb näcfjftenS in ber Kammer befprochen werben. — 

Der oon ber internationalen angegettelte Strife in ben Sfyarlercier 
Mefitenbergwerfcn ift ganglid? oorüber. Die Arbeiter haben 14 Dage So^in 
ealoten unb finb unter ben alten ©ebingungen gut Arbeit gurüefgefehrt. 
sie Ratten gehofft, i^rer mit großer Siegelmäßigfeit eingefammelten ©eiträge 
»egen, Unierftüfcung in ©elb oon ber internationalen ju erhalten, ihre 
§cffnung war jeboeff eitel. Die armen Seute hatten oetgeffen, baß bie 
(vtren Secretäre unb Agitatoren Ufre ©ehälter begehen müffen unb, wenn 
tiefe intereffantc Dperation oollgogen ift, OlicfftS ober nur fetfr wenig in ber 
Äafje bleibt. ©Jä^renb bet intereffanten Operation müffen bie perren moljt 
ebenfooiel 3Jiü^e Mafien, nic^t ju lachen, wie bie romifdjen Auguren, oon 
lenen Siceto fpric^t. 

KufTift^t 3tftur»crl)ä Uni flTt. Aus St. Petersburg. — Die 3eitun» 
gen berichten uns, baß man bei ihnen noch immer recht oiel ©Utes oon 
ans fagt. ffiir bagegen reben oon ihnen gar nicht mehr, webet im ©uten 
nc<h im Söfen. Pring griebrich Sari unb ©raf ÜJfoltfe finb fo grünbltch 
oetgeffen, als ob fie fid) nie an ber 9ieoa gegeigt hätten. Die große grage 
bes JageS ift heute bet ©oranfchlag für 1872. in einer 3eit, ba ber Dag, 
selber feine neue ©anf hetoorgegaubert hat, als ein oerlorenet gelten muß, 
ift las ein ©egenftanb, ber alle Aufmcrffamfeit oerbient. i<h glaube aber 
niefit, baß gcrabe ben Sefem ihres ©latteS für bie eingelnen Poftcn biefer 
Aufteilung baSjentge SDiaß oon intereffe innewohnt, welches bei unferen 
iuianjiellen ÜDfobefdfwSfeem feit 14 itagen jum guten Don gehört. i(b barf 
mich beshalb auf bie ©eleuibtung einiger pauptpunfte beft^ränfen, benen fich, 
neben ber fiStalif<hen, auch eine gewiffe culturgefchichtliche ©cbeutung nicht 
afiiprechen läßt. 

Der ©oranfehtag fchließt bcfanntlid} mit einem (Sinnahmeüberfcfcuß oon 
384,000 9ibL ab, obfdjon für ocrfdjiebene ©erwaltungSgroeigc eine nicht un» 
erhebliche Steigerung be» Ausgaben oorgefehen ift. Diefer Ueberfchuß h at 
um fo größere ©efriebigung hrrootgerufen, als er aus erhöhten Steuer» 

3* »»tu SRti $. 1872, 1. 33 



/ Google 




274 



©trifte au# Bon Seid; unb Bon ÄuälaitBt. 



ertrage« perrüprt. 33cm finanziellen ©tanbpunft läjjt fiep gegen btefe ßmpfin- 
hing offenbar nichts einwenben. ÄnberS bürfte fiep bie ©acpe geftalten, 
wenn man bie Statut bet ©teuer in Setradjt ziept, melier ber 3uwacpS 3« 
»erbanfen ift. ffienn ©ie bie Senate »erfolgen, welche übet bie Ängelegen« 
heit in bie ffielt gegangen finb unb nodp geben, fo werben ©ie finben, bafj 
biefer ißunft meift mit ©tillfcpweigen übergangen wirb, obfcpon §err 
con Stautem au# ben gablen lein ©epeintnifs gemacht ^at. Die »eranfcblag- 
ten ©innapmefteigetungen »ertbeilen fiep auf bie ©teuerpoften, $oft, 3 ölle 
unb Hccife. Die beibcn lepteren belaufen fiep jufammen auf ca. 2 SDKllionen, 
würben alfo einen erpebli(pen &urjfcpuj 3 ntd^t »erpinbern; bafüt fotl bie Äecife 
allein 29 SWillionen mehr einbringen als im »origen Qapre. ^jn’s rechte 
Siebt tritt btefe 3abt aber erft, wenn man weiß, ba§ bet Setrag ber ©teuer 
bamit auf 164 Millionen fteigt. Da ber gefaramte 8 kicps»oran[ihlag ficb 
auf 480 SDfillionen beläuft, fo gebt baraus per»or, bajj ber rufftfe^e Staat 
im eigentlichen ©inne beS SBorteS »om Sranntweinoerbraucp feiner Änge- 
hörigen lebt. Sine fo ergiebige ©innapmequelle tnufj ber Regierung um fo 
mehr am §erjen liegen, als bie in ÄuSficpt genommene bieSjäbrige SDlepr- 
einnabme nichts 3ufälligeS ift, fonbern nur bie glänjenbfte g-ruc^t einer 
©ntwicflungsfäpigfeit barftellt, bie ficb feit 10 fahren niemals »erleugnet 
bat. cr fter Sinie erttärt ficb biefelbe aus ber ungeheuren 3 una pme ber 
Drunffucpt im 33olf, in jweiter aus ben ©Tpöpungen bes ©tcuerfafceS, wie 
wir fte im beginne faft jebeS Finanzjahres gewohnt finb. @o feft ift in 
ber Dpat bk Schraube fepon angtjogen, baf? ber Settag ber ftccife ben 
SDtarftpreiS bes SranntweinS etwa um 4 / s überfteigt. Unfere Dptimiftert 
pflegen aus biefem Umftanbe ben Schlup gu ziepen, bajj eS mit bet 33öllerei 
nicht fo febtimm beftellt fei. Unb wer wollte leugnen, baß bie £>öpe bet 
©teuer auf ihren Ertrag nicht ohne ©influfj bleiben fönne; allein eine Ät- 
na pme fann bie Xrunffudpt hoch nicht erfahren haben; benn offenbar würben 
bie ®teuet 3 uf<bläge fonft ihre SBirlung »erfagen. Daß biefer SDloment ein- 
mal eintreten werbe, läßt fi<b nach bem ©efep, baß bet ÜRenfcp nur ein be* 
grenjteS SDtafj eon gliiffigfeit 3 U ficb nehmen fann, mit Sicherheit annehmen, 
noch aber ift er nicht gefommen. ©S barf beSpalb auch zuoerfieptlicp auf 
eine abermalige ©rpöpung ber Äccife gerechnet werben. 

Diefe ©teuer fönnte übrigens noch weit bebeutenbere ©rträge liefern, 
wenn nicht ungeheure ©ummen, trop beS unglaublich »erwidclten Ueber- 
wacpungsmobuS, burch ben Unterfcpleif »erloren gingen, ber im Ämtern bes 
Keines überall im grofjartigftcn fDtapftab betrieben wirb. Die hierbei ge- 
machten ©ewinnc finb fo bebeutenb, bajj einem Sefannten »on mir, ber in 
einer lithauifchen ©tabt einen höheren Äccifepoften befleibete, bie 3 umutpung 
gemalt werben fomtte, 50,000 fRbl. für fein ©chweigen angunepmen. SWit 
jeber weiteren ©rpöljung ber ©teuer fteigt natürlich bie Serfucpung 3 um 
Unterfcpleif, mithin auch ber entfittlicpenbe ©influfj ber Äccife auf baS ohne- 
hin nicht ftrenge ©ewiffen unfercr Seoöllerung. Die üfegierung weiß ba# 
unb bellagt eS, wie fie bie Söllerei bellagt. Ällein eS liegt in ber Statur 
ber ©aepe, bafj fie feine entftlichen ©epritte gegen ein Uebel tpun fann, 
»on welchem fie leben mujj. $eboth finb ncuerbingS ÄnftanbS halber einige 
©cpeinmajjregeln getroffen worben, üftan pat bie Ängapl ber ©cpänfen pro 
forma befepränft, bie Äbgabe auf bie ©epanf berechtigten erpöpt u. f. m. SUie 



lOgle 




Stajfifdj« Stejcrmfyältniflt. 



275 



ber Staat in ©affrheit gu bet Sache fteljt, bas hat fein Set halten gegeigt, 
als dot mehreren Jahren, balb nach Sinführung ber Stccife in ©eft*fRußlanb, 
6ier unb ba unter ben Säuern ÜJtäßigfeitSüereine entftanben. Dieselben 
Borten ohne oiel JeberlefenS aufgelöft — natürlich unter einem Sormanbe, 
bet »eniger gehäfftg erf^ien, als bie eigentliche Seranlaffung. 

einen günftigen ®influ§ hat bie OieichSgcfefcgebung nur in ben Oftfee* 
fnarätgen gehabt, ©äfjrenb bet Sranntmeinoerbrauch im gangen übrigen 
Stieb bebeutenb gugenommen hat, ift er hi« binnen wenigen $ah« n burch* 
Hhirittlich um mehr als 50 pSt. gefunfen. ßunächft erflärt fich biefe Sr* 
fitimmg aus ber S3er f t^iebenar ti gf eit ber früheren gefeßlidjen Seftimmungen 
in ben brei fJrooingen unb bem ateidj. SBährenb bie Setcchtigung gu bem* 
feiten hier an große Unternehmer »erpadjtet roar, gehörte fie in ben bal» 
rifien üanben ben ^Rittergütern. Dabei mar bas ©etränf in IRußlanb 
tfeaer unb fdjledjt, in Öiölanb rcohlfeit unb gut. Die Senfe führte eine 
ffreilauSgleichung gu Ungunften ber baltifihen Sonfumenten fjer&ei, bie bei 
ber natürlichen Sparfamfeit berfelben faft unmittelbar eine bebeutenbe Sin* 
idtänfung beS SerbtaudjS gu Jolge hatte. Sin günftigeS ©efdjicf hat ü e ‘ 
»eilt, baß biefer Umftanb mit ber freien roirthfchaftlidjcn unb foeialen Snt* 
cricfelung gufammentraf, metche feit bem beginn ber fechgigcr Jahre * n ben 
brei fJrooingen begonnen hat. £>eute ift ber baltifche Sauer fo »eit oorge* 
(dritten, baß er ben Sranntroein für ein gemeines ©etränf angufehen an» 
ringt Sn bie «teile beffelben ift ba« Siet getreten; in manchen befonbcrS 
Botlhabenben ©egenben ift auch ber ©ein nichts UnbefannteS mehr. Unfern 
ijinangoermaltung hat ber Diücfgang beS Sranntroeinoerbraud)» in ben Oft* 
ietproDingen manche Sorge bereitet. Z u mieberholten ÜJialen ift ber ‘fMan 
croogen morben, ob ber Sache nicht burd) Sinfüfjrung ber in ben brei s }$ro* 
oinjen bisher noch nicht beftehenben Schanlfreißeit aufgufjelfen märe. Sish« 
ift ber ©ebanfe nicht gur Susführung gefommen, allein man hat fich auf 
inbere ©eife gu helfen gemußt, inbem man unter Snberem g. S. bie trüget 
iSdanfroirtht) auf bem Sanbe nöthigt, .fjxmbelsfcheine gu löfen, ohne fRücfficht 
batemf, ob biefe Seute es in ihrem jntereffe finben, ^»anbel gu treiben ober 
nicht. 3)fan oerfährt babei mit berfelben ©illfür roie fie bei Setänbcrungen 
bn oerfchiebenen 'fJofitionen beS Zolltarifs ftattfinbet, bie nicht feiten mehr* 
mals monatlich eotgenommen merben, ohne baß baoon bem ^anbelsftanbe 
ober ben fonft Setheiligten Sngeige gemacht mürbe. Sie erfolgen burch tRe* 
feript beS SliniftcriumS an bie ZoUftelJen unb merben Iebiglid) als eine 
innere Sngelegenhcit beffelben behanbelt. Die Serlufte, melche bie ©efdjäftS* 
»dt, bie fich im Sertrauen auf befannte Darif pofitionen ©aare fommen 
läßt, burch biefeS formlofe Serfahren erleiben muß, fommen nicht in Se* 
muht Jn manchen Jollen hängo« biefe plöfctich angeorbneten Setänbe* 
nmgen beS Darifs mit Segünftigungen gufammen, melche man einflußreichen 
fkrjimlichfeiten gufomracn (affen miß. So braucht g. S. nur, um ein 
leinesmegS oereingelteS Seifpiel fjerauSgugreifen, eine folche persona 
sinu eine Jabrif angulegen, unb fogleich mirb bie Sinfuht beS betteffenben 
Öegenftanbes entmeber gang »erboten ober mit einem Zoll belegt, ber einem 
Reifete gleichfommt; baß berartige ©illfüracte meniger bem Jinangminiftet 
als ben Semühungen unferer ^ofcamarillo gut Saft gelegt merben müffen, 
ift für jeben Senner bet f>ieftgm Zuftänbe felbftoerftänbli^- Son einem ruf» 




276 



Berichte auS bem IReicb unb bem JluStanbe. 



flfcfcen StaatSbiener barf ntan aber bic feine ©mpfinbung nid^t oerlange«, 
welche einem preutifcben SRinifter oerbieten würbe unter folgen Umftänben 
feinen Soften gu bemalten, ©igene üebergeugungen haben ^ier nie Stur« ge* 
habt, unb laffen fitf? auch unter bem jefcigen {RegierungSfpftem mit einem 
gebcihlidjen gortfommen im StaatSbienfte nicht wohl oereinigen. 

Dom pmtßtfdjm fanMog. 8luS Ser (in. — Die fo fange mit einiger 
Spannung erwartete Debatte übet ben ©tat beS ©ultuSminifteriuntS liegt 
nun hinter unS; brei Dage nahm fie in Änfprucp troj} 3uljilfenabme einer 
Äbenbfifcung unb obgleich mit iRücfftcpt auf ben ffiecbfel in bcr Leitung be$ 
ÜRinifteriumS eine {Reihe oon Anträgen ©eiten« ber ©ommiffare beS §au[e« 
gurücfgegogen worben war. Da« f>au« geigte bei biefen Debatten, namettf* 
lieh am erften Dage, gang bie ShPf'ognomie, welche ihm bei ber Serhanblung 
hochwichtiger fragen eigen gu fein pflegt: gasreich befriste Sänfe, gefpanntt 
8ufmerffam!eit auf bie IR ebner, bicbit gefällte Dribünen. Unb in ber 2h at 
ift es faum möglich, baSjenige, was bie Debatte bes erften unb gweiten 
Dagc« hfrauägefteflt ^at, in feiner Dragweitc gu überfchäfcen. Die ÄuSein* 
anberfefcung mit Wem unb ber römifdjen fjraction — bie Solen als Äffi* 
liirte gehören, fjeinbe beS {Reiche« wie fie finb, mit gur Signatur be« Sen* 
trurnS — hat begonnen, unb gwar in einer SSeife, ba§ e« faum mehr mög« 
lieh fein wirb, fie nicht auch gang unb grünblich gu eollgiehen. {Roch fann 
man nicht fagen, es fei eine Schlaft gefchfagen; aber ber Sirieg ift erflärt, 
Sarole unb f^elbgefchrei auf beiben ©eiten auSgegeben. Der flieichsfangler 
felbft ift in ooller iRüftung unb mit wehenbem Sonnet auf ben Slan ge« 
treten, ficher nicht bloS, um bem ©uftusminifter bei ber Sertljeibigung einer 
föfagregel, bie oor feinem ©intritt in's ©abinet beratfjen unb befcfjloffcn wer* 
ben, gur ©eite gu fteljen, auch nicht bloS, um bie ©inmäthigfeit beS ÜRini- 
fteriumS in biefer unb ben bamit gufammenhängenben fragen t^atfächlibh 
gu bemonftriren, fonbern auch wohl um gu geigen, bah et entfchloffen ift, 
in biefem auch baS {Reich im ^nnetften angcljenben Stampfe perföntich an 
bie Spifce gu treten, ich möchte faft fagen, bie oberftc unb auswärtige üei» 
tung beS SultuSminifteriumS gu übernehmen. 

©S war bie im Sommer o. Q. erfolgte Aufhebung ber latholifchen Äb» 
theilung im Sultusminifterium, an beten ftritif fiep bie erfte Shiegsetfla* 
rung anfdjloh; 'bah bieS erwartet worben war, bewies baS rechtzeitige Sr* 

f cheinen beS {RcichSfanglerS im giaufe. Das ßentrum fehiefte einen feinet 
äfjigften Stopfe, oielleicht ben übergeugteften unb barum "auch entfehfoffenften 
feiner Rührer ooran, §crrn o. SRallinfrobt. ©in wunberfamer Segriff 
con Saritat ift eS hoch, ben biefer £>ert praftifch aufftellte, wiewohl er nah' 
her ben Serfuch machte fie theoretifh beffer gu befiniren. ©ine ber Äopf* 
gahl ber Sonfeffionen arithmetifch wenigftenS annähernb entfprechenbe Ser* 
theilung in ber Sefefcung ber oberen ©taatsftellen, baS foll ein fjoftulat bet 
Sarität fein! Dann freilich ift, baS muh man £>rn. ÜRallinfrobt troh aller 9ieinS 
unb Dho« oen ben oerfdjiebcnften Sänfen beS £>aufeS wahr laffen, in Sreufjen feine 
Sari tat: baS ift Dhatfacpe. Sollte biefelbe, theilweife, auch beabfuhtigt fein 
— unb ber ÜRiniftcrpräfibent beutete ja an, bah er ÜRinifter*©ollegcn unb 
SDberprüfibenten oon ber {Richtung beS SentrumS unmöglich brauchen fönne 
— fo rniffen alle ber {Richtung beS SentrumS nicht angehörige ftatbolifen, 



>og!e 



zeö by 




©om (.'Miijjiföni Jtanttag. 



277 



bei wem fit ftp bafüt gu bebanfen paben: bei ben Qefuite« mit mtb opne 
fette, bieSfeit« unb jenfeitä bet Älpen, bei ber fatpolifpen gfraction, welche 
ia ber ©efömpfung be« beutfpert Staate« tmb be« beutfpcn ©efen« übet* 
tourt eine ('eben«* unb ©piftengfrage, unb gwat mit Siept, erblitft. „än- 
etfetmung bet relatioen ©leipbereptigung ber eerfpiebenen Stanbpunfte", 
ba« ift Rarität, fagte |>r. 0. ÜJMinfrobt f pater. Wept fpßn, aber wie e§ 
fpeint, bat er bamit bop aup nur jene raepantfpe unb äujjerlipe ©orftel* 
Ipg ron Rarität rerbunben; wie pätte er fonft ben ©inwurf ©irporo«, bajj 
ein Ätpänger be« ©ntlabu« unb ber ©ncpcliea bei ©träfe be« Änatpem« 
fub pt bem ©runbfap einer wapren 'paritat nipt befennen bürfe, ablepnen 
Kimen? Änerfennt benn bic Jraction in ber fatpolifpen Stirpe, bie feit bem 
18. Juli 1870 nun aup formell bie $errfpaft über fte an fiep geriffen 
H bie relatioe (Sleipbereptigung be« Staate« gegenüber ber Stirpe, ber 
Betriebenen tpriftlitpen ©onfeffionen gegenüber ber fatpolifpen? §ft für fie 
bet Staat etwa« anbere«, als etwa ein tobte« corpus, ber bon ipr unb lebiglitp 
wii ipr bie ©efeelung, bie fittlicpen ^mpulfe gu empfangen pat? £>err 
c. 'JMiitfrobt ift benn auep ben ©ewei«, bafj feine graction unb bie pinter 
ipr ftepenbe firplipe g-action bie Rarität in bem tieferen ©inne, in bem fte 
allein etwa« ^nnere« unb Sebenbige« fein fann, oerftepe unb erftrebe, eoü* 
ftänbig fpulbig geblieben. 

Der gürfr iHeitpsfanjler fpraep (am erften unb roieberpolt am gmeiten 
lagt) augenfpeinlip mit grofjer innerer ©rregtpeit, beren oollen Äusbrup 
aber ein gewaltiger ©ille pemmte. ffia« er fagte, war in meprfatper ©e* 
«etatg eine politifepe Dpat oon folgenftproerfter ©ebcutung: ,$p pabe, 
als ip au« grranfreip gurütffam, bie ©ilbung biefer graction 
sipt anbet« betraipten fßnnen, al« im Sicpte einer ültobitma» 
iung ber Partei gegen ben Staat": bap ift beutliep gefprotpen unb 
jpneibet, fotlte iip meinen, ba« Dafeltup gwifipen beT ©entrumsfraction unb 
bem Sfieipsfangter entgwei. Äup bie gu rupiger, leibenfpaftslofer ©erpanb« 
tag einlabenben ©orte am ©plujfe ber erften Siebe ©ismaref’s fßnnen 
«pt fo aufgefapt werben, al« ftellten fte Gomptomiffe in Äusfipt — ba« 
fpimmerte an oerftpiebeneit fünften ber (Hebe burtp, bap auf biefe, nop ein» 
fflil angemenbete, aber oerlorene ?iebc«müp oergieptet fei — fonbern nur fo, 
iaf e« nop ßeit fei eingulenfen unb ben Änforberungen be« Staate« ge* 
mit gu werben. Äber nipt nur gwifpen ©entrum unb IReipsfangler ift 
ätbwpen; ber leptere betonte, unb ba« ift ein weiterer benfwfirbiger ©nnft 
in leinet Siebe, bie ©olibarität be« Sßinifterium« nipt blo« in biefer grage, 
fenbetn al« ein begüglip aller wiptigen ©taatsfragen aufguftellenbe« confti- 
tutionellt« ©oftulat; ingleipen bie Siotpwenbigfeit, in folpen fragen eine 
parlamentatifpe SOiajorität pinter fip gu paben. ©on ben wunberbaren 
öanblungcn ber lepten fünf $apre ift biefe waprlip niefet bic geringfte! — 
ferner conftatirte ber ©linifterpräfibent ben confcfftonellen ©parafter bet 
Öentrurnäfraction unb wie« auf bie Ungepeuerlipfeit unb Ungefunbpeit eine« 
jolipen politifpen ©pänomen« pin. Die Herren oom ©entrum würben pipig 
— « ift begreiflip, benn bie §iebe waren wuptig unb gingen nipt fepl — ; 
©inbtporft, wäre er nipt gar gu wenig reefenpaft, pätte in eingelnen s Hto* 
fflenten wopl für einen ©erfetfer gelten fßnnen; nap bem ©rincip si fecisti 
wga wagte man e« wirflip, bie übrigen« aller ©eit offenfunbige Dpatfape 




278 



Berichte anS tan »ettfi unt tan austanbe. 



gu beftreiten. Der Dteichsrangler brachte aber am groeiten läge in einem 
Wahlaufrufe ber Partei aus Dberfchlefien, ben et gang oerlaS unb bet mit 
ben Worten „®elobt fei IJefuS ©hriftuö" begann, ein fo claffijches iöerocis« 
ftüct bei, baß §errn Diei<benfperger (Eobleng) nichts übrig blieb, als an ben 
©ebtauch faulet »epfel bei ben Wahlen in Englanb gu erinnern; ein apo* 
logetifcheS »usfunftsmittel, wohl geeignet, gu geigen, baß h' cr in ber 2h« 
manches faul fein muß. »ber auch bie außer bem £>aufe fteljenbe clericale 
Partei erfuhr eine gang unb gar nicht mißguoerftehenbe 3urücfmeifung: „mir 
fönnen ben bauernben »nfpruch auf eine Ausübung eines 2heilS ber Staats» 
gemalt ben geiftlichen Sehörben nicht einräumen: unb fomeit fie biefelb.e 
befifcen, feljen mit uns im Qntereffe beS griebenS genötljigt, fie 
eingufchtänlen." Die lebten Worte finb ein beutlicher Hinweis auf baS 
SdjulaufficbtSgtfefc, um melcßeS ber .fjauptfampf biefer Seffion entbrennen, 
unb, menn biefe feilen gelefen roetben, roohl fdjon auSgefochten fein mirb. 
D)aß mir ber Staatsregierung einen möglidjft oollftänbigen Sieg munfchen, 
braunen mir nicht erft gu fagen; mir munfchen aber auch lebhaft, baß es 
ein foldjer Sieg fein möge, aus bem ber dermalen Agitation möglichft menig 
frifche 'Nahrung gngefüfjrt mirb, unb baS ift, fürchten mir, bet ber jegigen 
Raffung beS ©efegeS nicht ber Jall. »uf biefcn Wunfch bringt uns bie 
Siebe, meldje SBircifom am gmciten 2age bet Wrhanblungen hielt, unb bie 
»rt unb Weife, in meldjer biefe Siebe oermerthen gu roolien baS Sentrum 
burch ben 2Runb 'Jieidjenfperger’S beutlich genug gu oerftehen gab. Unter 
bem Schuh beS nachfithtigcn ^räfibiumS beS §rn. o. Söller nahm SBirihoro 
ju ber bie fatholifchen 23isthümet betreffenben »uSgabcpofition SBeranlaffung, 
übet ocrfchiebene all biefen Sümpfen gu ©runbe liegenbe ©egenjägc princi» 
piell fidj auSgufprechen: über bie richtige »bgrengung beS ^»errfchaftsgebiets 
beS Dogmas, über Dogmen im Sinne ber üieligion unb Dogmen im Sinnt 
bet Hierarchie, über bcutfdfe unb römifch»ultramontane Wett» unb Gebens» 
auffaffung. Es märe biellcicht befjer gemefen, biefe Erörterungen auf eine 
©elegenheit gu oerfparen, mo fie (ich an baS gut DiScuffion ftchenbe 2£) ema 
unmittelbarer angcfchloffen unb beShalb eine breitere Darlegung ocrtragen 
hätten; fo mirb es bei ber Unmahrhaftigfeit ber dermalen treffe oer» 
gebenS gemefen fein, baß Wrcffom groifchen rctigiöfen ^ntercffen unb hi ewt ' 
djifchen ©elüften fcharf unterschieb, unb teiber mirb Dieidfeniperger für manche 
©egenben Siecht gehabt hoben, menn er meinte, bie 'Diebe Wrchom’S niige 
bem Zentrum mehr, als baS befte Wahlmanifeft. Hat biefe fJartei cS nicht 
auch oor gmei fahren ocrftanbcn, aus bem ©neift’fchcn Bericht übet bie 
Slofterfrage eine ihrer »irfjamften Waffen gu machen? 

»m britten Dag faraen bie lange genug unb auch iegt noch immer 
mieber oetttöfteten Schullehrer an bie 9iei|e. Daß in einem großen DM 
beS Staats benfelben nur burch Schaffung lebcnS» unb leiftungSfähiger ®e» 
meinben bauernb gu helfen fei, mürbe anerfannt, ebenfo aber auch, baß in* 
gmifchen ber Staat gu helfen oerpflichtct fei. ©efehähe es nur nicht fo bütf» 
tig! 3<h münfehte, es märe auch ein Politiker ©efichtspunft hetoorgehoben 
unb bem 3J2inifterpräfibenten gu ernftefter Etmägung gemiefen morben. Sollte 
es, in latholifdjen CanbeStheilen gumal, nicht h 0( h an ber 3«* fein, ber 
ecclesia militans gegenüber auch Seitens beS Staats mobil gu machen, unb 
gmat eben bie Schullehrer? Das fann aber baburdj allein, baß man |te 



ed by Google 



Sottt prenfjtfcben Janbtag. 



279 



bem GleruS gegenüber formell unb restlich unabhängiger ftellt, noch nicht 
gefcfceben — benn bet ©fenfch lebt nicht allein eon ber Gljre — fonbem 
man müßte ben ©lann, um feine Unabhängigfeit wirflich }u fmtbiren, auch 
ausfömmlicfi befolben. §n ©aiem hat man baS begriffen unb banadj gehanbelt. 

Die biesjährige Debatte über ben GultuSetat mar wohl, feit es einen 
preußifchen f'anbtag gibt, bie erfte, in welcher nicht ber Gultusminifter (ob* 
gleich er als Nachfolger ©füljler’S fchon ohne alles eigene 3 ut h un ®egcn» 
ftanb auflebenbet Hoffnungen fein müjjte), fonbem ber ©finifterpräfibent bie 
Hauptrolle fpieltc. 9ag cielleicht in bem ®eföljt, Deuteragonift ju fein, ber 
®runb, weshalb jtjalf im ©erlauf ber Debatte fo oft, unb nicht gerabe 
immer befonberS gefc^ieft, auf feine ©erfon jurücflam? Gs ift freilich nicht 
ju oermeiben, baß ein unter fchwierigen ©erhältniffen neu cintretenber ©fi- 
nifrer ron fidh fprechen muß, wäre es auch nur, um biejenige Nachficht in 
äufrrncb jn nehmen, welche er billigerweife ju erwarten berechtigt ift; unb 
ba aller Anfang fchwer ift, fo barf man eS Wohl auch nicht auffällig finben, 
wenn ber ©finifter fjalf nicht alfobalb bie »ollenbete ©emanbtheit entwicfelt, 
welche ber ®etj. Rath galt als Gomntiffar beS $uftijminifteriumS fo oft an 
ben Sag legte. 

Die mit ber ©orberatljung ber RreiSorbnung betraute Gommiffton ar» 
beitet mit einet Nafchheit, welche bas 3“ftanbefommen biefes funbamentalen 
©efe^eS, wofern baS Herrenhaus feinen Strich burdj bie Rechnung macht, 
für biefe Seffion hoch noch hoffen läßt. Gs ift nicht ju jweifeln, baß bet 
©fünfter beS ^nnem, um enblich »on biefem ®efejj entbunben ju werben, 
bis an baS äußerfte ©faß beffen, was bie Rüdfidjt auf baS Herrenhaus als 
noch möglich erfdjeinen lägt, fid) entgegenfommenb jeigen wirb; auch baS Äb» 
georbnetenhauS begegnet fich mit bem ©fünfter in bemfelben ©unfdje unb 
wirb wohl, wenn aus ben in ber Sommiffion befdjloffenen Gompromiffen 
ein erträgliches Refultat heworgeljt, bie ©orlage en bloc annehmen, was 
nicht nur ber 3eiterfpamiß wegen, fonbem auch beSljalb wünfchenSwcrth wäre, 
weil bie Negierung aisbann bem Herrenhaufe baS patriotifdje SDpfer unoer» 
änberter Annahme mit weit größerem Nadjbtud anftnnen fönnte. SBaS bas 
3uftaitbefommen ber ÄreiSorbnung eor jwei fahren mit oerhinberte, war 
bie Grftärung gulenburg’S, baß baS, was für bie öftlichen ©rooinjen jurn 
@efefc erhoben werben würbe, im wefentlichen auch in bie weftlichen ©rt>» 
Dingen eingeführt werben folle; man fürchtete, burd) mancherlei grfahmngen 
unliebfam belehrt, bie uniformirenbe Schablone, obgleich ber ©fünfter es 
oielieicht fo nicht gemeint hatte. $mn ®lüd hat fich ©ulenburg wohl ge# 
hütet, bei bet bieSmatigen Ginbringung beS GntwurfS jene Grflärung ju 
»ieberholen. Gin ganj befonberer @runb, mit ber Äreisorbnung noch in 
tiefer Seffton fertig ju werben, liegt aber noch barin, baß es bodj nicht gut 
tbimlich ift, bie ©rooinjial* unb ©enteinbeorbnung für bie öftlichen ©tooinjen 
butch ein anbereS Hau* berathen ju laffen, als baS mit ber fiteiSorbnung 
befaßte, ©ütbc alfo jefct bie ÄreiSorbnung nicht @efeß, fo bliebe, wenn man 
nicht älleS wieber auf jwei 3al) re hinausfehieben will, was unmöglich ift, 
nichts übrig, als in ber nädjften Seffion ©enteinbe-, fircis» unb ©rownjiat- 
otbnung gumal oorjulegen. Dies aber unb baju noch c > n allgemeines 
UnterrichtSgefefc möchte benn boch für eine in ihrer 3eü burd) ben Reichs- 
tag ohnehin befchränfte Seffton um Sieles ju »iel fein. 




280 



. Siitratnr. 



8iter«t»r. 

3eitgf(d)id)tHd)e -flugfdjriftfit. Sin <Stü<f aus ber £interlaf(cn* 
(djaft bcs .£>crrn oon tfjiuljler (©erlin, (Rob. Oppenheim 1872) ift ber 
•Jt'amc einer glug(djrift aus bet gebet eines freifinnigen Ideologen, roclcbe 
„gut ©rroägung für bie golgegeit" eine artige Seite ber geiftnerwiiftenben 
(föihmirthfchaft beS jüngft enilaffenen SDtinifterS in helles Sicht (efct. 6s 
hanbclt (ich um bie allmähliche fpftematifche Zerrüttung bet theologifdjen ga< 
cultätcn an ben pteujjifdjen §ochfdjulen burch £>ertn o. (Kühler, ber hierin 
freilich nur ben Deitbengen (Raumet’s gefolgt ift. Die leitenbe SDtapime war 
babei, Berufung unb ©rnennung bet tljeologifchen geltet nicht oon ihrem 
roiffcnfdjaftlichen ©erbienfte, fonbern oon ifyter „©cfcnntnifitTeue" abhängig ju 
machen, tuelc^e (elbftoerftänblich gu jenem faft immer in umgelehrtem Set* 
hältniffe ftanb. Das SRefuItat ift, toie mit oorgüglichet ©erfonenfenntniB 
bargethan wirb, ©ertreibung ber liberalen (Richtungen oon ben preujji(d>en 
Änftalten — fo bafj gang fdjwachfelige ©ermittlungStheofogen bafelbft (hon 
für freimütig gelten — unb ftatiftifdj erfennbarc beträchtliche ilbna^me bei 
theologifdjen ©tubiumS in Preußen, ©ir empfehlen bas ©djriftchen jebem 
greunbe ber ©iffenfdjaft unb befonberS §errn galt, ben feine (Reuheit im 
ilmte an biefer cinftünbigen lehrreichen Seetüre nicht oerfjinbern möge. — 

©en nach erheiternben Sinbrücfen in trüben ©tunben oerlangt, bet 
lefe „bie ©ünben beS Siberalismus je. oon einem rheinpreufifchen 
guriften" (Seipgig, g. 6. 6. Seucfart 1872), ein (Dleifterftücflein fomifefcen 
Äergers über bie (RcichSentroicflung , ein ultramontanes ©djelmenliebchen, 
gefungen gut ©djimpf leier, worin uns befonberS bas naioe ©eftänbniB ge» 
fallen, fcafc ben „fatholifdjen" Zeitungen nur burch ilbonniren unb gnferiten, 
nicht burch (Raifonniten gu helfen fei. 

greunben ttagifcher ©djaufpiele finb bagegen bie „hinterlaffenen 
Schriften oon ©eroinuS" (©ien, ©. ©raumüller 1872) anjuratben. 
Ueber ©eroinuS badjte man längft wieber rnilber, befonberS feit bet (ebenen 
unb warmen Darftellung feiner unoergänglidjen Seiftungen burch (R. ©oföe- 
&u<b unferen ©uchhänblern gebührt bas Sob, bafj fie gum grieben für ben 
©erftorbenen beigutragen ftrebten: S. ©eibel (Duncfer ul .^umblot), inbeut 
er eine ffiieberauflage ber oergriffenen ©treitfdjrift ©raun’S gegen ©eroinuS 
nach beffen Üobe oerhinberte, Dr. ©. ©ngelmann, inbem er fich weigerte, 
burch ©erlag jener £>intetlaffenf<haft bem Slnbenfen feines greunbes ju 
((haben. Die ©ittroe ift nun bamit an anbete Spüren gegangen. Dr 
'liachlal befteht aus einem nodj unbenufcten (Hctourbillet für bie ©eit* 
geeichte, gültig bis jenfeit bet (Stnnepionen oon 1866, unb einem @etb(t* 
porträt beS ©etfafferS, im ^whlfpiegel gcgeichnet. ©eroinuS liefert burch 
baS leitete allerbings ben ©eweis, baß er feinem ©iberfacher '-Braun geifüä 
in jeber ©egieljung überlegen, unb bah et oor allem in (einen eigenen 
Schriften genauer belefen ift, als jener, ©ir halten biefen 3tach®eis für 
burchctus unnöthig unb etfläten im gntereffe oon ©eroinuS: ber SReft ift 
Schweigen ! a/D- 



Äusgegefcen: 9. gebniar 1872. — Sercmtoortlicbtr SRetacteur: Stiftet 2cv(. 
Serlag oon ©. ^irgel in Seipgig. 



Än uni) Ponar aCs ^{usbrudi bes bcutfdjcn ^ofbfleilles. 



fe mag beftemben, bte ocrfcbollenen unb oergeffenen alten ©otter als 
Mengen aufrufen ju bereit über ©eift unb ©genart unfereS SBolfeS: man 
iwTb eietleidjt bie grage auftoetfen, ob baS ber mptbologifcben ftotfchung 
»übt @enult antfjun unb einen ber ©ttftebung biefer ©ebilbc äußerlichen, 
fernen ©efühtspunlt entnehmen beiße. Unb hoch ift bie nationale, bie etbno» 
lo#be Äuffaffung ber URptbologie bie ticfft berechtigte, bie bö<bft iüiffen- 
HÜaftliibe. 3Bir oerbanfen fie ^afob ©timtn unb ber biftotifdjen Schule. 
Stau barf behaupten, erft Jener SÖlann, crft biefe Schule bot bk SBiffen- 
ihaft ber beutfchen SDlptbologie gefcbaffcit: oorber mar fie ein fraufes 
Saritaten» unb ©rriofitätemßabinct, an beffen barbarifchen ©eftalten bie 
ctafhfcb gefaulte ^^tlologie toobl mit einem oornebmen Schützen bet Sippe, 
bis „cbtiftlicbe SBemußtfein" aber ein fireuj fdjlagenb mit bem pftarifaifc^en 
iSoblgefübl oorübctfchritt, wie man es bocb feitbem fo herrlich meit gebracht. 
$aß biefe ebrwürbigen ©otter oon gleifch unb ©eift bcS beutfchen Solls» 
tbums unb febt ftagnnirbige Äuslunftsperfonen übet biefes SollcS SBefen 
feint, ahnte man nicht. Die biftorifche Schule aber, wie fie oon Saoignp 
mb {Riebubr, oon ©cphcrn unb oon ben Stübern ©ritnm begtünbet tootben, 
etblieft in bet {Religion ein toefcntlidj menfcbtiches Slttribut wie in Spraye, 
ifamilie, Runft, ÜRoral, {Recht unb SJiffenfchaft: in biefen §auptgebieten unb 
Sichtungen lebt fid? bie gülle menftblichet Anlage bat. UeberaU, too {Dien» 
j<baj roobnen, auch in ben 3 u ftänbcn bet frübeften Sotcultut, finben fidj 
EfuigftenS Anfänge, «nfäbe jur S3enoirfli<hung biefet gemeinmenfchtichcu 
fotogen. Äber biefecs allgemeine Sicht erfcheint nirgenbS abfttact, rein, fon« 
km überall conctet, in beftimmtet Färbung, ©s bat nie gegeben unb loitb 
nie geben eine einheitliche Sptache, jhmft, {RedjtSbitbung bet ganzen iDlcnfch» 
|eit; fonbetn bet gemcinmenfchliche Spracbtrkb, ftunfttricb, {Rechtstrieb oet» 
Bnflicht bie gemcinmenfchliche Seteng bet Sprache, bie Qbee bes Schönen 
unb bes {Rechts in ftets tvechfelnben ©tfcbeinungSformen. Die ©genart, bie 
(färbnng jeber einzelnen biefer ©febeinungen ift baS ^tobuct oon jtoei 
ÄMCtoten: einem äußerlichen, realen: baS ift bet Inbegriff ber gefdjichtlicben 
Sotausfebungen eines SJöllcS in {Raum unb geit, unb einem innerlichen, 
ikalen: bas ift jenes in feinen innerften Siefen unbutchbtingbate ©ebeimniß, 

3» naten SW$. 1872, L 3« 



Digitized by Google 




282 



SBoban unb $onar al$ äuSbrucf be4 teutfcfien ColfSgeijleS. 



welkes mir ben RationaI«©harafter nennen. Die ©eftaltung beS '{Rechts» 
lebenS in iJeutfcfjlanb g. 58. feit bent 14. ^ahrljunbert ift einerfeits ein 
©robuct bet gefdjid^tlic^en VorauSfehungen beS beutfefjcn Rationallebens in 
jener Veriobe — bet 3ufatnntenljang mit Italien, bie töntifdje Saifetfrone: 
baffer baS ©inbringen beS römifc^en Rechts — anbrerfeits bes National« 
djaraftetS, ber ciele beutfchrechtliche ©Übungen fid^ nie^t entwinben lief. 

Söenn nun atfo in bet beutfdjcn Rfpthologie wie g. ©. im beutln 
Recht neben ben befonbeten gefdjichtlichcn VorauSfcfsungen bet beutfdje 
Rationalcfjararter ÄuSbrudt gcfunben hat, fo möffen mit, nach Slusfdjeibung 
bet ©inflüffe jener äußerlichen ©inwirfungen , einen reinen Reft in biefet 
2)lpthologie antreffen, welket uns eben nichts anbcreS als ben 'Rational« 
djarafter aufweift, bet ®jat, bie ©öfter finb ja, wie ich baö an einem 
anberen Orte auSgeführt,*) überall nun ben Wenfcben nach beS Rtenfchen 
©ilbe gefdjaffen: bet üJtenfd^ rnujj baS ©öttlidjc in bet Religion unmittelbar 
etfaffen, nicht, wie in bet ^ilofopljie, in bet Vermittlung beS begrifflichen 
DenfenS: er erfaßt cs mit bem §ergen, mit feinem güteten unb fpoffen, 
baS ©öttliche fotl i^m Reifen, ifjn febü^en : eS batf alfo biefet ®ott bet 
Religion fein unpetfönliches ©efeh, wie ber ©ott ber ^fjtlofüp^ie , et muf 
ein perfönlicher ©ott fein. Da aber ber SWenfch feine anbere ©erfönlichfeit 
fennt als eben bie mcnfdjlidje, fo geftaltet er fidj feine ©öfter als ibealifirte, 
mit übermcnfdjlichen Vorzügen auSgerüftete, bagegen oon ben menftblicben 
Schwächen befreite Rtenfdjen. Unb felbftoerftänblich geht hierbei, nach bem 
oben angeführten ©efeh, jebeS Volt oon bem eigenen VJefen aus : bie ©öfter 
be§ DlpmpoS, 3cuS, 9lreS, Äpollon finb ibealifirte beUemfdje 'JRänner unb 
Jünglinge, ©o finb SBoban unb Donar ibealifirte ©ermanen ber Urjeit, 
SBit finb bähet berechtigt in biefen beiben ©eftalten baS Spiegelbilb beS 
Äntlifees beutfehen ©oltsthums gu fuchen. 

91 ber freilich — nicht alle 3^9« biefet ffiguren finb 9lusbtu<f lebiglich 
bes RationalcharafterS. ffiit erinnern uns, baß bie ©efammtheit ber äußeren 
gefchidjtlichen VorauSfefcutigen ber anbere gleich wirffame ffactor bei biefen 
©Übungen ift. Daher g. ©. bet ©influfj bes filimaS, ber Öanbfchaft: man 
barf annehmen, baji bie gcrmanifche Religion gur 3 f >t ber ©inwanberung 
unferer Vorfahren aus Stfien nach ©uropa lebiglich eine gorm jenes fiebt* 
cultus war, welchen alle Völfer ber arifdjen Race in ber afiatifhett fpeimat 
gemein hatten. 91 ber ungweifclhaft unb unoerfennbar hat bie SBerfefcung in 
ein oiel rauheres Stlima, in eine gang anbere Ratutumgebung auf Umge« 
ftaltung jenes uvfprünglichen Üidjteultus grofen ©influfj geübt: bet lange, 

*) „3m neuen tReicp" 1871. II, 241: „übet baS Ivagifdje in ber germanifd'fn 
SRptbologie." 



Digitized by Google 




Äocan unb Senat a(S «u-jbrud bts btutfc&en SolfSgtiftt«. 



283 



$«te Süinter in b«n Urwälbent DeutfdjlanbS gab namentlich bet SBieberfe^r 
bti ftrüplingS, bem Sieg bes Sommers über ben ffiinter nunmehr eine 
räl tiefer empfunbene ikbeutung. $a, man borf nicht überfepen, baß bas 
,)BT(btbare, ©roßartige unb ÜBilbe bet Statur im feanbinaoifepen 'Jiorben 
offenbar auch ben ©öttergeftalten ber (Ebba ihr ©eprage aufgebrüeft hat unb 
!finf«»eg$ ohne SBeitereS alle 3>">ge, welche bie Sforbgermanen ihrem Obpin 
unb Djot beilegen, auch auf ben ffioban unb Donar bet Sübgertnanen 
ä&rtragen, obwohl biefe ©öfter an fiep ibentifep. 

Dazu förnrnt, baß als geftaltenbeS Organ beS föeligionstriebes bie 
bi^tetifche ^^antafie, lebiglidj ben Sebürfniffen beS Schönen folgcnb, frei 
fchaffmb wirft (Es geht baffer nicht, alle Beziehungen, Äbenteucr, ©efepiepttn 
eines ©otteS lebiglich aus feiner Urbebeutung, j. 33. Donat’S als bes ®e* 
trätet#, erflären ju wollen. (Es bleibt »ielmepr in biefen Mptpen häufig 
ein tmerllärbartr, als nicht auf ben Urcharafter bes ®ottcs juriiefführbarer 
Seft — bie 3 ut hat ber bidftenben ^3^antafie — unb es ift ^ebanterie, i ebe 
fleine Beziehung „beuten", rapthifcp entziffern ju wollen. Äucp Uhlanb, 
beffen bichterifcher Siacpempfinbung unb Dioination wir fo manche tieffinnige 
«Harting bet Mptpen oon SBoban unb Donar banfen, hat ficb nicht immer 
ganz ber Berfucpung entzogen, ÄlleS beuten zu wollen — freilich folgt 
man feinen Schritten gern, auch wenn fie in bie 3«« »anbcln: benn ihn 
eänfeht nicht pebantifepe ©rübelei, — ihn infpirirt oielmehr bie eigene hohe 
tichterbegabung, fo baß er uns biefe Dinge oft frönet beutet, als fie felbet 
jemals ahnten. 

Mittelbar freilich gewährt auch bie freie ^hantafie in biefen Mptpen 
üuffcpluß über beutfehe BolfSart: wie bie ©efchichte beutfeper Dichtung unb 
Siaticnalliteratur überhaupt (Es ift eben bodj beutfehe, nicht tömifche, 
flawfdje, teltifche Bhontafie, bie hier geraffen unb gewaltet Unb mittelbar 
fto auch bie Siaturgrunblagen, nicht nur bie geiftig*fittlicpen ©ebeutungen, 
räfer ©ötter (Erfenntnißguellen für ben ©eift bes Golfes : Donar als ©ott 
W ÄcferbaueS, ffioban als ©ott ber Sriegspolitif fpiegetn uns unmittelbar 
rät ©ermanen jener Sage: aber auch Donar als ©ewitter, ffioban als 
ruft unb 2Binb bezeugen uns, in welcher eigenthümlichen SBeife bas apnungs» 
solle, feint 9laturgefüpl ber Deutfchen jene (Etfcheinungen ber (Elemente 
«faßte unb empfanb. fflir aber fueptn in ben beiben ©öttern nur ben un< 
mmelbaten Slusbrucf btutfdjen SBefens unb betrachten baper nur ihre geifti* 
3« unb moralifchen Bebeutungcn. 

Die Siaturgrunblage nun bes Donar, norbifcp Dpör, ift, wie fein Siame 
befagt bas bonnernbe ©ewitter: naep feiner ibtalen Bebeutung aber ift er 
üer fdmpenbe ©ott bes (rt cf er baue# unb aller menfcplicpcn ßultur. Der 3u* 
rämnenpang biefet auf ben erften Änblicf befrcmbeitben Berbinbung liegt 



Digilized by Google 




284 



fBobatt unb ®onat al« Sluäbnuf fc«ä bcut(d)«n l'olt3geiftc«. 



barin, bajj b a« ©emitter nicht in feinet ben SDlenfchcn unb ihren Serien 
fchäblidjen, fonbcrn in feinen bem »cf erbaue wohltätigen, bie ®rbe befruch- 
tenben 3Birf ungen al« bie 9taturgrunbtage bc« ©otte« gefaßt wirb: nicht bet 
©lih, bet ben pflüget unb fein Oiinb hinter bent fieiltgcu ^iflug erfchlägt 
unb bie gefüllte «Scheune entgünbet, nicht ber ©emitterfturm, ber bem ©eböfte 
ba« Dach Don bem Raupte wirft, nicht ber Solfenbrudj, ber bie £wrbe 
bahinfchwemmt, ober ber Jpaget, welket bie «Saaten gerfdjtägt — nicht folc^e 
Sitfmtgen be« ©emitter« gehen Don Donar, bem greunb unb Sefchüfeer 
be« ©aumann«, aus — biefe finb Dielmehr bie Serie feiner geinbe, ber 
fltiefen, eine« älteren riefifdjen Donnergott« unb ber Sturm- unb .fwgel« 
riefen u. f. w. Donar’« Senbungcn, ©aben unb Serie fenb Dielmehr ber 
befruchtcnbe warme ©emitterregen, welcher ba« Saatforn aufqueUenb feinten 
läßt unb in würgigent ©robern au« ben befeuchteten bunfelbtaunen Schollen 
roiebet in bie gereinigten Sfifte fteigt, fein »them ift ber erfrifchenbe 
erquiefenbe §au<h, welcher bie brütenbe Schwüle be« Sommertag« in wohlige 
Höhlung auflöft unb feine« ftäftigen Ärme« Ihat ift bie Sttfärariterung 
unb germürbung be« oben unfruchtbaren gelsgebirgc« burch ben Surf feine« 
nie fchlenben Steinhammer« Üßiölnir, be« germalmer«: bie trofcigen Häupter 
bet Steinriefen trifft er mit gertrümmernben ©lifeen unb Derwanbelt all- 
mählich bie Schroffen doh Half, ©ranit unb ©afalt, welche febe« Sa<h«thum 
ausfdfliefien, bem fJflug be« IDtenfchen nicht« gewähren, gctbröcfelnb unb »er- 
witternb in fruchtbare« ©aulanb, ba« beteinft bie golben wogenbe ©rnbte 
tragen mag. 

So ift bet ©emittergott gugleich ber ©ott be« »cf erbaue«, bet ®ott 
be« beutfehen ©auem: au«brücftich wirb er im ©egenfafc gu Soban, bem 
©ott ber Stönige unb gelben, bet ©auern-©ott genannt: baljer gieht er burch 
bie güfte auf rollenbem Sagen, beffen Diäber eben ba« ©eräufch be« Donner« 
ergeugen, bem SämannSegen herunterftreuenb : baher wirb fein Sagen »on 
ben ihm heiligen .giegenboefen gegogen — bie ba« £wu«thier ber Hr- 
muth, folgt bem ÜKcnfdjen am hüpfte« nachfletternb bi« an bie oberfte 
©renge unwirthlicher greifen unb urbaren grudjtlanbe«. Da nun aber mit 
bem Uebergang Dom fthweifenben .pirten - unb gägerleben gu »eferbau in 
feften Siyeti ber «nfang aller höheren ©efittung gewonnen ift, wirb Donar 
auch gum ©ott ber raenfchlichen Kultur überhaupt: fein Steinhamraer ift 
nicht nur Hriegäwaffe im Äampf gegen bie gelsricfen, «* bient auch frieb- 
lichen gmeefen: bie ©erührung mit bem Jammer weiht bas SDtäbcpen gur 
bräutlichen grau unb heiligt bie Schwelle be« §aufe« mit erhöhter ©efric« 
bung, ber £>amraermurf bilbet ba« 'JMajj bei «anbnahme unb £anbthcilung, 
ber Rammet fchlägt bie ehrwiirbigen ÜJiarffteine in ben ©oben, er feftigt bie 
Segfäulen, er fchlägt bie ftäntmeoetbinbenbe ©rücfc, unb läßt bie ©tengen 



)igilized by Google 



®oban unb ®onat alä AuSbrnf b «3 beutfchen «otfSgeifte«. 



285 



atbeit unb Wenben: ja et weiht gulefct noch ben Scheiterhaufen, auf welchen 
famuie #änb e ben lobten jur lebten (S^renfetet gebettet. 

Diefer ©ott be« beutfchen ©auer« ift nun aber — unb ba« ift Donar’« 
Sebeutung al« Äu«brucf be« beutfchen ©olfägeifte« — niemanb anber« al« 
— bet beutfche ©auer felbft, tote et leibt unb lebt, wie et arbeitet unb 
taftet, wie er jecht unb fdjmauft, wie er einen guten plumpen Spaß gern 
iutfyit unb gern »erträgt, gutmütig im ©efüßl ber gewaltigen Äraft, plump, 
oft Sberliftet, aber auch, wenn geteigt, unbänbtg unb ungetfjüm in Älle« 
jrrfchoetternbem ^^om. Diefe wohlbcfannten gflge au« bem breiten ©e* 
fidit tti beutfchen ©auer« — wir finben fie alle wicbet in bem ©ilb, ba« 
m bie alten Sagen oom rotbärtigen ©ott be« Dorntet« jeidjnen. Der 
beutft^e ©auer ift ber befte Sauer bet 6rbe: fein gleiß, feine unermübliche 
ßebecclle Eingebung an $flug unb «cferroerf Ija^" baju gemalt; un* 
aSUfftj fcbafft unb ringt er gegen bie Ungunft bet Matur; er geräth in 
©fer, in einen wahren 3°tn ber Arbeit, wo e« gilt, bem ©oben urbar 
Stoib abjugewinnen. Denfelben 3“9 hat Donar: unabläfftg, unermüblich ift 
er hinter feinet ©auarbeit h«: biefe aber befielt barin, nicht junädjft 
fotter bem ©fluge ju gelten; erft muß ©oben für ben ©flug gewonnen fein: 
imb biefen ©oben ju gewinnen ift Donar unaufhörlich im Sfantpf mit ben 
Steinriefen: wo er nur ein foldje« gelfengethütn noch unbejwungen tagen 
weil, bahin fährt et fofort auf bem rollenben Sßagen, ihm ben hatten 
Schabet ju fpalten; et geräth in hellen 3»tn, wo er bie fpröben (Pfeilen 
trifft, et weichet nicht, bi« fie jermürbt fmb: e« ift bet germanifche Sauer 
ber Urjeit, ber einen grimmen fiampf um’« Dafein mit bem ©eftein be« 
getegebitge« führt: bie Stahlljanbfchuhe be« ©otte« fütb bie feften, arbeitljatten 
Sänfte be« beutfchen Pflüger«, ber jauberfräftige ©tärlegürtel be« ©otte« 
aber, bet immer wieber neue Äräfte leiht, wenn man ihn fefter anjieht, ift 
her Sntfdjluß unweichenber 9tu«bauer, bie nimmer erlahmt. Äuch äußerlich 
fpiegelt bie ©tfcheinung be« ©otte« ben beutfchen ©auer wiebet: er ift nicht 
fein, jierlich ober oon natürlicher Änmuth wie ber Montane: brcitfnochig, 
brritfchultrig, breitbacfig, mit wirrem, fu<h«rothem ©art runb um ba« Sinn 
unb bie ffiangen, wie ihn heute noch ber weftfälifche Üattbmann trägt, im 
Stab um ihn fliegenb ober in ber ffiuth, wenn er jornig barein bläft: betb, 
ja plump, langfam, ungefüg, »on fchmerfälliget ©ewegung, aber oon unwiber* 
flehliihn ßtaft. 

Der beutfche ©auer, fagten wir, ift ber befte ©auer ber ©tbe: aber er 
ift auch vielleicht ber befte, b. h- bet ftärfftc ©ff er unb Dtinfer ber ©tbe. 

ift etwa« baran, wenn unfere romanifchen Machbarn , benen übrigen« 
Won ba« Slima bie SWäßigfeit erleichtert ober auferlegt, mit ungeheurem 
Staunen ben Äppetii unb ben Dürft be« beutfchen ©auer«, ben fie etwa 



Digitized by Google 




286 SBobatt tmb $onar atä SluSbnttf beb beutfchat öolfägtifU«. 

als einquartierten unerbetenen ©aft bewittfjen müffen, batbarifch igelten. 
K« ift ba« eine alte Diadjrebe unb faft beforge ich, wir bringen fie nicpt 
mehr an, nac^bem fc^on oor 1400 ^a^ren bie Cuartierwitthe in ©üb« 
ftanfteich bie nämliche Srfaf)rung an gothifdj« unb burgunbifchet Sinquat« 
tierung gemalt, unb, wenn fie etwa Dichter waten, in ©pottoerfcn auSgefprodjen 
haben, bie nämliche (Erfahrung, welche oor Qa^r unb lag bie ©ernennet bet 
Kote b’Dt ober be« Soitet an pommetföetn junget unb altbaitifdjem «Dürft 
bcllagt. Äudf barin ift ©ott Ifjor ein SBorbilb — ober richtiger: ein 9?a$» 
bilb — be« beutfehen Sauer«, beffen Sergebrung«oermögen raan in ben 
Soligeiorbnungen be« ÜJiittelalter« bei ben ©djmäufen gut laufe, Sit^meib, 
£>o<hgeit unb Segtäbnifi oon StmtSwegen ©fronten gieren mufjte. Qn einem 
ber fünften, weit abgerunbetften unb einheitlichften ßieber ber ffibba, .fjwntar«« 
heitnt, be« Jammer« §eitnf)olung, ober 2t)rpm«quiba, ba« Sieb oora Miefen 
Dhrpm, wirb unä ergäbt, wie tyox, bern, währenb er fchlief, ber Miefe 
SE^rpm feinen Jammer entwenbet ()at unb nur gurütfgeben will, wenn ibm 
grepa al« Staut gugeführt wirb, fidj als grepa oerlleibet gu bent Miefen 
begibt unb hier beinahe burep fein ungeheure« Belangen bei bern £>od}geit$* 
feptnau« fiep oerrätp: bie ©raut oergeprt einen gangen gebratenen Dcpfen unb 
acht ßaepfe, ferner alte« füge ©ebäcf, welche« für alle s JDiäb<pen unb grauen 
beftimmt war, unb trinft bagu btei fiufen Sßtetp. Der Sräutigam oet« 
wunbert fiep: „©er fab," meint er fopffcpüttelnb, 

„SB et fab ie öräute 
@o gierig fdjtittgen! 

9tie fo tief SDtetlj 

©ab ein 'Stäbchen icb trinten." 

Der fcplaue Cofi, ber als grepa’S Sftagb oertteibet baneben fifet, rreiji 
freilich 9tatp, um ben buret> feinen eigenen Dürft beinah oerratpenen greunb 
perausgulügen: acht Dage unb Mächte, erftärt er entfchulbigenb, habe bie 
Staut nicht« genoffen oor ©ehnfudht nach bem Sräutigam — baburih wirb 
Beit gewonnen, bi« ber erfchnte Jammer h«beigebracpt wirb, bie Sraut gu 
weihen — fofort ergreift ber ©ott bie oertraute ©affe unb gerfdjmettert 
bem Miefen unb fämmttichen ©äften feiner ©ippe bie harten £wupter. 

Stuch ba« plumpe, ltngefchtachte unb Ungefüge, baS bem beutfehen Sauet 
anhaftet unb feine gewaltige Ära ft guweiten ratplo« erfcheinen macht, bie 
Unbehotfenheit ber ©liebet unb ber ©eete, fpiegett fidh in feinem ©ott. 9facp 
ber ©chilbetung be« erwähnten Webe« wäre ber ftatfe ©ott, bet fich im 
©chtaf eine geliebte ©affe hat entwenben taffen, mit all feinet furchttofen 
©tärle nie wieber bagu gelangt, feinen Jammer nur wiebet gu feljcn, patten 
nicht Änbere für ihn fluge i'iften etfonnen: barauf weigert er fi<h noch, f« 



Digitized by Google 




tSoban uub Donar als «ubbrucf beS fceutfcben i<o[(3geiflciS 287 

airtjuführen, er fträubt fidj in feiner bebädjtigen (Sntfthaftigleit, greoa’s 
Äteiber angulegen: 

„mich würben bie Slfen 
weibifd) {djelten, 
legt' ich ba« bräutliche 
rinnen mir an." 

uns gewertet fid) bann auch, na^bent er in ben ^lan gewilligt, fo unge- 
ft^üft, baß er in ber Ausführung jeben Äugenblid Alles gu c erberben broht. 
Hub ebenfo fpielt er in mannen anberen Abenteuern, bie er auf feinen 
©omtrrungen erlebt, häufig bie SRolle bes (unerachtet feiner Särenftärle — 
bejeidmenb ift fein Seiname Sjötn, bet Sät — unb feines nie crfdjrocfenen 
'Äutbe«) burch feine fiift Geprellten unb Gefoppten*), bis er etwa, fpät 
genug, bie Süden entbedt, bie Gebulb ihm reift unb nun freilich nichts ber 
geregten Straft beS ftornigen miberfteht, ber mit feinem Rammet alten 
Siberftanb in Srümmer unb ©«herben fdjlägt — wer fennt h‘« nicht bie 
Stelle wieber, welche bie fdjtichte beutfehe Start, — man oergeihe mir bie 
SeminiSceng an eine hoffentlich für immer o ergangene $eit — butch fünf 
lange ^ahrhunberte oft genug gefpielt ^at? Senn auch ber 8«9 fchlic^ter 
fimnüthigleit, bie fich ho<hh e *ji9 bet ungeheuren Staft nur fpät unb gögemb 
pr Abwehr bebient, bie Heine SerftiSjje, gurnal Schwächeren, gern nachfieht 
unb wohlwollenb, finblich, gerne ben Geringeren hilft, fehlt nicht im gut- 
mütigen Gott beS gutmüthigften aller Söller. Auf einet feiner gafften 
jpricht er in ber fjütte armer Sauersleute ein, welche ihm, ba fic felbft gar 
nühts haben, leine ©peifung bieten lönnen: ba läßt er gutmütig feine 
eigenen beiben ^iegenbörfe fdjlachten unb nährt baoon feine JQuartierwirthe 
unb beten Sinber. Snblich aber — auch bie unwiberftehliche Sraft unb 
lapferfeit beS iftiefentßbterS ift baS Silb beS germantfdjen ©ehrmanneS: hat 
bet fijtinb feinen Grimm gewedt, bann „fährt Äfa-Shor in feine gange 
Starte", et bläft in feinen fliegenben rothen Satt, lägt ben furchtbaren 
Schlachtruf ertönen, {türmt graban wiber ben f^einb unb fdjleubert mit nie- 
mals fehlenbet ipanb ben Altes gerfchmetteraben Jammer. 

3<h wenbe mich gu bem gweiten Iheil meiner Aufgabe, ber (graften- 
fitung Sßoban’S: biefe ift ungleich fchwieriger, complicirter, aber, wie mir 
Kradjt, auch unoetgleichlich reicher an Sebeutung: ®onat repräfentirt bie 
jflichte treuhergige Sraft beS gemeinen HianneS in Deutfchlanb: er erinnerte 



*) SB« ben ißanbetungen, welche bie ©Btter-Drilogie Cbfjin, 8oli unb Xljor häufig 
m »oneinjdjaft unternimmt, trägt Donar häufig bie trüget baoon — eine Wolle, in 
«übet ibn nach ber «nnaljme beS ffifjriftentlmmä bei ben legenbenbaften äöanberungen 
wa Sbtiftas, Johannes unb f5etru3 ber leptgenannte «poflel a&löft. 



Digitized by Google 




288 



SÖobaii nnb Sonar als KnSbrucf beS beutfcfrn ÖoÜSgtiftrt. 



uns oiclfach an bas flWaffenntaterial, über welches in bem Stiege gegen 
gtanfreich bie geniale politifche unb militärifche üeiftung ju oerfügen hatte: 
Dbfjin führt uns in höhere unb tiefere, in feinere unb meljt burchgeiftete 
©lemente bes gerraanifchen SefenS: Xljor ift ber @ott bet Säuern; Otyin, 
ber ©icgeSfßnig, ift ber ®ott bet oöllerleitenben dürften unb gelben, — 
mobern auSgebrücft ber Staatsmänner unb gelbherten — jugfeid) aber, unb 
bas ift baS SÖunberbare, in biefer SBereinung fo ganj für bie germanifdje 
SBollSinbioibualität S^arafteriftifc^e — jugleidj ift et ber ©ott bet bcutftben 
Sh'lofophie nnb ber beutfchen Dichtung: bie großen fjeerfönige bes Sot» 
mittelalte tS, ©eifcrich, XljeobeTtch ber @rofje, Sari bet ©rojje, bie füßn 
planenben ftaufifdjen fiaifer, ber philofopljirenbe unb bidjtenbe Sreujjenlßnig, 
gleich gtofj in ber Sunft bes ©iegeS unb bes weifen WatljS, ja in unferen 
Sagen giirft ©iSmarcf unb ©taf üßoltfe unb anberfeits ber ewig fuchenbe 
gauft ber beutfchen ^^ilofop^ie, Saut, gid&te, fjegel, ©Helling unb bie 
grüßten getmanifchen Stifter ©halefpeare, ©oetlje unb ber -Dichterphilofoph 
©filier — alle bicfe üßänner Jütten unter ber Stfenreligiou fpeciell Cbßiu 
als ihren ©djujjgott betrautet, alle bicfe unter fidj fo grunbocrfchiebenen unb 
hoch gleidjmäjjig für getmanifcßeS ©igenwefen fo föarf bejcidmenben ©eftalten, 
fie finb $ncamationen, ©rfdjeinungen beffen, was bie §eibnif<$e Sorgeit 
unferes SolfeS in ihren oberften ©ott gelegt ^at: afjnungsooli f)at bas 
©ermanenthura in ben eigenen Sufen gegriffen unb feine Ijßdjjte §errli#feit 
in Staats» unb ©iegeSfunft, feine tieffte liefe in grübelnber gorfdjung, 
feine fehnfuchtoollfte, fößnfte ©cgeifterung in ber Stiftung oerfßrpert in 
feinem geheimnijjoollen ©ßtterfßuig: es meljt uns an wie ©djaucr aus ben 
Urtiefen unferes Solls, gelten wir baran, Ob^in’s Wunen §u Ißfen unb bie 
galten feines bunlelblauen SDlantelS ju lüften. 

Sßoban ift ber ©eift beS beutfd}en ^ilofop^en, beS beutfdjcn Dichters, 
beS beutfchen ©taatenlenlerS. SEBoher Ißmmt biefe SBetbinbung fdjeinbar un» 
oereinbarer ©lemente in ©inet ©ßttergeftalt? warum bat bas mpthenbilbenbe 
Semujjtfein biefe Wollen nicht an brei ©Btter oert heilt? Der ©runb liegt 
jum Xljeil in bet WaturbafiS, jum Xheil in bet Stellung SBoban’s als 
oberften ÄßnigS unb Leiters ber ffialhallagütter. ©eine WaturbafiS ift be* 
fanntlid} bie Üuft, — bie allbutchbringenbe: oon biefem Ällbutchbringen führt 
et ja auch ben Warnen: mit Weuhochbeutfchen freilich brauchen „waten", 
„burdjwaten" nur mehr oon bem Durchfchreiten bes SBafferS, ljß<hftens etwa 
noch einer bichten SBiefe ober einet ©anbfläche; aber altIjo<hbeutf<h »atan, 
altnorbifch oabha, bebeutcte jebeS Durchfehreiten unb Durchbringen: oon bem 
fßracteritum wuot, altnorbifch öbh, h at f<<h bann ffiuoth, ffiuth unb SBöt^en 
gebilbet. S)ie l'uft aber, in allen ihren gormett unb ©rfcheinungen gebaut, 
welche gülle oon ©egenfäfcen fließt fie ein: oon bem lautlofen unb regungs* 




Sofom intb Düttar als ÄuSbnuf beS beutfdjen SgofttgcifteS. 289 

Men blauen «etljer, oon bent gelinben, gcbeimnißootlen ©äufeln ber 2rrüb' 
lingänaifit, bas faum baS junge Statt ber Sitte gittern matbt, bis gumr 
ntribtbat braufenben Sturmroinb, btt int ©albe bie ftätfften ©icbenftamme 
tauft: — alle btefe Stfcbeinungen fuib ©nfleibungen ©oban’S — et ift im 
gefinben ©äufeln nnb nicht rainbet int tofenben ©türm. Äbet burdf biefe 
feine luftnatur toutbe ©oban noch mef)t — et rourbe gurn ®ctt beS SeifteS 
überhaupt. 3« oielen ©praßen ift baS ©ort für ben reifen, unfidjtbaren, 
tu* gebeimmßooll allüberall fühlbaren |)au<b bet luft ibentif^ mit bera 
Seit für Seift: spiritus ift luftbamb nnb Seift, artfios ift animus. Unb 
ia bet Djat, n?elt^’ treffenbereS Sitb gäbe e§ für ben unsichtbaren leben«* 
herab, ben mir Stift nennen, als eben ben unfidjtöaren t'ebenSfjaucf> ber 
lieft? Die beutfrbe ©prathe gebt bei intern ÄuSbrucf „©tele" Bon gang bet 
äMdjen Sorftetlung aus: ©teie, gotbifcb „saivala“ ift bie „bandjenbe, reife 
ffatbenbe, mogenbe Staff'': Seift aber ift Sifdjt, Schaum, gabtenbes leben 
ber Jtutb- 

SBoban, bet Sott beS luftbaucßs, ift auch ber Sott beS SeifteSbaucbeS 
imb gnar beS SeifteS in feinem gebeimntßoollen Srübeln, in feiner tiefften 
Serfenfung in bie Mtbfelrunen beS eigenen ©efens, ber ©eit unb beS 
©ebteffals: met bet Satur unb bet Sefdjidjte ihre ittäthfel abfragen, met 
bie Urfptmtge unb bie ÄuSgänge aller Dinge etgtünben, roer Sott unb bie 
Seit im tiefften ©efensfetu erforfdjen, met ^tineipien fragen, b. b- met pbi» 
Ibfop^tren mill, bet tbut mie Dbbin : Obbtn, bet „gtübelnbe Äfe", roie ihn 
bejeidjitenb bie Sbba nennt. ÄbnungSOoll bat ber beutfeße Stift ben ifjrn 
eigenen pbilofopbifcben Sinn unb Drang — btnn mit bürfen übet unferen 
Siegen nicht oetgeffen, baß man uns baS Soll ber Denier fcßilt — bet 
ityt »ot allen Nationen fennjeießnet, feinen gfauftifeben 3 U 3 in baS Silb 
feines oberften ©ottes gelegt, ©ie bet ©abtbeit fuefienbe Srübler fjauft 
nht batralos ber ftoben Segenmart genießen mag unb fieß beS ÄugenblitfS 
unb bet bellen Cbetfläcße bet Dinge erfreuen, mie e§ ißn unabläffig brängt, 
len bunfeln Srunb bet Srfcßeinung gu erforfchcn , bie Sntfteßung, bie ®e* 
!*& bie 3iele unb ÄuSgänge bet ©eit — fo bet grübelnbe Äfe. ©äßrenb 
bie anbeten Söttet fieß ben Jteubcit ©alballa’s bingeben, ober in Äbertteuer, 
in Stampf unb liebe bet Segenmart leben , uneingebent bet 93ergangenßeit, 
nnb um bie $ufunft unbeforgt, fann Obbin nun unb nimmer raften - im 
Saßen nadj geheimer ©cisßeit, im Stforfdjen tes ©erben« unb beS ®nb« 
fbidfals bet Söttet unb liefen, ber SWenftben unb 3®etge unb aller ©efen. 
Die sRiffen ober eingelne unter ihnen gelten als im ©eftfc uralter ffieisbeit 
ß»ßenb: Cbbin, obmobl es oon ißm beißt: „ftets wirft bu ber ©eifefte fein", 
mnüM nicht, foltße meifen ÜJIeifter aufgufueßen unb auSguforfcßen; bat et 
b«b fein eines Äuge felbft als ‘fJfanb ba^in gegeben um oon bem funbigen 

3» «un ‘JCait. is*2, L 37 



Digilized by Google 




290 



SB ob an unb Sonar als äu*sru(f beä beutfhm Sotlbgciftcä. 



liefen ÜJiimir ©etäheitälebrcn ju empfangen: benn im ©affet, in SMitnir’ä 
Srunnen liegen bie Utbilber, bie 3lbeen aller Dinge oerbotgen, — er oer* 
fenft beßöalb fein Äuge in biefen Srunnen: gauberimten, ©alaä, weiffagenbe 
grauen, lebenbe unb tobte, forfdjt et auä: ja et fjat bie Wunen, ben gnbe* 
griff aller geheimen ffieiäljeit, felbft erfunben: auch mit funbigen SWenfhen 
hält er ffiettgefpräclje ber ©eiäheit, in welchen ber ©ötter unb aller ©efen 
©ntfteljung, ffioljnung, Schicffal unb ©nbc erörtert wirb, So hat et benn 
auch bie ©ehetmfunbe oon ber unabwcnbbar brohenben ©ötterbämmerung, oon 
bem nothwenbigen Untergang ber ©ötter unb beä gangen Unioerfumä et* 
grübelt — aber jugleidj auch baä troftreiche §offnungämort ber Erneuerung, 
baä ©oangelium oon bem Äuftaudjen einer neuen fchönern, fdjulblofen ©eit 
unb er oermag bies Droftwort als le^tes ©cheimniß feiner ©eiäheit bem 
tobten üieblingäfohne Salbur noch in baä Oh* i“ raunen. ©ir oerlennen 
nicht, baß es junächft practifche ©rünbe finb, welche ben Leiter ber ©alljalla* 
©ötter gu folcher gorfdjung führen — baä gntereffe, bie ben ©öttern oon 
ben Wiefen broljenbe ©efahr ber 3ufunft ju erfunben — aber ebenfo un* 
oerfennbar hat bie Ebba, hierauf weiterbauenb, bem grübelnbcn Äfen, betn 
Wunenerfinber, ben tief germanifdhen Drang nach ©elt*©eiäheit eingehauiht. 
Unabläffig forfdjt ber ©ott, ber nicht allwiffenb ift, aber eä fein möchte: 
täglich fenbet er feine beiben Waben auä, bie ©eit unb ben Sauf ber gehen 
ju erfunben: fte fifcen bann jurüefgefehrt auf feinen beiben Schultern unb 
flüftem ihm geheim in’ä Oh* 1 f* e heißen aber — unb nicht fönnten bie 
Warnen bejeichnenber fein — fie Reifee« §>ugi unb üflunin: ©ebanfe unb 
Erinnerung. Um bie oerborgenften ©eheimniffe ju erfunben, läßt Dbhin 
feinen Waben £>ugin fliegen, b. h- er fenbet feine ©ebanfen auä. ©o erfdjeint 
in ©oban ber philofophifche gorfthungäbrang, baä ©rübeln beä beutfehen ©eifteä. 

Äbet oom ©eift untrennbar ift bie Durchbringung mit ©eift, bie Se* 
geifterung, unb wie ber philofophifche finbet ber bichterifche Drang germa* 
nifchen Solfäthumä, ber ©eift, bet, oom Dranf ber Schönheit trunren, felbft 
baä Schöne jeugt, in Dbhin feinen Suäbrucf. gwar hat bie norbifhe 
SBlpthologie einen befonberen ©ott beä ©efangeä aufgeftellt, Sragi, bet bie 
Sfalben ihre Äunft gelehrt: aber er ift nur eine ffiiebetholnng, eine Specia* 
lifirung Dbljinä alä beä ©otteä ber Dichtfunft in ihrer tiefften Scheut ung: 
Dbhin ift ber ©ott hödjfter poetifcher Segeifterung, jener ©ntjücfung fünftle* 
rifhen Schaffenä, welche mit ber wärmften Siebeäbegeifterung für baä Schöne, 
mit ber ©onne ber geugung lebenbigen Sebenä oerwanbt, auch oon anbem 
Sölfern alä ein Waufch, alä eine Ärt göttlichen ©aßnfinnä gefaßt unb ge* 
feiert wirb. Dief hat eä baä gcrmanifdje Sewußtfein erfaßt, baß nur auä 
ber Siebe hödjftcn ©onnen unb Dualen ber Dranf geköpft wirb unfterb* 
lieber Dichtung. 



by Google 




Soban mit $onar aI8 auSbrucf beS teutf&tn ©olfSgeifieC. 



291 



Die fcßönt Erjählung bet Ebba »om Urfprung btt Dichtung ift allgc* 
mtin Wannt: es fei mit nut geftattet, bie füt meinen jefct ju »erfolgenben 
3»e<f Bidjtigften fünfte furj tn Erinnerung ju rufen. Der Iran! ober 
STOetb bet Dichtung war entftanben aus bem ©lut eines Broergen fiwäfir, 
„her »ar fo weift, niemanb mochte ihn um ein Ding fragen, er mußte Änt* 
sott.“ Den Iran! fjatte in ©erwahtung bes tHiefen ©uttung fc^öne 
Zoster ©unnlöblj: bureß l'ift unb in ©erlleibung gelangt Cb^in ju ihr, er 
ättriiutt bie Üiebe ber Jungfrau, brei Dage unb brei Mächte erfreut er fid> 
i^rer ®unft unb bie üiebenbe geftattet ißm, brei Büge »on bem Iran! ju 
Würfen: aber in biefen brei Bügen trinft ber (Sott bie brei @efäße leer, 
nimmt äblersgeftalt an unb entfliegt nach SEBalhalla, inbtm er für fidj unb 
feine äeblinge, benen er baoon »erleiden mag, bie (Sabe ber Dichtung un* 
entreißbat gewonnen ^at: fie heißt bähet Dbhin’S gang, Dbhin’S Dranf, 
Obhin’S @abe. 

^etoorguhtben ift oor ÄUem, baß bie Dichtung nach echt getmanifchet Äuf* 
iajfirag jugleicf) bie ^öc^fte ffieisheit ift: fit geroüfirt Antwort auf alle gragen: 
H ift jene tieffinnige SBa^rljeit, baß ber Dieter, btt echte, baß ein ©hole* 
fpeare, (Soetße, ©effilier bie testen ©eheimniffe ber ÜRenfchenbruft auSfpridft 
nni in ihrer Stiftung bie fWätßfel ber ÜRatur unb @efdfi<hte löft : bie gol* 
bene grueßt ber SEBa^rßeit in ben filbetnen Skalen ber ©<ßönheit — bas 
ift bie beutfdfe Äuffaffung oon ber Äufgabe ber ^Joefie, mie fie unfere größten 
SBeifter erfannt unb gelöft ßaben. Denn mahre Schönheit ift fefföne äöa^r» 
beit DaS äöefen biefer Didftfunft aber ift trunfene entjüefte ©egeifterung : 
nn „Sieb beS $ohen" fwmantal, b. ß. bem Sieb Obhin’S brauet biefer ein 
ptadftoolleS Silb für ben fRaufdf, junädfft allerbingS füt ben SRaufdf bes 
IrinferS: „ber Weißet ber ©ergeffenlfeit raufet übet bie (Selage Ifit unb 
ftießlt bie ©efinnung", „biefts ©ogels ©efieber, fä^rt er fort, befing auch 
miß in ©unnlöbh’S £wuä unb @eßege trunfen marb i<ß unb übertrunlen, 
als ich Dbßroetir ermarb.“ Es mirb alfo ber SRaufdf biehtetifdfer ©egeifte* 
trag eingefleibet in ben Waufdf beS JranfeS bes ^eiligen SDietßS: auch bie 
Samen fpreeßen etcmologifcß bie gleiche Öefjre auS: Äroafir bebeutet bie 
föäumenbe ©äßrung unb Dbh'toerit ift ber „©eiftrüßrer" — ber Iran!, 
bet ben @eift in ©ewegung feßt. Äbet nur bureß bie Siebe gelangt ber 
®ott ju bem felig betaufdjenben Iranf: brei SRicßte erfreut er fieß bet 
®unft bet Angegebenen 9Raib: nur fie, nur 

©iranlSfct) fc&enite mir anf golbtnem taget 
öintii Iran! beS teuren ättetfjs 
nie mir ißm bie Entführung bes SranfeS geglficft: 

»enn (SunnliJbfj mir nicht half, 

bie gunflgebenbe SBtaib, 

bie ben arm um mich fefitang. 



Digitized by Google 




292 fficfcan mit Sonar al£ äuSbrucf bc« beutfeben ©oltSgeifleS. 

Unb fo t)at man mit iRecbt*) barauf ^ingenriefcn, bajj e« nüfet ein 
firapter Sföetbtaufcb ift, toa« .Obbin gum Siebter — fo fönnen mit fagen, 
fiatt gum ©ott bet Dieter — gemacht bat, fonbern bet breifatbe 9tau$ 
ber Siede, be« .Qecber« unb bet bi(btetif<ben ©egeifterung b°t ihn etgtiffen: 
jener breifatbe 9iauf<b, oon meinem ©oetbe fingt: 

„Sieb-, Sieb* unb ffieineä-Iruntenbeit, 

Ob’s nagtet ober tagt: 

Sie gbutti^e rBerfuntenbcit, 

Sie mich entjiidt unb plagt.“ 

„Unb ©unjtlobb?" fo bat oieüeübt manche meinet Sefer innen leife ge-- 
fragt, „toa« toitb aus i^t?" Huch ba« ift tief etgrtifenb in biefet rounbet« 

baten (Sage oom ©erben bet beutftben Eicbtung, bajj mie bie Stöonne, fo 

ba« SEBeb bet Siebe als unentbehrlicher heiliget Stopfen in biefen ©eibet bet 
©oefie geftbüttet toirb: nicht ohne bö<bfte Siebesluft, nicht ohne tieffte« Siebe«« 
leib gu geben unb gu empfangen toitb Obbin gum erften beutfeben Eichtet: 
nach ben brei feligen Mächten folgen für bie ©eliebte bie langen, bangen 
Sage be« fcbmadjtoollcn ©rämen«, bas ihr Seben oergebrt, unb auch bur$ 
©lajtg unb ©lotie be« göttlichen Eicbtetfönig« tlingt bie ©tinnetung an bie 
gute Sftaib, „bie SlUeä babingab" unb bie et oerlaffen, lei« elcgifcb gitr 

ietnb nach: „Uebel oetgolten bab’ ich, fährt Obbin fort in feinet ©io« 

gtapb«, 

Uebel Bergolten bab i<6 ber Kolben 

^eiligem Jörgen unb ihrer 

glilbeitben fflunfi, 

ben SHiefcn beraubt ich 

beS töjUidjen SranlS 

Unb ließ SunnlCbfi fleh grämen.“ 

ütübrenber unb tiefer unb einfacher fann man bie alte @ef Richte nicht 
ergäben, toie Siebe bodj mit Seide ftet« cnblidj lohnen mujj, ein feine« 0|t 
hört au« biefen ergteifenben ©orten ber SiebeSgefdjicbte be« Eidjtergotte«, 
biefer ©abrbeit unb Dichtung au« bem Seben be« Eicbterfönig« eine ©ot« 
abnung, prälubirenbe Änflänge ootau«: c« tönt mie bie fcbmergenäreicben 
Klagen ©reteben«, bie für gauft getban, bafj if)t gu tbun faft nicht« mehr 
übrig bleibt, es fc^tnebt an un« traurig grüjjenb bfe ©eftalt bet ©erlaffenen 
oon Sefenbeim eotüber unb leife, leife Hingt e« an toie bie ©eetbooen’fcben 
Äccorbe oon filäteben« oerlöfcbenbet Sarnpe unb Seele. Eodj getroft, ©unn« 
löbb, beine Siebe, beine ffionne unb bein Scbmerg lebt fort in bet unfterb« 
lieben Schöne bet beutfeben ©oefie. 



*) ©imroef, S. 2Rt)tbologie, p. 273. 



Digitized by Google 



©oion unb Sonar at« Sluäirncf teä beutfdjot Soflägeiftea. 298 

$oi) ii&cigt un« bie Aufgabe, XBoban barpftellen als baä Ur&ilb beä 
in«f<$en oölferleitenben, oülferbegwingenben, Söller p Stieg unb Steg an* 
tteibenben, fortreijjenben Staatsmannes; bie elegifdjen flöten unferer lebten 
«timtmrag werbe« ü6ertönt ton bern gellen Siege8«ffiefdjmetter beä ehernen 
genaasiföen {Kcrbotnä, ton bem braufenben S^Ia^truf ber SBablftatt. 
3®ei ®rünbc fmb eä, treibe in SBoban ben unabläfftgen Drang lebenbig 
ersten mujjtcn, bie Söller unb Sönigc gegen cinanber p tiefen, fie ftet« 
lijäg unter einanber p oerfeinben, „gantfamen unter ilpcn auöpftreucn", 
ti» fie fub in blutigen S$(a$ten morben, bis Saufenbe auf ihren Sdiilben 
liegen — inbem ber ©ott, ber Siegeätonig, ber all’ baä angerübtet, feine 
§o$tn geheimen, ton ben geleiteten dürften unb Söllern gar nic^t geahnten 
fjirede babur* erreicht, ©inmal ift Söuotan, ber Sßütbenbe, bie triegerifdje 
fcmpfluft felbft: er ift ber ©ott jeher §ii$ften geiftigen ©rregung, jebeä 
üm^ufiasmus: nitfct minber als bie bidjteriföe ift e« bie friegeriföe See 
geifterung be« gelben, welche er repräfentirt: jener gerntaniföe .'pelbengeift, 
treibet aus ben Urwälbem Deutfdjlanb« ^ertorbre^enb in ber Söllerwanbe« 
«mg ba8 römife^e SBeft« unb Oftreidj nicbcrttarf, bis nach Äfrifa unb Äpu< 
lim, bi« nacb Spanien unb Qrlanb unroiberfteljlid) oorwärts brang, jener 
Jmr teutonicus“, ben bie gtöracr feit bem „cimbrifdjen S^retfen“ fannten, 
jene greube am Sumpf um be« SampfeS willen : ber Drang alfo, ber ton 
bet Urjeit bis auf bie ©egertwart bie beutfdjen SDtänner in bie gelbfcblaibt 
treibt — es ift ber ©eift SBoban’S, ber fie befeelt. Dap aber tömmt ein 
preiteS in bet Oeconomie bes gefammten Spftems ber germamfdjen ÜJlptbo« 
logie begrünbcteS SDßotio: Db§in bat als Anführer ber Afen unb all’ if>reS 
§e«a im Sampf gegen bie Diiefen ein btingenbcS ^nteteffe baran, bafj Srieg 
unb männermorbenbe Ss^la^ten lein ©nbe nehmen auf ©rben: benn nur 
bie Seelen jener ÜHännet, weldje nicht ben- „Stro^tob" be$ Siedjtljuinä ober 
ältere in ihren Setten, fonbetn ben freubigen Scbladftentob geftorben finb 
auf blutiger SBal, nur biefe werben ton ben SMfürcn nach SMballa ge« 
tragen unb nur biefe, bie ©inberiar, lämpfen bereinft an ber Seite ber ©ötter 
gtgm bie SHiefen; jebeS S^lac^tfelb liefert alfo bem Sönig ber ©ötter eine 
Serftärlung feiner f>eerfdjaaren. 

©ill man nun aber fragen, ob benn audj biefer 3 U 3 Cbbin’S in ber 
brmfeben ©efepi^te, im beutfc&cn Slationalcbaraltcr feine Spiegelung gefunben 
fytbe, fo mufj bie Antwort unbebingt beja^enb ausfallen. Denn jene friebfertige 
§utmüt^igfeit ber Sraft, welche wir oben bei Donar« Sljaralterifirung bem 
bentfe^cn ffiefen jufpTat^en, ift bo<b leineäwcgS auäfölicjjcnb unb p allen 
3«iten wie in ben tiefem Schichten beS Solle« auch in feinen Weitem unb 
Jägern mapgebenb gewefen unb tonnte es nicht fein in bem batten Sumpf 
um baä Dafein, ben feit halb p>ei :gabrtaufenben baä ©ermanentbum gegen 



Digitized by Google 




294 



SBoban unb Senat dl8 Sludbrncf beS beutfe$en S?otf#gnfie8. 



Setten unb SRomanen, Slaoen unb SDtongolen, Störten unb Sataren ju 
führen Ijat. 2J2it folcb treußeräiger f^riebfertigfeit allein fjätte bas ©er* 
manenoolf trof} Donat’s Jammer unb feiner flraft vor ben halb an Sultur 
halb an 3 a bl überlegenen geinben nicht beftcljen fönnen unb träre nicht im 
?auf ber 3;a^r£)unberte fiegteidj oon Scntralafien guer burdj ganj ©ttepa 
nach Spanien, Sübitalien unb Äfrifa unb in ben neu entbeeften ©btbeil 
oorgebrungen, hätte Ötom, ©njanj unb ‘ßarist übetwunben unb ben ehernen 
fjruß aiif ben SWacfen bes SlaDentljumS gefefct. Da hat es benn oon 3tn< 
beginn — unb banfen wir ben ©iktern bafür — bem germanifchen Stamm 
auch nicht an großen, fühnen unb liftigen Staatsmännern unb dürften ge» 
fehlt, welche mit überlegener ^olitit bie ®ef<hicfe bet Sölfer in ^rieben unb 
Krieg ju ihren geheimen unb rettenben 3^ fn gefteuert. Schon jener 
©hetusferfürft Ärmin, beffen bebeutenbe ©eftalt im portal unferer ©efhichte 
fteht, war in ftaatsfluger Ärgtift faunt minber groß als an Sapferfeit: bie 
9t oth ber Sölferwanbetung hat manchen ränfefunbigen dürften erjogen, roel» 
eher bpjantinifcher Schlauheit mehr als geworfen war unb bei bem Silbe 
©neS unter ihnen, beS gefürchteten 2J?eerfonigS ©eifcrich, beS Sanbafen, ber 
aus feinem £»fen ju fiartfjago fein SRaubfepiff eom Ungefähr, oom ©inte 
treiben läßt gegen bie Söller, „welchen ber .fpitmnel jürnt", fcheint bie gelben» 
fage gerabeju 3ügc aus bem ffiefen ffioban'S entlehnt ju haben: wie er„tleinoen 
©eftalt, oerfchloffen, wortfarg, fjöchft gefdjicft gewefen unter bie dürften unb 
Sölfet ben Samen ber 3wietracht ju ftreuen", er, ber „argliftigfte aller 
2J?enfchen" *). ©efchweigen wir Dheoberich’S bes ©roßen unb Karl’s bes 
©roßen unb gebenfen fofort jener gewaltigen ftauftfdjen Saifer ffftiebrich II. 
unb Heinrich VI., welche über fMbfte, Könige unb Sölfer hinweg ihre groß» 
artige, oft oielfadj oerfchlungene StaatSfunft mit ben 3'den 9tont, Sojaitä, 
Qerufalem rerfolgten, erinnern wir uns jenes preußifchen griebrich, oon beffen 
Solitif man baS übet ©eiferich gestochene 8ob wieberholen mag — et war 
früher mit ber Sfjat fettig als feine fffeinbe mit bem ©ntfehluß — unb er» 
wägen wir bie ffierfe überlegener Staats» unb SiegeSfunft, welche wir oon 
bämonifchem ©tuet getragen cot 3 a h r unb Sag mit ftaunenben Äugen bie 
beutfdje SolfSfraft leiten fahen, unb es übcrfchauert uns ein Äljnen oon bem 
„aus ber ©runbtiefe germanifdjer Ärt geköpften SBefen Dbhin'S, bes ftaatS» 
flugen, oölterteitenben Königs beS Sieges." 

ffiit haben in ©ott Donar bie fchlichte unb treufjerjige Starte beS 
beutfehen Solfes, in ffioban ben Äusbrucf beutfeher SBeisheitSforfchung, beut» 
fcher Dichterbegeifterung, beutfeher SiegeSpolitit erfannt. 2J?ögen biefe ur» 



*) Siebe 3<wbane8 e. 33 Procop. de bello Vand. I. 3 Dafm, Äditige ber ©et* 
mannt I. &. 151. 



Digitized by Google 




Sin Sioman oon Sutfe non graneoiS. 



295 



alten Segenfehaften unb ©aben beutfeher Ärt fortbauern in ben fommenben 
@ef<6(«btern: mögen mir aber nie oergeffen, bafj nun, nadjbem Cbhin’S 
©taatsfunft unb Donar’s Jammer uns bas §auS beS neuen beutfefjen 
Sinhes gebaut, baß in bemfetben nun fidjer unb frieblidj bie anberen beiben 
2ec6ter Cbhin’S blühen, fchaffen unb »alten follen: bie beutle gorfchung 
unb bie beutföe Äunft. gelij Oaljn. 



oSin Vornan pon cSuife pon ^trangois. 

$« lci)te Wetfenburgerin, Vornan oon Souife oon granooiä, 2 8änbe, Berlin 1871. 

O. 3ante. 

hinter bem hünenhaften Xitelfchilb fteht einer ber beften bcutf^en Sto* 
nunc, welche in ben lefcten Jahrzehnten gefchrieben würben, unb troß ber 
fnmzöftf<hen Klangfarbe beS OidjternamenS ift es ein beutfdjeS grauen* 
gmüth, »elchcb burch baS ©udj bem Öefet lieb wirb. Jn bem preu&if<hen 
herre war bet Stame gran^iS feit lange wohlbefannt, jetjt hat eine Üochter 
biefe« friegerifchen ©cfchlcdjtS fich auch in ber Slang* unb Quartierlifte 
nuferer Literatur fchnell ju heroorragenber Stellung aoancirt. SBer bie beiben 
8änbe ihrer Siooellen gelefen ^at r welche faft gleichzeitig mit biefem Sioman 
nfhienen, bem ift bie ©erfafferin als eine fjoöhgctntbete grau bclannt, welche 
Bit ftfter £>anb unb feiner ©mpfinbung bie Seclcnbcmegung ihrer gelben 
ja fhilbem weiß, aber leine biefer Heineren ©cfdjidjtcn reicht nur entfernt 
an bie änmuth unb bie Originalität beS SiomanS ; in jenen beeinträchtigte 
ein Sorwicgen ber SReflcjion über bie warme ßrfinbung unb ein Jufammen* 
fügen ber ©harafterc aus allzu fünftlichcn ©orausfefcungen ben oollen ©enufj, 
in bem Sioman ift Silles einfacher, lebenbiger, wärmer, bie Sdjilbcrung oft 
»cifterhaft, burchweg in einet eigentümlicheren, höchft »irffameren gätbung. 
64 ift ächte SDidjtcrarbeit. 

Oie ©efchichte, welche barin erzählt wirb, ift in ber gwuptfacbe baS 
Scfcicffal zweier 5Diäb<hen, SiachbarSfinbcr, oon benen bie eine aus alter 
fcelsfamilic, bie anbere aus bem nieberen ©ürgerftanb am ffinbe beS oorigen 
JcbtljuiibettS in einer furfächfifchen ©rooinzialftabt hetaufwächft, ^»clbin ift 
ins ablige gräutein, ihr ©egenbilb bie ©ürgcrStochter. ©eiben wirb ihr 
&ben burch ihren Chatafter gefügt, bie Schicffale ber einen werben oer* 
Wngnihooll auch für bie anbere. Äber zugleich wirfen mitbeftimmenb auf 
las Seben Reiber bie ©erfonlicbfeiten einer früheren ©encration unb beiber 



Digilized by Google 




296 



l£m Vornan uon üuift eon 'Jran^oi«. 



@ef<^tdf unb Reiben erhält Äbfchlufj unb ©üljne in ^erfonen btS nädjft» 
folgenben ©efchlcchts, in mobernen guftänben. ©o umfajjt bet Vornan ben 
Lebenslauf breiet ©efchlechter, oon benen baS erfte bie Einleitung, baS britte 
bie festen SRefultate gibt, baS mittlere bte pauptfacbe bet Erzählung. Es fei 
erlaubt, in biefer SReihenfotge hirj ben gmhalt ju berieten: 

Einleitung : 3«it Äuguft beS ©tarfen unb beS LuftlagetS oon fjittnifc. Eber» 
hatbine, lefctet ©ptojj aus bet „fdjtoarjen" Linie bet oon Siedenburg, treibe 
Erbin unb äöaife, warb oon ihrer "ßathin, bet turfurftin oon ©acbfen, erzogen 
unb als poffräulein in Dienft genommen. part, flug unb ehrgeizig Ijielt 
fie ficb bctecfjnenb an bem üppigen pofe jurücf, bis $rin$ (S^riftian, ein 
©eitenoermanbter beS tegietenbcn paufeS, oon ©laubigem fe§t bebtängt, btt 
teilen Erbin ju motganatifdjer Ehe bie panb reichte, obgleich biefe baS 
breijjigfte gabt Übertritten ^atte. ÜRit großem LujtuS mürbe bet 
neue paushalt eingerichtet, roorüber baS Vermögen btt neuen ©täfin auf bie 
Steige ging. Das alte ©cljlofj ihres großen gamilienbefifces mar noch nicht 
ganz miebeTfjergeftellt, als bcr ^rinj bie erfchbpften ©etbtruhen oerliei; 
moüte bie ftolje SieichSgrüfin fich baS Lefcte retten, fo mußte fie in eint 
©djeibung miüigen. ®eltoera<htenb jog fie fich auf ihr ©djlof; gurücf unb 
begann entfchloffen ein neues Vermögen aus ber Sultut ihrer oernachläffigten 
©ütet gu fautmeln, im ©runbe ihrer ©tele ^artnäcfig auf ben trculofen 
ÜRann h°ff enfc f föt ben f' e 3«“* 3 meiten SWate reich zu merben ftrebte. aber 
mährenb fie fo alterte, oermäfjltc fich ^3rinj Shriftian mit einer ebenbürtigen 
^rinjcfj. Der ©chlag traf hart, aber nicht baS Leben. SleueS Reffen er» 
machte bei ber tunbe oon feiner ©aterfchaft unb gleichzeitigen ©ertrittmung, 
um ju ertöfeben bei bet Siachricbt oon feinem lobe. Die ©räfin legte ihre 
Srauerfteibcr nicht mitbet ab, fie fparte unb fammelte fort bis in’S hoh* 
©reifenalter, ihrer Umgebung eine gefürchtete, unheimliche ©eftalt. 

Die eigentliche Erzählung: ,gn einer Keinen ©arnifonftabt SlutfacbfenS lebte 
gegen ©nbe beS gahrhunberts als Cfficiet ber ©ohn einer anbem Linie 
beffelbcn ©cfchlechts mit grau unb Sodjter ©berharbine. Srefflid) fchilbert 
bie Cerfafferin ben Keinftäbtifchen .paushalt, baS ©elbftgefühl unb bie fiebere 
Ueberlcgenheit beS oerarmten abels. Demüthige ©efpielin bes gräuleinS 
mar Dorothea, bie Sachter bes benachbarten ©djenfmirths, neben bem Hat 
befonnenen, feften Slriftofratenfinbe, baS gemeffen in pattung unb ©eberbe, 
gemohnt mar auflobembeS ®efüf)l ju bänbigen, ein ©ürgcrmäbchen ooll iln» 
mut§ unb ©rajie, leicht bemeglicb, ohne ben inneren .palt, ben gamilie unb 
Erziehung fräftigt. gaft noch ein fiinb, gab fie ohne Ueberlegung unb Liebe 
ihr garoort einem jungen, ftrebfomen ©emerber, bem Ehirurgen gaber, einem 
Original, melcher fich als Äutobibact mebicinifche Äenntniffe ermorben hatte, 
ZU beren ©erooltfommnung er einige gahre ’ n § ÄuSlanb zu gehen beab* 



igitized by Google 



Sin SRoman mm Steife Bon ffransot#. 



297 



fi&igte. 6t fiberlte§ feiner Staut ben 9iiegbrau^ feines Vermögens bis 
;u feiner Sütffe^r, fie felbft bem ©chufc ihrer emfteren ^ugenbgefpielin. 

3;n biefer $eit lub ein ©Treiben bet alten ©täfin fRetfenbntg bie 
junge Verwanbte auf ba$ ©tamrafchlojj. Das gfräulein »erlebte einen ein» 
(amen Sinter, iljr befter Umgang war ber DrtSprebiger, fie gewöhnte fich 
an baS feltfame ffiefen ihrer Verwanbtin unb erwarb fid» ihr Vertrauen. 
Xä 6ber§arbine im fjrühialjr ju ben eitern gurücflehrte, eröffnete bie ©räfin 
ihr beim Äbfcijiebt, fie habe ben f3lan, fie mit bem ©oljn beS bringen 
ebtifrian gu »ermählen, um briben ihre ©üter gu pinterlaffen. Daheim 
fanb tbetharbine bie Sürgerfdjaft in freubiger Aufregung, ba eben jener 
frinj erwartet würbe, bem biefer Ort wegen feiner ©djulben al« eine Ärt 
©trafgarnifon beftimmt war. Stuf einem Salle, ben bie ©tabt gu 6fjren 
feiner Änlunft wagte, gog Dorothea, bie ihrem Vater bei ber Sebienung ber 
Säfte behülflidj war, bie Äufmerlfamleit bes Itiefjtfinnigen fJrtnjen auf fid}, 
es gab einen Keinen ©tanbal. Sberharbinc, bie eingige, weither ber ‘ißring 
fünft Veadjtung gönnte, fämpfte in ihrem ftolgen, reblicpen ©emütlj ben 
€djmcTj unerwieberter Neigung Jröftig burd}. Der fJrinj fanb heimlich @e» 
legenbeit bie Keine „Dorl" öfter gu fchen; als et nach einigen Sochen in 
bk SRheincantpagne gog, lieg er eine Unglücfliche gurücf, welche lurg barauf 
bie Nachricht »on feinem Dobe wie ein Donnerfchlag traf. Äls baS grüulein 
Bieber nach fcer fRedcnburg fiberfiebelte, nahm ftc Dorothea mit fid} unb 
ibergab fie bort bet pflege ihrer alten Särterin, bie fi<h auf bem @ut an» 
genebelt hotte. Dort würbe Dorothea in tiefer Äögefdjiebenheit üRuttet 
eines Knaben, bie ÜRutter lehrte in ihre Soterftabt gurüd, baS fiinb würbe 
oon ber alten Särterin ergogen. . 

Da erfuht plöfclid} baS gtäulein, ftaber, ber Sräutigam Dorothea'S, 
ccm bem 3K>h re lang i ebe Nachricht gefehlt hatte, fei wiebergelehrt, um fich 
ahnungslos mit Dorothea gu oermählen. Das Jtäulein reifte fogleich nach 
ibrtr Heimat, bie ®h £ i“ h'nbern. Sie fam gu fpät Dorothea, bie es nicht 
über fich oermocht hatte, ihren get}l ä u geftehen, war mit ihrem ©cmahl 
Men auf bem Sege nach ber neuen fpeimat Serlin. 

Das gräulein lehrte nach ber SRcdenburg gurüd, bie ^ahre »ergingen 
einförmig, pflichtgetreu, ihr Vater fiel im Kriege »on 1806, bie äRuttcr folgte 
ihm fchneü nach, auch bie alte ©räfin »erfchieb, baS ^räulein würbe 6tbin bet 
Richen fluten, beten Seroirthfdjaftung auch ihr gut Lebensaufgabe geworben 
Kar. ^lanooll, großartig waltete fie bort, Iräftig erblühte bie Lanbfctjaft, 
ftrenge Bucht unb Orbnung würben unter ben ©utsleuten unb in ben Dör- 
fern heimifdj, aber wie bas Leben ber Rettin arm an Liebe war, fo fehlte 
auch ih«w 'Schaffen bie rechte ^ergenSfrcubigleit. 

3ener ©ohn Dorothea’S war burch ihre Vermittlung einem görfter in bie 

3» nta» Weilt. 1872, L 38 



Digitized by Google 




298 



Ein Sir man con Suife ton ^tatnjciö. 



2eljre gegeben, oon bort war et unter bic ©olbaten gegogen, hatte unter bem 
©raunfßtoeigcr gefämpft unb war öetfßoßen. äRehrere ^alfre fpäter faftr, gura 
Ätüppel gesoffen, burß baS ©üfte Öeben oerwilbert, aut ärmlichen ©ett 
{eine« ffieibeS, einet frißeten äJlarfetenberin, bie ihm fpät ein SDiäbc^en ge» 
baren. Dort f«$te er auf Drängen feiner grau Erinnerungen aus feinet 
Äinbergeit gufammen nach ©erroanbten unb naß einer $iffe für bie neuge- 
bome Meine, unfißere Erinnerungen, butß rodele bie Eeftalt eines abe» 
ligen gräuleins geheirnnifjooll bahinfähtt 9taß bem Dofce ber grau nimmt 
er int äufjerften ®enb einige ©a piere gufammen unb macht fiß mit bem 
oertommenben Mnb auf ben fficg, um bie aomeljme Dame gu ftnben, bie 
er naß bem Einreben feiner grau unb naß eigener Kombination für feine 
üßnttcr hält. Er erreicht baS @ßlo§ be« gräuleins grabe als ber «bei 
ber Umgegenb bort gu einem patriotifßen geft oerfammelt ift. Das Ein- 
bringen bes trunfenen SßanneS, feine ©ehauptungen oerftören bie Eefeüfßaft, 
bas gräulein ©UI, ba Dorothea noch lebt, feine Stufflärung geben unb fiebt 
in ftolgem ©ßweigen ben bunfeln ©Ratten ans ber Vergangenheit eines an- 
beten SBeibeS über ihr 2eben fallen. Den tobtfießen gnoaliben lägt fie im 
©ßlofc oerpflegen, fie felbft reift nach ©erlin, um Dorothea ju [preßen, 
©ie finbet eine ©terbenbe, ber [lange ©eelenqual Öeib unb Eeift gerrüttet 
hat ©o bleibt bem gräulein bie ©orge für bas fleine Äinb bes gnoalibett, 
bie Enfclht Dorothea’S. &uß bieS ©irb pflißtoolle ©orge, ohne Siebe, nicht 
ohne «bneigung. «ber an bem flinberlaßen unb bem Aufblühen ber jungen 
©eele erroarmt bie Steigung ber Pflegerin, ihr eigenes Pcben erhält baburß 
neuen gnljatt, helleres i'ißt ; in ber üJhitterliebe unb ©orge finbet fie bas 
©lüdf ihres eigenen Slters. 

Dies begroeeft ©erföhnung unb eble Erhebung in ber emften Ergähluit;]. 
Unb ber Epilog ift, bafc bas gräulein ihr eTwaßfeneS ©flegefittb mit bem 
Waßfommeti beS alten EutspfarrerS, einem fräftigen SBJann, ihrem treuen 
Eehilfen * n ber Eutswirthfßaft, oermählt, unb ber jungen Eattin bie Eüter 
unb bie «ufgeißnung über ihr Stben hinterläft. 

©o ift ber ©erlauf ber Eefßißte. Äber bte Weihenfolge wirb in ber 
Ergähluttg nißt cßne fiunft umgeftellt. Die erften Kapitel geigen ben Sohn 
Dorotheas naß bet Eeburt feiner Doßter, feine unflßeren Krinnerungen 
aus ber gugenbgeit, feine Weife naß ber .fpeimatb: baburß wirb eine fleine 
©pamtung hworgebraßt, weiße ben folgenben ©frißt ber §clbin roirffam 
einleitet. ÜRit grofent Eefßicf finb bie gefßißtlißen Ereigniffe ber lebten 
hunbert 3ah* e benufct, fte bilben einen entfernten ^intergrunb, ber gerabe 
beutliß genug erfennbar ift um ben Wienfßen unb ben gefßilberten ®fo- 
menten eine geitfarbc gu geben unb ber Srgählung ihre ßeitTäume abgu- 
grengen. Die innere ©erbhtbung ber Ettfgtttjfe, b. h- «h* e Verleitung aus 



Sin Stoman Den örift Den 5tan?inä. 



299 



iem Sharafter ber fkrfonm ift ber grö&te Sotgug bei Sa fyi* 

nur fck fielbitt unb Dorothea, auch bie alte ®rafin, bet junge $rinj, 
ixt 9iittmeifter s. Nedenbnrg, ftnb burdjauS wahre, leicht nerftänblnhe @e* 
palten ihrer geit, felbft bem 813 t gaber, bem getauften ®atten ^Dorotheas, 
Seifen 23orauSfe&ungen lünftlicher finb, unb bet eine an fidj unwahrfcheinliche 
Me ju übernehmen hatte, finb bie ^ngrebien^ien feines SöcfenS ganz richtig 
gejimben, mir begreifen mohl, baff auch er unb getabe in biefer SDftfdjung, 
möglich ift; nur mar es nicht rathfam, einen Sharactet oon fo ungewßhn* 
Uh« (Eigenart als bebeutfame Nebenfigur ju oerwenben. 

I>ie Dichterin ermeift eine fiebere Semttnifs bes menfchtichen §>etjenS 
tob eine ungeroöhnliche Schärfe ber Seobachtung. ®te ißerfonen finb fänant« 
lieb 6 «hft jmeeftoü gerichtet unb bie Umriffe ihrer ßharactere mit foucerainer 
Sicherheit geführt, Buch bie realen Serhältniffe, in benen fi<h ihre ÜJhen* 
*hen bemegen, ftnb richtig gezeichnet, unb ber Sefer mirb nur in ßleinigfeiten 
toran erinnert, bafj eine grau We Jeber führt, j. S. ba, mo ber ©influfj 
gefhilbert mirb, welchen ber ©haracter ber ®utsheuin auf baS ganze Siefen 
ber Jorfleute auSübt. So oermag bie ©igenthümlichfeit eines £erm fuh fchmerlich 
bem Soff aufzuprägen, bem Singen ber Surfdjert unb Stäbchen unb ihrem 
«ttraulichen Serfeßr würbe nur butch religiöfe Cintcirfung, wie etwa bei ben 
(rnnljutem, ju wehren fein. §ier hätte ein JleinereS SDtafj beffer gebient -« 
Sun ber feften £>anb biefeS SalenteS zeugt auch bie Sprache. Slar, gebrungen, 
hm ffiott zn fiel, reich an ftäftig begeichnenben ÄuSbrücfen fchilbett fie in 
herzen Sähen, gehßtfam jebet Stimmung unb jebem ^arbenton. 

£er fchönfte 2h«* ber (Srjä^fimg ift bie Sefdjreibung beä Gebens in 
bei fleinen fächfifchen Stabt, bie ^ugenbgefcbtdjte ber Stäbchen: bet einfache 
«jesoerfehr in ber Söohnung beS OfficierS, bie Sanzftunbe, ber Sali zu 
Shren beä Prinzen, bie ®emüthsbewegungen , welche barauf folgen. $n 
Siefen Sapiteln ift eine reizoolle ißoefie unb eine ftiüe Sonne, welche ber 
etnften Jpelbin — ber (Erzählerin biefeS — o ortreff lieh fteht Nicht 

geringer erroeift fidf baS Talent bet ^Dichterin in ben tragifthen Stomenten. 

ift eine feltene ®ewalt unb Kühnheit ber (Erfinbung: ber innere ßampf 
bet eiferfüchtigen ^arbine, ®oroihea’S Ängft am Hochzeit tage, bafj bie 
jjugenbfreunbin boch noch als Störerin eintreten fonnte , unb weiterhin baS 
leiste ©iefcerfehn ber Jreunbinncn unb ber SPbeSfampf Dorothea’«. Äu<h 
liefe ftarlen fflirfungen werben erreicht burdj fürzeften ÄuSbrud für bie 
leitenfchaftlichfte Sewegung ; fnapp, aber hü<hft energifch ift bie Schilbenntg, nnr 
ttenigt bebeutfame Stomente werben hetoorgehoben, welche bie Shantafie bes 
Sefers loden unb richten. Diefe furzen, fühnen Striche, eine feljr biScrete 
Sebanblung leibenfchaftlicher Stomente, unb bazu als feltenfte ®abe eine 
füllige Freiheit oon Sentimentalität geftatten ber Dichterin Situationen 




300 



(Ein Woraan non Surfe Don granfoiS. 



unb 3uftänbe p befjanbeln, bie fonft wohl btt geber einer grau nicht bie 
behaglichen Probleme barbieten. Der fiare, ftrenge Bericht läßt f einerlei 
3ftiß6ehagcn auffommen, man oertraut h«4lich bem (Ethos bet (Et- 
jä^Icrin, reine Huft, ein fäubertit^es PJefen füllt baö gange Such unb ftärtt 
ben Hefer. (Er oerfehrt mit einer Dichterin oon ©ottes ©naben. 

?lber wenn man nach eifrigem Hefen bas Such aus ber fpanb fegt unb als 
ehrlicher firitifer bie eigene ftiUe (Erregung prüft, in welche ber 9ioman oer* 
feßt fyat, fo fehlt ber großen unb ebfen ffiirfung bodj eines : bie freubige 
unb gehobene Stimmung, welche bei fchönem Hunftroerf auch nach Darftcllung 
büftrer (Ercigniffe prücfbfeiben fott. (Ein Xon oon Iraner unb (Entfagung, 
berfdbc herbe (Ernft, welcher burch baS Heben ber Jpelbin geht, bleibt auch 
in bem Hefer gurüdf. StichtS peinliches ftört, aber baß einer ftarfen, guten r 
großartigen Ptenfchenfectc in langem thütigera Heben ber Sonnenfehein fo feht 
gefehlt hat, bas beengt hoch trofj aller Jreube übet bie Staft unb ben orb* 
nenben Seift bes Dichters. Unb fieht man näher gu, fo erfennt man auch, 
woburch bie fdjönc Xotalwirfung einigermaßen beeinträchtigt wirb. Da bet 
Äritifcr nicht baS SHecht hat, biefen Ptangcl in bem latent ber — ihm uitbo 
tannten — Dichterin felbft gu fuchen, fo barf er nur fagen, er liegt in bet 
ungleichmäßigen Ausführung ber DiSpofition. Die ©efdjichtc ift breitheilig : 
1. ^ugenbfämpfe, bis jum lobe beS pringen. 2. ©ntfagung bis jum (Er» 
fcheinen bcS $noaliben unb bem lob Dorotheas. 3. Perfölfnung mit bem 
Heben: bie neue Pflicht einet SKutter. — Pon biefen brei Xhdlen ift ber 
erfte am oölligften ausgeführt, ber groeitc hat noch baS rechte iDtaaß unb bie 
ftärfften tragifchen SBirtungen, ber britte ift gang furg, anbeutenb behaubelt. 
£ätte bet Dichterin gefallen, nicht referirenb, fonbem in poetifchcr Ausführung 
einige PJanblungen gu geigen, welche burch eine Sinbetfeele unb burch bie 
allmählich erwachenbe Hiebe in bem Heben bes fjtäuleins hewotgebtacht wer*» 
ben, fo wäre eine wärmere fjarbe in ben leßten X^eil unb eine freubigete 
©djtußempfinbung in bie Hefer geleitet worben unb bem (Enbe bes alten ®e* 
fchlechts hätte trofcbcm würbiger (Ernft nicht gefehlt, ^efjt liegt ber Schwer* 
punft com, unb an bet Steigerung fehlt etwas. 

Die Hefer wtTben immer mit ber (Empfinbung oon bem Söerte feheiben, 
baß fie eine feßr ungewöhnliche @abe empfangen haben. Der 9ioman foll, 
fo hoffe« wir, fidj in ben bergen einbürgern unb feine Sebeutung in unfeter 
feßonen Hiteratur bewahren. Der Dichterin unb bem Publifum wünfdjen. 
wir ®lücf. ; @. §f. 



Digitized by Google 



S^riftian Scfmijartt. 



301 



§ljri|itan ^djudjarbl. 

3» benjenigen ©lännem, welche mit ® ottße in naßer Sejteßung geftanben, 
gtbiftte aut § btt am 10. Huguft 1871 oerftorbene Director bet 8unft* 
anftalten ©eitnats <£ ^riftian Scßucharbt. Die 3 a hl beret, welche in 
unmittelbarer ©eife mit bem Dichterfürften oerfeßrten tmb ©elcgenßeit bat' 
ten, auch bie perfön ließen Sigenfcßaften beS einzigen ©lanneS ju bewun* 
bem, wirb immer Heiner. Der ©erewigte erjählte gern tmb mit ©egeifie* 
rang oon feinen ^Erfahrungen unb ©rlcbniffen in bem ©oet^e’fd^en ^wufej 
ben ©nfetn beS Dieters ©olfgang unb ©alter oon ©oetße war er 
bis an fern üebenSenbe ein treuer unb liebeootter ©athgeber, ba bie ©etbin» 
bmtg, bie er mit bem @oetfje'fd;en ^>aufe in ber ©litte ber jmanjiger Qafyre 
eingegangen, mcßt toieber gelöft mürbe. $n weiteren Greifen hat fid} Sd). 
Uirrch bit im ^aßre 1849 in ©emeinfcßaft mit bem fhipferftedjer ffi. ©lütter 
begonnene Verausgabe ber 3 e ’* nutI 3 en con i*sntus IJacob SarftenS 
Dortbeilbaft befannt gemalt*), er fdjrieb ben Dept ju ben Segnungen. 
Durch biefe ©cröffentlicßung mürbe bie Äufmerffamfeit oon neuem auf einen 
aaSgejeidjneten Äünftlet getenft. ,,©on ber ©atur mit aßen ©oben für bie 
Ätmft reichlich auSgeftattet, befaß er bie jur Srreicßung eines großen 3**^3 
notßwenbigen ©genfcßaften: leibcnft^aftlicße, unermüblitße ©eßarrliehfeit unb 
ÄuSbauet. «ein ©eg nach bem ißm ootfdjwebenben 3iefe führte ißn faft 
ununterbrochen über ^jemtnniffe unb ©ibenoärtigfeiten, bie ißm ber frühe 
3Tob feiner ©Item, ©langet an ben notßigen ©Htteln, ein fielet Sörper unb 
ber auf Äbwegen wanbehtbe Sunftgefdjmacl feiner Qeit beftänbig in ben ©eg 
ftettten unb bie er burcß rücffitßtstofe ffiaßrßeitsliebe unb Offenheit nodj 
Gemehrte. ®rft fpät im 22. ^aßte roar e3 ißm vergönnt, feiner Oon ©atur 
ißm tief eingepflanjten, ja fein ganjeS ffiefen bilbenben l'eibenfiaft jur Shtnft 
ftib ßingeben ju bürfen, im 38. Qjaßre (1792) erreichte er ©om, ben Drt, 
»o et alle feine VoffuuMSen erfüllt ju fcßen erwartete unb fdjon im fräf* 
tigften ©lanneSalter , im 44. f^aßte 1798 jerriß bie ©arje feinen CebenS* 
faßen. „Hucß Scßucßarbt hatte auf feinem Lebenswege mit mancherlei Vcmnt* 
nijfen ju fämpfen, et>e er bie feiner Änlage unb Steigung entfprecßenbe äußere 
Stellung fanb; auch et mußte oon ber ©otß ju erjäßten, in bie nach bem 
Sitten ©otteS gerabe ftrcbfame, hohen 3^elen nacßgeßenbe ©aturen gebracht 
rotten, um im Kampfe bie Äraft ju erproben. Sehucßarbt hat ©ed)t, wenn 
er oon (EarftenS fagt: jebe feiner ©eftalten ift ein oottfommcn ausgeprägter, 
fich Har auSfprechenbet ©ßarafter, moburch fie bei aller ©röße ber Äuffaffung, 
bie fie weit über bie gemeine ©atur erheben, fo wie burch bie hohe ©infach* 



*) ©tut SuSgabt mit grottfefcungtn btforgt burdj WWgel, Ütipjig, Ä. ®ürr. 



Digitized by Googl 




302 



Stoßton Sdjra&atit. 



^cit unb innere ©aprpeit ben ©efdjauer bei ftotenben ©efüpls ber ©proie« 
rigfeiten ber Darfteßung überleben, ben ®eift frei madjen. ©eichen SinfluB 
bie ©erfe Sarftenä’ auf einen ber oorgüglüpften Äunftler ©. ©enetti aus* 
geübt, Das auSeinanbergufepett bleibt bent ©iogtappen biefeS genialen SDliuneS 
oorbepalten. Der freunbfipaftlicpe Umgang, mcltpen ©djiuparbt befonbtrS 
mit feinem älteften greunbe griebr. greller unb beffen berühmtem Spüler 
Rummel unb anbertn ÜiePpabern bes ©cbönen angelegentütp pflegte, mar 
gang bagu geeignet, ibn in ben lebeabigften ©egiepungen gut Sunft gu erhalten 
unb fein ohnehin feines fiunfturtpeil nach aßen ©eiten pin ausgnbilben. — 
®inen ferneren ©erceis feiner ©tubien legte er in bem gränblitben ©upe: 
„l'ucaS (iranaep bes kelteren Cebcn unb ©etle. 9lap urluublicpcn Duellen 
bearbeitet oon Sprift. ©pueparbt", (Öeipgig 1851, 8 Spie.) ber Suuftmelt ocr. 
2Rit großem gleiße unb großen Soften patte er fitp in ben ©efip bei für 
btefc ©iogtappie nötpigen Materials gefegt unb fo eine ©eprift geliefert, 
melpe bie aßgemeinfte Änerfennung gefunben pat Die ÖebenSbefprcibimg 
oetfefct uns in bie Z«t jener für bie Gulturenttoidlung unfereS ©otfc« fc 
bebeutungSooßen Spocpc unb läßt uns einen ©lief tpun in bie geiftige trat 
Jünftleriftpe Stimmung bcS Zeitalters. Z n b ’ e lepten Qapre feines CePenS 
faßt bie |>erfteßung einer ©eparatauSgabe oon ©oetpe’S Sunftfcpriften. £aju 
mar er wie feiner befäpigt. Sffiit bem Dipter felbft patte ©puparbt ^apre 
pinburp oerfeprt; §ofratp SDieper in ©eimar, belannt unter bem 'Hamen 
ftunft»SWenet, ber auf bie Wunftanfpauungen bes Dipters einen roefeotlibpen 
©in fl up geübt, mar ber Üeprer, fpreunb unb ©iinner bes ©eremigten geraefen, 
fo baß ©puparbt unter biefen Umftänben gu bet Verausgabe gerabe biefer 
©priften tüoctpe’S oorgüglip berufen toar. Dagu fam nop, baß ber ©er« 
ftorbene aup ein gteunb ©icrmann’s mar. — Äußerbem fteßte ©dmcpatbt 
au<p einen Satalog ber ©oetpe’fpen ©ammlungen auf unb oeröffentlipte 
einige Äbpanblungen in bem Ärpio für bie geipnenben Sänfte unter bem 
SCitel : „fReoifion ber Äcten über bie grage: gebüprt bie ttpre ber ©rftubung 
beS ©apierabbrutfeS oon graoirten ©fetaUplatten ben Qeutfpen ober ben 
$talienetu?" Kap aßen ©eiten pin mar er bemüpt, baS Zntereffe ber Sunjt 
burep ©tprift unb ©ort gu peben. ©ein lieben floß ftiß bapin, immer 
pöperen gntereffen ber SJienfcppeit gugemanbt unb baS gcmöpnlüpe 2 reiben 
oeraptenb lebte et — unb baS ift am Snbe für jeben ©terblüpen bie 
Vauptfatpe — ber eigenen parmouifpen ÄuSgefialtnng feines ©efenS. — 
©puparbt mürbe ben 5. 2Jiai 1799 in ©uttftäbt, einet nipt meit oon 
©eimar gelegenen Seinen Sanbftabt, geboren, fein ©ater mar ein eprfamex 
©pneibermeiftet, ber, rneii fein ©opn Xalent gum Z«Pnen an ben 2ag 
legte, bie Äbfipt patte, ipn 2Jfaler merben gu laffen. Z“ biefem ©epufc 
begab fitp ber ©ater mit bem ©opne gu bem bamaligen XpeaterbecorationS» 



Google 




(Sbriftian Scfcudiattt. 



808 



malet, um i^n als Öebrling unterjubringen. Da ficb a6er bie Unter* 
hmblimgen jctWugen, würbe befc^tcfftn, ihn bem ©pmnafhmt ju übergeben, 
tte berühmte ßeichenfdjule, bie auch oielfacb non ©pmnafiaften benutjt würbe 
ftanb bamal« unter bet Leitung be« £>ofrath Sieger, Dmth fernen g-Ieig 
nnb fein latent erwarb fid} ©dutebarbt bie Zuneigung nnb ©ihmerfdjaft bt« 
trefflichen SKanne«. 8t« er im ftaljw 1820 bie Schule o erließ, um in ^ena 
bk SSedftSwiffenfchaft ju ftubiwn, et eine folche gertigteit int gtiebnen 
$<®cimen, baß er ficb auf ber Untoerfität butcb Priootunterricbt mtb btrrtb 
fertratiren feinen 8ebr»sunterbült oerbienen tonnte, ©ereit« auf ber ©djule 
trat er bei ber ÜRitttlloflgfeit feine« ©ater« gezwungen gewefen , fid} bimff 
Crtbeifang oon Prioatunterricht feine ©ubfiftenjinittel ju erwerben. 81« 
S&iiatfct n«b Äbfolwnmg be« acabemifcbcn STiennium« ba« jurifttftbe 
Staatsexamen gemacht ^atte, tarn er at« Stcccfftft an bie großbgl. &inbe«* 
tegienmg. IDcdj batb würbe ihm auf HJleper’S (Empfehlung angetragen, bie 
jutiftiftbe ?«nfbahn ju oertaffen unb bei bet Dberattffidjt für Siffenfdjaft 
mib Rutift, beten Sffef ©oetfje war, eine ©teile anjunehmen. ©eine 
Functionen waren boppefter 8rt: einmal hatte er bie im (Sntfteffen begriffene 
Sammlung oon ßupferftitben, .^anbjeithnungen sc. einjuriebtrn unb bann bei 
®cetb« ©ecretärSbienfte ju tf)un. ©o fam er burdf fein 8mt in fe^r nabe 
Pejkbung ju bem Siebter, ber Uftn fo oiet ©ertrauen fdjenfte, baß er ihn 
au6 jum lleßrer feinet ©nfcl machte. S3on biefer 3«* an btie6 er mit bem 
®oetbe'fcben §aufe in ber engften ©ejiebung. ©<butbarbt befaß beim Äntritt 
feine« tmte«, wie et felbft oft erwähnte, gar leine Senntniffe ber Rupfer* 
ftiibe sc. Durch b>n 9 e benben gleiß aber würbe er gar batb einer ber oorjüg* 
ftÄften Renner biefe« Rnnftjweige«. Die ©ammtung ber ftupferftitbe, §olj* 
fdititte unb ^xmbjeiibnungen ift bur<b ben Pereroigten jufammengebratbt unb 
geordnet worben. 'Jtacb bem lobe SWeper’« tourbe Dr. o. ©cborn Director 
Set Runftfammlungen, unb nadj befftn Heimgang bet geiftoottc, jept at« 
Cbertibliotbefar in Seimar tbätige % ©dioell. $nt gaßre 1863, at« 
Dr. ®d}»ell iKatbfotger 8. ‘Preller’« würbe, erhielt ©tbuebarbt ba« Directorat 
öbex bie Runftfammlungen, aber f<bon 1868 mußte er wegen feinet Äriinf* 
ii^feit um Penfionirung bitten. Der ©roßberjog oon Seimen:, ber bie 
Perbienfte Scbucbatbt’« ju wütbigen wußte, »erlieft ihm ba« fRitterfreug be« 
(pißen erben«. 'Jiur einmal tonnte er ficb be« neuerriebteten ÜRufeum« freuen. 
$ange toar es ihm eine .‘perjensfacbe gewefen, bie ftböne Runftfammlung au<b 
nt einem entfpretbenben ftaufe untergebraebt ju wiffen, nun batte er bie 
Peftiebigung, baß burtb bie öiberalität be« funftfinnigen ©roßberjog« oon 
PJetmar ben Runftfammlungen eine würbige ©tätte bereitet war. alle, 
»64t bem Perewigten nabe geftanben, werben fein Pitb nicht oergeffen. 

®. 8 . 



Digitized by Google 




304 



©mtbtf au« bem Steicb unb bem SluSlanbe. 



'Sßeridjie aus bem ^eidj unb bem ^slaube. 

<8rai|Tfn9frfit)ftt in Rnßlmth. ®ine wahre ©egebenheit. — Ixt 
© djauptah b« felgen ben @efchi<hte ift theilS bas £>erjogthum Sielanb, theil« 
bas (übliche ©renjlaub beffelben, baS alte Polnifch-tUolanb. Polnifch'öflanb 
ift ein in fielet fmificht merfroürbigeS ßänbdjen. ©inft war eS ein wicb» 
tiget Ifxtl beS alten DrbenSlanbeS, btei ftolge OtbenSbutgen : Düttabttrg, 
fRofiten nnb Cubfen lagen in betnfelben, auch ber ©rjbifcljof oon Wiga be* 
faß hier bie mächtigen ©chlöffer ftreugburg unb SRarienhaufen. 9 iad) bem 
Untergang liolänbifdjer ©elbftänbigleit fant bas t'anb an Polen, welches fi4 
auch int ©efifc behauptete, als baS übrige Üiflanb fon bem Jfpelbenfönig 
(Suftac «bolph erobert würbe. Durch ben ^rieben ju Dlioa (1660) blieb 
Polen ber ©efifcet unb erft 1772, bei bet erften Dheilung Polens fiel ba4 
Sanb an SRußlanb. ©egenwärtig ift Polmf<h»i'iolanb — fo wirb eS felbft 
in ber Sammlung rufftfeher ©efeße benannt — 275 Duabrat-SDieilen grofe, 
bilbet 3 Streife beS ©ouoernements IBitepSl unb gä^It 225,000 ©inwohner. 
!$n ben ©täbten leben 'polen, ^uben, Deutfche unb Muffen. Die @utsbe« 
fiper ftnb meift Polen ober aümählig fat^olifirte unb polonifirte Deutle, 
wie bie ©otcb’S, piater’S, SWanteuffcl’S, fRömer’S, ©pberg’S, nur wenige fatb 
beutfeh unb ccangelifth geblieben. Die fianbbewohner fmb meift Setten, 
nur eolonieweife leben hi« auch ©fthen, i'itt hauet, rufftfdjc ©echter (MaSlol' 
nifen), Sßetßruffen unb polnifcße ©auern. ©o bietet bieS Sanb gletdjfant 
eine ÜRufterfarte oon all ben Nationalitäten, bie hier im tafchen ffiechfel ber 
feiten gelebt unb geherrfcht hoben, Mm alsbalb neuen ©inwanbetern, ©robe» 
tern unb Jperrfchcm piap ju machen. Der fchmächftc Jactor polnifch'liD' 
länbifchen Gebens finb feine ©eperrfcher, bie Muffen, obgleich fte jept gerabe 
ein 3^h r hnnbert |>erten beS SanbeS finb unb obgleich fte auch in ben mer> 
jiger fahren bei ber großen ©onoerfion einen ST^eil beS i'anbpollS in bie 
gricchifche Strebe Ijineingelotft hoben. Den üttangel innerer Straft erfefct aber 
bie äußere @emalt, bie in biefem unglücflichen Sanbe in nationaler unb re» 
ligiöfet ^inficht cbenfo graufam geltenb gemacht wirb', wie in bem cigent» 
liehen Öitthauen. Der bloße Name „Dünaburg’f^eS ©ericht" macht hier 
Jeben ffiiffenben fchaubern. 

Unmittelbar an ßiolanb grengt baS @ut Sreugburg, baS im ©efiß ber 
eoangelifch unb beutfeh gebliebenen gamiltc Sorff ift, unb beffen lettifebe 
©auern meift gut eoangelif<h«luthertfcben ffionfeffion gehören. Da« ®ut ift 
fehr groß, größer als manches beutfepe ftergogthum, allein 4 ©tationen ber 
Miga»Dünaburger ©ifenbahn liegen innerhalb feines lerritoriumS. ßreuj« 
bürg unterlag wie alle anberen rufftfehen ®üter bem ruffifchen Sauemetnan' 



Digilized by Google 




®en>iffcnäfreiijeu in JiußtanS. 



305 



cipationSgefefc. Das ©auerlanb mürbe oollfctnmen com £>ofeSlanbe ahge* 
löft unb an bie einzelnen Säuern uertheilt, auch ben Suchten mürben Keine 
taibpoTcellen als (Erbbefifc gegeben. (Einer biefer Keinen (Erbbcfitjer En'ijjt 
JJabrif Dbfoling, er befifct fein Sanbftud beint Dorfe Veteran in ber Unget* 
mmfcb’fcben Sanbgemeinbe. C^foling »erfjeitatljete fi<h im Qahte 1865 mit 
febe $ußmahgeet, einer Sioliinberin aus bem ®ute Samenfee, melche bei bet 
greifen Sonwtfion als 2jährigcS fiinb gefirmelt rcorben mar unb fomit ber 
griedjiföen Kirche angehörte. Die Stauung ooüjog in Siölanb ber griechifche 
^rieftet aus Sauboljn ©churamstp. Äls ben (Seeleuten ein Sohn geboren 
srarbe, btang bie äWutter, um iljr Kinb eoangelifch gu erhalten, in bie §eb* 
arnme, baß biefelbe an bem Knaben, ber $eter genannt mürbe, bie 9loth* 
taufe oollgieh«, mas auch am 6. Januar 1866 gefdjehen. 2lls nun ber 
Äbiunct beS coangelifdjen ^JrebigerS gu Kreugburg in bemfelben üJionat ben 
ietteSbienft in ber Ve^menen’fcfjen ^iliattirc^e ab^ielt, mürbe iljm neben ben 
15 angemelbcten Sauflittgen auch biefer Keine ‘ßeter Otyfoling an ben Ältar 
gebraut. Der ^Saftor mufete bie Saufpathen gurüefmeifen, meil i!jm noch 
leine Eingaben übet ben Saufling gemalt morben. Sladjbem er aber burth 
bie grietbiföe fWutter bie genaueften ÄuSlünftc erhalten unb fup namentlich 
überzeugt hatte, baß bie (Ehe nach bem 15. äßärg 1865 gefchloffen morben, 
naibern enblich mehrere Sraugeugen an SibeSftatt auSgefagt, $nbtif Chfo* 
fing habe bei ber Stauung bem griechifchcn ©eift liehen lein Serfprechen ge* 
geben, feine Kinber in ber gricchifehen Kirche gu ergießen, hat ber ißaftor am 
20. gebntar 1866 bie fRotßtaufe nach bem DfituS ber eDangelifdj4uherifchcn 
Strebe beftätigt. Diefe Shatfache mürbe ber ©runb gu einer großen reli* 
giöfen Sßerfolgung. 

Der griechifche ^rieftet aus Sauboßn ocrKagte beim Dftnabutg’fchen 
Segirlsgericht unb burch’S 3Uga’fche griechifche (Eonfiftorium auch bei ber mi» 
teptlifchen ©ouocrnemcntSregierung ben eoangelifchcn ißaftor auf „Ämtsoer* 
breihen'', bie (Eheleute auf „Äbfall oon ber Drthobojic". UnterfuchungSrichter 
ömtben abgefanbt, bie bogenlange ißrotocolle aufnahmen, ein Slcthör brängte 
tos anbete, bie Äcteif roudjfcn gu großen Stößen heran unb am 16. 2ßätj 
1867 mürben bie (Eheleute, mcldje allgemein fchr gut beleumunbet maren, 
unter polizeiliche Äuffidjt geftellt. 

Die IRechtsfache matb immer oetmicfeltcr, inbem ber faifcrlidjc ©naben* 
«laß oom 15. ÜHätg 1865 hincingegogen mürbe. Diefer (Erlaß mar eine 
Sladjmirtung beS ^Berichtes, melchen ber faiferliche 'Kbgefanbte, ber eble ©raf 
Sobrinsfp im Äptil 1864 feinem £)errn abgeftattet hatte. Sobrinsfp hatte 
ben fflluth, «ach genauer Untcrfuchung freimüthig gu erllären, baß „oiellcicht 
faum '/io" ber in ben [oiergiger $ah re « conoertirten Setten fich gut grie* 
<W<h«n Kirche befenne, fa baß es ihm ljö<h!'t peinlich gemefen, „mit eigenen 

3» Klus Set*. 1871, I. 3« 



Digitized by Google 




306 



Berichte au8 bem Sleich unb bem äu«lanbe. 



Äugen bie ©rniebrigung btt ruffifdjen IRechtgläubigfeit burch bie offenfunbige 
(Enthüllung biefeö officietlen ©etrugeS gu fehen." 3 toaT »agte es bet Raifer 
nicht, gang Sftujjlanb ©emiffenSfreibeit gu geben, nicht einmal Ciolanb mürbe 
förmlich in feine burch faiferliche (Eibe geftcherten Siechte mieber eingefefct, 
fonbetn in jenem (Erlaß mürben nur auf abminiftratieem unb conftbentießem 
SBege einige ©oneeffionen gemacht. fnnfort fei bei gemachten (Ehen »cm 
bem ccangelifchen 5Cheil fein SReocrfale mehr gu forbtrn, ba§ alle Rinber 
in ber griedjifchen Rirche ergogen merben mürben; ©aftoren, roclche Rinber 
aus reoerslos gefchloffenen SWif^ehen nach lutbetifchem SlituS tauften, feien 
nicht ftrafmürbig; Slotbtaufen bürften »on ben ©aftoren beftätigt merben. 
Äße biefe ©oneeffionen gelten aber nur für bie baltifchen ©rooingen, nament- 
lich aber für biejenigen (Ehen, melche in ben OftfeegoucernementS gefchtoffen 
morben. 

9hm gehörte Rreugburg gum furlänbifchen ©onfiftorialbegirf, ja gu einer 
furlänbifchen Diöcefe, bie ©he mar orbnungSmäfjig in Oiolanb gtfchloffen 
morben, ^a^f Ohfoling unb gahlreiche 3 cu 3 en befrüftigten, bah bei ber 
©hefchlicfjung fein Ütcoerfale auSgefteßt morben. Ohfoling fagt ausbrücflich 
aus, ber ©rieftet habe ihn nötigen moüen, in einem Suche 3 Rreuge ju 
machen (er ift beS Schreibens nicht funbig), er habe ftdj beffcn gemeigert, 
morauf ber ©ope erflärt habe „gu meinem ©tauben bu mißft, gu bem taffe 
taufen." Der ©rieftet meift gmar ein Sieoerfate oor, baSfetbe ift aber ohne 
Datum unb »on ben mituntergeichneten 3 eu 9 £n Cigitt unb ©paloing erflärt 
baS Dünaburg’fche Preisgericht auf ©runb 3ufdjtift beS ©open „fie finb nicht 
»ernommen unb auch nicht ermittelt morben." 

Äls 6bbe Ohfoling fi<h gum gmeiten üJiale äRuttet merben fühlte, be- 
gab fie fi<h gu ihren Sermanbten nach Siotanb. §ier gebar fte 1867 ihren 
gmeiten ®of)n, melchen fte in Siolanb »on bem eoangelifchen ©eiftlidjen gu 
faubohn cbenfaßS nach bem 8titus ber eoangelifch-lutherifchen Rirche taufen 
ließ. Da oerboppelten fich bie Drohungen beS fttubohn’fchen ©open unb 
beSgleidjcn bie ©epationen ber SBitepsfifdjen ©erichtc; beShalb entfchlofs ft<h 
ber gequälte ©ater, biefeS gmeite Rinb ber griechifchen Rirche auSgutiefem, 
in ber Hoffnung bann enblich gu haben. Der ©ope mar aber mit 
ber ftiüen Diefignation nicht gufrieben, ber ©ater foflte gegroungen merben, 
in ber griechifchen Rirche bem JirmelungSaete feines ©ebnes beigumoljnen. 
Da hat fi<h aus bem oergmeifelten ©aterhergen baS bittere Söort h c£Dor 3 £ ' 
rungen: „3<h habe mein Rinb bir bingemorfen, fcfjmicre es nun, menn bu 
mißft, mit Dbcer; ich fann’s nicht fehen!" fjüt biefeS SBort mürbe ^nbrif 
Ohfoling auf 7 Dage in’S ©efängnij) gemorfen, unb nun beginnt in feinem 
SeibenSbrama ber gmeite Äct mit ber UebcTfdjrift : ©efängniß. 

Um für bie 3uf«nft ficher gu fein, entfchlofj fich Ohfoling gu einem 



Digitized by Google 




(Stwifjenäfrcibcit >n SRuglant 



307 



neuen großen Opfer: er überließ fein im ditepsfifchcn gelegene« Stücfchen 
Kaub feinen greifen eitern unb fiebelte mit feinem Sßeibe unb feinen jroei 
fiinbem gang nach tüiolanb über, ein liolänbifdjer Sauernmirth nahm ihn 
bei fi<h auf unb gab ihm gegen gemiffe Ärbeitsleiftungen ein Stücfchen 8anb, 
bas ihm fein tägliche« Stob lieferte. Slnfänglich ging es gut, ber Pope 
fehlen ben eoangelifch gebliebenen älteften Sohn oergeffen gu haben unb bie 
procefeacten moberten bei ber ditepslifdjen SouoernementSregierung unb 
beim pologfifdjcn griedjifdjen eonfiftotium. Äber frei mären fie nodj nicht 
oon bem Sriminaloerbrechcn beS „ÄbfallS oon ber Ortfyobopie." 

SPährenb beS liolanbifchen Äufenthalts mürbe ebbe oon ber rücfftrü* 
menben Semegung mit erfaßt, mel^e unter ben in ben oiergiger fahren 
ßonoertirten immer mächtiger mirb. OaS alte ftarre ©efc^lec^t, baS fi<h 
bamals burdj Sorfpiegelung materieller ^ntereffen oerführen lieg, ift ausge* 
fiorben ober in ben |>intergrunb getreten. £>errf<benb ift jefct baS Scfcblecbt, 
melcbes bamals im tinbeSaltcr ftanb unb nicht aljnte, maS bie «Salbung 
ber griechifchen Popen für folgen haben mürbe. Oie eoangelifdje fiirdje hat 
fleh oerjüngt unb erneut, bie neugegrünbete griedjifche bagegen ift hinter allen 
(Ermattungen juriief geblieben: bie bamals gasreich erbauten unb jefct über* 
mäßig reich gefchmücft merbenben griechifchen Xempcl üben gar feine Stngieljung, 
bie ungebilbeten unb oerfommenen Popen finb allgemein oerachtet, bie 
grie<bif<h'ru|'ftt<be @<hule befteht nur bem tarnen nach, als ein Scfdjlecht 
oon bilbungs» unb religionSlofen Proletariern errcachfen bie Ungtiicflichen, 
beten Sltern fiep bamals haben oerführen laffen. $n biefer 9foth menben 
fie fich in Pfaffen roieber gu ben Stltären ihrer Säter, bei ben bebenllichen 
Seiftlichen „arripiren" fie baS Sacramcnt, inbem fie ohne SBiffen beS Seift* 
liehen mit unter bie ÄbenbmahlSgenoffen treten, bei ben anbern Seiftlichen, 
»eiche baS dort „man muß Sott mehr gehorchen als ben Pfenfchen" auf 
biefe SemiffenSnoth beziehen, roerben fie orbentlich unterrichtet, gurn Sacra* 
ment „abmittirt" unb babutch in bie eoangclifche Äirch e „recipirt". Hn* 
fänglieh enthob bas liolänbifche eoangelifche Sonfiftorium einige Prebiger, bie 
fich bec Unglücflichen erbarmt hatten, geitrceilig ihres ÄmteS, jefct hat es 
alle griechifchen Klagen, bie in großer ^aljl einlaufen unb mohl 20 Prebiger 
auf einmal betreffen, unter Serufung auf bie, Siolanb burch ben Oipftäbtcr 
gtieben geroährleiftcte SemiffenSfreiheit einfach oon gemiefen. 

Äuch ©bbe Dhfoling, metche oon ber griechifchen itirche nichts an fich 
hatte als bie Salbung, bie man bem jmeijährigen Äinbe angethan, fehrte 
gut eoangelifchen Stirere gurücf, liefe fich tm t£^riftent^um unterrichten unb 
empfing aus ber £>anb eines liolänbifchen Seiftlichen baS Sacramcnt nach 
eoangelifch »lutherifchem fliituS. OaS erfuhr auch ber Pope Schuramsfp. Oa 
feine »tagen roegen ©Dbe’S 'Jtücf tritt unbeachtet blieben, fo griff er bie alte 




308 8eri<$tt an« bem 9!ci<6 unb bem SnSIanb«. 

Stage »egen be$ Keinen Sjkter, ber mittlernjeile 5 ^faljre alt geworben war, 
»ieber auf. % Seeleute, bie auch in Siolanb unter poligetlicber »uffidjt 
ftanben, würben wiebet oor ben (ßoligeiaffeffot nad) Rreugburg gerufen, ben 
bie Setten mit ungctenler 3 un 9 e unb unbewußtem ffiifc ben „Äffprer" nennen. 
'Cer Äffeffor bebro^te fie mit ferneren «Strafen, falls fie ihren Keinen $eter 
nicht gur Salbung bringen mürben. Sie weigern fid} ftanblfaft. Ca werben 
fie gum 25. Februar 1871 oor baS Cünaburg’f<f}e RrciSgericht citirt, fie 
wanbem beim ftrengften g-roft unermübtid} ben »eiten ©eg oon mehr als 
15 beutfdjen Weiten, um auch in Cünaburg gu erHären, fie würben ibr 
Rinb ber grietfüfdjen Sirdje nit^t au«liefern. Ca »erben fie fctuloig ge* 
fprochen, „nach eignem ©eftänbniß ihren Sol}n nadi lutherifchem 5Ritu3 ge* 
tauft su haben." Äuf ©runb beä Ärtifels 190 ber Strafgefefce werben 
beibe gut ©efängnißfjaft oon 8 Wonaten oerurtheilt. ©8 wirb irrten frei* 
geftellt, beim ©eneralgouoemeur um eine Wilberung ber Strafe gu bitten, 
wenn fie fotcpeä ttjun wollten, Ratten fie iebod} guerft 3 Dlubet gu entrichten. 
Sie haben fein (Mb unb bieten einige ihrer RleibungSftücfe, mit §oljn 
weift man fie ab. So wanbem fie ben langen ©eg mieber gurücf. 3” 
Siolanb angefommen, werben fie bamit getröftet, bie ruffifcfjen 93eamten 
hätten wot)t wie gewöhnlich nur Selb oon ihnen erbreffen wollen. Ciefe 
«ubfunft beruhigt fie auch, gumal ba ihr flroceß fa fc^cn 6 3 a hre bauert, 
$nbtif geht ruhig oon fpaufe, um in ber iRacpbarfcbaft um Cagclohn gu 
arbeiten, Slbe befchieft ba$ £wuS unb pflegt ihre Rinber. Ca erfiheint am 
16. Äpril ein Wann mit einem guhrmer! bei ihr, ftellt fich ihr at$ Slbge* 
fanbter be$ Sreugburg’fcben Berichtes oor unb forbert fie auf, mit ihren 
Rinbern fofort ben ©agen gu befteigen, bamit er fie na<b Rreugburg bringen 
lönne. Stuf ©efehl bes „9lfft)rer$" müßte fie je^t ihre ©efängnißhaft i« 
Cünaburg antreten. Sie bittet um Äuffd}ub, bis ißt Wann nach f)aufe 
fommt unb fie einigermaßen ihr £>aus befteüen fönne. Rein Sluffcpub — 
fie muß fogleich fort. Iber bie Rinber? füllten bie mit ba§ harte ©efäng* 
nißbrob offen? folttc namentlich ber Keine '"Betet mitgehn unb fo ber ®efahr 
auSgefefct werben, in Cünaburg gemaltfam gefirmelt gu werben? 9?ein! 
ber ©ebanfe gebot ber Wutter, fi<b lieber oon ihren Rinbem gu trennen. 
Sie beftieg ben ©agen unb hinterließ bie hülftofen Steinen, bem liolänbifeben 
Witleib oertrauenb. Sie hat fid? nicht getäufdjt, bie Sinblein finb geborgen 
unb *5ßeter noch nicht gefirmelt. Waffen am ©nbe biefe (Blätter bagu bei* 
tragen, bie gried}if<hen Schergen auf feine Spur gu bringen?! 

Such $nbril würbe nicht oerfdjont, am 22. Stpril würbe er in Siolanb 
aufgegriffen, trop feiner SJerficheriingen, et wolle gutwillig folgen, würbe er 
mit Setten gebunben unb über Rreugburg nach bet Cünaburget ftfeftung ab* 
geführt. Cort fifet baS ©h e faar feit bem 1. Wai 1871 gefangen. Kn bem 



Digitized by Google 




Com f&hftfrttn fanbtage. 



309 



lag«, fco itf* tiefes idjreibe (Sploefterabenb 1871) müßten fte fr« twibm. 
Serben (ich bi e i (bäuerlichen Dünaburg’fchen fJeftungSthore ihnen öffnen? — 

Elle eoangelifchen fSrebiger, welche bei biefent Drama beteiligt ge» 
treten : ber bie 3iot^taufe beS fteinen fßeter beftätigt, btt ben peeiten ©ofjn 
ber 6bbe pr eoangelifchen Kirche recipirt, finb eot ©ericht eerflagt 
OTdben. Senn es nadj bem ©efefce geht, fo unterliegen fte folgenbem 
hracte imfres „Sirdjengefefces": „3Benn ein ^rebiger roiffentlicf) ©lieber ber 
ctrtoboyen Äircbe gut Seichte ober pm Äbenbmahle ober Ufte ftinber pr 
Xanfe nach ben ©ebräutben bet eoangelif<h»Iutherif<hen Sirche annimmt, 
fo unterließt er bafür bas erfte ü)lat ber SuSpenfion oom Hmte auf 6 SDto» 
nate Hs p einem ^a^re, bas pjeite 3JlaI aber bem Serlufte ber geglichen 
Särtt unb ber Uebergabe unter polizeiliche ©eauffichtigung:" 

@o gefdbeben in fitolanb, meinem burtp faiferliche ©rlaffe oon fietet 
lern ©rogen bis auf Tlleyanber II. pgefidjert worben, baff es bet unoer» 
lebtet 3teligion«» unb ©ewiffenSfr